bumi bahagia / Glückliche Erde

Freie Energie. QEG User Manual.

Ich krieg es nicht gebacken, das PDF Dingen offentext einzustellen. Bitte selber runterladen!

qeg-user-manual-3-25-14

qeg_3_dt

.

.


35 Kommentare

  1. Dude sagt:

    Mit dem pdf x-change viewer wär das Peanuts…

    Tja, Appledreck halt ;o)

    Liken

  2. Uatu sagt:

    Zur aktuellen Entwicklung: Seit der „Morocco has resonance“-Meldung in der Nacht von Sonntag auf Montag gab es nur sehr magere News aus Marokko. „Resonanz“ bedeutet für sich allein aber nur, wie ich in einem früheren Kommentar bereits erläutert hatte, dass der QEG als Underunity-Generator funktioniert — das wird auch von den meisten Kritikern nicht bezweifelt, hat aber keinen Nutzwert. Heute wurde diese Aussage zusammen mit drei wenig aussagekräftigen Fotos veröffentlicht:

    Today [29. April] the team was conducting tests to get measurements. As the information becomes available it will be released. As of yet the team is still testing.

    ((One People Community Aouchtam am 30.04.2014))

    Vermutlich haben die Probleme bereits angefangen, ähnlich wie in Taiwan, wo es plötzlich einen ca. einwöchigen Informations-Blackout gab, nach dem Robitaille kleinlaut zugeben musste, dass er — für ihn unverständlicherweise — nur 4,5 A am Ausgang erzielen konnte (wobei selbst diese Messung fragwürdig ist). In Marokko hat er die Konstruktion auf eine höhere Ausgangsspannung von 600 V abgeändert, ist aber sicher, zumindest die gleiche Amperezahl wie in Taiwan erreichen zu können. Das wird nicht funktionieren. Eine höhere Ausgangsspannung bedeutet — was Robitaille nicht verstanden hat — für den Primärschwingkreis nur einen anders transformierten Lastwiderstand, d.h. er wird bei 600 V bei einer wirklich sauberen Messung (was natürlich keineswegs sichergestellt ist) noch nicht mal 2 A am Ausgang erreichen. Möglicherweise ist das bereits der Grund, warum es seit über zwei Tagen keine nennenswerten neuen Informationen gibt. Bei fehlerhaften Messungen (was aufgrund der Nicht-Standard-Signalformen und -Frequenzen leicht passieren kann) können natürlich scheinbar höhere Werte herauskommen, dann wird das Ganze spätestens beim Versuch scheitern, den Kreis zu schliessen, d.h. den Leistung für den Antriebsmotor aus der Ausgangsleistung abzuzweigen.

    Liken

  3. jauhuchanam sagt:

    Der gewohnte NEPP halt.

    Liken

  4. edoardo sagt:

    Uatu, was heißt es? Die ganze Welt zittert, funktioniert der Generator? Speist er sich wirklich selber? Gibt es einen Überschuss an Energie? Auch wenn das Gerät nicht die 600V hinkriegt. Konntest Du den Generator selber nachbauen?

    Liken

  5. jauhuchanam sagt:

    @ edoardo,

    warum sollte das Ding nicht funktionieren, ist doch ein mechanischer Apparat.
    Wird aber mehr Energie verbrauchen als jemals rauszuholen ist. Haben halt nichts von der Physik begriffen, von Mathe schon mal gar nichts.

    Deppen Doofe Dorftrottel DDD

    Liken

  6. jauhuchanam sagt:

    Die Kriegsvorbereitungen laufen auf Hochtouren …

    Panzer und Raketen werden gerade von der US-Militär-Diktatur in das Baltikum und Polen verlegt. Die Panzertransporte werden unter der Verletzung der Neutralität Österreichs über Ungarn transportiert.

    Liken

  7. Uatu sagt:

    @edoardo: Es gibt nach wie vor (inzwischen seit 4 Tagen) keine nennenswerten Informationen aus Aouchtam. Ich habe mich gestern Abend bei jemandem erkundigt, der zumindest über eine lockere Verbindung dorthin verfügt: Es wird nach wie vor gemessen und versucht, die Ausgangsleistung zu erhöhen. Leider gab es keine Informationen darüber, welche Ausgangsleistung bisher erreicht wurde (wobei Messwerte bei Nicht-Standard-Signalformen und -Frequenzen wie beim QEG sowieso mit Vorsicht zu betrachten sind). Es ist sehr unwahrscheinlich, dass zufriedenstellende Ergebnisse oder gar ein self-looped Betrieb nicht schon veröffentlicht worden wären. Das Ganze erinnert sehr an den ca. einwöchigen Informations-Blackout Anfang April in Taiwan, nach dem Robitaille bekanntgeben musste, nur ziemlich enttäuschende (Underunity-) Ergebnisse erzielt zu haben.

    Eine bestimmte Spannung zu erreichen ist nicht besonders schwierig. Die 5 Glühbirnen im “Morocco has resonance”-Video (man kann aus verschiedenen bekannten Informationen schliessen, dass es sich um US 120 V Glühbirnen in Reihenschaltung handelt) zeigen, dass die geplanten 600 V zumindest ungefähr erreicht wurden. Entscheident ist aber die Leistung, und da scheint es Schwierigkeiten zu geben. Ein Leistungsüberschuss („Overunity“) ist bisher beim QEG nicht nachgewiesen, und die meisten Kritiker, darunter auch ich, halten ihn prinzipbedingt für ausgeschlossen.

    Es ist eine der wesentlichen Aufgaben der Wissenschaft, aus bekannten Daten das reale Verhalten eines physikalischen Systems, z.B. einer Maschine, möglichst zuverlässig vorhersagen zu können. Der Aufbau des QEG ist bekannt, und nicht übermässig kompliziert. Das Problem ist, dass das Funktionsprinzip (parametrische Schwingungserregung) auch unter Experten nur wenig bekannt ist (was schnell zu langwierigen Diskussionen führen kann), obwohl die wesentlichen Forschungsarbeiten dazu bereits um 1930 durchgeführt wurden. Der Erfinder des QEG kannte dieses Prinzip zumindest bis vor Kurzem offensichtlich nicht. Kennt man dieses Prinzip, lässt sich das Verhalten des QEGs (u.a. die hohen Spannungen im Primärkreis und das ungewöhnliche Drehzahlverhalten des Rotors unter Last) gut verstehen, auch ohne dass man selbst einen QEG baut. Noch einen Schritt weiter geht diese Simulation, die auf Basis des genannten Prinzips entwickelt wurde, und eine bemerkenswert gute Übereinstimmung mit den (wenigen) bisher bekannten Messwerten des QEG zeigt. Es gibt inzwischen auch zwei kleinere und ein grösseres QEG-Modell von verschiedenen Experimentatoren, die alle bisher ein Verhalten zeigen, wie es nach dem genannten Prinzip — und damit im Rahmen der klassischen Physik — zu erwarten ist.

    Liken

  8. ohnweg sagt:

    Ja, unter der Last kann jeder Esel zusammenbrechen! Ich weiss, wenig zum Thema beitragend. Leistung aus dem Nichts muss meiner Meinung nach irgendwie mit einem Wirbel und mit Kälte im Verein herausgekitzelt werden. Dies als Anregung. Das Ohmsche Gesetz ist eben immer noch gültig. Ein Schwingkreis nützt meiner Meinung nicht viel. Die Radioröhren brauchen Fremdspannung/Strom um zu verstärken. Der Transistor braucht auch „Saft“. Nun ja, es bleibt spannend.

    Liken

  9. Uatu sagt:

    @ohnweg: Man muss Energie gar nicht unbedingt aus dem Nichts erzeugen. Ich habe mal ausgerechnet, dass ca. 28 kg Masse ausreichen würden, ganz Deutschland ein Jahr lang mit Energie zu versorgen — wenn man diese Masse vollständig in Energie umwandeln würde. Wir müssen nur noch rausfinden, wie das geht. 😉

    Liken

  10. thomram sagt:

    @Uatu

    Du sagst es. Soweit sind sich die Forscher doch einig, dass Energie zum Versauen vorhanden IST, dass es „nur“ darum geht, sie eben umzuwandeln.

    Weil dieser wichtige Gedanke für mich wahr ist, Fact ist, staune ich, wenn Leute nur Häme haben, wenn im Net von den entsprechenden Versuchen berichtet wird. Diese Leute sagen immer das Gleiche:
    „Es kann nicht mehr Energie rauskommen als man reingibt“.
    Wer wollte denn dem widersprechen? Sie rennen sperrangelweite Türen ein damit, diese Kritiker. Klar kommt von nichts nichts, und jede Maschine hat Reibungs – und Wärmeverluste, daher bleibt ein Perpetuum Mobile immer stehen.

    Es geht eben nicht um Perpetuum Mobile. Es geht um Umwandeln einer Energieform in eine andere Energieform.

    Und ich bin heilig überzeugt, dass wir das hinkriegen.

    Liken

  11. Bibi sagt:

    *Wieder einmal mag der eine oder andere denken, dergleichen Ansagen gab es schon viele und allesamt sind sie im Sande verlaufen. Entweder es handelte sich schlicht um Betrug oder aber man hörte einfach nichts mehr von den Erfindern und deren Entdeckungen. Um Letztere sollten wir uns besonders Gedanken machen, sie waren es, die vielversprechende Ansätze hatten, diese aber, aus welchen Gründen auch immer, nicht zur Vermarktung brachten.*

    Vielleicht kann es doch sein??? Den Riesen aufm Markt wäre es gewiss nicht recht.

    http://www.buergerstimme.com/Design2/2014-05/freie-energie-kurz-vor-dem-durchbruch/

    Liken

  12. Uatu sagt:

    @Bibi: Der Artikel begründet in keiner Weise, was die Überschrift verspricht. Er enthält im wesentlichen eine Zusammenstellung Pro-QEG-Aussagen, die grösstenteils einfach widerlegbar sind (z.B. hat der QEG nichts mit Tesla zu tun, wie ich auch in einem früheren Kommentar hier schon mal erläutert hatte).

    Liken

  13. Dude sagt:

    @Uatu

    Treibt eigentlich Keshe sein lustiges Spielchen noch immer? Hab mich seit Deiner Info vor ca. einem Jahr beim Göller drüben nicht mehr darum gekümmert, nehme aber an, es läuft weiter, oder nicht? 😉

    Liken

  14. Uatu sagt:

    @Dude: Keshe hat sich — kein Scherz — am Karfreitag zum Messias erklärt: http://www.allmystery.de/themen/gw90507-206#id11962497 . Der Allmystery-Thread deckt — mit weit über 4000 Beiträgen die umfangreichste Informationssammlung zum Thema Keshe weltweit — nach wie vor alle wichtigen Entwicklungen bei Keshe ab, allerdings finde ich den QEG derzeit wesentlich spannender. Meine Motivation beim Thema Keshe war immer, Fakten zur Aufklärung bereitzustellen, aber wer nach Keshe’s Messias-Erklärung immer noch nicht gemerkt hat, was los ist, dem helfen auch keine zusätzlichen Fakten. Ausserdem hat Keshe im deutschsprachigen Raum sowieso fast keine Bedeutung mehr. Von daher werde ich mich da in Zukunft wahrscheinlich nur noch um wirklich wesentliche Entwicklungen kümmern.

    @All: Beim QEG nach wie vor nix Neues (und damit Funkstille seit 5 Tagen).

    Liken

  15. Dude sagt:

    @Uatu

    Allmystery? Huch, da greif ich besser per anonymouse zu, in diesem Forum, wo ich mal Moderator war, und dann von so nem neuen Mod-Troll mir nix Dir nix völlig ohne Sinn und Hintergrund rausgekickt wurde, wie es schon so vielen guten Leuten da drin erging bei den linksextremistischen Terrorpraktiken der dortigen Klüngelmeute mit zu weitreichenden Machtbefugnissen. Meinungsterror vom Allerfeinsten. Ein Instrument der Kabale mit deren Dienerschaft in der Moderation (nicht ganz alle, aber fast).

    „You wished, and for years you asked for Messiah. Here I am, standing in front of you.“

    Diese Äusserungen Keshe’s könnten eigentlich auch einige Mods da in ihre Profile pflanzen, führen sie sich zumindest in etwa ähnlich grössenwahnsinnig auf wie Keshe es tut. 😀

    „allerdings finde ich den QEG derzeit wesentlich spannender.“

    Ich nicht, denn ich bin in diesen Belangen ein DAU. Naja, Talente und Gaben sind bekanntlich vielfältig gestreut… 😉

    Hatte auch nur gefragt, da ich wusste, dass Du Dich mit dem Thema damals tiefgehender beschäftigt hattest und die wesentlichen Infos dazu zusammengefasst hast. Für mich war die Geschichte grundsätzlich schon vor ca einem Jahr als Phantasterei ad acta gelegt.

    Ps. „Von daher werde ich mich da in Zukunft wahrscheinlich nur noch um wirklich wesentliche Entwicklungen kümmern.“
    Ach, Du meinst wenn er z.B. sein Messias-Statement insoweit relativiert, dass es eigentlich heissen sollte, er wäre der Allmächtige Demiurg in Persona? 😀

    Liken

  16. Uatu sagt:

    @Dude: Ich kümmere mich bei Allmy fast nur um den Keshe-Thread (und neuerdings einen QEG-Thread). Ansonsten bekomme ich da nicht viel mit. Anders ginge es aus Zeitgründen nicht. Hinter manchen Beiträgen steckt sehr viel mehr Zeit für Recherchen, als man ihnen hinterher ansieht. Der Keshe-Thread verläuft erfreulicherweise seit langem ziemlich friedlich.

    Liken

  17. Dude sagt:

    @Uatu

    Nun, ich spreche in Bezug auf Allmy als Insider – Ehemaliger wohlverstanden. 😉

    „Hinter manchen Beiträgen steckt sehr viel mehr Zeit für Recherchen, als man ihnen hinterher ansieht.“

    Das hätte ich auch ohne die explizite Anmerkung gewusst, zumal ich das selbst sehr gut kenne mit dem redaktionellen Teil bei Dudeweblog. 😉

    „Der Keshe-Thread verläuft erfreulicherweise seit langem ziemlich friedlich.“

    Soll das heissen, ich müsse mir jetzt nen DA anlegen und das ändern? ;o)

    Eigentlich wollte ich mich ja ohnehin mal noch bei der Verwaltung mit ner sehr gesalzenen und sehr ausführlichen Stellungnahme melden, allerdings ist mir dafür meine Zeit zu schade, auch wenn ich mich dabei sicherlich köstlich amüsieren könnte… 😉

    Liken

  18. Dude sagt:

    Ps. Verirr Dich da bloss nie in die Rubriken Politik und Verschwörung, denn sonst bist Du da womöglich auch bald ehemaliger… das geht ganz leicht, glaub mir. ;o)

    Liken

  19. ohnweg sagt:

    In den Veden steht geschrieben, dass es fünf Energiezustände gibt:

    Die Elektrizität. Wurde erkannt und auch ausgenützt wird aber nicht vollkommen verstanden.

    Die Gravitation. Wird auch ausgenützt. Staudamm usw.. Wird aber auch nicht verstanden.

    Die Radioaktivität? Bin mir nicht sicher ob die in den Veden erwähnt wird oder überhaupt als Energieform gilt.

    Die Vakuumenergie? Meines Wisssens noch nicht abgesichert. Wird in den Veden auch nicht erwähnt oder werden die Bezeichnungen dafür nicht verstanden.

    Vielleicht ist die Masse die fünfte Energie wie Uatu in ihrem Energiegehalt beschrieben hat. Heute wird sie als Energieform erkannt.

    Für mich zähle ich auch noch Bewusstseinsenergie dazu. Ich denke da an den Astralraum. Vielleicht steckt auch die Vakuumenergie dahinter?

    Die Gravitation kann nachweislich durch Rotation verringert werden. In Laborversuchen wurde das wiederholt nachgewiesen. Schaubergers Repulsine soll so funktioniert haben.

    Dass die freie Energie nach Tesla nicht nachvollzogen werden kann und ein Modell nachgebaut wird ist mir schleierhaft. Da er die Technik dazu in einen Bentley-Wagen eingebaut hatte ist sie ja nicht gerade aufwendig in ihren Ausmessungen.

    Es gibt natürlich auch die Knallgaserzeugung welche vielversprechend ist. Ich erinnere mich da nur an Dingel der damit scheinbar Erfolg hatte. Auch in Paraguay fährt einer ein Motorrad damit.

    Dazu gibt es die Tornadoerzeugung womit sich Herr Hohndorf beschäftigt. Er wurde in diesem Blog schon vorgestellt. Ich halte viel von seinen Versuchen die er mit seinem Boot nach dem Flettnerprinzip nachweislich ausnützt.

    Magnetismus muss ich ja auch noch erwähnen. Wozu auch Elektromagnetismus gehört…..
    Unendlich viele Varianten können mit obigen Zutaten zusammengekocht werden. Es muss doch einmal zu einem Volltreffer für das schwarze Kästchen kommen. Oder wird die freie Energie schon vor unseren Augen vorgeführt? Ich denke da an die UFOs die ich in Paraguay so oft im Nachthimmel mit meinen Kindern beobachten konnte. Dort ist scheinbar irgendwo ein Nest. In den Anden, wie man munkelt? Etwa de Reichsdeutschen? Ich fange an zu schwärmen. Ich lege besser die Feder zur Seite sonst wird man mich noch als verkappten Naund bezeichnen. Und das bedeutet heutzutage Rufmord!
    P.S.
    In meiner Phantasie bin ich schon längst zwischen den Sternen unterwegs. Also ist dies auch real möglich.

    Liken

  20. ohnweg sagt:

    Und auf etwas seltsames möchte ich noch hinweisen.Die Wissenschaftler lassen in ihrer Verzweiflung riesige Kernbeschleuniger bauen. Auch in Genf. Haben sie etwas ausser totalen Quark schon vorgefunden? Etwas technisch einsetzbares entdeckt? Haben sie schon Gott zwischen den Teilchen aufgestöbert?

    Nein. Dazu brauchten sie nur ein kleines Gänseblümchen betrachten oder ein Löwenzahnblättchen das sich zwischen dem Alphalt hervorzwängt. Dann würde ihnen ein Licht aufgehen. Da würden sie kalte Kernumwandlung feststellen. In der Schönheit eines Salatblattes würden sie das Antlitz Gottes erkennen. Sie würden in dem Wachstum und Zerfall eines Grashalms die verschiedenen Zyklen vor ihren Augen ohne Mikroskop erkennen.

    Da rechnen und rechnen sie und inzwischen erzeugt eine einfache Biogasanlage Wärme und Energie. Natürlich ein chemischer Vorgang. Aber interessiert das den Bauern der seinen Stall damit heizt. Natur, liebe Freunde, die Natur bringts. Die „Natur kapieren und kopieren“ Schauberger. Es gibt viele Beispiele wie gute Beobachter dies in nützliche Dinge umsetzen konnten.

    Nicht jeder ist so begabt wie Tesla. Der konnte mit Hilfe seiner Phantasie fertige Elektromotoren in die Welt setzen. Bis zur letzten Schraube konnte er so einen Motor in seinem Geist konstruieren und seinen Mechanikern fertige Konstruktionszeichnungen vorlegen. Die Phantasie machts. Leute, die Phantasie!!! Und ein kleines bisschen Gottvertrauen in seine Phantasie. Ja, in der Rübe liegt die ganze Welt brach. Ein fruchtbarer Ackerboden der nur darauf wartet, dass er bearbeitet wird.

    Liken

  21. Uatu sagt:

    Auf indirektem Wege sind die ersten Messwerte aus Aouchtam bekannt geworden. Stefan „hartiberlin“ Hartmann, Administrator bei overunity.de und overunity.com, und überzeugter QEG-Kritiker schrieb folgendes:

    [Ich habe] gestern Nachricht bekommen, dass der Gerhard Roessler, ein Deutscher Diplom Ing. , der da auch in Marokko gewesen, ist folgendes gemessen hat am QEG dort:

    500 Watt Input Leistung für den Motor und 120 Watt maximale Ausgangsleistung an den Lampen ! Also weit unter 100 % Wirkungsgrad !

    (Stefan Hartmann am 03.05.2014)

    Das ergibt ein Verhältnis von Ausgangs- zu Eingangsleistung von 20%. Damit handelt es sich sehr wahrscheinlich bei dem „Power Ratio“, das in dem einzigen Foto mit Messwerten, das bisher veröffentlicht wurde, sichtbar ist, und sich dort zwischen ca. 15..20% bewegt, tatsächlich um das Verhältnis von Ausgangs- zu Eingangsleistung. Da es keine Erläuterung zu dem Foto gab, hatte mich bisher mit dieser Interpretation zurückgehalten, da selbst mir als Kritiker dieser Wert gar zu niedrig erschien.

    Ich hoffe, dass sich Gerhard Rößler auch noch selbst öffentlich zu seinen Messungen äussern wird.

    Sehr ähnliche Messwerte hat ariovaldo von overunity.com erzielt, der den bisher einzigen unabhängigen „grossen“ QEG-Nachbau konstruiert hat:

    Messwerte:

    Input power:- 1200 Watts ( average)
    Frequency :- 195 Hz
    Output volts :- 90 VAC
    Output current :- 2.15 Amps

    Das entspricht einem Verhältnis von Ausgangs- zu Eingangsleistung von ca. 16%, und liegt damit in einem ähnlichen Bereich wie die von Stefan Hartmann berichtete Messung von Gerhard Rößler in Aouchtam.

    Liken

  22. Uatu sagt:

    Korrektur: 120 W Ausgangsleistung / 500 W Eingangsleistung ergibt natürlich 24%, nicht 20%. Einen nennenswerten Unterschied macht das aber nicht aus. Es gibt konventionelle Generatoren, die deutlich über 90% erreichen.

    Liken

  23. Uatu sagt:

    Rainer von qeg-forum.de, der sich vor Ort in Aouchtam aufhält, berichtete gestern optimistische Neuigkeiten:

    Gestern wurden Testreihen gefahren, solange ich dabei war, zwischen 166,6 – 247,7 nF, wobei Fotos vom Oszillographen gemacht wurden. Soweit ich Jamie verstanden habe, wurden dabei wohl entscheidende Trends entdeckt, die ihn zuversichtlich machen, dass „she“ [Anmerkung: die Robitailles betrachten den QEG als weiblich] bis morgen Overunity erreicht.

    (Rainer am 06.05.2014)

    Ausserdem — noch sehr viel interessanter — hat Rainer eine Tabelle mit Messergebnissen gepostet. Leider ist diese nur für Mitglieder von qeg-forum.de sichtbar. Sie ist aber relativ leicht zu beschreiben, da die Werte in vielen Spalten ähnlich sind. Sie umfasst 12 Messungen (die 12. ist nur schlecht lesbar), bei denen im wesentlichen Power (leider bleibt — auch im Zusammenhang — unklar, ob es sich um die Eingangs- oder die Ausgangsleistung handelt), Speed (Umdrehungszahl des Rotors), Kapazität des Primärschwingkreises, Vrms / Ampere / Frequenz der Sekundärseite (letzteres ist nicht eindeutig angegeben, aber sehr naheliegend) angegeben sind.

    Der nachfolgende Abschnitt ist ziemlich „technisch“, und vermutlich nicht für alle Mitlesenden interessant. Ich möchte diese Überlegungen trotzdem wiedergeben, um zu zeigen, dass meine Schlussfolgerungen einen sehr konkreten technischen Hintergrund haben.

    Power beträgt bei allen Messungen relativ konstant ca. 700 Watt. Speed verläuft aufsteigend zwischen ca. 2000..2500 U/min. Die Kapazität des Primärschwingkreises verläuft absteigend zwischen ca. 250..165 nF. Vrms beträgt relativ konstant ca. 150 V. Ampere beträgt relativ konstant ca. 16 A. Frequenz verläuft aufsteigend zwischen 135..165 Hz.

    Zunächst ein wichtiger Hinweis für Unkundige: Man darf hier keinesfalls — auch nicht näherungsweise — einfach Spannung und Strom multiplizieren, um die Leistung auf der Sekundärseite zu ermitteln. Das kann zu völlig falschen Ergebnissen führen. Der tatsächliche Wert ergibt sich nur unter genauer Betrachtung der Signalverläufe und Phasenlage.

    Bis auf die relativ hohen Ampere-Werte stimmt die Tabelle gut mit dem überein, was nach dem Modell der parametrischen Schwingungserregung (und damit der klassischen Physik) zu erwarten ist.

    Insbesondere scheint sie eines der letzten Rätsel in diesem Zusammenhang zu klären: die „400 Hz“ auf der Sekundärseite. Eine Umdrehung des Rotors entspricht vier Oszillationen der Induktivität der Primärspulen. Nach dem Prinzip der parametrischen Schwingungserregung entspricht die Anregungsfrequenz des Schwingkreises der halben Oszillationsfrequenz des Parameters (hier der Induktivität). Daher entspricht im Resonanzfall die Frequenz des Primärschwingkreises der Rotationsfrequenz des Rotors (in Hz) x 4 / 2 bzw. vereinfacht dem Doppelten der Rotationsfrequenz. Z.B. bei den Umdrehungszahlen in Rainer’s Tabelle ergibt sich: f = (2000..2500 / 60) x 4 / 2 = ca. 67..83. Nun gab es bisher ein Problem dabei, von diesen Werten auf die oft erwähnten 400 Hz zu kommen. Tatsächlich scheinen die Frequenzen auf der Sekundärseite aber deutlich niedriger zu liegen, im Bereich zwischen 135..165 Hz. Das entspricht dem Doppelten der Frequenz des Primärschwingkreises. Betrachtet man die Signalverläufe des Primärschwingkreises, erscheint mir eine (im weitesten Sinne) Frequenzverdopplung zwischen Primär- und Sekundärseite denkbar, was auch dieses Rätsel lösen würde.

    Die angegebenen Kapazitäten zwischen ca. 250..165 nF passen nach der Standard-Schwingkreis-Formel (f = 1 / (2 x Pi x SQR(L x C))) (deren Verwendung aufgrund der oszillierenden Induktivität natürlich nur sehr eingeschränkt sinnvoll ist) bei einer Induktivität von ca. 23 H zur jeweiligen Rotationsfrequenz des Rotors, was im zu erwartenden Rahmen liegt (Robitaille hatte für den taiwanesischen QEG eine Induktivität der Primärspulen zwischen 11..27 H angegeben, der marokkanische QEG dürfte ähnliche Werte aufweisen).

    Alles in allem passen die Werte viel zu gut zur klassischen parametrischen Schwingungserregung, als dass eine „magische“ Erhöhung der Ausgangsleistung in irgendeiner Weise wahrscheinlich wäre. Fehler bei der Messung der Ausgangsleistung sind hingegen aufgrund der bekannten Problematik solcher Messungen sehr naheliegend. Falls sich heute (Mittwoch) oder irgendwann später eine „gemessene Overunity“ ergeben sollte, wird sie sich spätestens beim Versuch, den Kreis zu schliessen (d.h. die Eingangs- aus der Ausgangsleistung abzuzweigen) als Fata Morgana erweisen.

    Hinweis: Das ist der zweite Versuch, diesen Kommentar zu posten. Beim ersten Mal scheint es zu einem Problem mit der Internetverbindung gekommen zu sein. Sollte sich ein Doppelposting ergeben, bitte ich das zu entschuldigen, und das Doppel zu löschen.

    Liken

  24. Uatu sagt:

    Die Lage in Aouchtam scheint sich zu verdüstern:

    [N]achdem ich nun schon die 3. Woche hier bin, wird es auch langsam Zeit, dass ich Euch Overunity melden kann. Leider geht auch mein Budget rasend schnell zu Ende, wie übrigens auch das vom FTW-Team. Aber Jamie ist extrem relaxt, trotz des Drucks, der nun auch von Seiten Hopes und Vals immer stärker wächst. In den letzten Nächten hat Jamie sich meist alleine mit seinem Baby beschäftigt und auf meine heutige Frage, ob er an der richtigen Kondensatorkonfiguration forsche, antwortete er „No, I am observing her“. Die 3 von uns, die noch hier sind, eine naturwissenschaftliche Ausbildung haben und manchmal assitieren, haben inzwischen keine Ahnung mehr, was Jamie eigentlich macht 🙂

    Jedenfalls ist er bei seiner Aussage geblieben, dass sie heute wahrscheinlich Overunity erreichen wird. Allerdings fehlt es seit heute morgen am Oszillographen und anderer wichtiger Messinstrumente, da uns Denis aus Kanada verlassen hat.

    (Rainer am 07.05.2014)

    Kein Osilloskop mehr, weil das vorhandene nur eine Leihgabe war?? 100.000 US$ an Donations und es hat nicht mal für ein einfaches Oszilloskop gereicht?? Da fällt mir nix mehr ein. 😦

    Liken

  25. thomram sagt:

    @Uatu

    Danke für deine Berichterstattung. Weiter so!

    Liken

  26. Uatu sagt:

    @thomram: Es freut mich sehr, wenn meine Berichte interessant sind. 🙂 Wobei wir im deutschsprachigen Raum das Glück haben, dass Rainer Updates aus Aouchtam liefert. Im englischsprachigen Raum gibt es derzeit nur sehr viel oberflächlichere und weniger aktuelle Informationen.

    Liken

  27. thomram sagt:

    @Uatu
    Wenn es dir möglich ist, von Zeit zu Zeit den Stand deiner Erkenntisse in Form eines Kurzartikels zu formulieren, dann schick mir das bitte, dann stell ich das als Artikel ein.

    In den Kommentarsträngen ist es toll, wenn ein Thema mäandert und sich hier- und dorthin entwickelt. Wenn sich aber einer ernsthaft mit EINEM Thema auseinandersetzt, dann sollen die Quintessenzen mal oben rauf, in Artikelform.

    Ich bin fachlich und zeitlich total überfordert, das zu übernehmen. Der Grund: Ich fahre hier, wie du siehst, viele Stränge. Chemtrails. Geld. Christentum. Lebens filosofii sowieso (meine Stärke, da schleuder‘ ich nicht). Nationalsozialismus mit Holocaust und und und.

    Ich hab den Blog so angelegt. Es ist für mich okee und sogar wünschenswert, wenn mehr und mehr Leute des jeweiligen Fachs Artikel schicken und ich sie einstellen kann.
    Ich nehme meine Rolle als so’ne Art Verteiler, Vermittler, Papi und Polizist 😉 wahr, der von Zeit zu Zeit auch etwas von seinem Fachgebiet (Lebenskunde) oben hin stellt.

    Liken

  28. Uatu sagt:

    Rainer hat in seinem aktuellen Bericht aus Aouchtam ein kurzes Video des aktuellen Versuchsaufbaus gepostet (man beachte das gegenüber früheren Videos und Fotos fehlende Oszilloskop; der rot-blaue Kasten rechts ist ein Wandler — ein Solar-Wechselrichter mit vorgeschaltetem Gleichrichter — der die Ausgangsspannung des QEG in normale Netzspannung umwandelt):

    Overunity wurde gestern entgegen Robitaille’s Zuversicht natürlich nicht erreicht. Zum Test der Ausgangsleistung hat sich Robitaille zu einer äusserst merkwürdigen Vorgehensweise entschlossen: Er hat den Ausgang des Wandlers (der die Ausgangsspannung des QEG in normale Netzspannung umwandelt) an die Hausverkabelung (!) angeschlossen, um diverse Verbraucher im Haus als Testlasten zu verwenden.

    Ausserdem denkt Robitaille darüber nach, anstelle des derzeit eingesetzten Wandlers einen Frequenzteiler aus einem alten US-Patent zu verwenden. Das wird aber — wenn überhaupt — bestenfalls eine geringe Verbesserung des Wirkungsgrads bringen.

    Allgemein scheint Robitaille inzwischen zuzugeben, „Grundlagenforschung“ zu betreiben, und das aufgrund inzwischen fehlender Messinstrumente im Try-and-Error-Verfahren.

    @thomram: Ich vermute, dass sich zum QEG eher nur noch kleinere Updates ergeben werden, für die ein ganzer Artikel wahrscheinlich überdimensioniert wäre. Aber erfahrungsgemäss tauchen ähnliche Entwicklungen immer wieder mal auf. 😉

    Liken

  29. thomram sagt:

    @Uatu
    Ein Artikel darf auch kurz sein 🙂

    Liken

  30. Uatu sagt:

    Heute ist der grosse Tag, an dem HopeGirl & Co nach Fehlschlägen in Taiwan, Marokko, und Grossbritannien einen selbstlaufenden QEG vorstellen müssten:

    We are at the doorstep of reaching self-running and completing Phase 3 by the end of this month (July).

    (HopeGirl am 16.07.2014)

    Ausreden gibt es nahezu keine mehr. Es standen ausreichend Zeit, Geld (die QEG-Leute haben über verschiedene Kampagnen über 120.000 US$ an Crowd-Funding-Einnahmen erzielt) und sonstige Unterstützung (z.B. ausgeliehene teure Messinstrumente, etc.) zur Verfügung. Der letzte fehlgeschlagene Build in Grossbritannien stand bei der Abreise von James Robitaille vor ca. einem Monat angeblich nur Stunden vor dem grossen Durchbruch:

    [James] was literally hours away from self-running when he had to leave the UK.

    (HopeGirl am 16.07.2014)

    Eigentlich wäre es an der Zeit, das Offensichtliche zuzugeben: Der QEG ist gescheitert. Die technischen Begründungen dafür wurden seitens der Kritiker im Web sowohl im englisch- als auch im deutschsprachigen Raum umfangreich erläutert. Allerdings wird HopeGirl vermutlich anstelle dessen auch diesmal wieder nur fadenscheinige Ausreden, Marketing-Geschwafel und Endsieg-Parolen liefern. Ich bin sehr gespannt.

    Liken

  31. thomram sagt:

    @Uatu

    Gescheitert?

    Kann gut sein, dass zurzeit keine einzige Anlage das liefert, was ich erhoffe, bald in Funktion zu sehen. Das frisst an meiner Ueberzeugung keinen Faden weg.
    Meine Ueberzeugung? Sau einfach.
    Energien schwirren umher, dass es mehr als kracht. Wenn ich von Leuten, welche drauskommen, vernehme, was in einem einzigen Stück Zucker für Energie steckt, analoge Beispiele gibt es zuhauf, dann ist es DUMM zu meinen, das könne nie und nimmer in sowas uns Nützliches wie elektrische Energie umgewandelt werden.

    Du magst richtig liegen in deiner Annahme, dass es zurzeit keinen Menschen gibt, der das Kästchen unter der Spüle am Funzen hat. So what?
    Vor nicht so wenigen Jahren nur hätte man sich nicht träumen lassen, dass man mit Wasser plus Schwerkraft nachts im Zimmer Licht machen könnte.

    Liken

  32. Uatu sagt:

    @thomram: Ich sprach explizit vom QEG. Ich habe nicht das geringste gegen andere, neue Konzepte einzuwenden, so ungewöhnlich sie auch sein mögen, solange das Ganze 1. auf nachprüfbaren Grundlagen und 2. logisch sauberen Schlussfolgerungen beruht. Ich wäre sogar begeistert, wenn so etwas auftauchen würde. Z.B. bei Focus Fusion mag es durchaus Chancen geben. Der QEG hingegen beruht auf Marketing, Manipulation und Täuschung.

    Liken

  33. thomram sagt:

    @Uatu

    Gut, dass du das klärst.
    Ich war zweimal auf der Seite von Hope Girl, weil mich die Verbindung des lächerlchen Aufmachers „Hope Girl“ mit dem für die Menschheit wichtigen Ding von Energienutzung irritierte. Ich habe dort nix gefunden, was mich angesprochen hat, hab ehrlich gesagt überhaupt keine Erinnerung an etwas, was ich als Inhalt bezeichnen kann.

    Ok, Uatu, wir schaffen es, Menschen, welche das Talent dazu haben, holen funktionierende Energiewandler her.
    WIR schaffen es? Ja, wir. Ich bin eben auch DAVON überzeugt, dass jeder Einzelne, der sich auf sein Leben ernsthaft besinnt, auf der Ebene der Energien damit hilft, dass uns der Segen der Kästchen unter der Spüle zuteil werden wird.

    Liken

  34. Dude sagt:

    evtl. passend?

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: