bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'biumi bahagia'

Schlagwort-Archive: biumi bahagia

Indonesien / Plastiktüte / Verbot / Ueberschlagsrechnung

Bislang krümmte es mich. In einem jeden Laden, kleinst oder grösst, was gekauft wurde, das wurde vom Personal in Plastiktüte überreicht. Ausnahmslos. Zwei Päckchen Zieh gar Etten? Plastiktüte. Drei Orangen? Plastiktüte. Grosseinkauf? 5 Plastiktüten.

Schluss, fini, ende. (mehr …)

Wasser / Wasseraufbereitung

Keinem bb Leser brauche ich zu erzählen davon, was Wasser bedeutet, wie wenig wir vom Wasser wissen, wie Wasser geschändet wird, wie Wasser verknappt wird, welche Not Milliarden Lebewesen unter dem Zustande heutiger Gewässer erleiden, wie liebe Firmen mit lieben Vorständen und lieben Erfüllungsgehilfen Aermste des Wassers berauben und es mit 1000% Gewinn verkaufen.

Zur heutigen Zeit ist Wasseraufbereitung ein Thema.

Vorliegende Arbeit von Mujo stelle ich ein in der Gewissheit, dass Leser das Thema aufgreifen und ihre Erfahrungen und ihr Wissen einfliessen lassen werden.

Mit Herzensgruss in die Runde.

Thom Ram, 24.07.07 (mehr …)

Das Händi / Die Biokartoffel

 

Was ist leichter zu finden?

A) Ein Schobb, der Händis verkauft.

B) Ein Laden, der Biokartoffeln verkauft.

 

Was ist gesünder zum Fressen?

A) Ein Händi

B) Eine Biokartoffel

 

Bei welchem Produkt kannst du sicher sein, dass es dich nicht mittels Strahlung krank macht?

A) Händy

B) Biokartoffel

 

Entscheidungsfrage:

Welches Produkt wird mehr beworben?

A) Händi

B) Biokartoffel

.

Die letzte Frage ist tatsächlich entscheidend, denn die (von dir hoffentlich korrekt erdachte Antwort) zeigt, dass die Verbreitung von Biokartoffel nicht erwünscht ist, dass die Verbreitung von Händis gewollt ist. Ja. Von oben gewollt ist. Ja ja, von ganz oben.

Neuleser. Damit meine ich nicht so scheinbar Mächtige in Wirtschaft und poli Tick. Ich meine damit die, welche Geld, Wirtschaft, Politik und Kriege steuern.

.

Das Thema ist die Strahlung.

400m von mir entfernt steht ein Sendemast.

Wäre ich gesünder und vitaler, stünde der dort nicht? Wären meine Leute hier gesünder und vitaler, stünde er da nicht?

Wären meine Leute gesünder und vitaler und seltener krank, trügen sie nicht ein 24/24 laufendes Händi an Brust und Bauch und Ohr?

.

Um das zu erforschen, bräuchte es grossangelegte Versuche mit Parallelgruppen. Gleiches Klima, gleiche Arbeitsbedingungen, Menschen ähnlicher Herkunft. Menschen, welche gleiche Arbeiten verrichten. Die eine Gruppe 100km entfernt von Sendemasten, Händilos. Die andere Gruppe so wie üblich mit laufendem Händi in der Tasche und Sendemast in üblicher Nähe, zwischen 0 und 1000 Metern. Dies über Monate, besser über Jahre. Wöchentliche ärztliche Diagnose. Wöchentlich Aufnahme ihrer Tagesfreuden und Tagesleiden.

.

Ich unke, dass die Strahlungen schaden. Ich unke auf Grund der einleitenden intelligenten Fragen.

Wie ist es gekommen, dass die Energiesparlampe, welche tödliches Gift im Bauch hat, die Wendelbirne ersetzt hat? Durch Werbung und durch Zwang.

Wie ist es gekommen, dass du heute eine Biokartoffel genau so suchen musst wie eine Wendelbirne? Durch Zwang. Gesundes anbauende Landwirte werden schikaniert, bis hin zu lebensbedrohlich. (Habe entsprechende Berichte aus den US gelesen, die Quelle nicht notiert, da ich das Gegenteil eines Archivars bin).

.

Es ist so einfach, wenn man es mal kapiert hat.

Was weltweit gepuscht wird, ist ein Produkt, welches Menschen schadet. Zucker. Fluoride. Genveränderter Frass. Und Handphone, schon nur wegen der Strahlung, aber nicht nur, und ich mache eine Gedankenschlaufe:

.

Südbali. Nusa Dua. Sehr schöner Sandstrand. Sehr schöne, in herrlichen Parkanlagen eingebettete ***** Hotels. Leute fliegen nach Bali. Legen sich an den Strand. 4 von 5 (vier von fünf) schauen gebannt auf das Spiel von Wellen und Farben und Wolken auf ihr Displee und sind mit ihren Daumen beschäftigt.

Bahnhof Aarau, Schweiz, abends um acht Uhren. Vier von fünf der auf den Zug Wartenden schauen gebannt auf ihr Displee und sind mit ihren Daumen beschäftigt. Nie, never, ne jamais beobachte ich wartende Schweizer, welche sich mit Unbekannt unterhalten. Aber das ist ein anderes Thema. Ein Soziales. Oder ist es auch das gleiche Thema? Gäbe es keine Händis, würden sich vielleicht sogar verbarrikadierte Schweizer gelegentlich gemeinsam amüsieren, unbekannterweise?

Doch ist es wirklich nicht das Thema, ich bin abgeschweift. Das Thema hier ist die vermutete Schädlichkeit der Strahlungen.

.

Was weisst du, guter Leser, von seriöser Forschung darüber?

.

Thom Ram, 08.07.06

.

.

Jermain foutre le camp schrubete dazu:

.

Das Betreten meiner Wohnung mit einem aktiven Mobilfunktelefon ist ab heute untersagt (Rauchen selbstverständlich erlaubt)

Gestern, als ich mal zur Abwechslung im Stadtpark wandeln gewesen bin und mich bald an ein recht schön‘ Sonnenplätzchen hingesatzt hatte, um dort ein bißchen auch an einem Zigarettchen zu paffen, da hätte ich doch fast einen rundherum erholsamen Tag insgesamt erlebt zu haben gemeint haben können – wenn ich nur bloß nicht fortwährend von mehreren an jeweils 2 Krückstöcken gehenden Sportswalkern und anderen vorbeiflitzenden Gummihöschen mit vielen verächtlichen Kopfschütteln ob meiner offenbar etwas zu genüßlich vorgelebten Qualmerei bedacht worden wäre.

Doch dies hätte mich gar nicht allzu sehr gejuckt, wenn nicht überall rings umher noch jene großen Rauchwolken zusätzlich aufgestiegen wären, durch die sich nun also sämtliche Proletarier aller Länder in finalementer Vereinigung dazu aufgerufen fühlten, der gesetzlich ausdrücklich erwünschten Massentierschlächterei knochenknuspernd und speckschmatzend den wohlgefälligen Dienst zu erweisen.

Aber auch das war es noch nicht, was mich gegen die ganze Welt schon wieder so dermaßen aufbrachte, daß ich mich bald sporenstreichs aus dem Park verdünnisierte und zurück hierhin an den Schreibtisch verflüchtigte, wo ich jetzt erneut vor mich hinhocke und nach gewohnter Manier vollkommen sinn- und zwecklos gegen all das anschimpfe, was sich da vorhin noch in aller Öffentlichkeit mindestens ebenso sinn- und zwecklos gebärdet hatte.

Nein, viel schlimmer als diese ganze versammelte Geisteskrankheit dort auf den bedauernswerten Wiesen war die üble Angelegenheit, längst bereits schon den ganzen halben Tag lang von etlichen mit Mobilfunktelefonen herumsauenden Leuten so derartig hochgradig belästigt worden zu sein, daß mir nichtmal mehr der allerdickste Zigarettenqualm als Schutzwall gegen solche Strahlungen noch geholfen hätte …

Ja genau, ich kann das zwar nicht beweisen, aber Sie haben trotzdem richtig gehört;

.

Weiterlesen

Dortens raufscrollen zum Artikel, worinne Jermain Rauchen und Strahlung in köstliche Relation bringt.

.

.

 

Mythenmetzger / Hürtgenwald

Ich mag die unaufgeregte Art, in der Mythgenmetzger sogenannt paranormale Ereignisse schildert. Im Hürtgenwald herrsche, so von Sensiblen wahrgenommen, nicht nur gelegentlich beklemmende Stille, es zeigten sich auch Soldaten aus WKII Wanderern, auch Kindern.

Ich sage: (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: