bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Wieviel Geld und „Geld“ gibt es aktuell (noch)?

Wieviel Geld und „Geld“ gibt es aktuell (noch)?

„Geld“, das sind Zahlen, ohne Bezug zu irdischer Realität.

Geld, das ist ein Tauschmittel, davon es, nach Rat der Weisen, soviel gibt als wie Sachwerte und Arbeitskraft vorhanden sind. Und nicht mehr. Was es heute an „Geld“ „gibt“, das zeigt die Grafik.

Scheisse auch, aus äh äh begreiflichen Gründen lässet sich diese Grafik nicht hier hochladen, doch verrate ich dir, lieber Leser, der du bist, eine kleene Rechnung.

Was der Bill Gehts an Besitz hat, es seien so die 60 Milliarden, nicht schlecht, da kann er sich so manches kaufen damit, und er tue es, Ländereien kaufe er, der Schlaue. Damit dort nicht klug angebaut werden können wird. Ich bedaure diese Inkarnation. Gottverdammte Scheißschurkenrolle er übernommen hat, und um wieder sich rauszuwinden werden ihm Lektionen ins Haus stehen, um die ich ihn nicht beneide.

Also.

Bill Gehts’s Vermögen von 60 Milliarden, das scheint doch recht viel zu sein.

Gibt aber andere Zahlen, hohoho. Weil der Beitrag nicht kopierbar ist, mach ich halt Bildschirmfotos.

Schnall dich an, wolltest du ernsthaft vergleichen das Geldvermögen eines der Reichen mit dem „Geld“, was virtuell rumgeschoben wird. Es ist einfach nur kirrrrrre.

Pissscheissevixpervers. Nicht mal diese Grafik-Kopien sind ruffladbar. Internetkontrol ahoi.

Schön. Ich verrate es dir nicht optisch, da liebe Kabalefreundchen es per Technik verhindern. Ich nehme es auf mich, das grafisch Dargestellte auszuzählen.

Also. Der ziemlich reiche Bili Gehts, der habe 60 Milliarden.

Was an Derivaten rumschlabbert, also an „Geld“, welches kein Geld ist, aber so tut, als sei es Geld, das ist das so äh ungefähr das 4000 Fache dessen, worüber das steinreiche Gehts verfügt, also circa cirka 24’000’000’000’000 also 24 Billionen.

Muss da bei mir ein Rechenfehler meinerseits vorliegen. Kundigere als ich es bin, die reden von größeren Beträgen. Für mich Kuhschweizer sind 24 Billionen, mit denen jongliert wird von geschlechtsneutralen Money-Händlern 24 Billionen zuviel. Sollen sie Skat und Jass spielen, diese Thoren.

Und Skat spielen zu können werden SIE sich wünschen, auf der kargen Insel, irgendwo im Kosmos. Bah, ich wünsche DENEN nichts Böses. Ich will indes, daß SIE ihre Körper verlassen, freiwillig oder unfreiwillig, mir egal, Hauptsache, diese Geister werden von der Erde verbannt. Wo SIE landen? Genau dort, wo Sie weiterspielen können, umgeben von Mitspielern. Wie SIE sich aus ihrer unseligen Art der Fortbewegung in Raum und Zeit erlösen werden….ich gestehe…..es ist mir so ziemlich egal. IHRE Verantwortung….vom kleinen „Polizisten“, der unbescholtenen Menschen zu Boden wirft, bis oben ruff zu Massenmördern und Massenfolterern Kissinger, Gates, Soros, Büsche, Hillary, bis ganz oben ruff zu denen, deren Namen mir nicht bekannt sind, welche möglicherweise allerdings gottseidank bereits abserviert sein dürften.

Ram, 14.05.NZ9

.

.


23 Kommentare

  1. Gernotina sagt:

    Wie Leute, die weder reden noch denken können trotzdem an die Macht gespült werden sollen – oder vermutlich gerade deshalb – Bär oder Bock?

    Gefällt mir

  2. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  3. HansL sagt:

    tja- siehste –nu haste dir uffjereecht, wechen die Kageh -somit ham Se ihr Ziel erreicht, diese hgrrsakzementvrflikktsn. Wenn du nämlich rächt hinhuggst, dann ham die überhaupt kein bißchen Asche, ähm, Kohle, also Geld schon gar nicht. Die haben lediglich einen immer wieder wiederholten Namen mit dem vom Dösböttl much money in Verbindung gebracht wird d d -es hängt und diese Armen auch bald dank QFS, denn dann sind diese Papiere mit all den Namen niks mehr Wert (sowieso nicht) –doch ihre Zeche werden se wohl dann doch berappen müßen —hope so, oder so oder anders wie ….. das endet in bad minds …. stop

    Gefällt mir

  4. Gernotina sagt:

    Jim Willie (USA) hat gestern berichtet, dass „Bill Gehts noch“ oder sein Alter Ego auch die Milliarden von Warren Buffet kontrolliert, also zusammen
    sollen das über 200 Milliarden Dollar sein. Darüber werden die eigentlichen Geldabgreifer nur lachen können, aber zur Zeit wird es wohl dringend gebraucht.

    Was allerdings schlimm ist, dass sie mit der kaputten Währung rücksichtslos Realwerte, Bodenschätze und Land (Beispiel B. Gehs in den USA – riesige Flächen an Farmland) ) aufkaufen und die Ressourcen werden nach oben explodieren, dass allen, die sie brauchen, z.B. zur Verarbeitung, Hören und Sehen vergehen wird. Das lässt sich nur mit äußerst konsequenter „Entschädigung“ zurücknehmen – dafür sollte Donalds Gesetz gesorgt haben,
    zumindest für die USA.

    Das Ausplündern deutscher Wälder läuft auch auf dieser Schiene, die Chinesen geben dafür sicher auch nur Dollar, die sie abstoßen wollen und
    sitzen auf ihrem Gold, kaufen aber halb Afrika auf. Deutsche Wälder (bzw. ihr Holz) kaufen auch USA und Kanada wie blöd, man geht halt in knappe Rohstoffe, wo man nur kann.
    Deutsche Wälder und das Land interessieren die alle einen Scheißdreck – eine Zitrone ist das für sie (zum Ausquetschen), mehr nicht.
    Den Herrschaften der hiesigen Verwaltung ist dieses genauso scheißegal. Rest ist dringend angesagt, aber nicht der vom Schwab!

    Gefällt 1 Person

  5. Mujo sagt:

    Auszug aus Wikilügia:

    BlackRock Inc. (englisch ‚schwarzer Fels‘) ist eine international tätige US-amerikanische Investmentgesellschaft mit Sitz in New York City.

    Mit über 9 Billionen US-Dollar an verwaltetem Vermögen (Stand: 31. März 2021)[3] ist BlackRock der weltgrößte Vermögensverwalter.[4] BlackRocks Kunden sind Privatanleger und Institutionen wie Banken, Pensionskassen, Stiftungen, Versicherer, Staatsfonds und Zentralbanken.[5]

    Der Gründer von Black Rock Larry Fink Verwaltet also ein Drittel des Gesamten Vermögen Weltweit. Ja ja es gehört ihn nicht wie dem Bill, nur dürfte er über Bill sein Vermögen doch Recht Schmunzeln, oder einen Sackberg oder wer auch immer.

    Das sind Summen für den die meisten nicht einmal die Vorstellungskraft haben wie das sich anfühlt. Geschweige denn es zu haben.

    Also wenn ich da reingehen ganz Wertfrei dann kommt mir spontan der Gedanke ich müsste es zum wohle der Menschheit einsetzen. Was soll ich auch mit solchen Mengen alleine machen. Noch ein Ferrari, noch ein Schiff mehr oder ein Flieger !!…das sind schöne Spielzeuge aber langweilt irgendwann. Nein der Menschheit etwas gutes tun ist wirklich edel und weise.
    Nur wenn Geldzufluss nicht Parallel mit Bewusstseins Entwicklung läuft dann kann es für viele ein Desaster werden. Darum haben wir die Situation wie wir es haben mit all den Unnötigen Leid wo es doch besser sein sollte !

    Vielleicht wird es wirklich einmal eine Welt geben wo es kein Geld mehr gibt und die Menschen nach anderen Werten Leben und alle Ressourcen nach Fähigkeit einen zu verfügung steht um eine bessere Welt für alle zu schaffen. Wo niemand mehr an Hunger oder an der Verabreichten Medizin Krank wird oder stirbt. Wo es Normal ist weit über Hundert Jahre alt zu werden und dabei noch Gesund bleibt. Und die Umwelt ebenso Intakt ist. Wo man Tiere kaum noch ist und Massentierhaltung keiner mehr kennt so lange ist es her.
    Ja diese Welt wird kommen, für einige ist sie schon da.

    Gefällt mir

  6. Ost-West-Divan sagt:

    Gernotina, die Chinesen sind in Afrika zugegen aber nicht mit der gleichen Motivation wie westliche Großkonzerne. Die beuten rücksichtslos das Land aus, wie z.B. bei der Förderung von Öl. Dabei hinterlassen sie nach Abzug ein verseuchtes Gebiet mit Ölschlamm.

    Die Chinesen bieten im Gegenzug für die Gewährung von Krediten ihre Hilfe beim Aufbau von Strukturen an. Da geht es nicht um schlichte Abhängigmachung we das bei IWF oder Weltbank ist. Die Chinesen sind nie losgezogen und haben versucht die Welt sich Untertan zu machen.
    Das ist nicht ihre Art. Auch wenn sie wohl genau wie Russland (vor Putin)und viele andere auch von innen her von einem bösen Virus(Kabale)
    ausgesaugt und fremdbestimmt werden.
    In Afrika herrscht ein Krieg um die Ressourcen, Aber die Chinesen geben jedenfalls etwas zurück. Während das bei den westlichen multinationalen Konzernen nie in der Vorstellung existierte.

    Ich glaube China dient den Imperialisten gerade als ein großes Ablenkungsmanöver für alles Mögliche.

    Gefällt 1 Person

  7. Ost-West-Divan sagt:

    „Verschiedene Quellen in Washington gestehen öffentlich ein, dass AFRICOM als Antwort auf die wachsende Präsenz Chinas in Afrika und deren zunehmenden Erfolg geschaffen wurde, um langfristige Wirtschaftsabkommen zum Rohstoffabbau mit den Afrikanern zu sichern – im Austausch für gemeinsam mit China betriebene Projekte und entsprechende Beteiligungen. Geht es jedoch nach informierten Quellen, sind die Chinesen viel zu raffiniert dafür. Anstatt nämlich, dass sie menschenfeindliche Sparprogramme wie der IWF diktieren und wirtschaftliches Chaos anrichten wie der Westen, bieten die Chinesen großzügige und milde Kredite in hohen Summen an, womit Straßen und Schulen gebaut werden und freundliche Absichten auch Teil der Strategie sind.“

    Aus „China und der Rohstoffkrieg in Afrika“ von William F Engdahl

    Gefällt 1 Person

  8. Mujo sagt:

    @Gernotia & OWD

    Nicht alles was die Chinesen machen ist durchwegs schlecht. Aber man muss ihnen genau auf die Finger schauen, sie sind sehr Clevere Geschäftsleute, nichts passiert bei denen zufällig. Sie Planen immer langfristig und gehen Allianzen ein. Staaten Schätzen sie auch weil sie nicht in die innere Politik eines Landes einmischen. Den Moralischen Zeigefinger kennen sie nicht.

    Gefällt mir

  9. Gernotina sagt:

    Mujo, Ost-West-Diwan

    „Nicht alles was die Chinesen machen ist durchwegs schlecht.“

    Insgesamt sind sie einfach geschickter vorgegangen, haben sich in Afrika nicht so plump-destruktiv verhalten wie die übrige Kabale.
    Aber steuern die Afrikaner ihre Angelegenheiten etwa selber unter chinesischen Konditionen? Wohin fließen Bodenschätze ab ? Wer setzt ihre Staatschefs ein (Afrika) und beseitigt sie auch wieder bei Bedarf?

    Aber dass die Chinesen unter der CCP eine positive Kraft für die Zukunft der Welt sein könnten, das glaube ich schon längere Zeit nicht mehr. Sie wurden zum Vorbild und zu den neuen „Scheinherrschern“ der NWO auserkoren, haben die „Fabrik“ der Welt übertragen bekommen (könnte man seit Kissinger wissen), um alle anderen abhängig und weitgehend handlungsunfähig zu machen. Sie haben dafür ihre Menschenmasse und militärische Macht zur Verfügung zu stellen – es steuern aber andere Kräfte, solche, die auch China mit dem Kommunismus beglückt haben, den auch „unsere Grünen“ für vorbildwürdig halten für alle westlichen Staaten – ein chinesisches Bonussystem – Kommunismus per Öko-Diktatur.

    China ist, wie andere Völker auch, in zwei politisch gegeneinander stehende Lager gespalten worden, man kann nur hoffen, dass die „Menschenfreunde“ dort gewinnen.
    Vor einigen Wochen sollen chinesische U-Boote (neben anderen feindlichen Zwischenfällen zuvor schon) vor der amerikanischen Küste aufgetaucht sein. Jim Willie sagt, dass es wegen einer nuklearen Bedrohung amerikanischer Städte zu Verzögerungen im Zeitplan der „Allianz“ gekommen sei.
    Deshalb dauere Entscheidendes (Vollreinigung) länger, als man sich das gewünscht hätte, während ja die „Impfagenda“ weiterläuft.

    Von Willie stammt auch die Information, dass ein rassen-spezifischer Erreger geplant war (oder schon in der Schublade?), der alle Andersrassigen töten könne, aber Asiaten nicht angreife. Solches zeigt doch, dass es wohl angebracht sein könnte, ein bisschen distanzierter zu sein im Hinblick
    auf die Heilsbringerschaft der Chinesen. Die haben sich nie in die Karten schauen lassen, was ihre tatsächlichen Weltmachtpläne und auch ihre Einstellung gegenüber anderen Rassen und Völkern angeht (gemeint ist hier das CCP-China).

    Man kann nur hoffen für China und die Welt, dass die Taiwan-Seite (Tradition) gewinnt mit ihrem Anhang in Kern-China. Sonst ist die Welt, wie wir sie kannten, im Eimer – dann gnade den Völkern der Erde Gott!

    Gefällt mir

  10. Mujo sagt:

    @Gernotina
    15/05/2021 UM 23:46

    China schafft Global nur den Ausgleich zu den Russland nicht mehr alleine in der Lage ist. Inwieweit da die Kabale eine Rolle Spielen ist noch ein anderer Schuh. Das China davon nicht verschont bleibt war Abzusehen. Auch innerhalb China Schwanken die interessen wie du schon sagtest sehr groß, von gemäßigt Friedlich bis zu Knochen Hart.
    Rassen-spezifischer Erreger war einmal ein Thema von Mark-Mobil wo US Firmen in Ost-Europa mehrere Labore mit Menschenversuche betreiben die nur eine bestimmte Rassen befallen. Die haben es nicht erst in der Schublade, die haben es schon getan. Das dies unruhen auf Russischer und Chinesischer Seite hervorruft muss jeden klar sein. Vor allem wenn es vor deren Haustür passiert und nicht in Fernen Amerika.

    Die Afrikaner sind auf einen guten Weg, werden Selbstbewusster. Ich trau denen noch viel zu in Zukunft. Wenn die Clever sind Spielen die den Westen und die Chinesen gegenseitig aus und bekommen das was ihnen wirklich zusteht. Das wäre einmal umgekehrt nach Jahrhunderter langer Ausbeutung.

    Gefällt mir

  11. Gernotina sagt:

    Ich denke, es wird noch etwas anders laufen in der Geschichte, nachdem ich mich über die „Adamiten“ und ihr Schicksal sehr intensiv informiert habe. Die meisten wissen nicht einmal, wer diese Menschheitsgruppe ist und wer z.B. die Prä-Adamiten sind und auch die Nachfahren einer anderen Blutlinie. Dazu muss man auch den Status und den Ursprung derjenigen kennenlernen, die sich heute noch immer als „Auserwählte“ ausgeben. Das sind sie nie gewesen, sondern haben den anderen systematisch ihr Erbe weggenommen. Also nicht Jakobs Nachfahren, sondern Esaus Abkömmlinge haben der Welt einen Großbetrug aufgezwungen und die „Jaköbschen“ sind so doof (verdooft worden) und merken es nicht. Sie haben die Ideologien und Narrative ihrer Gegner (auch deren Praktiken) bereitwillig angenommen, die ihr endgültiger Untergang werden könnten.

    Es gibt in den Niederschriften Jakob Lorbers (er schrieb nur auf, was er im Inneren hörte, was ihm von höchster Ebene gegeben wurde – zwischen 1840 – 1864) eine hammerharte Prophezeiung, die aus einem einzigen Satz besteht: Über Asien wird ein großes Weltgericht kommen.
    Es wird auch begründet wieso.

    Am Ende dieser geschichtlichen Epoche bleibt nun abzuwarten, wie sich das Schicksal der Welt insgesamt entfaltet. Sichtbar eilt es derzeit auf seinen Höhepunkt zu. Dass sich die Ereignisse in diesem Prozess dabei überschlagen (das Tempo wird immer schneller), wurde ebenfalls beschrieben.

    Gefällt mir

  12. Ost-West-Divan sagt:

    Um China habe ich keine Bange-es geht mir dabei um den eigentlichen wahren geistigen Seelenzustand der Menschen dort.
    Wäre Europa wie China, könnten wir heute noch nach Südamerika reisen und das Erbe der Maya bestaunen, das die hochentwickelten Europäer zerstörten.
    Die Geschichten über die Unterdrückung der Uiguren und anderer Minderheiten in China kommt von Jenen, die das seit Jahrhunderten so weltweit betreiben bis auf den heutigen Tag. Braucht man nur nach Gaza zu schauen. Warum wohl-es soll ein neues Gespenst geschaffen werden wie mit den bösen Deutschen. Die hatten auch eine gut funktionierende Wirtschaft, wie China heute.

    „Kann es etwa sein, dass China, das nicht auf dem Boden abendländisch-christlicher Kultur steht, sondern dessen Staatsräson eine ethische ist, also weltlich, 1000 Jahre keine Kriege geführt hat, um andere Völker zu unterwerfen, auszubeuten, millionenfach zu ermorden, sondern sich in den eignen Grenzen gehalten hat und seine riesige Bevölkerung auf einem eigentlich viel zu kleinen Ackerland gesund zu ernähren gewusst hat? Ein Land, das trotzdem die größte Wirtschafts- und am meisten fortgeschrittene Industriemacht der Welt war, bis vor 200 Jahren die Imperialisten geschlossen einmarschierten, um Ordnung zu schaffen, will sagen, um alles kurz und klein zu schlagen und alles zu stehlen, was nicht niet- und nagelfest war. Ja, es folgten „100 Jahre der Erniedrigung“, wie es in China genannt wird. Aber es ist dabei, in wenigen Jahren wieder die größte Macht zu werden in jeder Hinsicht – Wirtschaft, Technik, Medizin, Kultur, Ökologie, Gesundheit.“
    Auszug aus einem Text von Einar Schlereth

    Gefällt 1 Person

  13. Mujo sagt:

    Ost-West-Divan
    16/05/2021 UM 17:02

    „„Kann es etwa sein, dass China, das nicht auf dem Boden abendländisch-christlicher Kultur steht, sondern dessen Staatsräson eine ethische ist, also weltlich, 1000 Jahre keine Kriege geführt hat, um andere Völker zu unterwerfen, auszubeuten, millionenfach zu ermorden,…“

    Kann ich so nicht stehen lassen. Was in Tibet passierte und noch passiert ist nicht so lange her.

    „Die Geschichten über die Unterdrückung der Uiguren und anderer Minderheiten in China kommt von Jenen, die das seit Jahrhunderten so weltweit betreiben bis auf den heutigen Tag.“

    Das mit den Uiguren ist ähnlich wie mit Tibet, wenn auch nicht ganz so Brutal. Und was Minderheiten angeht haben die oft einen besseren Status und das sogar unter Mao’s Zeiten als die Han Chinesen. Solange man sich Politisch raushält hat man in China eine gute Zeit.

    Allerdings macht das heutige Überwachungsnetz mit den Sozialen Punktesystem ein schon Kopfschmerzen. Zum Glück ist das Land groß genug
    das man dies noch leicht ausweichen kann. Das geht dort sogar noch Leichter als bei uns in Deutschland.

    In einen Punkt gebe ich dir auf jedenfall Recht. Wären wir wie die Chinesen gebe es die Maya noch. Sie würden eher Handel betreiben als das Land zu Unterdrücken und Ausbeuten geleitet von einer Krankhaften Christlichen Verständnis.

    Gefällt mir

  14. Gernotina sagt:

    Es sind zwei paar verschiedene Schuh: menschliche Hochrechnung der Zukunft, die Einschätzung menschengemachter Faktoren (war immer ein Witz), und göttlicher Wille (Weisheit und Gesamtschau, ewige Gegenwart).

    „Der Mensch dachte, Gott lachte“ 🙂

    Die Erde selber wird auch noch ein gewaltiges Wort mitreden in diesem „Spiel“ mit ihrer Tektonik und ihren lebendigen Energien, ihren vier elementaren Grundelementen – was Mensch gar nicht kalkulieren kann. Da hilft alle menschliche „Spiritualität“ nix, dagegen kann man weder andenken noch anstinken – es geschieht einfachj.

    Dem indonesischen Archipel soll nichts passieren, gar nix. Vielleicht hat der Schöpfer die Hand darauf …

    Gefällt 2 Personen

  15. Ost-West-Divan sagt:

    Mujo, kommt es einem nicht langsam seltsam vor, wann immer ein Land sich positiv entwickelt in irgendeiner Hinsicht dann taucht da eine Minderheit auf, die unterdrückt wird. Das ist reines Theater wie vor der Ermordung Gaddafis der angebliche Volksaufstand und eben so in Syrien.

    Bestimmte Organisationen schleusen radikale Leute ein und versuchen bestimmte Minderheiten zu radikalisieren, wie hier gut beschrieben in dem Bericht zu den Uiguren.
    Mit Russland wurde das auch versucht, wie der Autor William Engdahl beschrieben hat. Dort gab es immer wieder Anschläge auf muslimische Volksgruppen, um Chaos zu stiften.

    https://einarschlereth.blogspot.com/search?q=uiguren

    Gefällt mir

  16. Mujo sagt:

    @Ost-West-Divan
    17/05/2021 UM 00:39

    Das da natürlich Verflechtungen mittels Geheimdienste mitspielen kann man mit einrechnen. Diese Lager schön zu reden ist etwas anderes. Es gibt Geheime Drohnen Aufnahmen die Zustände zeigen die Guantánamo ähnlich sind. Nur mit den Unterschied das es Tausende sind.
    China ist nicht zimperlich wenn es darum geht Menschen einzuschüchtern. Sie machen da nicht einmal halt vor ihren eigenen Volk.

    Ich will aber da sehr Differenzieren das nicht alle Chinesen so sind. Und das Volk ist noch etwas anderes als die Eliten. So wie es bei uns weitgehend auch ist. Ich kenne persönlich einige Chinesen die eine Herzlichkeit und Gastfreundschaft haben von den so mancher Deutscher noch was lernen kann. Und haben die ein ins Herz geschlossen setzen die alle Hebel in Bewegung das es einen gut geht.

    Gefällt 1 Person

  17. Ost-West-Divan sagt:

    Ja natürlich, wenn man jahrelang dort gelebt hat weiß man Bescheid.

    Gefällt mir

  18. „Wieviel Geld und „Geld“ gibt es aktuell (noch)?

    Kann man das denn überhaupt „berechnen“?

    Das kapitalistische „Geldsystem“ ist doch ein Betrug, bei dem „Geld“ nur ‚entsteht‘, wenn sich ein kapitalistischer Staat bei Privaten Banken verschuldet. Im kapitalistischen „Geldsystem“ geben die Privaten Banken das Geld heraus.

    Die größten Privaten Banken gründeten 1930 die größte Private Bank der Welt — die BIZ (englisch BIS, französisch BRI) — mit einem „Grundkapital von 500 Millionen Schweizer Goldfranken (1.451,60 Tonnen Gold), das zum überwiegenden Teil von den beteiligten (Privaten!)Zentralbanken stammte.
    Die deutsche Reichsbank (heute die Deutsche Bundesbank), die Bank of England, die Banque de France, die Banca d’Italia, die Belgische Nationalbank, die an der Spitze einer aus 14 japanischen Banken bestehende Gruppe der Industrial Bank of Japan sowie die amerikanische Wall-Street-Bankengruppe JPMorgan & Co., Rockefellers First National Bank of New York und die First National Bank of Chicago (heute Teil der Chase Manhattan Bank) zeichneten jeweils 16.000 Aktien. Die amerikanischen Interessen wurden de facto vom Bankhaus Morgan vertreten.“
    – zitiert nach BIZ-HP mit Zusammenfassung auf Wikipedia

    9 x 16.000 Aktien = 144.000 Aktien (das ist sicher für „ladybug“ interessant, die mich am 19.05.2021 03:42 auf die „16er Einteilung (Swarog-Kreis)“ und in diesem Zusammenhang indirekt auf 9 x 16 = 144 aufmerksam machte.)

    Das heißt, daß jede dieser neun einzelnen Privaten Banken sich mit jeweils etwa 160 Tonnen Gold an der Gründung beteiligt hatten. Jede Aktie hat also den Wert von rund zehn Kilogramm Gold (heute etwa 500.000,- € oder US$). Das Gründungskapital würde also heute 72 (12 x 6) Milliarden € oder US$ entsprechen, was sich jedoch nach der „16er Einteilung (Swarog-Kreis)“ auch leicht als 5 x 16 = 80 darstellen läßt, denn sowohl 9 x 8 = 72 als auch 10 x 8 = 80 enthalten ja die dritte Nicht-Primzahl ‚Acht‘.

    Ich will nicht unerwähnt lassen, daß auch die Chinesische Volksbank heute Mitglied der BIZ ist, aber ich muß auch gleichzeitig darauf hinweisen, daß die Chinesische Volksbank die einzige Nicht-Private Bank, sondern die einzige Staatsbank ist, die in der BIZ Mitglied ist.

    Im Zusammenhang mit der im Artikel gestellten Frage, sind diese beiden Informationen nicht unwesentlich; denn im kapitalistischen Westen teilen die Privaten Banken den kapitalistischen Staaten das „Geld“ als Kredit = Schuld zu, der zurückgezahlt werden muß, während eine Staatsbank – wie die Chinesische Volksbank – „Geld“ nicht als Kredit = Schuld herausgibt, sondern nach volkswirtschaftlichen Bedarf und ‚Notwendigkeit‘ — um den „Geldfluß“ ermöglichen zu können — „Geld“ zur Verfügung stellt = herausgibt, welches – im Inland – nicht „zurückgezahlt“ werden braucht.
    —————————————————————————————————–
    Zurück zu meiner eingangs gestelleten Frage: „Kann man das denn überhaupt „berechnen“?

    Ja, das kann man — wenn man sich nicht von falschen „Berechnungen“ blenden lässt — UND an den „WERT“ einer ‚Währung‘ den Maßstab des Kopernikus von 1517 anwendet.

    Das Welt-BIP soll im Jahr 2019 rund 88.000-MILLIARDEN US$ oder etwa BIP-PPP 135.000-MILLIARDEN US$ betragen haben.

    „Auswahl“:
    1. China 23.400
    2. USA 22.000
    3. Indien Indien 9.542
    4. Japan Japan 5.451
    5. Deutschland 4.700
    in MILLIARDEN US$

    Weil jedoch alle „Währungen“ an den US$ „gebunden“ sind
    — außer dem Renminbi (Yuán – RMB¥, (CN¥)), den die Chinesische Volksbank zum US-Dollar festlegt, also z.Z. 1-Yuán = 0,16 US$ —
    das tatsächliche „Umtauschverhältnis“ bei 1-Yuán = 1,60 US$ mindestens liegt und nach der „16er Einteilung des (Swarog-Kreis)“ 9 x 1,60 = 14,40 beträgt, ergibt sich, daß die VR-China mindestens ein BIP von 234.000-MILLIARDEN US$ hat.

    WOW! hört sich das viel an! Pro Einwohner sind das jedoch gerade mal 100.000,- US$ oder 82.000,- € – also das BIP eines Schweizers!!!
    Vergleich: ein Deutscher hat ein BIP von 37.486,- € oder 45.733 USD
    ——————————————————————————————–
    Ich mach mal noch ein Faß auf.

    1994 habe ich mir eine 80 Hektar = 800.000 Quadratmeter Farm in Uganda „gekauft“.

    Das hat mich lumpige 15.000,- USD = 22.500,- DM oder 11.500,- € — also 15.000.000,- Uganda Shilling (UGX) gekostet.

    Ich habe also für jeden Quadratmeter FRUCHTBARSTEN Ackerlandes 0,01875 USD oder eben 0,028125 DM bezahlt.

    Damals kosteten 100 kg Mais 19,- USD, was äquivalent 19.000,- Uganda-Shilling (UGX) entsprach, bzw. 32,00 DM oder 16,00 €

    Heute kosten dort 100 kg Mais 700.000,- UGX = 19,- USD, bzw. 16,- € oder 32,- DM … nach 27 Jahren!!!
    ————————————————————————————————————————————————–
    Ein Quadratmeter Land kosten heute dort durchschnittlich 8,88 Euro.
    Meine Farm hat also mittlerweille eine „Wert“ von rund neun Millionen Euro = 10,- Euro ODER 20,- DM pro Quadratmeter

    Dies entspricht einer „Rendite“ von 71.123 Prozent oder eine jährlichen Zinssatz von 24 % !!!

    Gefällt 1 Person

  19. Mujo sagt:

    @Juhu

    Tolle Rendite was das Land betrifft. Für Deutsche Verhältnisse selbst heute noch Günstig.
    Das Nahrungsmittel gleich Kosten wie Früher ist eigentlich eine Entwertung. Wie sieht es denn mit andere Lebensgüter des Täglichen Bedarf und wie sind die Einkommensverhältnisse zu heute ?!

    Zu den Berechnung des Geldes glaube ich das es keine Reale Zahlen gibt die Glaubwürdig sind. Wenn man weis das Banken Geld Kreieren können aus den nichts und nur in Deutschland 3% und USA 10 % eigen Kapital die Banken als Sicherheit benötigen und das sicher nicht die einzigsten möglichkeiten sind wo man Geld aus den nichts schaffen kann, ist die Dunkelziffer um ein vielfaches höher.
    Zumindest als Virtuelle Geld. Das Reale was durch Güter und Produktionen gedeckt ist dürfte viel weniger sein. Wäre aber das einzige Gesunde für die Weltwirtschaft. Der Machtmissbrauch und die Spekulationen darum wären dann bedeutend geringer.

    Gefällt mir

  20. Mujo 21/05/2021 05:07

    Im Verhältnis zwischen dem Einkommen und den Lebensmitteln ist alles gleich geblieben — die Menschen dort bekommen ja den Uganda-Shilling. Steigt der Preis des Maises, steigt im gelichen Verhältnis auch das Einkommen. Das gilt freilich nu im Innenverhältnis, denn im Außenverhältins ist der Uganda-Shilling stets gefallen: damals 1994 bekam man für 1.000,- UGX einen US$ heute muß man 3.600 UGX fü einen US$ hinlegen. So bleibt die Mehheit der Menschen im Rad der Armut gefangen.

    Das mit dem Eigenkapital ist auch nichts weiter als Betrug – selbst 3 % kann gar keine Bank als Eigenkapital haben, da die ausgereichten Kredite immer ein Vielfaches des Eigenkapitals beträgt. Das reale Eigenkapital zum Beispiel der Deutschen Bank AG liegt bei 5,288 Mrd., die Schulden belaufen sich jedoch auf 988,004 Mrd. und das ausgeliehene Geld beläuft sich auf 993,292 Mrd. = 1.981,296 Mrd. : 5,288 = 374,6777 – was einer Eigenkapitalquote von rund 0,27 % entspicht. Wie auch immer die Banken betrügen mögen: mehr als 0,3 % Eigenkapital ist gar nicht drin. Denn egal wie man es dreht und wendet, es sind mindestens 2.160.000-Milliarden = 2.160-Billionen ausgeliehen – bei einem Eigenkapital von 3 % wären das schon 64,8 Billionen; also quasi 90 % des Welt-BIP.

    Es gibt kein „reales“ Geld, daß durch „Güter und Produktionen gedeckt ist“ – das heutige „Geld“ ist durch nichts anderes gedeckt, als durch Schulden, die niemals bezahlt werden können. Nicht einmal die Zinsen können bezahlt werden, ohne neue Schulden aufzunehmen. Denn es gibt keine „Güter und Produktionen gedeckt ist“ in Höhe von 2.160.000-Milliarden. Das ganze ist eine Verarschung, an die die Menschen wirklich glauben – es ist ein irrationaler Glaube, nämlich daß es in echt Geld geben würde.

    Gefällt 1 Person

  21. Mujo sagt:

    @Juhu 21/05/2021 UM 13:03

    Danke für deine Ausführungen. Das verschafft mir einen kleinen Überblick über ein Land das den meisten unbekannt ist.
    Auf Wiki steht das 82 % der Bevölkerung einen Durchschnittseinkommen von weniger als 1 US Dollar Pro Tag ist. Da kann man wirklich von Armut Sprechen. Inzwischen sollen größere Ölvorkommen Entdeckt sein was aber sich nur rentiert zum Abbauen wenn der Öl Preis hoch genug. Ob das dann zu einer Wohlhabenden Gesellschaft führt steht auf einen ganz anderen Blatt.

    Das ganze Weltweite Geldaufkommen ist so undurchsichtig das kaum einer durchblickt und wird genauso Gelogen wie in der Plandemie. Die einzige Verlässlichkeit darin liegt das man sich nicht darauf verlassen kann.

    Gefällt 1 Person

  22. @ Mujo 21/05/2021 18:47

    Wie erwähnt sind ein US$ etwa 3.600 Uganda-Shilling.
    Im Innenverhältnis ist das keine Armut, denn dafür kann man sich einen Liter Milch (1.400 UGX) – entspricht 640 kcal – und 3,5 kg Grundlebensmittel (Kochbananen, Mais, Bohnen, Reis, Avocado, ein Ei, Zwiebel, Tomate) (2.200 UGX) – entspricht 5.390 kcal – entspricht zusammen 6.030 kcal – kaufen. (Durchschnittlicher Tagesbedarf liegt bei 2.000 kcal.) Das heißt, für 3.600 UGX können 4.030 kcal (67 %) mehr gekauft werden, als man an Kalorien durchschnittlich benötigt. M.a.W., um den Tagesbedarf abzudecken, benötigt man 1.188 UGX und hätte damit 2.412 UGX übrig, um sich davon noch andere Dinge kaufen zu können.

    „Vergleich“: ein Liter Milch kosten hier 0,79 € und 2 kg Kartoffen 2,- € = 2,79 € = 12.156 UGX – entspricht 2.000 kcal. Mit anderen Worten eine kcal kostet hier mindestens das zehnwache wie in Uganda (ich habe dabei die „teuren“ Lebensmitte, wie Avocado, Bohnen, Ei und Reis mal weggelassen).

    Zum Ölvorkommen: das kann da so billig gefördert werden, daß der Öl-Preis nicht wirklich entscheidend ist. Uganda hat jedoch nichts von Verkauf des Erdöls, da es a) über keine Raffinerie verfügt und damit weiter auf den Import von Benzin und Diesel angewiesen ist und b) sich das Geld sowieso ganz andere Leute in die Taschen stecken. Auch dazu ein Beispiel: Uganda exportiert rund 20.000 Tonnen Fisch pro Jahr (kg kostet dort 1,15 € beim lokalen Fischer) – angeblich wird ein kg für 6,25 € nach Deutschland exportiert (wird mit dem Flugzeug nach Frankfut/M. tansportiert). Da müssten also eigentlich 125 Millionen Euro in Uganda ankommen – wenn es viel ist, kommen vielleicht 26 Millionen an.

    Für die BIZ ist das weltweite Geldaufkommen überhaupt nicht undurchsichtig, denn die teilt das Geldaukommen schließlich zu. Ich habe zwar auch nicht den totalen Durchblick, aber da ich mich damit bereits drei Jahrzehnte beschäftige und weiß, wie man eine Bilanz lesen muß, habe ich aber wenigstens einen recht genauen Überblick. Ansonsten hast du natürlich recht. Da wird mehr gelogen als bei allen anderen Dingen, die so in der Welt abgehen.

    Vielen Dank für unserer Gespräch.

    Gefällt 2 Personen

  23. Mujo sagt:

    @jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    21/05/2021 UM 20:22

    Ja, Danke auch. Sehr interessant, schätze das viel Geld in Korrupte Politiker fließt. Die wenn genug davon da ist sich eine eigene Armee Leistet oder sogenannte Rebellen um dann bei gelegenheit die Macht zu übernehmen.
    Ein bisschen wie im Rest der Welt nur auf einen anderen Niveau.
    Das Glück ist aber eindeutig das die eine eigene Währung haben. Damit kann man wenigsten etwas die Armut im Griff halten in den man es auf oder Abwertet.
    Was ich noch nebenbei bemerkt habe gibt es Tolle Naturreservate mit seltenen Populationen von Berggorillas, Wald Elefanten und Nashörnern. Auch das Klima dort ist sehr ansprechend. Tropisch aber Nachts dennoch erträglich durch die hohe Berg Lage.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: