bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'dienstverweigerung'

Schlagwort-Archive: dienstverweigerung

Kurt Marti / Bunker DDR / Bunker Confoederatio Helvetica

Das war einmal, in den 80ern. Ich mache darauf aufmerksam, dass auch in den 80ern jede suuberi Schwiizer meinte, in einem Staate zu leben, da die grundlegenden Menschenrechte über jedem Gesetz stehen. Ich jedenfalls, damals, in meinen späten Vierzigern, unterlag diesem Irrtum, meinte, i minere suubere Schwiiz, do herrscht Grächtigkeit. Ich komme nach dem Artikel darauf zurück.

.

Vorbildlich sachlich stellt Kurt Marti seinen damaligen Gefängnis“besuch“ dem Gefängnis“besuch“ des DDR Bürgers Gilbert Furian gegenüber. (mehr …)

Énorme affront à Macron des Forces Françaises le 14 juillet 2018

Hübsch. Und hübsch ausgedacht. Jemand zeigt jemandem den Stinkefinger.

Also was war? (mehr …)

…“und genau SO funktioniert es“ zum Zweiten. Panzerleute fahren nach Osten und steigen aus.

Gestern (16.04.) war die gute Nachricht zu verzeichnen, wonach sich eine Kiewer Spezialeinheit weigerte, „Rebellen“ in der Ostukraine aus den von ihnen besetzten Regierungsgebäuden herauszuräuchern.

Ich schrieb: „Genau SO funktioniert es“, womit ich sagen wollte: Auf diese Weise stehen die irren Machthaber nackt da und die Menschen können sich in Eigenverantwortung regional neu organisieren.

Weiter orakelte ich, dass sich Kommandanten von Panzereinheiten finden werden, welche nach Osten fahren und dort das Rohr hängen lassen werden.

Was passiert heute? Flattert mir dieses Video rein. Die Besatzungen einer Panzereinheit, welche im Osten für „Ruhe“ und „Frieden“ sorgen sollten, ändern ihren Auftrag in dessen wahren Sinn, sie halten an und steigen aus.

Man muss das vor dem Hintergrund der einzelnen Menschen sehen. Was die Männer tun, läuft unter dem Begriff „Befehlsverweigerung“. Das heisst für jeden einzelnen Mann, dass er von seinem Auftraggeber vor ein Kriegsgericht gestellt werden wird.

Die Kriegsgerichte werden dann nicht stattfinden, wenn es noch mehr von Männern wie den hier gezeigten geben wird.

Es wird.

Es ist Zeit.

Es bricht durch, ist nicht aufzuhalten. Menschen wollen Menschen sein und keine leidstiftenden Roboter.

Ein Hoch auf dieser Männer Eigenverantwortlichkeit, Herzenskraft und Mut!

thom ram 17.04.2014

.

.

.

%d Bloggern gefällt das: