bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'südafrika'

Schlagwort-Archive: südafrika

Weisse in Südafrika / Genozid

Auf Grund der Nachrichten, die mich erreichen, benenne ich das, was Weissen in Südafrika widerfährt, als Genozid.

Wie ist es dazu gekommen?

Im Hinterkopf immer muss man behalten das Wirken der „Elite“, welche zweierlei tat und (noch) tut: Beherrschen und ausbeuten Flora, Fauna, Mensch, Erde.

Konkreter betrachtet.

Vor dem Kolonialismus beherbergte Afrika Stämme, kriegerische, friedfertige, primitivere, weisere, bäurische, jagende. Was an Hässlichem geschah, das erschütterte Vater Afrika nicht, seine Flöhe, die Menschen, sie verhielten sich in erträglichem Masse anständig, sorgten untereinander für Gleichgewicht der Kräfte.

Der weisse Mann kolonialisierte, brachte Maschinen, Strassen, Kirchenchristentum, Geld als „Wert“, Versklavung, Lust auf Konsum, und er raubte und raubt Bodenschätze massenhaft. Langgewachsene soziale Gefüge wurden zerrissen, wurden zerstört.

Allenthalben, auch im vorliegenden Artikel, werden die Importe des weissen Mannes als Fortschritt, ja als Segen gepriesen. Dass die Errungenschaften der Weissen Segen brachten, bezweifle ich. Dass das zum Beispiel in Südafrika Aufgebaute zusammenbrechen wird, wenn die Weissen ermordet werden oder die Flucht ergreifen, das ist gegeben.

.

Die Situation für die Weissen in Südafrika ist existenzbedrohend.

Meine Interpretation:

Was von Weissen an Leid über Afrika gezogen wurde (und wird), schlägt mit voller Wucht zurück. Dass die liebe „Elite“ schwarze Mörder unterstützt, liegt nahe.

.

Indes sie ein Land mit westlichen Werten, Kanada, weigert, südafrikanische Flüchtlinge aufzunehmen, bietet Russland 15’000 Buren Land zum Bebauen an.

Der kleine Unterschied.

.

Thom Ram, 11.07.06

.

.

Südafrika: Rassismus gegen weiße Bevölkerung wird das Ende des einst erfolgreichen afrikanischen Landes sein

.

Quelle: SKB News

white_racism

Russland bietet 15.000 Buren eine Heimat

Mit einem verlogenen Weltbild des Westen und seinem völlig falschen Idol mit Nelson Mandela, wird Südafrika langsam aber zielstrebig von einem beispiellosen schwarzen Rassismus gegen weiße Afrikaner zerfressen. Vergewaltigung, Mord, Raub, Stacheldraht elektrisierte Zäune rund um weiße südafrikanische Gemeinden, sind die Merkmale des „modernen“ Südafrika. – Die Enteignung von Land der weißen Farmer wird buchstäblich zur Todesglocke des Landes. Wie auch aus Simbabwe bekannt, werden Weiße vergewaltigt, ermordet und geplündert. (Merkels Gäste lassen grüßen) All das, was mit der simbabwischen, der sog. südafrikanischen „Gerechtigkeit“ heute zum Alltag gehört.

Der Westen, der in diesen erbärmlichen Zeiten in Politik und Medien größtenteils von Kulturfeinden und Anklägern gegen die eigene Rasse dominiert wird und über die eigens produzierten Lügen über die „südafrikanische Demokratie“ schwadroniert, an das „Wohlwollen“ des ANC glaubt, will weiße Afrikaner nicht akzeptieren, auch jetzt nicht, wo der „weiße Exodus“ voll im Gange ist. Das Schicksal des weißen Afrikaners steht heute in Frage und diese Menschen brauchen unbedingt neue, sichere Zufluchtsorte, um ihr Leben zu ordnen und neu zu beginnen.

Eine Delegation von Buren befindet sich derzeit in Russland, in der Region Stawropol, und erörtert die Umsiedlung von bis zu 15.000 Afrikanern in das russische Gebiet nahe der georgischen Grenze. Dieser Prozess wird natürlich nicht einfach sein – für Anfänger gibt es dort nur wenige große Grundstücke, die weiße Afrikaner (Buren) in Südafrika gewohnt waren. Buren sind an heißem Klima gewöhnt und möglicherweise, wird einiges auf Anhieb nicht recht funktionieren. Den Russen sind die Aufrichtigkeit und Arbeitsethik der Menschen wichtig, aber Buren bestehen diesen Test mit Leichtigkeit. Die Voraussetzung der Menschen sind zumindest auch in finanzieller Hinsicht gegeben, denn es sind keine armen Familien, stets fleissige Menschen gewesen, die pro Familie bis zu einer halben Million Dollar zur Verfügung haben, um dort in Region und Wirtschaft zu investieren.

Russland verfüge über gute Erfahrungen darin, Menschen mit europäischer Kultur zu akzeptieren und zu integrieren, wobei sie ihre Herkunftskultur bewahren dürfen. Südafrika dagegen, ist heute fest im Würgegriff der rassistischen und selbstzerstörerischen Politik, einer Ideologie mit Wurzeln aus einer dekadenten und degenerierten politischen Klasse des Westens. Für das einst wohlhabende Land am Kap der guten Hoffnung bedeutet es das ultimative Ende.

„Driving through Johannesburg“ – The City of gold under ANC GOVERNMENT

https://videopress.com/embed/bDhplFOu?hd=0&autoPlay=0&permalink=0&loop=0Einer weißen Familie aus Südafrika wurde ihr Asylantrag in Kanada abgelehnt, die Behörden beschuldigen sie, „weiße-suprematistische Hass-Literatur“ vorgelegt zu haben, um ihre Gewaltansprüche durch die schwarze Mehrheit in ihrem Heimatland zu untermauern. – Der Anspruch der sechsköpfigen Familie basiere darauf, weiße Südafrikaner zu sein, die wegen ihrer Rasse von Verfolgung bedroht sind, als Afrikaner, die als weiße Minderheit von niederländischen Siedlern im südlichen Afrika abstammt.

.

Weiterlesen.

.

.

BRICS und SchOZ – Ufa, 8. – 10. Juli 2015

Anstelle tendenziöser Interpretationen sind hier Links und Fakten zu finden – zum BRICS-Summit und zum SchOZ-Summit, beides im russischen Ufa in den vergangenen Tagen, mit Gastgeber Wladimir Wladimirowitsch Putin. Viel Spaß beim Lesen!
Luckyhans, 11.Juli 2015
————————————

Das BRICS-Summit 2015 in Ufa

Für eine endgültigen Bewertung ist es noch zu früh – es sind da einige interessante Dokumente durchzulesen – wer mag, kann die BRICS-Dokumente hier entweder in russisch oder auch hier in englisch durchlesen oder sich hier weitere Informationen in englisch holen.

Hier ist die komplette Presskonferenz in englisch zu lesen.

Und hier bekommt man sowohl Vorbereitung als auch Ablauf der BRICS-Tagung in allen Details in englisch dargelegt.

Welch ein wohltuender Unterschied zu den unlängst veranstalteten sog. G7-Treffen (Marionetten-Erholungs-Wochenende) oder den sog. Bilderberger-Konferenzen (Marionetten-Befehlsempfang) … 😉

—————————————

Hier noch der Hinweis auf die Staatsführer-Tagung der Schanghai-Organisation für Zusammenarbeit, deren Tagung ebenfalls in Ufa stattfand.

Die Schanghai-Organisation für Zusammenarbeit (SchOZ)

(mehr …)

Befreiung vom Neokolonialismus

Mancher mag sagen: da hat jemand wieder nicht weit genug gedacht und nur seine eigenen Probleme gesehen – das wäre eine mögliche Sichtweise. Denn „weiße Minderheit gegen schwarze Mehrheit“ ist wohl nur die für Afrika typische Erscheinungsform der gegenwärtigen Ungleichgewichte.
Und es ist inzwischen kein Geheimnis mehr, daß auch Afrika „nur“ ein Beispiel ist von vielen, und wenn in dem folgenden Artikel eines Afrikaners viele Mißstände genannt werden, dann gelten diese für den ganzen Planeten.

Weil es über all nur dasselbe Ausbeutungs- und Unterdrückungssystem in verschiedenen, heutzutage bei ehrlicher Betrachtung kaum noch zu unterscheidenden Schattierungen gibt – deshalb sind kritische Bemerkungen fast immer allgemeingültig, auch wenn sie meist auf ein bestimmtes Land oder Problem bezogen sind.
Alles was im Folgenden für Afrika gesagt wird, betrifft im Wesen uns alle.
Luckyhans, 4. Juni 2015
———————————- (mehr …)

Weltweit hell leuchtendes Beispiel: Eritrea

Hast du es gewusst? Hast du gewusst, dass Eritrea, offiziell immer schlecht gemacht, einen 30 jährigen Freiheitskampf durchfocht und dass das Eritreische Volk siegreich daraus hervorgegangen ist? Wusstest du, dass Eritrea Autarkie nicht nur angestrebt, sondern erreicht hat, dass es keine Korruption gibt, dass die Menschen der Regierung das tun, was Regierende tun sollen: Für ihre Schutzbefohlenen sorgen? Welch gewaltige durch das ganze Volk strömende freudige Kraft muss das sein, welche diese Volksgemeinschaft geformt hat!

Eritrea! Weiter verbreiten!!!

thom ram, 26.12.2014 (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: