bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » LUDWIG DER TRÄUMER » Klimakrise aus der Perspektive der existentiellen Psychotherapie

Klimakrise aus der Perspektive der existentiellen Psychotherapie

(Ludwig der Träumer) Nein, es ist keine Satire, die ich hier hervorziehe. Die dunkelsten Seiten der deutschen Geschichte – 3. R. und DDR werden wieder Mode. […Eine psychologische Betreuung der Klimawandelleugner fordern Psycholog*innen, ärztlichen/psychologischen Psychotherapeut*innen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut*innen zu den Protesten für mehr Klimaschutz – #Psychologists4Future / #Psychotherapists4Future]

In dem Artikel des Lautsprecherorgans Psychotherapeutenjournal  3/2019, https://www.psychotherapeutenjournal.de/blaetterkatalog/PTJ-3-2019/23/index.html#zoom=z

https://psychologistsforfuture.org/de/  das Organ der Bayerischen Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten lesen wir:

„Ein breiter Konsens seriöser Forschung warnt vor dem Szenario einer bald nicht mehr abzuwendenden Spirale des menschengemachten Klimawandels. Trotzdem scheinen sowohl große Teile der Bevölkerung als auch der Entscheidungsträger sich nicht für die drohende Zerstörung der Welt, wie wir sie kennen, angemessen zu interessieren. Die düsteren Prophezeiungen der Klimawissenschaftler1 werden heruntergespielt oder sogar geleugnet, die nötigen klimapolitischen Schritte werden nicht unternommen. Der Artikel betrachtet diese Phänomene aus der Perspektive der Existenziellen Psychotherapie und versucht hierbei, sowohl auf mögliche Ursachen und Mechanismen dieser Verdrängung hinzuweisen als auch konkrete psychotherapeutische „Interventionen“ abzuleiten. Plädiert wird zudem für eine aktive Beteiligung der Psychotherapeuten an Gesundheitskampagnen gegen diese weit verbreitete „existenzielle Neurose“

Wie weiter unten im Text erläutert, braucht es große psychotherapeutischer Anstrengungen, um die Klimaleugner wieder auf den rechten Weg zu bringen.

[…Psychotherapeuten scheuen sich naturgemäß und zurecht davor, Menschen eine bestimmte Sichtweise aufzudrängen. Sie versuchen, ihre eigenen Werte aus der Therapie möglichst herauszuhalten, um Patienten selbstbestimmte Entscheidungen zu ermöglichen. Ausnahmen sind allerdings dann zu machen, wenn es um akute Eigen- oder Fremdgefährdung geht….]

LoL. LoL. LoL. Sie scheuen sich naturgemäß …. Wenn sie naturgemäß handeln und denken würden, so käme es ihnen nie in den Sinn, Andersdenkende auf den ‚rechten Weg‘ zu bringen. Wie dieser Schutz vor der Fremdgefährdung geht, haben Hunderttausende im 3. Reich, SU, in der DDR genießen können. Es war ja nur zu ihrem Wohl. Anfänglich mit ‚väterlichen‘ Worten, dann mit Verachtung (kauft nicht bei…) und Zensur (Bücherverbrennung), weiter mit Berufsverbot und wirtschaftlichen Ruin bis hin zur Ermordung.  Jüngstes Beispiel ist die Verbannung eines BIO-Bauern, der in der falschen Partei ist. Das kann und wird sein Ruin bedeuten.

„Alnatura, BioCompany, dennree, Weiling, Biomare verkaufen keine Ware der Spreewälder Hirsemühle mehr, weil deren Chef bei der AfD aktiv ist.“  (TAZ vom 7.10.2019 „Biohändler listen AfD-Hirse aus – „Kein enkeltaugliches Wirtschaften“) und bejubelt diese Heldentat. Gestern noch der Held der Grünen, heute der Untermensch. Alles schon mal dagewesen.

Ich kann mich noch gut erinnern an den großen Kampf gegen die Raucher vor 20 Jahren. Als der nicht so recht klappte, hat das DKFZ den Passivrauch erfunden. https://www.zeit.de/online/2005/51/passivrauchen Genau 3300 Menschen sterben in D durch Passivrauchen jährlich. Schon ein einziges Rauchmolekül einatmen reicht um bald an Lungenkrebs zu erkranken oder gleich tot umzufallen.
Ähnlichkeiten in der Kampagne gegen das böse CO2 sind da sicher rein zufällig. LoL. Es geht ja nur um das Gute – den Menschen schützen. Hab da grad was verwechselt. Diesmal geht es sogar um höhere Ziele: die Erde vor dem Menschen schützen. Was war die Folge der Rauchverbote? Kneipensterben, Jubel bei den Pharmakonzernen und Psychologen, die  Rauchersatzstoffe (Psychopharmaka) und Entwöhnungskurse anboten. Nicht nur bei denen blüht seither das Geschäft, sondern auch bei all den Scharlatanen, die Rauchentwöhnungskurse anbieten. „Die Rauchentwöhnung ist ein Milliarden-Geschäft“ (https://www.20min.ch/finance/news/story/Rauchen-15011247 ) Was brachte diese Kampagne noch? Die Spaltung der Gesellschaft!
In meiner Stammkneipe saßen vorher Raucher und Nichtraucher gemütlich beisammen. Danach war Schluß mit lustig. Kleine Arschlöcher wuchsen plötzlich über sich hinaus und rissen lautstark das Maul gegen die Raucher auf. Diese forderten das sofortige Verbot aller Tabakprodukte. Fast alle Medien hatten sie ja für ihre Argumente hinter sich.
Wartet nur ab liebe Mitmenschen, ihr kommt auch noch dran, dachte ich damals. Euch werden bald  ganz andere Verbote plagen. „Geh nie zum Fürst, wenn du nicht gerufen wirst.“

Es genügt inzwischen einen Diesel oder SUV zu fahren, eine Flugreise (Flugscham) zu machen oder noch ein Haus (Bauschaum äh Bauscham)  für die Familie zu bauen, schon ist man sich der psychotherapeutischen Behandlung sicher, wenn es nach diesen Arschlöchern geht. Bin gespannt, wann die ersten Niedriglohnempfänger bei Alnatura  rausfliegen, weil sie ohne die Dreckskarre von altem Diesel nie zur Arbeit kommen können.

Was wollt ihr Arschlöscher von Psychotherapeuten eigentlich wirklich? Ihr wittert als Trittbrettfahrer nur das große Geschäft für euch. Ich empfehle, daß ihr euch erst mal selbst therapiert.

Wer sich das ganze Gejaule dieser Psychopaten äh der Psychotherapeuten antun möchte, kann es hier hier lesen.


37 Kommentare

  1. Vollidiot sagt:

    Wenn Psychotherapeuten zu Erziehern politisch korrekter Gesinnung werden, dann haben sie ihren Beruf verfehlt und mißbraucht.
    Daß es schon so weit (net soweit) ist, daß in berufsständischen Journalen so eine Scheiße propagiert wird, dann ist es ein untrügliches Zeichen für die Verfaschistisierung des Gemeinwesens. Auf allen Ebenen wird der verordnete Kampf geführt.
    Man darf nicht außerachtlassen. daß hier übergeordnete Strukturn wirken und unsere Politikfürze zu leicht das ausführen, was sie ausführen sollen – bis auf die Linkspdgrünen, die handeln auf jeden Fall in vorauseilendem Gehorsam.
    Auf alle Fälle ist es hochpeinlich wenn so ein Dreck unwidersprochen bleibt.
    Damit desavouiert sich dieser Berufsstand.
    Aus eigener Erfahrung weiß ich allerdings, daß der Psychologe während seines Studiums vieles lernt das ihn genau soetwas erkennen lassen sollte.
    Mich wundert aber, daß es so nicht ist – die politische Korrektheit ist in diesem Land in den Hirnen (epigenetisch manifest) so massiv verkrustet, daß ein freier Blick unmöglich geworden ist.

    Liken

  2. @ Ludwig und Volli

    Leider kann ich Euch nur zustimmen bei dem was ihr sagt.
    Alle meine Therapeuten, die wirklich mit MIR gearbeitet haben, die habe ich selbst bezahlt.
    Diejenigen die auf Kasse entlohnten ( bis auf eine, die aber schon länger in Rente war ) haben Therapie nach Vorschrift
    machen müssen.
    Ihr wisst sicherlich, daß die Kassen nur bestimmte Leistungen erbringen.
    Zum Beispiel tiefgehende Traumatherapien wie Regressionssitzungen, werden nicht finanziert oder nur in Einzelfällen.
    Das bedeutet, dass der Pyschologe sich nicht nach dem Klienten orientiert, sondern nach dem was er bezahlt bekommt.
    Schliesslich muss er auch von etwas leben, gelle…..

    Was ist wohl der Grund, daß so viele gute Therapeuten ihre Kassenzulassung zurückgeben ?
    Nicht nur daß sie nicht gut entlohnt werden, nein, auch diese Reglementierungen der Kassen und der Gesundheitsregierung, die diese
    Reglementierungen aufgestellt hat, sind die Gründe dafür….

    Es kotzt mich wirklich an ( entschuldigt bitte diesen harschen Begriff ) zu sehen wie unser Land und Menschen dermassen ad absurdum geführt werden, Existenzen vernichtet und unbescholtene Bürger zu kranken Individuen erklärt werden….einfach so…..damit die politische Konditionierung stimmig ist.

    WOOOOOOOO leben wir, WO ????

    Entschuldigt, bin grad ziemlich wütend.

    Gefällt 1 Person

  3. Drusius sagt:

    Ideologien werden immer mit Gewalt durchgesetzt, wenn die Direktivvollmacht es erfordert.
    Zwar erhitzen sich die äußeren Planeten unseres Sonnensystems stärker als die inneren, aber das sagt niemand und auch nicht warum.
    Außerdem gibt es noch den 200-Jahres-Zyklus der Sonne und der wird, sollte sich der Zyklus fortsetzen, bald sehr tiefe Temperaturen spendieren.
    Psychologie zur Durchsetzung von Schwachsinn einzusetzen, zeigt, daß man Hilfe braucht. Die Wahrheit steht auch so, brauchte keine Pillen und Arzeneien.

    Liken

  4. Thom Ram sagt:

    Ich melde mich als Freiwilliger an. Lasse mich perathieren. Allerdings übernehme ich keine Kosten. Die Perathie soll in den Grossmedien verfolgt werden dürfen, der Therapeut fürstlich entlohnt werden!
    Warum ich das tue?
    Hä, weil ich wirklich verd neugierig bin, wie mich ein Peratheut dazu bringen könnte, dass ich morgen hüpfen gehe.
    Nachtrag.
    Eine Bedingung allerdings stelle ich. Ich fress keine Chemie. Und Hypnose ist no go.

    Liken

  5. Renate Schönig sagt:

    Ram – na DU „traust“ dich was …. mit deinem „freiwilig melden“. 😉 😉

    Könnte in die Hose gehn – so nach dem „Motto“ : „Und bist du nicht `willig` … dann …“

    Lies mal – was *Apollo-Chefredakteur Air Türkis* dazu schreibt. (Es geht im Artikel um ihn: Dipl.-Psych. Fabian Chmielewski)

    http://apollo-news.net/psychotherapeutenkammer-klimaleugner-psychisch-krank/

    AUSZUG:

    ***Und so findet er für jede der beschriebenen drei Leugnungstypen einen individuellen Therapieweg.

    Die Menschen im Erduldungsmodus muss man im Wesentlichen ermutigen. Man muss ihnen „erreichbare Teilziele aufzeigen“, die ihnen zeigen, dass sie etwas bewegen können.

    Haariger wird es schon bei Klimatitis B, dem Vermeidungsmodus. Hier sollte man dem Patienten das Problem vor allem vergegenwärtigen. Hier ist mehr Panik sinnvoll. “Letztendlich müssen wir bei Menschen im Vermeidungsmodus ein Schuldempfinden aufbauen”, schreibt er. Wenn man diesen Menschen das Problem nur wirklich greifbar macht und einen emotionalen Bezug herstellt, so können sie auf den richtigen Pfad geleitet werden. Aber trotzdem müssen wir „zugleich konkrete Handlungsanweisungen formulieren“, um die Vermeidungsmechanismen zu unterminieren.

    Am schwierigsten erweist sich die Therapie von Menschen im „Kämpfer-Modus“. Auf keinen Fall sollte man versuchen, diesen Menschen ihre Werte auszureden. Vielmehr sollte man auf bereits bestehende übergeordnete Werte appellieren, die im Widerspruch zu den kurzfristigen Werten stehen; Beispielsweise die Fürsorgepflicht für zukünftige Generationen im Widerspruch zum Recht auf Autofahren.

    -Das sind keine lustigen Gedankenexperimente-

    Nun könnte man mit dem alten Witz enden, dass alle Psychologen ja sowieso selber einen an der Waffel haben. Aber damit wird man es hier wohl nicht bewenden lassen können.

    Es handelt sich hier nämlich um Menschen in relevanten Positionen, die durchaus Einfluss auf Entscheidungsprozesse haben, die einen solchen Text für gut oder zumindestens für vertretbar gehalten haben. Die wollen ihren politischen Gegner ganz einfach für psychisch krank erklären und dann “therapieren” (als nächstes dann zwangstherapieren?).

    Bevor sich unser Staat überhaupt anschicken kann, totalitär zu werden, haben fleißige Helferlein aus den Geistes- und Sozialwissenschaften schon mal den Weg bereitet. Das sind keine lustigen Gedankenexperimente, über die man mal diskutieren kann, das ist totalitäre Ideologie in Reinkultur. In der DDR wurden Andersdenkende mit Scheinbegründungen in die geschlossene Psychatrie gebracht.

    Nun wird hier darüber nachgedacht, politisch Andersdenkende für psychisch krank zu erklären. Weil sie die falsche Meinung haben.

    Das liegt auch ganz auf der Linie der großen Klimawandelapologeten: “Klimaleugnern” werden jegliche legitimen Beweggründe oder die Berechtigung zur Teilnahme an der Debatte abgesprochen: Jemand, der nicht aufgrund subjektiv rationaler Argumente zu seiner Position gekommen ist, der kann entweder gekauft oder psychisch krank sein – und soll demnächst auch so behandelt werden.***

    Gefällt 1 Person

  6. @ Renate

    Ja das haben sie schlau eingefädelt, die 68iger ind ihre KumpanInnen…..

    Liken

  7. ri0607 sagt:

    „MARSCH AUF DIE COUCH, IHR KLIMALEUGNER“

    „Herr Doktor, Isch habe Klima.“

    In jenem Artikel des Herrn Dipl. Psych. Fabian Chmielewski heißt es u.a. (Großbuchstaben von mir):

    „… Wenn also OFFENKUNDIG ein gesamtgesellschaftliches Gesundheitsproblem besteht

    (von mir eingefügt: d.h. die LEUGNUNG des „menschengemachten Klimawandels“ und der bevorstehenden Katastrophe) –

    sind wir dann nicht verpflichtet, mit unserem psychologischen Rüstzeug im Kampf gegen dieses zu helfen? (Seite 24)

    „… Letztlich müssen wir bei Menschen … ein SCHULDEMPFINDEN (im Sinne existentieller Verantwortung) aufbauen – auch dafür, nichts über den Klimawandel und seine Verursachung zu wissen … SCHULDGEFÜHLE können funktional sein … Diese SCHULD kann zu einer Veränderungsoffensive führen“. (Seite 27)

    KOMMT MIR DAS ALLES NICHT IRGENDWIE BEKANNT VOR?

    Gefällt 1 Person

  8. enoon sagt:

    Aus mir wahrlich unerfindlichem Grunde hat mich enoon gebeten, diesen ihren Kommentar zu löschen.
    Somit vollführt.
    Thom Ram

    Gefällt 1 Person

  9. ri0607 sagt:

    Ludwig der Träumer:

    „Die dunkelsten Seiten der deutschen Geschichte – 3. R. und DDR werden wieder Mode.“

    Nicht zu vergessen:

    „Das perfide Albion“ mit seinem TAVISTOCK-Institut (vormals: Wellington House), auch heute noch wie damals tätig!!! (Wer sich informieren will, kann das z.B. über Dr. John Coleman tun, der dem Institut schon vor geraumer Zeit nachspürte: https://www.j-k-fischer-verlag.de/J-K-Fischer-Verlag/Das-Tavistock-Institut–26.html)

    Übrigens wurden die Ausrottungs-Rebellen („Extinction Rebellion“) – keineswegs überraschend – im „Perfiden Albion“ gegründet (https://de.wikipedia.org/wiki/Extinction_Rebellion)

    Gefällt 1 Person

  10. palina sagt:

    die Raucher wurden „gejagt.“
    Wie sagte meine Schwester damals:“Die wollen den Leuten das babbeln verbieten. Geht doch kein Raucher mehr abends in die Kneipe.“

    Ich fand das sehr stimmig.

    Wenn man sich gesund ernähren möchte und das auch vehement vertritt zeugt das auch von einer Störung. Ist noch nicht im ICD 10 gelistet und nennt sich Orthorexia nervosa.

    Ludwig da haste mit deinem Artikel wieder einen Volltreffer gelandet.

    Hatte früher gute Kontakte zu einer psychsomatischen Klinik. Nach vielen Jahren der unzähligen Gespräche kam ich zu dem Entschluss, bald muss ganz Deutschland überdacht werden. Weil alle irgendwie was an der Waffel haben.

    Natürlich gab es auch wirkliche Therapie-Fälle.

    Aber auch ganz normale Verhaltensweisen und Ängste wurden irgendwie schon als therapiedürftig eingestuft.

    Gefällt 3 Personen

  11. palina sagt:

    @marietta
    wenn du gerade wütend bist, dann passt das doch.
    Der ist, vermute ich mal, wütender als du.

    Liken

  12. palina sagt:

    Und wie es manchmal Gedanken-Verbindungen gibt, flatterte gerade ein Interview mit ihm und Ken Jebsen rein.
    Ich verlinke es ungehört.
    TREE.TV 5 mit Roland Düringer

    Liken

  13. Thom Ram sagt:

    Palina 03:26

    Ja, ich bin auch grad reingestolpert, habe einige Sequenzen angehört. Der Mann hat Format, Mannmann.

    Liken

  14. palina sagt:

    @Thom
    lassen wir uns überraschen………..
    Düringer fand ich immer klasse mit seiner Sendung Gültige Stimme.
    Hier ein Beitrag.

    Gerald Hüther bei Roland Düringer

    Liken

  15. Schnuffeline Schnuf sagt:

    Ehrlich, die Sprache in den Artikeln und Kommentaren ist ziemlich gewaltvoll.

    * „Wenn sie naturgemäß handeln und denken würden“
    * 3. Reich-Vergleich
    * „Kleine Arschlöcher wuchsen plötzlich über sich hinaus und rissen lautstark das Maul gegen die Raucher auf.“
    * „wenn es nach diesen Arschlöchern geht“
    * „so ein Dreck“

    Erst denkt man gewaltvoll, dann spricht man gewaltvoll, und eh‘ man sich’s versieht handelt man physisch gewaltvoll. Bei den For-Future Gruppen und XR dagegen habe ich solch gewaltvolles Handeln bisher nicht gesehen — die vermeiden bereits die gewaltvolle Sprache. Ihr schlagt einfach die Tür zu und sagt „Ihr Arschlöcher!“, die sagen sogar noch auf der Demo, „Momentmal, das kannst du nicht zu den Leugnern des Klimawandels sagen.“ und zwar nicht weil „Arschloch“ politisch inkorrekt wäre, sondern einfach weil es nichts nutzt und nur schadet. Die Demo selbst ist eine Einladung an *alle*, mit ihnen zu sprechen und diese Einladung würde man durch ein „Arschloch“ nur kaputt machen. Hier in diesen Kommentaren sehe ich keine Offenheit, weder inhaltlich noch menschlich.

    Ich würde mir wünschen, dass ihr in eine offene Diskussion mit den Klimaaktivisten geht. Die haben den Mut zuzugeben, dass sie Angst haben vor dem was da vielleicht (oder auch nicht) auf uns zurollt. Ob das berechtigt ist oder nicht ist eine andere Frage und um mit den Klimaaktivisten das zu diskutieren, könnt ihr die Erkenntnisse aus genau diesem hier behandelten Artikel benutzen. Aber wenn mit Anfeindungen begonnen wird, vertut man nur die Chance wirklich gehört zu werden oder etwas so zu beeinflussen, wie man gern hätte. Anfeindung, Hass, Gewalt — schon braucht man keine mögliche Hölle der Zukunft zu fürchten — man ist bereits drin in der selbst geschaffenen Hölle.

    Überlegt es euch.

    Liken

  16. Thom Ram sagt:

    Guten Tag, Schnuff 07:10

    Gewaltvoll?
    Wo ist Gewalt, wenn einer von kleinen Arschlöchern spricht und dabei verwöhnte und missleitete Kinder und Erwachsene meint?
    Ist es dir nicht gegeben, „das kleine Arschloch“ zu deuten? Wohlstandsverwöhnt, dafür indes im Hamsterrad rotierend, indoktriniert, obrigkeitsgläubig sowieso, zu feige, unangenehmen Wahrheiten in die Augen zu schauen, unter dem Strich ausgenutztes Arbeitsvieh.

    Was soll daran gewaltvoll sein?

    Liken

  17. ri0607 sagt:

    Schnuffeline Schnuf, 14/11/2019 UM 07:10

    Sehr geehrte Schnuffeline Schnuf,

    Ihren Wunsch nach friedvoller, dem Ton angemessener Sprache kann ich gut verstehen und unterschreibe ihn prinzipiell auch.

    Allerdings verstehe ich auch die, denen die seit mindestens 100 Jahren vonstatten gehende, schrittweise Abschaffung unseres Landes existentielle Sorgen bereitet. Seit 1945 werden wir von einer beispiellosen, verlogenen Umerziehungskampagne durch die Siegermächte überzogen (vgl. die Ausgaben 28 und 29 der Schweizer ExpressZeitung). „DER WASSERKESSEL KOCHT UND VERSCHAFFT SICH LUFT!“ Da ist nun nicht nur mehr „Flöten“ angesagt, da muß man auch mal voll in die Tasten hauen oder die Posaunen ertönen lassen.

    Zu diesen Lügen der Macht-„Eliten“ im Hintergrund gehört auch das Märchen vom menschengemachten Klimawandel durch CO2 (vgl. Werner Kirstein: Das Klima als Mittel politischer Beeinflussung?: https://www.youtube.com/watch?v=khKg4TYcdf4, 57:29 min) und ebenfalls die von den „Hintergrund-Kriminellen“ finanzierte und in Gang gesetzte Kampagne „Ausrottungsrebellion“ („Extinction Rebellion“). Näheres bei Oliver Janich und anderen Aufklärern.

    Gerade jetzt schießen Bücher, die das dringende Anliegen haben, die deutschen Landsleute, die das alles bislang noch nicht bemerkt haben, darüber aufzuklären (als Beispiele seien genannt: Edgar Dahl: Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit. Alitheia Verlag, August 2019; Schulte, Thorsten: Fremdbestimmt: 120 Jahre Lügen und Täuschung. VFFW; Oktober 2019).

    Liken

  18. ri0607 sagt:

    Sehr geehrte Schnuffeline Schnuf,

    lassen Sie mich noch die Aussage des britischen Chef-Propagandisten während des 2. Weltkrieges, Sefton Delmer, anfügen, die er nach Kriegsende gemacht hat:

    „Wir haben diesen Krieg mit Greuelpropaganda gewonnen – und nun geht es erst richtig los! Wir werden diese Gräuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern, bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört ist, was ihnen in anderen Ländern Sympathie verschafft haben mag und bis sie so verwirrt sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun sollen. Wenn dies erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und zwar nicht widerwillig, sondern mit dem eifrigen Willen, den Siegern zu gehorchen, erst dann ist der Sieg vollkommen. Er wird niemals endgültig sein. DIE UMERZIEHUNG ERFORDERT GRÜNDLICHE, STETIGE PFLEGE WIE EIN ENGLISCHER RASEN. EIN EINZIGER MOMENT DER UNACHTSAMKEIT, UND DAS UNKRAUT WIRD DURCHBRECHEN, DIESES UNAUSROTTBARE UNKRAUT DER HISTORISCHEN WAHRHEIT.“

    Liken

  19. Gute Schnuffeline Schnuf,

    kann dem Gesagten von ri0607 ( beide Beiträge ) eigentlich nur zustimmen.
    Gewalt kann allerdings auch auf ganz subtile Art ausgeführt werden……im Opferstatus befindliche Menschenwesen können sich dermassen in ihrem
    OPferdasein suhlen, daß sie damit einen, nach aussen hin friedlichen Eindruck machen.
    Dahinter aber steckt so viel an Gewalt, an unterdrückter Wut, an Angriffslustigkeit, daß mir davon oft übel wird.

    Dazu gehören von Ihnen genannte Gruppen.
    Wobei die FfF Kinder und Erwachsene alles andere alsfriedlich und ökologisch daherkommen.
    Viele wissen noch nicht weshalb sie demonstrieren.

    Und ich weiß nicht ob Sie die neue Netflix Serie schon kennen ?
    Da wird ganz offensichtlich ( natürlich rein fiktiv, so der Filmemacher….) zur Gewalt, zum Mord aufgerufen.

    https://www.moviepilot.de/serie/die-welle

    Die Serie ist der Renner unter den Jugendlichen……warum wohl ????
    Weil er Gewalt verkörpert die in Ihnen nach draussen möchte.
    Wehe wenn diese Serie als Anleitung genommen wird.
    Eigentlich fällt dies unter HaßSprech und müsste verboten werden.

    Wenn ich im Netz Video lösche, Bücher nicht verlegt werden dürfen oder Warensendungen einfach verschwinden.
    Wenn Kinder und Schulbücher nachgearbeitet werden, ja sogar Märchen verändert werden die über Jahrhunderte erzählt werden durften……dann stimmt etwas nicht in unserem Lande.
    Menschen bekommen einen verbalen Maulkorb umgehangen, dürfen nicht mehr authentisch sein, das ist Gewalt gegen freie Meinungsäusserung,
    eines unserer Grundrechte.

    Ich wünsche mir, daß Sie sich ein wenig mit den HIntergründen beschäftigen würden, dann nämlich erkennen Sie,
    daß die Aussagen authentisch sind.

    Liken

  20. ri0607 sagt:

    mariettalucia, 14/11/2019 UM 20:56

    Diese Netflix-Serie war mir bislang noch kein Begriff – nach meinem ersten Eindruck ein furchtbares Machwerk voller Gewalt, vor dem man Kinder und Jugendliche schützen sollte.

    Das Wort HASS hat sich früher nur selten in die Journaille verirrt, jetzt gehört es anscheinend – „rechtsbezogen“ – zu den Lieblingsbegriffen der Kartellmedien und wird immer dann eingesetzt, wenn eine mediale Äußerung nicht dem erlaubten engen Rahmen der unredlichen Politiklinie der Machthabenden entspricht.

    EIN BEISPIEL:

    Das von mir erwähnte Buch (14/11/2019 UM 19:31) „Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit“ von Edgar Dahl (geb. 1962 in Schwerin, Medizin-Ethiker, Philosophie- und Biologie-Studium) wurde bei dem Portal „Neue Horizonte“ in einem Interview mit dem Autor vorgestellt:

    Sehr rasch nach Erscheinen des Videos wurde das Interview von der „HASS-Polizei“ gelöscht. Statt des Videos erscheint der Hinweis:

    „Dieses Video wurde entfernt, weil es gegen die YouTube-Richtlinien zu HASSREDEN („HATE SPEECH“) verstößt …“

    Das sachliche Video-Interview enthält keine Spur von Hass-Rede. Nebenbei, der Autor hat einen jüdischen Großvater, über dessen Verschwinden während der deutschen Besetzung Polens er auch berichtet. Inzwischen kann man sich das Interview unter einem anderen Link anhören / ansehen:

    „Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit: „Wie die USA den Zweiten Weltkrieg planten“:
    https://www.youtube.com/watch?v=Tp4pWHF0rHM (1:20:00 h).

    Liken

  21. ri0607 sagt:

    Nachtrag:
    Ohne daß ich das beabsichtigte, hat sich anstelle des Links (nach dessen Anklicken das von mir erwähnte Hass-Zitat in einem Video-Fenster erscheint) ein Video-Fenster geöffnet, das bei Anklicken nicht von Hassrede, sondern lediglich von einem „Verstoß gegen die Youtube-Nutzungsbedingungen“ spricht.

    Liken

  22. Schnuffeline Schnuff sagt:

    Was ist „obrigkeitsgläubig“ daran, sich gegen die Obrigkeit zu erheben und zu protestieren?

    Was ist „wohlstandsverwöhnt“ daran, mit dem Fahrrad durch Regen und Wind zu fahren (weniger Schnee zur Zeit), und sich keinen SUV zu leisten? Oder mal (den Gladiatoren gleich! https://www.spektrum.de/news/gladiatoren-ernaehrten-sich-ueberwiegend-vegetarisch/1314103) Linsen zu essen, statt Fleisch?

    Was ist „indoktriniert“ daran, den Ergebnissen eines langjährigen wissenschaftlichen Prozesses zu vertrauen, der darauf beruht, die eigenen Daten und deren Interpretation immer wieder in Frage zu stellen und zu überprüfen, und die Interpretation bei Gegenbeweisen anzupassen, so dass wieder alle Daten erklaerbar sind, und das ganze solange bis selbst neu dazukommende Daten mit den Vorhersagen des Modells übereinstimmen?

    Wenn aber einer kommt, und von „Hintergrund-Kriminellen“ spricht, von „existentiellen Sorgen unseres Landes“, von Siegermächten, die uns manipulieren, und das ganze dann auch noch mit aggressiven „Tasten hauen“ besiegelt und die „Posaunen ertönen“ läßt, dass dem Gegner das Trommelfell platzt — soll ich dem Vertrauen entgegen bringen? Warum sollte man überhaupt jemandem Vertrauen der einem Angst macht ohne zu *belegen*, dass das was er sagt wirklich stimmt?

    Und natürlich wird ein Uraltzitat eines lange toten, verbitterten Briten herangezogen, der seine widerwärtigen Macht- und Rachefantasien natürlich für sich hätte behalten sollen. Wozu? Damit wir uns bedroht fühlen! Und wenn wir uns dann ängstigen und die Bedrohung uns in unserer Filterblase zu explodieren droht, werden wir vielleicht eher bereit sein Gewalt einzusetzen. Aber das fällt uns dann „natürlich“ leicht, das als Verteidigung zu deklarieren.

    Wer spricht hier von Indoktrination? Echt, so eine Propaganda nicht in eure Hirne zu lassen ist genauso Hygiene, wie euch nach dem Toilettengang die Hände zu waschen! Hört und glaubt ihr sowas, macht Ihr euch zu Opfern. Manch einer suhlt sich dann in seiner Opferrolle, und redet nach aussen zuckersüß von (klangvollen?) Tasten und (wohlklingenden?) Posaunen.

    Aber wenn mir einer Angst macht, und mir zeigt und erklärt, warum die Angst berechtigt ist? Da mach ich mir nicht Hose, sondern versuche Teil der Problemlösung zu werden. *Dann* weigere ich mich ein Opfer zu sein, denn ich übernehme selbst die Kontrolle. Ja, und vielleicht ist die Bedrohung auch eine Chance! Anstatt rumzujammern könnte ich politische Initiativen unterstützen regenerative Energien auszubauen und Technik und Wissensresourcen in diesem Land entwickeln, die sich bereits jetzt und sicher auch in Zukunft international hervorragend verkaufen lassen.

    Echt, lest doch bitte mal den Artikel, der den Ursprung dieser Diskussion geliefert hat! Wir alle haben Angst! Der eine hat Angst vor der Wiederholung der Fehler von vor 1945, oder dem was folgen kann, wenn man nicht auf die Ergebnisse des empirischen Erkenntnisgewinnungsprozesses hört. Der ander hat Angst davor, auf das bisschen (mehr oder weniger) Luxus zu verzichten, dass man sich in dieser deutschen „Leistungsgesellschaft“ erkämpft hat, oder das einem zugefallen ist. Ich urteile nicht darüber — Angst ist immer unangenehm und jeder der sie erfährt verdient eher Mitgefühl, denn es geht einfach immer nur um die Bedrohung universeller menschlicher Bedürfnisse.

    Aber Angst ist ein schlechter Ratgeber, wenn man sie nicht unter kontrolle hält. „Dysfunktional“ Angst schadet einem selbst. Wer schadet sich gerne selbst? Es ist dysfunktional die Realität zu ignorieren, wie jeder weiss, der schonmal auf eine Straße oder ein Gleis zugegangen ist.

    Liken

  23. ri0607 sagt:

    Schnuffeline Schnuff, 15/11/2019 UM 06:54,

    was mag Sie wohl veranlaßt haben, hier in die Diskussion einzusteigen? Wollen Sie uns überzeugen und auf den rechten Pfad führen? Oder sind es doch Zweifel am eigenen Weg, die Sie hier den „Advocatus Diaboli“ spielen lassen, um in der Diskussion zur Überprüfung der eigenen Position den einen oder anderen Hinweis zu finden?

    Ihrem Satz „Es ist dysfunktional, die Realität zu ignorieren, …“ kann man nur zustimmen:

    Haben Sie sich schon mal gefragt,

    warum in den „Talkrunden“ über den menschengemachten Klimawandel praktisch nie Experten der Gegenseite eingeladen werden,

    warum über Gretas faktenlose Wutrede vor der UNO (Sept. 2019) bis heute immer wieder berichtet wird, der zur selben Zeit an den UNO-Generalsekretär António Guterres gerichtete Appell der 500 Klima-Experten in den Kartellmedien jedoch nicht einmal erwähnt wird,

    warum Grünen-Chefin Annalena Baerbock fordert, Zweifler an der offiziellen Klimadoktrin (sogenannte „Klimaleugner“) sollten von jeder weiteren öffentlichen Diskussion ausgeschlossen werden,

    warum regimekritische Bücher in Buchhandlungen allenfalls unter dem Ladentisch zu erwerben sind, ansonsten über „Amazon“ oder andere Quellen beschafft werden müssen?

    Können Sie sich einen Reim darauf machen, warum die afroasiatische Massenimmigration entgegen dem Grundgesetz und gegen den Willen des Souveräns, des deutschen Volkes, bis heute forciert wird und gleichzeitig ein Deindustrialisierungsprozeß in Gang gesetzt wurde (Begründung: „Klimawandel“), der es in absehbarer Zeit unmöglich machen wird, die horrenden Kosten der Masseneinwanderung von 50-70 Mia Euro pro Jahr aufzubringen?

    Können Sie sich erklären, warum das Bildungsniveau in den Schulen immer weiter absinkt, die Zahl der verfügbaren Lehrer in wachsender Diskrepanz zum Bedarf steht, obwohl eine vorausschauende Politik dies sehr wohl hätte erkennen sollen und rechtzeitig hätte gegensteuern müssen?

    Verfügen Sie über eine Begründung, warum für die anti-naturwissenschaftliche, unbiologische, kinderfeindliche, gegen unsere Wertvorstellungen verstoßende Gender-Ideologie mit Hunderten von Millionen (weltweit: Milliarden) Euro gegen den Willen des Volkes vorangetrieben wird, mit Geld, das doch viel besser für den Umweltschutz oder in Ihrem Sinne für das „Klima“ ausgegeben werden sollte?

    Auch das Fundament der EU besteht aus Lügen. Das hat Philippe de Villiers in seinem neuen Buch „J’ai tiré sur le fil du mensonge et tout est venu. Paris Fayard, 2019“ anhand inzwischen freigegebener Dokumente faktenbasiert dargelegt (https://www.zeit-fragen.ch/de/ausgaben/2019/nr-10-23-april-2019/die-gruendervaeter-europas-waren-in-der-hand-der-amerikaner.html).

    „ES IST DYSFUNKTIONAL DIE REALITÄT ZU IGNORIEREN!“

    Wer Ohren hat zu hören, der höre! (Matthäus 13/43)

    Liken

  24. Thom Ram sagt:

    Schnuffeline 06:54

    Was Angst ist, weiss ich, denn ich hatte in meinem Leben eine Phase mit Angst, im Jahre 2000, ein halbes Jahr lang. Ich wusste: Da muss ich durch. Und so ging ich durch, durch Täler der bodenlosen Leere und der nicht fliessenden Tränen. Es war ein Lehrgang.

    Du nun behauptest, „ihr habt alle Angst“.

    Für mich selber kann ich dir mit Bestimmheit versichern: Ich betrachte das Geschehen. Es kommt vor, dass ich wütend oder und traurig werde…und ja, das sind Ausflüsse von Angst!…doch gehe ich durch diese Ausstülpung der Angst (Angst entspringt der unbewussten Vorstellung, vernichtet zu werden) hindurch, je nach Thema bin ich innert Sekunden, Minuten oder Stunden durch. Danach sehe ich das Geschehen immer noch klar, doch wallt in mir nichts auf.

    Beispiel Klimahype.
    Der ist aktuell so stark, dass ich besagten Vorgang immer wieder zu vollziehen mich veranlasst sehe. Und immer wieder danach: Ja. Sie sind irregeleitet. Sie hüpfen. Ja, sie wollen freiwillig Abgaben leisten, welche denne in schöne Projekte wie Bunker Berlin Schönefeld oder Gratis U Boot für einen Staat im Osten des Mittelmeeres fliessen. Ja, selbstverständlich wird eine BRD „Regierung“ sich einen Dreck um die Umwelt scheren, wird einen Dreck dortens für unsere Natur tun, wo es der Natur tatsächlich helfen würde – genau so wie…ja… sie mit grossem Mehr gestern für die Zwangsvergiftung der Kinder gestimmt hat.

    Aufregen….abregen….Situation klar sehen….mit innerem Abstand dazu stehen.

    Liken

  25. @ dat Schnuffelinchen Schnuff

    Zumindest hat die Angstmache bei Ihnen ziemlich starke Spuren hinterlassen.
    Empfehle Ihnen das Lesen auf angstmachenden Blogs besser zu unterlassen, denn das erzeugt nur wahnsinnige Angstgefühle zusätzlich.
    Oder, Sie gehen in die Konfrontation und fahren für einige Monate nach Kanada und absolvieren dort ein Überlebenstraining.
    Das stärkt nicht nur den Körper sondern auch den Geist und die Seele.

    Ihr Beispiel mit dem Fahrradfahren hinkt ein wenig.
    Vor einiger Zeit lebte ich auf dem Land.
    Die Arbeitsstelle war nur 17 km entfernt.
    Dafür benötigte ich ca. 22 Minuten bei zügigem Verkehr mit dem Auto.
    Als Auto defekt war nahm ich öffentliche Verkehrsmittel um dorthin zu kommen.
    150 Minuten benötigte ich für den Weg, mit zweimal umsteigen.
    Habe in der Nacht im Betrieb in einem Nebenraum auf einer Matratze geschlafen, weil ich
    1. den Abend nach dem Dienst nicht mehr nach Hause gekommen wäre und 2. am nächsten Morgen um 6.00 h
    meinen Dienst nicht hätte antreten können, da so früh überhaupt nix fährt.

    Ich habe auch Angst, aber mehr vor dem Wahnsinn der zur Zeit in der Welt abgeht.
    Im Gesundheitswesen, im Sozialwesen, im Agrarwesen, im weltweiten politischen Geschehen usw. usw……
    Da wirkt die Klimadebatte doch wie ein wiiinzges Ängstchen dagegen.

    Liken

  26. Schnuffeline Schnuff sagt:

    @ri0607

    Ich bin mir sehr bewusst, dass die Art und Weise wie in Deutschland diskutiert wird zu oft von Ideologie dominiert ist — Links wie Rechts. Das ist auch einer Gründe warum ich hier poste. Zu behaupten ich hätte keine „Ideologie“ — ein Weltbild an dem ich nicht zweifle und dessen Infragestellung ich möglicherweise heftig verteidigen würde — wäre vermessen. Aber ich versuche es mit Marshall B. Rosenberg zu halten: „Willst du recht haben, oder willst du glücklich sein? Beides gleichzeitig geht leider nicht!“

    Ich könnte ja jetzt anfangen meine Zeit damit zu vertun, hunderte Talkshows über Klimawandel statistisch auf die Positionen der Diskutanten zu analysieren, um Sie dann mit einer Zahl darniederzustrecken (huahahahaaha!). Das finde ich aber wenig effektiv und ausserdem haben Sie da natürlich auch ein bisschen recht. Bei weniger als 5% Skeptikern unter den Klimatologen wird sich kaum einer finden der sich in eine Talkshow setzt, das ist ja schon unter den 95% schwierig. Aber das mag auch daran liegen, dass unter den 95% ganz gewiss einige Ideologen sitzen.

    Einige sind einige! Einige sind nicht alle! Das traurige an der ganzen Ideologie sind die Folgen für die vielen die, die versuchen nicht ideologisch zu sein. Die die erkannt haben, das Skepsis die Triebfeder des wissenschaftlichen Prozesses ist, schätzen die Kritik, denn die Denkfehler, die dadurch aufgedeckt werden, ermöglichen eine Verbesserung des Modells der Realität. So wie ein Kind, beim Laufenlernen durch jeden Fehler erfährt was eben nicht geht, so wurden die Klimamodelle über die letzten 50 Jahre schrittweise verbessert. Ohne Kritik und Skepsis wäre das nicht möglich gewesen. So haben die Klimaerwärmungszweifler selbst zu Verbesserung der Modelle beigetragen.

    Und ebenso: Wenn man niemals mit denen spricht, die eine andere Meinung haben, ist man wie ein Kind, das vom Laufen träumt, aber Angst hat selbst das Laufen zu lernen. Um so zu Leben ist mir inneres Wachstum einfach zu wichtig. Nicht zu wachsen, naja, bedeutet irgendwie tot zu sein. Das lässt sich auf alle Lebenslagen übertragen.

    Jetzt geh‘ ich aber noch auf die Liste ihres Posts ein:

    Zu „praktisch nie Experten der Gegenseite“ brauch ich nicht mehr zu sagen.

    „Gretas faktenlose Wutrede“: Soll das faktenlos bedeuten, dass sie die ganze Zeit nur wütend rumgebrüllt hat und alle beschimpft hat? Hatte ich anders in Erinnerung.

    * „500 Klima-Experten“. Naja, es wird ja schon bezweifelt, dass die alle Klimatologen waren, oder sogar Wissenschaftler. Ohne Informationen kann ich da nichts sagen. Es hätte sicher geholfen die Namen mit dem aktuellen oder letzten Arbeitsplatz an einem Klimaforschungsinstitut mit anzugeben (man verfolge den Link von ri0607). Dem könnte man entgegensetzen, dass ca. 15.000 Wissenschaftler bereits 1990 und wieder 11.000 Wissenschaftler jetzt letztens erst das gegenteil behaupten. Bei denen musste man die aktuelle Arbeitsadresse an einem Institut angeben. Aber klar, die 500, oder diejenigen die sie representieren können natürlich doch recht haben, denn natürlich ist Wissenschaft keine Demokratie — man kann ja die Realität nicht demokratisch festlegen! Sagen wir es so: Dass CO2 ein Treibhausgas ist, ist seit Fourier, 1827 bekannt (Bemerkung: Vielleicht kennt hier jemand die Fourier-Transformation ohne die es kein MP3 gäbe). Dass es Auswirkungen auf das Klima hat und durch den Menschen beeinflusst wird, ist seit Arrhenius (1896) bekannt (Bemerkung: Arrhenius ist manch einem von seiner Gleichung bekannt; https://www.chemie.de/lexikon/Arrhenius-Gleichung.html). Seit Callendar (1938) hat man eine Vorstellung davon, dass die Industriegesellschaft das Klima Richtung Erwärmung beeinflusst. Seit Manabe & Wetherald (1967) gibt es Computermodelle, die das zukünftige Klima vorherzusagen versuchen und deren Vorhersagen sich leider bestaetigt haben. Seit mindestens 1980 hat sogar die Ölindustrie von der Sache gewusst und eine grossangelegte Desinformationskampagne gestartet, mit finanziellen Mitteln die keine andere Industrie aufbringen könnte.

    * Ausschluss von Klimazweiflern/-leugnern: Gut, dazu kann ich nicht viel sagen. Google findet dazu nichts. Aber falls es wahr sein sollte, faellt das in die Kategorie ideologieverblendet. Soll ja vorkommen und muss man kritisch sehen. Kritisch sehen aber bitte in alle Richtungen.

    * „regimekritisch“: Häh? Das hört sich ziemlich abwertend an. Es gibt eine Regierung, und die macht wie jeder Fehler. Wenn Sie die kritisieren wollen, machen Sie das einfach, so wie jeder auch. Und was ist schlimm daran Bücher bei Amazon zu kaufen? Ich kaufe da nicht so gerne, weil die einfach zu groß sind, würde das was Sie beschreiben aber einfach als „normal“ bezeichnen, wenn die Bücher nicht viele Leser haben. Ich kaufe sogar Bücher, die man nichtmal bei Amazon bekommt! Da gleich die Weltverschwörung hinter zu sehen, finde ich übertrieben.

    * „Souverän, des deutschen Volks“: Das deutsche Volk sind 80.000.000 Individuen, die glücklicherweise jeder einen eigenen Kopf zum Denken haben. Wenn sie da jetzt von Volkswillen reden, können sie eigentlich nur den Durchschnitt meinen und ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie sich selbst nicht als durchschnittlich sehen wollen. Bei manchen Fragen wüsste ich nichtmal wie ich den Durchschnitt berechnen soll.

    * „Deindustrialisierung“: Ja, da sehe ich ein Problem in unserem Wirtschaftssystem, vermutlich aber anders als Sie. 50-70 milliarden Euro: Bei den Zahlen sehe ich ein Problem. Ich vermute Sie haben eine Quelle dafür. Ich könnte mir ein paar Gegenquellen suchen. Ich könnte jetzt auch davon sprechen, dass wir ein ganz gehöriges Verteilungsproblem schon unter den Deutschen haben, dass in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich zugenommen hat und mich dann mit Ihnen in eine lange Diskussion über Ökonomische Theorien verlieren. Hab ich keine Lust zu. Die Wirtschaftswissenschaften sind so richtig ideologisch und machen im Vergleich zu den Klimawissenschaften erhebliche schlechtere Vorhersagen. Ist nicht mein Fachgebiet und vermutlich auch nicht Ihres. Ja, und ich teile auch die Befürchtungen vieler, daß wir uns das uns das was kosten wird. Noch mehr fürchte ich aber was passiert, wenn die 95% der Klimatologen heute recht haben! Dann wird dieses Problem nämlich extrem. Deshalb bin ich dafür jetzt lieber der Realität ins Auge zu sehen und das Beste daraus zu machen. Wenn jetzt also die Windradtechnologie in Deutschland, so wie zuvor die Solartechnologie, kaputt gemacht wird, macht man das mit der Deindustrialisierung nur noch schlimmer.

    * Bildungsniveau: Oh das ist einfach! Das hat sicher was mit der exzessiven Nutzung von sozialen Medien und Spielkonsolen, dümmlichen Fernsehprogramm der Art Sat1, RTL, etc. zu tun. Auch ein Mangel an vernünftiger Diskussionskultur könnte eine Rolle spielen. Und natürlich, wie sie ganz meiner Meinung sagen, die mangelnden Lehrer. Ob der Lehrermangel nur durch die Politik verursacht wird wage ich aber zu bezweifeln. Der Lehrerberuf hat ein ziemlich niedriges Ansehen in der Gesellschaft. Naja, und die Social-Media-abhängigen Kinder in der Schule zu hüten, deren Eltern ebenso abhängig sind (warten sie mal am Bahnhof) ist sicher auch kein Spass. Ja und dann wird einem als Lehrer auch noch die Schuld für die schlechten Leistungen der Kinder zugewiesen.

    * Gender-Ideologie: Ich habe so meine Schwierigkeiten damit, Menschen die anders sind ohne Vorbehalte entgegenzutreten, aber ich erkenne, dass das nur meine Unsicherheit ist. Was daran „anti-naturwissenschaftlich“ sein soll, oder „unbiologisch“, oder „kinderfeindlich“ sein soll, weiss ich nicht. Das wünsche ich mir mehr Erklärung von Ihnen. Das mit der Wertvorstellung, das kann ich verstehen und ich danke Ihnen für Ihre Ehrlichkeit. Um welche Werte geht es Ihnen denn da genau? Zu den Zahlen kann ich nichts sagen. Ich finde es aber gut, wenn man Minderheitenschutz betreibt, denn Minderheiten haben eher einen skeptischen Blick auf die Mehrheit, aus dem die Mehrheit etwas über sich lernen kann, um innerlich zu wachsen.

    * Das Fundament der EU besteht aus Lügen: Ist es nicht wurscht, was die Ursprünge der EU sind oder die Gründungsväter der EU im Schilde führten? Wir alle haben Mörder, Vergewaltiger, und was weiss ich als Vorfahren (Weltkriege, 30 Jähriger Krieg, Germanen, Kelten, etc.). Man könnte das als unsere Ursprünge bezeichnen. Aber wenn man so denkt, wird man nicht glücklich. Das ist Opferdenken und ich bevorzuge es mich nicht in so eine Denkweise zu begeben, weil *mir* (sorry, mag sich egozentrisch anhören) das nicht gut tut. Das ist meine Form der geistigen Hygiene. Deshalb: Wir selbst wählen, was wir aus der jetzigen Situation machen! Und deshalb ist jeder sein eigener Souverän. Man kann vieles an der EU kritisieren — Bürokratie, Bigotterie, Zerstrittenheit, Egoismus aller Beteiligten, etc. — und zwar im Hier und Jetzt. *Das* ist wichtig um einen Verbesserungsprozess in Gang zu bringen. Die Vergangenheit ist nur insofern wichtig, als das man aus den vergangenen Fehlern lernen kann (wenn man denn will).

    @Thom Ram

    Lieber Thom. Danke fuer die offenen Worte. Es tut mir leid, zu hören, dass du durch eine so schwierige Lebensphase gehen musstest. Aber wenn ich höre, dass du von einem Lehrgang sprichst, dann gibt mir das auch die Hoffnung, dass du diese Zeit, bei aller Bitterkeit, so gut nutzen konntest, wie es möglich war.

    Mir geht es mit der Wut und Traurigkeit ziemlich ähnlich. Vielleicht haben wir unterschiedliche Strategien damit umzugehen, aber letztendlich bin ich überzeugt davon, dass man, wenn man seine tiefen unerfüllten Bedürfnisse erkennt — die diese Angst, Wut und Traurigkeit auslösen — man etwas sehr wichtiges für sich lernen kann. Meine Erfahrung aus der Meditation ist, dass diese Einsicht selbst schon viel des leidhaften an der Angst, Wut und Trauer reduziert.

    Ich sehe auch einen ziemlichen Klimahype. Meine Interpretation ist, dass da viele Menschen sind, die — genauso wie vermutlich viele der Pegida Demonstranten — viel zu lange nicht gehört urden und sich jetzt Gehör verschaffen wollen. Da ist einfach erstmal Energie, die sich ihre Bahnen sucht.

    @mariettalucia

    Ja, man kann das mit der Beschäftigung mit dem Thema übertreiben. Momentan würde ich aber eher sagen, dass mir das Energie gibt und ich die quasi „funktional“ einsetzen kann, so dass es mir und anderen (so hoffe ich) gut tut.

    Nun ich habe nicht vorgeschlagen, dass wir alle immer mit dem Fahrrad fahren sollen. Ich habe nie ein Auto gehabt, ich weiss wie schwierig es sogar in der Stadt sein kann, ohne Auto. Ich habe innerhalb von 10 Jahren insgesamt 6 Monate in einem zugigen Bus von und zur Arbeit verbracht. Wenigstens konnte ich die Zeit nutzen um mich weiterzubilden. Trotzdem, ganz ohne Mobilität würde es schwierig für alte Leuten oder Kranken werden.

    Die weite Verbreitung von Autos macht einiges schwierig. Statt der Tante-Emma Läden, die vielen Arbeit gegeben haben und kurze Wege zum Einkaufen ermöglichten, gibt es nur noch Riesensupermärkte, die ausserhalb der Stadt nur noch mit dem Auto sicher zu erreichen sind. Statt nah bei seiner Arbeit zu wohnen, sind die Menschen in Häuser weit draussen auf dem Land gezogen, die sie nur mit dem Auto erreichen konnten. ÖPNV hat man da draussen garnicht erst aufgebaut, bei den vielen Autos.

    Aber auch wenn ich da keine Patentrezepte sehe, will ich den Kopf nicht in den Sand stecken. Vielleicht geht es ja mit einem Netz von Selbstfahrende Autos, die auf Abruf verfügbar sind; oder einer besseren Wohnungsbaupolitik in der Stadt; oder Fernarbeit am Computer (zumindest für manche). All das braucht politische Massnahmen, um Technologien und Infrastruktur zukunftsweisend zu entwickeln und fördern. Warum sollen wir in Deutschland nicht ein „Silicon Valley“ der nachhaltigen Wirtschaftens schaffen? Bei all dem ist mir auch die Verteilungsfrage wichtig, denn die Daten sagen, dass es da in der Tendenz recht schlecht aussieht. Letztendlich ist die Klimafrage vermutlich stark mit all diesen von Ihnen genannten Themen verbunden, und meine Befürchtung ist, dass wenn die Klimaforscher recht haben, sie all diese Probleme eher verstärken wird.

    Liken

  27. Werte Schnuffeline Schnuff,

    es sind nicht die Autos, die verhindern daß auf dem Land eine vernünftige und nachhaltige Vrelehrspolitik betrieben werden kann, sondern es sind die Länder und Kommunen die schon früh begonnen haben ein gut funktionierendes Netz an Transportsystemen abzubauen und auf die Strasse zu verlagern. Dazu gehören wie auch heute, die dahinter liegenden Energielobbygruppen.

    Man schaue sich den Wahnsinn an:
    Da planen grüne Klimapolitiker eine Testrecke auf der Autobahn ( Nähe Darmstadt ) für LKW’s um diese auf einem Autobahnstreifen an Elektrooberleitungen laufen zu lassen……HALLOOOOOOOOO, geht es denn noch ??????
    In den 70igern wurden radikal alle Bahnnebenstrecken gestrichen, dann der Güterverkehr auf die Strasse verlagert um jetzt dort auf der Strasse Oberleitungen anzubringen um LKW’s wieder wie Züge auf einer Bah nlaufen zu lassen ?
    Erklären Sie mir bitte da den Sinn dahinter.

    An Nord und Ostsee gibt riesige Windparks, die oftmals zu zwei Drittel stillstehen ( müssen ) denn die Infrastruktrur zum Weitertransport des Stromes ist nicht gewährleistet- mit anderen Worten: es gibt nicht genügend Leitungen um den Strom von dort ins INland zu transportieren.
    Toll was ?!
    Zudem wird es 2030 soviel an Windkrafträdern Schrott geben der nicht recycled werden kann, da es ein dreifach Verbundstoff ist, für den es bisher nur eine Firma gibt, die diese halbwegs wieder trennen kann.
    Von dem Recyclen der Batterien und deren Inhaltststoffe will ich erst gar nicht reden.

    Brennende Tesla Autos…..schon davon gehört ? Gibt es jetzt doch öfters mal….können nicht gelöscht werden.
    Auch da nur ein Anbieter, der es zumindest schafft mit einer bestimmten Flüssigkeit den Wagen am brennen zu hindern.
    Was nicht bedeutet daß er nicht wieder anfängt Feuer zu fangen, wenn er aus der Flüssigkeit heraus kommt.
    Erinnert mich an das Phosphor und Kautschukgemisch während des Krieges, welches im Wasser nicht brennt, aber kaum an der Luft ist, wieder Feuer fängt.

    Kalte Fusion, auch da könnte man sich näher mit beschäftigen, könnte man all die übervollen Salzstöcke, die mit Atommüll versetzt sind, endlich wieder leeren und einer sinnvollen Verwendung zuführen.

    Wissen Sie, ich bin nicht in den 80igern auf die Strasse gegangen, habe für ein ökologisches Leben und Bewusstsein eingesetzt um jetzt diese wirklich unausgegorenen Indoktrinationen zu unterstützen die weder Hand noch Fuß haben.
    Empfehle Ihnen den Bericht vom Herrn Dr. Kirstein anzuhören ( gibt es auf youtube zum anhören )
    Wissenschaft und Wissenschaftler sind kein geschützter Begriff, es kann sich jeder Wissenschaftler nennen, selbst von er von dem Thema keine Ahnung hat. Zumal heutzutage für Vieles ein neues Wort erschaffen wird, dieses dann unter das Volk gestreut wird von allen Medien, so daß es den Anschein von Forschung und Nachweisbarkeit erhält.

    Ich empfehle Ihnen dahinter zu schauen.
    Darf ich Sie fragen welchem Jahrgang Sie angehören ?
    Welchen Beruf üben Sie zur Zeit aus oder haben vor ihn zukünftig auszuüben ?

    Und noch etwas zu dem Thema „zur Arbeit kommen mit Fahrrad und Co.“
    Sie gehen von einer beruflichen Tätigkeit aus, die vom Schreibtisch zuhause aus erledigt werden kann ?
    Das Gros der Menschheit hat aber diese Job’s nicht.
    Angefangen von der Reinigungskraft in allen öffentlichen Gebäuden, bis hin zu den Bäckereibetrieben und anderen Läden der Ernährungsversorgung. Ganz zu schweigen von medizinischen und polizeilichen Mitarbeitern.
    Auch die öffentlichen Verkehrsbetriebe können ihre Arbeiten nicht locker flockig von zuhause aus erledigen……
    Schon mal drüber nachgedacht gute Frau ?

    Sie dürfen n och nicht einmal ein ökologisch durchdachtes Häuschen sich irgendwo hinbauen, wenn es nicht die Normen der Baurichtlinien erfüllt.
    Ein Freund von mir hat sich einen wunderbaren Allesbrenner Kaminofen gebaut, mit eigenen Händen, nach einer korrekten Anleitung eines Ofenbauers, mit fachgerechter Filteranlage. Er hatte kein Geld einen Ofenbauer zu bezahlen, der hat sich nur den Ofen angeschaut und ihn für korrekt gebaut angesehen. Dann kam der Schornsteinfeger, wollte ein Gutachten vom Ofenbauer. Also ein Papier welches wiederum Geld gekostet hätte, Geld was mein guter Freund aber nicht hatte. Ergebnis war, zwei Jahre durfte der Ofen nicht angemacht werden, zwei Jahre hiess es frieren im Winter, weil unsere Gesetze da vor waren. Und glauben Sie mir, das wird mit den jetzigen Klimagesetzen nur noch schlimmer.

    Es geht der Bewegung doch am Allerwertesten vorbei wie es den Menschen geht.
    Menschen die nicht so viel Geld zur Verfügung haben wie die doch sehr verwöhnten Wohlstandskinder und Kindeskinder.

    So lange es da keine adäquaten Vorschläge gibt, sehe ich keinerlei Änderung in Sicht was wirkliches nachhaltiges Leben angeht.
    So lange gehetzt wird gegen Andersdenkende, so lange gibt es auch keine wirkliche Gemeinschaftsbasis, die aber wichtig wäre um wirkliches
    nachhaltiges Leben in einer kleinen Gemeinschaft zu bewerkstelligen.

    In diesem Sinne……

    Gefällt 1 Person

  28. @ Schnuffeline Schnuff

    Punkt Silikon Valley in unseren Breiten ?
    Sie wollen tatsächlich selbstfahrende Autos ????
    Nein, Nein und nochmals Nein.
    Ja sind Sie denn von allen guten Göttern verlassen ?
    Haben Sie schon einen Chip sich implantieren lassen oder planen Sie es für die Zukunft ?
    Sicherlich besitzen Sie einige technische Geräte zur ökologischen Lebenserleichterung, die schon einen Chip beinhalten.
    Selbst wenn sie die nicht haben ( Sie haben sicherlich auch kein Handy oder sonstiges Gewerke….? ) dann sind Sie umgeben
    von Dingen die schon den Chip beinhalten. Angefangen von den modernen Lampen bis hin zur wasser und Heizungsuhr oder dem Rauchmelder.
    Auch der gute Flachbild TV hat einiges an dieser Technik drin.
    Neueste Idee vom Herrn Elon Musk ist es, moderne Chip Technik mit dem menschlichen Gehirn zu verbinden, dann klappt es noch besser mit der
    Manipulation der breiten Masse was die Ziele der grossen Wirtschaftsfirmen angeht.

    Na dann viel Spass mit der Zukunft.

    Liken

  29. Schnuffeline Schnuff sagt:

    @mariettalucia

    Ja, ich denke auch, dass die die Verkehrspolitik eine entscheidende Rolle bei der schlechten ÖPNV Versorgung spielt. Ich kann mich z.B. noch gut daran erinnern, wie in dem kleinen Ort (so ca. 40.000 Einwohner), der Bahnhof verkleinert wurde und die Güterbahnhof entfernt wurde und alles wurde zugebaut. Das waren allerdings nicht die Grünen, sondern die CDU-Zeiten.

    Oberleitungsbusse gibt es auch in den Niederlanden und in Frankreich. Zuerst ist das einfach mal eine andere Energieversorgung fuer die LKW. Die haben dann die leichteren E-Motoren und keine schweren Batterien. Solange die Rechnung am Ende stimmt, könnte ich mir das vorstellen — obwohl ich die Bahn irgendwie sinnvoller finde. Aber, wie oben gesagt, nachdem man all die Flächen zugebaut hat, wo früher Gleise waren, werden sich jetzt keine neuen Gleise mehr verlegen lassen — das würden die Anwohner nicht mehr zulassen.

    Nun, ich habe bisher nur ein brennendes Auto gesehen — das war aber ein Benziner. Und glücklicherweise ist mir mein Handy auch noch nicht in der Hose explodiert. Trotzdem ist das mit den Batterien ein Problem, wenn sie denn erstmal brennen. Problematisch bei den Batterien ist auch der Resourcenverbrauch: Da kann die Ölindustrie gleich mitverdienen und ein bisschen Green-Washing betreiben! Es gibt Stimmen, die behaupten Methan- oder Wasserstoffbrennstoffzellen seien die zukunftsfähigeren Technologien. Bei Wasserstoff habe ich ein etwas mulmiges Gefühl und da fehlt mir die Information, ich bin aber sicher, dass irgendein Volksmanipulator auf die Idee kommen wird, jede Sachlichkeit aus der Diskussion zu prügeln, indem er Uraltbilder der Hindenburg zeigt. Meines Erachtens sollten dies Technologien einfach sachlich evaluiert werden — und zwar alle — und dabei spielt Sicherheit natürlich auch eine wichtige Rolle.

    Kalte Fusion gibt es momentan nicht und wird es vielleicht nie geben. Aber heisse Fusion ist genauso wie Kernspaltung eine ziemlich dreckige Angelegenheit. Fusionsreaktoren produzieren nur Energie, wenn man gleichzeitig (weniger) Energie hineinsteckt. Sobald die Energiezufuhr im Fusionsreakter weg ist ist auch die Fusion vorbei. Das ist anders als bei Spaltungsreaktoren, die ja schon mehrfach gezeigt haben, dass sie zu Explosionen neigen. Ich wäre aber trotzdem gegen Atomenergie, wenn es sicherer auch mit regenerativen Energien geht. Wenn man sich da schon Gedanken machen muss, wie die Warnschilder aussehen, die in 10.000 Jahren noch eine Bedeutung für unsere mutierten Nachkommen haben :-P. Dezentrale Energieversorgung mit „Regenerativen“ hat zusätzlich Vorteile im Verteidungungsfall.

    Ja, mit den Wissenschaftlern haben sie recht, jeder kann sich so nennen. Ich bin einer, weil ich wissenschaftlich gearbeitet habe und in „peer reviewed“ Journalen publiziert habe. Ich bin zwar Naturwissenschaftler, maße mir aber nicht an, die Modelle der Klimatologen zu verstehen. Grundsätzlich habe ich aber, denke ich, ein Grundverständnis der mathematischen Grundlagen (Differentialgleichungen) und der chemischen Prozesse die modelliert werden. Auch die Bedeutung der korrekten Konstanten und Messwerte, die als Eingabe in die Modelle benutzt werden, ist mir klar. Auch wenn ich den wissenschaftlichen Prozess und die Publikationswut kritisch sehe — letztendlich kommt in diesem Prozess die Wahrheit ans Licht und wird ausgesprochen. Nach 200 Jahren Klimaforschung und wissenschaftlicher Diskussion zweifle ich nicht an deren Ergebnissen. Es geht mir also nur noch darum, das Schlimmste zu vermeiden. Das ist der Punkt, wo der Artikel mit dem diese Diskussion angefangen hat ansetzt. Demnach sind unsere Handlungen dann „funktional“, wenn Sie für uns die Funktion erfüllen, unser Überleben zu sichern — und das bedeutet leider beim Klimaschutz, dass wir aktiv werden sollten — um die Zukunft zu gestalten, statt ihr zum Opfer zu fallen. Wenn man den Artikel aufmerksam liest, und das tatsächlich „Pathologisierende“ mit eine Prise Salz geniesst, dann kann man wirklich etwas über seine eigene Psyche lernen und dann vielleicht aktiv zu werden. Wie auch immer man das machen möchte! Selbst wenn man mit seinen Interessen in eine offene Diskussion geht, und so sicher stellt, dass man, trotz des dann abgewendeten Klima-Wandels, unter die Räder kommt, ist das ein wichtiger Beitrag.

    Liken

  30. Schnuffeline Schnuff sagt:

    @mariettalucia

    Ich denke nicht, dass es den Leuten der Klimabewegung am Allerwertesten vorbei geht, wie es den Menschen geht. Eine ganz wichtige Forderung von XR, z.B., ist die Bürgerversammlung, die sicherstellen soll, dass die Lösungen, die die Regierung am Ende umsetzten soll für die Bevölkerung o.k. ist, und eben nicht dazu führt, dass irgendwelche Konzern und Superreiche sich die Situation zu Sutze machen. Es gibt allerdings grundsätzliche Gründe für Ihre Befürchtungen: Wenn alle ein Auto besitzen und damit fahren wollen, alle Handies haben wollen, alle 3+ Mal die Woche Fleisch und Fisch essen, usw., sollte man vielleicht schon fragen, wo all das Zeug herkommt. Irgendjemand muss irgendwann dafür bezahlen! So wie das momentan aussieht, sind das unser aller Kinder! Die werden sicher nicht nur damit bezahlen, dass es halt keine Autos oder Fleisch gibt — meines Erachtens kann man da ohnehin weitestgehend drauf verzichten. Sie werden mit dem Verlust der Demokratie und damit Mitbestimmung, kriegerischen Auseinandersetzungen, und Leid bezahlen. *Das* macht mich traurig. Irgendwie so ähnlich wie bei der „Terror-Management Theorie“, die im Artikel erwähnt wird (aber doch anders), schaffen wir es momentan uns „unsterblich“ zu machen: In 1000 Jahren gibt es vielleicht nur noch Märchen und Legenden von den „Älteren“, die die ganzen Artefakte hinterlassen haben (Anthropozän) und so dumm und selbstsüchtig waren, ihre und ihrer Nachkommen Zukunft zu ruinieren. Ich will nicht unsterblich werden indem meine Nachfahren sich meiner als „dumm“ oder „selbstsüchtig“ erinnern! Eigentlich müssen wir uns mal zusammenreißen und zeigen, dass wir nicht verweichlichte Konsumisten sind, sondern erwachsene, verantwortungsbewusste, mitfühlende Menschen. Und damit das richtig und gerecht funktioniert, ist es einfach total wichtig, dass alle anderen gehört werden. Ich will zumindest nicht in einem Land leben, in dem Ungerechtigkeit normal ist.

    Zuletzt noch mit den selbstfahrenden Autos: Da gibt es natürlich Sicherheitsbedenken — obwohl ich sagen muss, was heute auf der Autobahn los ist, ist nicht mehr feierlich (Ich leihe so einmal alle 2-3 Monate einen Wagen — geht halt nicht alles mit dem Rad). Ich habe lieber einen regelmässigen Strassenverkehr mit selbstfahrenden Autos, als mit diesen ganzen gestressten, aggressiven Mitmenschen, die es lieben mit 160+ zu heizen. Gerade habe ich mir mal die Publikationen im Netz zu den Unfallstatistiken angesehen, und da gibt es tatsaechlich Zeichen, dass da zumindest Bedenken angebracht sind. Das ist aber die momentane Situation. Die Technologie entwickelt sich rasant weiter. In ein paar Jahren werden sich die Zulassungsbehörden nicht weigern können, selbstfahrende Autos zuzulassen, weil deren Unfallstatistiken tatsächlich und nachweisbar besser sind als die menschlicher Fahrer. Irgendwann wird es dann Bedenken geben, überhaupt noch menschliche Fahrer zu erlauben. Da werden dann wieder die Bedürfnisseerfüllungsstrategien derjenigen in Frage gestellt, die vielleicht die Freiheit des Selbstfahrens geniessen. Umgekehrt hat mir meine jahrelange ÖPNV-Nutzung gezeigt, dass ich die Zeit ohne Selbstfahrzwang für mich nutzen kann und so Freiheit gewinne. Viele Bekannte, die mit dem Auto fahren müssen, sehen das genauso. Abgesehen davon, dass für mich Autos ökonomisch einfach nur Verschwendung sind: Bei den Mieten heute würde mir mit Auto nichts mehr übrig bleiben.

    Bei Flotten von selbstfahrenden Autos habe ich mehr Angst, dass die von irgendwelchen Firmen monopolisiert werden, die dann die Preise diktieren und am Ende Sie und ich die gelackmeierten sind. Auch die Fragen der Haftung und die Schuldfragen bei Unfällen brauchen Klärung. Aber mit „Überwachungselektronik“ hat das mit den selbstfahrenden Autos m.E. eher nebensächlich was zu tun. *Das* Problem haben wir nämlich jetzt schon — auch bei modernen Autos für menschliche Fahrer. Und Smart-Home finde ich ehrlich nicht lohnenswert sondern beängstigend. Wenn ich mir anschaue wie unreflektiert sich Freunde, Bekannte und Kollegen — aller Bildungsstufen — eine „Alexa“ oder „Siri“ oder was auch immer ins Wohnzimmer stellen oder auf dem Handy benutzen, da drehen sich mir die Fußnägel hoch! Und auch bei den Smart-Metern, die die Stromnutzungsdaten per Netzwerk irgendwohin schicken, bräuchte es Regulierung — insbesondere weil hier Mieter überwacht werden, ohne was dagegen tun zu können.

    Hm, jetzt ist mein Post schon wieder so ewig lang geworden. Eigentlich wollte ich mich zusammenreissen, aber es sind schon interessante Fragen, die hier aufgeworfen werden, und das Schreiben hilft mir beim Denken. Danke dafür!

    Liken

  31. @ Schnuffeline Schnuff

    Na dann werde ich mal ihre Kenntnisse um brennende Tesla Modelle erweitern.
    Schauen Sie bitte hier……https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/501045?cookietime=1574069686

    Ansonsten merke ich, daß bei Ihnen dermaßen viel Angst vorhandenen ist, die einer realen Auseinandersetzung mit der Thematik nicht förderlich ist.
    Lassen Sie sich nicht von einer Greta und anderen „Rebellen“, so gut sie auch rüberkommen mögen, ins Bockshorn jagen.
    Basteln Sie sich nicht eine Welt zurecht, von der sie meinen, daß sie das non plus ultra sei, weil es irgendwelche merkwürdige von Lobbyisten geprägten Wissenschaftler es meinen.

    Schauen Sie hin, auch auf den Zustand in der unTrotzsereGesellschaft jenseits der grünen und linken Norm hin ist.

    Zur Zeit sitzt ein guter Freund von mir frierend in seinem Haus, da er kein Geld hat sich einen Ofen zu kaufen und installieren zu lassen, die das gesamte Haus beheizt. Trotz Heizen des Ofens unten im Haus kommt seine Temperatur nur auf 9 Grad zustande.
    Waschen kann er nicht, da seine Waschmaschine ihn verlassen hat.
    Hat aber auch kein Auto um mit seiner Wäsche in das nächste Waschcenter zu fahren, 25 km weiter…..Geld für eine Wäsche von 6 – 8 Neuronen schon gar nicht.
    Er könnte dringend Hände gebrauchen die ihm helfen in der Küche oben die Decke abzustützen, damit er endlich dort seine kleine Küchenzeile
    anlegen kann. Er könnte überhaupt helfende Hände gebrauchen bei vielen schweren Arbeiten. Erst wenn Küche fertig kann er das Bad anlegen, auch das hat er zur Zeit nicht.
    Er bräuchte Hände für eine Sickergrube anzulegen……und und und…..

    So ist das auf dem Land, wenn man keine Menschen dort kennt.
    Es gab mal einige Grünlinge, doch die waren besser mit dem Mundwerk zuwege anstatt mit anzupacken.

    So viel dazu.

    Ich klinke mich jetzt aus der Thematik aus Frau Schnuffeline.

    Haben Sie noch einen schönen Tag und eine schöne Zeit in ihrer Welt.

    Liken

  32. Entschuldigung bitte für die Wortfehler im Beitrag eben, bin ein wenig in Eile grad….

    Liken

  33. Thom Ram sagt:

    Schnuffeline Schnurr
    Ups. Tippelfehler, immer lustig, das. Schnuff wollte ich und Schnurr sugeten meine Finger.

    Geht es etwas konzentrierter? Wenn ich Ihre Texte lese, so glitschen mein Geist und mein Verstand darob ab wie auf Eis.

    Liken

  34. ri0607 sagt:

    Schnuffeline Schnuff, 16/11/2019 UM 09:57

    Danke für Ihre ausführlichen Stellungnahmen!

    Hier noch einige Antworten / Aspekte zu Ihren Ausführungen um den „menschengemachten Klimawandel durch CO2“ (MeGemKliWan-CO2):

    „Bei weniger als 5% Skeptikern unter den Klimatologen …“

    Obama 2013: „97% of scientists agree …“ – eine von den „Klimaaktivisten“ verbreitete Mär, offensichtlich aber eine Lüge:

    Wie aus ca. 30% die „97% wissenschaftlicher Zustimmung“ zum MeGemKliWan-CO2 gezaubert wurden, beschreibt die ExpressZeitung 27 (Juli 2019), Seite 13-14
    (vgl. auch z.B. „Gobal Warming Petition Project. 31487 American scientists have signed this petition, including 9029 with PhDs: http://petitionproject.org/index.php).

    Zurecht weisen Sie darauf hin, daß in der Wissenschaft die Korrektheit von Aussagen nicht per demokratischer Abstimmung festzulegen ist. Wissenschaft lebt von offener Diskussion! Die Einordnung von MeGemKliWan-CO2-Kritikern durch Politik und Kartellmedien als „Klimaleugner“ ist deshalb kontraproduktiv, diffamierend, schändlich und gesellschaftsspaltend. Etliche „grüne“ Politiker gehen inzwischen so weit, daß sie öffentliche Kritik an der offiziellen Doktrin verbieten und unter Strafe stellen wollen. Den Vogel schießt nun allerdings Dipl. Psychologe Fabian Chmielewski ab, der die Kritiker als therapiebedürftig einordnet. Schande über die Fachzeitschrift, die ein derartiges Machwerk publiziert.

    Die Schreckensprognosen der „CO2-Klimawandel-Lobby“ beruhen auf Computermodellen, wobei um die 200 Parameter „eingegeben“ wurden. Daß diese Methode höchst fehleranfällig ist, liegt auf der Hand – bereits ein unpassender oder fehlender Parameter kann zu Fehlergebnissen führen. Obendrein lädt sie anscheinend auch zu Tricksereien ein, denn es wurde im Laufe der Entstehung des vorliegenden Modells in der Tat auch getrickst und betrogen – es sei nur an die dreiste Manipulation der „Hockeyschläger-Kurve“ erinnert, angeblich der ultimative Beweis für den menschengemachten Klimawandel.

    Darauf angesprochen, warum die BRD das wirtschaftliche Wohlergehen aufs Spiel setzt mit allen desaströsen Konsequenzen, obwohl wohlbekannt sei, daß dieser deutsche Beitrag einschließlich CO2-Steuer NICHTS zur globalen CO2-Redution beitragen, geschweige denn das Klima ändern werde und in Afrika und Asien zur selben Zeit 1000 zusätzliche Kohlekraftwerke gebaut würden, antwortete Finanzminister Olaf Scholz lapidar: „Weil wir es können“ (!). Ist das nicht ein „starkes Stück“ angesichts der zwei bis drei Billionen Euro Schulden, die allein der Bund angehäuft hat, zu denen sich noch die Schulden der Länder, Städte und Gemeinden sowie die Privatschulden addieren? Hinzu kommen z.B. ja noch die Finanzierung der Masseneinwanderung, das Damoklesschwert der EU-Rettungsschirme, der auch der ansonsten liederliche Umgang mit Steuergeldern wie die Millionen-„Entwicklungshilfe“ für China (!) und auch für die Atommacht Indien, das Verschenken atomwaffenfähiger U-Boote an Israel, auch die Target-2-Verluste von nahezu einer Billion Euro – dies alles wird aus Steuermitteln finanziert. Im Gegensatz dazu stehen für die eigene Bevölkerung offenbar nur sehr begrenzte, unzureichende Mittel zur Verfügung, etwa zur Beseitigung der Altersarmut.

    Obwohl der MeGemKliWa-CO2 zur globalistischen Agenda gehört, verschweigen diese Globalisten wohlweislich, daß ihr Konzept des weltweiten, ungehinderten, grenzenlosen Warenaustausches wesentlich zur „menschengemachten CO2-Produktion“ beiträgt, indem per Schiff und Flugzeug Waren hin und her transportiert werden, die besser lokal vor Ort hergestellt und vertrieben werden sollten, gar nicht zu reden vom Transport von Blumen, Beeren aller Art etc. von Kontinent zu Kontinent. Vor allem sind die illegalen Kriege, die von denselben Leuten angezettelt wurden, als maximal umweltschädlich zu brandmarken.

    Was fällt den Hintergrund-Eliten ein, wenn sich die Argumente für den MeGemKliWan-CO2 als nicht stichhaltig erweisen, die Agenda aber für unverzichtbar zur die Durchsetzung der angestrebten Ziele angesehen wird („Neue Weltordnung“, drastische Reduktion der Weltbevölkerung u.a.)?

    Man mobilisiert die Massen, insbesondere die begeisterungsfähige Jugend, die die Komplexität des Klimageschehens nicht übersehen. Nicht zufällig werden zunehmend Vergleiche der FFF- und Extinction-Rebellion-Bewegungen mit der chinesischen „Kulturrevolution“ angestellt, bei der ebenfalls die verführte Jugend zum Träger der Agenda gemacht worden war (nachzulesen z.B. ExpressZeitung 27, Juli 2019). Bekanntlich hat diese „Kulturrevolution“ eine Blutspur von vielen Millionen Toten hinterlassen neben der Zerstörung der Lebenswege unzähliger Menschen und Familien und natürlich auch der irreversiblen Vernichtung historischer Kulturgüter. Zudem hatte die chinesische Wirtschaft außerordentliche Einbußen hinnehmen müssen.

    „Folge der Spur des Geldes“:
    Daß es sich bei FFF und Extinction-Rebellion keineswegs um „Graswurzelbewegungen“ handelt, sondern um gezielt installierte Protestgruppen, finanziert von den üblichen Verdächtigen, im Vordergrund Soros, Goldman-Sachs, Rockefeller & Co., im Hintergrund Rothschild & Co., ist mittlerweile wohlbekannt, nachzulesen / nachzuhören z.B. in der ExpressZeitung oder im Internet, etwa bei Oliver Janich.

    Besonders dubiös wird das „Projekt MeGemKliWan-CO2“, wenn in diesem Zusammenhang „Weltbevölkerungs-Eliminationsphantasien“ ins Spiel gebracht werden. Derartige Phantasien der „Eliten“ geistern nicht erst seit der Errichtung der Georgia Guidestones im März 1980 durch die Welt, deren erstes von „10 Geboten“ eine Reduktion der Weltbevölkerung auf 500 Mio Menschen fordert (7,5 Mia müßten also „eliminiert“ werden). So wies der „Club of Rome“ immer wieder auf „die Menschen“ als Ursache der Umweltprobleme und für künftige Katastrophen hin, verbunden mit der Forderung nach einer Verminderung der Weltbevölkerung.

    Die dubiöse Rolle des „Club of Rome“ ist längst bekannt (nachzulesen z.B. bei J. Coleman: „Der Club of Rome. Die größte „Denkfabrik“ der Neuen Weltordnung. 2. Aufl., Gelnhausen / Roth: J.K.Fischer Verlag, 2014).

    Seit Jahren prognostiziert die US-amerikanische Webseite „Deagel dot com“ für 2025 eine drastische Reduktion der Bevölkerungen westlicher Länder, in der BRD z.B. würden 2025 nur noch 28 Mio Menschen leben, in den USA noch 99,5 Mio (“List of Countries Forecast 2025 – Deagel.com”). Diese „Extinctionsphantasien“ (wurde der Name „Extinction Rebellion = Auslöschungsrebellion“ zufällig gewählt?) werden mittlerweile auch offen in die Diskussion um den menschengemachten Klimawandel eingebracht:

    „Böses Omen – Globalisten fordern öffentlich eine massive Bevölkerungsreduktion!“ – https://www.legitim.ch/post/b%C3%B6ses-omen-globalisten-fordern-%C3%B6ffentlich-eine-massive-bev%C3%B6lkerungsreduktion.

    Gefällt 1 Person

  35. ri0607 sagt:

    Schnuffeline Schnuff, 16/11/2019 UM 09:57

    NOCH WAS ZU „GRETAS FAKTENLOSER WUTREDE“

    Bei Gretas Rede hatte es sich um eine Wutrede gehandelt, die keine Fakten über die angeblich kurz bevorstehende Klimakatastrophe enthalten hatte. In diesem Zusammenhang möchte ich nur auf die traurige Hilflosigkeit dieses von den „Hintergrund-Eliten“ benutzten und finanzierten Kindes (darüber gibt es jede Menge Literatur, gedruckt oder online) bei einer Pressekonferenz in New York nach ihrer Wutrede hinweisen:
    „September 2019: Greta Thunberg ohne Drehbuch – Deutsch“:

    „Dass CO2 ein Treibhausgas ist, ist seit Fourier, 1827 bekannt …“ ff

    In diesem Zusammenhang sei nochmals auf den Vortrag von Prof. Kirstein verwiesen (s.o. ri0607
    14/11/2019 UM 19:31).

    Übrigens sind die „Desinformationskampagnen“ der Ölindustrie, die ja von denselben „Eliten“ kontrolliert wird, interessanterweise inzwischen zu Unterstützungskampagnen der MeGemKliWan-CO2-Industrie mutiert.

    Liken

  36. ri0607 sagt:

    Schnuffeline Schnuff, 16/11/2019 UM 09:57

    Das hier diskutierte Hauptthema ist „Bevorstehende Klimakatastrophe und die Psychiatrisierung der Kritiker dieses Dogmas“. Wenn ich meinen Beiträgen epischen Ausmaßes noch einige Antworten hinzufüge zu oben angesprochenen anderen Themen, sollte ich den Verweis „Thema verfehlt“ bekommen. Meine Begründungen sind, daß ich Ihnen diese Antworten schuldig bin und daß daraus die Vielfalt der „Waffen“, die gegen uns eingesetzt werden, hervorgehen möge, daß also das „Klima“ nur eine unter vielen anderen ist, wenn auch eine besonders wichtig gewordene.

    „BÜCHER-UNTERDRÜCKUNG“:
    „Ich … würde das was Sie beschreiben aber einfach als „normal“ bezeichnen, wenn die Bücher nicht viele Leser haben.

    Warum haben diese Bücher nicht viele Leser? Weil die potentiellen Leser gar nichts von deren Existenz wissen. Sich hervorragend verkaufende Bücher, wie Gerhard Wisnewskis „verheimlicht, vertuscht, vergessen“, werden ohne oder mit fadenscheinigen Begründungen von Verlagen von heute auf morgen nicht mehr verlegt. Übrigens werden, zumindest in größeren Städten, Kioske oder Buchhandlungen, die entsprechende Bücher oder Zeitschriften wie Compact anbieten, von Antifa & Co. bedroht, ohne daß der „Rechtsstaat“ BRD einschreitet.

    Vor allem in angelsächsischen Ländern ist, auch aufgrund von sukzessiver Freigabe zahlreicher Dokumente durch die Siegermächte, seit vielen Jahren eine Neubewertung der Geschehnisse um Weltkrieg 1 und 2 zugunsten Deutschlands zu beobachten.

    Sefton Delmers Nachfahren in Sachen Propaganda können dessen hohen Ansprüche in Zeiten des Internets nicht mehr erfüllen:

    „ … Ein einziger Moment der Unachtsamkeit, und das Unkraut wird durchbrechen, dieses unausrottbare Unkraut der historischen Wahrheit.“

    Das ist nun geschehen: Die historische Wahrheit, natürlich nur Annäherungen an diese Wahrheit (die es als solche nicht gibt), bricht sich Bahn, die Tür wird aufgestoßen. Christopher Clarks „Schlafwandler“ brachte die Tür auch in Deutschland einen Spalt weit auf und dies in einer Form, mit der auch die „Eliten“ leben konnten – das Buch war im Buchladen zu haben und wurde kräftig beworben. Nun erscheinen aber auch in Deutschland zahlreiche Bücher, die zu einer differenzierteren Beurteilung kommen i.S. einer Entlastung hinsichtlich der „Schuldfragen“, und dies nicht nur bezüglich WK1. Das sind eigentlich gute Nachrichten für das deutsche Volk.

    Hören / sehen / lesen Sie darüber etwas in den Kartellmedien? Glauben Sie, daß dieses Verschweigen deshalb geschieht, weil das die Deutschen nicht interessiert?

    „DEINDUSTRIALISIERUNG“

    Hier möchte ich nur darauf hinweisen, daß wir nach bald 75 Jahren noch keinen Friedensvertrag haben, weiterhin als UNO-Feindstaat geführt werden und uns in diesem Zusammenhang durchaus an die anfangs vorsichtigere (man erinnere sich an die Frösche im Kochtopf), inzwischen beschleunigtere, schrittweise Umsetzung des Morgenthau-Planes erinnert fühlen könnten.

    Übrigens gehören die großen Dax-Konzerne mittlerweile mehrheitlich nicht mehr deutschen Eigentümern, sie wurden mit letztlich wertlosen USD „aufgekauft“. Gleich noch hinzugefügt – hat die gesteuerte Massenimmigration nach Deutschland nicht auch Ähnlichkeit mit dem Hooton-Plan (entspricht der UNO-Definition von Völkermord)? Beides zusammen, Deindustrialisierung plus massenweises, ungehindertes Einwandern in unsere Sozialsysteme, kann in absehbarer Zeit explosive Entwicklungen nach sich ziehen (wie von führenden Persönlichkeiten der CIA für die BRD längst prognostiziert).

    * „BILDUNGSNIVEAU: Oh das ist einfach! Das hat sicher was mit der exzessiven Nutzung von sozialen Medien und Spielkonsolen, …“

    Machen Sie sich es da nicht etwas zu einfach? In der „alten BRD“ hatte es noch so etwas wie eine öffentliche Kontrolle darüber gegeben, welche Filme Kinder und Jugendliche anschauen durften. Heute wird dagegen für die Digitalisierung der Schulen geworben, teils sogar bereits in Kindergärten eingeführt. Nebenbei: Die Eltern der Wissenschaftler und Techniker des „Silicon Valley“ / Kalifornien sollen sich mit den dortigen Schulen darauf geeinigt haben, daß deren Kinder erst ab einem Alter von 12 Jahren mit der Digitalisierung, mit Smartphone & Co. konfrontiert werden, da ein früherer Zeitpunkt entwicklungsschädlich sei (Information durch Michael Hüter, Autor des Buches „Kindheit 6.7“).

    GENDER-IDEOLOGIE
    „Um welche Werte geht es Ihnen denn da genau? … Zu den Zahlen kann ich nichts sagen. Ich finde es aber gut, wenn man Minderheitenschutz betreibt, …“

    Bei der Gender-Ideologie geht es natürlich keineswegs um „Minderheitenschutz“. Dafür bräuchte man keine >200 Lehrstühle im deutschen Sprachraum (Vergleich: für die Volkskrankheit „Rheuma“ gibt es in der BRD ca. 5 Lehrstühle). Mittlerweile wird in der BRD und in Europa wohl kaum noch jemand Homosexualität und andere von der Heterosexualität abweichende Sexualitätsformen nicht tolerieren. Darum geht es aber bei der Gender-Ideologie auch gar nicht. Kernpunkt ist die Behauptung, wir Menschen würden ohne sexuelle Bestimmung geboren, erst das soziale Umfeld entscheide, ob jemand zum Mann, zur Frau oder zu etwas anderem werde. Bei letzterem gehen die Gender-Protagonisten davon aus, daß es viel mehr als nur zwei Geschlechter, vielleicht 1000 oder 4000 Geschlechter gäbe. Die Durchsetzung dieser Ideologie, die im Übrigen mit einer Frühsexualisierung bereits in den Kindergärten verbunden ist, wurde mit dem EU-Amsterdamer Vertrag zur gesetzmäßig verankerten Pflichtaufgabe für alle EU-Mitgliedsländer gemacht, ohne daß die betroffenen Menschen je die Gelegenheit gehabt hätten, da ein Wörtchen mitzureden. Welche fatalen Konsequenzen für die Kinder, die Familien, letztlich für uns alle, damit verbunden sind, dies auszuführen, würde hier zu weit führen. Darüber gibt es mittlerweile viele gute Bücher und sonstige Beiträge. Als Einstieg verweise ich auf Inge Thürkauf und ihren Vortrag vor etlichen Jahren („Genderismus“: https://www.youtube.com/watch?time_continue=5&v=qkbwXJkhPs8, 1:03:49 h)
    Das Fernziel der Gender-Ideologie dürfte in der totalen Geburten-Kontrolle durch die Machthabenden liegen – wer wird wann wozu geboren, vergleichbar dem, was in der Landwirtschaft längst umgesetzt ist, vorausbeschrieben von Aldous Huxley („Brave New World“).

    * „DAS FUNDAMENT DER EU BESTEHT AUS LÜGEN: Ist es nicht wurscht, was die Ursprünge der EU sind oder die Gründungsväter der EU im Schilde führten? …“

    „Wurscht“ wäre es, wenn es sich bei der EU um eine völkerverbindende, demokratische, friedliche Institution zum Wohle der Menschen handelte, was aber leider nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um eine undemokratische, an den europäischen Völkern vorbeiregierende Institution, die nach eigenem Bekenntnis, natürlich ohne Zustimmung der Betroffenen, die Nationen abschaffen, auf dem Weg zur NWO die Globalisierung vorantreiben will, die Massenimmigration befürwortet. Nicht zufällig wird von der EU mittlerweile als von der EUdSSR gesprochen, da deren Struktur mit von den Betroffenen unkontrollierbaren „Kommissaren“ frappierend dem Zentralkomitee der ehemaligen Sowjetunion entspricht. Die Kommissare sind juristisch kaum zu belangen und verantwortlich zu machen, der EZB-Präsident überhaupt nicht, der ist völlig „immun“. Nie war die Stimmung in der EU so schlecht wie derzeit:

    Philippe De Villiers:“Populismus ist der Schrei der Völker, die nicht sterben wollen.“

    Gefällt 3 Personen

  37. Thom Ram sagt:

    ri 09:10

    Du erwartest halbwegs, ich würde dich für Auslegung eines anderen Themas rügen.
    Unnötig.

    Wenn eine Diskussion nachvollziehbarer Logik folgend auf Themen schweift, welche mit dem Artikel unmittelbar nichts zu tun haben, so finde ich das so gut und natürlich als wie bei Diskussionen Aug‘ in Auge.

    Dass einer wie Du den Unterschied zwischen „zusammenhanglos reinwerfen“ oder gar „blöd reinpissen“ und „mäanderndem Gespräch“ zu machen verstehst, dürfte für jedermann offenkundig sein.

    Alles ok, ri.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: