bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'BULGARIEN'

Schlagwort-Archive: BULGARIEN

Niemand in Europa ist am asiatischen Virus (Covid19) gestorben

Jo, meine Damen und Herren, solch Botschaft möchte ich mal von einem schweizerischen Pathologen, öffentlich ausgesprochen, vernehmen. Ich vertraue der Sicht des bulgarischen Dr. Stoian Alexov. Sie spiegelt mir wider, was ich all überall vernehme, spiegelt mein Bild mir wider, welches ich mir im Laufe der Monate gemacht habe, zusammengesetzt aus vielen Puzzleteilchen.

Drei der wichtigen Punkte: (mehr …)

Adrenochrom in den bulgarischen TV-Nachrichten

Ich ziehe mir das rein. In der Türkei kam der Tage in TV der organisierte Kinderhandel und die systematische Kindesfolter zur Sprache, und in Bulgarien erscheint in den Nachrichten das Wort Adrenochrom.

Leser wissen. Um Adrenochrom zu gewinnen, verwendet (das Wort wähle ich mit Bedacht) man in abgeschirmten Bunkern in Käfigen gehaltene Kinder. Ja. Kinder. Damit das ihnen entnommene Blut zur Herstellung von Adrenochrom geeignet ist, muss das Kind in Panik sein. Ja. In Panik muss es sein. So foltert man das Kind eben, damit VIPs Adrenochrom konsumieren können. Adrenochrom gibt guten Trip und verjüngt den Menschen äusserlich.

Grobe Schätzung von mir. Weltweit 10 Millionen VIPs. Dazu benötigt man jährlich eine Million Kinder.

TV Redaktionen wissen, auf welch Gelände sie sich begeben, wenn sie Kindesfolter durchsickern lassen. Noch riskieren die Beteiligten Kopf und Kragen. Noch. Ich nehme die zwei Meldungen als ersten Dominostein. Den Dominoeffekt erwarte ich. Die Erdenbevölkerung wird von der Kindesfolter hören, mehr als genug. Es wird einen Flächenbrand auslösen. Warum? Weil 99,999% der Menschen Kindesfolter kilometerweit hinter der red line orten und hochemotional reagieren.

Ich verneige mich vor allen an den Nachrichten Beteiligten.

Video sichern und auf Telegram rüberziehen.

Thom Ram, 03.06.NZ8

.

Märchen Numero 3 / Von den gar nicht blöden Bürgern in Bulgarien

Es war einmal ein Dorf. In diesem Dorf stand ein besonderes Haus. Das Haus hatte Kühlfächer. Menschen des Dorfes benutzten diese Kühlfächer für ein kleines Entgelt zur Aufbewahrung von Lebensmitteln. (Das gab es in der Schweiz vor 50 Jahren real)
Nun ging die Kunde durch das Dorf, dass der Verwalter dieses Hauses dortselbst eingelagerte Lebensmittel veruntreue, das heisst, dass er sie an Dritte verkaufe und dass die Dorfbewohner, vernünftig überlegt, nicht unbedingt darauf zählen konnten, ihre im Haus eingelagerten Lebensmittel vorzufinden dann, wenn sie sie benötigten.

Was hättest du im Märchen gemacht?

Richtig.
Vernünftigerweise wärest du schnell hingeeilt, um deine Lebensmittel zu sichern.

Doch hören wir weiter, was im Märchen geschah.

Alle Dorfbewohner, welche von ihrem Eigentum im besonderen Haus gelagert hatten, eilten schnellen Schrittes zu dem Haus und forderten die Herausgabe ihres rechtmässigen Besitzes. (mehr …)

Unsere Brüder in Bulgarien machen es vor / In der Schweiz gibt es die Antwort darauf: Vollgeldinitiative

In Bulgarien passiert nun das, was „Schwarzmaler“ und „Verschwörungstheoretiker“ seit Jahren als eines der vielen mit tödlicher Sicherheit eintretender Events angekündigt haben.

Anleger holen ihr Geld von den Banken, denn sie haben die Wahrheit erkannt: Was die Grossbanken ausgeben ist zu bis zu 98% NICHTS, ist nämlich durch nichts gedeckt, UND was der treue Bankkunde an richtigem Geld (mit seiner Arbeitsleistung gedeckt) zur Bank bringt, verzockt sie. (mehr …)

Heute2 / Sag in Bulgarien laut:“Geld abheben“ und du landest in U-Haft

Ach ja. Und so ganz nebenbei hat der normale Anspruch der Bürger auf ihr Eigentum anscheinend zur Folge, dass das Landesparlament aufgelöst werde.
Wie das nun wohl zustande gekommen ist. Es bedeutet, so sagt mir mein Bauernverstand: Die, welche über die Banken bestimmen und die, welche über die Regierung bestimmen sind ein und derselbe Haufen. Ihr Ziel ist klar. Chaos veranstalten. Die Bürger bescheissen. Einkassieren. Neue goldene Lösungen präsentieren. Das Spiel neu beginnen.
Ich möchte wenig und weniger in deren Haut stecken. Es ist nicht ganz auszuschliessen, dass sie, ihre Haut, in absehbarer Zeit irgendwo rumhängen wird. Bürger, welche so wie die Bulgaren merken, dass ihre Kohle versaut wird sind sehr nahe dran auch zu merken, wer welche Spielregeln geschaffen hat.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: