bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / GEGENWART » Schweiz » die besonders segensreichen CH Firmen

Archiv der Kategorie: die besonders segensreichen CH Firmen

Dank impfen sind wir so gesund / Statistiken

Dank impfen sind wir so gesund Dank impfen sind viele Menschen krank, und Big Pharma ist unter anderem dank Impfen so steinreich. Wir reden hier von einer der Weltlügen, denen auch heute noch eine Mehrzahl der Menschen Glauben schenkt.

.

Was steht hinter der Impflüge? (mehr …)

Wilhelm Tell / Nestlé / Grillen auf dem Balkon

Ich denke, die Mehrzahl unserer DACH – Leser kennen Wilhelm Tell, das Urgestein Schweiz, der, welcher den Hut des Unterdrückers Gessler nicht willens war zu grüssen so, wie es Vorschrift war, der dessentwegen auf fieseste Weise vom Tyrannen auf die Probe gestellt wurde, den Apfel auf dem Haupte seines Sohnes mittels Armbrustgeschoss zu treffen. Und so weiter, bis Tell den Tyrannen Gessler dann erschoss, zur Erleichterung des Publikums und zur Linderung der Situation desselben.

Nestlé.

Den Konzern nun kennt jeder. Nestlé Schokolade ist wirklich fein gut. Es bitzeli weniger gut ist, dass Nestlé in Af- od Ameriko gelegentlich mal Land erwirbt mit dem wahrhaftigen Gold der Erde, nämlich mit Wasserquelle, dieses Land dann einzäunt. Dass die Einheimischen danach nichts zu saufen haben und das von Nestlé per Flasche verkaufte Wasser sich nicht leisten können, das ist nicht so wichtig. Dass Nestlé dieses geraubte, gute, Nestlé fast nichts kostende Wasser weltweit schweineteuer verkauft, das ist auch nicht wichtig, denn Nestlé ist gut!

Das sieht man im untenstehenden Beitrag!

Nestlé gibt Rat für Unwissende! Sozusagen heiliger Guru! Normaloschweizer hat Problem, wenn er grillt und es dem Nachbarn stinkt! Nestlé schreitet mediativ ein! Gibt guten Rat!

Nestlé macht viel mehr noch! (mehr …)

Schweizerisch genial: Limited Edition – Impfung

Endlich! Endlich kann ich wieder was für meine Gesundheit tun und mich vom Herrn Tokter gegen die wieder aufflatternde Vogelgrippe impfen lassen! Und herrlich!! Mir wird eine Superkombinationsimpfung verabspritzt, da der „eigentlich passende“ Impfstoff „leider leider ausgegangen“ sei. Da habe ich ja richtig Glück im Unglück!

Neuleser:

Impfen nützt nie.

Impfen schädigt immer.

Wer meine Behauptung als Gefasel eines Oberspinners betrachtet, den lade ich ein, doch locker einfach mal ein bisschen zu schnuppern, und zwar hier.

.

Herzensgruss an jeden Leser. thom ram, 23.11.0004 NZ Neues Zeitalter, da Menschen kerngesund leben. (mehr …)

Gottfried Glöckner / Genveränderte Pflanzen / Dichtung und Wahrheit

Hätt ich tausend Zungen, ich könnt’s nicht sagen.

Was dieser Mann, der Gottfried Glöckner, in diesem seinem Leben macht, ist unbeschreiblich. Mit Leib und Seele, Herz und Hand und Grips, klug und ausdauernd geht er dem Thema GMO (Genetically modified crops) nach.

Schon mal konnte ich hier einen Vortrag von ihm verbreiten:

GMO / Gottfried Glöckner / Ein Leuchtturm / Beispiellos

Der vorliegende, neue Vortrag fand im Aargau, Schweiz, statt. Ich freue mich unbändig, dass Leute meiner engsten Heimat einen Mann vom Kaliber Gottfried Glöckner einladen.

Was er berichtet, ist erlebt. Seine Befunde basieren auf Praxis.

Monsanto, Novartis, Syngenta und Bayer sagen: GMO  Pflanzen ergeben höheren Ertrag, brauchen weniger Pestizid und sind gleichwertig wie naturbelassene Pflanzen. Dass die Früchte unfruchtbar, als Same nicht zu verwenden, sind, wird nicht so sehr speziell besonders betont. Warum wohl.

Der Feldversuch des Gottfried Glöckner hat ergeben: (mehr …)

Monsanto, Syngenta, Bayer / Der grosse Schwindel

Wieder einmal nimmt Infosperber.ch ein Thema auf unverblümte Art auf, so, wie es sich gehört. Mein Dank geht an Infosperber und an Autor Urs P. Gasche.

Von schweizerischen (europäischen wohl eher auch) Pinocciomedien, wie überraschend, schön stillschweigend übergangen, hat eine Studie über 30 Jahre stattgefunden:

Ertragsmenge und notwendiger Einsatz von Pestiziden bei ursprünglichen und bei gentechnisch veränderten Pflanzen. Das Resultat zeigt, was hinter dem menschenfreundlichen Lächeln der Firmenpropaganda in Tat und Wahrheit steht. (mehr …)

Pestizide / Mals im Südtirol macht es vor

Die kleinen Feuer. In Mals brennt eines der kleinen Feuer. Die kleinen Feuer, das sind gute Gedanken, verwirklicht in kleinen Kreisen. Sie betreffen komplett alle Lebensgebiete. In Mals brennt das kleine Feuer: Anbau von Aepfeln erfolgt nach den Gesetzen der Natur, also ohne Keulen der Chemie.

Damit legen sich Bürger und Gemeindebehörden an mit dem Bauernverband, und, eine ganz anders grosse Nummer, mit der Chemie. Ich gratuliere den Malsern. Sie gehen voran. Sie wollen schlicht gesunde Aepfel, und sie tun schlicht das, was man tun muss, damit gesunde Aepfel wachsen können.

Ich wünsche, dass Mensch um Mensch des  Bauernverbandes und in der grossen Chemie damit beginnen, Einsicht zu nehmen, wie Leben auf Mutter Erde schön und gut sein könnte.

Der Artikel steht original hier:

http://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/Pestizidverbot-Mals-Sudtirol

Mein Dank geht an Autor Romano Paganini, an Infosperber und ganz besonders an Ulrich Veith und seine Mitstreiter.

thom ram, 07.10.0004NZ (Wer es vorzieht, sich zu vergiften, besser wohl 2016) (mehr …)

GMO / Gottfried Glöckner / Ein Leuchtturm / Beispiellos

.

Und wieder sitze ich da und bin erschlagen, diesmal doppelt.

Leser.

Hier folgt nicht theoretisches Geplapper, auch nicht unnütze Anschuldigung. Du triffst hier auf einen Mann, auf Gottfried Glöckner, vor dem ich mich so tief verneige wie vor allen Menschen, die alles im Dienste der Allgemeinheit geben, einfach alles: Volleinsatz aller Lebenskräfte, aller Fähigkeiten, und dies begleitet von der lustigen Musik wirtschaftlichen Ruins und netter Ruhepause im Gefängnis aufgrund einer irrwitzigen Anklage.  (mehr …)

Gesicht des Antichristen / Der verrücktest lodernde Artikel der gesamten Beiträge auf Blog bumibahagia

.

So leicht lasse ich mich nicht umhauen. Dieser Artikel lässt mich grausen.

Es sind da drei Möglichkeiten.

A) Der Artikel ist einem kranken Hirn entflossen, ist erstunken erfunden.

B) Der Artikel strotzt vor Uebertreibungen, aber Manches darin ist wahr.

C) Der Artikel ist 1:1 wahr.

Leser. (mehr …)

Organtransplantation / Mord

Ich kann locker inn Spittel gehen und dem Fräulein, welches Formulare ausfüllen lässt,  sagen:

„Ich habe zwei Nieren. Die sind so saugut, dass ich eine davon abgeben möchte. Eine genügt mir. Ich möchte eines Menschen Inkarnation verlängern. Ich bitte Sie um einen Termin für die Entnahme meiner rechten Niere. Bitte nicht die linke. Die rechte. Haben Sie das protokolliert? Ja? Gut. Danke.

Haben Sie auch wirklich „Niere“ geschrieben? Von meinen Lungen möchte ich nämlich keine geben, weil ich nämlich jogge, da brauche ich beide. Ah, Dienst -Nachts um die Geisterstunde. Kein Problem, Fräulein, ich werde mich rechtzeitig einfinden.“

Davon spreche ich hier nicht. Wer von den 7 Milliarden Menschen geht hin und spendet eines seiner Doppelorgane? Zum Beispiel das linke Auge?

Nochmal, davon spreche ich hier nicht.

.

So. Nachdem das mit der üblichen, mannigfachen, milllionenfach praktizierten,  freiwilligen, selbstverständlichen  Abgabe von Zwillingsorganen durch quicklebendige Zeitgenossen geklärt ist, komme ich zur Sache.

Soweit klar? Geklärt?

Für ganz und gar Begriffsstutzige: Wieviele Menschen tun das, praktizieren das, gehen hin und bieten eines ihrer Zwillingsorgane an, bei vollem Tagesbewusstsein, zwecks Lebensrettung eines Menschen?

.

Bis vor verd Kurzem liess mich Organtransplantation kalt. (mehr …)

Die reichen Schweizer sind auch geizig im Organspenden

.

So grenzwertig blöd provokativ ich den Titel gesetzt habe, so normale Grenzen des Denkens sprengend ist das Thema.

.

Oskar Tobler (Alias Rechtobler) hat mich mit seinem Brief an leserbriefe@migrosmagazin.ch // hans.schneeberger@migrosmedien.ch

angeregt, diese medizinische Errungenschaft, welche viel heisser als allgemein erkannt ist, hier zur Betrachtung zu empfehlen.  Es ist notwendig, denn auch was die Organspende betrifft, kommt von Oben das, was Menschen – ihnen nicht bewusst!! – verblöden, idiotisieren und versklaven soll.

.

Autor: Oskar Tobler

.

Geschätzte Damen und Herren

Lieber Hans Schneeberger

Bei der Lektüre des MM hat es mir jetzt aber den Deckel gelupft. Dass Ihr im aktuellen MM38 auch noch in das Lied des BAG wegen zuwenig gespendeten Organen einstimmt bringt mich gelinde gesagt in Rage. Zuerst finde ich es überhaupt eine Frechheit, dass sich ein Bundesamt und dessen Chef, BR Alain Berset, erdreistet als Werbeträger für eine Industrie – und diese Art Medizin ist nichts anderes als eine Industrie! – aufzutreten und die Bevölkerung aufzufordern im Falle des Ablebens ihre Organe zu spenden.  

.

Wie Dumm muss Mensch den sein, diesen Unsinn mitmachen zu WOLLEN? Wie wenig orientiert kann ein Chefredaktor sein zu schreiben „Die Vorstellung, kurz nach dem Tod ausgeweidet zu werden ….“ Hallo? Habe ich irgendwo was verpasst?  (mehr …)

Schuldgeld / Knechtschaft / Sklaverei

.

Über das Konsumgebaren, das Unterhaltungstreiben und die Plappermentalität der Schuldgeldknechtschaftssklaven – Dreckskapitalismus Teil II

So heisst der originale Titel des von Dude verfassten Artikels. 

.

Das Werk stammt aus dem Jahre 2013, und bange frage ich mich, wieviel Prozent der Weltbevölkerung sich zwischenzeitlich wohl auf die Socken gemacht hat. Wieviele sind es, welche über ihre Lebensqualität nachdenken und entsprechende Fragen zu stellen beginnen?

.

Wer denkt, alles sei zwar nicht so gut bis sehr schlecht, aber er müsse halt nur fleissiger sein, dann werde schon alles besser werden, kommt eben gerade darum,  weil er noch fleissiger sein will, nicht dazu, über den Tellerrand hinauszuschauen. Und die Vampire lachen sich krumm und lenken ihn endgültig ab mit ein bisschen Horror – und Sportnachrichten

.

Beispiel Vollgeldinitiative Schweiz, die Abstimmung wird 0006 (2018) erfolgen. Wieviele % der Schweizer interessieren sich für sowas Abgefahrenes? Was soll Vollgeld? De Franke isch doch priima! Dass die lieben UBS und CS, und nicht nur die, lächerlich gering gedeckte Kredite ausgeben, Kredite, welche nichts als Zahlen im Rechner sind, indes sie dafür arbeits – und sachwertegedecktes Geld als Zinsen kassieren,  müsste doch eigentlich aufhorchen lassen? Kann nicht wahr sein? (mehr …)

Wasserprivatisierung 2 / Die Vermählung der Firma Nestlé mit afrikanischem Trinkwasser

Im zweiten Teil des Filmes, ab 10:30, verlassen wir Bolivien und gehen nach Südafrika. Die Geschichte ist simpel.

Es gibt gutes Wasser. Die liebe Firma Nestlé sichert sich diese Quellen im Einvernehmen mit der auch lieben „Regierung“.

Das war’s.

Ich finde kein passendes Wort für Sesselwärmer, welche so tun, als würden sie für ihr Volk sorgen, welche in der Tat das tun, was ihrem Volk schadet – darum „Regierung“.

Die liebe Firma Nestlé hingegen, die tut etwas Gutes! Sie nimmt gutes Wasser und transportiert es in alle Welt, auf dass Menschen gutes Wasser trinken mögen! Sie verwendet dafür hochwertige Kunststoffflaschen. Sie nimmt dafür weite, weite Transportwege auf sich. Und nicht nur achtet sie auf Qualität ihre „Produktes“, nein, viel mehr tut sie!  (mehr …)

Tanke, liebi Novartis Schwiiz, für jedes versauti Chind

Vorausgesetzt, dass die Meldung zutrifft, welche ich lese hier,

dann würde ich doch sagen:

Wie so stolz bin ich als Schweizer, Novartis als eine der Galafirmen meines Papalandes zu wissen. Nicht zu viel, nicht zu wenig. Knappe 1000 Euro.

So ich Doktor wäre, dann dürfte könnte ich in meinen Geldsäckel knappe 1000 Euro regnen lassen, von der lieben Firma No Vartis Schweiz, denn die brauche Kinder, eh Kindermaterial, eh Versuchsobjekte, um festzustellen, was ihr neues Impfestöffli für Wirkungen zeitigt, wenn man das in einen Kinderkörper hineinjagt.

Also es Kindli anwerben, Impfstoff reinjagen, danach beliebigen Bericht erstatten, und 1000 Kröteli sind mein. (Meeein Schaaahaatz. Herr der Ringe) (mehr …)

Schwiiz / UBS / Rekordsalär für dä Maa, wo bsunders vili vili Schtüüre het chönne iischpaare.

Da hüpft doch mein Herz. Es ist immer toll, wenn Menschen kreativ wirken, besonders dann, wenn sie Landsleute von mir sind. Ich beziehe mich auf den Artikel in Infosperber—->hier.

Schon mal gehört? Ich auch nicht. Herr Sergio Ermotti. Er sei Chef der UBS. Und er habe ein hübsch Jahressalär von 14 Kisten bekommen, und dies unter Applaus. Denn Herr Ermotti habe erwirkt, dass die UBS kein Geld mehr kreiere, sondern so geschäfte, wie ein redlicher Mensch geschäftet,  dass d UBS fil fil weniger Schtüüre het müesse zahle als es normalerwiis eigentlich müessti sii.

So ein guter Mann, das. (mehr …)

Die aktuelle Rede des Häuptlings Seattle an den US Präsidenten A.D.1850 / 2016 / 0004**

**0004 ist die neue Zeitrechnung. Sie beginnt im Jahre A.D. 2012.

Die Rede des Häuptlings Seattle an die Adresse des Präsidenten der US ist Ausdruck weltweit tiefst erfühlter gelebter Kultur. Ich könnte mich fremdschämen, zur weissen Rasse zu gehören, deren Vertreter die Indianer entweder verknechtet oder vertrieben oder ermordet haben und auch heute keine Einsicht zeigen, so wenig wie der gute Jude betreffende der wahren Verhältnisse des Landes Palästina,

der gute Franzose bezüglich Algérie,

der gute Engelländer bezüglich China,

der gute Pole bezüglich Ausbruch 2.WK,

der gute Schweizer bezüglich BIZ in Basel Einsicht zu zeigen geneigt ist. Dies sind nur vier von unzähligen Parallelen.

Parallelen? (mehr …)

I de suubere Schwiiz git’s kei Drohne / Es bitzeli mit Drohne verdiene isch aber priima

Ich nehme diesen Artikel vom Netz.

Der darin schlecht dargestellte Mensch steht offenbar ausserhalb der von mir angeprangerten Werbung für Geschäfte mit Drohnen.

Geschäfte mit Drohnen gibt es. Gäbe es sie nicht, würden keine Drohnen fliegen. Jedes solche Geschäft gehört gestoppt.

thom ram, 19.01.2016

 

Auch Venezuela verbannt GVO Pflanzen

Und wieder eine gute Nachricht, gefunden in „Epoch Times“.  Russland, Mexiko, Guatemala, Costa Rica haben es vorgemacht, und nun hat auch der Souverän von Venezuela die Türe für GVO Saatgut und – Pflanzen verriegelt.

Diese fünf Länder beherbergen zusammen 400 Millionen Menschen, zudem ist Russland der flächenmässig grösste Staat der Welt.

Andere Länder werden umdenken müssen. (mehr …)

Klaus J. Stöhlker / Eine Wirtschaftselite kontrolliert die Schweiz

Grad gestern bin ich auf eine hübsche Illustration vorliegenden Themas gestossen, nämlich wie die B-Schweizer  dummidiotenblöd gehalten werden. Die Chefredaktorin vom „Sonntagsblick“, Frau Christine Maier, gibt eine „good news“ durch. Ich kopiere:  (mehr …)

Palmölmonokultur / Indonesischer Regenwald wird abgefackelt / Wen kümmert’s

Es ist ein wunderbar ins Gesamtbild passendes Puzzleteil. Regenwald, nebst den Meeren Garant für die Luft, welche alle Lebewesen brauchen, wird zwecks kurzfristigem Geldgewinn abgefackelt. Warum wird er abgefackelt? Weil das Abholzen zu recht verboten ist. Um Palmen zu pflanzen, muss der Regenwald weg. Feige werden Brandstifter angeheuert, das teuflische Werk zu vollziehen. Es braucht ein Streichholz, und der Judaslohn ist abgegolten.

.

So funktioniert es.

Ganz oben (mehr …)

Hört hört / Indien contra Nestlé Nudeln

Oh. Da tut sich ja was.

Indien entferne ein bauchfüllendes, aber schädliches Produkt von der schweizer Firma Nestlé aus den Verkaufsregalen. Das wird spannend. Nestlé verfügt, so nehme ich an meinem Schreibtisch an, über sehr sehr sehr gute Beziehungen und, das ist gesichert, über sehr viel Kohle, um etwelche Prozesse durchzuziehen. (mehr …)

Schwiiz / Das BAG (Bundesamt für Gesundheit) sorgt für wessen Gesundheit?

Einfache Antwort auf die Frage im Titel:

Das BAG sorgt für die Gesundheit der Portemonnayes von Big Pharma und einer Sondersparte von  Apothekern und Aerzten. (mehr …)

Die Schweiz-falsch, Entschuldigung, Venezuela möchte nicht, dass Herr Walter Bush einreist

Es fällt mir etwas auf. (mehr …)

Nestlé, Schweiz / Vorne Hochglanz / Hinten Beihilfe zu Massenmord

Ist der Titel zu scharf?

Ich verfüge hier über eine Wasserquelle. Wir haben 57m in die Tiefe bohren lassen und dürfen gutes, trinkbares Grundwasser geniessen.

Ich stelle mir nun fiktiv vor, dass auf dem Nachbargrundstück eine Grossfamilie wohnt, welche völlig mittellos ist, welche auch keinerlei Zugang zu Wasser für’s Kochen und zum Trinken hat.

Bin ich Beihelfer zu Mord, wenn die Nachbarn Stück um Stück krepieren, weil ich ihnen nämlich klar mache, dass ich der Besitzer der Quelle sei, und dass mich ihr Problem nichts angehe? (mehr …)

Grippe-Impfung in der Schweiz / 38 Nationalräte mit Hirn

Ha. Gute Botschaft. Nicht ein Einzelkämpfer rudert vergeblich, sondern 37 Nationalräte stehen hinter der Interpellation von Frau Francine John-Calame.

Längst ist im Untergrund bekannt, dass es weltweit keine einzige vernünftige Versuchsreihe gibt, welche den behaupteten Nutzen von Impfungen belegen. Längst ist im Untergrund bekannt, dass die Nebenwirkungen von Impfungen krank und sogar auch mal tot machen können. Längst darf man (wenn man idiotischer Verschwörungstheoretiker ist) daraus drei doch ziemlich naheliegende Schlüsse ziehen:

Impfungen sind selber schon ein fettes Geschäft für die liebe Big Pharma.

Impfungen dienen dazu, krank zu machen.

Dies wiederum ist ein wunderbar flutschendes Folgegeschäft, nochmal für die liebe Big Pharma.

Angesichts der weltweiten Ungeheuerlichkeit der Impferei (in den Staaten werden dem kleinen Erdling im ersten Jahr, so meine Info, 36 Impfungen hineingejagt) ist der Vorstoss der 38 erst mal ein kleines schüchternes und dann noch schweizerisch korrekt oberhöflich gehaltenes leises Flüstern. Aber der Inhalt und Stossrichtung, die stimmen.

Weiter so. (mehr …)

Chruut und Rüebe

Grün gehört zur Venus und zum Herzchakra. Grün (runteroktaviert) entspricht dem Kammerton „a“, und zwar bei 436 – 438. Grün darf man mit Liebe assoziieren.

Die Grünen wollten erst der Natur helfen. Heute wollen sie das nicht. Heute wollen sie, dass die Menschen unreif bleiben. Aus diesem Grunde werden die Kinder zu Sexinformation und Sexinformation und Sexinformaition gezwungen. Sex wird dadurch zu einem mechanischen Akt, die Heiligkeit und Tiefe ist plattgemacht. Es ist dasselbe, wenn man eine Rosenknospe mit Gewalt öffnet. Die Blume kann sich nicht entfalten. Das Kind ist in seiner Entwicklung schwer gestört. Die Grünen wollen das, und nicht nur die Grünen. (mehr …)

Das multinationale Rohstoff-Verbrechersyndikat Glencore-Xstrata

Es ist fünf Minuten nach zwölf, aufzuwachen. Die Welt wird nicht besser, wenn man darauf wartet, dass von Oben etwas Gutes kommt. Von unten geschieht die Veränderung. Jeder Einzelne von uns ist heute notdringendst gerufen, sich zu fragen: Was ich tue, was ich im Alltag tue, wem dient es. Tun wir Solches, steigen erst Einzelne (geschieht bereits), dann mehr und mehr aus, lassen sich nicht mehr vor den Karren von Tod, Seuche, Elend und Verderben spannen.

Es beginnt mit der Wahl der Zahnpasta, des Baumwollkleides und des Verkehrsmittels, es geht weiter über die Wahl der Bank und der Informationsquellen, und es ist entscheidend, ob ich meine Arbeit in einer Geflügelfabrik oder auf einem Biohof verrichte.

Der Artikel dient einzig EINER Sache: Wachrütteln.

Es geht nicht um Blosstellen und Bestrafen der Schwerverbrecher. Es sind armselige, fehlgeleitete und bedauerlicherweise durchtrieben schlaue Kreaturen. Es geht darum, sich selber innerlich und äusserlich vom herrschenden Zerstörungssystem abzuwenden und täglich das zu tun, was nach bestem Wissen und Gewissen gut für unsere Schöpfung ist.

Dank an Dude.

thom ram, 08.08.2014

Prall gefülltes Magazin für Impfdiskussionen

Wir haben schon einige Artikel in bumi bahagia über die Geldrafferei und Krankmacherei mittels der heiligen Kuh „Impfen“.

Zur Auffrischung unserer Gedächtnisse hier mal wieder eine ausgezeichnete Auffächerung des leidigen Themas.

 

Quelle: http://www.initiative.cc/Artikel/2002_11_12%20IMPFEN%20-%20Die%20Argumente.htm

Ueberhaupt eine saugute Seite, die Seite „Initiative Information – Natur – Gesellschaft!“

Home: http://www.initiative.cc/

thom ram, 02.07.2014

. (mehr …)

Weisch werum Nestlé Getränkli so guet sind? Si zapfe ’s Wasser bi de Indianerli ab.

Dass Nestlé kaum zum Wohle der Menschen, wohlüberlegt jedoch für den eigenen Aktienkurs und herrlichen Geldstrom von unten nach oben  agiert, dürfte mittlerweile allgemein bekannt sein. Nestlé schaffe einen neuen Meilenstein. Nestlé hole Grundwasser dort, wo Flora, Fauna und Mensch als Folge davon wahrscheinlich in absehbarer Zeit eingehen werden.

Aber das isch nid eso schlimm, weisch,

erschtens isch das jo soo wiit ewägg vom Headquarter z Vevey. 

Und zweitens sind die Indianer eh schon fast ganz ausgerottet, um die paar Exemplare ist es auch nicht schade.

Ich schäme mich, Inhaber des Schweizerpasses zu sein.

thom ram, 17.07.2014

Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/17/usa-nestle-graebt-indianern-das-grundwasser-in-den-reservaten-ab/

.

USA: Nestlé gräbt Indianern das Grundwasser in den Reservaten ab

(mehr …)

D‘ Syngenta? Nei nei, die händ das nid esoo gmeint, d’Syngenta isch schwiizerisch, und d‘ Schwiiz isch suuber.

Es gibt eine Regel.

Je verderblicher für Erde, Mensch und Tier das Produkt ist, welches eine Firma herstellt, desto korrupter und verbrecherischer ist die Gesinnung der Köpfe in den oberen Etagen.

Ein Fallbeispiel.

Quelle: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/professor-wird-von-schweizer-gvo-konzern-attackiert-weil-er-die-wahrheit-sagt.html

thom ram, 19.05.2014

.

Professor wird von Schweizer GVO-Konzern attackiert, weil er die Wahrheit sagt

F. William Engdahl

Als Ergänzung zu dem Interview mit Gottfried Glöckner über die Schäden, die der Syngenta-Genmais an seinen Kühen und auf seinem Land anrichtete, und den schockierenden Details der Taktiken, mit denen ihn das Unternehmen mundtot machen wollte, wird im Folgenden darüber berichtet, was einem Biologieprofessor der Berkeley University widerfuhr. Seine unabhängigen Untersuchungen an Atrazin, einem weiteren Syngenta-Herbizid, das bei dem GV-Mais von Syngenta verwendet wird, geben weitere Veranlassung zum Alarm über die wirklichen Gefahren nicht nur patentierten gentechnisch veränderten Saatguts, sondern auch der patentierten Unkrautvernichter, die mit dem Saatgut verkauft werden.

(mehr …)

Nestlé ist lieb. Nestlé sponsort zwei Lehrstühle. Jodelidihoo, i de Schwiiz isch es alles suuber.

Nestlé, „Naaarungs“mittel – Herstellerin (profitorientierte, dem Menschen mehr Schaden als Gesundheit teuer verkaufende Bauchfüllmittelfabrik) finanziert, weil sie das Gute will, an der ETH (eidgenössisch technischen Hochschule) Lausanne zwei Professorensitze.

Löblich. Einfach nur löblich.

Zwei Professorensitze, damit lernbegierige junge Menschen etwas lernen können.

Völlig in Ordnung ist, dass Nestlé, wenn sie schon zwei Professorensitze finanziert, mitredet, welcher Mensch bei einer Bewerbung denn das Amt übernehmen darf. Völlig einverstanden!

Was , bitte schön, mögen die lernbegierigen jungen Menschen lernen?

Nun kommt es.

Der fantastischen, weil unabhängigen WOZ (Wochenzeitung, Schweiz), sei aufrichtiger Dank für ihren (klein gehaltenen) Hinweis. Auch die WOZ kann von Nestlé von heute auf morgen inn Boden gestampft werden, Nestlé hat Kohle, WOZ hat in der Schweiz einen kleinen Kreis von wahrheitsdurstigen Lesern und vermutlich keine Beziehung nach „oben“. Die Leute lieben Blick und Tagi, welche was Schöneres, weil Unwichtigeres, bringen. Federers Zwillingssensation. Das bringt’s.

Sollte sich ein Mensch um die Stelle an der ETH bewerben, welcher durch seine Weltsicht den Finanzinteressen der hochehrenwerten Firma mit Namen Nestlé in Voraussicht möglicherweise Schaden würde, dürfen die Abgeordeten der Firma Nestlé ihr…VETO gegen dessen Wahl einlegen.

.

.

(mehr …)

Novartis, Schwiiz: Ja sie müend bitte verschtoo, d‘ Onkologii räntiert ebe scho vil besser

Quelle: Finanz+Wirtschaft vom 23. 04.2014

Der Schweizer Chemiemulti Novartis hat das zu wenig rentable Geschäft mit der Impferei und Tiermedizin abgestossen und dafür das Geschäft mit Krebs erweitert. Im Fachjargon klingt das dann etwa so:

„Für 16Milliarden USD ergänzt Novartis seine Produktepipeline“ – und

„Jede einzelne Transaktion werde für die Novartis-Aktionäre einen Mehrwert ergeben, weil sie die Finanzkraft des Unternehmens, die Wachstumsraten und die Margen sofort verbessere“, sagte der Novartis-Konzernchef an einer Telefonkonferenz.

Man darf getrost davon ausgehen, dass Novartis seine Sorgenkinder verkauft und aquiriert, was eine strahlendere Franken – Zukunft verspricht.

Nebenbei habe ich mir grad angelesen, dass eine Chemotherapie von 100’000CHF (Schweizerfranken hunderttausend) an aufwärts kostet.

Zudem habe ich mir grad einmal mehr angelesen, was es mit der Chemotherapie in Wirklichkeit auf sich hat. Wenn du es wissen willst, bitteschön hier.

thom ram 23.4.2014

Schwiizer Diskretion bei Roche: Lieber guet verchaufe als schlächt publiziere, odr?

Viele liebe Behörden in vielen Ländern haben in lieber Fürsorge für viel Geld Tamiflu von der lieben Firma Roche gekauft, denn die Behörden, die sorgen sich immer gut um die Bevölkerung.
So hat die gute Roche seit 2006 für 12 Milliarden Schweizer Franken das gute Mittel Tamiflu verkaufen können. Man hat es zwar nicht gebraucht, aber man muss verstehen, dass beim Ausbruch einer Vogelgrippe die Mittel bereit gestellt sein müssen. Vorsorgen nennt man das.

Roche hat das Mittel auch gut testen lassen. Die Tests waren teuer, und sie haben gezeigt, dass Tamiflu gegen das, was man als Vogelgrippe bezeichnet, keine gute Wirkung hat.
Ich sage das nochmal mit anderen Worten. Tamiflu zeigt bei Vogelgrippe keine heilende Wirkung. Roche hat das in eigenen Versuchen definitiv festgestellt.
Man muss verstehen, dass Roche trotzdem Tamiflu verkaufen wollte, denn die Versuche waren doch so teuer und der Verwaltungsrat sieht es nicht gerne, wenn nicht verkauft wird.

12 Milliarden, na, in den Roche Chefetagen ist das noch nicht das grosse Geschäft, aber immerhin. Und in Anbetracht dessen, dass man ein Placebo unter die Leute gebracht hat, hat man doch ein paar Korken knallen lassen. Und die Menschen haben es ja gratis bekommen, die Staaten haben es ja bezahlt.

Giganten wie Roche sind NICHT verpflichtet, die Resultate ihrer Tests zu veröffentlichen.

Wer eine Flasche mit Maria Treben Kräutern mit „Heilkräuter“ anschreibt, macht sich strafbar.

Quelle: WOZ Nr.16 vom 17.04.2014

thom ram 19.04.2014

.

.

Jodelihoo! D‘ Schwiizer Firma Nestlé macht jetz „Allround“

In der sauberen Schweiz (ich habe CH Pass, ich bin Nestbeschmutzer) gibt es ein paar nette Firmen. Syngenta zum Beispiel. Syngenta hat einen schönen Namen für ihr Unkrautvertilgungsmittel: Roundup. Klingt nach: Alles drin, alles perfekt.
.
Syngenta scheint mir besser zu sein als Nestlé, Nestlé hat keine guten Namen. Ich drücke den Nestlé Entwicklern alle Daumen, dass sie mit ihrer neuen Nahrung schnell schnell ganz ganz erfolgreich sein werden. Gerne steuere ich den guten Namen bei. Die schönen Schachteln sollen mit „Allround“ beschriftet sein, und zwar Allround 1, Allround 2 und Allround 3.

1 Isch ’s z’Morge, 2 isch ’s Mittagässe und 3 isch ’s Nachtässe.
.
Ich rege an, Nestlé schaffe die Gerichte so, dass sie kalt ebenso wie warm gut schmecken, damit ist Gewähr geleistet, dass sie im kalten Norden ebenso gut geeignet sind wie in den Tropen.
Ich vertraue tief in die Firma Nestlé, dass sie bereits daran sind, die Folgenahrung zu entwickeln, welcher ich auch schon den Namen spende, nämlich „Setup“.
Klingt auch gut, oder? Alles wiederherstellen, wie es war.
.
Also das geht so:

(mehr …)

Mutter, gib deinem Kinde Nestlé

Zur sauberen Schweiz gehört zwingend Nestlé als Segen für die Menschheit. 

Als Illustration, was Nestlé so macht, hier ein Beispiel aus Indonesien:

Hier haben die Mütter ihren Kleinsten Reiswasser als Hauptnahrung gegeben, das heisst, das Wasser, welches beim Reiskochen am Schluss übrigbleibt. 

Heute wissen Mütter, dass Babynahrung von Nestlé unvergleichlich viel besser ist. Weil jede Mutter ihrem Kinde das geben will, was für das Kind das Beste ist, kaufen die Mütter jetzt Nestlé – Baby – Milchpulver. 

Ich möchte mich zum Inhalt dieser Pulver nicht äussern, das überlasse ich Nahrungsspezialisten, doch sei gesagt: 

Sone Schachtel kostet lockere CHF 5.-

Das ist der Tagesverdienst eines durchschnittlichen Restaurant- oder Hotel- Angestellten, es ist der Tagesverdienst eines einfachen Bauarbeiters. 

Wieviele Franken wären das in der Schweiz? Du weisst das besser. Ein Tagesverdienst für eine Schachtel Baby – Chemie – Nahrung. 

Was ich sagen will:  (mehr …)

Saubere Schweiz / Liebi Grüessli vo de Syngenta a d Lüüt i de Philippine

Syngenta präsentiert sich in der Werbung graphisch top, einladend – alle Syngenta Produkte sind Wohltaten für die Menschheit.

Wie könnte es anders sein. Saubere Schweiz. Schweizer Qualität.

Syngenta ist ein Paradebeispiel für die alte Welt: Schein und Sein. Aussen fix und innen nix.

Stimmt nicht. Syngenta ist innen nicht nix. Syngenta ist innen einer der drei weltführenden Konzerne, welcher gentechnisch verändertes Saatgut vertreibt.

Die Basis hat längst verstanden, dass gentechnisch verändertes Saatgut verheerende Folgen in sich birgt und steht dagegen auf. Aus diesem Grunde kann Syngenta in der sauberen Schweiz nicht gut vor der eigenen Haustür mit Gen verändertem Reis oder Mais oder und so weiter rummachen. In den 12000km entfernten Philippinen, dort macht aber Genreis nichts, dort kann man den schon anbauen.

Das geht so:

(mehr …)

Liebi Grüessli vo dinere schwiizer Fabrik Syngenta

Bayerischer Bauer im Gefängnis: Die knallharten Methoden der Gentechnik-Industrie

Veröffentlicht am 30. November 2012von 

Ein Bauer kauft Genmais von einem Chemiekonzern und füttert seine Tiere damit. Daraufhin werden sie krank und sterben. Er geht an die Öffentlichkeit und landet schließlich im Gefängnis.

Der Kauf von gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln für seine Tiere wurde einem bayerischen Bauern zum Verhängnis. Als einer der ersten Bauern in Deutschland testete Gottfried Glöckner (Foto) die Verfütterung von Genmais an Tieren mit verheerenden Aus-wirkungen auf seinen Zuchtbetrieb. Es ging eine Weile lang gut. Die genmanipulierten Pflanzen produzierten ein Gift, das den Maiszünzler-Schädling bekämpft. Darüber hinaus war der Proteingehalt der Pflanzen höher als bei konventionellen Maissorten.

 

Zwei Jahre lang fütterte Glöckner seine Hochleistungs-Zuchtrinder mit dem Genmais, bis sie Durchfall und eitrige Euter bekamen und nur mehr vier bis sieben Liter Milch am Tag gaben. Außerdem kam es zu Totgeburten und Missbildungen bei Kälbchen und Todesfällen.

Für den Bauern bedeutete dies einen wirtschaftlichen Totalschaden. „Ich habe alles genetische Tiermaterial verloren, alle Zuchterfolge sind zunichte gemacht worden“, klagt er.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: