bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » LUDWIG DER TRÄUMER » Blumentopf und Bier

Blumentopf und Bier

(Ludwig der Träumer) Lieber Leser stell dir vor, dein Leben ist ein Blumentopf von fester Größe in dem alles, was du reinpackst Früchte zeigt.

Fülle den Blumentopf vorsichtig mit Eiern, die neues Leben in Schöpfers Sinne gebären können. Ist der Topf dann voll, fragte einst ein kluger Philosoph. Natürlich ist voll – was denn sonst, ist die normale Antwort. So – nun fülle da noch eine Menge kleine Münzen in die Leerräume rein. Schüttle den Topf ordentlich, dann passen viele rein. Ein paar Eier gehen verreck. Aber es sind immer noch genug zur Fortpflanzung da. Der Kollateralschaden ist natürlich gering. So wie in der realen Welt, wenn mehr Münzen in den Topf müssen als Platz dafür vorhanden. Die Münzen stehen für – na das wißt ihr ja bereits, für mein Haus, mein Gartenzaun, meine Wichtigkeit. Ist der Topf nun endlich voll? Natürlich voll, wird der Normalo sagen. Dann ist mein Leben erfüllt.

Nee sagen die Einflüsterer. Da kriegst du noch eine Menge Sand hinein. Mußt nur noch ein bißchen mehr schütteln. Sie rütteln so lange Sand in uns, bis wir bewegungsunfähig werden und nur noch geistige Zuckungen können. Wir lassen es zu. Der Sand, so der Philosoph, steht für die Fülle der Erkenntnis, die von außen kommt und uns zerreiben kann.

Was sagt uns das? Die „Welt“, wie wir sie zur Zeit erfahren, steht Kopf. Als allererst sollen wir Münzen und Sand in den Blumentopf füllen – erst danach die die Eier, die symbolisch für das Weiterleben stehen. Tagtäglich wird uns das durch die Einflüßterer  von „oben“ eingeimpft. Der Sand ist die geistige Bewegungsunfähigkeit, den uns die Schulgeleerten und Medien täglich verordnen und einfüllen. Der Sand der Indoktrination zerstört unser Leben und das unserer Nachkommen, wenn wir ihn zuerst in unseren Topf füllen. Dann ist kein Platz mehr für Leben da. Der Sand hat auch noch eine andere Bedeutung. Wenn Sie all Ihre Zeit und Energie in die blödsinnige Kleinigkeit des Sandes investieren, werden Sie nie Platz haben für die wichtigen Dinge. Achten Sie auf die Dinge, welche Ihr Glück gefährden.
Ist der Blumentopf nun endgültig voll? Nee, da paßt noch was rein.

Mindestens noch zwei Ludwig Bräu um den letzten Hohlraum meiner Selbst nicht durch  Idioten fremdbesetzen zu lassen.


8 Kommentare

  1. Mujo sagt:

    Haha,….köstlich. Orakel aus den Blumentopf 😉

    Werde meine Balkonpflanzungen Zukünftig mit mehr Ehrfurcht betrachten.

    Gefällt mir

  2. Herrlich Ludwig, eine wundervolle Parabel.
    Auch die Dinge die symbolisch gewählt wurden passen bestens.

    @Mujo
    Gehe d’accords mit Dir, denn ich pflanze auch immer viel zu viel in die Balkonkästen, weil es anfangs immer so nackig ausschaut, wenn da zwei / drei Pflänzchen rumstehen, und hinterher gehen sie ein, weil sie keinen Platz mehr haben sich zu entfalten.

    Gefällt mir

  3. HansL sagt:

    uns aus Grunde diesem wird der Ressonanzfilter dringend, nicht nur benötigt, noj, gepflegt will’r sein; doch hierfür bedarfs Bewegung, so filtern wir den Sand vorher wie dereinst im Buddelkasten mit’n Sieb un sammeln beim sieben n’paar Groschen der noch größéren Freiheit beweglich tsu sei , oder aber diese in fürstlich LudwigBräu zur Spülung in Allem eintsutauschen, so daß kein ein flüsstere………noh ojns biddeé………….s’basßt noh …hehe
    -voller Blumentopf neigt zur Ruhe-

    Gefällt mir

  4. Vollidiot sagt:

    LdT

    Genau so ist es mit Beton, hochfestem Beton.
    Da werden grobe Teile mit feinen vermischt und dann noch ganz feine und gaaaaaaaanz feine.
    Nix Hohlraum mehr, alles voll und schön fest und hart.
    Kluge Leute mischen das ganze dann mit Bier und mischen das mindestens 3 Stunden lang.
    Dann entmischt sich das alles wieder und Hohlräume entstehen……..

    Gefällt mir

  5. jpr65 sagt:

    Bist du sicher, daß nicht einige ihren Blumentopf betonieren? Dann läuft der Sand nicht immer raus, wenn er mal kopfüber steht…

    😉

    Guter Artikel!

    Gefällt 1 Person

  6. Angela sagt:

    Witzig mit Tiefsinn….
    Ich kenne es so: Ein großes Gefäß: Erst Steine, dann Kiesel, dann Kies und zum Schluss Wasser…. Aber auf jeden Fall zuerst die Steine ( sinnbildlich für alles, was einem Menschen wichtig ist , was ihn ausmacht ) Wer umgekehrt verfährt, zuerst mit den unwichtigen Dingen beginnt, füllt sein Leben mit kleinen ( belanglosen) Dingen voll ,beschäftigt sich mit Sachen, die keinen Wert haben und wird nie die wertvolle Zeit für große und wichtige Dinge haben.

    Lg. von A n g e l a

    Gefällt 2 Personen

  7. Pieter sagt:

    Angela
    04/03/2019 UM 17:16
    😉 Was sehr witzig ist in diesem Zusammenhang : rüttelt man ein Gefäß, in dem Steine ganz unten sind, eine Zeit lang, so kommen, siehe da, die Steine ganz nach oben. Wenn das mal keine Parallele zum wirklichen Leben ist, da kommt auch das Wichtigste nach oben wenn man kräftig gerüttelt wird 😉

    Gefällt 3 Personen

  8. Angela sagt:

    @ Pieter

    Ja, toll erkannt!

    Lg von A n g e l a

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: