bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'MAI'

Schlagwort-Archive: MAI

9.-28. Mai / Für und in den Frieden pilgern / Friedensweg

Unzählige Friedensbewegungen gibt es, weltweit.
Vom 9.-28. Mai 2017 (0005 NZ) vereinen sie sich zu Strömen, zu Fuss, zu Ross, per Fahrrad, per Motorrad, per Auto, per Flugzeug, per Ballon, per Boot, per Schiff.
Klar und knackig zeigt uns Erich vom Friedensweg Orgateam, interviewt vom unermüdlichen Jo Conrad, was wann warum wie gedacht ist.
.
Unken werden kommen und sagen, dass sich die in den Palästen den Bauch halten vor lachen über die kraftlosen Versuche, die herrschenden Systeme und die galoppierende Indoktriniertheit der Menschheit abzuschütteln.

Gähn.
Werden sie nicht.

Nichts fürchten sie so sehr wie freie Menschen, welche selbständig zu denken wieder beginnen, und… (mehr …)

Hydra TAFTA / TTIP

Sorge dafür, dass du nach Lektüre dieses Artikels eine Stunde Zeit für Selbstfindung zur Verfügung hast, sei es bei Meditation oder sei es bei einem guten Spaziergang in Gottes freier Natur. 

Indes die Unterhaltungsindstrie weltweit tost, schreit, glittert, flittert, wird hinter verschlossenen Türen von den einflussreichsten Nichtmenschen der Welt ein weiteres Vertragswerk geschaffen, welches schändlich schädliche Folgen auch bis in die allerhinterste Ecke jedes einzelnen Menschen haben wird. Es wird weiter, und diesmal alles entscheidend, daran gedreht, dass jeder Konzern jede Verantwortung auf die Bevölkerung (Staat genannt) abwälzen kann. Wenn Monsanto sein Getreide in Deutschland nicht an den Mann bringen kann, zahlt der Mann in Deutschland eine Busse. Eine hohe Busse. Zwingend zahlt er eine hohe Busse.

Man erwarte nicht, dass Cameron, Hollande, Merkel zusammen mit ihren Knechten nein sagen werden. Sie sind Marionetten derer, welche die Menschheit bereits höchst erfolgreich hirngewaschen haben und nun schnell vollends zu dumpfen Arbeitsrobotern herunterfahren wollen.

Die gute Nachricht: Jedes Wesen bestimmt seine Realität selber. Das gilt für den Menschen ebenso wie für Mutter Erde. Wenn es Mutter Erde allzu bunt wird, ist es ihr ein leichtes, sich ein bisschen zu schütteln, und SIE und ihr Machwerk zerstiebt. Wenn der Mensch sich dazu entschliesst, sich seiner eigenen Verantwortlichkeit zu erinnern, ist er befähigt, sich seinen guten Platz unter unserer Sonne zu schaffen.

thom ram voe dez2013

%d Bloggern gefällt das: