bumi bahagia / Glückliche Erde

Archiv der Kategorie: Froh und frei

Plauderplauder / Nur für Töfffahrer

„Töff“ ist der korrekte Ausdruck für „Motorrad“.

Ich begründe.

„Töff“ verlautmalt Auspuffgeräusch. Passt.

„Motorrad“ läßt assoziieren ein Rad mit Motor, was meines Wissens Unsinn ist, da die Töffs, die ich antreffe, allesamt nicht ein, sondern zwei Räder mir zu haben scheinen.

Soweit spracklicke Weiterbüldung, und nun zur Sache.

(mehr …)

Selber saufen / Assoziationen

.

Was assoziierst Du zu diesem Bild?

(mehr …)

Samstag, den 14.01.2023 / Möhrlehof / HUMISAL-Wahrheitssturm!!!

Jetzt wird gehandelt.

Jahrelang haben wir das Gelände in Augenschein genommen, außen wie innen. Wir kennen es hinreichend.

Jetzt wird gehandelt.

Wir kämpfen nicht gegen. Wir kämpfen für. Wir kämpfen für die heiligen Feuer Wahrheit, Friede, Gerechtigkeit, Redlichkeit, glückliche Natur; Wir schlagen Breschen in die alten Mauern, auf daß die heilige göttliche Liebe sich ausgieße und verbreite bis hin in die hintersten Winkel unseres Wesens und Seins.

Jetzt wird gehandelt,

nämlich hier, auf dem Möhrle-Bio-Hof:

(mehr …)

William Toel again

Ich zitiere, entnommen von

(mehr …)

10/11 / 2022/2023 / Hallo, so da jemand ist…

…so da jemand ist, und ich nehme an, daß mehr als nur jemand, also mehr als nur einer hier ist, so hebe ich nun an zu meiner Eurer Festrede, trotz meiner etwas reduzierten Vitalität.

.

Laß uns anheben, in die Augen schauen und zuprosten.

(mehr …)

Zum Neujahr 10/11 / Mein Gesicht im Spiegel / Dein Gesicht

Alle die Jahre immer wieder flattert mir auf den Tisch die möglicherweise wohlgemeint heiße Empfehlung, mein Gesicht im Spiegel mal während fünf Minuten anzuschauen. Prophezeit wird regelmäßig, ich werde das kaum aushalten können, da mir meine Häßlichkeiten offenbar werden würden.

(mehr …)

AZK / Dr. Astrid Stuckelberger / „Die WHO, die UNO und deren Plan eines weltweiten Staatsstreichs gegen unsere Freiheiten“

Der Titel fasst den Inhalt zusammen. Frau Dr. Astrid Stuckelberger kennt die WHO von innen. Alles was sie hier darlegt und rapportiert gehört in die Rubrik „darf nicht gesagt werden“.

Sie zeigt den Plan, mahnt indes, bei Kenntnisnahme desselben in hoher Schwingung zu bleiben. Kernsatz. Ich unterschreibe ihn fett.

Ich empfehle, auf das Original zu gehen, denn der hier, unter meinem Kommentar kopierte Text ist nicht formatiert, daher mühsam zu lesen, zudem fehlen die im Vortrag gezeigten graphischen Darstellungen.

Meine Gedankenschlaufen dazu.

Ein Prozent herrscht über 99 Prozent. Unglaublich und wahr. Wie kann es nur sein?

Es ist als wie wenn ein einziger Aufseher, versehen mit einem Revolver, 99 Sklaven vor sich hat. Die 99 könnten ihn mit Links überwältigen, dabei würden maximal 6 ins Gras beißen….eher nicht, denn wenn 99 per plötzlich auf den Aufseher zurennen, dann reißt der aus. Warum nur tun sie es nicht?

Ganz einfach.

An ihren Füßen hängen Kette mit Mühlstein. Zudem sind sie untereinander eng mit Stricken gefesselt.

Kette, Mühlstein und Fesseln Schleppende? Sinnbild für:

Ahnungslosigkeit von den wahren Absichten und Taten des einen Prozent,

abtrainierter gesunder Selbsterhaltungstrieb

und Blendung des Geistes mittels Brot und Spielen

der 99%.

.

Nun…ich meine, es seien längst nicht mehr 99% ahnungslos.

Ich wage zu meinen,

ein Promille bereits habe Sinn, Umfang, Tragweite Art der Funktion der bereits verwirklichten Pläne gründlich erkannt, das wären denne 8 Millionen, stattich, wa?

ein Prozent wisse auch genug, um sinnvolle Aufklärung zu betreiben,

5% seien bereits auf dem Wege, den installierten Systemen den Rücken zu kehren und Neues zu kreieren,

und mehr denn 20% hätten bereits registriert, daß „etwas faul im Staate Dänemark“ sei und zu zweifeln und zu fragen begännen.

Damit hat das eine Prozent verloren, denn unter dem Rest von 73,9% sind größtenteils schlicht Mitläufer. Diejenigen unter den 80Millionen (das eine Prozent), welche einen Rest von Intuition und Verstand haben, die wissen das und stehen vor der qualvollen Wahl:

A Ich mache weiter mit. Ich verlängere damit mein Sausbrausleben. Alles Weitere „wird sich dann schon ergeben“. Naiv gedacht. Stil: „Après nous le déluge“, dabei nämlich außenvor lassend, daß die Sintflut leider leider ungerührt auch Königspaläste hinwegzufegen pflegt.

B Ich steige aus. Gefährde damit mein Leben. Richtig gedacht. Auf das Ganze gesehen indes die bessere Lösung. Die bessere Lösung? Geheimnisausplauderer landen vorderhand noch in ansehnlicher Häufigkeit im Knast oder im Sarg…bessere Lösung? Jeder denke bitte selber darüber nach.

.

Ich zolle Menschen wie Frau Dr. Astrid Stuckelberger meinen allerhöchsten Respekt. Sie war unter den Wölfen. Sie hat dort zwar nicht mitgeheult, doch war sie unter den Wölfen und erzählt nun, wie die Wölfe ticken.

Bitte, Tier-Wolfs-Brüder, nehmt es mir nicht übel, wenn ich Euren Namen hier missbrauche. Ihr schlagt nur, was Ihr zum Überleben braucht. Es schlagen die Vampire zwar auch, doch vampirisieren sie ein Tausend-und Millionenfaches dessen, was sie zum Überleben bräuchten.

Und weil sie unter den Wölfen war und nun öffentlich darlegt, was dort ausgebrütet wurde und wird, was dort organisiert wurde und wird, welche Absichten dort verfolgt wurden und werden, ist sie als Gefahr für das eine Prozent wesentlich höher noch als Haider, Möllemann, Ulfkotte, Mahler eingestuft. Vorgenannte beleuchteten sozusagen „Lokales“. Frau Stuckelberger beleuchtet erdenweit Verübtes.

Ich beordere meine Schutzengel, ihr sehr tüchtige Schutzengel zu organisieren.

Ein weiteres Mal Dank an alle kla.tv-ler, an Ivo speziell.

Thom Ram, 27.12.10

P.S.

Am Schlusse des Vortrages geht Frau Stuckelberger ein auf die Frage, was wir denn tun können.

Ich sage Zweierlei.

Indem wir uns darum streiten, ob Deutschland wieder erstehe unter Bezugnahme von Verträgen von anno dazumals x y oder z gelangen wir zu keinem Ziel. Alle die gescheiten „Geschichtskundigen“, welche sich darein verbeissen, sie werden erwirken null nichts.

Erfolg wird nur haben der, welcher im Kleinen anfängt, in der Familie.

Erfolg haben werden nur die, welche Familien zu Gemeinschaften zusammenschließen.

Erfolg haben werden die, welche Gemeinschaften zu sich selbst verwaltenden Dörfern zusammenschließen.

Erfolg haben werden die, welche Dörfer zu Regionen zusammenschließen.

Das geht hin bis zur, ja, bis zur kooperativen erdenweiten Menschenfamilien-Gemeinschaft. Das Gegenstück zu schwäbschens enn ui oh.

.


23.12.2022 | www.kla.tv/24562

Einführung von Ivo Sasek

Und ich sag, die letzte Referentin, sie ist eine charmante und überaus kompetente Whistleblowerin. Und ich sag euch, die WHO und die UNO haben allen Grund sich vor dieser Lady zu fürchten, die jetzt kommt, nicht weil sie wie ein Tiger gekleidet ist, sondern weil sie sich furchtlos zum Thema äußern wird, sie wird sprechen über – hört gut den Titel, da ist schon so viel drin: „Die WHO, die UNO und deren Plan eines weltweiten Staatsstreichs gegen unsere Freiheit“.

Wir begrüßen mit großem Dank und Bewunderung diese tapfere Frau, Frau Doktor Astrid Stuckelberger. Danke dass Sie da sind, wir sehen kurz ihren Lebenslauf. Bitteschön. Dr. Astrid Stuckelberger Privatdozentin und PH-Dienst [Erklärung: Doktorgrad in englischsprachigen Ländern] Dr. Astrid Stuckelberger hat sich im Laufe der Jahre zu einer international anerkannten Expertin für globale öffentliche Gesundheit und gesundheitspolitische Fragen entwickelt. Sie verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung als Forscherin und Ausbilderin im Bereich der öffentlichen Gesundheit an der medizinischen Fakultät der Universität Genf und als Professorin an Fachhochschulen in der Schweiz und im Ausland.

Neben der WHO ist sie Mitbegründerin und derzeitige Präsidentin des Geneva International Network on Ageing (GINA), sowie ehemalige Vorsitzende verschiedener NGO-Ausschüsse bei den Vereinten Nationen, wo sie bereits seit 2002 eine akademische, amerikanische NGO vertritt. Innerhalb der Vereinten Nationen arbeitete sie drei Jahre, insbesondere mit der WHO zusammen, um Gesundheitsminister und epidemiologische Zentren der Regionalbüros in der Umsetzung der neuen internationalen Gesundheitsvorschriften und im Umgang mit Notfällen von internationaler Bedeutung, wie beispielsweise Pandemien zu schulen.

Sie wurde als unabhängige Expertin in den Ethikausschuss der WHO berufen um die ethische Konformität von internationalen Forschungsvorschlägen zu bewerten. Im Laufe der Jahre war sie auch als Beraterin der WHO in verschiedenen Bereichen, wie: Psychische Gesundheit, gesundes Altern und soziale Determinanten von Gesundheit [Erklärung: Wirtschaftliche und soziale Bedingungen, die den Gesundheitszustand beeinflussen] tätig.

Auf europäischer Ebene ist sie neben der Durchführung von Forschungsprojekten als EU-Expertin für Gesundheit und Innovation für Senioren aktiv, insbesondere für ethische und rechtliche Aspekte. Sie wurde vom Generalsekretär der Vereinten Nationen für ihre Leistungen während des Internationalen Jahres der älteren Menschen 1999 ausgezeichnet.

Sie ist Autorin von einem Dutzend Bücher und mehr als 180 wissenschaftlichen Arbeiten und Berichten für die UN, die EU oder Regierungen, davon 40 Berichte und gesundheitspolitische Papiere für die Vereinten Nationen und die WHO.

Dr. Astrid Stuckelberger spricht heute über das Thema: „Die WHO, die UNO und deren Plan eines weltweiten Staatsstreichs gegen unsere Freiheiten“:

.

Vortrag von Dr. Astrid Stuckelberger: „Die WHO, die UNO und deren Plan eines weltweiten Staatsstreichs gegen unsere Freiheiten“:

Ich grüße Sie herzlich in der ganzen Welt. Ich danke herzlich Ivo Sasek und seinem Team, all diese Menschen aus all diesen Ländern hierher zu bringen. Es ist wie Quantenmedien die Welt hat das Gefühl hier zu sein und wir haben das Gefühl in der Welt zu sein, so sollte die Technologie auf gute Weise genutzt werden. Ich möchte es Ihnen zuerst sagen, wir sind wirklich an einem historischen, biblischen, apokalyptischen Zeitpunkt. Was ich Ihnen präsentieren werde, ist dramatisch, aber es ist auch notwendig. Es ist nicht ein Great Reset, sondern ein großes Erwachen. Das menschliche Bewusstsein braucht dies. Das war schon immer hier, das ist nicht neu. Dieses globale System ermöglicht uns zu sehen, wie die Tyrannei schon so global ausgewachsen ist. Ich möchte auf Herrn Pfaff Bezug nehmen, denn in der amerikanischen Geschichte (Präzisierung der Live-Übersetzung: Geschichte der UNO) hat mich auch etwas beeindruckt: der General Roméo A. Dallaire war Zeuge des Genozids in Ruanda. Er konnte nichts tun, er wollte das stoppen. Er hat den UNO-Generalsekretär angerufen. Der Genozid hat vor seinen Augen stattgefunden obwohl er eigentlich dort für den Frieden und die Sicherheit zuständig war. Ich habe ihm persönlich begegnen dürfen und wir haben so ein Panel, eine Diskussions-Plattform, eine Runde gegründet für den Frieden zwischen den Generationen. Er (Dallaire) hat mir etwas gesagt, das mir immer geblieben ist, er hat gesagt: „Ich weiß, dass es einen Gott gibt, weil ich in Ruanda dem Teufel die Hand geschüttelt habe. Ich habe ihn gesehen, ich habe ihn gerochen und ich habe ihn berührt. Ich weiß, dass der Teufel existiert, und deshalb weiß ich, dass es einen Gott gibt.“ Also das ist ein Beispiel, ein Modell von jemandem der sich in einer Kriegssituation befindet, der aber das Gute machen möchte, und ja so ist es auch heute. André Malraux ein französischer Schriftsteller hat gesagt, wir werden in einem spirituellen Jahrhundert sein oder nicht. Und ich möchte unter dem Strich sagen, wir haben schon gewonnen. Und wir dürfen in dieser hohen Schwingung bleiben und uns darin aufhalten. Ich zeige ihnen einen Plan aber bleiben Sie in dieser hohen Schwingung. Wir leben jetzt schon unter einer Tyrannei der WHO und der UNO. Ich muss eine Sache ganz am Anfang sagen. Die Staaten sind nicht mehr Staaten. Die Staaten sind bereits jetzt registriert als Unternehmen, schon an mehreren Orten auf der Welt, auch europäische Staaten. Die Schweiz wurde als Konföderation zum Beispiel 1993 bereits in Brüssel eingetragen und auch in 2014….so fangen sie an zu verstehen. Ich werde ihnen eine Gesamtübersicht geben von dieser Krise, die Covid-19 genannt wird, wo wir 3 Jahre später immer noch unter dem Notstandrecht sind, also auf nationaler und auf internationaler Ebene. Und das ist völlig ungerechtfertigt. Man sieht immer noch Leute mit Maske, mit Desinfektions-Gels für die Hände, mit Plastiktrennwänden in den Restaurants. Und das geschieht alles über die Regulierungen, die Gesundheitsregulierungen der WHO, die zum Beispiel auch in das schweizerische Epidemiegesetz eingebaut wurden, aber auch in allen anderen Gesundheitsgesetzgebungen in der Welt. Sie sehen hier eine Grafik, die ziemlich umfangreich ist und Sie werden sehen, dass Schritt für Schritt, Jahr für Jahr immer etwas gemacht wird. Der amerikanische und israelische Experte Aaron Antonovsky ist spezialisiert darin, Kohärenz [Erklärung: Zusammenhänge] zu analysieren, als ein Schlüsselelement für die mentale Gesundheit. Und ich versuche diesen Sinn der Kohärenz ein bisschen für Sie zu zeichnen. In der ersten Phase wurde die Angst geschaffen und propagiert, in dem man ein Virus aufgeblasen hat und den Menschen Angst gemacht hat, dass sie daran sterben werden. Die Medien haben das Drama wirklich vergrößert und man hat Fotos gezeigt, zum Beispiel hat man in den Spitälern Särge gezeigt, um den Leuten Angst zu machen. Professor Ioannidis, einer der Top-Epidemiologen in der Welt, von der Stanford Universität, hat gezeigt, dass es 2020 nicht mehr Tote gab als in anderen Jahren und hat das bei der WHO publiziert und auch an anderen Stellen. Eine weitere Evidenz [Erklärung: Systematischer Nachweis des Nutzens einer Diagnose oder Therapie] ist, dass das Covid-Virus sehr schnell mutiert, so dass es eigentlich in ein paar Monaten wieder verschwindet. Ich habe 2002 einen Artikel geschrieben um SARS-CoV 1 und SARS-CoV 2 miteinander zu vergleichen. Und dieses Coronavirus mutiert so schnell, dass es nur 24 Länder erreicht hat und nach 8 Monaten war es wieder weg. Es gab keine Pandemie nur etwa 700 und einige Tote dazu. Es war unmöglich, eine Impfung herzustellen, weil das Virus ja immer wieder mutiert. Man hat wirklich Angst geschürt, dass die Leute bereit sind irgendetwas zu machen, nur damit dieses Virus ihnen nicht auf den Kopf fällt. Und übrigens wurde das Virus auch nie isoliert. Nach den Postulaten von Koch, und auch nach dem was die WHO vorschreibt an internationalen Vorschriften, hätte das Virus isoliert werden müssen. Es gibt dazu vier Kriterien: Isolieren, charakterisieren, dann sehr wichtig, die Kausalität [Erklärung: Beziehung zwischen Ursache und Wirkung] untersuchen. Wenn man das Virus gefunden hat, wird es in Tiere injiziert und beobachtet, ob es die gleichen Symptome immer wieder entwickelt. Das hat man nicht gemacht. Und was auch letztlich kritisiert wurde, es wurde nie eine Studie gemacht über die Übertragung. Also man kann sagen: Der PCR-Test ist eine völlige Lüge. Kary B. Mullis, der Erfinder des PCR-Tests, hat gesagt, dass man das nicht zur Diagnose benutzen kann. Er ist Nobelpreisträger. Das CDC, die Gesundheitsbehörde in den USA, hat (im Jahr 2020) auch schon gesagt: der Gebrauch des PCR-Tests ist sehr beschränkt. Man kann damit keine Bakterien oder Viren untersuchen. Das ist nicht für die Diagnose geeignet. Nur um etwas Spezifisches zu recherchieren; also nur für die Recherche. Und die WHO hat das auch gesagt. Also wir haben die Tyrannei im Jahr 2020. Und im Jahr 2021 haben wir quasi eine riesige weltweite Studie bei offenem Himmel (Feldexperiment). Das ist keine klinische Studie. Das ist unmöglich. Das ist nicht ethisch. In der Ethik muss man das auf eine sehr beschränkte Anzahl, spezifisch z.B. mit 80 Personen machen. Ich war selber in der Ethik-Kommission von der WHO und ich kann Ihnen sagen, da ist absolut nichts Ethisches dran, an diesem Vorgehen mit COVID und es wäre sicher nicht durchgekommen auf diese Weise. Das erste ist, ein Pharmaunternehmen kann nicht selbst die Studie machen, wenn es selber verwickelt ist darin. Und vor allem wenn es nachher das Mittel auch verkauft. Und in der Ethik ist es auch so, dass man zahlen muss, wenn es Nebenwirkungen gibt. Macht dieses Unternehmen nicht. Und man haftet auch für die Schäden, die entstehen. Und, sie sehen es da in Rot, man muss wirklich eine bewusste, eine aufgeklärte Willensentscheidung haben, wie es Frau Beate Bahner heute Morgen gesagt hat. Und man muss das unterschrieben haben, denn es ist nachher ein rechtliches Dokument. Und des Weiteren gibt es ja keine Privatsphäre. Denn jeder sagt ja, ob er geimpft ist oder nicht. Und man kann auch gar nicht reisen ohne geimpft zu sein, dabei sind das private Daten. Das ist unerträglich und gegen das internationale Recht. Im Namen dessen, dass man sich um alle kümmern muss, war das jetzt in der ersten Phase die Angst-Schürung und nachher auch die Injizierung von einem experimentellen Stoff auch an Personen die schwach sind, wie Kinder etwa. Eigentlich impft man ältereEin bisschen Spray noch für die Nacht, und Menschen nicht, denn die haben schon Antikörper. Ich habe Recherchen darüber gemacht und da sieht man, dass es sogar schlecht ist für sie. Also die zweite Phase ist dann die Totalkontrolle. Man sieht ja schon, dass sie mit dieser Impfung schon Kontrolle ausüben. Und zwischen 2022 und 2024 passieren jetzt mehrere Sachen gleichzeitig, die von der WHO und von der UNO kommen > die Digitalisierung der Welt > der QR-Code überall und > dieses ständige Narrativ [Erklärung: wiederholende Erzählung] des Virus. So kann man unendlich Pandemien schaffen. Und sie greifen damit nicht nur unsere Verfassungsrechte an, sondern auch unser Genom, unsere DNA. Das sind zwei Dokumente, die sind zwar öffentlich, die hat aber irgendwie niemand gesehen. Links: Wie man die DNA verändert, von der WHO veröffentlicht. Es gibt da mehrere Dokumente, wie muss das der Staat machen, die wissenschaftliche Seite. Das sind jetzt nur die, die ich sehr empfehle, anzuschauen. Im Namen, dass man sie vor irgendeiner Krankheit schützen will, wird die CRISP-Technologie [Erklärung: Technologie zur Veränderung des Erbgutes] benutzt, um ein DNA-Stück rauszunehmen und ein anderes Stück einzufügen. Und das ist gegen die Deklaration von Oviedo, [Erklärung: Übereinkommen über Menschenrechte und Biomedizin von 1997] die unsere DNA schützt. Das ist auch gegen das was die UNESCO verteidigt, dieses… , was wir sind…., unser ganzes Erbe, also auch von anderen Lebewesen, die DNA. Und ich habe entdeckt jetzt in den 20 Jahren meiner Recherchen, dass sie die ganze DNA decodiert haben. Im Jahr 2000 haben sie das alles rausgefunden. Aber was sie nicht gesagt haben ist, dass wir auch Epigenetik [Erklärung: Einfluss der Umwelt auf die Gen-Aktivität] haben. Und dass wir die Macht haben, unsere Gesundheit zu schaffen. Das ist also der Ausdruck der Gene. Und weil sie immer umgekehrte Werte haben, haben sie das die Müll-DNA genannt. Und das ist das stärkste Genom, das auch verbunden ist mit Spiritualität. Und das glaube ich ist die Zukunft der Menschheit. Man kann wirklich von allem gesunden und viel stärker sein. Aber man darf einfach die DNA nicht anfassen. Und man darf auch ja nicht die Babys antasten und die Schwangeren und die Kinder, weil dort bildet sich die DNA. Und Major Pfaff hat das richtig gesagt, dass diese Nazis eben diese Kinder eliminieren wollenRichtig gedacht. und die ganze Bevölkerung. In dem leben wir schon. Und was ich weiterhin auch sehe, ist die Digitalisierung bei den älteren Menschen, von wirklich Allem. Von diesem ganzen Gesundheitssystem. Es gibt mittlerweile – ich bin Teil einer Kommission für die Europäische Union – und es gibt tatsächlich schon intelligente Zahnbürsten, die die ganze Spucke analysieren können, Fotos machen und das dann auch noch irgendwohin schicken. Wir müssen wirklich aufpassen. Wir sind da wirklich sehr fortgeschritten in der Benutzung von künstlicher Intelligenz, mit dem IEin bisschen Spray noch für die Nacht, undnternet der Dinge usw. Ich war in Wien mitbeteiligt als Expertin. Und jetzt verstehe ich es im Nachhinein, dass es eben ihr Plan ist, diese intelligenten Städte, intelligenten Wohnungen oder Häuser. Alles ist verknüpft miteinander. Und sie sehen, das war im Juni 2019 in Japan während dem G20 Gipfel und sie wollen diese Gesellschaft 5.0 [Erklärung: Ein auf Menschen ausgerichtetes Ökosystem, in dem Individuen mit verchipten Geräten drahtlos verbunden sind] eben umsetzen. Und das ist eben das Ziel, dass man jeden ersetzt durch diese Technologie der Information. Und sie sehen, das WEF hat dort an dieser Smart Cities-Ausstellung im Jahr 2021 teilgenommen. Also, wir sind schon da drin und das geht vorwärts wie eine Dampfwalze. Es gibt gar keine Regulierungen was künstliche Intelligenz anbelangt. Ihre Daten, die fliegen überall hin. Ihr PCR-Test, da weiß sogar das Restaurant, was ihr Arzt da analysiert hat oder auch der Impfpass. In der WHO sind sie gerade sehr daran bestrebt, so einen Impfpass weltweit durchzusetzen. Also, sie haben diese biometrischen Daten z.B. durch den PCR-Test verbunden. Also, ich habe schon verschiedene Rapporte geschrieben, auch für Anwälte und sie haben ein bisschen gesehen, wie das so passiert ist. Die Fakten sind da. Und jetzt gehen wir über zu diesem globalen Plan, wie wird das umgesetzt, wie ist der Prozess davon. Es gibt zwei Schlüsseldokumente. Die internationalen Gesundheitsvorschriften, die sind in mehreren Sprachen erhältlich, wo sie beschreiben, wie man eine Pandemie managen muss auf internationaler und nationaler Ebene. Immer im Namen der Sicherheit. Das Zweite ist die Verfassung der WHO. Die wurde dann 1948 fertiggestellt und siebenmal verändert. Man muss das genau anschauen. Und die Artikel 19 bis 22 sind die Tür, die Öffnung für die komplette Diktatur. Die Weltweite, in Zusammenarbeit mit der UNO. Weil der Artikel 57 von der UNRichtig gedacht.O-Charta eben mit diesem zusammenhängt. Und sie bereiten gerade ein Dokument vor, das ich ihnen gleich zeige. Das wollen sie dann „Treaty“ (Vertrag/Abkommen) oder Konvention für die Pandemien nennen. Der Name ist CA+. Ich glaube das heißt „Convention agreement“ [Erklärung/Übersetzung: Vereinbarung zum Übereinkommen]. Das ist die dritte Version, die ich Ihnen gleich zeige. Also wir schauen das eins nach dem anderen an und schauen nachher auch wie das System funktioniert. Zuerst die internationalen Gesundheitsvorschriften: 1969 hatte man da eine erste Version gemacht und zwar um die Reisen von Menschen zwischen Ländern zu reglementieren. Und 2002 nach SarsCov1 hat man eine viel umfassendere zweite Version geschaffen, die 2005 in Kraft getreten ist und heute benutzt wird. Und als ich das unterrichtet habe, haben wir eigentlich zuerst gemacht, dass jeder Staat selber seine Antwort gibt. Und dass man auch die Menschenrechte respektiert, den Schutz der Passagiere z.B. und dass man auf keinen Fall einen Lockdown macht, der die Unternehmen oder die Fluggesellschaften betrifft. Es war eigentlich eher, um genau diese zu schützen. Darum habe ich sofort verstanden, dass da eine Diktatur in Vorbereitung ist. Eine Sache die Sie wissen müssen, denn das wird für die Zukunft wichtig sein: Dass die Verfassung der WHO in den Artikeln 19 – 22, vor allem 21, ein Reglement beschließen kann mit zwei Drittel der Stimmen von allen Anwesenden in der WHO, das sofort rechtsgültig wird. Wie auch diese internationalen Gesundheitsvorschriften, wenn eine besondere internationale Situation ist und dieses Gesetz dringend ist. Und darum behalten sie immer diesen Notstand. Eigentlich sollte das schon lange fertig sein. Als 2005 diese internationalen Vorschriften in Kraft traten, hat man mich gebeten darüber zu unterrichten. Ich kannte die WHO schon sehr gut und ich war über die Fakultät der Universität Genf dort, um dann mit den Universitäten aus Georgetown und Pretoria den Umgang mit dem Notstand zu unterrichten. Ich war dafür zuständig, wie kommuniziert das Gesundheitswesen… um dieses Unterrichtsmaterial zu organisieren. Einerseits ethisch, aus der Ethik, aber auch diesen Umgang mit der Krise. Ich hatte da einige Sachen. In meinen Unterrichtsunterlagen, da haben wir immer gesagt: „Auf keinen Fall müssen wir der Bevölkerung Angst machen. Man muss ihnen sagen, wir sind am Suchen, aber auf keinen Fall Angst machen.“ Und genau das Gegenteil haben sie gemacht. Und eigentlich hätten wir diesen Unterricht fortführen sollen, aber – trotz Finanzierung, die schon zugesagt war – wurde das gestoppt. Und jetzt weiß ich im Nachhinein, weil Bill Gates als Sponsor da reinkam und der hat das wahrscheinlich geblockt. Hier sehen Sie eine Epidemiekurve, die geht hoch und wieder runter und das ist auch so passiert, das ist normal, das ist eine GriRichtig gedacht.ppeepidemie. Aber es gibt auch die Impfpandemie. Jetzt durch die Impfung verursachte Pandemie und auch die PCR-Test-Pandemie. Die Kausalität [Erklärung: Beziehung zwischen Ursache und Wirkung] ist sehr wichtig. Wenn man die Kausalität untersucht, dann muss man diese ganze Wolke hier untersuchen, ob die Menschen nicht deshalb krank sind, aus anderen Gründen. Es gibt da ganz viele Faktoren, die man anschauen muss. Mit dem heutigen Wissensstand weiß man, dass es nicht das Virus ist, sondern es ist aus chemischen Gründen, dass die Leute krank sind, auch wegen Verstrahlung und Nanotechnologie. Es kann auch aus UmweltgrünRichtig gedacht.den passieren. Auf jeden Fall sieht man, dass jemand mit einer schlechten Absicht irgendetwas da reintun kann, um der Weltbevölkerung zu schaden. Das müssen Sie im Hinterkopf behalten, da ist etwas systematisch gemacht. NoEin bisschen Spray noch für die Nacht, undch wichtiger: Sie haben die Definition einer Pandemie geändert. Normalerweise hat man bei einer Pandemie und auch bei einer Epidemie sehr viele Tote und genau durch diese Kausalität [Erklärung: Beziehung zwischen Ursache und Wirkung]. Und sie haben das geändert auf Immunität. Es gibt also keine epidemiologische (Präzisierung der Live-Übersetzung: epigenetische) Immunisierung, sondern nur eine Immunisierung durch die Impfung. Dieser globale Impfplan steht eben im Zusammenhang oder wird sogar vorangetrieben von GAVI, der Impfallianz von Bill Gates. Er hat ja noch eine weitere Organisation, sie wird von Bill Gates geführt, sie heißt: Bill & Melinda Gates Stiftung. Also die Bill & Melinda Gates Stiftung, die ja auch dem Bill Gates gehört, die hieß vorher: Bill & Melinda Gates Institut für die Reduzierung der Bevölkerung. Der Vater von Bill Gates war von der Fabian Gesellschaft, die eben für die Entvölkerung einsteht. Sie können es recherchieren. Und auch die Mutter war im Bereich der Fortpflanzung und der sexuellen Gesundheit tätig. Sie sehen da einen Unternehmensplan und jetzt haben sie das Ganze beschleunigt mit Impfungen, Therapien und Diagnosen. Der Unternehmensplan, das ist der Staatsstreich gegen die Menschheit. Aus politischer Sicht ist die WHO-Verfassung das zweite wichtige Dokument, das sie kennen sollten. In diesem Dokument wird der Mechanismus erklärt, um jede Verfassung der Welt auf den Boden zu bringen und auszuhebeln. Zwei Drittel der Mitglieder der WHO können durch Stimmen einfach die Demokratie der ganzen Welt überbieten, das ist Tyrannei. Das ist der Artikel 19, man kann da nicht aussteigen, weil sie gerade dabei sind, die Staaten zu zwingen das anzunehmen, über einen sehr komplizierten Prozess. Und der Artikel 21, der in fünf Punkte untergliedert ist. Ein Punkt ist z.B., sie können Definitionen ändern, haben sie schon gemacht. Zweitens, sie können die Diagnosen und die Diagnose-Prozesse ändern, haben sie auch schon gemacht. Sie können die Qualitätsprozeduren ändern, haben sie auch mit dem PCR-Test gemacht. Sie können entscheiden über Therapien und medizinische Produkte, das haben sie auch schon gemacht, weil sie ja z.B. StoffeRichtig gedacht., die sehr geholfen haben, wie z.B. Ivermectin, ersetzt haben mit Stoffen die tödlich sind. Das haben sie alles zensiert. Stattdessen haben sie Produkte angeboten, die sehr schlecht sind. Das ist der Algorithmus dieser Umkehrung der Werte. Und sie dürfen auch Werbung betreiben. Das heißt die WHO darf einfach für etwas werben. Und seit 1948 haben sie sieben Änderungen gemacht und man sieht eben, dass sie sich diesen Markt geschaffen haben. Das hat Andreas Thiel vorhin auch gesagt, dass man eben dann nicht Werte hat und man ist dann gefangen in diesen Gesetzestexten. Das können sie selbst anschauen, dann werden Sie verstehen. Also die WHO in diesem Staatsstreich macht zwei Dinge. Sie redet einerseits von einem globalen Ein-Gesundheits-System: eine Gesundheit, eine standardisierte Gesundheit in allen Ländern, … Über die Gesundheit kann man über alles herrschen, weil ja die Gesundheit in jedem Bereich zu finden ist. Die WHO und alle weiteren spezialisierten Agenturen können eben von der UNO, von ganz oben, über die Artikel 57 und 63 der UNO-Charta weitere Agenturen steuern. Ich zeige ihnen gleich wie sie das machen, dass sie eben diese internationalen Vorschriften, diese Gesundheitsvorschriften, die auch die Menschenrechte respektieren, ändern. Unter A sehen Sie die Schaffung einer Konvention, die dann übergeordnet ist über alle Verfassungen der Welt. Und es wird dann „Compliance Committees“ [Erklärung: Die dafür sorgen, dass alle Gesetze und Regeln eingehalten werden] geben für diejenigen, die da nicht willig sind mitzumachen. Sie möchten das alles beschleunigen. Die Entscheidungen sollen schneller sein, die Antworten sollen schneller sein, usw. Unter B sieht man, dass die Vereinigten Staaten Änderungen vornehmen möchten an diesen Gesundheitsvorschriften (von 2005). Also ganz einfach, sie zensieren einfach alles was demokratisch und gut ist. Und anstatt dessen schreiben sie einfach was ihnen gefällt und diktatorisch ist. Und was man sieht ist, dass die Staaten keine Macht mehr haben werden, weil sie sowieso CEO’s dieses Riesen-Unternehmens sind. Es gibt Dokumente die sie anschauen können. Das hat schon im Dezember 2021 begonnen und jetzt beginnt es wirklich sehr ernst zu werden. Ich habe ein Dokument zugeschickt bekommen vom 16. November. Andreas Boyle, ein Experte solcher Verträge hat gesagt, dass es ganz engmaschig, sehr eng definiert ist, wie auch Andreas Thiel heute Morgen schon davon berichtet hat. Und das mögen sie eben gerne, so ganz starre Richtlinien. Also, es gibt eine Standardisierung. Dieser Ethik Punkt, dass z.B. jedes Land selber für sich entscheiden kann, das gibt es dann nicht mehr. Es wird alles platt gemacht. Man muss einfach das gleiche Produkt haben, die gleiche Diagnose, die gleichen Prozeduren. Also auch die Veränderung des Genoms, der DNA, das muss angenommen werden. Das ist auch Teil von diesem Papier. Sie finden das auf dem Internet, das heißt CA, ich glaube das heißt „Convention agreement“ [Erklärung/Übersetzung: Vereinbarung zum Übereinkommen]. Ich vermute das, denn sie benutzen immer so Wortspiele. Sie sehen das in den Wörtern die sie benutzen. Also dieses Dokument hat überhaupt nichts Ethisches drin, da ist keine Moral zu finden. Im Namen des Schutzes der Schwächsten will man ihnen Zugang schaffen zur Digitalisierung, zur Veränderung ihrer DNA, zu Impfungen. Sie sehen, wenn man da nicht schon ein bisschen in einer höheren Schwingung ist, dann könnte man gerade platt sein von all dem, aber das ist Medienpropaganda. (Der Präsident der WHO), Tedros Ghebreyesus, kommt ja aus Äthiopien. Er wurde wieder gewählt, obwohl sein eigenes Land dagegen war. Das ist unerhört. Und ich kenne noch 1, 2 Personen in der WHO … McKinsey (eine in über 65 Staaten vertretene Unternehmens- und Strategieberatung) hat verschiedene Verträge mit der WHO und bereitet ihre ganze Kommunikation vor. McKinsey ist das Schlüsselunternehmen. Die machen die Pläne, die Sitzungen, sie verwalten die ganzen Informationen. Und es gibt schon mehrere Rapporte von McKinsey, die publik sind. Was können wir machen? Also wir müssen wissen, dass nirgends in den Texten der UNO oder der WHO steht, dass man da austreten kann. Wir können wie Trump einfach sagen: „Wir zahlen nicht mehr.“ Weil ja unsere Staatschefs mit unseren Steuergeldern bezahlen, ohne uns zu fragen, müssen wir unseren Staaten sagen: „Wir wollen nicht mehr, dass ihRichtig gedacht.r uns vertretet und unsere Steuergelder benutzt, um dies zu finanzieren. Warum habt ihr solche Unternehmen in unserem Namen geschaffen?“ Die zweite Möglichkeit ist, aus dem System auszutreten. Sie sehen hier das System der Vereinten Nationen. Es geht nicht einfach, einen internationalen Gerichtshof18. AZK / Dr. Astrid Stuckelberger / „Die WHO, die UNO und deren Plan eines weltweiten Staatsstreichs gegen unsere Freiheiten“ zu machen, weil die beiden internationalen Gerichtsinstanzen für Zivilrecht und Strafrecht und auch das Nürnberger Tribunal, diese sind verbunden mit diesen UNO-Organen ganz oben. Und mit fünf Staaten (des Sicherheitsrates der UNO) entscheiden die immer noch über alles. Die WHO ist nur eine Agentur, aber sie ist die Eintrittspforte überallhin. Sie finden diese Darstellung auf Deutsch, auf Französisch, Englisch. Wenn Sie da eingeben „United Nations System PDF“ dann finden Sie das alles. https://www.un.org/depts/german/orgastruktur/vn-organigramm_oktober2011.pdf https://www.un.org/depts/german/orgastruktur/dpi2470rev5-german.pdf Wir müssen also zurückgehen, in eine andere Dimension. Wir müssen verstehen, dass das schon sehr lange so ist. Die ganze UNO wurde geschaffen durch die Freimaurer aus Frankreich, Irland und Schottland, aber auch mit den Vereinigten Staaten und anderen Kräften. Wir wissen, dass die Weltbank und der internationale Währungsfonds, auch Teil von diesem globalen Netz sind. Und die BIZ (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich) in Basel ist die Bank aller Banken. Und wer wird solche Menschen bestrafen, die uns ständig belügen schon seit Jahrzehnten, wenn das System ja von einem großen Staatsstreich schon besetzt ist? Man muss sich das überlegen. Ich bin halb Wikingerin und da gibt es ein Modell in Norwegen. Wir müssen an ein System denken, wo die Menschen sich selber schützen können und leben können und in Norwegen gibt es so ein Beispiel, so eine Gemeinde, die sich dann selber verwaltet. Das Volk entscheidet zusammen, wie die „Landsgemeinde“ in der Schweiz. Die Schweizer sind Wikinger. Wir wissen, dass sie zensieren, dass sie nicht unser Wohl wollen, dass die Lügen immer da sind. Und wie Andreas Thiel heute Morgen schon gesagt hat, wir müssen zurückkommen an die Basis, an das Leben. Um die Mittel zu leben, die ganz einfach sind, die wir wählen. Dieses ganze Geschehen bewegt uns dahin, aus diesem System, aus dieser Matrix auszutreten. Was Ivo gesagt hat, ist auch so ein bisschen ein Austritt aus dem vatikanischen System, von diesem römischen Recht. Dass wir zurückkommen zur Familie, zum Menschen, und dass wir seine DNA nicht antasten, und dass wir auch Gender nicht durcheinanderbringen – ein Mann ist ganz unterschiedlich zu einer Frau. Apokalypse – auf Französisch ist das auch das Buch der Offenbarung – heißt: „Enthüllen“. Wir müssen das enthüllen. Vielen Dank und wir bleiben zusammen für diese neue Welt. Schlusswort Ivo Sasek: Danke, danke, herzlichen Dank, Astrid Stuckelberger. Wow! Wie weit ist die Zeit fortgeschritten. Ich meine jetzt nicht am heutigen Tag, ich meine die Weltgeschichte. Was wir hier hören, wir waren den ganzen Tag in einem einzigen Krimi drin, oder? – Eine Kriminalgeschichte, ein Krieg. Es ist Krieg, versteht ihr? Keiner merkt, dass ein Krieg ist da draußen. Also ich kann nur auch Ihr letztes Wort nochmals bestätigen – wisst ihr, ich habe heute Morgen davon geredet, es gibt so verschiedene Aufgaben, die müssen alle bleiben, aber spürt ihr wie wichtig es ist, dass wir jetzt wirklich auf die Tube drücken? Die Aufklärung, das Licht hat die Priorität. Ich fasse es zusammen: Ich habe gesagt, wir wollen am Abend nochmals schauen, bricht da etwas durch? Das ist mein Statement: Licht! – Du kannst Schrebergärten bauen soviel du willst, aber ich sage dir, versäume nicht die Zeit, Licht zu sein. Wir müssen diese Wahrheiten, die wir hier hören, verbreiten, wie es nur irgendwie geht. Komm mein Politiker, jetzt setze du dich hin, jetzt hörst du das, siehst du das und ich will hören, was du dazu sagst. Und das müssen zwei machen mit zwei und die wieder mit zwei und wieder mit zwei, dass wir dieses Schneeballprinzip anwenden. Versteht ihr? Und bitte, sage mir keiner, das kann nur noch Gott tun. Es stimmt, es stimmt, wenn wir das alles hören, kannst du ehrlich sagen, da kann nur noch ein lebendiger Gott helfen. Aber ich will dir mal was sagen, ich kenne diesen Herrn da oben, ja, ich bin seit 46 Jahren Stunde für Stunde mit IHM zusammen und ich kann dir sagen, wirklich nur noch Gott kann helfen, aber ich kann dir genauso sagen, wie Gott hilft: durch sie und sie und mich und da und durch euch alle. Nicht anders. Versteht ihr? Nicht anders! Ja und seht ihr, wenn wir jetzt hingehen um unseren eigenen Arsch zu retten, ja, wie das so viele machen und abhauen in alle möglichen Länder, weil wir denken, dass wir dort unsere autarken Systeme bauen können, haben wir uns total geschnitten. Wir haben gesehen, wie weit die Stunde vorgerückt ist. Hier geht es nur noch im Schneeballeffekt, zusammen mit dem Himmel. Ich sag’s euch. Also, Arsch hoch! Aus den Schrebergärten raus oder was immer euer Spezialgebiet ist, lasst uns zu einem Organismus werden der Aufklärung, der zuerst einmal das Licht priorisiert! OkKommentaray? Nicht aufhören damit! Es ist eine Lüge, die sagt, hört auf damit es ist was anderes dran. Nein, Licht, Licht, Licht, Licht und nochmals Licht! Herzlichen Dank für diesen Dienst. Wunderbar.

von Dr. Astrid Stuckelberger

.

Quellen/Links:

Astrid Stuckelberger www.astridstuckelberger.com


Von Frau Stuckelberger erwähnte Dokumentationen und Publikationen der WHO und UNO:

WHO-Dokument: Human genome editing: recommendations https://www.who.int/publications/i/item/9789240030381


WHO-Dokument: Digital Communications of Covid-19-Certificates: Vaccination Status https://www.who.int/publications/i/item/WHO-2019-nCoV-Digital_certificates-vaccination-2021.1


WHO-Publikation: World Health Regulations https://www.who.int/publications/i/item/9789241580496


WHO-Verfassung auf englisch https://apps.who.int/gb/bd/PDF/bd47/EN/constitution-en.pdf?ua=1


Organigramm zum System der Vereinten Nationen https://www.un.org/depts/german/orgastruktur/vn-organigramm_oktober2011.pdf


https://www.un.org/depts/german/orgastruktur/dpi2470rev5-german.pdf

.

24.12.10 / Die Feier in Pondok Ram

Mein Haus hat den Namen Pondok Ram. Ram kann sich erklären, wer meinen zweiten Vornamen kennt, „Pondok“ bedeutet eher Hütte als wie Haus, ist also es bitzeli understate-isch.

Dieses Jahr nur in kleinem Kreise, 10 Getreue und ich, das heißt acht Hindus, zwei Muslime plus meine Religiositätsabstinenzheit.

Ich werde, erstmals in meinem Leben, Kanapees machen, also Minibrötchen mit dies und dem Verlockenden druff, Tomat, Avocad, Traube, Chäs, Olive, Lachs und so. Zum Auftakt, begleitet von einem kleinen Schluck der gegärt gehabt habenden Traube.

Tja.

Kern wird sein, ja, bei Kerzenlicht:

(mehr …)

Bolivien / Die wundervolle Ansprache des David Choquehuanca

Heute ist ein würdiger Tag, der Tag der Wintersonnenwende, um die würdige Rede des bolivianischen Vizepräsidenten David Choquehuanca in Erinnerung zu rufen.

(mehr …)

Schwervörungsdeorediker / Bsiramms Werbung

Ich frage mich schon, wie dumm die sind, sie bieten eine Liste erlesener Adressen an, da, stöbernd, männiglich auf Informationsperlen stoßen kann. Danke, Bsiramm.

(mehr …)

Sandmännchen erzählt von sich selbst

Lieber Mensch, der Du hier liesest. Ich muß etwas vorausschicken. Heute drücke ich mich sprachlich aus in einer Art, welche ich nicht pflege und darum kaum beherrsche.

(mehr …)

Alicia Kusumitra / Erstmals kommen Erdhüter aus aller Welt online zusammen

Ich möchte darauf aufmerksam machen. Fühle bitte eigenverantwortlich hinein. Dank an Sam für die Eingabe.

Thom Ram, 05.12.10

(mehr …)

Eine Frage der Perspektive

Angela, 03.12.2022

Eine Frage der Perspektive

Sherlock Holmes und Doktor Watson gingen zusammen zum Campen. Sie verbrachten einen wundervollen Tag in der freien Natur und wanderten durch die hügelreiche Landschaft.

Als es dämmerte errichteten sie ihr Zelt. Nachdem sie ein köstliches Mahl zubereitet und aufgegessen hatten, fielen sie beide müde in den Schlaf.

Sehr früh in der Nacht wachte Holmes auf, grunzte etwas und weckte seinen Assistenten mit einem leichten Stoß in die Rippen. „Watson“, sagte er. „Öffne schnell die Augen und schau hinauf zum Himmel. Was siehst du?“

Watson erwachte schlaftrunken. „Ich sehe Sterne, Holmes.“,  antwortete er. „Unendlich viele Sterne.“ „Und was sagt dir das, Watson?“, fragte Holmes. Watson dachte für einen Augenblick nach. „Tja Holmes, das sagt mir, dass dort draußen ungezählte Sterne und Galaxien sind und wahrscheinlich Tausende von Planeten. Ich nehme deshalb an, dass doch eine ganze Menge gegen die Theorie spricht, dass wir allein im Universum sind. Ich schau hinauf in den Himmel und fühle mich demütig angesichts dieser unendlichen Weiten.

(mehr …)

Hilfestellungen in Bali / Zwei Fallbeispiele

Thommy, arbeitslos, 22, der Älteste von Ira – Stammleser kennen ihn, er hatte schwere Probleme gehabt, dank Spenden lebt er noch – Thommy hat der letzten Wochen einen Warung eingerichtet.

Warung, das ist ein einfacher Essladen mit Einheimischenkost. Die volle Mahlzeit etwa 1 Euro.

Le voilà 🙂

Boss Thommy in schwarz, vorne Geschwisterchen Aby, hinten Schwester Ratuli.

(mehr …)

Essay / Wenden oder wänden? / Anwenden oder anwänden?

Ich wurde neulich darauf aufmerksam gemacht, daß ich die deutsche Sprache verhunze, indem ich

(mehr …)

Wie in Japan über das heutige Deutschland gesprochen wird

Also dies ist ein Fake. Der Inhalt stimmt. Also ist dies kein Fake.

Wir haben hier mithin einen Fake, der kein Fake ist, obschon er ein Fake ist.

Tja, lieb Leut, es gibt eben verschiedene Ebenen. Hier derer Zweie. Es gebe mehr davon, doch schon da vorläufig noch mein Pferd stand kriecht kurz Schluß.

Vier Minuten. Gönne sie Dir.

🙂

(mehr …)

Mariss Jansons

Die Güte. Die Freundlichkeit. Die Kraft.

Mensch.

Mein Dank geht an alle Gestalter dieses wunderbaren Nachrufes.

(mehr …)

Essay / Les jeux sont faits

„Les jeux sont faits“ – so fühle ich die erdenweite Situation.

(mehr …)

Die Neue Zeit / So sieht sie aus

Eine Schrift von Lothar Schalkowski (auf bb healinghelp). Durch, durch und durch das, was ich „konstruktiv kreativ“ nenne, ein Schatz an Einsichten und Wegweisern. Danke, Lothar, danke!

Thom Ram, 25.10.10

(mehr …)

Bios Logos in Thailand startet neu!

.

Reiner Niessen und seine Mannschaft hatten in Pattaya wunderbare Heilungserfolge mit sogenannt hoffnungslosen Fällen, welche von der Schulmedizin „aufgegeben“ worden waren. Corona-Maßnahmen bedingt musste Reiner mit Praktizieren aussetzen, und neu nun startet er…eine sehr gute Nachricht ist das!

Glück und Segen sei mit Euch, Ihr Guten!

Thom Ram, 24.10.10

(mehr …)

Es gibt auch Po Sie tief

Positive Nachrichten, gesammelt von Mario Walz.

TRV, 19.10.10

(mehr …)

Martha Argerich entführt Robert Schumann…

…in dessen Klavierkonzert in Sphären, von deren seiner Komposition innewohnende Existenz sogar er selber möglicherweise keine Ahnung hatte. Martha Argerich spielt nie gleich, sie spielt immer vom Hier und Jetzt inspiriert. Dies Konzert würde ich als Sternstunde ihrer unendlichen Kette von Sternstunden bezeichnen wollen, sagenhaft innig mit ihr verbunden die Wiener, geleitet von Zubin Mehta, der kaum dirigiert, der das Ganze mittels seiner freundlich faszinierenden Präsenz zusammenhält.

In tiefer Dankbarkeit gegenüber allen guten Geistern, welche solcherlei mich tief Beglückendes schaffen,

der glücklich abgehalfterte Organist Thom Ram, 18.10.10

(mehr …)

Sergiu Celibidache

Eine liebevoll gemachte, tiefschürfende Kurzbiographie, mich faszinierend, inspirierend und beglückend. Welch Talent, welch Lebenswille, welch Fleiß und Beharrlichkeit, welch hinter herrischem Auftritt verborgene Demut und Bescheidenheit.

Danke für Dein Leben und Wirken, Du großer Geist Celi!

Dank an Filmemacher Norbert Buse!

Thom Ram, 05.10.10

(mehr …)

Wladimir Putins Rede vom 30.09.10 (2022)

Erdenhistorisch wegweisend, was Bruder Wladimir gestern hingelegt hat.

Heiliges Feuer.

Die Rede auf Rumble, falls YT sie totschzuschlagen versuchte:

TRV, 01.10.10

(mehr …)

Postkasten 42

Hier bist Du thematisch 100% frei. Hier ist der Ort, da Du auf bb x Beobachtung, x Rapport, x Anliegen, x was einzuwerfen eingeladen bist, auch wenn kein Zusammenhang zu Vorhergegangenem besteht.

Eine Bitte

Bitte setze im Postkasten, und nur hier gilt dies, vor URL jeweils ein Zeichen, ohne Leerschlag, also zum Beispiel

*http://

Warum? Mit Zeichen vor der Adresse poppt das Bild des Videos nicht auf. Damit wird die Datenmenge reduziert, erspart mir armen Admin, all Pott einen neuen Kasten zimmern zu müssen, da 600 statt nur 200 Kommentare geschrieben werden können, bis die Ladezeit des Stranges lästig lange dauert.

.

Postkästen 1-41:

.https://bumibahagia.com/?s=postkasten&submit=

.

Hu, das sind zirka 40×600=24’000 Einträge! 🙂

Thom Ram, 30.09.10

.

Ein Bericht über die Durchführung des Referendums in Donbass, Saporoschje und Cherson

Purer Journalismus. Schnörkelloser Rapport des Gesehenen und des Gehörten.

Fazit: Feststimmung! Und dies, obschon (oder gerade weil!) jederzeit Bomben von ukrainischen Brüdern einschlagen können.

Thom Ram, 29.09.10

(mehr …)

143. von 144 – ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE – Was meinte Napoleon bei den Pyramiden?

Eckehardnyk, Dienstag, 27. September, NZ 10

1

Vor der Schlacht bei den Pyramiden soll Napoleon I. Am 21. Juli 1798 seinen Soldaten motivierende Worte zugerufen haben. Darin befand sich der auch für uns hier bedeutende Satz:

„Vierzig Jahrhunderte sehen auf euch herab.“

(mehr …)

Laudatio an Briefträger…

…die damals in meiner Kindheit in Schöftland Brief- und auch Paketpost in die Häuser lieferten, dabei die schönen gelben Briefkästen unterwegs leerten. Die Post Schöftland hatte drei Briefträger. Einer war der Schnellste, vage meine ich, er habe Widmer geheißen. Danke, guter Mann, daß Du damals die Post so wahrlich sauschnell brachtest, immer! 🙂

Herr Frey.

(mehr …)

Der Heilsweg

Der Heilsweg.
Geheilt kann nur werden, der krank ist. Gesunder bedarf keiner Heilung.
Sind wir auf einem Heilsweg, also sind wir krank?
Ich erlebe mich nicht als krank. Bin ich trotzdem auf einem Heilsweg? Es leuchtete mir nicht ein.

Ich erlebe mich als aktuell recht zufrieden in/mit meinem Froschverstand und mit meiner zweifelsfrei sagenhaft beschränkten Wahrnehmungsfähigkeit, aussendend indes täglich Freundlichkeit, welche in 99% der Fälle erwidert wird.
Ich möchte das betonen. Mich beglückt es. Ich nehme so gut ich kann einen jeden Einzelnen mir „Fremden“ täglich wahr, akzeptiere ihn so, wie er ist, begrüße ihn mit leisem Lächeln…………und, nochmal, in 99% der Fälle werde ich bedacht mit dem Lächeln eines Freundes.

Ram, 15.09.10

.

„Kannst du den Fehler finden?“

Der ist dermaßen köstlich simpel köstlich bedenkenswert, der muß hier raus. Also wirklich. Siehst Du den Fehler? Siehst Du ihn auf Anhieb? Wenn ja, dann my congratulations….. Und hat man ihn mal gefunden, dann ist es schier unerklärlich, daß man ihn nicht sofort erkannt hat.

(mehr …)

Zähnebettelei

Wer moniert, ich bediene hier in Bali Fässer ohne Böden, der liegt zum heutigen Zeitpunkt in noch etwa 50% der Fälle richtig. Das ändert aber an meiner Hilfsbereitschaft nichts. Wenn Freund oder guter Bekannter in Not ist, dann unterstütze ich ihn. Punkt. Weil meine Mittel beschränkt sind, bitte ich Freunde im Geiste um Beistand.

Dabei gilt kristallklar:

Wer nicht spenden will, der handelt unanfechtbar richtig, ist für mich in Ordnung.

Wer spenden will aber selber schon schier am Hungertuche knabbert, dem rate ich, gut für sich selber zu sorgen.

Und es gibt Seelen, die wollen und können. An sie richtet sich hier einmal mehr meine Rede.

(mehr …)

„Wir sind das Ende der Finsternis“ / Gor Rassadin

Baphomed und andere seien hingerichtet. Ich kann es nicht bezeugen. Ich heiße die Botschaft willkommen. Thom Ram, 09.09.10

(mehr …)

Muhammad Ali / Misch-Ehen

.

Immer wieder schön, heute erst recht, diese Rede Muhammad Alis zum Thema „Rassenvermischung“ zu hören.

Ich bin nicht zu 100pro mit ihm einig, das ändert aber nichts an der Tatsache, daß er, entwaffnend offen und ehrlich, in die richtige Richtung weist. Verschiedene Rassen ticken im Grundzuge tatsächlich verschieden. Es komme mir bitte keiner und sage, „Rassen“ gebe es nicht. Gibt es. Weiß, schwarz, rot, gelb. Keine ist besser als wie die Andere, doch verschieden sind sie. Jede hat, im Grundzuge, ihre – wenn man es so sagen will – Stärken und Schwächen.

Ich meine: Wenn sich zwei Menschen verschiedener Rassen zusammentun und wenn es ihnen gelingt, ihre Stärken zu kumulieren, dann dürfte das wohl segensreich sein, auch für die Kinder.

Schlaglicht dazu: Ich hatte bei einer Stellvertretung in der Schweiz zwei Mischlinge in der Klasse, Bali/Schweiz. Zwei herrliche Jungs, zwei Kinder, welche von „gutem Stalle“ zeugten. Mit „Gutem Stall“ meine ich nicht Hochgezüchtetes, ich meine damit Eltern, welche in Eintracht leben.

Thom Ram, 04.09.10

(mehr …)

Heiteres / Die besondere Klavierstunde mit Oliver Weber

…mit Oliver Weber, Komponist. In den Achzigern war es uns zu seinem und meinem Vergnügen gegeben, daß ich sein Lehrer, er mein Schüler sein durfte. Er besuchte bei mir während 4 Jahren an der Bezirksschule Mellingen den Klassen-, wie eben auch den Klavierunterricht. Er war weit ausserordentlich interessiert und engagiert in Sachen klassischer Musik, hatte 1001 Fragen. Beispiel: „Herr Voegeli, Beethoven macht so häufig etwas, was wie Anklopfen ist, er wiederholt ein- und denselben Ton. Das fällt mir auf. Können Sie etwas dazu sagen?“

Natürlich gab ich diesem musikalischen Sondertalent auch Kompositionsaufträge, welche wir dann in der Folgelektion zusammen auf mögliche Verbesserungen durchackerten.

Die Episode

(mehr …)

Deutschland / Eines der „Kleinen Feuer“

Heute erreichte mich der Bericht einer deutschen Familie. Ich möchte Dich, guter Leser, daran teilhaben lassen.

(mehr …)

Zum Sonnentagabend einmal etwas etwas Anderes

Nämlich Tischtennis der besonderen Art 🙂

thom ram 28.08.10

Wie kann ich mich, wie können wir uns retten? / Gemeinschaften…

…gründen?

Uwe Burka weist in den ersten 2 Minuten des Videos er auf den zentralen Punkt. Wer Gemeinschaft sucht, um sich zu retten, wird auf Leut stoßen mit derselben Absicht, sie wollen sich retten. Mit dieser Grundeinstellung ist es unmöglich, fruchtbar gewinnbringend zusammenzuwirken. Der Versuch wird scheitern.

Fruchtbare Gemeinschaft entsteht, wenn der Mensch sich fragt: Was kann ich für Dich, für die Gemeinschaft, für das Dorf, für das Land, für für für tun?

Ich erinnere in diesem Zusammenhange an das Wildganssystem von Hans Steinle alias Ohnweg!

Thom Ram, 24.08.10

.

Coco Tache 9060 Abonnenten

Unsere Erde schreit regelrecht nach Veränderung. Doch was können wir konkret tun, um diese Veränderung herbeizuleiten?

(mehr …)

Die Vierte von Beethoven mit Blomstedt und dem Bayrischen

Der erste Satz der vierten Symphonie Beethovens war mein musikalischer Favorit im Alter von zehn bis zwölf. Die Kombination von von Ahnung getriebenem Suchen in unergründlichen Sphären mit den Ausbrüchen unbändigender, exakt gesteuerten Gewalt, sie ließ mich das Werk 100x auflegen. Plattenspieler. Deutsche Grammo. Philips Röhren-Radio. Waren noch Zeiten.

Heute wurde mir davon neu offenbart.

(mehr …)

A.S.Mutter / H.v.Karajan / L.v.Beethoven / Sternstunde

…und von Musikern genial kommentiert. Für mich mal wieder 32 Minuten als wie 32 Sekunden.

Thom Ram, 16.08.10

.

Begegnung mit einem der aggressiven Russen

Ich meine, diese Geschichte dürfte exemplarischer Natur sein, dürfte „den“ Rußen treffend beschreiben.

Ich saß soeben mit Eka, meinem Bestfreund hier, auf wie immer ergötzlicher Plauderstunde zusammen.

Eka hatte sich vor einigen Tagen die untere rechte Wade verbrannt, heftig, am Auspuff seines Mopeds.

Jeder hier macht diese Erfahrung. Einmal. Danach ist man sensibilisiert. Er ist 29, damit diesbezüglich ein ausgesprochener Spätzünder, haha.

Er behandelte die Wunde mit Aloe Vera. Doch das schlug nicht an, die Wunde schwälte, schmerzhafte Entzündung gedieh.

(mehr …)

Ärztin der Volksmiliz Lugansk / „Das sind alles Floristen!“

Welche Wohltat, der Rede dieser Frau zu lauschen. Mitten im Krieg, zwischen Bombeneinschlägen, immer wieder an Leib und Leben bedroht, ist es für sie fraglos: Ich diene, ich stelle mein Können in den Dienst Verwundeter.

Ein großer Mensch offenen Herzens. Solche Wesen weben das Neue Zeitalter. Laß uns mithalten, pflegen wir unsere innere Ruhe und unsere göttliche Stärke. Das Tun im Außen ergibt sich von selber.

Thom Ram, 08.08.10

(mehr …)

137. von 144 – ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE – Unbegrenzt ist nicht gleich unendlich

Eckehardnyk, Dienstag 2. August NZ 10

Grenze oder Hindernis?

1.

Hindernisse, heißt es, seien dazu da, um überwunden zu werden. Jeder Rekrut kann so einen Rüffel irgendwann bekommen, und mittlerweile ist der Spruch so bekannt, daß er keinen Anspruch mehr hat, als originell zu gelten. In der Natur kommen Hindernisse überall vorüber, aber nicht jedes wird von allen überwunden. Hirsche scheitern beim Sprung über einen tiefen Graben oder beim Durchschwimmen eines krokodilbewohnten Flusses. Ströme versiegen im Glutofen einer Wüste oder aber Lawinen setzen sich über ganze Wälder von Hindernissen hinweg. Die Aufgabe von natürlichen Hindernissen ist keineswegs, Hindernis zu sein. Wer durch sie geschützt wird oder durch ihre Überwindung zugrunde geht, liegt außerhalb ihrer Zuständigkeit.

(mehr …)

Friedenszug nach Moskau

Genial. Genau Solches brauchen wir heute, und dies dringlich. Christoph Hörstel, in Hochform, er organisiert einen Eisenbahnzug, belegt mit Friedenskämpfern aus allen Herren Ländern Europas, ohne Fahnengeschwenke, ohne Parolengeschrei, Zeichen setzen wollend: Hallo. Wir gewöhnlichen Europäer, wir respektieren, schätzen, ehren euch, Russen, und wir sind uns im Klaren darüber, daß Eure Intervention in der Ukraine unumgänglich notwändig ist, um ……. um was? ich sage es so: Um einen der letzt durchschlagenden Erfolg derer zu verhindern, welche die Menschheit schon weitgehend versklavt haben, welche die Menschheit als Dienstvieh betrachtet.

Ich bin erst bei Minute 30. Bis dahin unterschreibe ich ein jedes Wort von Christoph Hörstel mit Herzensblut.

Sergey, danke für das Interview. Christoph, danke für Dein mutiges Wirken.

Thom Ram, traditionell gefeiert als Geburtstag der Eidgenossenschaft, nämlich 1.August im Jahre 10 der Neuen Zeitrechnung.

(mehr …)

Haie / Unsere Freunde? / Unsere Bein-Abbeisser?

Ich hatte der Jahre die Gelegenheit, Haie zu beobachten. Nusa Dua, Bali. Sandstrand. Bucht. Und bei Flut, da waren gelegentlich Haie, länge bei 1,5 Metern.

Die Frage, die sich mir stellte…hmm, eigentlich hätte ich schwimmen wollen. Was passiert, wenn ich hier ins Wasser mich begebe, mitten in den Schwarm. Gut und gerne waren da deren Zwanzig und mehr.

Ich ging nicht schwimmen. Zwar ist mir bewusst, daß mir nichts Böses angetan worden wäre, hätte ich denn Vertrauen in die „Nichtbeißlust“ der eleganten Wesen gehabt, reines Vertrauen, doch dies Vertrauen brachte ich nicht auf. Ich ging schwimmen nicht.

Nun stelle ich vor eine Frau, welche definitiv weiter in ihrer Lebensweisheit ist als ich es bin. Sie taucht und lässt sich umschwimmen von Haien der 3 Meter Längeklasse; schätze, solch Hai könnte einen Arm der Frau mit Zack durchbeißen. Dann wär‘ da Blut und alle würden verrückt vor Fressgier, die Haie. Letzteres, so meine ich, trifft zu, denn auch Haie sind Menschen, sorry, denn auch Haie sind Haie.

Also was macht diese Frau.

(mehr …)

Mathematik zum Anfassen

.

Wie faltest Du ein Blatt Papier, daß eine Pyramide entsteht? Ohne Schere, ohne Leim. 06:30 Du wirst staunen.

Sodann bei Minute 41: Wie hältst Du die zwei hier abgebildeten Teile zusammen, daß sie eine Pyramide bilden?

Und mehr. Unterhaltsam und Cerebrum-anregend, danke, Herr Professor Beutelsperger 🙂

Ram, 27.07.10

(mehr …)

Architektur / Das aus dem Grunde gestochene Juwel

Was die beiden Burschen etwas von kreativ sind! Herrlich! Laß Dich überraschen, lieber Leser!

Ram, 25.07.10

(mehr …)

Was brauchen Kinder?

In diesem wunderschön gemachten Video werden Antworten gegeben.

Mehr zu der Schetinin-Schule

In Liebe, Ram

23.07.10

.

Zum Wochenende 23.07.10 / Einblick in Mozarts Werkstatt

„Confutatis“ aus dem Requiem. Eindrücklich dargestellt! Nebenbei: Mozart hatte x große Kompositionen im Kopfe. Das Problem: Seine Lebenszeit reichte nicht aus, sie alle aufzuschreiben, obschon er Notentexte schnell wie der Leibhaftige hinwarf.

7 Minuten. Viel Vergnügen!

In Liebe, TRV, 22.07.10

(mehr …)

136. VON 144 – ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE

– Worauf bezieht sich im Prinzip Hoffnung?

Eckehardnyk, 21. Juli, Neues Zeitalter 10

Präambel:

Nun ist bestimmt klar geworden, dass ich auf jeder Seite mit anderen Worten und Sätzen im Prinzip dasselbe sage. Doch kommt es auf etwas Anderes an? Jeder andere Strang, der hier geöffnet wird, offenbart auf seine Weise, dass wir im Erwachen sind und den Zauber-Vorhang vom Bild der Maja abziehen müssen. Doch Maja ist riesig. Das ist keine Biene. Die Biene Maja ist ein tückischer Versuch, der Illusion nicht näher rücken zu wollen und Angst vor ihrem Stachel zu haben. Die Aufgabe aber ist, die Hoffnung dieser Kulturperiode zu sein, das „Schuljahr“ zu bestehen und im „Siegelzeitalter“ (oder in der sechsten „Wurzelrasse“) und in allem, was danach so kommt, auf der richtigen Seite beginnen und enden zu können, „egal was man einem sagt“.

(mehr …)

Brechneuigkeit! / Habeck habe…

…den Chauffeur seines Dienstwagens streng angewiesen, die Klimaanlage auszuschalten und zur Kühlung mit offenen Fenstern zu fahren.

Teilen, teilen, teilen!

(mehr …)
%d Bloggern gefällt das: