bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » SCHULE » Schetinin » . » Das Volk organisiert sich

Das Volk organisiert sich

Selbstverständlich wird der Widerstand des Volkes gegen die Überfremdung von „unseren“ Transatlantikern als rassistische Ausschreitung diffamiert.
Denn die europaweiten Manöver der IS-Hundertschaften in der Silversternacht haben nur mal kurz die häßliche Fratze des dogmatischen Islamismus („vernichte alle Ungläubigen“) aufblitzen lassen.
Aber das Volk ist längst nicht so passiv und dumm, wie uns die alliierten Medienhuren seit Jahren einblasen wollen – es organisiert sich ganz offensichtlich zunehmend.
Das ist die gute Nachricht aus dem nachfolgend komplett von german-foreign-poilicy.com, dem deutschen Ableger von foreign-policy.com, übernommenen völlig einseitigen Elaborat.

Wie reflexartig dieser Widerstand ununterbrochen als „rassistisch“ verunglimpft wird, darf jeder unten selbst nachlesen. Daß die Besorgnis keinesfalls unbegründet oder übertrieben ist, kann man sich denken, denn wir Deutsche (Völker) sind ein extrem friedliebendes Völkchen, und die noch nicht genannten Zahlen vom Herrn „die Misere“ stehen ja noch aus. (daran wird sich auch nichts ändern, das läßt man im Sande versickern oder schönt es zurecht)

Nun wäre noch zu überlegen, warum so plötzlich solche Informationen, die vorher monatelang der Öffentlichkeit vorenthalten worden waren und strengster Geheimhaltung unterlagen, nun genannt und wenigstens ansatzweise verbreitet werden dürfen, zum Beispiel hier.

Woher kommt diese 180°-Wende?
Macht das niemanden hellhörig?

Das kann doch nur gesteuert und beabsichtigt sein.
Oder glaubt wirklich jemand, daß nun plötzlich innerhalb weniger Stunden Politik und Medien „klüger“ geworden wären?
Sie zappeln doch alle nach wie vor an den Strippen der Marionettenspieler und sind noch alle da.

Also muß auch etwas „dahinter stehen“ – die Frage ist nur: WAS?
Überlegen wir mal.

Zuerst ist klar, daß damit der „Volkszorn“ richtig angeheizt wird – wir sollen möglichst auf alle Migranten wütend werden und alle verdächtigen.
Effekt:
Es schweißt die Migranten untereinander enger zusammen, und die IS-Gruppenführer haben ein leichteres Spiel bei der Rekrutierung weiterer Mitläufer.
Und es vertieft den Graben zwischen Ureinwohnern und dn Siedlern.

Sodann soll wieder ein Stück „Vertrauen“ in Medien und Politik geschaffen werden: „seht her, es wird am Ende ja doch alles offengelegt“.
Genau das mit Sicherheit nicht: es wird nur soviel gezeigt, wie befohlen ist – garantiert wieder nur ein kleiner Teil der Wirklichkeit.
„Wer einmal lügt“ – und wir sind in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten immer wieder massiv belogen, betrogen und ausgenutzt worden – dem sollten wir NIE WIEDER zuhören und erst recht keinen Glauben schenken.

Und natürlich soll der Widerstand des Volkes weiter in die „extremistische Ecke“ gestellt werden, klar, damit man auch weiterhin alle Besorgten beliebig kriminalisieren und damit mundtot machen kann.
Das zeigt der unten stehende total einseitige Beitrag ganz deutlich.

Und natürlich „das übliche“ – die Angstmache für das Volk, damit möglichst viele Menschen nicht klar nachdenken können – eben weil sie Angst haben.

Gut, das waren die taktischen Ziele – aber welches strategische Ziel steht dahinter?
Wie fühlt sich das für euch an?

Was auffällt, ist die konsequente Vermeidung – sowohl hier im gfp-Artikel als auch sonst in Medien und Politik – von jeglicher UrsachenDiskussion:

Warum sind einige Menschen hierzulande „aggressiv“ gegen die Siedler? (obwohl die Zahlen von pro-asyl und der Propaganda-ZEIT natürlich sehr zu hinterfragen sind)
Sind da wieder gesteuerte „Täter“ am Werk – a la „Antifa“ bei Demos? Denn daß viele „Glatzen“ vom VS finanziert werden, ist ja längst ein offenes Geheimnis. Und „Gladio“ und solche „Wehrsportgruppe Hoffmann“ sind da auch nicht zu vergessen.

Und warum sind so viele Migranten kriminell – untereinander und auch gegen die Einheimischen? (sind das die meisten? oder sind das nur wenige mit einem Auftrag?)
Was ist da eventuell bei deren „Behandlung“ (bzw. gerade Nicht-Behandlung) falsch gemacht worden von den Tochter-Firmen der Firma BRiD? Auf wessen Anweisung?

Wir erinnern uns: „Virginia State“ ist der Bundesstaat, „State of Virginia“ ist die Firma (übrigens ist auch „Virginia Company“ ist in lohnender Gockelsuchbegriff).
Also: Federal Republic of Germany ist die Firma, der momentan nicht handlungsfähige Staat heißt „German Empire“ – „Deutsches Reich“.
Und „Germany“ oder „Deutschland“ ist ein bewußt eingesetzter Vernebelungsbgriff, der keine rechtliche Geltung hat – siehe auch im Perso die „Staatsangehörigkeit“.

Und wer hat überhaupt dafür „gesorgt“, daß diese Menschen hier in solchen Massen eingewandert sind?
(z.B. die korrupte Geschäftsführerin der OMF BRiD samt den „Volks“-Parteien, die CIA-organisierten Schlepperbanden und der Milliardär Soros mit „seinen“ NGOs)

Ja, und wer sich für Bürgerwehren meldet, welche die NPD „organisiert“, der kann auch gleich seine Befehle vom Verfassungsschutz direkt beziehen – bekanntlich sind bundesweit 80% des NPD-Führungspersonals VS-Leute…

Also: was will man langfristig erreichen?
Gut, eigentlich kann uns das egal sein – wenn es uns gelingt, die genannten taktischen Ziele zu durchkreuzen. Und da kommt zentrale Bedeutung wieder einigen, dem Stammleser großteils schon bekannten, Punkten zu:

  1. verhindern, daß weitere Migranten zu uns kommen, sonst werden wir demnächst „überstimmt“ werden, d.h. Druck auf die Firmenangestellten der BRiD auf allen Ebenen und mit allen zulässigen Mitteln
  2. Kontakt suchen zu dem Teil der Migranten, die in lauterer Absicht den Verlockungen gefolgt sind, mit ihnen reden, ihnen die tatsächlich Lage klar machen (hohe Bevölkerungsdichte in D, keine gesicherte Ernährung, alles muß erarbeitet werden – es gibt im Leben nix Materielles „geschenkt“ usw.)
  3. herausfinden der IS-Gruppenführer unter den Migranten, damit diese rechtzeitig neutralisiert werden können
  4. Gegenpropaganda gegen die verlogenen Medienhuren auf allen Gebieten wo das möglich ist – informieren, aufklären, Fakten bringen, Zusammenhänge verdeutlichen usw. – nutzen von Blogs, email-Rundschreiben usw.
  5. organisieren von und mitmachen bei Bürgerwehren – aber friedlich und aufklärend gegenüber „Einheimischen“ und „Zugereisten“
  6. unterstützen der Migranten, die ehrlich wieder in ihre Heimat zurückkehren wollen, und – ja, auch
  7. unterstützen der lauteren Bediensteten der Firma BRiD bei der Registrierung und Versorgung der Migranten, dabei vor allem
  8. anregen von „Hilfe zur Selbsthilfe“: warum muß da eine bezahlte „Rundumbetreuung“ sein, bis hin zum Kloputzen? Die Migranten können sehr wohl ihre Toiletten auch alleine sauber halten, können selbst beim Essenmachen oder Saubermachen helfen u.v.a.m.
  9. anregen: Sprachunterricht für alle Migranten, jeden Tag mehrere Stunden – wer dem fernbleibt, kriegt kein Taschengeld usw.
  10. fordern: sehr zügige Bearbeitung der Asyl-Anträge, auch mit zusätzlichem Personal – genügend hinreichend qualifizierte Arbeitslose stehen ja zur Verfügung, damit recht bald eine Rückführungswelle einsetzen kann
  11. fordern: Unterstützung des UNHCR mit Geld, damit in den Ländern vor Ort die Flüchtlingslager besser versorgt werden, so daß die Menschen in ihrer Heimat bleiben können
  12. fordern: sofortige und vollständige Rücknahme der Sanktionen gegen Rußland, damit die dortige Wirtschaft gestärkt wird, denn Rußland ist momentan die einzige Kraft, die (großteils auf eigene Kosten!) real und effizient etwas für die Beendigung des Krieges in Syrien und den Frieden in der Nahost-Region tut
  13. fordern: unterstützen aller politischen Friedens- und Konsolidierungs-Bemühungen weltweit, vor allem in den zerstörten nordafrikanischen und arabischen Staaten.

Bei all dem wird sich sehr schnell zeigen, wer von den Migranten wirklich Interesse hat, sich hier einleben zu wollen – die anderen gehören schnellstmöglich zurückgeschickt!
Und wer sich seinen Gastgebern gegenüber danebenbenimmt, erst recht – und zwar alle und sofort.

Aber nun zum gfp-Propaganda-Artikel – der das alles natürlich sauber ausklammert:

Von Brandanschlägen und Bürgerwehren 18.01.2016

BERLIN (gfp-Eigener Bericht) – Angesichts der aktuellen Radikalisierung rassistischer Strömungen in Deutschland schließt der Präsident des Bundeskriminalamts die Entstehung terroristischer Gruppen nach dem Modell des NSU nicht aus. Vor allem die rassistischen „Bürgerwehren“, deren Zahl zur Zeit rasant zunimmt, schüfen ein gefährliches Umfeld, aus dem sich durchaus Terror entwickeln könne, wird BKA-Präsident Holger Münch zitiert. Die rassistische Gewalt gewinnt in Deutschland gegenwärtig deutlich an Breite. Vollzogen einst latente rassistische Strömungen in den letzten Jahren zunächst mit lokalen Protesten gegen Flüchtlingsunterkünfte und anschließend mit „Pegida“ den Sprung zur Massenbewegung auf der Straße, so zeigt sich in der aktuellen Bildung zahlreicher „Bürgerwehren“ ein Übergang zu steigender rassistischer Handlungsbereitschaft. Er drückt sich in einer dramatischen Zunahme der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte aus; 2015 waren es 924 – mehr als viermal so viel wie 2014. Allein in den ersten beiden Wochen des neuen Jahres wurden acht Brandanschläge und ein Angriff mit einer Schusswaffe verübt. Politik und Medien gießen nach den sexistischen Angriffen zu Silvester in Köln Öl ins Feuer und zeichnen ein Zerrbild von angeblich kriminellen Ausländern. Der Bundesinnenminister bereitet einen Kriminalitätsbericht mit Blick auf die ethnische Herkunft der Täter vor.

Rassistische Rekorde
Aktuelle Recherchen von Nicht-Regierungsorganisationen und Journalisten, aber auch Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) belegen den zuletzt immer wieder konstatierten dramatischen Anstieg rassistischer Angriffe in der Bundesrepublik. Wie das BKA letzte Woche mitteilte, hat es für das Jahr 2015 bislang 924 Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte gezählt; das ist mehr als viermal so viel wie noch 2014. Nachmeldungen gelten als wahrscheinlich. Die Zahl der Brandanschläge ist dem BKA zufolge von sechs auf 76 gestiegen; hinzu kommen elf versuchte Brandstiftungen. Die regierungsunabhängigen Organisationen Amadeu-Antonio-Stiftung und Pro Asyl führen in einer detaillierten Chronik für das Jahr 2015 sogar 126 Brandanschläge auf. Hinzu kommen laut Amadeu-Antonio-Stiftung und Pro Asyl 141 tätliche Angriffe auf Flüchtlinge, bei denen 205 Fälle von Körperverletzung zu beklagen waren.[1]

Kaum Aufklärung
Trotz der hohen Zahl an Verbrechen ist die Aufklärungsquote äußerst niedrig. Eine Recherche im Auftrag der Wochenzeitung Die Zeit kam Anfang Dezember zu dem Ergebnis, dass nicht einmal bei einem Viertel der mindestens 222 Gewalttaten gegen Flüchtlingsunterkünfte, die zwischen dem 1. Januar und dem 30. November 2015 verübt wurden, Tatverdächtige ermittelt werden konnten. Nur in 16 Fällen wurde Anklage erhoben, in lediglich vier Fällen lag Anfang Dezember ein Urteil vor. Dabei waren die Straftaten teilweise erheblich: In 93 Fällen ging es um Brandanschläge, in 28 Fällen um tätliche Angriffe; 119 der 222 Gewalttaten richteten sich gegen bereits bewohnte Flüchtlingsunterkünfte, 104 Menschen wurden verletzt. Im Regelfall liegt die Aufklärungsquote bei schweren Straftaten in der Bundesrepublik deutlich höher – bei schwerer Brandstiftung etwa bei über 50 Prozent.[2]

Mit Schusswaffe gegen Flüchtlinge
Die Welle rassistischer Gewalt hält auch dieses Jahr an. Allein vom 1. bis zum 13. Januar 2016 verzeichneten die Amadeu-Antonio-Stiftung und Pro Asyl 26 Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte, darunter acht Brandanschläge sowie fünf tätliche Angriffe. Elf Menschen wurden dabei verletzt. Zuletzt kam es sogar zu einem Angriff mit einer Handfeuerwaffe: Am frühen Morgen des 4. Januar schoss ein Täter mehrmals in eine Erdgeschoss-Unterkunft im hessischen Dreieich; ein Flüchtling wurde verletzt. Dass es bislang nicht zu Todesopfern gekommen ist, muss als glücklicher Zufall gewertet werden.

Der Schritt auf die Straße
Dabei werden die Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte von einer breiter und inzwischen auch deutlich aggressiver werdenden rassistischen Strömung in der Bevölkerung getragen. Zwar leistet auch weiterhin eine erhebliche Zahl an Menschen Unterstützung für Flüchtlinge. Gleichzeitig sprechen sich jedoch immer mehr Deutsche, befeuert von einschlägigen Stellungnahmen aus der Mehrzahl der großen politischen Parteien, gegen die Einreise von Flüchtlingen aus. Parteipolitisch findet dies seinen Niederschlag in der anhaltend wachsenden Zustimmung für die immer weiter nach rechts driftende Alternative für Deutschland (AfD), die in aktuellen Umfragen bei elf Prozent liegt – wohl der höchste Umfragewert, den eine Partei der äußersten Rechten bundesweit je verzeichnen konnte. Langfristig womöglich sogar noch folgenreicher ist, dass rassistische Strömungen jenseits extrem rechter Organisationen, die bereits vor Jahren mit lokalen Protesten gegen Flüchtlingsunterkünfte (german-foreign-policy.com berichtete [3]) und mit „Pegida“ den Übergang zur Bewegung auf der Straße vollzogen, nun gegenüber Flüchtlingen noch aggressiver werden und sich in sogenannten Bürgerwehren organisieren, die mit Patrouillengängen Migranten körperlich einzuschüchtern versuchen.

Der Schritt zur Aktion
In größerem Umfang erstarkten „Bürgerwehren“ im vergangenen Jahr zunächst in Sachsen. Medien berichteten bereits im Januar 2015 etwa von einer „Bürgerinitiative Sicheres Ostritz“, die Patrouillen organisierte und Gebiete nahe der Grenze zu „kontrollieren“ vorgab.[4] Im März wurde bekannt, dass sich in Meißen eine bürgerwehrähnliche „Initiative Heimatschutz“ gebildet hatte, die sich mit rassistischen Äußerungen hervortat und gegen vermeintliche „Ausländerkriminalität“ mobilisierte.[5] Im Sommer machte dann vor allem eine „Bürgerwehr“ im sächsischen Freital bundesweit von sich reden, die an systematischen Angriffen gegen ein dortiges Flüchtlingsheim beteiligt war.[6] Nachdem das sächsische Innenministerium die Bedeutung der Entwicklung lange abgestritten hatte, räumt inzwischen der Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes ein, dass „die Zahl der so genannten Bürgerwehren … in Sachsen stark zugenommen“ hat. Zudem bestätigt er, wovor Kritiker schon seit langer Zeit warnen: „Einige davon werden von Rechtsextremen oder Rechtspopulisten initiiert oder mitgetragen.“[7] Tatsächlich bewegen sich Organisationen der extremen Rechten, die bislang meist vergleichsweise isoliert waren, zunehmend in einem Umfeld, das ihre rassistischen Ziele in wachsendem Maße teilt.

Flüchtlingsjagd
Dabei handelt es sich nicht um eine regionale, sondern um eine bundesweite Entwicklung. Schon im Juni 2015 warnte etwa der thüringische Landesverband der Gewerkschaft der Polizei (GdP) vor einer raschen Zunahme von „Bürgerwehren“. Berichte über Aktionen solcher „Bürgerwehren“ gegen Flüchtlinge wurden in den folgenden Monaten unter anderem aus Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern bekannt.[8] Mittlerweile hat die Bundesregierung offiziell bestätigt, dass bei einer Reihe von ihnen zumindest „Anhaltspunkte für eine rechtsextremistische Ausrichtung vorliegen“.[9] Darüber hinaus haben Organisationen wie die NPD zur Gründung von „Bürgerwehren“ aufgerufen. Dabei ist allerdings nicht nur die Frage von Bedeutung, ob es Organisationen wie der NPD gelingt, sich im Zuge dieser Entwicklung breiter zu verankern; folgenreich ist auch die Tatsache, dass die rassistische Strömung, die mit „Pegida“ erstmals auf der Straße erkennbar wurde, jetzt auch gänzlich unabhängig von der Zugehörigkeit zu einer Organisation der extremen Rechten zunehmend Aktionsbereitschaft zeigt. Seit Jahresbeginn nimmt die Zahl der „Bürgerwehren“ noch rasanter als bisher zu. Zu ersten offen rassistischen Angriffen in größerem Maßstab ist es am 10. Januar in Köln gekommen, als mehrere Dutzend Männer in aller Öffentlichkeit Flüchtlinge jagten.

„Kriminelle Ethnien“
Mit Blick auf die Radikalisierung rassistischer Milieus warnt BKA-Präsident Holger Münch jetzt, sogar die Bildung rassistischer Terrorgruppen nach dem Modell des NSU sei nicht auszuschließen.[10] Bereits im vergangenen Jahr ist in Bayern eine extrem rechte Gruppe festgenommen worden, die dabei war, Sprengstoffanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte vorzubereiten. Tatsächlich wurden auch die Terroristen des NSU und ihr unmittelbares politisches Umfeld in hohem Maß von der Welle rassistischer Angriffe in der ersten Hälfte der 1990er Jahre geprägt. Es gibt heute eine Reihe von Parallelen zur damaligen Entwicklung. Zu den Parallelen gehört es, dass Politik und Medien – ganz wie damals („Das Boot ist voll“) – auch heute wieder Öl ins rassistische Feuer gießen. So verschärft die Bundesregierung die Gesetzgebung gegen Flüchtlinge (german-foreign-policy.com berichtete [11]); Bundesinnenminister Thomas de Maizière nährt die Behauptung der „Bürgerwehren“, es gebe einen Zusammenhang zwischen Kriminalität und ethnischer Herkunft, indem er ankündigt, einen eigenen Bericht über Verbrechen von Zuwanderern vorlegen zu wollen. Ein solcher „Sonderbericht“, der einen Zusammenhang zwischen sozialem Verhalten und ethnischer Herkunft herstellt, soll zum ersten Mal schon in diesem Frühjahr publiziert werden – unter dem Titel „Kriminalität und Zuwanderungsproblematik“.[12]
Mehr zum Thema: Willkommen in Deutschland, Zu Gast bei Freunden, Zu Gast bei Freunden (II) und Von Analphabeten und Flutungen.

[1] 2015: Dramatischer Anstieg von Gewalt gegen Flüchtlinge. http://www.proasyl.de 13.01.2016.
[2] Es brennt in Deutschland. http://www.zeit.de 03.12.2015.
[3] S. dazu Willkommen in Deutschland.
[4], [5] Antwort des Staatsministers des Innern, Markus Ulbig, auf die Anfrage der Abgeordneten Kerstin Köditz, Fraktion Die Linke. Dresden, 19.04.2015.
[6] S. dazu Zu Gast bei Freunden (II).
[7] Andreas Debski: Verfassungsschutz: Es gibt immer mehr Bürgerwehren in Sachsen. http://www.lvz.de 04.01.2016.
[8], [9] Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Martina Renner, Frank Tempel, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion Die Linke, Drucksache 18/7058. Deutscher Bundestag, Drucksache 18/7189, 04.01.2016.
[10] BKA-Chef warnt vor rechtsextremen Terrorgruppen. http://www.faz.net 17.01.2016.
[11] S. dazu Flüchtlinge als Sicherheitsrisiko (II).
[12] Presse: De Maizière plant Bericht über Kriminalität von Zuwanderern. http://www.welt.de 17.01.2016.

Quelle: http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59287

—————————————-
Luckyhans, 18.01.2016


13 Kommentare

  1. Senatssekretär Freistaat Danzig sagt:

    Hat dies auf behindertvertriebentessarzblog rebloggt und kommentierte:
    Wie zu Zeiten Napoleon ist Europa auf eine neue Art des Bewußtsein aufgestiegen! Wir erkennen die natur der Dinge und wissen, wer uns vergiftet! Das macht es auch einfach, seinem Gegenüber in die Augen zu sehen und darin zu erkennen, wessen Kind er ist!

    Liken

  2. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Liken

  3. Katharina sagt:

    Na da bin ich ja mal sehr gespannt auf den Bericht von Thomas de Maizière. Vielleicht ist er ja doch differenzierter als erwartet. Es wäre schön.

    Liken

  4. diwini sagt:

    Hat dies auf diwini's blog rebloggt.

    Liken

  5. Vollidiot sagt:

    Und der „Verfassungsschutz“ mittenmang.
    Der hat fei zu tun, sag ich euch.
    Rechtsradikale Umtriebe nennt sich das dann.

    Und die Politikerwürste (in württembergischen Gefilden gibts eine darmlose Wurst, Naggerte genannt), also diese Naggerten und der Aufsichtsrat haben dann ordentlich was zu heulen.

    Und die Medien, ach goddele, soviele braunes Gelumpe – immer noch – oder scho wieder – hamwer hier.
    Und die Grünen und die Sozen überlegen ob man nicht Internierungslager für das braune Grobzeug herstellt.
    Nehmts doch einfach Buchenwald, Dachau, auch wenns net reicht für alle – fürn Anfang gohts scho.

    Proscht ihr Parteien, die ihr einst für Bürgerentscheide eingetreten seid.
    Jetzt tretet ihr den Bürgerwillen ein.
    Proscht!

    Liken

  6. robertknoche sagt:

    Hat dies auf Freiheit, Familie und Recht rebloggt und kommentierte:
    Die Regierung blamiert sich und das Volk organisiert sich! Ein Ergebnis von Dummheit und Ignoranz!

    Liken

  7. Texmex sagt:

    @Robertknoche
    Die sogenannte ReGierung handelt keineswegs dumm und ignorant!
    Das Gesindel handelt im Auftrag ihrer Marionettenspieler!
    Steht aber auch oben in der Einleitung. Lesen bildet.

    @ Vollidiot
    Simple Farbenlehre: schwarz + rot + grrrrruen gibt? Rrrrichtig! Braun!

    Also welches “ Grobzeug “ gehoert also in die von ihnen propagierten Lager?
    Sie selbst und niemand anderes!
    Koennen ja ne koschere Metzgerei aufmachen. Aber bitte niemals nicht ne Gasanstalt.

    Liken

  8. Klaus-Peter Kostag sagt:

    Mein schönes neues Deutschland, nicht so dran rütteln Luckyhans, sieh doch mal:

    Strafe meiner Geburt musste ich in der DDR aufwachsen, lernen, studieren und später Trainer werden. Manche Menschen schreiben heute von einer mir rätselhaften „früheren“ oder „ehemaligen“ DDR. Lag die vielleicht in der Nähe des früheren, nein, des ehemaligen Karthago? Wurscht. Heute ist natürlich in meinem neuen Rechtsstaat endlich volle Pulle Demokratie. Wir haben davon so viel, dass wir bequem in den Kosovo, nach Afghanistan, in die Ukraine und neuerdings auch nach Syrien hätten exportieren können. Wenn die nur gewollt hätten. Da die Undankbaren dort unsere demokratische Gabe nicht richtig zu wertschätzen vermögen, gehen wir Deutschen halt einen anderen Weg. Wir laden uns, dass es sich lohnt, ein paar Hunderttausende hoffnungsvolle junge Männer aus der Fremde ein, hier direkt vor Ort Demokratie zu üben. Unsere Polizei könnte sie dabei schulen. Das hatte zwar Silvester in zum Beispiel Köln mit leider paar zu wenigen Helfern in Uniform noch nicht so gut funktioniert. Dafür haben wir aber dann in Berlin ein verdächtiges Häuschen mit reichlichen 500 Ordnungshütern überschüttet. Gerechter Ausgleich sozusagen. Da können die paar Hunderttausenden jungen, starken, hoffnungsvollen Männer mal deutsche Schlagstärke wenigstens vom Hörensagen kennenlernen. Wenn die dann eines Tages diesen neuen Lernstoff Demokratie in ihrer fernen Heimat besuchsweise zum Besten geben, werden die dort zu Hause Sitzenbleiber sicher überrascht sein, so wie damals ich Hinterwäldler aus der DDR. Da hast du doch jetzt Fernsehen, Radio und schöne bunte Blätter, die außer, dir zu nur deinem Wohl spannende Märchen zu erzählen, sogar gnädig nachsichtig statt Beifalls deine allmonatlichen Spenden zwingend akzeptieren. Statt wie in anderen Läöndern kompliziert Scharia zu praktizieren kann man hier per simpler Gutachten Nichtbegreifenwoller in so irre Häuschen stecken. Unterschiedslos. Vom Whistleblower bis zu Steuereintreibern. Vollkommene, unterschiedslose Gerechtigkeit. Das alles gab es in meinem Unrechtsstaat DDR nicht. Dort hatte die Führung sich ja bekanntlich zutiefst ungerecht maßlos bereichert. Dem Vernehmen nach soll der Honecker sogar in seiner Wohnung Wasserhähne aus e c h t e m M e s s i n g gehabt haben. Goldstaub, sozusagen. Noch Kühnere reden sogar von zusätzlich v e r c h r o m t !!! Unglaublich. Unsere hiesige Regierung ist dagegen sehr sympathisch bescheiden. Besonders im Verstand. Im Gegensatz zur Türkischen sind sie also vor Allahs Räubereien schon sehr sympathisch natürlich geschützt. Mein sympathischer Nachbar sagt, diese große Regierungskoalition zeige die ganze Stärke des Volkes und Herr Trump ergänzt lobend, dass dieses ferne deutsche Volk wirklich sehr sehr stark sein müsse, solch eine Regierung auszuhalten. Erst hier in meinem neuen Deutschland beginne ich endlich Bert Brechts Seufzers Wahrheit zu begreifen: „Der Geist ist machtlos, wenn die Macht geistlos ist.“

    Liken

  9. luckyhans sagt:

    Eines darf hier ruhig nochmal ganz klar ausgesprochen werden:
    angesichts der perfekten Organisation der Migrationswelle, die auf Knopfdruck (denn die verursachenden Kriege laufen ja alle schon seit Jahren) losgelaufen ist, angesichts der perfekten Ausstattung der fast nur jungen Männer mit neuen Markenklamotten, Rucksäcken (was da wohl drin gewesen ist? kontrolliert wurde ja nicht…) und normal nicht zu ortenden Smartphones mit offensichtlich kaum begrenzten Guthaben sollten wir uns doch bitte keine Illusionen machen was die Ereignisse zu Silvester betrifft:
    das war ganz klar eine „Bereitschaftsübung“, inwieweit es klappt, in ganz Europa die Zudringlinge zu bestimmten Zeiten an bestimmten Orten zusammenzuholen – ein militärisches Manöver-Spiel.

    Und da wir wissen, daß zum „Lostreten der Welle“ sowohl elektronische Einladungsschreiben nach „Germany“ (warum wohl nicht nach „Deutschland“?) und in englisch gedruckte Anleitungen für die Migranten, wo sie sich wie verhalten sollen, von George Soros und seinen NGOs stammen, daß die Schleuserbanden von der CIA organisiert und gedeckt wurden, daß die Polit-Marionetten hierzulande und in Brüssel alle unter VSA-Kommando (wo ist das Nato-Hauptquartier?) stehen, da sollten wir uns bitte auch keine Illusionen machen, wo genau die „verschwundenen“ ca. 300.000 „Migranten“ sich befinden und womit sie sich dort befassen – na, wer ahnt es?

    Richtig: außerhalb der Zugriffmöglichkeiten der bundesdeutschen „Organe“ – in den VSA-Militärkasernen der Besatzer und in komfortablen Feldlagern selbiger auf deren riesigen Truppenübungsplätzen hierzulande (Grafenwöhr usw.) – alles (für uns) „exterritoriales“ Gelände, das direkt VSA-Gesetzgebung unterliegt, gemäß Besatzungsstatuten. Und natürlich wird dort die Ausbildung an den dort massenhaft vorhandenen Waffen fortgesetzt, nebst begleitender Hirnverkleisterung usw. Und wofür?
    Na, klingelt’s?

    Liken

  10. Texmex sagt:

    @ Trainer oder Traener
    Schoen, dass Du so mit dem hochgeistigen oder doch hochprozentigen(?) Volkslenkern a la DDR sympathisierst. Schade fuer Dich, dass Du nicht erkennst, in welchen Filzlatschen das heutige Gesindel watschelt.
    Such mal nach Clemens die Misere oder dem Roten Horst Kasner. Erschrick nicht!
    Hegel hat das Verschmelzung von These und Antithese sur Synthese genannt.

    Liken

  11. luckyhans sagt:

    Hier noch einmal eine halbe Stunde conrebbi mit Hintergründen:

    Liken

  12. Petra von Haldem sagt:

    Na, lieber Texmex, ich glaube, dass es der hier ausgestreute „schwarze“ Humor wohl schwer hat, einmal übern großen Teich UND wieder zurück zu gelangen…………..

    Lies einfach nochmal den Träiner-Kommentar.
    Weißt ja, Lesen kann bilden.. 😉

    Liken

  13. Texmex sagt:

    @ Petra v.H.
    Zum Glueck ist Humor, wenn man trotzdem lacht. Moegest Du ganz viel davon in Deiner Aldi-Filiale Deines Vertrauens boschte.
    Durch den aktuellen Wechselkurs kriegscht Du jetzt doppelt soviel wie auch schoo. Vom uebrigen Stutz kannscht dann verchromte Messingwasserhaehne und ne Lesebrille mit der Brennweite (Dioptrin) Deiner Wahl erstehen!😴 Wahlweise auch ne Dose schwarze Tuenche.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: