bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / GEGENWART » NWO » Mikrochip

Archiv der Kategorie: Mikrochip

Frankreich / CNTF / Nachricht an die ganze Menschheit

Ich habe für bb grad wenig Zeit, doch dieser Aufruf muss raus. Auch in andern Ländern sind die Fundamente für die NWO gut gegossen. Hier werden die Zustände in Frankreich klargemacht.

Es ist Zeit, zu handeln.

thom ram, 17.08. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, dessen Werden lange Zeit von nur wenigen Menschen bemerkt wurde.

.

Klicke dich zur Quelle ddb! (mehr …)

David Icke / Uno Agenda 21 / Uno Agenda 30

Für Stammleser von bb und anderen „Hinter die Kulissen schau Seiten“ sagt David Icke grundsätzlich nichts Neues, doch fasst er die wichtigen Punkte der UNO-Agenda kurz und träf zusammen. Es ist hilfreich für kluge Lebensgestaltung, diese grossen Ziele im Hinterkopf zu behalten.

Gelassen bleiben. Dem eigenen Lebensplan vertrauen. Sich erinnern, dass wir im Grunde machtvolle Wesen sind, welche unsere Realität selber gestalten. Das ist angesagt!

Danke, grosser David.

thom ram, 08.05. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, da die alten Mächte Vollgas gaben, es ihnen jedoch versagt blieb, die Welt dauerhaft in ihrem Sinne zu versauen.

.

.

.

.

Cyber warfare – der Computer-Internet-Krieg

Wir hatten hier vor kurzem ein Interview mit Igor Aschmanow gebracht, in dem über den aktuellen Stand der Überwachung mithilfe der sogenannten (un-)sozialen Medien und deren Gerätetechnik gesprochen wurde.
Heute nun wollen wir einen Artikel desselben Autors in der Wochenzeitschrift „Argumente und Fakten“ anbieten, der sich mit dem CyberWar, dem Informationskrieg im Internet, beschäftigt.

bb-Stammleser wissen, daß ich jeglicher Art „Xpärden“ gegenüber sehr kritisch eingestellt bin, weil diese oft – wegen ihrer eingeengten „Fachbrille“ – viele allgemeine Prozesse nicht erkennen oder falsch einschätzen; so bitte ich den geneigten Leser auch hier um maximal wache und kritische Rezeption aller Aussagen…
© für die Übersetzung aus dem Russischen Luckyhans, 16. Mai 2017
——————————

IT-Experte Igor Aschmanow: „Zwischen den Ländern tobt der Cyber-Krieg“

Artikel aus der Zeitung: Wochenschrift „Аrgumente und Fakten“ Nr. 16 vom 19/04/2017

Darüber, warum die Daten im Internet das neue Erdöl sind, und wie Computer-Viren auch Atomreaktoren außer Funktion setzen, erzählte einer der IT-Experten Rußlands, Igor Aschmanow, den „AuF“.

(mehr …)

Daten-Folgen

Die Welt, in der wir leben, ist für viele modern und angenehm, trotz einiger (scheinbar weniger) Unannehmlichkeiten.
Wie sehr sich diese Menschen irren, wird aus dem nachfolgenden Interview klar.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 5.2.2017


Die VSA-Dienste jagen schon heute die künftigen Präsidenten

3. Februar 2017 – 16:26 – Dimitrij Smirnow

Russische Hacker sind genausoein Mythos wie das „Reagenzglas mit weißem Pulver“

aschmanow
Der Chef des Unternehmens „Aschmanow und Partner“ Igor Aschmanow auf der Woche des russischen Internets und dem Media-Kommunikationsforum „Russian Interactive Week“. Foto Sergej Faditschew/TASS

Hacker, Geheimdienste, Cyber-Streitkräfte, totale Überwachung, sichere Messenger und hinterhältige „soziale“ Netze – in den letzten Monaten ist der mediale Raum derart damit angefüllt, daß es einfach notwendig ist, dies näher zu betrachten. Was geschieht mit unseren Telefonen und Computern, was ist zu Hause zu befürchten und was ist morgen zu erwarten – mit diesen Fragen hat „KP“ (die mehrfach „gewendete“ ehemalige „Komsomolskaja Pravda“ – d.Ü.) sich an einen der kompetentesten Fachleute im Lande gewandt – Igor Aschmanow, ein Mann, der seine Karriere und sein Vermögen im IT-Bereich gemacht hat.

(mehr …)

Die gar wundersame Zusatzelektronik im PW des Udo Ulfkotte / Sachen giptz

Die Geschichte ist fast zu schön, um wahr zu sein.

Ich ziehe meinen Hut vor Udo Ulfkottes Vorgehensweise. Klug macht er das.

Ich als Aussenstehender habe keinen Grund, vornehm zurückhaltend zu sein, und ich sage:

Selbstverständlich hat der Vorbesitzer die Anlage eingebaut, damit der ständige Kontakt mit dessen Frau gegeben war. 

Ups, das war falsch.  (mehr …)

NWO / Der Masterplan

Ich zögerte, vorliegende Aufzeichnungen rauszuhängen, denn ich gehe davon aus, dass für die Mehrzahl der Leser von bb prinzipiell nichts Neues darin zu finden ist, dass es für dich(?) bloss nochmal ein Auffächern des grossen Planes in neckische Details ist, sozusagen die mit Barockschnörkeln versehene Machtpyramide.

Und doch…

Vielleicht kommt ein Leser neu vorbei, durch ein Stichwort angeregt, oder auf der Suche nach etwas Neuem und kann dank der Aufzeichnung auch beginnen, sich auf den Weg zum machen hinter die Kulissen der Täuschung, der Verführung, der Irreleitung, kann einen ersten Blick werfen auf die Pläne und auf die bereits erfolgreich installierten Mechanismen zum Zwecke seiner meiner deiner unserer Versklavung und Komplettverblödung.

Alles Weitere ergibt sich aus der Lektüre, doch möchte ich Leser, welche erstaunt zweifeln speziell auf die Frage hinweisen: (mehr …)

Die Billionen-Dollar-Lüge / Der Holocaust / Kapitel 4

 

.

In Kapitel 4 erhebe ich einen Einspruch. Hatonn redet von AIDS so, als ob AIDS eine bestimmte, sich von anderen Krankheiten unterscheidende Erscheinung wäre. Auch redet er von einem HI Virus.

In meinem derzeitigen Weltbild gibt es einen HI Virus nicht. Er wurde nie separiert, nie nachgewiesen. Im HIV Test wird kein Virus gezählt, sondern die Menge bestimmter vom Körper produzierten Abwehrstoffe wird gemessen. So kommt es, dass malariakranke Patienten oder schwangere Frauen mit Diagnose „HIV Positiv“ aus der Arztpraxis taumeln. In der Tat müsste der Patient als malariakrank erkannt, und müsste der Frau zu ihrer Gesundheit gratuliert werden, denn ihr Körper hat mehr Abwehrstoffe produziert, um die Schwangerschaft zu schützen. Frefel unserer Krankheitsmedizin in Reinform.

Dass Hatonn hier irrt, lässt mich natürlich seine gesamten Behauptungen noch kritischer betrachten. (mehr …)

Gerard Menuhin / Wahrheit sagen, Teufel jagen / Kapitel 4 / Endstadium: Das kommunistische Vasallentum

.

Kapitel 4

.

Ich taumele bei der Lektüre des Buches nach kurzer Zeit des Lesens von Abschnitt zu Abschnitt.

Jedes Einzelne der vier Kapitel ist ein turmhohes Gebilde an kaum überbietbar dichter Information.

Auch in Kapitel 4 hat Autor Gerard Menuhin sehr viele allesamt belegte, überprüfbare Zitate zusammengetragen

und daraus den wahren Ablauf der Geschichte abgeleitet.

Das Resultat ist für einen Durchschnittsmenschen, zu denen ich mich zähle, erschütternd,

und dies obschon ich mich die letzten Jahre eben gerade hauptsächlich damit beschäftigt habe,

was denn hinter den Lügen der offiziellen Geschichtsschreibung

und hinter  heutiger Politik, weltweiter Geldstrategie, laufenden Kriegen, aktueller Migration

und den täglichen Medienmeldungen tatsächlich steht.

.

Wir hoffen, dass viele Besucher das Buch lesen, speichern und verbreiten.

Warum? (mehr …)

Thomas Miescke / Die rote Pille / Schnellkurs Neue Weltordnung 1

Der Anfänger dürfte durch die Lektüre bis in die Grundfesten erzittern und wanken.

Der schon lange Zeit Forschende wird sein Wissen grössten Teils bestätigt finden, wird aber auf ihm bislang unbekannte Details stossen, und hie und da wird er feststellen, dass sein Bild von dem Bild von Thomas Miescke abweicht. Das ist in Ordung, es gibt Anlass für Nachstossen, Nachfragen Nach-nachforschen.

Mein grosser Respekt und Dank an den Autor Thomas Miescke. (mehr …)

Geschichten – Истории (3)

Наших уважаемых русскоязычних читателей просим читать оригинал статьи, пользуясь этой ссылкой.

In unserer Reihe der alternativen Geschichtsbetrachtungen kommen wir nun zu einer Ansicht der jüngsten Vergangenheit, die ebenfalls zu verschiedenen Gedanken Anlaß bietet, je nachdem, wie man diese oder jene Prozesse sehen will.
Es geht dabei nicht um Angstverbreitung, sondern um das Anschauen alternativer Sichtweisen und deren Wahrscheinlichkeit – im Vergleich zur offiziellen oder eigenen Version dessen, was um uns herum so vor sich geht. Wobei jede Meinung ein gewisses Recht auf Existenz hat, sofern sie die Ereignisse in einen logischen Zusammenhang bringt.
Und je vielfältiger die unterbewußt als denkbar „zugelassenen“ Versionen sind, desto leichter wird es, sich von der bisherigen „fest zementierten“ eigenen Version zu trennen und „andere“ Szenarien als möglich ernst zu nehmen… und sich selbst neu zu positionieren 😉
Wie schon öfter eine nur wenig durch Erklärungen ergänzte Übersetzung aus dem Russischen© für diese wie immer by Luckyhans.
Luckyhans, 7. März 2016
———————————-

Das parasitäre System setzt seine Versuche fort, die Bevölkerung der Erde zu beseitigen. Und die dumme Spitze der Parasiten versucht, sich vor der geplanten planetaren Katastrophe zu retten, indem sie an die Allmacht unterirdischer Städte und atombombensicherer Bunker glaubt…

2015 – 2016. Es wird eine Sprengung des Yellowstone-Supervulkans geben

Autor – vsevolod30 – 20. Februar 2016

Der Autor redet Unsinn, oder? Wozu sollte man einen Vulkan auf dem eigenen Territorium sprengen? Schaun wir mal.

(mehr …)

NWO / Von den Strukturen

Für Neulinge ergibt der Artikel eine Uebersicht. NWO heisst Neue Weltordnung.

Für den, der das Prinzip der Kabale kennt, bietet der Artikel Einzelheiten.

Wer es nicht glauben will und kann, dass es abgrundtiefe Bosheit gibt, der klicke weiter, tue sein Tagwerk ohne dieses Wissen und erschrecke nicht, wenn er aufwachen wird.

Generell gilt: (mehr …)

UPIK/DUNS / Eine wilde Spekulation

Zuerst mal Fakten.

D+B gibt es. Dieser Club führe weltweit Firmen in seinem Archiv und sammele Daten der Firmen. Er könne somit als Auskunftsstelle für die Bonität einer Firma dienen. 

DUNS Nummern gibt es. Du kannst es selber überprüfen. Gib unter https://www.upik.de/dunsanfordern.html eine beliebige Amtsstelle deiner Gemeinde oder ein beliebiges Gericht ein, und du wirst fündig werden. Sprich mit einem Gemeindeangestellten / einem Juristen, und er wird Kartoffelaugen machen und von nichts wissen. Entweder weil er nichts weiss, oder, vermutlich seltener, weil er weiss und lügt. 

Gestern habe ich gelesen: Die Bürgermeister der BRD Gemeinden hatten dieselbigen 2007/8 auf Geheiss der EU als Unternehmen bei D+B anzumelden. Zudem wurden die Bürgermeister aufgefordert, mit ihrer Unterschrift zu bezeugen, Geschäftsführer der Firma Berlin / Düsseldorf / Hinterlupfigen zu sein.

Das bedeutet: Mindestens die Bürgermeister der BRD wissen, dass ihre Gemeinde als Firma betrachtet wird und dass sie, die Bürgermeister, den Firmengesetzen unterliegen. Wenn dein Bürgermeister davon nichts weiss, dann lügt er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit.

.

Mir sticht ins Auge. Sämtliche Gemeindeämter, Landesämter, Staatsämter und Gerichtsbarkeiten, ich schätze europaweit und in den Staaten genau so, sie haben eine DUNS Nummer, werden also von jemandem als Firma betrachtet.

Erste Frage: Wer ist dieser Jemand? (mehr …)

Interview mit Stewart Swerdlow / Nur für Leser, welche über den Tellerrand hinausschauen wollen

Stewart Swerdlow hat tonnenschweres familiäres Erbe im Rücken. Seine Vorfahren waren an schweren Verbrechen an der Menschheit beteiligt. Er hat sich in die Energiefelder von Leuten Inkarniert, welche ranghohe Vollstrecker der weltweit gespannten schwarzen Pläne waren. Er selber war Mitarbeiter an Mind Control – Projekten, in Funktion eines wichtigen Versuchkaninchens – so ich das richtig interpretiert habe.
Das heisst: (mehr …)

Migration unter dem Aspekt der Wahrhaftigkeit / Eine Predigt

Die vorliegende Predigt des Pastors Jakob Tscharntke in Riedlingen ist lebendiger exemplarischer Beweis, dass in allen Gesellschaftsschichten redliche Menschen sind, welche selber denken, selber forschen, selber ihre Schlüsse ziehen, und welche etwas tun, auch unter den Pfarrherren.

Pastor Tscharntke tut etwas, was von Weisheit zeugt: (mehr …)

Prof.Dr.Peter Yoda: Ein medizinischer Insider packt aus. Ein Dokumentarroman.

Unser einer fragt sich immer wieder. Wie kann die bestehende Machtmissbrauchs – Pyramide überhaupt so perfekt funktionieren? Die Welt wird überzogen mit Hunger, Seuchen und Bomben, wie kann das nur sein? Ist denn jeder Soldat ein schlechter dummer Mensch, ist jeder Apotheker ein schlechter dummer Mensch, ist jeder Arzt ein schlechter dummer Mensch, ist jeder Bürgermeister ein schlechter dummer Mensch, ist jeder Lehrer ein schlechter dummer Mensch, ist jeder Vater ein schlechter dummer Mensch?

Ich kenne doch aus all diesen Berufsgattungen Menschen, welche weder schlecht noch dumm sind, kenne ich denn nur die Ausnahmen? (mehr …)

Sanktionen und Folger/n

Daß „Brüssel“, d.h. die EU (die nicht gleich „Europa“ ist ), mit der Durchführung und mehr noch der Verlängerung der Sanktionen gegen Rußland den Menschen in den Mitglieds-Ländern erneut „ins Knie geschossen“ hat, ist inzwischen andeutungsweise auch in den Hauptströmungsmedien angekommen – leider ändert sich dadurch gar nichts, was die Rolle der Lügenmedien ganz klar verdeutlicht.

Und daß sich die internationalen Großkonzerne, die ja vor allem VSA-basiert sind, an diese Sanktionen in keiner Weise halten, bewies unlängst die Fa. Boeing, die ihr Rußland-Geschäft uneingeschränkt fortsetzt.
Auch ArianeSpace hat, zusammen mit der UK-Company OneWeb, unlängst einen Vertrag über den Kauf von 21 russischen Sojus-Trägerraketen abgeschlossen.
Wir sehen auch hier: alle sind gleich, nur manche sind gleicher – um so dämlicher die „Nibelungentreue“ unserer amerikanisch gelenkten Politiker-Darsteller in EU und BRD.

Aber das soll nicht unser Thema sein.
Wir wollen uns mit einigen Folgen dieser „Sanktionen“ mal im Detail befassen – heute auf dem Schirm: die Mikroelektronik.

(mehr …)

Autonome Waffensysteme

Autonome Waffensysteme oder Killerroboter sind so ziemlich das letzte Wort der „modernden“ Kriegsführung.
Damit sind nicht nur die schon von ihren Einsätzen in diversen Ländern der Welt bekannten Drohnen („Fachbegriff“ UAV = unmanned aerial vehicle) gemeint, von denen es die unterschiedlichsten Typen, Größen und Variationen gibt, sondern ganze Paletten an längst entwickelten und erprobten vollautomatischen Waffensystemen – automatisch nicht nur im Sinne der inneren Funktion, sondern im Sinne des gesamten Einsatzes, der sog. „Mission“.
So gibt es bereits in Erprobung sog. Schwarm-UAVs. Weitere Varianten werden erforscht und recht bald zur Anwendung bereit stehen.
(mehr …)

Mensch – Person – Sklave

In jüngster Zeit mehren sich die Ausarbeitungen zu den auch hier schon mehrmals angesprochenen Fragen – eine weitere von Heike Werding aus Melle ereichte uns dieser Tage; sie stammt vom Februar 2015, ist mithin noch recht aktuell und sehr präzise, daher übernehmen wir den Text hier ohne Veränderungen – leider sind die Formatierungen des Originals nicht alle mit herübergekommen. —
Anschließend folgen noch ein paar Video-Links zur Illustration einiger Aspekte.

Aber nun zu Heike Werding · Ihr persönliches Engagement für den Frieden · Februar 2015:

Internationale Handelsverträge, über deren Entstehung und Wirkung auf unsere Region Osnabrücker Land
Information für Bürgermeister, Ratsmitglieder, Unternehmer und Mitbürger.
Mit dieser, sehr gründlich recherchierten Zusammenfassung, fordern wir Sie auf, das Osnabrücker Land und sich selbst aktiv, vor den auf uns zu rollenden internationalen Seehandelsrechten zu schützen.

(mehr …)

James Michael Casbolt / 5 / Hineingeboren in das Projekt

Lieber Leser.

Diesen Teil des Karnikelbaues anzuschauen ist schrecklich. Ich warne dich. Der Bericht verursacht Uebelkeit, wenn du dich mit dem Inhalt auch nur ein kleinstes bisschen identifizierst.

War ich letzter Tage schon schräg drauf, weil ich mich mit der Aufklärungsarbeit von H.J.Heutschi in der Schweiz herumgeschlagen und dabei einen Blick in die Vorzimmer schweizerischen Lugs und Trugs geworfen hatte, so geht meine Befindlichkeit mit der Lektüre von J.M.Casbolt vollends in Trübnis.

Ich bin ziemlich standfest, kann mir Schlechtigkeiten mittlerweile mit Gelassenheit anschauen. Was mir da aber aus der Schrift von Casbolt entgegenschlägt, das ist in mich eingedrungen, und ich bin dran, es zu verarbeiten.

Meine ursprüngliche Absicht war es, alle 10 Kapitel einzustellen. Ich springe jedoch hier auf Kapitel 5 und stelle die Serie danach ein. Es ist wichtig, zu wissen, dass es diese Fürchterlichkeiten gibt, aber die Beschäftigung damit hilft nicht weiter.

Kapitel 5 reiche ich noch nach, weil James Michael konkret wird und das aus seiner Kindheit preisgibt, woran er sich wieder erinnern kann. Ich stelle es ein, damit uns verständlich wird, wie es kommen kann, dass Menschen kalt und präzise Dinge tun, welche eines normalen Menschen Blut gerinnen lassen. Täter, egal ob Täter mit der Waffe oder Täter in den Ledersesseln, sie sind allesamt umprogrammiert. Sie wissen im Moment was sie tun, und doch wissen sie es nicht. Sie erschiessen einen ihnen nicht bekannten Menschen genau so leicht, wie ein normaler Mensch einen Apfel teilt. Sie verbreiten Seuchen, Armut, Krieg so leicht, wie du und ich einen langweiligen Sonntagsspaziergang machen.

Wenn du Kapitel 5 gelesen haben wirst, wirst du es verstehen.

Ja, und damit Schluss mit dem Thema unter der Lupe. Die Artikel triefen vor trennender Energie.

Alle 10 Kapitel findest du unter:

http://transinformation.net/agent-buried-alive-geheimdienstagent-lebendig-begraben/?replytocom=38389#respond

thom ram, 21.09.2014

.

James Michael Casbolt /

KAPITEL FÜNF – HINEINGEBOREN in das PROJEKT

1981 – 5 Jahre alt.
Von der Chalgrove Grundschule in Finchley, Londen, von zwei Männern abgeholt und in die Greenham
Common Militärbasis gebracht worden. In die BRAVO Location bei Greenham Common gebracht und
von dort in die Untergrundbasis AL/499 zusammen mit 15 anderen Kindern, um die PSI Fähigkeiten zu
testen. Diese Sitzung beinhaltete ein Ritual, in dem eines der Kinder (ein kleines Mädchen) in einen
Käfig mit einem Kampfhund geworfen wurde, der es vor unser aller Augen umbrachte. Das gesamte
Ereignis wurde gefilmt. Das Video wird vermutlich in der Geheimdienst-Gemeinschaft als „Snuff“ Film
herumgereicht. Die 15 übrigen Kinder wurden für das künftige Training in 3 Gruppen von jeweils 5
geteilt.
Das Alter der Kinder scheint zwischen schätzungsweise 5-10 Jahren zu liegen.
Die Sitzung kulminierte in der 1. OSIRIS Genmanipulations-Prozedur.
Gleich danach meldete meine Mutter mich in Finchley für Kampfkunst Training an, bei einem
sadistischen Trainer.
Details der Programmierungssitzung wie folgt: (WARNUNG: sehr verstörend zu lesen)

Ich wohnte zu dieser Zeit mit meiner Mutter in Finchley, Nord-London, und mein Vater war
gerade in Spanien aus dem Gefängnis gekommen, weil er Drogen verschoben hatte, und er
lebte zu der Zeit in Reading. Ich erinnere mich an einen frühen Nachmittag, an dem ich von
zwei Männern in einem weißen Auto zur Greenham Common Militärbasis gefahren wurde.
Viele der Details dieser Zeit sind erst unter Rückführungstherapie herausgekommen, aber ich habe mich
immer daran erinnert, wie die vorderen Tore des Ortes hochfuhren. Die nächste Ereigniskette ist wie folgt: Der
Mann im Beifahrersitz dreht sich zu mir um und sagt: „Hier haben sie auch Atomwaffen“.

Später entdeckte ich, dass dies tatsächlich nur eine Fassade war um das Geheimnis der Basis zu wahren,
damit die Kinder in die Basis ein – und ausgeschleust werden konnten. Es mag sein, dass sie auch Atomwaffen
dort hatten, aber der primäre Existenzgrund für die Greenham Common Basis war, Kinder unterirdisch zu den
verschiedenen Basen im Land zu kanalisieren. Wir fuhren durch die Basis in einen unterirdischen Tunnel und
nach unten, bis wir auf einen flachen unterirdischen Parkplatz kamen, wo links schon ein Armee-Lastwagen
stand.
Da gab es zwei Kästen, in jedem saß ein Sicherheitsmann. Der Tunnel ging an den beiden Zellen vorbei weiter.
Rechts von mir konnte ich eine Gruppe von ungefähr 15 Kindern vor einer Tür stehen sehen. Alle Kinder hatten
Decken um ihre Schultern gewickelt und Männer in Militäruniformen standen links von den Kindern. Sie sagten
nichts und schienen nur dazustehen und zu warten.


Man brachte mich aus dem Auto, gab mir eine Decke (der Tunnel war kalt) und der zivil
gekleidete Mann vom Beifahrersitz schob mich in die Gruppe der anderen Kinder. Die Gruppe

bestand hauptsächlich aus Jungen, es waren aber auch ein paar Mädchen dabei. Die meisten
von uns schienen grob im gleichen Alter zu sein, aber manche sahen etwas älter oder größer
aus. Dann wurden wir von einem der Männer in Anzug durch die Tür rechts von uns geführt,
und gingen durch ein paar Flure in einen Raum, der wie eine Art Klassenzimmer war.Der Raum
enthielt Stühle mit Pulten davor und man sagte uns, wir sollten uns ein Pult suchen und uns
setzen.
Der Mann stand vorn im Raum und wir warteten alle – wie es schien ein paar Minuten – bevor
eine Frau in den Raum kam. Sie schob einen Trolley und karrte ihn herum neben unsere Pulte.
Dann gab sie jedem von uns eine Art Puzzle, bei dem wir geometrische Formen
zusammensetzen mussten. Die Frau war in mittlerem Alter, dunkelhaarig, hübsch, und sie trug
ein büroähnliches Outfit mit dunklem Rock und weißer Bluse. Als wir alle unsere Puzzles
bekommen hatten, Dann sagte sie „Los“ und startete eine Stoppuhr. Ich kann mich nicht mehr
erinnern, wie gut ich war, aber sie sagte uns dann, wir sollten aufhören als die Zeit um war und
dann kam sie mit einem Clipboard herum um unsere Resultate aufzuschreiben.
Danach wendeten die Dinge sich und wurden sehr schlimm. Eine Gruppe Männer eilte plötzlich
zu einer Tür auf der rechten Seite herein, wo die Frau eingetreten war. Sie drängten uns grob
aus unseren Sitzen. Wir hatten große Angst, schrieen und stolperten. Dann wurden wir grob
gepackt und manche von uns drängten sich aus dieser Tür und in den Flur nach draußen. Die
Frau rief etwas, sehr laut und agressiv, was an uns alle gerichtet zu sein schien. Immer noch
schreiend und voll Angst wurden wir dann auf fahrbare Krankentragen gefesselt und ein paar
Korridore heruntergeschoben, in eine Art medizinisches Umfeld, wo wir von Doktoren in
Labormänteln Drogen gespritzt bekamen.
Danach wurden wir weitere Korridore heruntergeschoben in einen großen dunkleren Raum mit
vielen großen Käfigen in denen große Hunde waren, die so aussahen wie große Wölfe. Ich
erinnere mich auch daran, den Klang von großen Katzen zu hören (Tiger oder Löwen) und
weiteren Tieren tiefer im Raum, aber ich konnte nicht so weit in die Dunkelheit hinein sehen.
Die Männer, die uns aus dem Klassenzimmer herausgeschleift hatten standen dort mit der Frau
und sie befahl, uns von unseren Krankenliegen loszubinden.
Das machten sie, und wir standen alle zusammen und drängten uns schutzsuchend
zusammen. Zu diesem Zeitpunkt war die Wirkung der Drogen bereits eingetreten und wir waren
in einem Zustand von chemisch hervorgerufener Ruhe und Unterwürfigkeit. Die Frau sagte uns,
wir würden nun ein Spiel spielen, um „einen auszuwählen“. Ich erinnere mich auch, dass ich sie
etwas über den „ersten auserwählten“ sagen hörte, was für mich heute nach Freimaurer
Terminologie schmeckt.
Hinzugenommen die Tatsache, dass im Freimaurertum die Energie der weiblichen Göttin
angebetet wird, und dass viele der Riten von einer weiblichen „Muttergöttinnen Figur“
kontrolliert werden, glaube ich, dass das was als nächstes geschah, ein
Freimaurer/Satansritual war. Die Frau schien die Rolle der Muttergöttin inne zu haben, als sie
dann damit weitermachte, einen Bund farbige Bänder an die Wand zu ihrer Linken zu hängen
und sie sagte uns, wir sollten uns jeder eines auswählen. Das machten wir und stellten uns
dann wieder zusammen hin.
Sie fragte,
“Wer hat dunkles Purpur?” und jeder schaute nach unten.
Der Raum war mit einer Art fluorisierendem oder Infrarotlicht erhellt, und unsere Bänder
glänzten mit einer psychedelischen Aura.

Ein kleines Mädchen links in unserer Gruppe sagte: „Ich hab.“ Und die Frau nickte einem der
Männer zu, der dann das kleine Mädchen packte und sie grob hin zu einem der Käfige auf
unserer linken Seite trug. Sie schlug um sich und schrie, und als wir alle außer uns vor Angst
wimmerten, öffnete er die Tür und warf sie einem großen zähnefletschenden Hund vor, der
schon gebellt und sich wie verrückt aufgeführt hatte, seit der Mann das kleine Mädchen
aufgehoben hatte.
Es schien eine Art asiatisher Hund zu sein oder ein Wolf, war aber viel größer. Dieses Tier
nahm das kleine Mädchen zwischen seine Kiefer wie eine Spielzeugpuppe und fing an, sie zu
schütteln. Es ist schwierig für mich, mich an viel mehr zu erinnern, und ich bin nicht sicher, ob
ich das will. Ich fühle mich sogar schuldig, Zeuge dieses Vorfalls geworden zu sein, und selbst
darüber zu schreiben.
Ein weiterer Überlebender von ähnlichen Projekten erzählte mir dass dies sehr verbreitet ist,
und man nennt es „die Schuld des Überlebenden“.

1984 – 8 Jahre alt.
Wurde von meinem Vater – als ich ihn in den Ferien besuchte – nach dem Burnham Beeches OMEGA
Standort gebracht, in einen privaten Waldabschnitt auf Regierungsland. Hier würde es um die
schamanischen Schlangenrituale gehen.
Nochmal, die meisten wenn nicht sogar alle Prozeduren im Projekt Mannequin werden im Namen der
Wissenschaft gefilmt. Vater wurde auch am OMEGA Standort als Kind und Erwachsener programmiert.
Er wurde regelmäßig von seinem Vater dorthin gebracht.
Details der Programmierungssitzung sind wie folgt:

Wir waren in einem teuren Hotel und mein Vater ging raus um zu telefonieren. Er kam zurück
ins Zimmer und erzählte mir, wir würden eine Ausfahrt machen. Ich fragte ihn nach dem Ausflug
und er sagte „ich kann es dir nicht sagen“. Wir fuhren nach Burnham Beeches, und die meiste
Zeit davon, ohne ein Wort zu sprechen. Es wurde gerade dunkel, als wir ankamen.
Wir parkten und wurden von einem anderen Mann erwartet, der mit meinem Vater sprach. Ich wurde von
diesem Mann weggeführt. Wir gingen in die Wälder und ich sah dort Leute versammelt, in Roben und mit
Hüten. Manche von ihnen hielten sowas wie Lichtstäbe, die das Dunkel beleuchteten. Sie formten einen Kreis
um mich herum und fingen an, in einer seltsamen Sprache zu singen, was, wenn ich jetzt zurückblicke – klang
wie hebräisch oder aramäisch. Wie in 1981 waren auch englische Begriffe so wie „der Auserwählte“ auch in das
Chanten inbegriffen.
Eine Frau in einer Robe näherte sich mir (könnte die selbe Frau gewesen sein wie 1981), und sie hielt eine
kleine mehrfarbige Schlange. Sie rollte meinen Ärmel nach oben und drückte auf die Oberseite des
Schlangenkopfes, um sie zu aktivieren. Sie zischte und sie lenkte den Kopf zu meinem Arm, in den sie dann
biss. Das Gift zeigte schnell Wirkung und ich gelangte in einen veränderten Bewusstseinszustand und ich
wurde sehr krank. Nach einer bestimmten Zeitspanne erholte ich mich und manche der Leute, die Roben
getragen hatten, waren nun nackt.

Die Frau brachte eine andere Schlange zu mir (diese in einer etwas anderen Farbe, aber immer noch klein) und
ich wurde erneut gebissen. Wieder wurde ich sehr krank und dieses Mal starb ich beinahe. Man spritzte mir
eine Droge um mich wiederzubeleben und ich erholte mich. Dann wurde ich nach links weggeführt, wo ein Loch
gegraben worden war, mit einem Sarg daneben. Der Sarg wurde geöffnet und ich sah, dass er voll war mit
großen Schlangen. Ich war in einem sehr geschwächten Zustand und wurde hochgehoben und in den Sarg
gelegt. Dann wurde ich lebendig begraben. Es erschien mir, als wäre ich für Stunden begraben gewesen.
Im Sarg gab es kein Entkommen fürmich, daher dissoziierte ich mich und ging mit meinem Geist woanders hin.
Anmerkung:
Die größeren Schlangen im Sarg schienen ungiftig zu sein.

1986 – 10 Jahre alt..
Meine Mutter und ich zogen mit meinem Stiefvater nach Reading. Während ich in den umliegenden
Wäldern am Ende der Recreation Road spielte, wo wir wohnten, kamen 2 Männer und transportierten
mich nach AL/499.
Als ich erwachsen war, nahm das kleine Mädchen, das damals gegenüber von mir gelebt hatte, aus
dem Blauen heraus Kontakt mit mir auf. Sie erzählte mir, sie hätte große Gedächtnislücken und
erinnerte sich daran, spezielle TR-3 Sondereinsatzkräfte Flugzeuge im Glühwürmchentyp in den
umliegenden Wäldern landen zu sehen, als wir noch Kinder waren.
Später wurde ich von einem NSA Anwender „Sylus“ kontaktiert und erhielt meine Project Mannequin
Akte bezüglich dieser Trainings-Sitzung.
Andere Kontakte, denen ich in der Geheimdienst Gemeinde traue, bestätigen diese Akte als
authentisch.

TS (R) – CLAVIUS TS
Subj: X4566-2 (casj)
Einschätzung für verdeckte Aufgaben:

Instabiles Implantat (Series TETRA) hat X4566-2 ungeeignet für die Verwertung bei
CovOps gemacht.

Empfehlung, X4566-2 für obs. zurückzuhalten und für den FALLOW-RIGHT
Doppelblindtest in die allgemeine Bevölkerung zu entlassen.

COMD-CLAVIUS


4. Oktober 1988
Details der Programmierungssitzung wie folgt:

In einem der größeren Räume auf AL/499 war ein Trainingsumfeld eingerichtet und ein kleines
Publikum kam herein und nahm Platz. Ein sehr berühmter Politiker, den ich hier nicht
namentlich nennen will, war anwesend. Ich sollte an einem Kampf mit bloßen Fäusten
teilnehmen, mit einem der anderen älteren Jungs von der zweiten Einheit.
Commander Clavius war zu dieser Zeit mein Anwender. Er war ein dunkelhaariger Mann mit
dünnem bis mittelschwerem Gebäude und schätzungsweise 1,52m groß. Manchmal trug er
Anzughosen, ein weißes Hemd und Schlips, und zu anderen Zeiten trug er einen dunklen
Springeranzug von der Spezialeinheit „all in one“ (alles in einem), den ich über die Jahre
hinweg viele Menschen habe tragen sehen. Er hatte einen amerikanischen Akzent und einen
schlechten Atem.
Als der Kampf begann, traf ich den anderen Jungen mit einem rechten Haken und schlug ihn zu
Boden, dann stampfte ich auf seinen Kopf. An diesem Punkt wurde der Kampf beendet und ich
wurde von Commander Clavius hochgelobt. Danach wurde als meine Belohnung ein
Katzenjunges hereingebracht und dann wurden die Ereignisse wieder furchtbar. Die Anwender
gingen immer von extremer Höflichkeit hin zu sadistischen Befehlen um einen zu verwirren.
Man gab mir ein Messer und sagte mir, ich solle das Kätzchen erstechen. Ich lehnte das ab und
der Commander schrie mir ins Gesicht und fing an mich zu ohrfeigen. Ich lehnte immer noch
ab, und er schlug härter zu. Ich fing an, mich zu dissoziieren und fiel in eine Art Benommenheit.
Ein anderer Mann im Publikum mit amerikanischem Akzent schrie dem Commander zu „bring
es selbst um!“, der antwortete ihm „ Ja, Sir.“ Dann brachte er das Kätzchen selbst um. Ich
dissoziierte mich noch tiefer und meine Trance wurde tiefer.
Weil ich diesen Test nicht bestanden hatte, erachtete man mich für ungeeignet für physische
Anschläge und mein Training fing an, sich in die Richtung der Route von Remote Viewing und
Meisterschaft über die subtile Energie zu bewegen. Das körperliche Training in Kampfkunst
ging jedoch weiter und als ich 16 Jahre alt war entschieden sie, mich in Brighton das erste Mal
auszuprobieren und zuschlagen zu lassen. (Aber wir greifen der Zeit vor.)
Sitzung kulminiert in der 2. OSIRIS Prozedur genetischer Manipulation.

1989 – 13 Jahre alt.
Ich kam in die weiterführende Schule. Meine Mutter bestand darauf, dass ich die Denefield Schule in
Reading besuche, die viel weiter weg von meinem Zuhause war als die anderen Schulen, die ich hätte
besuchen können. Später entdeckte ich, dass Denefield mit dem Projekt Mannequin in weitaus mehr
Wegen als nur einem verbunden war. Hier war ich das Ziel von nahezu jedem Tyrann der Schule.
started secondary school. Diese Jungs waren älter, größer und stärker als ich. Ich glaubte, dass ich
ihnen gegenüber hilflos war.
Eines Nachmittags wurde ich auf dem Feld von zwei älteren Jungen attackiert, die es dann schafften,
meinen Arm zu brechen und noch ein paar von den anderen Knochen in meinem Gesicht. Ich lag auf
dem Boden mit gebrochenem Arm und sie traten mir ins Gesicht. Meine Mutter wurde gerufen und sie
brachte mich ins Krankenhaus. Ich weiß noch, dass ich auf dem Weg ins Krankenhaus keinen Schmerz
spürte. Mein Arm war zerfleischt und Metallplatten wurden eingesetzt. Ich verbrachte Wochen im
Krankenhaus mit der Wiederherstellung.

Als ich aus dem Krankenhaus heraus kam, entdeckte ich im Schlafzimmer meines Vaters Bänder mit
Kinderpornographie und schaute sie an. Darunter waren auch Kinder, die in
Freimaurerlogen
vonMännern vergewaltigt wurden, die in ägyptische Roben gekleidet waren. Ebenfalls dabei waren
homosexuelle Orgien in diesen Logen, wo die Männer in Dreiecksmustern auf dem Boden positioniert
waren. Mein Stief-Vater missbrauchte mich!
Das Verprügeltwerden durch die älteren Jungs in der Schule und nach der Schule da wo ich wohnte
ging weiter. Ich glaubte, es gäbe kein Entrinnen für mich und dissoziierte mich weiter in meinem Geist.

1989 – 13 Jahre alt.
Ich besuchte mit einer Gruppe Freunde eine lokale Kirmes im Stadtzentrum von Reading. Ich rauchte
meinen ersten Joint, bevor wir reingingen. Ich sah die älteren Jungs, die mich tyrannisiert hatten, und
sie sahen mich. Sie folgten mir bis weit weg am anderen Ende der Messe und zwei von ihnen drängten
mich hinter die Toiletten, zogen mir den Mantel über den Kopf und verprügelten mich.
Als das vorbei war, hing der Mantel über meinem Gesicht und erstickte mich fast. Ich konnte ihn nicht
runterziehen. Ein Junge der zuschaute kam aus der Menge heraus und riss ihn runter von mir. Ich
stand auf und sah einen der Jungs, die mich gerade verprügelt hatten in seiner Freundesgruppe da
stehen. Er war um die 17 Jahre alt und ich hatte schreckliche Angst vor ihm. Plötzlich fühlte ich die
Energie des Mutes und der Stärke in mich eindringen. Ich rannte herüber zu ihm und schlug ihn mit
einem Fausthieb nieder. Alle eine Freunde waren geschockt und traten zurück.
Dies gab mir selbst und dem Freund, den ich bei mir hatte, Zeit, aus der Messe herauszukommen. Wir
gingen über die Brücke und schauten zurück, nur um die Bande von schätzungsweise 15 Jugendlichen
hinter uns herrennen zu sehen und hinter ihnen noch über 50 Jugendliche, die aufs Zuschauen aus
waren. Mein Freund schrie „renn!“ und wir sprinteten los. Wenn wir es bis hinter die Brücke und in den
Pub am Ende der Straße schaffen würden, wären wir in Sicherheit. Gerade als ich das dachte, löste
sich ein schwarzer Junge aus der Gruppe und begann, zu uns aufzuschließen. Seine Geschwindigkeit
war unglaublich. Ich dachte, wenn ich gefangen werde, würde ich sterben.
Er bekam mich zu fassen und hielt mich fest, bis die anderen es bis zu uns geschafft hatten. Wir wurden
unter der dunklen Brücke direkt vor dem Pub gefangen. Sie kümmerten sich nicht um meinen Freund,
aber ich wurde von der kleineren Gruppe aufs Korn genommen, während die größere Menge sich
darum herum versammelte um zuzuschauen. Ein langes, hinausgezogenes Prügeln fing an, während
mein Freud auf sie einschrie, dass sie doch aufhören sollten.
An einem Punkt hatte ich das Gefühl, dass ich sterben würde, wenn ich noch einmal ins Gesicht
getroffen werden würde. An diesem Punkt verließ mein Bewusstsein meinen Körper. Dann sah ich die
Szene von oben und schaute auf meinen eigenen Körper herunter, aber mein Körper kämpfte noch. Ein
großer Kerl aus Jamaika kam auf mich zu um mir den Rest zu geben und ich traf ihn mit einem rechten
Haken, der ihn auf den Rücken legte. Dann verlor ich die Deckung, als grausame Hiebe wieder von den
anderen hereinzuregnen begannen. Ich lag halb bewusstlos auf dem Boden und man nahm mir meine
Schuhe und die Jacke. Ein paar der Zuschauer aus der größeren Menge kamen nun auch noch
hereingerannt und traten mich in den Kopf.
Schließlich machten sich alle davon und mein Freund folgte ihnen tapfer um zu versuchen, meine
Schuhe und die Jacke zurückzubekommen. Der Kerl, den ich auf der Messe niedergeschlagen hatte,
kam zurück um mich nochmals zu attackieren, während ich auf dem Boden lag. Mein Freund rannte
zurück und schrie „Er hat genug gehabt““ Er schaute auf mich, wie ich am Boden lag und ging dann
weg.
Als ich da so auf der Straße lag, fuhren die Autos um mich herum und keiner hielt an um mir zu helfen.
Mein Freund kam rüber und brachte mich in den Pub. Wir riefen meine Mutter an, damit sie kommen
und mich ins Krankenhaus bringen würde. Als meine Mutter und mein Stief-Vater mich auflasen und ins
Krankenhaus brachten, konnte ich mich noch erinnern, meine Mutter angerufen zu haben, und direkt
danach vergaß ich. Mein Gesicht und mein Kopf waren grauenhaft angeschwollen und der Doktor
sagte, ich hätte Glück noch am Leben zu sein und wer auch immer das gemacht hätte, das seien
„Tiere“. Ich blieb noch einige Tage zur Beobachtung im Krankenhaus.

Meine Familieneinheit war zu dieser Zeit völlig im Eimer und abspaltendes Trauma kam jetzt sehr leicht.
Meinen Freund habe ich seitdem nie mehr wiedergesehen.

1990 – 14 Jahre alt.
Meine Mutter entschied „genug ist genug“ und siedelte mich zu meinem Vater um, runter nach St. Ives,
Cornwall. Mein Vater war wegen des Schleusens von Drogen gerade mal wieder aus dem Gefängnis
gekommen. Gleich danach an meinem 15. Geburtstag durchlebte ich meine 3. OSIRIS
Genmanipulations-Prozedur und die Anwender stockten jetzt das Training und die Anwendungen auf
die nächste Ebene auf. Später entdeckte ich, dass meine NSA Anwender mich in einer weniger
belebten ländlichen Gegend haben wollten, da sich die Anzahl meiner Fahrzeug-Mitnahmen erhöht
hatte.
Innerhalb von einer Woche wurde ich von der lokalen Bande am Meeresufer aufgemischt, obwohl ich
nichts gemacht hatte. Jetzt trug ich die meiste Zeit Waffen bei mir, da ich mir geschworen hatte, nich
mehr verletzt zu werden, daher machte ich weiter damit, sie mit Schlagstöcken zu traktieren. Danach
trat mir keiner mehr zu nahe. Ich ging nach Hause und brach in Tränen aus. „Warum hasst mich jeder?“
Ich traf einen ortsansässigen Jungen, der auch programmiert war. Ich fand das später heraus, und wir
bestellten aus einem Magazin Replik-Gewehre. Dann wollten wir den örtlichen Spar Supermarkt mit
Masken an ausrauben. Auf dem Weg zum Laden bekam mein Freund Angst und änderte seine
Meinung. Ich sagte zu ihm: „Da ist sonst nichts dabei, außer es zu tun“ und ich rannte in den Laden und
er rannte hinter mir rein.
Ich schlug meine Replik Beretta
ins Gesicht des Mädchens hinter der Kasse und verlangte das Geld.
Mein Freund brachte ein paar der Leute, die herumstanden, dazu, sich in den hinteren Teil des Ladens
zu begeben, indem er ihnen sein Gewehr vorhielt. Das Mädchen wurde bleich und teilnahmslos, als ich
das Geld verlangte. Ich sprang über den Kassentresen und versuchte selber, die Kasse zu öffnen.
Ich hab keine Ahnung gehabt, welchen Knopf man drücken musste, so fing ich an, alle wild zu drücken.
Ein Alarm ging an der Kasse los und die Leute im hinteren Teil des Ladens fingen an, zu rufen. Ich
verfiel in Panik und rief tatsächlich den echten Namen meines Freundes… „xxxx , lass uns gehen!
Wir rannten aus dem Laden und dann nach Hause. Wir sagten meinem Vater, was wir gemacht hatten
und er schien dafür stolz auf mich zu sein. Schätzungsweise ein halbe Stunde später gab es auf der
Straße draußen vor der Wohnung eine bewaffnete Antwort. Mein Vater versteckte die Replika Gewehre
für uns hinten im der Wohnung. Wir warteten darauf, dass die Tür eingetreten werden würde, aber das
kam nie.
Die Streife war für den jungen Kerl gekommen, der nebenan wohnte, denn der war in der
Vergangenheit in Schwierigkeiten wegen Luftgewehren gewesen und ein Hauptverdächtiger für den
bewaffneten Raubanschlag auf unsere kleine Gemeinschaft. Am nächsten Tag war der Raubüberfall in
den lokalen Nachrichten und mein Vater schien noch stolzer auf mich zu sein.
Die Polizei fing uns dann schließlich ein paar Wochen später doch, denn ich hatte grundlegend meiner
Freundin erzählt, was ich gemacht hatte, um sie zu beeindrucken. Sie erzählte es am Ende ihrem Vater,
der Polizist war. Mein Freund und ich endeten im Truro Crown Court. Mein Rechtsbeistand teilte meiner
Mutter mit, auf mich könnten Jahre im Gefängnis zu kommen.
Am Ende wurden wir zu 28 Tagen verurteilt!
Ich hatte noch niemals zuvor solchen Schmerz auf dem Gesicht meiner Mutter gesehen, als da, wo wir
verurteilt wurden. Sie verzog ihr Gesicht nahezu unmenschlich in Form und Ausdruck, als ich von der
Anklagebank zu ihr herunter schaute. Ich hatte sie das vorher schon machen sehen wenn sie ärgerlich
war, aber niemals so. Die Mutter des anderen Jungen machte das nicht.
Man überführte mich ins
Feltham Young Offenders Institute
, (A.d.Ü. Jugendstrafvollzug) und da waren
Jungs, die schon seit Jahren mit dem Messer auf bewaffneten Raubzügen unterwegs gewesen waren.
Ich wurde von den anderen Jungs beschuldigt, ein Informant für die Polizei zu sein, weil ich nur so ein
geringes Strafmaß erhalten hatte.
Tyrannei war hier weitverbreitet, aber seltsam genug, man ließ mich in Ruhe, nachdem ich mich am
ersten Tag mit dem Rudelführer angelegt hatte. Er schlug einen anderen Jungen mit einer Socke, in der
sich Toilettenartikel befanden, in dem Moment als ich gerade in die Zelle reinkam und warf die Waffe
auf das Bett in meiner Zelle. Ich nahm die Waffe und ging direkt rüber zu ihm, schaute ihm in die
Augen, packte seine Hand und drückte sie ihm in die Hand. Ich sagte zu ihm: „Ich will da nicht
reingezogen werden.“
Drei Jungs in meiner Zelle begingen während der kurzen Zeit in der ich da war Selbstmord. Es gab
Gerüchte über sexuellen Missbrauch, der in einer der Gemeinschaftszellen stattfand, und diese Zelle
wurde aufgelöst. Nachts hörte ich Wachen über die Metalltreppen hochkommen, Türen wurden geöffnet
und die Jungs irgendwohin und später wieder zurückgebracht. Als ich aus dem Gefängnis herauskam,
wollte sich keiner mit mir anlegen. Ich hatte mir nun degeneriertes Denken angeeignet.
Ich dachte, Gewehre, Waffen und Gewalt seien der Weg zum Glücklichsein, da mich die Leute dann
fürchten und mich nicht verletzen würden.

1992 – 16 Jahre alt.
Ich war noch nicht lange wieder aus dem Gefängnis draußen, da der Fall ein Jahr gebraucht hatte, um
vor Gericht zu gehen. Ich war auf Bewährung und unterzeichnete ein Dokument, das mir verbot, eine
gewisse Zeitlang irgend etwas mit Schusswaffen zu tun zu haben.
Ich war zurück in St. Ives und meine Mutter fuhr für ein paar Tage weg; sie ließ mich in der Obhuit
meiner Tante. Ich bekam einen Anruf und sagte ihr, ich ginge nach Brighton, und dass es nichts gab,
was sie daran ändern könnte. Ich ließ meine erste Tätowierung auf der rechten Schulter stechen, das
aussah wie ein böses Gesicht eines Außerirdischen und schwang mich auf den Zug nach Brighton.
Als ich ausstieg, wartete bereits „John“ auf mich, einer der männlichen Mitglieder meiner Einheit. Ich
kann mich nicht genau daran erinnern, was gesprochen wurde, aber er händigte mir eine Tasche aus,
in der sich eine geladene 9mm Smith & Wesson befand.
Das Wesentliche des Gespräches war im Grunde dies:

Du kennst dein Ziel, hier ist die Knarre, geh und hol ihn.“
Ich ging zum Meer runter und wartete vor einer Bar. Da saß ein Mann draußen an einem Tisch und
trank einen Halben Bier. Er hatte kurzes, sandfarbenes Haar, war kurz und muskulös gebaut und er trug
ein kurzärmeliges Hemd.
Ich war auf ihn fixiert. Ich nahm die Pistole aus der Tasche, entsicherte sie und ging rüber zu ihm. Dann
entleerte ich das Meiste des Magazins in seinen Kopf und in die Brust und hob noch ein paar Kugeln
auf, für den Fall, dass jemand versuchen würde mich aufzuhalten, während ich wegrannte. Als ich
anfing zu schießen, wurde alles ganz still in meinem Geist. Später erfuhr ich von einem
Geheimdienstmann, dass das Attentat für den berühmten Politiker ausgeführt worden war, den ich auf
AL/499 gesehen hatte, als ich 10 Jahre alt war.
Ich rannte weg, nachdem ich den Mann ermordet hatte und das nächste, woran ich mich erinnern kann
war, dass ich über eine halbe Meile entfernt am Strand saß. Ich kam von einem riesigen
Adrenalinschub runter und ich fühlte mich sehr zufrieden mit mir selbst, so als ob meine
Übergeordneten sehr glücklich darüber sein würden. Vielleicht würden sie mich jetzt nicht mehr
verletzen, dachte ich. Ich zog meine Kleider aus und ging in Boxer Shorts schwimmen. Danach ging ich
weiter am Meer lang, und „Jenny“, das eine weibliche Mitglied meiner Einheit traf mich, nahm mir die
Tasche ab und gab mir weiterhin verschiedene posthypnotische Befehle.
Ich vergaß, was ich gerade getan hatte und fuhr mit dem Zug nach Hause. Danach besuchte ich eine
Party im Haus meiner Tante in Brighton und ein Mädchen erzählte mir von einer Schießerei am Meer.
Als sie mir das erzählte, erinnerte ich mich nicht einmal mehr daran, es getan zu haben.
Diese Zeitlinie wird im nächsten Kapitel fortgesetzt werden, da es emotional erschöpfend ist, das zu schreiben.

.

James Michael Casbolt / 2 Die Rückkehr der Wächter

Dies ist Nummer zwei einer Folge von 10 Kapiteln. Ich identifiziere mich nicht mit dem Inhalt. Der Inhalt wirkt auf mich faszinierend, und mich interessiert, was du, lieber Leser, davon hältst.

Der Aufbau ist konfus, Inhalte nicht überprüfbar, alles kann eine wirre Mache sein einzig zum Zwecke, Menschen mit einem Spektakel in Atem zu halten.

Inhalte können zutreffen und Menschen auf kommende Situationen vorbereiten.

Das sind meine bescheidenen Gedanken dazu.

thom ram, 21.09.2014

.
KAPITEL ZWEI-
Die RÜCKKEHR der WÄCHTER

Der Grund dafür, dass dieses Buch das erste dieser Sorte ist, besteht darin, dass es im Zuge meines
Vermächtnisses offizielle Empfehlungsschreiben und Verifizierungen von hochrangigen Operativen im
Geheimdienstbereich beinhaltet. Einer von diesen Männern ist ein Mitglied des 33. Grades
zionistischer Illuminati. Er hat Sicherheitsstufe UMBRA-8 (8 Stufen über Top Secret) bei der NSA und
beim DEO (Energieabteilung) Diese Geheimhaltungsstufe haben lediglich 500 Leute in den U.S., und
er arbeitet in verschiedenen Militärbasen in Tennessee. (mehr …)

Wegscheide

Wir kommen an eine Wegscheide, einen Scheideweg – wir müssen uns ent-scheiden.

Wir müssern sagen, ob wir in Zukunft uns noch selbst ernst nehmen wollen.

Wer sich damit noch nicht „anfreunden“ kann – hier konkrete Fakten: http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=45483Volker Pispers bei 3sat Anfang Mai diesen Jahres.

„Wer lacht, hat noch Reserven.“ – hieß es bei uns früher.

In einem Blog mit einem relativ langweiligen Titel-Beitrag kamen dann sehr aufschlußreiche Kommentare – ich möchte euch beides nicht vorenthalten, von mir nur redaktionell etwas bearbeitet und zusammengefaßt, ohne zu kürzen – viel Spaß dabei – GLG – euer Luckyhans:

(mehr …)

Willkommen in Orwell 2.0

Ich hatte die Absicht, diese Meldung auch einzustellen. Ich danke dir für die Bearbeitung, Dude.
thom ram, 02.07.2014

Sei herzlich Willkommen beim Dude

Eigentlich ist es schon viel zu spät, um noch Artikel zu schreiben. Ausserdem wollte ich das Thema ohnehin in einer ausführlichen Abhandlung zur Sprache bringen. Diese Neuigkeit ist indes aber leider viel zu brisant, um sie bloss in den Aktuelles-Strang zu hängen.

In Österreich hat der Direktor des Hartmannspitals in Wien und Abgeordnete Marcus Franz per Kommentar im Internet lautstark verkündet, dass es allerhöchste Zeit für die ‚Chip-Lösung‘ wäre, womit er meint, jedem Bürger einen RFID-Chip (Radio-Frequency-Identification) zu implantieren. Natürlich nur zur ‚medizinischen Überwachung‘ – genau!

[…]
Die einzig wirklich sinnvolleELGA wird es nämlich erst dann geben können, wenn sie in Form eines implantierbaren Chips, auf dem alle notwendigen medizinischen Daten gespeichert sind, für die breite Masse zur Verfügung steht. Das invasive Einsetzen von elektronischen Chips klingt ein bisschen nach Science-Fiction-Film, ist aber in Teilbereichen der Medizin schon längst Realität: Spezielle Mini-Speicher, die in Menschen implantiert werden…

Ursprünglichen Post anzeigen 536 weitere Wörter

Von Chemtrails Ratten im Stuhlgang / Scheint dir das zu verrückt? / Hör hin und urteile danach.

Manuela Binieck.

Diese Frau hatte Diagnose Knochenkrebs, und sie konnte sich vor Schmerzen kaum noch vom Bett zur Küche schleppen.

Diese Frau hat sich dem Diktat der Diagnose nicht unterworfen. Sie hat GEFORSCHT.

Diese Frau hat ein Jahr lang ihre eigene Scheisse untersucht. (mehr …)

Mikrochip für Neugeborene

Neuer Beitrag auf Der Geist der Wahrheit..
“EU” pflanzt ab Mai 2014 allen Neugeborenen Mikrochip ein, laut italienischer und französischer Quelleby deutschelobby

.

Als wären wir deren Vieh… 

.

Translate-Übersetzung des ital. Textes:

Corrierediroma:

   „EU“  Pflichtmikrochip für alle Neugeborenen ab Mai 2014

    Der Mikrochip ist ein ergänzter auf den subkutanen Stoff angewandter Stromkreis. Die Mikrochips sind Dimensionen über von einem Reisgetreide und basieren auf einer passiven Technologie NWO. Die Mikrochips sind im Falle des Kidnappings oder Verschwindens der Kinder besonders nützlich. Viele Nationen verwenden bereits und bitten um den Mikrochip zusammen mit der Impfung.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: