bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Wende » Gute Nachricht 1 » Wenn die Pest kommt

Wenn die Pest kommt

Noch leben wir in einer Zeit, da Krankheiten nicht als das erkannt werden, was sie in Tat und Wahrheit sind: Der Weg zur Genesung. Wirklich krank sind wir innerlich, und wenn wir das nicht erkennen und auflösen, greift unser Wesen zur letzten Möglichkeit der Genesung, zu Störungen unseres Körperhaushaltes – was heute noch fälschlicherweise als Krankheit bezeichnet und bekämpft wird.

Der Beitrag über die Pest stammt aus http://lupocattivoblog.com, und die hervorragende Stellungnahme darunter von Kommentator Thommy Rasmussen.

Dieser Beitrag steht unter „Wende“, weil er zeigt, wie wir zwischen altem Irrtum und neuem WIssen schweben.

thomas ramdas voegeli, september 2013

Warnung vor einem Biowaffen-Einsatz mit dem PEST-Bakterium
Geschrieben von Maria Lourdes – 28/09/2013
“…Es gibt, so scheint es, keine Hoffnung auf die ersehnte Rettung. Unzählige Leichenzüge seh ich nur, wohin ich meine Augen wende, und sie verwirren meinen Blick. Die Kirchen hallen von Klagen wider und sind mit Totenbahren gefüllt. Ohne Rücksicht auf ihren Stand liegen die Vornehmen tot neben dem gemeinen Volk. Die Seele denkt an ihre letzte Stunde, und auch ich muß mit meinem Ende rechnen. […] Schon wird die Erde knapp für die Gräber…”
Eben jener Auszug einer zeitgenössischen Darstellung schildert die Hoffnungslosigkeit der Menschen, welche sich mit der großen Seuche konfrontiert sahen. Heutzutage ist es jedoch umstritten, ob es sich bei dieser Seuche, dem sogenannten Schwarzen Tod, wirklich ausschließlich um die Pest handelte. Jedoch ist die Forschungslage alles andere als eindeutig, auch unter den Wissenschaftlern besteht Uneinigkeit darüber, ob wirklich allein die Pest für den drastischen Bevölkerungsrückgang im 14. Jahrhundert verantwortlich war.
Die Pest galt über Jahrhunderte hinweg als größte Seuche der Menschheitsgeschichte. Noch heute wird ein großes Übel als Pest bezeichnet. Nicht umsonst steht das lateinische Wort pestis für Unglück, Seuche und Verderben. Die Bezeichnung “Schwarzer Tod” prägte die Krankheit im Laufe der Zeit selbst, da die braunen oder schwarzen Flecken, nach Simon de Corvino, auch das Gesicht der Infizierten schwärzlich erscheinen ließen. (Quelle hierzu “Die Pest – eine Krankheit und ihre Geschichte”)
Wer glaubt, dass die Pest ausgestorben ist, irrt sich. Die Pest lebt. Oft unbemerkt, häufig unbeachtet, zieht sie sich durch die Jahrhunderte. Was in Europa mehr als die Hälfte der Bevölkerung ausrottete und unter der Bezeichnung “Schwarzer Tod” in die Geschichte des Mittelalters einging, sucht sich zu Beginn des dritten Jahrtausends neue Lebenswelten. Quelle Mainstream: welt.de – “Die Pest der Schwarze Tod kehrt zurueck”
Der folgende Text wurde mir anonym zugesandt. Aus einer glaubwürdigen Quelle aus Paris habe ich erfahren, dass die Illuminaten in Mazedonien die Pest aussetzen wollen, die darauf auf Griechenland und den Balkan übergreifen soll.

An die, die noch Menschen sind. Das ist eine Eilmeldung bzw. eine Warnung vor einem Biowaffen-Einsatz mit dem PEST-Bakterium. Wer glaubt, dass die Pest ausgestorben ist, irrt sich.
Beispielsweise hat ein Labor in Magdeburg / Deutschland die Krankheit Pest in einem Hochsicherheitstrakt. Die US-Regierung entwickelt unter dem anglo-amerik. Weltreich viele Arten von Biowaffen, seien es Super-Bakterien, mutierte Viren, der Aids-Virus aus Fort Detrick (erstmals getestet an schwarzen Homos auf Haiti), der Ebola-Virus in Afrika oder eben die Pest.
Warum sollten sie auf die effektivste Art dieser Waffen verzichten? Die Pest wäre vergleichbar mit der Atombombe unter allen Arten von Waffen. Worum es geht, ist die Umsetzung des Massen-Vernichtungsplans, zugegeben und bewiesen durch das in Stein gemeißelte Geständnis der Guide Stones in Georgia / USA.
Ein Fotograf hörte in einem Pariser Luxus-Restaurant hinter der Trennwand eines Tisch- Separets das Gespräch zweier englisch sprechenden Gäste, weil in diesem Moment die Musik-CD aussetzte. Als er aufstand und an diesem Tisch vorbeiging, sah er zwei ältere Herren in vornehmen Anzügen sitzen und fragte, ob er ein Foto machen darf. Sie lehnten ab. Dieser Fotograf wurde von einer Gästegruppe, die dort Tische reservierte, hinbestellt. Der Fotograf spricht fließend Englisch.
Bei diesem Gespräch ging es klar und deutlich um die Aussetzung einer Bio-Waffe, nämlich die Pest, um die arme Bevölkerung am Balkan und in Griechenland zu dezimieren. Originalzitat: ”Diese Ratten machen uns nur Probleme und wir sollen sie durchfüttern”.
Wie die Pest in Mazedonien ausgesetzt werden soll, kam nicht zur Sprache bzw. soweit kam es nicht.
Das kann mit den Chemtrails (Inhaltstoffe anhand einer deutschen Schneewasser-Analyse bewiesen: z.B. radioaktive Giftstoffe oder Blutkörperchen etc.) der NATO ausgeführt werden oder am Boden von Geheimagenten, diese Frage bleibt offen, sicher ist aber, dass Mazedonien in ernsthafter Gefahr ist und in weiterer Folge alle umliegenden Länder. Kein Arzt wird dabei das Risiko eingehen, sich dort blicken zu lassen, das würde die Situation zusätzlich schwieriger machen.
Falls Sie diese Info für irreal halten, es gibt bereits Opfer von Impfkampagnen, die ebenfalls weltweit geplant werden, nämlich gesetzlich erzwungene Impfungen, die tödlich enden. Beweise:
•    Schweden und Finnland verzeichnet hohe Schlafkrankheit-Rate nach Impfungen.
•    USA: 145’000 Kinder an den Folgen von Impfungen verstorben.
Hunderttausende Kinder durch Impfungen getötet! Millionen von Kleinkindern werden jährlich geimpft. Weder Eltern noch Ärzte wissen genau, welches Gift da verabreicht wird. Nicht selten hat ein Kind schon vor seinem sechsten Lebensjahr 30 Impfungen bekommen, oft erhalten sie gleich mehrere Impfungen gleichzeitig. Ein tödlicher Cocktail. Eine neue US-Studie zeigt, dass alleine in den USA 145’000 Kinder an den Folgen von Impfungen verstorben sind.
Der Plan besteht darin, durch Epidemien die Weltbevölkerung zu dezimieren, dazu wurden bereits vorsorglich 800 FEMA-Camps geschaffen, die nichts anders als Todeslager bzw. Konzentrationslager sind. Bei der Pest handelt sich aber um ein endgültiges Todesurteil, weil es kein Mittel dagegen gibt.
Impfen – Das Geschäft mit der Angst – Enthüllungen, die Sie kennen sollten! Impfen soll den menschlichen Organismus künstlich vor Infektionen schützen. Noch heute wird behauptet, dass Impfungen einen medizinischen Sinn hätten und eine der größten Errungenschaften seien. Aus ganzheitlicher Sicht werden gegen Impfungen jedoch sehr kritische Einwände erhoben. Sie stören nicht nur das Gleichgewicht unseres Immunsystems und können zu Folgekrankheiten wie Allergien und Entzündungen führen. hier weiter
Impfungen behindern nach Ansicht vieler Fachleute die ganzheitliche Entwicklung, vor allem die des Kindes, mit den entsprechenden Auswirkungen bis ins Erwachsenenalter. (Quelle hierzu: Impfen von Daniel Trappitsch)
Milzbrand, Pest, Pocken – Bedrohung durch alte und neue Krankheitserreger
Hashimoto – die unbekannte Volkskrankheit – Jeden Tag wurde ich dicker und müder! Schlafstörungen, Depressionen, unkontrollierte Gewichtzunahme, plötzlich auftretende Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Haarausfall – erkennen Sie sich in diesen Beschwerden wieder? Dann sind Sie möglicherweise eine von 10 Millionen Deutschen, die an Hashimoto-Thyreoiditis leiden, einer Autoimmunerkrankung, in deren Verlauf der Körper die eigene Schilddrüse angreift und letztlich zerstört. Und wahrscheinlich haben Sie noch keinen Mediziner gefunden, der Ihnen helfen kann, denn die Symptome sind so umfangreich wie unspezifisch. hier weiter
Tommy Rasmussen sagt dazu
28/09/2013 um 09:26
Pest – “Das Geschäft mit der Angst – Enthüllungen, die Sie kennen sollten!” :
An “PEST” erkrankt nur, wer weiß, daß er “befallen” ist oder wer es von sich glaubt! (Anm. T. R.)
Seltsam, daß diesem doch sehr erstaunlichen Phänomen noch niemand nachgegangen ist. Die ganze Sache muß also etwas mit der Psyche zu tun haben. Genauer gesagt: Wenn die Menschen nur dann auffällig erkranken, wenn man ihnen gesagt hat, daß sie krank sind, dann wird es höchste Zeit, sich vorzustellen, was denn in der Psyche eines solchen Patienten vor sich geht, der eine solche vernichtende Diagnose mit 50% Mortalitäts- Prognose gesagt bekommt!
Bisher kannten wir in der sog. modernen oder Schulmedizin vermeintlich ca. 1000 Krankheiten.
Ungefähr die Hälfte waren „kalte Krankheiten“ gewesen, wie z.B. Krebs, Angina pectoris, MS, Niereninsuffizienz oder Diabetes etc. – und die andere Hälfte sog. „heiße Krankheiten“, wie z.B. Leukämie, Gelenkrheumatismus, Nierenentzündung, also sog. Infektionskrankheiten.
Die Mikroben fanden wir bei den „kalten Krankheiten“ immer als „apathogen“, d.h. sie taten nichts.
Bei den „heißen Krankheiten“ dagegen fanden wir sie immer „hochvirulent“, d.h. wir dachten immer, sie hätten ein Organ „befallen“ oder angegriffen.
Nun glaubten wir törichten Mediziner käme es nur da- rauf an, unsere Verteidigungsarmee des Körpers, das sog. „Immunsystem“, gegen das bösartige Angreiferheer von Mikroben oder auch Krebszellen zu mobilisieren, die uns vernichten wollten.
Diese Vorstellung war blühender kindlicher Unsinn – denn nichts davon hatte gestimmt. In Wirklichkeit gibt es solche „einphasige Erkrankungen“ überhaupt gar nicht. Wir hatten nur jeweils den Komplementärteil vergessen oder übersehen. Deshalb war unsere gesamte Medizin von Grund auf restlos falsch.
Jetzt wissen wir, daß das alles nicht gestimmt hat. Es waren jeweils nur halbe Krankheiten gewesen und folgerichtig kennen wir jetzt nur noch, grob gesehen, 500 sog. Krankheiten, sprich: Sinnvolle Biologische Sonderprogramme, die zweiphasig sind:
Die 1. Phase ist immer die kalte, konflikt-aktive, sympathicotone Stressphase.
Die 2. Phase, sofern es zu einer Konfliktlösung kommt, ist stets eine heiße, konfliktgelöste, vagotone Heilungsphase.
Wenn wir bisher geglaubt hatten, wir müßten auch die Mikroben ausrotten, so sieht das jetzt ganz anders aus: Wir müssen dafür sorgen, daß zu einer entsprechenden Heilungsphase auch immer alle zugehörigen Mikroben vorhanden sind, um den Vorgang zu optimieren.
http://www.pilhar.com
http://neue-medizin.de/html/sonderprogramme.html
16.34 Uhr – 22.09.2013 – Schweiz – Die Gegner des Epidemiengesetzes wollen ihren Kampf gegen den Impfzwang und die Bevormundung der Bürger weiterführen – trotz des Scheitern an der Urne. Gegen das Gesetz setzten sich zersplitterte Gruppen aus tendenziell religiösen und esoterischen Kreisen ein. Von den grossen Parteien beschloss nur die SVP die Nein-Parole. (sda)
http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Impfskeptiker-wollen-Kampf-fortsetzen/story/29249628
“Juden und Mohammedaner sind, solange sie unter sich bleiben gewöhnlich HIV-negativ, wegen der Beschneidung (= Entfernung der Vorhaut, an deren Rückseite die entodermalen Smegma-produzierenden Zellen gelegen sind), denn bei der Beschneidung der Vorhaut, fehlt das Smegma!” :
Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) die Gesundheit, b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf dass ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
(Eugen Roth)
„Pecunia non olet“ (Geld stinkt nicht), rechtfertigte sich die Verwaltung im Alten Rom, als sie die Toilettensteuer einführte.
Wie ist denn das nun mit allen blutsaugenden Insekten?? Sie wollen uns ja weismachen, dass Mücken keinen HIV übertragen… wusste nicht dass Mücken und Co bei der Mahlzeit aussortieren – ganz nach der Theorie „Das sauge ich, das sauge ich nicht“!?!
Viren sind Bestandteile von sehr einfachen Organismen und von sehr vielen Bakterien. In Menschen hat man Viren noch nie gesehen. Alle Schweine-Vogel-Aids-SARS-BSE-Hepatitis C- Virusmodelle sind Computer- Grafiken. Elektronenmikroskop- Aufnahmen von Viren zeigen in Wirklichkeit nur Bestandteile von sterbenden Zellen. Das Robert-Koch-Institut musste inzwischen zugeben, mit einem Fotobeweis nicht dienen zu können.
Die tatsächlichen, naturwissenschaftlich nachgewiesenen Viren üben innerhalb des hochkomplexen Geschehnisses der Zellen untereinander eine helfende, eine stützende und keinesfalls eine zerstörende Funktion aus. Auch bei Krankheiten hat man in der Tat weder im kranken Organismus, noch in einer Körperflüssigkeit jemals eine Struktur gesehen oder isoliert, die man als Virus bezeichnen könnte. Die Behauptung der Existenz irgendeines krankmachenden Virus ist ein durchsichtiger Betrug, eine fatale Lüge mit dramatischen Folgen. Rasterelektronenmikroskope können sogar Atome sichtbar machen, aber ein Virus, welches mehrere Millionen Atome besitzt, findet man nicht?
Alle (Schweine-Vogel-Aids-SARS-BSE-Hepatitis C-) Virusmodelle die man aus den Medien kennt, sind keine Fotos, sondern im Computer angefertigte Grafiken nach den Vorstellungen einiger Forscher, wie das Virus aussehen müsste, wenn es denn existieren würde.
Elektronenmikroskop-Aufnahme von den behaupteten Viren zeigen in Wirklichkeit nur Bestandteile von sterbenden Zellen.
Einige der weltweit federführenden Forschungsinstitute, unter anderem das Robert-Koch-Institut in Deutschland, mussten unter dem Druck der Aufdeckung dieses Schwindels inzwischen kleinlaut zugeben, mit einem Fotobeweis nicht dienen zu können.
(Die 10.000 Euro, die Dr. Stefan Lanka schon vor ein paar Jahren auf das Pockenvirus ausgesetzt hat, hat er bis heute noch.)
Zum Beispiel wird behauptet, dass es Anti-Körper gibt, die sich mit dem Körper des behaupteten Virus und nur damit verbinden würden, und bei Nachweis einer erfolgten Verbindung zwischen Körper und Anti-Körper die Existenz des behaupteten Virus bewiesen sei.
In Wirklichkeit handelt es sich bei den behaupteten Anti-Körpern um lösliche Bluteiweiße, die bei der Abdichtung von wachsenden und sich teilenden Zellen und bei der Wundheilung eine zentrale Rolle spielen. Diese Bluteiweiße, auch Globuline genannt, binden sich im Reagenzglas unter entsprechender Konzentration von Säuren und Basen, Mineralien und Lösungsmitteln beliebig an andere Eiweiße. Somit kann man jede Probe aus einem Tier oder Menschen beliebig positiv oder negativ testen. Es ist reine, und das muss ganz klar gesagt werden, kriminelle Willkür.
Die Schulmediziner brauchen die lähmende, dumm machende und zerstörerische Angst vor krankmachenden Phantomviren als zentrale Grundlage ihrer Existenz:
Erstens, um durch Impfen Menschen massenhaft zu schädigen, um sich einen Kundenkreis an chronisch kranken und kränkelnden Objekten aufzubauen, die alles mit sich machen lassen.
Zweitens, um sich selbst nicht eingestehen zu müssen, dass sie bei der Behandlung chronischer Krankheiten total versagen und
mehr Menschen getötet haben und töten, als alle Kriege dies bisher ermöglicht haben.
AIDS ist der größte Schwindel unseres Jahrhunderts – und das aus mehreren guten Gründen!
1983 haben die beiden jüd. Forscher „Montagnier und Gallo“ einen Smegma-Antikörper in Blutkonserven gefunden, die sie HIV (Human-Immundefizit-Virus) nannten, eine Antigen-Antikörperreaktion. Die zugehörige angebliche „Krankheit“ nannte man AIDS (zu deutsch: Erworbenes Immundefekt-Syndrom). In Wirklichkeit ist es nur eine völlig harmlose Smegma-Allergie, zustande gekommen als Begleitschiene bei einem DHS (Konfliktschock), bei dem Smegma eine Rolle gespielt hat. Vergleichbar einer Heu- oder Apfelsinen-Allergie, bei der dann eben Heu oder Apfelsinen eine Rolle gespielt haben.
Wenn ein Patient ein DHS (= Konfliktschock) erlitten hat, dann hat er gleichzeitig damit auch immer ein sog. Schienenmuster miterlebt, wir sagen „miteingefangen“. Alle Umstände, die im Moment des DHS bestanden haben, z.B. Personen, Stimmen, Gerüche, optische Ein- drücke, Geschmacks-Besonderheiten etc. zusammen, ergeben dann das Schienenmuster.
Bei der sog. “Immunschwäche-Krankheit AIDS” sollen maßgeblich Viren und die T-Lymphozyten beteiligt sein. Doch HIV-Viren selbst werden bei Aids-Patienten nie gefunden. Niemand hat je eine obligate Symptomatik nach sog. HIV-Infektion beobachtet.
Umso seltsamer ist es, daß sich “AIDS”, als „Virus- Erkrankung“, gänzlich anders verhalten soll als alle anderen von uns früher so bezeichneten und vermuteten sog. „Virus“-Erkrankungen: z.B. Masern, Röteln, Herpes etc. Sie gingen gewöhnlich mit Hautverände- rungen sog. „Haut-Effloreszenzen“ einher. Wenn diese jedoch abgeklungen waren, dann war z.B. der „Masern- Antikörpertest“ positiv, das heißt: der Patient hatte Masern gehabt, also lediglich eine Reaktionsweise der Haut, was dann aber vorbei, also überstanden war. So kennen wir bei sehr vielen Tests die zugehörige Hauterscheinung.
Doch bei Aids gibt es überhaupt keine eigene „Aids- Symptomatik“. Warum sollte das also ausgerechnet beim Aids-Test (dem Smegma-Test) nun gerade anders und schlimm sein, wenn der Test positiv wird. Das paßt doch nicht zusammen. Wir kennen nämlich sehr viele positive Allergietests, die evtl. sogar lebenslang positiv bleiben, z.B. wenn der Patient immer wieder auf die einmal gebahnte Schiene gerät.
Das heißt aber auch: Die Schienen (= Antikörper) z.B. der Mutter die ihr Kind stillt, oder die Schienen (= Antikörper) des Blutspenders werden durch die Muttermilch oder eine Bluttransfusion „übertragen“. Das ist eine rein experimentell gefundene Tatsache.
Alle Allergien, besser Antikörper (gegen Apfelsinen, Trauben, … Smegma), hat in schwächerem Ausmaß dann das gestillte Kind auch, oder auch der Transfu- sionsempfänger, allerdings nicht lange.
Das zeigt nur, daß dieses Schienenmuster nicht nur in unserem Kopf gespeichert ist, sondern offenbar auch in den Körperflüssigkeiten (Milch, Serum etc.), wo wir diese Antikörper durch unsere diversen Allergietests (Hauttests oder Serumtests) messen können, sogar welchen Titer, d.h. welche Stärke sie haben.
Aber man muß sehr genau unterscheiden zwischen der völlig harmlosen Übertragung von Antikörpern, z.B. auch Smegma-Antikörpern – und den Symptomen, die die Schockdiagnose (DHS) hervorruft, weil dem Patienten betrügerischerweise eine mortale Immunkrankheit diagnostiziert wurde. Denn diese Symptome, die mit Diagnose- und Prognose-DHS beginnen, sind Krebse oder Krebsäquivalente. Die müssen wir allerdings sehr ernst nehmen.
Lösen können wir die Konflikte gewöhnlich nur dadurch, daß der Patient die Germanische Neue Medizin (GNM) verstehen lernt und begreift, daß das alles Schwindel einer religiösen Mafia ist, deren Ziele es offenbar sind, Menschen zu quälen oder zu eliminieren.
Die Eiserne Regel des Krebs (ERK) besagt, dass jede sog. Erkrankung von einem DHS (Dirk-Hamer-Syndrom) ausgelöst wird, einem ganz spezifischen, Biologischen Konfliktschock, der in der gleichen Sekunde einen im Hirn-Computertomogramm nachweisbaren sog. HH = Hamerschen Herd in dem für das Organ zuständigen Hirn-Relais („Computerteil“) bewirkt und am Organ entsprechende Veränderungen, z.B. Krebs, Nekrosen, Ulcera, Lähmungen etc. hervorruft.
Das Hauptargument, das gegen „AIDS“ als eigenstän- dige Krankheit spricht, sind die Erkenntnisse, die man aus dem „ontogenetischen System der Sinnvollen Biologischen Sonderprogramme (SBS) der Natur“ (dem 3. Biologischen Naturgesetz) und dem daraus abgeleiteten 4. Biologischen Naturgesetz, dem „ontogenetisch bedingten System der Mikroben“ (Pilze, Bakterien, Viren – falls es sie dann überhaupt gibt) ziehen kann.
Dieses 3. Biologische Naturgesetz ordnet nun sämtliche Krebs- und Krebsäquivalenterkrankungen nach Keimblattzugehörigkeit, d.h. nach den drei Keimblättern: Entoderm – Mesoderm – Ektoderm, die sich schon in den ersten Wochen der menschlichen Embryonalentwicklung herausbilden. Zu jedem dieser Keimblätter gehört, entwicklungsgeschichtlich bedingt, ein spezieller Gehirnteil, eine bestimmte Art von Konfliktinhalt, eine bestimmte Lokalisation im Gehirn, eine ganz bestimmte Histologie, sowie spezifische keimblattverwandte Mikroben.
Aber es kommt noch etwas dazu: Das Gesetz von der Zweiphasigkeit aller Sinnvollen Biologischen Sonderprogramme (SBS), sofern es zur Konfliktlösung kommt – das 2. Biologische Naturgesetz der Germanischen Neuen Medizin.
Bisher kannten wir in der sog. modernen oder Schulmedizin vermeintlich ca. 1000 Krankheiten.
Ungefähr die Hälfte waren „kalte Krankheiten“ gewesen, wie z.B. Krebs, Angina pectoris, MS, Niereninsuffizienz oder Diabetes etc. – und die andere Hälfte sog. „heiße Krankheiten“, wie z.B. Leukämie, Gelenkrheumatismus, Nierenentzündung, also sog. Infektionskrankheiten.
Die Mikroben fanden wir bei den „kalten Krankheiten“ immer als „apathogen“, d.h. sie taten nichts.
Bei den „heißen Krankheiten“ dagegen fanden wir sie immer „hochvirulent“, d.h. wir dachten immer, sie hätten ein Organ „befallen“ oder angegriffen.
Nun glaubten wir törichten Mediziner käme es nur da- rauf an, unsere Verteidigungsarmee des Körpers, das sog. „Immunsystem“, gegen das bösartige Angreiferheer von Mikroben oder auch Krebszellen zu mobilisieren, die uns vernichten wollten.
Diese Vorstellung war blühender kindlicher Unsinn – denn nichts davon hatte gestimmt. In Wirklichkeit gibt es solche „einphasige Erkrankungen“ überhaupt gar nicht. Wir hatten nur jeweils den Komplementärteil vergessen oder übersehen. Deshalb war unsere gesamte Medizin von Grund auf restlos falsch.
Jetzt wissen wir, daß das alles nicht gestimmt hat. Es waren jeweils nur halbe Krankheiten gewesen und folgerichtig kennen wir jetzt nur noch, grob gesehen, 500 sog. Krankheiten, sprich: Sinnvolle Biologische Sonderprogramme, die zweiphasig sind:
Die 1. Phase ist immer die kalte, konflikt-aktive, sympathicotone Stressphase.
Die 2. Phase, sofern es zu einer Konfliktlösung kommt, ist stets eine heiße, konfliktgelöste, vagotone Heilungsphase.
Wenn wir bisher geglaubt hatten, wir müßten auch die Mikroben ausrotten, so sieht das jetzt ganz anders aus: Wir müssen dafür sorgen, daß zu einer entsprechenden Heilungsphase auch immer alle zugehörigen Mikroben vorhanden sind, um den Vorgang zu optimieren.
Die HIV-Lüge ist schon sprichwörtlich:
Unter HIV-Virus, das es nicht gibt (selbst einer der an- geblichen Entdecker von Aids, Herr Montagnier, hat in einem Interview mit einer spanischen Zeitung zugegeben, er habe noch nie ein Aids-Virus gesehen), verstand man hauptsächlich, daß die “von der tödlichen Seuche AIDS” Betroffenen final an Kachexie und einer Panmyelophtise zugrunde gingen, also kein Blut mehr produzieren konnten. Den gleichen Vorgang finden wir aber auch beim Knochen“krebs” bzw. Osteolysen im Skelettsystem.
Der zugehöriger Konflikt – je nach Lokalisation des betroffenen Skelettteils – ist stets ein spezieller Selbstwerteinbruch der stets mit Panmyelophtise einhergeht (Anämie), und die Heilung eines solchen Selbstwerteinbruch-Konflikts wäre dann die Callus-Neubildung (Rekalzifizierung) der Knochen-Osteolyse mit den Zeichen der LEUKÄMIE. (Siehe dazu Spezial-Büchlein über Leukämie).
Hat ein Mensch keinen positiven HIV-Test und erkrankt er z.B. an Krebs, Gelenkrheuma, Sarkom, Pneumonie, Diarrhöe, Demenz, Herpes, Tuberkulose oder allen möglichen neurologischen Symptomen oder Ausfallerscheinungen, dann sind das alles ganz normale landläufige sog. Erkrankungen nach den bisherigen Vorstellungen.
Hat der gleiche Mensch aber einen positiven HIV-Test, dann sind das alles sofort bösartige “AIDS-Symptome”, fast möchte man sagen “AIDS- Metastasen”, die auf den baldigen qualvollen Tod des bedauernswerten “AIDS”- Patienten hindeuten.
Doch an “AIDS” erkrankt nur, wer weiß, daß er HIV- positiv ist oder wer es von sich glaubt!
Seltsam, daß diesem doch sehr erstaunlichen Phänomen noch niemand nachgegangen ist. Die ganze Sache muß also etwas mit der Psyche zu tun haben. Genauer gesagt: Wenn die Menschen nur dann auffällig erkranken, wenn man ihnen gesagt hat, daß sie HIV-pos sind, dann wird es höchste Zeit, sich vorzustellen, was denn in der Psyche eines solchen Patienten vor sich geht, der eine solche vernichtende Diagnose mit 50% Mortalitäts- Prognose gesagt bekommt!
Wenn ein Patient einen Biologischen Konflikt erleidet (meist Revierbereichs-Konflikt) und zugleich eine Smegma-Schiene hat (z.B. er ertappt seinen Freund in flagranti mit einem homosexuellen Nebenbuhler), dann läuft die Smegma-Schiene mit und er wird HIV-positiv. Das ist übrigens bei Homosexuellen besonders häufig der Fall, weil das Smegma bei den Praktiken der nicht beschnittenen Homosexuellen eine große Rolle spielt.
Hier ein Beispiel:
Ein Patient hat alle Konflikt-Schocks durchgemacht, die ein HIV-Positiverdurchmacht, obgleich er HIV-negativ war. Aber da man bei seinem Freund einen positiven HIV-Test gefunden hatte, war er sicher, er könne auch nur HIV-positiv sein, denn er hatte seit Jahren mit dem Freund homosexuellen Kontakt gehabt.
Man könnte diesen Fall auch gleichsam als „doppelten Blindversuch“ bezeichnen, denn hier zeigt sich, daß es völlig gleichgültig ist, ob der HIV-Test nun wirklich positiv ist oder realiter negativ. Entscheidend ist einzig nur, ob der Patient schockartig (DHS) annehmen muß oder glaubt, daß er positiv sei. Dann laufen exakt die gleichen Vorgängen in der Psyche ab, als wenn er wirklich HIV-positiv wäre.
Ein anderer Patient, der eine Blutübertragung anläßlich eines Unfalls bekommen hatte, entschloß sich nach seiner Genesung selbst Blut zu spenden. Danach bekam er einen Anruf, er sei HIV-positiv (DHS!).
Er vermutete sogleich und richtig, daß der HIV- oder Anti-Semgma-Titer durch die Blutinfusionen gekommen sei. Natürlich hatte das nichts mit „Infektion“ zu tun, denn hätte man statt dessen den Heu-Antikörper-Titer bei ihm gemessen, wäre der vielleicht auch zufällig er- höht gewesen, weil der Blutspender eine Heuallergie hatte. Aber der Patient erlitt durch die Diagnose augen- blicklich einen Blutungs- und Verletzungskonflikt und als Zeichen der Besudelung noch ein Melanom…
Es ist also als DHS keineswegs immer das Revier-SBS oder das sexuelle SBS notwendig, zwar häufig, aber im Grunde kann die Smegma-Schiene bei jedem DHS mit- laufen. So ist es bei „Kompletten“, d.h. die nicht durch Beschneidung Verstümmelten.
Juden und Mohammedaner sind, solange sie unter sich bleiben gewöhnlich HIV-negativ, wegen der Beschneidung (= Entfernung der Vorhaut, an deren Rückseite die entodermalen Smegma-produzierenden Zellen gelegen sind), denn bei der Beschneidung der Vorhaut, was biologisch ein absoluter Schwachsinn ist, d.h. durch das Wegschneiden der ganzen Vorhaut, samt Nervenge- flecht an der Unterseite des Penis, fehlt das Smegma. Die Eichel bleibt praktisch immer trocken.
Außerdem, durch das Fehlen des Nervengeflechts an der Unterseite des Penis, ist der beschnittene Mann sensorisch kastriert. Aus der biologischen Not der Verstümmelung haben die „Forscher“ nun mit dem Smegma-Allergie-Test praktisch eine Waffe gegen die Nichtbeschnittenen gemacht: „HIV-pos“.
Man hat offenbar gezielt einen Allergietest auf männliches Smegma gesucht und gefunden. Damit hat man natürlich die Möglichkeit, alle Nicht-Beschnittenen zu „eliminieren“.
Die „Entdecker“ wissen natürlich genau Bescheid. Und so, wie man Allergiennauf Heu, auf Apfelsinen, auf Milch etc. systematisch finden kann, so kann man natürlich auch auf Smegma testen, was wir in der GNM, wie gesagt, dann Schiene nennen.
Und die gleichen „Wissenschaftler“, die die wahren Zusammenhänge des Krebsgeschehens nicht publik gemacht wissen wollen, sind es auch, die die „tödliche Immunschwäche-Krankheit AIDS“ und als zweites Standbein zum KREBS eine weitere „sterbepflichtige“ Krankheit kreiert haben:
Jedem Krankheitsbild kann mann klar und systematisch einen bestimmten psychischen Konflikt zuordnen, sofern er nicht auf Unfall, Vergiftung, Verstrahlung oder genetischen Fehlern beruht. Synchron zu diesem psychischen Konflikt treten Veränderungen in einem bestimmten Teil des Gehirns und den diesem Areal zugeordneten Organen auf. Mithilfe einer Computertomographie des Gehirns kann man genau Art und Zustand eines Konfliktes und der entsprechenden Erkrankung ablesen.
Es gibt Untersuchungen die zeigen, dass 97 Prozent der Menschen, (die an anderen Ursachen gestorben sind), ohne es zu wissen, irgendwo einen Krebs hatten. Doch es sterben nicht 97 Prozent an Krebs. Das bedeutet, Heilungen von Geschwüren sind keine Seltenheit, sondern die Normalität. Zwar bekommen wir meistens nichts davon mit, da wir psychische Konflikte bald wieder lösen und ihre Auswirkungen nicht so gravierend sind. Es lassen sich jedoch prinzipiell alle Krankheiten klar einem Konflikt zuordnen, egal ob es sich um eine Warze oder Leukämie handelt.
Krebs wird wie andere Krankheiten durch einen Konflikterlebnisschock verursacht, aber auch die äußere Schädigung eines Organs wirkt auf die Psyche. Es ist also nicht direkt das Rauchen, das den Krebs VIELLEICHT verursachen kann, aber es schafft eine Disposition zu dem entsprechenden Konfliktschock.
Jede Krankheit läuft in zwei Phasen ab, der eigentlichen Krankheitsphase und der Heilungsphase. In der Krankheitsphase steht der Patient unter Stress, hat typischerweise Schlafprobleme, kalte Extremitäten, wenig Appetit und verliert an Gewicht. In der Heilungsphase werden die dadurch ausgezehrten Kräfte wieder regeneriert, der Patient ist schlapp und müde, hat vielleicht Fieber.
Dass die konventionelle Medizin diesen Unterschied nicht kennt, liegt vor allem daran, dass man normalerweise nur die Heilungsphase als Krankheit betrachtet, was kaum verwundert; ist man in der konfliktaktiven, der eigentlichen Krankheitsphase doch aktiv und rege.
Schwellungen werden fatalerweise von der konventionellen Medizin z.B. als Gehirntumor diagnostiziert. Hirntumore gibt es aber gar nicht! Dass sich die Zellen im Gehirn nach der Geburt nicht mehr vermehren, lernt man schon in der Schule. Eine Schwellung ist immer nur die nötige Gliavermehrung nach einem gelösten Konflikt. In der Krebsheilungsphase werden die entstandenen Tumore wieder abgebaut.
Wenn man die Zweiphasigkeit von Krankheiten nicht kennt, ist es natürlich naheliegend, Mikroben für eine Krankheit verantwortlich zu machen. Mikroben sind jedoch nicht die Ursache der Schwächung des Organismus, sondern eine notwendige Unterstützung der Heilung. Sie leisten sozusagen die Aufräumarbeit. So ist es auch verheerend, sie bekämpfen zu wollen.
Es muß endlich etwas geschehen! Sind wir nicht alle aufgefordert uns einzusetzen und endlich aufzustehen, um in unserem Land diesem Foltertanz und dem Verbrechen ein Ende zu setzen?
http://www.pilhar.com
http://neue-medizin.de/html/sonderprogramme.html
*** Die GNM ist mit der erfolgten Verifikation der Universität Trnava (1998) Stand der Wissenschaft! ***
# INFORMIEREN SIE SICH, SOLANGE SIE GESUND SIND #
Nochmal:
Die Hamer-Naturgesetze sind leider sehr kompliziert formuliert, so dass medizinische Laien sie schwer verstehen. Wichtig ist nur zu wissen:
Alle Krankheiten beruhen auf gespeicherten Ur-Emotionen, besonders Angst, Hass und Schuld. Wenn diese erkannt und aufgelöst sind, hat der Körper keinen Grund mehr, krank zu sein oder werden. Gesundheit ist dann ein natürlicher Zustand.
Und noch was:
Das Kranksein des Menschen äußert sich in Symptomen. Symptome sind in die Stofflichkeit gestürzte Schattenteile des Bewusstseins. Heilung ist nur dadurch möglich, dass der Mensch den im Symptom verborgenen Schattenteil sich bewusst macht und integriert. Hat der Mensch das ihm Fehlende gefunden, wird das Symptom überflüssig.
http://ebookee.org/Krankheit-als-Weg-Deutung-und-Be-Deutung-der-Krankheitsbilder-R-diger-Dahlke_280337.html
Lebenserwartung sinkt proportional mit Zunahme der Arztdichte – Erschrockene Feststellung des wissenschaftlichen Institutes der AOK. Bürger, die in einem Gebiet mit vielen Ärzten wohnen, verwandeln sich rascher in Patienten, werden häufiger operiert, nehmen mehr nebenwirkungsreiche Medikamente und sterben – im statistischen Durchschnitt – früher!
http://www.wahrheitssuche.org/medikamente.html


1 Kommentar

  1. […] Wenn die Pest kommt […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: