bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'conrebbi'

Schlagwort-Archive: conrebbi

5G / Zukunft / Wetter / Le conseil d’Etat du canton de Vaud décide de…

Das sehr Gute vorweg.
Die Regierung des Kantons Wadt (Canton de Vaud) bezieht Stellung gegen die Einführung der 5G. So ist das in der Schweiz. Die Bevölkerung verschiedener Kantone zeichnen sich durch sich unterscheidende Stärken und Schwächen aus. Ich prognostiziere, dass der Kantonsrat zum Beispiel des Untertanenkantons Aargau der Einführung der 5G nichts entgegenhält. Ich rufe als Erster Halleluja, sollte ich mich darin täuschen. Wahrlich! Als Erster!

Eine jede Kantonsregierung ist gerufen, Gleiches zu tun, da graue Mäuse an der sich windenden Aare (für Nichtschweizer: Die Aare mäandert bei der Hundesbauptstadt Bern besonders  heftig) offenbar alles tun, auf dass der Tod 5G Einzug halte schweizweit. Ganz besonders auch in den Alpen, so argumentieren Mäuse an der sich windenden Aare, sei 5G sowas wie der reine Segen Gottes, „wil deet Funklöcher sind, und das isch für en Verunfallte möglecherwiis ganz gföörlich, wil er nid cha telefoniere, verschtönd si, oder?“

.
Was die Männer und Frauen da in der Wadt abziehen, das ist beispielhaft. Erstens offenbar informieren sie sich über Projekte, welche die gesamte Bevölkerung betreffen, und zweitens werden sie aktiv, wenn Gefahr droht. Und dass 5G eine schweinesaumässige Gefahr für die gesamte Kreatur darstellt, ist einem Jeden, der mehr als TiiWii schaut und NZZ/FAZ liest, klar.

Ups? Habe ich mich vertan? Ich spende einem, der mir einen 5G – kritischen Artikel in der NZZ oder in der FAZ rapportiert, eine Flasche guten Weines.

.
Wetter? Warum „Wetter“ im Titel? (mehr …)

Conrebbi / Vulkane / Praediktoren

Conrebbi erinnert an Grössenverhältnisse.

So Mancher, der das Wirken und die weltweiten engmaschigen Spinnennetze der Praediktoren („Elite“) zu erkennen beginnt, fällt in Sorge, manche fallen in schiere Hoffnungslosigkeit.

Hier nun ist nicht die Rede davon, was wir tun können, um den geplanten Verderbnissen zu entgehen. Hier ist die Rede von der Ignoranz der Praediktoren im Zusammenhang mit Naturgewalt.

Welche Rolle spielen dabei die Vulkane? Guter Leser, du wirst sehen!

Was ich Conrebbis dichte Rede liebe. Was der Mann in einer halben Stunde an Wissen und Zusammenhängen aufwirft, das hat sich gewaschen, alles in gepflegtestem Deutsch und, als i Tüpfelchen, mit einer Stimme, in die ich mich als Frau vermutlich sterblich verlieben würde.

.

Per Mail eingesandt von P.

Thom Ram, 02.02. (mehr …)

Die Konzept-Falle

Dem Wunsch unseres verehrten Blockwarts folgend, soll hier der Versuch begonnen werden, sich mit dem hochgelobten Buch des Herrn Starkmuth etwas näher zu befassen, ohne daß daraus auch gleich wieder ein Buch wird. Damit ist zwangsläufig eine gewisse Oberflächlichkeit gegenüber dem Buch bedingt, für die von Anfang an um Verständnis gebeten wird.

Allerdings ist bekannt, daß eine Prozeßsicht mir weitaus vernünftiger und logischer erscheint: statt einer (statischen, oft auch „objektiv“ genannten) „Realität“ (von lat. „res“ = das Ding) gibt es da nur Vorgänge, die wir auch nur an ihren Wirkungen erkennen können, welche wir beschreiben können. (daß wir beim Betrachten schon auf die jeweiligen Prozesse einwirken, war ja bereits geklärt worden)
Daraus besteht dann unsere „Wirklichkeit“ – und das ist eine grundsätzlich zu JS verschiedene Sichtweise.
Jeder darf beim Lesen des Buches selbst überlegen, ob und wo in JS’s Texten „real“ durch „wirklich“ und „Realität“ durch „Wirklichkeit“ ersetzt werden kann – und wo nicht. 😉

(mehr …)

UPIK / Die Schweiz ist eine Firma / Was heisst das für die Praxis

Sämtliche Behörden in der Schweiz sind mit einer hübschen DUNS Nummer versehen. DUNS Nummern werden ausschliesslich an Firmen vergeben. Da gibt es also Leute (VSA), welche jede Behörde der Schweiz als Firma betrachten. Der Rechtsdienst im Bundeshaus findet das vernachlässigbar und meint lieb, da bestehe weder Forschungs – noch Handlungsbedarf.

Wetten, wir werden eines Tages unsanft mit UPIK konfrontiert sein. Ich bitte um Mitforschen und Mitwirken in Sachen Afklärung.

thomram, 27.12.2014

.

Conrebbi führt in verdankenswerter weise weiter:

.

.

 

Per Gartenschlauch vergiftete Flugzeugbesatzung und -Passagiere

Meisterhaft kommentiert Conrebbi Wettermeldung, Kachelmann und insbesondere Chemtrails und als i Punkt vergiftete Menschen in Flugzeugen.

Jeden einzelnen Tag könnte ich hier das Gleiche schreiben: Jeder Tag bringt immer noch Verrückteres.

Hier das best – verrückte Teil aus dem Film: Es kommt vor, dass Flugzeuge abstürzen, weil die Besatzung durch die Atemluft vergiftet wird. Das Flugzeug bezieht die Atemluft über einen Schnorchel am Rumpf. Im Ausstoss der Triebwerke hat es Gifte.

Soweit die Tatsachen.

Nun kommt’s.

Die Gifte werden vom Schnorchel aufgesogen und die Tragödie beginnt.

Man könnte sich totschmeissen vor Kopfschütteln. Wie soll auch nur ein einziges Atom des Triebwerkausstosses bei 900km/h an den Rumpf und damit an den Schnorchel gelangen?

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zieht der Schnorchel sehr wohl Gifte ein, doch sind das Gifte, welche zuvor von anderen Flugzeugen in der entsprechenden Höhe gesprüht worden sind.

Ich mag Erfinder solchen Stusses nicht beleidigen und biete die Lösung: Da gibts nämlich einen Gartenschlauch hinter dem Triebwerk. Der saugt hinter dem Triebwerk die Atemluft an und leitet ihn in den Innenraum. Jeder Flugpassagier wird mir bestätigen, dass da Gartenschläuche rumhängen.

thom ram feb2014

.

Conrebbi spricht

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: