bumi bahagia / Glückliche Erde

Archiv der Kategorie: Froh und frei

Kleine Feuer / Glyphosat / EU eiert / Molkerei verbietet

Haargenau so muss und wird es laufen.

Indes die weder gewollten noch gewählten gutmeinenden völlig Ohnmächtigen  Mächtigen im brüsselerischen Sündenpfuhl  in Brüssel sich im eigenen Schmierentheater suhlen um Entscheidungen ringen, macht der gesund denkende Mensch einfach das, was er als richtig erkannt hat. In diesem Falle bedeutet „Mensch“: Der Aufsichtsrat der Molkerei Berchtesgadener Land.

.

„Glyphosat enthaltende Milch nehmen wir nicht an.“ Punkt.

Vielleicht muss/will Chemiker/Biologe diese meine Formulierung verbessern. Was an Gift dem Euter der Kuh entspritzt, wenn sie Gras von einem mit Roundup gepflegten Landstück gefressen hat, weiss ich Laie im Detail nicht. 

.

Von „oben“ wird nichts kommen, was Land und Volk dienen würde. Unten muss entschieden und durchgezogen werden, was die gesamte Kreatur aufatmen lässt.

Ich ziehe meinen Hut vor den Entscheidungsträgern der Molkerei Berchtesgadener Land.

Thom Ram, 12.11.05 (Für Gestrige 2017) (mehr …)

Blog bb / 3’000’000 / 1’000’000

Im Laufe der nächsten Woche wird es geschehen: Es wird der 3’000’000ste Artikel aufgerufen werden, es wird der 1’000’000 Besucher sich einfinden, vorausgesetzt, dass uns in den nächsten Tagen nicht das Schlimmste geschehe, dass uns der Himmel nicht auf den Kopf bblumbbsen werde.

Davon wird kein hungernder Mensch satt. Ich meine nicht das Plumpsen, ich meine bb – Aufrufe und Besucher.
Derentwegen dreht sich dir Erde weder schneller noch langsamer, und ob sie eine Scheibe sei, wie Verrückte zu behaupten belieben, oder eine annähernde Kugel, wie mein kleines Hirn mir das plausibel zu machen versucht, wird davon nicht beeinflusst.

Oder etwa doch? (mehr …)

Plauderplauder / Thom Ram

Wer allgemein anerkanntermassen Wichtiges lesen möchte, den bitte ich, nicht hier zu verweilen, sondern in den Bauch von bb hinabzusteigen und sich an einem grossen Thema der Wahl genüsslich zu tun. Da sind von 500 Meter hohen Bäumen auf unserer damaligen Erde bis zu den satanischen Protokollen der Weisen von Zion äh eine Menge Fundgruben.

Es gibt Tage, da ist das, was mich am Weltgeschehen beschäftigt nicht geeignet dazu, dass ich es hier raushänge, darum nämlich, weil ich es bereits wiederholt rausgehängt habe.

Also einfach heiter weiterklicken, lieber guter Leser. (mehr …)

Postkasten 8

Wieder ist es soweit. Postkasten ist 7 übergequollen. Hier, auf Postkasten 8, geht es weiter.

Zu allen Postkästen kommst du hier.

thom ram, 02.11.05

.

.

.

Zum Sonntag / Kurt Masur

Kurt Masur. Eine Begegnung, welche mich heute beglückt.

Ich war Berufsmusiker, doch hatte ich aus verschiedenen Gründen Scheuklappen auf. Während meiner Aktivzeit beschäftigte ich mich nicht mit den Lichtgestalten in meinem Berufszweig. Ich hatte genug zu tun mit mir, mit Brotkorb einerseits und damit, mittels Fleiss (den ich im Rückblick bewundere) den Ansprüchen, die ich an mich selber stellte, auch nur halbwegs gerecht zu werden.

Heute geniesse ich die komfortable Lage, mittels Duröhre nachzuholen. Was ich finde, beeindruckt, ja bezaubert mich eins über das andere mal. Heute bezaubert mich Kurt Masur.

Es gibt Spitzendirigenten, deren Körpersprache ich nicht verstehe. Ich wäre als Musiker nicht einmal in der Lage, vom Auge geleitet präzise zu spielen. Mehr noch. Es gibt Spitzendirigenten, deren Körpersprache mir nicht nur nicht den Schlag nicht klar zeigt, sondern welche mir zur Musik ganz gar nicht zu passen scheint. Das ist mir seltsam, denn offenkundig machen die Orchester trotzdem gute Musik. Ich werde nie öffentlich sagen, welche Berühmtheiten ich meine, was soll ich da blöd rummäkeln, als kleiner Frosch.

.

Nun also Kurt Masur.

Ein Mann. (mehr …)

Sandmännchen / Das sichere Plambulin

Also mein Bossi hat mir streng verboten, diesen Comic zu zeigen, er hat etwas gemurmelt von Heber Ur Recht oder so, und etwas von vielleicht verletzen, ich konnte mir das Wort nicht recht merken.

Jetzt ist Bossi gerade an der Geburtstagsfeier von Agus, und da zeige ich dir den Comic, denn ich finde die Witze von Bossi und seinen Freunden gewöhnlich nicht so zum lachen, aber dieses Geschichtchen finde ich lustig.

Bitte sag dem Bossi nicht, dass ich es dir gezeigt habe, gell!

Dein Sandmännchen.

28.10.05 (=2017) (mehr …)

Dem Heinerhofbauern sein Knecht / SPD-Frauen

Mal so richtig wohltuend humorig spitz und über speziell‘ Geweibs und Sexismus herziehen. Kropf leeren.

Achtung. Solltest du emanzig angehaucht sein, so klicke bitte weiter, sonst wird’s hier wohl Zoff geben. Danke.

Thom Ram, 25.10.05 (was mal 2017 war)

.

Quelle: Jouwatch

Autor: Max Erdinger (mehr …)

Kopftuch / Gamal Abdel Nasser / Aufsteller des Tages

Wir lasen damals das Aargauer Tagblatt und gelegentlich die NZZ, und so war mir klar, dass Nasser böse und der einäugige Israeli gottsei dank nicht nur lieb sondern auch wehrhaft sei.

Nun schickt mir Freund Rechtobler den Ausschnitt aus einer Rede Nassers, welche mich veranlasst, endlich nachzuholen und dieses Mannes Wirken in Erfahrung zu bringen; und ich stosse auf eine aufregende Biografie, wahrlich.

.

Was er hier zum auch heute so erregenden Kopftuch sagt…

klug, aufstellend witzig! 

🙂

Rede von Gamal Abdel Nasser 1966 (mehr …)

bb / In eigener Sache

Lieber Leser, immer mal treten engagierte Menschen an mich heran und sagen mir, ich möge doch in bb mehr von Diesem, weniger von Jenem und Jenem einstellen. Eine starke Strömung dabei machen diejenigen aus, welche weniger Grübeln im verlogenen Gestern, weniger Gründeln im heutigen Politsumpf,  mehr konstruktives nach vorne Schauen, also mehr Beiträge wünschen, welche in erkennbar direktem Dienste unseres gemeinsamen Zieles stehen: bumi yang bahagia, Erde, welche glücklich, glückliche Erde.

Ich müsste mich verbiegen, solch gut gemeinten Wünschen nachzukommen. bb ist weder Enzyklopädie (mangelnde Uebersicht wird bemängelt), noch einseitig themenzentriert. bb ist ein bunter Strauss. Vorzug: Viele Interessen werden bedient. Nachteil: Kaum ein Thema wird grösstmöglich gründlich behandelt.

Es muss mir wohl sein beim Bloggen. Wohl ist es mir beim Bloggen, wenn ich es wie von Anbeginn weg halte: (mehr …)

Das Kind geht in die Welt hinaus / Der Mähdrescher des Sohnes dessen, der keine Schule besucht hatte

Dumme Eltern bewahren ihr Kind vor Erfahrungen. Kluge Eltern lassen es in die Welt hinaus ziehen. Dies mein Fazit, schon lange vor dem Vortrag des klugen Mannes André Stern.

Wer ist der schon – der André Stern?

Dieser Artikel von Freund Ludwig dem Träumenden wird mir, aus meiner Sicht, verd zu selten angeklickert. 280 mal innert 24 Stunden ist im Rahmen von bb gut, doch in Anbetracht des Inhaltes zu wenig.

Ich doppele daher nach und biete Lesern, welche aus verfl nachvollziehbaren Gründen keine 2,5 stündigen Videos anschauen, eine Kürzestfassung.  (mehr …)

Sandmännchen und Agus / Wieder reingefallen

Haben hier abends um achte. Kommt Agus zu mir und brüstet sich mit seinem neuen Haarschnitt.

Agus? Ja, der: (mehr …)

Alexander Malofeev / S.Rachmaninoff, Piano Concerto No.2

Sprachlos bin ich. Allerlebendigster Rachmaninoff. Saaagenhafte Interpretation.
Und dankbar bin ich. Begnadete Musiker sterben nicht aus.

Vergass zu sagen. Alexander hat Jahrgang 2001.

thom ram, 12.10. im Jahre fünf des beginnenden Neuen Zeitalters, da sich zu zeigen begann, dass die Versuche der Empathielosen, Menschentum zu vernichten, vergeblich gewesen waren.  (mehr …)

Sandmännchen / Hundis Abschied

Bossi ist erschöpft. Ich habe ihm über die Schulter geschaut und gesehen, dass er von Geschichten in Europa gelesen hat. Er hat gelesen, wie die Geschichten wirklich waren, und weil Bossi Lügen nicht gerne hat, bedrückt es ihn immer, wenn er sieht, dass gelogen worden ist.

Er hat mir gesagt, dass er heute einen ganz grossen Artikel von einem Freund im Geiste, ich glaube, er heisst Kurzer, rausgehängt habe, und er sagte, dass dieser Artikel dich, lieber Leser, traurig machen könnte, und dann sagte er, ich solle doch etwas Schönes schreiben für dich.

Das mache ich gerne, denn gerade vorgestern ist etwas sehr Schönes passiert.  (mehr …)

Kleine Feuer / Denk – und Lebensweise / Bios Logos

Der hier gedruckte Beitrag steht ursprünglich als Kommentar in Kleine Feuer / „Wer heilt hat recht“ / Bios Logos. Er stammt von Reiner Niessen und schliesst an die bisherigen Artikel über die Heilmethode Bios Logos an.

.

In meiner Ausdrucksweise nenne ich das, was Reiner Niessen beschreibt „die Kraft der Gedanken“. Wir Menschen werden wieder dahin kommen, erstens selten zu erkranken, da wir mit klaren Gedanken unsere Emotionen steuern und dadurch befähigt sein werden, unsere inneren Gleichgewichte zu wahren. (mehr …)

Sandmännchen / Bali Flugdrachen / Sie tun es einfach

Bossi hat mir gesagt, ich solle einfach zuerst eine Photographie hier zeigen. Das mache ich jetzt. Die zwei Buben sind in der ersten und in der dritten Klasse, sie sind 7 und 9 Jahre alt. Der Layan-Layan ist zwei Meter lang. (mehr …)

01.10.05 (2017) / Katalonien macht sich selbständig

100 Mal ist mir erklärt worden, dass es „Demokratie“ nie gegeben habe, nie gebe und nie geben werde. Ich bin so stur, „Demokratie“ nach wie vor zu übersetzen  mit „Volksherrschaft“, Herrschaft des Volkes.

Mir zweifelsfrei unbelehrbaren dummen Frosch bietet sich nun ein Bild, klar und deutlich mit „Demokratie“ über – und unterschrieben.

Wie anders soll Demokratie aussehen? 90% der Stimmenden haben ihre Stimme in der Urne versenkt, wie Schlauere als ich es bezeichnen haben gewählt, haben gestimmt, haben bestimmt, was geschehen soll. Katalonien soll sich von Spanien lösen und sich als selbständiger Staat organisieren. Sie haben es getan trotz furcherregendem Getöse im Vorfeld von Madrid, trotz gestürmter Wahllokale, trotz Misshandlungen von Wählern und zivilen Wahlschützern durch bemitleidenswerte Schweine, durch missleitete „Ordnungsorgane“.

.

Werden andere Volksgruppen beflügelt und nachziehen? Venedig? Tirol? Ich wage es nicht auszusprechen, doch denken tue ich es schon lange: Bayern?

.

Die Berichterstattun in Telepolis ist umfassend. Ich kopiere sie 1:1. Ich kopiere sie 1:1 weil heute gut gern viel zensiert wird, weil heute Webseiten, hoppela, plötzlich dichtgemacht werden. Telepolis möge weiter gedeihen, doch…man kann nie wissen.

.

Was mich an der Geschichte erstaunt, ist, dass korrupte Regierungen anderer Länder Madrid empfehlen, sich zivilisierten Verhaltens zu erinnern. Dezentralisierung von Volksgruppen ist das Gegenteil dessen, was die Fabiane wollen. Die wollen die Eine – Welt – Regierung. Hast du eine Vermutung, guter Leser, warum liebe Angelas und Claudes nicht die Katalanen, sondern zu Recht die Sesselwärmer in Madrid zurechtweisen?

.

thom ram, 03.10. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, da Bevölkerungsgruppen sich ihrer Eigenverantwortlichkeit erinnerten und sich selbständig zu machen begannen.  (mehr …)

Kleine Feuer / „Wer heilt, hat recht“ / Bios Logos

Reiner Niessen, in Thailand lebend, hat eigenständig Methoden entwickelt, um Krankheiten zu heilen, denen unser liebes, von big-Pharma gesteuertes Krankheitssystem kaum oder gar nicht beikommen will beikommt.

Schon vor fast vier Jahren habe ich in bb vom Wirken Reiner Niessens berichtet. Hier.

Ich tue es erneut.

Ich tue es mit einer kleinen und mit einer grossen Absicht.

Die kleine Absicht:

Es ist denkbar, dass ein schwer kranker Mensch, der auf diesen Artikel stösst, bei Reiner Niessen Heilung suchen und finden wird.

Die grosse Absicht:  (mehr …)

Kleine Feuer / Michael Friedrich Vogt / Heilung

Lazarus war so gut wie tot. Es widerfuhr ihm, aufgeweckt zu werden.
Michael Friedrich Vogt war für die Mediziner todgeweiht. Es widerfuhr ihm Heilung.
.
Lieber Leser, was geht da vor sich? Ist das nicht wunderschön? Ein Klardenker und unermüdlich Fragender und Forschender, der Michael Vogt, ausgerechnet Michael Vogt zog sich an, was viele heute noch als biblisches Wunder betrachten. Todkrank, „unheilbar“, und doch geheilt.
Herrlich und fraulich! Erstens, dass er diese Erfahrung machen durfte, und zweitens, dass diese Erfahrung wie ein Lauffeuer sich verbreitet, denn…wer in der Szene kennt nicht Michael Vogt?
.
Es schürt Zuversicht und Mut, Lebensfreude und Vertrauen.
Ich sende meinen Herzensdank an alle beteiligten guten Geister.
.
thom ram, 28.09. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, da sich nicht nur die Räder schneller zu drehen begannen, da auch mehr und mehr Zeichen und Wunder geschahen.
.
.

Am 27.09.2017 veröffentlicht

.

(mehr …)

Daniele Ganser / Gedanken sind die Lokomotive, die Gefühle die Waggons

Mein Landsmann wird immer noch besser. Ich kann in seinem Vortrag hineinklicken wo ich will, was er sagt hat Hand, Fuss, Witz, Hirn, Phantasie, ist kreativ in konstruktivem Sinne.

.

„Gedanken sind die Lokomotive, die Gefühle die Waggons.“

.

Der Mann ist auf der rasanten Ueberholspur. (mehr …)

Sandmännchen / Lamborghinis / Ferraris / Ampeln

Heute ist etwas sehr lustiges passiert. Der Bossi ist strahlend durch die Gegend gelaufen, er hat geschmunzelt und gelacht.

Also das war so:

Heute morgen fuhr Bossi…

hoppla, Bossi will selber an die Tasten, ja, das ist gut, er kann viel besser reden als ich und er kann viel schneller schreiben. Ich wünsche dir einen ganz schönen Tag, lieber Leser!

Dein Sandmännchen, am 22.09. im Jahr Nummer fünf im Neuen Zeitalter.

.

Ja, da fällt schreiben wirklich leicht, nach solcher Begebenheit!

Alsooo (mehr …)

Bewusstsein leben – besser leben

Heute bin ich neu auf den Blog „Bewusstsein leben – besser leben“ gestossen.

Als erstes las ich den Artikel „Willst du die Wahrheit über dich“

und fand, was ich selber denke; fand es in anderen Farben strahlend, fand es stellenweise erweitert. Dass ich mit zwei (von unzähligen) Inhalten nicht ganz einig gehe, schmälerte meine Freude bei der Lektüre keineswegs.

Danach stöberte ich im Blog herum und dachte so bei mir: (mehr …)

10 Tage 10 Städte / Bus der Meinungsfreiheit / Jungs sind Jungs, Mädchen sind Mädchen

Ich habe die Aktion zwar nicht im Detail verfolgt, was mich jedoch davon erreicht hat, spricht mich auf beste Art und Weise an.

Menschen tun sich zusammen, fahren in die Lande und verkünden, dass Meinungsfreiheit ein hohes Gut sei. Wahrlich in unseren Jahren eine der einfach nur sauguten Aktionen, da Menschen, welche Fragen stellen, ihre Stelle verlieren, seltsamerweise sehr krank werden oder sogar schwer begreiflicherweise diesen Körper verlassen.

Mehr davon!

Dass sie ausgepfiffen und angegriffen werden, ist Zeugnis von*** (mehr …)

Sandmännchen / Bossis Clinch / Bossis Windrädli

Heute will Bossi gleich selber reden, lieber Leser. Ich übergebe ihm die Tasten und gehe auf meinen Lieblingssessel schmollen. Liebe Grüsschen von deinem Sandmännchen.

.

Lieber Leser, ich habe gestern und heute etwas Unnützes gemacht, und jetzt mache ich gleich noch etwas Unnützes, indem ich von diesem Unnützen hier berichte. Damit du nicht unnötig Zeit investierst für etwas, was dich möglicherwiese wenig faszinierent, zeige ich dir sofort, worum es geht.  (mehr …)

Zum Sonntag / Musikerin des Jahres 2017 / Busch pur

Ja. Musiker des Jahres 05 eh 2017, Musikerin des Jahres sei die Yuja Wang.

Also dagegen habe ich nichts. (mehr …)

Kleine Feuer / Energieautark / Wohnwaggon / „Es kommt alles vom Tun.“

Das braucht mal wieder null Senf von mir, es ist eh schon sagenhaft gewürzt. Genial. Welch flotte, kreative Menschen. Da lacht das Herz.

Nur einer von 100 Kernsätzen:  (mehr …)

SWISSINDO > GELD- UND ZEITENWENDE > DAS WILDGANSPRINZIP

A)

SWISSINDO verspricht, Menschen (geldmässig!) zu entschulden und Menschen bedingungslos mit einem Grundeinkommen zu beglücken.

Nach alledem, was ich heute weiss, bezweifele ich stark, dass eine Echtgeldschwemme ein geeignetes Mittel dafür ist, die Menschheit zu glücklicherem Leben zu verhelfen. Die Gründe erläutere ich hier nicht, ich werde sie separat auflisten.

.

B)

Elisa hat uns einen Videoausschnitt von Charles Eisenstein geschickt. Danke, Elisa.

Charles Eisenstein stellt am Schlusse die Frage, wie denn ein Geldsystem aussehen müsste, damit es nicht Verderben bringend, sondern Heil fördernd sei.

Ich meine, er sei auf dem richtigen Wege. Ich meine, dass wir in einer Uebergangszeit durch Ware und Leistung gedecktes, selbstversändlich zinsloses Geld benötigen und es auch schaffen werden.

Doch bespricht er, so meine ich, von einem Etappenziel.  (mehr …)

bumi bahagia pur / DAS WILDGANSPRINZIP

Das Wildgansprinzip, das ist bumi bahagia pur!

Das Wildgansprinzip, geschaffen vom verstorbenen Hans Steinle (alias Ohnweg), strahlt als hell leuchtender Gegenpol zur SWISSINDO-Idee.

SWISSINDO ist mir suspekt, dies aufgrund einer ganzen Serie von Fragen und Einwänden meinerseits. Ich berichte jedoch davon im Sinne von: „Könnte ja sein, dass. Und: Dumm wäre es, eine gute Sache nur aus Gründen des Misstrauens unter Verschluss zu halten.“

Mein Haupteinwand:

Menschen, welche im Gefühl von Mangel leben, kann man mit Geldregen nicht helfen. Nicht nur weiss ich das aus x Berichten, vielmehr habe ich es im Laufe der letzten 7 Jahre 1:1 selber feststellen müssen.

Ich schätze, dass heute 5 von 7 Milliarden im Gefühl des Mangels hängen. Geld würde ihnen nicht helfen. Ein ganz anderes Thema wäre Hilfe zu Selbsthilfe. Davon ein ander mal.

.

So.

Nochmal, und rein ins Thema:

Das Wildgansprinzip, das ist bumi bahagia pur!

.

Ich hatte die erlesene Ehre und die grosse Freude, das Buch von Ohnweg gegenzulesen und in bb rauszuhängen. Ich fühlte/fühle mich ausserordentlich glücklich, dies wundervolle Werk herausgeben und es als einen der Kernartikel auf unserem Blog zeigen zu dürfen.

Weil es tief im Bauche von bb ruht, und weil wir seit seinem Erscheinen eine grosse Menge an Neulesern gewonnen haben, hole ich es herauf aus der schieren Vergessenheit. Könnte ich dir, lieber Leser, damit winken, ich würde es tun und rufen: Schau her! Das ist eine der gültigen Zukunftsvisionen! Da hin will ich, und ich weiss, dass du da hin auch willst!

.

Achtung.

Dies ist ein ganzes Buch, und ich weiss, dass viele im Netz mehr als Kurzmitteilungen nicht lesen. So möchte ich deinen Leseappetitt  anregen und dir die Eckdaten zeigen 🙂

.

Geld gibt es keines.

Jeder Mensch arbeitet das, was er gerne tut und gut kann.

Er tut dies täglich vier Stunden… nicht für sich, sondern für den Nachbarn, das Dorf, die Allgemeinheit. Die restliche Zeit arbeitet/tut er das, was ihm auch noch lieb und teuer ist.

Du brauchst Brot? Der Bäcker gibt es dir gerne.

Der Bäcker braucht Mehl? Der Müller gibt es ihm gerne.

Der Müller braucht Weizen? Der Bauer gibt ihn ihm gerne.

Der Bauer braucht eine Pflugschar? Die Metallwerkstätte gibt sie ihm gerne.

Die Metallwerkstätte braucht Kohle und Metalle?

Der LkW fahrer fährt sie gerne hin, er hat sie an den entsprechenden Orten geholt, wo sie ihm gerne gegeben worden sind.

Der LkW Fahrer braucht Diesel? Die Zapfstelle liefert Diesel gratis.

Und so weiter und so fort.

Das Ganze braucht auch Organisation, keine Frage!

Auch organisatorisch Begabte, sie arbeiten 4 Stunden/Tag gerne dafür, dass der Fluss von Gütern reibungslos vonstatten geht.

Und so weiter und so fort.

.

Appetit angeregt? Ich hoffe sehr.

.

Nein, wir erreichen das 100%ige Wildganssystem nicht morgen Montag. Ja, wir bauen es auf, Schritt für Schritt. Auch auf dieses Thema geht Hans Steinle ein: Wie lösen wir uns aus der eisernen Klammer des herrschenden Systemes und bauen neue, wirklich menschliche Systeme auf.

Viel Vergnügen, guter Leser, wünscht dir

thom ram, am 27.08. im Jahre 05 des beginnenden Neuen Zeitalters, da glänzende Ideen die Runde zu machen begannen, um im Laufe der Zeit Schritt für Schritt manifest zu werden.  (mehr …)

Wissen ist Macht – oder?

Wenn ich etwas weiß, dann bin ich mächtig … schlau. Dachte ich immer.
Und je mehr ich weiß, desto mächtiger schlauer bin ich.

Nun wird aber die Macht nicht nach Wissen verliehen, sondern nach anderen Kriterien…

(mehr …)

Sandmännchen / Der Vater im Himmel…..

Lieber Leser.

Heute ist Bossi froh wohlauf,

er hat etwas gemacht und gesagt, das sei ohne Sinn,

aber mir gefällt es, wenn er so etwas macht.

Ich weiss nicht, was Bossi meint, wenn er „Sinn“ sagt. (mehr …)

Kleine Feuer / Uruguay / Pepe (José Mujica)

Ich habe vor Jahren schon mal auf Pepe hingewiesen. Die Geschichte ist so exemplarisch gut, dass ich sie nochmal aufwerfe.

Ich danke den Kreatoren des so sehr schönen Videos.

Und Pepe, lach, da bin ich nicht der Einzige, der ihm herzlich dankt für Leben und Wirken.

Pepe José Mujika war Präsident von 2010-2015.

.

„Leben lässt sich nicht kaufen“.

„Wenn wir etwas kaufen, zahlen wir nicht mit Geld, sondern mit unserer Lebenszeit, die wir aufwenden mussten, um es zu verdienen.“

„Nicht der Regierung muss es gut gehen, sondern dem Volk.“

Pepes Dienstwagen: (mehr …)

Das Unerwartete geschieht immer

Angela schenkt uns einen mich anregendenText, geeignet zum eigenen weiterdenken und weiterfühlen im Sinne von Maria, welche „die Worte in ihrem Herzen bewegte“.

Danke, Angela.

thom ram, 22.08. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, da Menschen damit begannen, statt einzelne Fäden den ganzen Teppich zu sehen.

.
.
Autorin: Angela
.
Wir alle sind voller Erwartungen an das Leben. Wir erwarten vollkommene Gesundheit, liebevolle Beziehungen, den Weltfrieden, auch eine grundlegende Wandlung des Zusammenlebens durch den herbeigesehnten  „Aufstieg“ in eine neue Dimension und vieles mehr.
„Wie es sein sollte“- ist das Motto des modernen Menschen. (mehr …)

Kleine Feuer / Global denken / Lokal handeln

Mein Senf dazu ist nur eine Prise:  Bitte selber Schlussfolgerungen für das eigene Leben ziehen. Muss nicht Brennesseln essen sein, doch Schlussfolgerungen können durchaus folgen.

thom ram, 21. 08. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, da Pioniere Dinge taten, welche von Nichtpionieren als verspinnisiert taxiert wurden.  (mehr …)

Portalöffnung am 21.08.05 (2017) / Worum es in Wirklichkeit geht

Ich, Thom Ram, habe die Frage in meinem Herzen und in meinem Bauch bewegt. Ich betone dies dessentwegen, weil die Angelegenheit von Bedeutung für die gesamte Erde ist.

In der Szene wird propagiert, heute kraft gemeinsamer Visualisierung ein Portal zu öffnen. Die Meinung der wohl überwiegenden Mehrheit der Akteure ist, dass dieses Portal von Menschen geöffnet werden soll, damit Heil bringende Kräfte auf Erden kommen und hier wirken können.  Ich ehre die gute Absicht dieser Menschen, doch sage ich:

Sie sind vom Affen gebissen, sie wissen nicht, was sie tun. Sie haben keine Ahnung davon, was sie damit hochwahrscheinlich anrichten. Sie sind Zauberlehrlinge, kennen den Spruch nicht: „Besen, Besen, bist’s gewesen.“

Ich traue es ihnen zu, dass sie tatsächlich ein Portal öffnen. Und ich habe eine einfache Frage dazu:  (mehr …)

Muinegi / Neues von der Krim / Sommer 2017 / Teil I

Guter Leser, du erinnerst dich an Muinegi? Er liebt die Krim, bereist sie immer wieder und berichtet schlicht, was seine Augen gesehen und seine Ohren gehört haben.

Die früheren Berichte findest du hier.

Nun also zum Sommer 05 (=2017), danke, Muinegi! (mehr …)

Seite gelöscht / Was nun? / Vernetzung

Allerorten geben sie Vollgas, schalten Turbo und Nachbrenner zu. Die grossen Klopapiere überschlagen sich mit Auslassungen und Falschmeldungen, der Papst verkündet öffentlich, der gute Christ gefährde sich durch zu grosse Nähe zu Jesus Christus, er rädt, sich doch tunlich von ihm abzuwenden, und so weiter und so fort…und wovon hier die Rede sein soll: Poli Ticker lancieren rigorose Zensurgesetze oder und winken sie fröhlich durch, die lustigen Guten.

.

Seiten, welche Dinge beleuchten, die vor dem Volke verborgen sein sollen, verschwinden. Den Trutzgauer Boten haben sie eingezogen, die tüchtigen Netzfrauen haben sie so drangsaliert, dass sie ihren Laden vor einer Woche selber geschlossen haben – um zwei Beispiele zu nennen.  (mehr …)

Völkerverständigung

Agus, Balinese, spielt Schlagzeug (mehr …)

Frauenstehpinkeln / Zeitgemässes Kopfstandpinkeln

Durch Ludwigs Kommentar habe ich mit Schrecken feststellen müssen, dass die Kunst des Pinkelns fürchterlich langsame Fortschritte macht. Auch Ludwigs Kenntnisstand muss ich rügen. Richtig empört er sich darüber, dass Berlin 103 Millionen aufwirft für Frauen – Steh – Pinkel – Anlagen. Doch empört er sich bemitleidenswert rückwärtsgewandt, der Gute, er schwelgt immer noch in der schrägen Idee, dass Frauen praktischerweise im Kauern oder im Sitzen glücklich pinkeln können.

.

Was Ludwig so umtreibt, findest du hier, bei „Press die 4/2 Wahrheiten“, beschrieben – also das Zeichen dafür, wie rückständig der Berliner Senat denkt und handelt.

.

Hier nun das, was ich als akzeptablen Stand von Fortschritt betrachte:

Urin ist nachweislich hautfreundlich, hilft bei Pickeln, Akne, Sonnenbrand und Schnittwunden. Urin auf deiner Haut wirkt vitalisierend und beglückend. 

In Berlin Potsdam werden Kurse angeboten: Pinkeln im Kopfstand für Menschen aller Geschlechter.

Im Kursangebot inbegriffen ist eine den heutigen Ansprüchen gerecht werdende Anlage, also weiche Wanne für Kopf und Ellenbogen, nach Wahl mit Stabilatorstange versehen für Menschen, denen längerer Kopfstand bedauerlicherweise noch etwas Mühe bereitet. Komfortdetail: Der Ablauf wird während des Kopfstandes automatisch geschlossen, damit Kopfhaar tüchtig von der heilenden Kraft durchtränkt wird.

Kurskosten auf Anfrage.

Gegen Aufpreis: Wahlweise Kurszusätze „Pinkeln im Handstand“ sowie „Pinkeln in sieben Yogastellungen“.

.

thom ram, 06.08. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, da Exponenten der alten Welt durchknallten.

.

.

.

Hawey / Erleuchtung / Nichts hat sich geändert

Hawey hat mir eine Geschichte geschickt, welche er früher mal einer Freundin mit auf den Weg gegeben hatte, eine Geschichte, welche wahr ist, welche sich so zugetragen hat.

Allen Suchenden Leitfaden. Allen Findenden Bestätigung. Herrlich. Fraulich.

Alles Liebe dir, guter Leser,

thom ram, am dritten August im Jahre fünf des beginnenden neuen Zeitalters – da die Menschen noch der Schläge auf ihre Energiepunkte bedurften..

.

.

Abenteuer ins NICHTS

.

Hier eine kleine Geschichte um das, was ich dir sagte verständlicher darzustellen.

Versetzen wir uns dazu mal nach Asien, nach Japan. Stell dir vor du wärst ein Gemüsehändler und so verkaufst du Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr dein Gemüse irgendwann im laufe der Zeit bemerkst du, das ganze stinkt mir, so geht das dann noch eine ganze Weile und du wirst immer unzufriedener und irgendwann beschließt du, so das ganze stinkt mir nun endgültig und du gehst in ein Kloster.

Das geht oder ging im Asiatischen Bereich ziemlich leicht. Ob es heute noch so ist weiß ich nicht, vor ein paar hundert Jahren war es das noch. Jedenfalls machst du dich auf und gehst zu dem dir bekannten Kloster. Du gehst durch das Tor, Tritts auf den wohlgeharkten Kiesweg und staunst über die Pflanzen und Bäume die da so gedeihen. Dann kommst du an das Kloster. Du gehst die 5 Stufen zum Klostertor hoch und klopfst zaghaft an das Tor und horchst und wartest was sich tut.

.

Nichts, deine Emotionsskala steigt und du klopfst stärker und lauscht wieder. Wieder nichts, du grummelst vor dich hin und haust jetzt mit der Faust ans Tor und lauschest wieder. Tatsächlich, jetzt kannst du hören wie jemand auf Holzpantinen an geschlurft kommt. Das Tor geht einen Spalt auf, gerade genug, dass Du einen Mönch sehen kannst der einen Besen in der Hand hält. Der Schnauzt dich an, was willst du hier hau ab. Du katzbuckelst vor ihm: Ich möchte gerne im Kloster leben, möchte Meditieren usw. Der Mönch lacht Dich aus, hau ab, und schmeißt mit seinem Holzschuh nach Dir. Wenn du Pech hast, hau ab verschwinde, und du fällst rückwärts in den schön geharkten Kiesboden.

.

Da sitzt du jetzt am Boden. Du hörst noch das Tor zuknallen und den Mönch vor sich hin knurren und davon schlurfen. (Kann einem passieren ist aber nicht immer so) Was machst du jetzt, du willst ja da rein. Also bleibst Du stur sitzen. Es kommen Mönche, aber die beachten dich nicht. Du bleibst stur sitzen. Einen Tag und noch einen und noch einen am dritten Tag kommt dann der Abt und der entscheidet, ob du hereindarfst oder nicht. Nun, nach dem du dem Abt ein paar Fragen beantwortet hast, darfst du hinein.

.

Schön, denkst du, jetzt kann ich endlich meditieren. Nichts da, du bekommst den Besen von dem Mönch in die Hand gedrückt, der dir am Anfang das Tor aufgemacht hat. Nun musst Du jeden Tag harte körperliche Arbeit leisten.

.

Am zweiten Abend darfst du dann mit den anderen Mönchen vorm Abt erscheinen und bekommst eine Aufgabe die da lautet: Da ist eine Gans in der Flasche. Hole die Gans aus der Flasche ohne die Gans zu töten ohne die Flasche zu zerstören. Morgen Abend sagst du mir die Lösung.

Du zerbrichst dir den Schädel, aber du kommst nicht auf die Lösung. Am nächsten Abend fragt der Abt dich nach der Lösung, aber Du weißt sie nicht, und nun gibt es Hiebe mit einem Spezial Stock, und es haut der Ausführende auch nicht auf die Knochen, es sind die Energiepunkte, die dadurch aktiviert werden. Der das macht wird über Jahre dafür ausgebildet.

.

So bekommst du also deine Schläge und wirst entlassen, am nächsten Abend mit der Lösung zurückzukehren.

Du zerbrichst dir erneut das Gehirn, doch die Lösung will dir nicht einfallen. (Geht auch nicht mit normalen denken)

Am Mittag sagt ein Mönch zu dir: Wenn du mir dein Stück Kuchen gibst, dann sage ich Dir die Lösung. Die Verlockung ist natürlich groß aber du hältst Stand und gibst ihr nicht nach. Am Abend stehst du wieder vorm Abt und weißt die Antwort wieder nicht, und wieder bekommst du deine Ration Schläge. So vergehen unter Umständen Tage, Wochen, Monate, aber irgendwann weißt Du die Antwort und hast deinen ersten Satori. (Verstehen bezeichnet das Erlebnis der Erleuchtung).

.

So erarbeitest du dir Satori für Satori, und eines Tages stehst du in deiner Kemenate (Wohnraum, Kaminraum) und fängst an zu lachen.

Du lachst und lachst, und alle Mönche eilen herbei, denn sie Wissen was passiert ist.

Du hast es geschafft.

Du verabschiedest dich von deinen Brüdern, nimmst dein Bündel, gehst zum Abt, verabschiedest dich und dankst ihm für alles. Am nächsten Tag sieht man dich wieder Gemüse verkaufen und NICHTS hat sich geändert.

Aber dieses NICHTS ist gewaltig.

.

.

So ist es. Thom Ram

.

.

Jauhuchanam / Der Enkel und die Libelle

Angeregt von Kommentaren im Artikel „Gestern Nacht“ von Luckyhans erinnerte ich mich einer Erzählung unseres bb-Freundes Jauhuchanam. Weil diese Geschichte unbeachtet tief im Bauch von bb ruhte, hole ich sie hervor, da ich weiss: Sie tut gut.

Heute erneut an Uhu: Danke!

thom ram, 03.08. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, da Menschen damit begannen, Tiere nicht mehr zu fressen, sondern mit ihnen fröhlich zu kommunizieren. (mehr …)

Kleine Feuer / MMA-Kämpfer / Pygmäen

Jeder von uns ist frei. Ich kann kämpfen für eine Medaille, ich kann kämpfen für das Wohl von Erde, Fauna, Flora, Mensch.

MMA-Meister Justin Wren setzt seine Kampfkraft für brutal unterdrückte Pygmäen ein.

Zwei Textauszüge:

Aufgrund des extremen Rassismus glauben die Nicht-Pygmäen, dass die Pygmäen noch in der Übergangsstufe vom Affen zum Menschen sind, was ihnen vermeintlich die Lizenz gibt, die Pygmäen zu jagen, zu töten, zu kochen und auszuschlachten. Aus ihren Wäldern vetrieben und dazu gezwungen, in Siedlungen auf Land der Bantu zu leben, werden die Pygmäen durch die Rebellen-Milizen in den Gold-, Diamanten- und Coltan-Minen mit Waffengewalt versklavt, weil die Pygmäen nach weit verbreiteter Meinung eine unterlegene Art „Unter-Mensch“ sind. Angesichts der Unterdrückung und Marginalisierung nennen sich die Mbuti-Pygmäen, die tief im Ituri-Regenwald des östlichen Kongo leben – und als „Die Waldmenschen“ bekannt waren – jetzt die „Vergessenen Menschen“.

.

Anstatt für sein Leben und eine vielversprechende Karriere zu kämpfen, verließ Wren die MMA im Jahr 2011, um die Sklaverei in Afrika zu bekämpfen und lebte mit den Mbuti-Pygmäen als einer von ihnen für fünf Jahre. Wren half Hunderten und Tausenden von Pygmäen, ihr eigenes Land zu sichern, ihre eigene Nahrungsversorgung zu entwickeln, frisches, sauberes Wasser durch ihre eigenen Brunnen zu haben, sowie ihre Regenwälder und Wildtiere zu schützen – letztlich, um sie frei zu machen.

.

Unsere Rubrik „kleine Feuer“ hat einen Fehler. Ich hätte die Rubrik zum Vornherein als „Gute Feuer“, oder als „Neue Feuer“ benennen sollen, denn…was die Menschen beispielsweise auf der Freundschaftsfahrt nach Russland machen, oder was gar ein Justin Wren bewirkt, das ist nicht klein, das ist gross. Und es wirkt ansteckend, es beflügelt.

.

Ich danke Chaukeedaar für den Hinweis.

thom ram, Schweizerischer Nationalfeiertag, 01.08. im Jahre 05 des Neuen Zeitalters, da wache und mutige Menschen Feuer rund um die Erde entzünden.

.

.

Lernen Sie den MMA-Kämpfer kennen, der seine Träume aufgab, um den Pygmäen Wasser, Land und Freiheit zurückzugeben

Veröffentlicht am Juli 30, 2017 in Menschenrechte/Umwelt/Welt
.
Kannibalismus und Sklaverei, die alte Form der Grausamkeit, sind sehr lebendig und gedeihen immer noch in der modernen Welt. Die Pygmäen – Eingeborene von ungewöhnlich kurzer Statur – der östlichen Demokratischen Republik Kongo (DRC) im Herzen Afrikas sind versklavt, werden vergewaltigt, wie Tiere behandelt, und man verweigert ihnen medizinische Versorgung, Bildung und Staatsbürgerschaft in ihrem eigenen Land.
.
Klick mich, um weiterzulesen!
.
Mehr von diesem Herz Erhebenden!
.
.

Kleine Feuer / Druschba / Freundschaftsfahrt Deutschland – Russland

Druschba??

Tröste dich, ich musste auch gockeln. „Druschba“ heisse auf russisch und auf bulgarisch „Freundschaft“.

Kleines Feuer??

Unter „kleinem Feuer“ verstehe ich alles Konstruktiv-Kreative, angefangen von einem einzigen Gedanken bis hin zu Grossprojekten.

Die Freundschaftsfahrt ist verbunden mit grossem Aufwand, aktiv involviert sind tausende von Menschen. „Kleines Feuer“ klingt verniedlichend.

Ich zitiere Kommentator Mukundalini. Er schrieb:

„Unsere Regierung zu entkriminalisieren dauert recht lange. In der Zwischenzeit verständigen sich die Völker ohne Regierung auf einfachste Weise.“

Und damit bringt er es auf den Punkt! In seiner Feststellung steckt eine Welt!

Menschen, welche sagen, das sie „ja doch nichts machen können“ laufen auf dem Holzweg. Jeder kann „etwas machen“, jeder kann sogar viel machen: (mehr …)

Jürgen Elsässer / Reichsjustizminister Maas kann mich mal!

Träf gesagt und klug gehandelt. Zudem wieder mal ein Beispiel, wie wunderbar Frau im Hintergrund wirken kann 🙂

Für mich ein weiterer Aufsteller des Tages.

thom ram, 27.07.05 NZ, Neues Zeitalter, da Mann und Frau gegenseitig der Klugheit lauschen.  (mehr …)

Kleine Feuer / SOLAWI

Danke, Renate, für den guten Hinweis!

thom ram, 24.07.05 NZ, Neues Zeitalter, da Menschen gemeinsam und füreinander arbeiten.

.

(Renate Schönig) Eine der guten Ideen/Möglichkeiten(en), ein harmonisches MITeinander zu „gestalten“ … gesehen gestern im BR :

.

Solidarische Landwirtschaft

Video-Inhalt: (mehr …)

Vibrationsfreies Wochenende / Argerich / Beethoven Klav. Konz. I

Für mich eine Trouvaille erster Güte. Ein Beethoven Klavierkonzert, gespielt auf Instrumenten so, wie sie damals waren, gespielt so, wie man damals spielte, nämlich auf  a’=332Hz und ohne Vibrato.

Uaahhh, welche Wohltat für Ohr, Hirn, Seele, Bauch und Herz.

Es ist der Witz! (mehr …)

Weltbewegendes / Kinder / Räume

Was ich als Lehrer und Papa über viele Jahre erfahren, das erfahre ich hier als sowas wie Pflege-Opa. Seit zwei Jahren macht Agus alles, was nur irgendwie geht, mit mir gemeinsam, und in zunehmendem Masse ent-wickelt er Kreativität, dass es eine Freude ist, macht und schafft, aus eigenem Antrieb, wie aus heiterem Himmel, dies und das und noch etwas – ohne dass er mich dabei um Hilfe bitten würde.

Ich habe schon mal ein Schlaglicht darauf geworfen, hier.

.

Neulich habe ich ihm einen grossen Block mit gutem Papier gekauft. Er nahm es zur Kenntnis, versorgte den Block. Vor vier Tagen begann er zu zeichnen – dann war es genug, und er versorgte den Block. Gestern, unvermittelt, lag er wieder am Boden und zeichnete weiter. (mehr …)

G-2(0)-Nachtrag humorvoll

Wie gut, daß ich keinen ernsthaften Beitrag zum sog. G-2-Gipfel (Puti & Donny) schreiben will – da müßte ich sowas ablassen wie in diesem Kom:

„wie einige Dutzend dezentral organisierte Terrorgruppen im Straßenkampf tausende zentral gesteuerte Polizisten in Angst und Schrecken versetzen“ –
für mich besteht keinerlei Zweifel daran, daß diese „autonomen“ Terror-Demonstranten wohlvorbereitete, bestorganisierte und präzise gesteuerte Geheimdienstleute und deren (nicht unbedingt deutsche) Schüler waren, die dort eine praktische Übung im Straßenkampf abgehalten haben und ihre neuesten Taktiken überprüft und ausgefeilt haben.
Für das, was sie in Zukunft hier in allen Großstädten anfachen sollen: Unruhe, Durcheinander, Gewalt, Brand, Mord und Totschlag – einmal in Gang gebracht, soll sich das dann verselbständigen… Dezimieren der Bevölkerung auf „neue Weise“…

Warum durften die dort in Hamburg alle tagelang maskiert herumlaufen?
Wo doch Vermummung in der BRvD strengstens verboten ist?
Jeder einzelne Vermummte kann in der BRvD sofort und ohne weiteres ergriffen und eingesperrt werden… hat man nicht gemacht.
Trotz überall Videoüberwachung…
War also eine MIT WISSEN der offiziellen Polizeistellen durchgeführte Übung, wo die einfachen Polizisten wieder mal unwissend das Kanonenfutter spielen durften…

Dieses Hamburg erinnerte mich sehr stark an die sog. Montagsdemos in Leipzig seinerzeit, wo damals nie die heftig prügelnde Bereitschaftspolizei auftauchen durfte – damit die vielen „eigenen Leute“ von der Stasi nicht verjackt wurden…

Für mich sind diese „politischen“ Vorstellungen aller Art so durchsichtig und inzwischen langweilig geworden, weil wenn man einmal deren Hintergrund erkannt hat, sich alles, was passiert, augenblicklich erklärend auflöst als Show, als Übungen, als Vorstellungen, als Theaterstücke. …“

Also hier die „lustige“ (?) Variante das Theaters, aber kein Lust-Spiel…
LH, 14. Juli 2017
——————— (mehr …)

bb / Sylvester / Treffen

Letzten Sylvester verbrachte ich in der urgemütlichen Gaststätte des Josef im Martelltal, Südtirol, zusammen mit drei bb-Freunden. Es war einfach nur saugut.

Saugutes lässt sich nie wiederholen. Saugutes will stets neu gedacht und getan werden. Und das will ich.

Ich habe gebucht, werde vom 29.Dezember. bis 02.Januar wieder bei Josef residieren, diesmal vielleicht bei dickem Schnee und Wolken, statt, wie gehabt, bei stahlblauem Himmel und Sonne, wer weiss?

.

Ich lade dich ein, guter Leser, mit dabeizusein. (mehr …)

Kleine Feuer / Die Bäckerei ohne Kasse

Vertrauen schafft Vertrauen. Grosszügigkeit zieht Grosszügigkeit an.

Ein wunderschönes kleines Feuer, das.

thom ram, 13.07.05 NZ, Neues Zeitalter, da sich redliche Menschen finden und zusammentun.

.

.

In Ghazis Bäckerei muss niemand bezahlen.

Ghazi Hassan Tass / Keine Preise, keine Kasse /  Dieser Bäcker aus Mekka hat das tollste Geschäftsmodell.

Ghazi Hassan Tass hat in Mekka eine Selbstbedienungsbäckerei eröffnet. Bezahlen muss hier keiner – und trotzdem ist der Laden eine Goldgrube.

Ghazi Hassan Tass ist Bäcker in der Heiligen Stadt der Muslime, in Mekka. Und er glaubt fest an das Gute im Herzen seiner Mitmenschen. Deswegen hat er eine Bäckerei eröffnet, deren Regale ohne Preisschilder auskommen und in der es keine Kasse gibt. Selbst Mitarbeiter bekommen die Kunden hier nicht zu Gesicht. Die einzigen, die außer Hassan in der Bäckerei arbeiten, stehen in der Küche im Hinterzimmer und formen neue Brötchen.

.

Eine Metallbox am Ausgang ersetzt die Kasse

Stattdessen steht am Ausgang die „Trust Box“. Sie sieht aus wie eine übergroße metallene Wahlurne. Durch den kleinen Schlitz im Deckel können Kunden Geld einwerfen. Niemand kontrolliert, ob sie das machen, wie viel Geld sie einwerfen oder wie viel Geld schon in der Box liegt. Auch keine Kamera nimmt das Geschehen auf. „Wir vertrauen Ihnen unbegrenzt“, sagt ein Schild an der Wand auf Arabisch.

.

.

„Nimm dir, was du willst und zahle, was du willst“, ist Ghazis Motto. „Ich wollte ausprobieren, ob wir Fremden vertrauen können“, sagt er der News-Webseite Al Arabiya. „Und oh mein Gott, meine Kunden haben bewiesen, dass man ihnen vertrauen kann.“

.

Umsatz steigt rasant an

Immer am Monatsende öffnet Ghazi die Trust Box. Die Summe, die er darin findet, ist meistens annähernd so hoch wie sie auch gewesen wäre, wenn ein Kassierer das Geld von den Kunden eingesammelt hätte. Seit anderthalb Jahren blüht das Geschäft in Mekka. Die Umsätze steigen sogar. Und unterm Strich bleibt für Ghazi mehr in der Kasse, weil er eben sowohl einen Kassierer als auch die technische Infrastruktur zum Kassieren einspart – eine Metallbox ist eben auch viel preiswerter.

Ghazi macht sich deswegen auch keine Sorgen darüber, dass sicher manche Kunden Brot und Gebäck mitnehmen, ohne dafür zu bezahlen. „Wer sich kein Brot leisten kann, darf es sich gratis mitnehmen“, sagt der Händler. Dafür schmeißen wohlhabendere Kunden dann etwas mehr Geld in die Box als sie woanders müssten.

Das tun sie so fleißig, dass Ghazis Umsätze im zweiten Jahr mit der Trust Box sogar um 50 Prozent gestiegen sind.

Von Christoph Sackmann

.

Das Original der Beschreibung findest du hier.

Danke, Haluise, für deinen Hinweis darauf!

.

Nachtrag.

Dort leben Muslime. Bärtige. Allesamt Kopfabschneider, klar.

.

Sandmännchen / Farbenlehre

Ich kenne Bossi ja gut. Darum weiss ich, warum er auf bb nichts davon erzählt, was er gerade macht.

Er experimentiert mit Farben an unserem Gehäuse, und er hat sich vorgenommen, wie ein neugieriges Kind einfach auszuprobieren. Und er meint, dass sein Pröbeln viel zu primitiv sei, als dass sich gescheite Leser dafür interessieren könnten.

Ich möchte es aber erzählen, denn es ist einfach lustig, dem Bossi zuzuschauen.  (mehr …)

Zum Sonntag / Hundis 5m Sprünge

Also im Neuen Zeitalter ist es so, da machen Hunde 5m Sprünge ins köstliche Nass, zusammen mit Herrchen, indes, so vermute ich, Schnecken sich zu Wettrennen treffen.

Schönen Sonnentag wünsche ich dir, lieber Leser.

thom ram, 08.07.05 (hübsch Datum, wa?)

Gefunden übrigens bei TAKI.

.

.

.

%d Bloggern gefällt das: