bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'treibhauseffekt'

Schlagwort-Archive: treibhauseffekt

Trump – ein verwirrter Idiot?

(Ludwig der Träumer) Na klar, tönt es täglich aus allen Lautsprechern der Volksempfänger ARD und ZDF und aus der deutschen Einheitspresse. Wenn die Politikschranzen sich einmal vom Kampf gegen Rechts erholen müssen, keilen sie auf den Trump ein, der eine Gefahr für die Weltordnung ist. Nicht Merkel, sondern Trump muß weg. Kein Tag vergeht ohne daß das „Amtsenthebungsverfahren“ nicht bejubelt wird.

Sylvain Forest hat sich den Trump näher angesehen und kommt zu dem Schluß, daß er wohl der größte Stratege zur Zeit ist, dem kein anderer Politiker auch nur das Wasser reichen kann.

(mehr …)

Den Treibhauseffekt gibt es nicht?

Der Treibhauseffekt existiert nicht, auch wenn er in allen Schulbüchern steht?

.

.

Ich habe Fragezeichen gesetzt. Warum?

Darum:

Jauhuchanam sagt:

.

Schade!

Eigentlich erst gut erklärt und dann doch zum falschen Schluss gelangt!

Wie kömmt?

Vorweg. Was der Sprecher im Video sagt, ist zwar alles soweit richtig; widerlegt aber nicht den Treibhauseffekt, den es nun einmal tatsächlich gibt!

Also, die Wärmestrahlung kommt auf der Oberfläche der Erde an. Dabei durchdringt sie die Atmosphäre, die aus verschiedenen Stoffen im gasförmigen Zustand vorliegt. Das ist also absolut richtig, was uns der Sprecher im Video da mitteilt.

Was aber bedeutet es denn aber physikalisch, wenn sich ein Stoff in einen gasförmigen Zustand befindet?

Nun, das bedeutet, dass ein solcher Stoff bereits sehr viel Wärme aufgenommen hat und nur noch sehr wenig Wärme aufnehmen kann, was zur Folge hat, daß die meiste Wärmeenergie fast ungehindert auf die feste (Land) oder flüssige (Meer) Oberfläche der Erde trifft.

Je nach Beschaffenheit der Materialien und in Abhängigkeit vom Luftdruck nehmen die verschieden Stoffe die ankommende Wärmeenergie auf („absorbieren“ die Wärme). Dunkle Stoffe reflektieren dabei die Wärmestrahlung weniger und helle mehr, so daß sich die „dunkleren“ *schneller“ erwärmen als die „helleren“. Aufgrund der physikalischen unterschiedlichen Eigenschaften wird die Wärmeenergie von „festen“ Stoffen mehr absorbiert als von „flüssigen“.

Die von der Sonne kommende Wärmeenergie reicht jedoch nicht aus, die sich im festen oder flüssigen Aggregatzustand auf der Oberfläche der Erde befindlichen Stoffe vollkommen zu durchdringen („aufzuwärmen“), weil die im Verhältnis zu den sich erwärmenden Stoffen kältere Luft auf die Oberfläche hinunter sinkt und dabei ein „Wärmeaustausch“ stattfindet, der die kältere Luft erwärmt, die dann aufsteigt.

Die sich in der aufsteigenden Luft befindliche Wärme wird also nach oben transportiert und „strahlt“ in den Weltraum zurück. Trifft nun diese Wärme auf Wolken, wird sie zu einem Teil zur Erde zurück reflektiert. Dies und gar nichts anderes ist unter dem Begriff „Treibhauseffekt“ zu verstehen und „gemeint“.

Der Autor des, bzw. der Sprecher im Video beweist diesen Treibhauseffekt sogar anhand der von ihm vorgestellten Experimente: Die eintreffende Wärmeenergie kann nicht entweichen, weil sie von den Materialien der Behältnisse „reflektiert“ wird, welche zudem isolierend wirken, wodurch der Innenraum der Behältnisse ständig wärmer werden muß!

Für unsere Atmosphäre bedeutet dies folgendes. Je höher die Luftfeuchtigkeit der Luft ist, bzw. je mehr Wassermoleküle sich in der Luft befinden, desto höher ist a.) nicht nur die Wärmespeicherung [H₂O („Wasser“) ’nimmt‘ mehr Wärmeenergie auf und ‚hält‘ diese auch länger als die Gase aus denen die Luft besteht] sondern b.) desto „größer“ ist auch der Treibhauseffekt, sprich: desto mehr von der Oberfläche der Erde aufsteigende Wärme wird zurückgestrahlt („reflektiert“).

Hinweis.
Der Wasserkreislauf — die stattfindende Verdunstung und der Niederschlag — hat sich in den letzten 130 bis 160 Jahre ‚vergrößert‘. In der Luft befinden sich „ständig“ 13.000 Kubikkilometer Wasser — dies entspricht 13.000.000.000.000 Tonnen Wasser oder 13.000 Gt.
[Zum Vergleich: in der Luft befinden sich „ständig“ 40 Gt CO₂ oder 0,04 Vol.-%, bzw. 400 ppm … und zwar schon seit mindestens dem Jahr 1890 nach Meyers Lexikon aus eben diesem Jahr – heute werden immer noch diese 400 ppm gemessen: Da ist also kein Gramm CO₂ mehr in der Luft als vor 130 Jahren!]

Diese 13.000 Gt Wasser werden 16-mal pro Jahr umgesetzt. Dies bedeutet, daß im Durchschnitt etwa alle 23 Tage 13.000 Gt Wasser verdunsten und und niederschlagen: Der Wasserkreislauf beträgt also 208.000 Gt im Jahr.

Vor 130 Jahren lag dieser ‚Wasser-Umsatz‘ bei 15-mal pro Jahr, also bei 195.000 Gt im Jahr. Er ist also um 6,67 % = 13.000 Gt angestiegen, während sich beim CO₂ gar nichts getan hat – mit der winzigen Ausnahme, dass durch die von Menschen verursachte Verbrennung von Kohlenstoff (Gas, Gras, Holz, Kohle, Öl und Plastik) 36 Gt CO₂ pro Jahr in die Luft gelangen, die jedoch zu 100 % vom Wasser aus der Luft gewaschen werden und im Meer und im Boden versickern, wo sie als Nährstoff für Flora und Fauna dienen.

Für mich gilt: Die Verbrennung von Kohlenstoffen ist sehr schädlich für alle biologischen Lebensformen, weil dabei sehr giftige Stoffe freigesetzt werden – Quecksilber, Kadmium, Oxide aller Art usw. –

Dabei wird auch das ungiftige CO₂ freigesetzt, was aber in den geringen Mengen physikalisch keinen Einfluß auf den Treibhauseffekt haben kann und zur Erwärmung der Luft auch nichts beiträgt; es ist sogar der gegenteilige Fall richtig: Das CO₂ nimmt Wärme auf und „gibt“ diese an andere Gase in der Luft ab, die sie dann weiter in das Weltall “transportieren“, so daß CO₂ sogar einen kühlenden — wenn auch nur geringen — Effekt auf die Temperatur der Luft hat!

.

Gibt es weitere kompetente Stimmen?

.

Thom Ram, 17.08.07

.

%d Bloggern gefällt das: