bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Postulat'

Schlagwort-Archive: Postulat

Von der Wissen schafft

In diesem Artikel gehn wir nun wieder „ans Eingemachte“ – es werden gewohnte Sichtweisen in Frage gestellt und neue Ansichten propagiert.
Gleich vorab:
wer mir mit allgemeinen Vorwürfen, wie ich sei ein „Wissenschafts-Feind“ oder ähnlichem Geschmarre kommen will, der möge bitte anderswo seinen Frust über das widerspruchreiche Pseudo-Wissen, das er von der heutigen dogmatischen Wissenschaft übergeholfen bekommen hat, auslassen.
Hier bitte ich um ausschließlich sachliche Kommentare (ohne Bewertungen, „Zensuren“ oder „Urteile“) – nach aufmerksamem Lesen und Nachsinnen.
Danke.
Luckyhans, 3. Mai 2017
———————————-

Bevor wir uns dem eigentlichen Thema widmen, sei vorab ein Ausflug in die Welt der Schulwissenschaften gestattet, damit wir eine Grundlage haben für die weitere Erörterung.
Hier fällt vor allem auf, daß es eine ganze Reihe von Begriffen gibt, die nicht richtig definiert sind. Und solange wir uns in solchen Gefilden bewegen, wird es schwierig sein, hinauszufinden aus dem Labyrinth der Dogmen.
Aber zur Sache.

Was ist Energie?
Was ist Impuls?
Was ist Kraft?

Sind das nicht alles nur theoretische „Erklärungen“ für beobachtete Wirkungen?
Erklärungen, die in sich weder logisch noch sinnvoll sind?
Nicht?
(mehr …)

Der Teilchen-Mythos

Der Teilchen-Mytos        (1)

So sprach der Herr Descartes: „Cogito ergo sum“ – ich denke, also summe ich – falls ich ein Bienchen bin. 😉

Anderenfalls leitete er daraus ab, daß Materie und Geist getrennt sind und somit der Geist (Mensch) die Materie beobachten kann – eine ganze Epoche der sogenannten Aufklärung folgte – mit der ständigen (wenig sinnvollen) Streiterei, was denn dem anderen überzuordnen sei (genannt Materialismen oder Idealismen).

Es entstand die Vorstellung, daß unabhängig von unserem Bewußtsein eine materielle Welt existiert, die nun einmal da ist und nach irgendwelchen Naturgesetzen funktioniert. Also machte man sich auf die Suche nach diesen Gesetzen.

Da man so etwas wie „Kraft“wirkungen beobachten konnte, postulierte Herr Newton, daß alle Dinge eine „Masse“ haben – und folgerte dann per Apfel auf den Kopf (oder auch anders), daß diese sich gegenseitig anziehen.

Bis dahin war man von Beobachtungen in der Astronomie oder der Mechanik ausgegangen und versuchte, diese zu erklären. Bald jedoch drang man mit seinen Vorstellungen in so kleine Bereiche ein, daß diese sich einer direkten Beobachtung entzogen. Man war auf Meßgeräte und Experimente angewiesen, und es entstand das Wechselspiel zwischen Versuch und Irrtum, auf das wir gleich näher eingehen werden.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: