bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Al Kaida'

Schlagwort-Archive: Al Kaida

Herr Erd oh Wahn in Idlib, Syrien

Heisst er Erdogan oder Erd oh Wahn? Bin der Tage etwas verwirrt, meine, nun gefühlt 100 Mal gelesen zu haben, dass der, welcher der türkischen Regierung vorsteht, türkische Jungs ins Nachbarland, nach Idlib geschickt habe. Studenten, welche bezahlten Urlaub errungen haben. Hoppla. Soldaten mit Gewehren und schwerem Gerät.

Nochmal von vorne. Wie war das? (mehr …)

Karin Leukefeld / Syrien / Lagebericht Ende 2018 / Wiederaufbau

Tiefe und genaue Einblicke!

In direktem Zusammenhang mit den Inhalten empfehle ich das russisch-syrische Projekt der Heimführung syrischer Flüchtlinge anzuschauen.

Eingereicht von Palina.

Thom Ram, 26.11.06

. (mehr …)

Katar legt was offen

Schon lange wurde von russischer Seite darauf hingeweisen, daß der Westen – die VSA, die Türkei, die Saudis und Katar – in Syrien die sog. Oppositionellen Gruppen, in Wahrheit von außen eingeschleuste Terroristen, bezahlt, ausbildet, führt, bewaffnet und versorgt.
Viele Leute winkten ab: „alles Propaganda“. Nun zeigt sich anderes…
Luckyhans, 30. Oktober 2017
————————————-

Katar legt das Geheimnis des Krieges in Syrien offen

(mehr …)

Tulsi Gabbard / Gangbarer Weg

Ich zitiere vorweg:

Gegen die Praxis des indirekten Terrorsponsorings aus US-Steuergeldern wird (…) ein Teil des Repräsentantenhauses aktiv. Die Progressive Democrats of America (PDA) und der US Peace Council wollen es unter Führung ihrer Sprecherin Tulsi Gabbard der US-Regierung künftig unmöglich machen, direkt oder indirekt extremistische Gruppen zu unterstützen – sei es durch den Verkauf von Waffen, Trainingsprogramme oder durch geheimdienstliche Unterstützung.

.

Viele halten es für ausgeschlossen, dass die Menschheit aus dem Sumpf gezogen werden könne, indem innerhalb des herrschenden Systemes Teil für Teil von Menschenverachtendem über Bord geworfen und Schritt für Schritt Neuerungen eingeführt werden, welche das Wohl der Schöpfung im Auge haben.

Ich halte diesen Weg für gangbar. (mehr …)

Senator Ron Paul / Syrien / Mein Wunsch ist es, dass nicht bombardiert wird

Ron Paul stellt die Geschehnisse auf die Beine, er spricht wahre Worte.

Und er schliesst mit einem weisen Aufruf. (mehr …)

Eva Herman / Flüchtlings-Chaos: Ein merkwürdiger Plan

Es geht die Rede, wonach das auch von den Chorsängern (grosse Medien) plakativ dargestellte Migrationsproblem Ablenkung von anderen, wichtigeren, entscheidenderen Vorgängen sei, dass „man“ also zum Beispiel die kriminellen Verträge TISA / CETA / TTIP schön ruhig aufziehen und durchwinken kann. 

Ich denke, es ist wie immer. Die Drahtzieher, sie sind raffinierte Leute. Sie verstehen es glänzend, mit Aktionen zwei oder noch mehr Fliegen auf einen Schlag zu treffen. Ich denke, dass die Migration als Ablenkung in zweiter Priorität steht, dass sie in erster Priorität als Werkzeug tatsächlich zur Zerstörung europäischer Kultur und europäischen Wohlstandes dient. 

Ich betone: (mehr …)

Karma Shin / 21 Fragen an die Gross-Presse

21 schlichte Fragen, sie reichen von 9/11 über Impfen bis zu TISA. Fragen, welche die Presse, so sie denn keine Lügenpresse ist, beantworten kann. Könnte, wenn sie wollte. Kann aber nicht, weil sie im Besitze der lieben Rockefellers sind, will aber nicht, weil abspringendem Personal wenig Heil winkt, wenn es den eingeschlagenen Weg der kompletten Desinformation verlässt. (mehr …)

Roosevelt bis Obama, Blut und Tränen

Bleibe gelassen. Nimm es zur Kenntnis. Empörung hilft nicht. Es geht lediglich darum, zu erkennen, was läuft, damit wir uns nicht täuschen lassen, sondern auf die richtigen Dampfer setzen. Die richtigen Dampfer? Visionen, Ideen, Gedanken, Taten für eine bessere Welt, für bumi bahagia sind gefragt.

thomas ramdas voegeli, Oktober 2013

reblogged von:

http://lupocattivoblog.com/2013/10/20/von-hiroshima-bis-syrien-der-feind-dessen-namen-wir-nicht-auszusprechen-wagen/

Von Hiroshima bis Syrien: Der Feind, dessen Namen wir nicht auszusprechen wagen

Geschrieben von Maria Lourdes – 20/10/2013

atomic_plagueVon Hiroshima bis Syrien: Der Feind, dessen Namen wir nicht auszusprechen wagen.  Ein Artikel von John Pilger (Original: From Hiroshima to Syria, the enemy whose name we dare not speak) übersetzt von Onno Oncken. 

Mein Dank an Peter für den Hinweis, sagt Maria Lourdes!

John Pilger wurde geboren in Sydney/Australien, wo er auch aufwuchs. Er ist Kriegskorrespondent gewesen, Filmemacher und Stückeschreiber. Wohnhaft in London, hat er über viele Länder geschrieben und hat zweimal den höchsten britischen Journalistenpreis gewonnen, „Journalist des Jahres“, für seine Arbeiten über Vietnam und Kambodscha.

Sein neuestes Buch heisst „Freedom Next Time: Resisting the Empire“ (Freiheit das nächste Mal: Widerstand gegen das Imperium)

Von Hiroshima bis Syrien: Der Feind, dessen Namen wir nicht auszusprechen wagen.

An meiner Wand hängt das Titelblatt des Daily Express vom 5. September 1945, dazu die Worte: „Ich schreibe dies als eine Warnung an die Welt.“ Das war die Einleitung von Wilfred Burchetts Bericht über Hiroshima. Es war die Nachricht des Jahrhunderts. Für seine einsame und gefährliche Reise, die sich der US-Besatzungsbehörde widersetzte, wurde Burchett von seinen in das Militär eingebetteten Kollegen an den Pranger gestellt. Er warnte davor, dass mit einem geplanten Massenmord von gigantischen Ausmaßen eine neue Ära des Terrors begonnen hatte…..

…..Dies bewahrheitet sich heute fast täglich. Das verbrecherische Wesen der Atombombenabwürfe bestätigt sich im US-Nationalarchiv und durch die als Demokratie verschleierten Jahrzehnte des Militarismus. Das syrische Psychodrama ist beispielhaft dafür. Wieder werden wir von einer Aussicht auf Terror in Schach gehalten, dessen Wesen und Geschichte sogar von den liberalsten Kritikern geleugnet wird. Das größte Tabu ist, dass der gefährlichste Feind der Menschlichkeit auf der anderen Seite des Atlantiks wohnt.

libya syria iranJohn Kerrys Farce und Obamas Pirouetten sind zeitlich begrenzt. Das russische Friedensabkommen im Hinblick auf Chemiewaffen wird beizeiten die Geringschätzung erfahren, die alle Militaristen der Diplomatie vorbehalten.

Nun da Al-Kaida zu ihren Verbündeten zählt und die von den USA bewaffneten Putschisten in Kairo fest im Sattel sitzen, beabsichtigen die USA, den letzten unabhängigen Staat im Nahen Osten zu zerstören:

Erst Syrien, dann Iran. „Diese Operation (in Syrien) geht weit zurück. Sie war vorbereitet, durchdacht und geplant“, sagte der ehemalige französische Minister Roland Dumas im Juni.

Wenn die Öffentlichkeit „psychologisch geschädigt“ ist, wie der Journalist Jonathan Rugnan vom Fernsehsender Channel 4, die überwältigende Opposition des britischen Volkes gegen einen Angriff auf Syrien beschrieb, ,,dann drängt man verstärkt auf das letzte Mittel”.

Unabhängig davon ob Baschar al-Assad oder die „Rebellen“ den Gaseinsatz in einem Vorort von Damaskus durchgeführt haben: Die USA setzen diese furchtbare Waffe am meisten ein, nicht Syrien. 1970 berichtete der US-Senat: „Die USA haben über Vietnam eine giftige Chemikalie (Dioxin) abgeworfen, und zwar eine Menge von etwa 2,7 kg pro Kopf der Bevölkerung.“ Dies war die Operation Hades, die später den freundlicheren Namen „Ranch Hand“ bekam: Vietnamesische Ärzte bezeichnen diesen Tag als Beginn einer katastrophalen Spirale von missgebildeten Föten. Ich habe Generationen junger Kinder mit den bekannten monströsen Missbildungen gesehen. John Kerry, mit seiner eigenen blutgetränkten Militärlaufbahn, wird sich daran erinnern. Ich habe sie auch im Irak gesehen, wo die USA Uranmunition und weißen Phosphor einsetzte, wie die Israelis in Gaza über UN-Schulen und -Krankenhäusern. Dort gab es keine „rote Linie“ von Obama und kein finales Psychodrama.

Die sich wiederholende Debatte darüber, ob „wir“ gegen ausgewählte Diktatoren „ins Feld ziehen“ müssen, ist Teil unserer Gehirnwäsche. Richard Falk, emeritierter Professor für internationales Recht und UN-Sonderberichterstatter für Palästina, beschreibt sie als „selbstgerechte, einseitige rechtlich/moralische Projektionsfläche für positive Bilder westlicher Werte und Unschuld, die als bedroht dargestellt werden, was eine Kampagne unbegrenzter politischer Gewalt legitimiert. Dieses Vorgehen „ist so weitgehend akzeptiert, dass es praktisch unanfechtbar ist.“

Es ist die größte Lüge: Das Produkt „liberaler Realisten“ in der anglo-amerikanischen Politik, der akademischen Forschung und der Medien, die sich als Krisenmanager der Welt ordiniert haben, statt als Ursache der Krise. Indem sie die Untersuchung von Nationen des Humanismus berauben und sie mit einem Jargon verquicken, der westlichen Machtinteressen dient, stempeln sie „böse“, „gescheiterte“ oder „Schurkenstaaten“ für eine „humanitäre Intervention“ ab.

Ein Angriff auf Syrien oder den Iran oder andere Dämonen der USA würde verpackt in die modische Variante „Schutzverantwortung” oder „R2P“ (responsibility to protect), dessen größter Mobilmacher der frühere australische Außenminister Gareth Evans ist, KoVorsitzender des “Global Centre” in New York. Evans und seine spendablen Lobbyisten spielen eine wesentliche Propagandarolle dabei, die „internationale Gemeinschaft“ auf militärische Einsätze zu drängen, wo „der UN-Sicherheitsrat einen Vorschlag ablehnt oder nicht zeitnah genug handelt“.

Evans ist ein erfahrener Taktiker. Er taucht in meinem Film von 1994 Tod einer Nation (Death of a Nation) auf, der das Ausmaß des Völkermordes in Ost-Timor enthüllt. Canberras lächelnder Mann hebt sein Champagnerglas auf seinen indonesischen Amtskollegen, als sie in einem australischen Flugzeug über Ost-Timor fliegen. Er hatte soeben einen Vertrag unterzeichnet über den Raub von Öl und Gas aus dem angeschlagenen Land unter ihnen, wo der indonesische Tyrann Suharto ein Drittel der Bevölkerung tötete oder verhungern ließ.

evansalatas

Der damalige australische Außenminister Gareth Evans stößt mit seinem indonesischen Amtskollegen Ali Alatas an, als sie über Massengräber in dem von Indonesien besetzten Ost-Timor fliegen, 1991.

Unter dem „schwachen” Obama ist der Militarismus gewachsen wie vielleicDht nie zuvor. Ohne einen einzigen Panzer auf dem Rasen des weißen Hauses hat ein Putsch stattgefunden.

Während sich seine liberalen Anhänger die Augen trockneten, hatte Obama 2008 das gesamte US-Verteidigungsministerium seines Vorgängers George Bush übernommen – mit all seinen Kriegen und Kriegsverbrechen. Während die Verfassung durch einen im Entstehen begriffenen Polizeistaat ersetzt wird, machen diejenigen, die den Irak mit Schock und Ehrfurcht zerstörten, Afghanistan in Schutt und Asche legten und Libyen zu einem sich um das nackte Überleben drehenden Alptraum reduzierten, in der US-Regierung Karriere. Hinter ihrer Fassade aus Orden und Auszeichnungen töten sich mehr ehemalige US-Soldaten selbst, als auf dem Schlachtfeld fallen. Letztes Jahr nahmen sich 6 500 Veteranen ihr Leben. Packt mehr Fahnen aus.

Der Historiker Norman Pollack nennt das „liberalen Faschismus”.

Jeden Dienstag kümmert sich der „Humanist“ Obama persönlich um ein weltweites Terrornetzwerk aus Drohnen, die Menschen, ihre Retter und die Trauergemeinde platt machen wie Ungeziefer. In den Komfortzonen des Westens fühlt sich der erste schwarze Präsident im Land der Sklaverei immer noch wohl, als ob seine bloße Existenz einen sozialen Fortschritt darstellte, ohne die Blutspur zu beachten, die er hinterlässt. Diese Huldigung eines Symbols hat die Anti-Kriegsbewegung fast zerstört: Obamas einziger Erfolg.

In Großbritannien ist die Ablenkung durch gefälschte Bilder und Persönlichkeitspolitik noch nicht ganz gelungen, es bewegt sich langsam etwas, doch Menschen mit einem Gewissen müssen sich beeilen.

Selbst die verlogenen Richter beim Nürnberg-Sieger-Prozess sagten es knapp: „Einzelne Bürger haben die Pflicht, das Recht des Landes zu brechen, um Verbrechen gegen Frieden und Menschlichkeit zu verhindern.”
Das ist das Mindeste, was gewöhnliche Menschen in Syrien, und unzählige andere, wie auch unser Respekt vor uns selbst, verdienen.

Linkverweise Maria Lourdes:

Was Sie nicht wissen sollen! Eine kleine Gruppe von Privatbankiers regiert im Geheimen unsere Welt. Diese Bankiers steuern aber nicht nur die Fed, die Zentralbank der USA, sondern auch überregionale Organisationen wie die UNO, die Weltbank, den IWF und die BIZ. Das Ziel dieser Geldelite ist kein Geringeres als die Weltherrschaft, genannt die Neue Weltordnung! hier weiter

Die Maske ist gefallen! »Yes we can« war die ebenso inhaltsleere wie PR-trächtige Floskel, mit der die amerikanische Machtelite mit dem teuersten »Wahlkampf« der US-Geschichte Barack Obama installierte und zum neuen US-Präsidenten wählen ließ. Die von denselben Kreisen gesteuerten Medien stürzten sich weltweit unkritisch und voller Begeisterung auf den »schwarzen Kennedy«, wie er in den USA, aber auch in den Mainstream-Medien hierzulande gefeiert wurde. So bekam Obama dann auch, ohne überhaupt etwas getan zu haben, schon einmal prophylaktisch den Friedensnobelpreis. Einen Preis, den er nach Ausweitung bestehender US-Aggressionen und dem Hinzufügen neuer Kriege natürlich weder zurückgab noch zurückgeben musste. Webster Tarpley findet dazu klare Worte: »Obama ist ein größerer Kriegstreiber als Bush. Obama hat ständig mehr Soldaten kämpfend im Felde gehalten als George Bush!« hier weiter

Teil unserer Gehirnwäsche – Nach dem Zweiten Weltkrieg begannen die Westalliierten eine in der Weltgeschichte beispiellose Umerziehung des deutschen Volkes. Mit einem Zulassungssystem hatten sie ein wirksames Mittel in der Hand, eine gigantische Gehirnwäsche zu steuern: »Wir bekämpfen den Charakter der Deutschen. Im angeborenen Bösen der deutschen Denkungsart – der Art des gesamten deutschen Volkstums – ist das Problem der Welt zu finden.« Die Umerziehung der Deutschen nach 1945 war eines der prägendsten Ereignisse der Nachkriegszeit. hier weiter

Die Wahrheit zu sagen ist ein revolutionärer Akt! Trotz weitverbreiteter Unzufriedenheit dominieren in der heutigen westlichen Welt Apathie und Lähmung. Der gegenwärtige wirtschaftliche Zusammenbruch wurde von Politikern und multinationalen Konzernen im Auftrage Rothschild’s bewusst herbeigeführt. Sie stehen für eine tyrannische Neue Weltordnung und sind entschlossen, uns alle zu versklaven. Das ist leider Fakt… und… man bedenke! Nur die Wahrheit zu sagen, ist bereits ein revolutionärer Akt! hier weiter

Chemiewaffen sind für Israel erlaubt! Israel ist wohl das einzige Regime auf der Welt, das Chemiewaffen, insbesondere gegen die Bürger von Gaza, eingesetzt, und keine internationale Organisation es dafür zur Rechenschaft zieht. Hinzu kommt noch, dass es der Chemiewaffen-Konvention nicht beigetreten ist. Laut Angaben der…hier weiter

“Munition der Demokratie” – Depleted Uranium und die schrecklichen Folgen… Es ist fürchterlich, es ist verstörend, es ist, glaube ich, mit das Schlimmste was ich jemals gesehen habe. Nachdem ich es (nach mehreren Anläufen und mit mehreren Pausen) endlich geschafft hatte bis zum Ende durchzuhalten, mich entsprechend zu disziplinieren und das zu ertragen, fühlte ich mich unbeschreiblich elend. Meine erste Reaktion war ,“das kannst Du den Lesern des LupoCattivoBlog nicht antun!“ Aber ich habe mich in dieses Thema eingearbeitet und bin extrem in die „Tiefen dieser Hölle“ vorgedrungen. Es ist alles wahr – was Sie hier in diesem Artikel/Linkverweisen lesen –  bzw. in den Videos sehen, sagt Maria Lourdes. hier weiter

Die Westliche Welt verfolgt keine Doppelmoral sondern eine eindeutige unmenschliche Moral – Will man die besonderen Chancen zur Annäherung an Wahrheit erkennen, die sich jedem Bürger in unserer Zeit bieten, so muss man ohne Vorurteile die bestehenden „Angebote“ studieren, vergleichen und beurteilen. Einige Gedanken zu Wahlen im Iran und der Tanz um das Goldene Kalb. hier weiter

Iran: der falsche Krieg – Die Fakten gegen einen falschen Angriffskrieg! Es scheint alles so klar und einfach zu sein: auf keinen Fall dürfen die fanatischen Mullahs in Teheran in den Besitz der Atombombe gelangen. Lenken sie nicht ein, müssen sie eben die Konsequenzen tragen. Bis hin zum Krieg. Welche Beweise aber gibt es, dass der Iran tatsächlich nach Atomwaffen strebt? Und geht es in diesem Konflikt allein um die Bombe? hier weiter

Auf ein Wort – Eine Reise zum Gipfel der Philosophie – ist ein gigantisches Werk, einmalig und absolut ein Meisterwerk, das seinesgleichen sucht. Für jeden der sich Fragen stellt, um zur Wahrheit zu gelangen, um endlich den Schleier des Nebels zu lüften um hinter die Kulisse des eigentlichen Daseins zu blicken, ist dieses Buch ein absolutes Muss. hier weiter

%d Bloggern gefällt das: