bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELTGESCHEHEN / GEGENWART » Russland » Putin Vladimir » Vladmir Putin: Jahresbotschaft 2013 / 2014

Vladmir Putin: Jahresbotschaft 2013 / 2014

Fast alle Spitzenpolitiker lügen wie gedruckt.

Ich denke, Putin spricht wahr.

thom ram dez.2013

gefunden bei  http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/12/24/putin-auszug-aus-der-jahresbotschaft-vom-12-12-13-2-teil/

Zur äußeren Sicherheit (Auszug aus der Jahresbotschaft vom 12.12.13, 2. Teil) „ PUTIN „

Sehr geehrte Kollegen, die Weltentwicklung wird immer widersprüchlicher und dynamischer. Unter diesen Bedingungen wächst die historische Verantwortung Rußlands. Und das nicht nur als einer der Schlüsselgaranten der globalen und regionalen Stabilität, sondern als Staat, der seine Wertvorstellungen auch konsequent einhält und verteidigt. Darin  sind die  internationalen Beziehungen eingeschlossen.
putin-traurig

Die Intensität der militärpolitischen, ökonomischen, Informations- Konkurrenz in der Welt verringert sich nicht, sondern erhöht sich sogar. Und die anderen Einflußzentren beobachten aufmerksam  die Stärkung Russlands.

Wir sind immer auf unser Land stolz gewesen. Aber wir streben nicht nach  irgendeinem Supermachtstatus, der als Anspruch auf eine weltumfassende oder regionale Hegemonie verstanden wird, wir vergreifen uns an keinen Interessen von wem auch immer, wir zwingen niemandem unseren Schutzschild anzunehmen, wir versuchen niemanden zu belehren, wie er leben soll. Aber wir werden als Führer bestrebt sein, das Völkerrecht, die Achtung vor der nationalen Souveränität, der Selbstständigkeit und der Identität der Völker zu schützen. Und das ist absolut objektiv und erklärlich für  einen solchen Staat wie Rußland, mit seiner großen Geschichte und Kultur, mit der jahrhundertealten Erfahrung – nicht einer sogenannten Toleranz, geschlechtslos und ergebnislos, sondern einer Toleranz der Zusammengehörigkeit des natürlichen Lebens verschiedener Völker im Rahmen eines einheitlichen Staates.

Heute werden in vielen Ländern die Normen der Moral und Ethik revidiert, es werden die nationalen Traditionen und die Unterschiede der Nationen und der Kulturen ausgelöscht. Von der Gesellschaft fordert man jetzt nicht nur die vernünftigen Anerkennung des Rechtes  eines jeden auf Gewissensfreiheit, der politischen Ansichten und des privaten Lebens, sondern auch der obligatorischen Anerkennung der Gleichwertigkeit, und – wie seltsam es auf den ersten Blick auch wirken mag – des Guten und des Bösen, die dem Inhalt nach entgegengesetzt sind.  Solch eine Zerstörung der traditionellen Werte von “oben“ zieht nicht nur negative Folgen für die Gesellschaften nach sich, sondern hat auch radikal antidemokratische Konsequenzen, weil von abstrakten, abwegigen Ideen entgegen dem Willen der Bevölkerungsmehrheit ausgegangen wird,  die der vonstattengehenden Veränderung und der vorgeschlagenen Revision nicht zustimmt.

Und wir wissen, daß es in der Welt immer mehr Menschen gibt, die unsere Position zum Schutz der traditionellen Werte unterstützen,  die  Jahrtausende die geistige und moralische Grundlage der Zivilisation jedes Volkes bildeten: der Werte der traditionellen Familie, des echten menschlichen Lebens, einschließlich des religiösen Lebens und nicht nur des materiellen, sondern auch des geistigen Lebens, der Werte des Humanismus und der Vielfältigkeit der Welt.

Natürlich, ist das eine konservative Position. Doch um es mit den Worten von Nikolai Berdjaew zu sagen, der Sinn des Konservatismus besteht nicht darin, dass er die Bewegung nach vorn  und nach oben verhindert, sondern darin, daß er die Bewegung rückwärts und nach unten zur chaotischen Finsternis, den Rückschritt zu einem primitiven Zustand behindert.

In die letzten Jahre sahen wir, wie die Versuche anderen Ländern das angeblich progressivere Entwicklungsmodell  überzustülpen in Wirklichkeit von Rückschritt,  Barbarei und  Blutströmen begleitet waren. So war es insgesamt in einer Reihe von Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas. Solch eine dramatische Situation bildete sich  auch um Syrien heraus.

Hinsichtlich Syriens mußte die internationale Gesellschaft gemeinsam die schicksalhafte Wahl treffen: entweder zur  weiteren Zerstörung der Grundlagen der Weltordnung abzugleiten, zum Triumph des Rechtes des Stärkeren, zum Faustrecht, zur Vergrößerung des Chaos, oder Verantwortung für gemeinsame Lösungen anzustreben.

Ich gehe davon aus, daß es ein gemeinsamer Erfolg ist, daß die Wahl eben aufgrund der fundamentalen Prinzipien des internationalen Rechtes, des gesunden Menschenverstandes und der Logik des Friedens erfolgte. Es gelang, jedenfalls bis zum heutigen Tag, die äußere Militäreinmischung in die syrischen Angelegenheiten und die Ausbreitung der Konfliktwellen  weit außerhalb der Region zu vermeiden

Rußland hat zu diesem Prozeß  durchaus einen wesentlichen Beitrag geleistet. Wir handelten entschlossen, durchgedacht und abgewogen. Zu keiner Zeit vernachlässigten wir weder unsere eigenen Interessen und Sicherheit, noch die globale Stabilität. Aus meiner Sicht, soll    eine reife und verantwortungsbewußte Macht auch so handeln.

Im Ergebnis gelang es uns gemeinsam mit den Partnern dahingehend zu wirken, daß der Kriegspfad der Beteiligten verlassen und der gesamtsyrische politische und zivile Prozeß in Richtung Eintracht eingeleitet wurde. Die C-Waffenbestände wurden unter internationale Kontrolle gestellt. Ihre Vernichtung ist ein wichtiger Schritt zur Nichtweiterverbreitung von Massenvernichtungswaffen.

Der syrische Präzedenzfall hat die zentrale Rolle der UNO in der Weltpolitik bestätigt.

Wie die Situation um Syrien aufgezeigt und jetzt auch um Iran gezeigt hat, kann und muß ein beliebiges internationales Problem ohne Gewaltaktionen, die keine Perspektiven  haben und  bei der Mehrheit der Länder der Welt Ablehnung stoßen, ausschließlich mit politischen Mitteln gelöst werden.

Betreff des iranischen Nuklearprogramms wurde in diesem Jahr ein Durchbruch erzielt, wenn dies auch nur ein erster Schritt darstellt. Man muß die geduldige Suche nach einer umfassenderen Lösung weiter führen, mit der die unverzichtbaren Rechte Irans auf die Entwicklung der friedlichen nuklearen Energetik und die Sicherheit – ich möchte betonen – aller Länder der Region, einschließlich Israels garantiert werden.

Übrigens diente gerade das iranische nukleare Programm  seiner Zeit, wohl als wesentliches Argument – ganz nebenbei bemerkt – für den Aufbau der Raketenabwehrsysteme. Was können wir feststellen?  Das iranische nukleare Problem wird beseitigt, aber das Raketenabwehrsystem bleibt. Und es bleibt nicht einfach übrig, sondern erfährt eine weitere Entwicklung. Doch dazu werde ich mich noch später äußern.

Auf die Lösung der zugespitzten Weltprobleme, die Festigung der Regime der Nichtweiterverbreitung, den Widerstand gegen den internationalen Terrorismus und den Kampf mit der Drogengefahr wird unser Vorsitz im Rahmen der Gruppe der “Acht” im kommenden Jahr gerichtet sein. Auch werden wir diese Prinzipien  bei der Vorbereitung des Gipfeltreffens der BRICS und SCO (Shanghai Co-operation Organization), deren Leitung  Russland im Jahre 2015 übernehmen wird, geltend machen.

Wir treten jetzt in das entscheidende Vorbereitungsstadium  des Vertrages für die Euro-Asiatische Wirtschaftsunion ein. Wir rechnen, daß zum 1. Mai 2014 die Vereinbarung des Vertragstextes abgeschlossen sein wird, und er den Parlamenten Rußlands, Weißrußlands und Kasachstans zugeleitet wird. Ich bitte Sie, sehr geehrte Kollegen, dieses Dokument als vorrangig in der Arbeit zu anzusehen und es zu unterstützen.

Ich möchte hinzufügen, daß  schon jetzt Arbeitsgruppen bestehen, die die “Wege” für den Beitritt Kirgisiens und Armeniens in das Zollbündnis erkunden. Ich bin überzeugt, die realen Errungenschaften der euroasiatischen Integration werden das Interesse daran seitens anderer Staaten, die unsere Nachbarn sind, einschließlich  der ukrainischen Partner, erhöhen.

Noch  zu all diesen Ereignissen, die jetzt wir in Kiew sehen, und ich rechne sehr, daß es allen politischen Kräften des Landes im  Interesse des ukrainischen Volkes gelingen wird, alle angesammelten Probleme zu verhandeln und zu lösen, aber noch vor all diesen Problemen  hat die Ukraine den Wunsch geäußert, beginnend  seit dem Mai des aktuellen Jahres  und ist bei allen Treffen der “Drei” als  Beobachter anwesend, nimmt an den Diskussionen teil und erklärte mehrfach ihr Interesse am Beitritt zu Teilen des Zollbündnisabkommens.

Wir  binden  niemandem etwas auf. Aber wenn unsere Freunde einen Wunsch haben zusammen zu arbeiten, sind wir zur Fortsetzung dieser Arbeit auf der Expertenebene bereit.

Unser Integrationsprojekt beruht auf der Gleichberechtigung, auf den realen ökonomischen Interessen. Konsequent werden wir den euroasiatischen Prozeß voranbringen, allerdings diesen den  anderen Integrationsprojekten nicht entgegensetzen. Darunter ist auch ein solch entwickeltes Integrationsprojekt wie das europäische zu verstehen. Als Europäer werden wir die Arbeit in gegenseitiger Ergänzung mit unseren europäischen Freunden in der Vorbereitung des neuen Basisabkommens fortsetzen.

.

.


9 Kommentare

  1. jauhuchanam sagt:

    Alles, was dem GEWALT-Anspruch des bösen, perversen, feigen, abscheulichen, widerlichen, moralisch, ethisch, religiös, philosophisch und politisch verrotteten Amerikanismus – in welcher Form auch immer und aus welcher Motivation heraus dies geschieht – entgegentritt, ist mir willkommen!

    Jeder, der dem GEWALT-Anspruch des bösen, perversen, feigen, abscheulichen, widerlichen, moralisch, ethisch, religiös, philosophisch und politisch verrotteten Amerikanismus – in welcher Form auch immer und aus welcher Motivation heraus dies geschieht – entgegentritt, ist mir willkommen!

    Mann kann absolut sicher sein, dass das Gegenteil von dem richtig und wahr ist,
    als was amerikanische Politik öffentlich der Menschheit so zum Fraß vorwirft.

    Reden von den Menschenrechten, meinen aber deine Unterwerfung
    Ihre Entwicklungshilfe ist Ausplünderung
    ihr Frieden ist Mord, Folter und Krieg
    ihre Wahrheit nichts als Lüge
    ihre Demokratie ist Diktatur
    Ihre Freiheit ist Sklaverei
    ihr Gott der Bauch

    ihr Gott der Bauch
    Ihre Freiheit ist Sklaverei
    ihre Demokratie ist Diktatur
    ihre Wahrheit nichts als Lüge
    ihr Frieden ist Mord, Folter und Krieg
    Ihre Entwicklungshilfe ist Ausplünderung
    Reden von den Menschenrechten, meinen aber deine Unterwerfung

    Mann kann vom Christen- und Judentum, vom Islam und Hinduismus, von Russland und China, Korea und Iran halten, was Mann mag, aber in einem muss ich ihnen Recht geben – Ayatollah Chomeini – [صلى الله عليه وسلم‎ / ṣallā Llāhu ʿalaihi wa-sallam / ‚Gott segne ihn und schenke ihm Heil‘] – drückte es sehr gut aus, indem er das amerikanische System der Lüge als Großen Satan bezeichnete. Menschenmörder von Anfang an, die nicht in der Wahrheit stehen, hätte Joshua (Jauhushua, Jesus, Isa) diesem durch und durch schmutzigen und verrotteten System zugerufen.

    Gefällt mir

  2. jauhuchanam sagt:

    Hat dies auf Muss MANN wissen rebloggt und kommentierte:
    Bush-O-Bama oder Putin

    Gefällt mir

  3. thomram sagt:

    @Jauhu
    Ja.
    Was du sagst, muss ergänzt werden.

    Was vom US Gouvernement / FED / Pharma / Kriegsindustrie gebastelt wird, das ist dem, der die Augen auch nur halb offen hat, immerhin noch zum Teil zugänglich.
    Wer aber spricht von denen, ohne welche es obgenannte nicht bewerkstelligen können?

    Was läuft in London? In Paris? In Frankfurt? In Zürich oder einem hübschen CH Gasthof? Im Buckingham Palast? Im Vatikan? Nicht zu reden von Israel und den Emiraten? Wie hübsch doch auch Spitzenleute in 150 weiteren Ländern lustig mitmachen.

    Ich sage das aus einem bestimmten Grund:
    Wer nur nach den VSA schaut, der übersieht leicht die Schei22e vor der eigenen Tür.
    Wenn alle vor der eigenen Tür aufräumen, ist die ganze Strasse frei.

    Gefällt mir

  4. jauhuchanam sagt:

    Nun, mein „politisches“ Weltbild ist ja einfach gestrickt.

    Da gibt es einen Lehens-Geber – den Papst – und viele Vasallen.
    Gehorcht ein Vasall nicht oder tanzt er aus der Reihe, wird den
    anderen oder einem Teil davon entsprechend Anweisung gegeben,
    sich um den Abtrünnigen (manchmal waren es auch mehr) zu
    kümmern. Nach außen mögen die alle für unabhängig vom Vatikan
    angesehen werden; ich denke aber, das ist wie vor 2000 Jahren als
    die Stratokratie geschaffen wurde.

    Das Byzantinische Reich, später Russland, die „Länder“ unter dem Islam,
    Japan, Indien, China gehören meines Wissen nicht dazu, werden aber auch
    schon Jahrhunderte mit wechselndem Erfolg unterwandert.
    (Japan scheint mittlerweile unterworfen zu sein)
    Da sich China dem „Westen“ nicht unterwarf und sich nicht kolonisieren
    ließ, wurde es als Staatswesen bis 1918 zerstört. Seine Bevölkerung
    stand 1949 am Rande der Annihilation (Bürgerkrieg/Hungersnot über
    200 Millionen Arbeitssklaven die von Japan als Opiumsüchtige
    zurückgelassen wurden).

    Länder in Europa, die sich mit Hilfe des „Protestantismus“ in der Reformation
    von Rom lossagten, wurden mit anderen Tricks oder durch Kriege (etwa dem
    Dreißigjährigen Krieg 1618-1648) wieder gefügig gemacht. Schuld-Geld und
    Schuld-Zinsen waren hierzu die Mittel der Wahl.

    Der Vatikan wird bis heute als „Katholische Kirche“ oder als Religion wahrgenommen,
    weshalb es so schwer fällt sein Wesen zu verstehen. Papst, Kardinäle, Bischöfe des
    Vatikans repräsentieren keine Katholische Kirche oder Religion – das ist reine
    Augenwischerei – jedenfalls aus meiner Sicht – sondern die Stratokratie, das Imperium
    Romanum. Unter der Maske der christlichen Religion haben sie das „Erbe“ Caesar
    Augustus angetreten und tun das gleiche, wie vor 2000, 1500, 1000, 500 Jahren und
    heute. Die Maske, die Kleidung und die äußere Gebärde wechselten, dahinter
    verbirgt sich aber weiterhin Lupo Cattivo, der böse Wolf in Schafsfellen.

    Deshalb ist mir das mit der „Realität“ auch immer so wichtig.

    Gefällt mir

  5. thomram sagt:

    Yepp

    Gefällt mir

  6. Hans-im-Glück sagt:

    „Wenn auf Erden die Liebe herrschte, wären alle Gesetze zu entbehren.“

    Aristoteles
    *384 v.Chr. (Stagira/Thrakien) †322 v. Chr. (Chalkis)

    Gefällt mir

  7. Hans-im-Glück sagt:

    Was mir immer wieder auffällt, wenn ich die Videos direkt von der Seite des russischen Präsidenten (http://news.kremlin.ru/video) so ansehe: da sind keine 3 Teleprompter, von denen Wort für Wort abgelesen wird, wie bei gewissen anderen Leuten – hey: warum wohl?
    😉

    @ jau-am:
    viel wahr, viel wahr … aber bitte nicht die Hintermännder vergessen, die hinter all dem stehen – die internationale Finanzoligarchie.

    Und die Hintermänner, die hinter dieser stehen – und deren Hintermänner, und … – da darf jetzt jeder selbst weiter forschen… 😉
    Kleiner Tipp: …youtube.com/watch?v=dy43UEaIWXE

    LG

    Gefällt mir

  8. jauhuchanam sagt:

    Tja, ein wahres Wort vom alten Sokrates. Leider herrscht das Leben auf Menschenfarmen, wenn es gut ist, meist aber Verblendung und Verführung, verbunden mit roher Gewalt von der eben nicht alle zur gleichen Zeit betroffen sind, weshalb immer nur eine Minderheit erforderlich ist, das System der Lüge aufrecht zu erhalten.

    Aber auch hinter der Finanzoligarchie steht der Vatikan, über seine 23 Kirchen, 33 Orden, 212 Kardinäle, über 6500 Bischöfe, 50.000 Diakone, 70.000 Mönche, 400.000 Priester, 750.000 Nonnen, 1.200.000 Mitarbeiter, 3.500.000 Seelsorgehelfer konnten gewaltige Aktienpakete erworben werden. Er besitzt mehr Immobilien als jedes andere Großunternehmen oder andere Großbank und hat mehr Gold gehortet als irgendein Land der Welt. Die leiten nicht selbst die Banken und Unternehmen, ihnen gehören sie – ist ganz klever organisiert – das klassische Pfründesystem; damals war es Land und der Zehnte der Ernten, Stiftungen und Erbschaften, heute sind es halt Dividenden.

    Es wird irgendwie immer übersehen, dass der Vatikan das älteste Spionagenetz der Welt und den ältesten Geheimdienst der Welt hat. Als von „bürgerlicher“ Seite mal das Schreiben und Lesen angefangen wurde, hatte die schon Archive und Buchführung, die Templer ein internationales Netz von Banken aufgebaut (ging unter einem anderen Ordensnamen munter weiter, nur nach außen hin ist der Tempelorden untergegangen, das war alles immer schon ein großes Theater), Übersehen wird auch immer, dass es sehr gut organisierte militärische Orden gibt. Das von Herrn Hitler so bekämpfte internationale Finanzjudentum ist auch nur ein Arm des Vatikans; passt doch gut, wenn es nach außen so aussieht, dass die doch aus religiösen Gründen gar nicht zusammenarbeiten könnten. Mit Christen und Juden als solches hat das alles nur den Namen gemein. Und wer unter Juden oder Christen zu laut den Mund aufmacht, ist schnell verschwunden, merkt auch niemand, denn die Propaganda und veröffentlichte Meinung unterliegt der Gewalt derer, die nach außen hin als Juden oder Christen wahrgenommen werden. In den anderen Religionen wird es nicht besser aussehen.

    Wir bekommen ja meistens eine zweidimensionale Pyramide vorgestellt, dann halten sich einige schon für besonders aufgeklärt und wissend.
    Die Pyramide ist jedoch ein Körper und besteht aus lauter kleinen, miteinander verzahnten Pyramiden, die von einander oft nicht einmal Kenntnis haben.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: