bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / GEGENWART » NWO » Geschichtsklitterung

Archiv der Kategorie: Geschichtsklitterung

Die Rückkehr Hyperboräas

So mancher erinnert sich an unsere zahlreichen Artikel, die der ANTarktis unseres Planeten eine besondere Rolle zuschreiben, siehe bb-Suche nach „Wabenerde“ und „Flache Erde“.
Nachfolgend soll es aber um die ARKTIS gehen, also das Gebiet in Richtung Nordpol.
Luckyhans, 20. Februar 0006
———————————————–

So mancher erinnert sich noch an den Geografie-Unterricht in der Schule, wo man uns staunenden Jugendlichen erzählt hat, daß nach dem Abschmelzen der Eispanzer der letzten Eiszeit die ehemals kilometerdick vom Eise belegten und nun „entlasteten“ nördlichen Kontinente sich immernoch heben, so zum Beispiel Skandinavien um ganze 11 cm pro Jahr.
Haben wir damals unter „interessant, aber unwesentlich“ verbucht.

(mehr …)

Steine sprechen-13

Die vorigen Folgen unserer Steine-Serie haben wieder einige Gehirnwindungen durchgeblasen – liebgewordene Vorstellungen wurden gründlich in Frage gestellt.
Wir sind aber noch lange nicht fertig… 😉
Heute kommen wir auf das Thema Pyramiden zurück.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 18. Februar 0006 – Kommentare und Hervorhebungen von mir.
——————————————————————————————————————

Megalithen sprechen 13 – Мегалиты говорят. Часть 13

Autor: kadykchanskiy

Wer warst du früher, Megalith?

Das Fehlen von Ähnlichkeiten vieler antiker Anlagen im modernen Begriffsapparat der Gelehrten spielt ihnen so manchen bösen Streich. Alles das, dessen Verwendungsbestimmung unverständlich ist, wird gewohnheitsmäßig zu Grabstätten, Tempeln und Amphitheatern abgeschrieben. Es entsteht der Eindruck, als ob unsere Vorfahren weder essen noch trinken mußten, nur beten und Singspiele anschauen.
Aber wenn in den Anlagen uns gewohnte Konstruktions-Elemente fehlen, wie Treppen, Türen und Fensterdurchbrüche, Korridore und Innenräume, dann wird das automatisch den „Wundern der Natur“ zugeschrieben.

(mehr …)

Das Kontrast-Programm

… Hier sitz ich, forme Menschen nach meine Bilde,
ein Geschlecht, das mir gleich sei…“

– – – –

Liest du wieder im ‚Anfang vom Ende‘?“

Ja, Liebes, ich finde es einfach genial und überwältigend, wie diese Lösung für den letzten wahren Missetäter unserer Kultur erschaffen wurde – eine Möglichkeit, ihn alle seine finsteren und abwegigen Gedanken in einer tatsächlichen Wirklichkeit sich austoben zu lassen.“

(mehr …)

Das Alte Rom und sein Reich

Es gilt nach wie vor bei vielen als „gesetzt“: das „Römische Reich“ und seine offizielle Geschichte – klar, haben wir ja auch in der Schule bis zum Erbrechen pauken dürfen.
Und das „Römische Recht“, das bis heute so tiefen Einfluß hat?
Überhaupt: wer sprach eigentlich Latein?
Vielleicht wirklich nur die Katholische Kirche? Und alle Ciceros, Caesars und sonstige Imperatoren und Redner wurden nachträglich „hinzu erfunden“?
Mit einem Wort: ist das alles wirklich so festgefügt und ewig?

Wie schon mehrfach angezweifelt, ist auch die sog. römische Geschichte unbedingt zu hinterfragen. Was ist uns da aufgetischt worden, und zu welchen Zwecken?

© für die geringfügig gekürzte Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 17. Februar 0006Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original.
————————————————————————————————————

Das Alte Rom – eine Erfindung der sozialen Parasiten zur Vernichtung der großartigen Vergangenheit der slawischen Zivilisation – Древний Рим – выдумка социальных паразитов, для уничтожения великого прошлого славянской цивилизации

Кем были римляне на самом деле

Was sind das da noch für Römer?

Autor: Jewgenij Gabowitsch

Der bayerische Forscher Gernot L. Geise hat im Jahre 1994 ein Buch herausgegeben: „Wer waren die Römer wirklich?“, in dem er die Schlußfolgerung zieht, daß die (sogenannten) Römer – meistens – gewöhnliche Ureinwohner Europas gewesen sind: Kelten, Gallier und Franken, die keinerlei Beziehung weder zu Italien noch zur lateinischen Kultur hatten.
Darunter auch zur Stadt Rom selbst.
G. Geise hat beobachtet, daß in Europa „jede
beliebige einigermaßen große Stadt, die irgendwie mit den ‚Römern“ verbunden war, sich Rom genannt hat“.

Аachen: das „Zweite Rom“, sowie auch «Aurea Roma renovata».
Мainz: das „Andere Rom“ (XI. – XII. Jahrhundert), und früher «Aurea Maguncia Romane».
Тrier: das „Belgische Rom“, das „Zweite Rom“, das „Kleine Rom“, das „Nördliche Rom“.
Die deutsche Stadt Bamberg nannte sich direkt Rom, und auf der schwedischen Insel Gotland, wo die Italo-Römer nun wirklich nie hingekommen waren, gibt es bis heute eine Stadt namens Rom. Und so weiter – ohne Ende,
durch ganz Europa!

Die heutige Hauptstadt Italiens, wie G. Geise herausfand, begann erst im Mittelalter sich „Roma quadrata“ zu nennen , d.h. Quadratisches Rom (Quadratischer Kreml, Quadratische Festung), aber vorher war (dieses) Rom bekannt unter dem Namen Palatium.

Древний Рим – выдумка социальных паразитов, для уничтожения великого прошлого славянской цивилизации

Daraus folgt die Haupt-Schlußfolgerung:
das Alte Rom konnte wo auch immer stehen, aber nicht in Italien, dem die Geschichte des antiken Roms schon prinzipiell nicht gehören kann.
Einfach deshalb, weil die Siedlung Palatium schon sehr lange nicht in ihrer Bezeichnung den Zusatz „Rom“ getragen hat.
Und ohne dies geht’s nun mal nicht!

Klar, daß dies zum vollen Veständnis zu wenig ist, und G. Heise hat begonnen zu suchen, in welcher Sprache das Wort „Rom“ oder Ableitungen davon eine sinnvolle Übersetzung haben, und wie sich gezeigt hat, hat neben den Bezeichnungen „Kreml“, „Festung“ (krepost) in der altgriechischen Sprache das Wort „Rome“ die Bedeutung „Armee, Streitmacht, Militäreinheit, bewaffnete Kraft, Kolonne“.
(hier habe ich mein Altgriechisch-Wörterbuch zurate gezogen, und tatsächlich: genauso wie die Stadt Rom „Ρωμη“ dort geschrieben wird, findet sich das Wort „ρωμη“ mit den Bedeutungen „Kraft, Stärke, Macht, Streitmacht, Kolonne“, aber auch „Mut, Entschlossenheit“)
Und das bedeutet, daß die „Römer“ nicht die Bewohner der Stadt Rom und auch nicht die Bürger des Römischen Reiches sind, sondern in erster Linie
Militärs, Mitglieder jener Gemeinschaft, welche die Griechen Rome genannt haben – möglich auch als Garnison des antiken Kreml oder der Festung – einer beliebigen in Europa.
(oder, was mir logischer erscheint, einfach die Angehörigen der herrschenden Kreise, die Machthaber!)

Exkurs. Historische Quellen kennen einen zweiten Namen der Ewigen Stadt – Urbs. Genau so wird sie in der überwiegenden Zahl der antiken und mittelalterlichen Dokumente genannt, aber dieses Wort bedeutet einfach nur „Stadt“, obwohl man es auch als „Opferstätte“ übersetzen kann. Und da die Bezeichnung Rome kein Eigenname ist, so kann diese für jede beliebige Stadt gelten, zum Beispiel für Karthago (heute Tunis), das übrigens die Bezeichnung“ Afrikanisches Rom“ trug.

Karthago ist überhaupt ein ausgezeichneter Kandidat für Rome. Genau hier sind etwa 90% der Bauten der Welt im altrömischen Stil konzentriert. Genau hier sind die wütendsten Dispute der frühen Christen lokalisiert, und genau in Karthago wurde das Römische Recht geschaffen – das ist ein in der Wissenschaft allgemein bekannter Fakt.
(kein sonderlich überzeugendes Argument, finde ich.)
Nachdem Karthago fiel, wurden die Archive weggeschafft, und der Vater des Römischen Rechts wurde das italienische Urbs, in welchem die Bevölkerung im Jahre 1429 nur 17.500 Einwohner zählte.
(nun, wenn die gesamte „Geschichte“ Roms erfunden ist, so ist wohl auch die berühmte Sentenz, die einem gewissen „römischen“ Redner nachgesagt wird betreffs der Vernichtung Karthagos, ebenso ein Bluff – wer aber war dann jene Kraft, die das blühende Karthago laut Brecht dreimal mit einem blutigen Vernichtungs-Krieg überzog? wobei es ja bis heute „auffindbar“ ist…)

Nun gut, wir können Bilanz ziehen. Romes gibt es in allen Ländern Europas nicht nur ein Dutzend, und keines davon ist ein italienisches. Das Italienische Palatium, das auch Urbs ist, wurde erst im Mittelalter Rom genannt. Kennzeichen des antiken Romes befinden sich zum Beispiel in Karthago, das in Europa niemanden beherrscht hat.

Frage. Gab es dann jenes titanische italienisch-germanische Imperium mit der Bezeichnung Rom? (hier meint der Autor wohl das „Heilige Römische Reich deutscher Nation“, das irrig auch oft als „Erstes deutsches Reich“ bezeichnet wird)
Wenn man an einem neuen Ort das Alte Griechenland und Persien erschaffen kann, Babylon und Mazedonien, Mydien und Phrygien, warum konnte dann nicht auch das Römische Reich
genauso – nur auf dem Papier – erschaffen werden?
Zum Beispiel auf der Grundlage der aus anderen „Roms“ und „Urbs“ wie Karthago und Alexandria herausgeschafften Dokumente.
Wo haben denn überall Bibliotheken gebrannt?

Hier die Aufstellung der bekanntesten Bücher und Handschriften-Sammlungen, die in das italienische Rom geschafft wurden – manchmal gegen Bezahlung, manchmal mit militärischer Gewalt:

1622. 2000 lateinische und 430 griechische Handschriften und 8000 Bücher aus Heidelberg.

1658. 1500 lateinische Handschriften aus der Biblithek der Herzöge Urbino.

1690. 2000 lateinische Handschriften aus der Bibliothek der schwedischen Königin Kristina.

1746. 300 Handschriften aus der Sammlung Capponiani.

1748. 3000 lateinische und 473 griechische Handschriften aus der Bibliothek Ottoboni.

Solche Sammlungs-Chargen gab es viele Hundert. Es gilt als bekannt, daß ab dem Jahre 1565 der Papst aus irgendeinem Grunde (hat da einer ’ne Idee?) im zentralen Archiv des Vatikans alle Dokumente der (katholischen) Kirche zusammensammeln ließ.

Ist nicht so die Geschichte der Kirche entstanden?
Sind nicht auf diese Weise die eng damit verbundenen zwei 1000-jährigen Römischen Reiche entstanden?
Und das wichtigste… um ein solches Imperium zu erschaffen, braucht man nicht mal alle Archive umzuschreiben: befehle nur der Inquisition, alle
häretischen Wörterbücher (und das waren nicht allzu viele) zu vernichten und schreibe einen neuen Wörterbuch-Artikel, wo schwarz auf weiß geschrieben steht, daß „Rome“ oder „Romane“ in der Bezeichnung der Stadt bedeutet, daß diese Stadt ein Teil des Römischen Reiches war.
Das genügt. Der Rest wird dann schon in den Köpfen erschaffen werden.

Etwas näher über die römischen Herrscher

Im Jahre 1926 wurde es vollendet und erschien im Jahre 1935 – das Buch von Wilhelm Kammeier : „Die Universale Fälschung der Geschichte, über die Fälschung der juristischen Dokumente des Mittelalters.
W. Kammeier als Jurist begann seine Erforschung der Urkunden mit einer trivialen Regel: eine beliebige Schenkungsurkunde (und Schenkungsurkunden sind die am meisten verbreiteten Urkunden des Mittelalters) muß darin Informationen enthalten darüber, wer, was, wann und wem geschenkt hat, und wo diese Urkunde ausgestellt wurde.

Древний Рим – выдумка социальных паразитов, для уничтожения великого прошлого славянской цивилизации

Wie sich zeigte, entsprechen die in den Biblioteken lagernden Urkunden oft nicht diesen juristischen Ausgangsparametern.
Es gibt Urkunden ohne Datum oder mit klar später eingesetztem Datum, mit unvollständigem Datum (es fehlt das Jahr oder der Tag) oder mit einem Datum, das nicht in Übereinstimmung mit der in jener Zeit üblichen Art und Weise geschrieben wurde.
Nicht selten wurden die auf ein und denselben Tag datierten Urkunden von den Schenkenden an unterschiedlichen
(geografischen) Orten auf der Karte „unterzeichnet“.

Die letzte Bemerkung ist am interessantesten. Bei der Analyse der Orte und Daten der Ausstellung der Urkunden kam W. Kammeier auf folgendes Bild: die Herrscher hatten keine Hauptstadt, in welcher sie sich mehr oder weniger ständig aufhalten, sie reisten ununterbrochen von Ort zu Ort – manchmal blitzartig und über riesige Entfernungen – mit dem Ziel, immer neue und neue Untertanen durch Schenkungsurkunden zu erfreuen.
Und dies taten
alle germanischen Imperatoren, unabhängig von Alter, Gesundheitszustand und gewöhnlicher menschlicher Logik.

Древний Рим – выдумка социальных паразитов, для уничтожения великого прошлого славянской цивилизации

Die Germanischen (?) Imperatoren konnten sich nicht nur einmal gleichzeitig in unterschiedlichen, voneinander weit entfernten Städten aufhalten. Für den Kaiser Konrad zum Beispiel werden im Verlaufe von 50 Jahren fast jedes Jahr 2 – 3 Städte als Orte seines Aufenthaltes zu christlichen Feiertagen genannt.

Das Hauptziel der umfassenden Kampagne zur Fälschung der historischen Dokumente – so meinte W. Kammeier – bestand im Verschweigen der heidnischen Geschichte, im Verlängern der christlichen und im ihr Zuschreiben fast aller Errungenschaften der Zivilisation.
Es gab auch Nachfrage nach der juristischen Bestätigung von Rechten auf das Eigentum von Seiten der neuen Herrscher, welche jenes erst kürzlich von den rechtmäßigen Herrschern weggenommen hatten.
Gefälschte Schenkungsurkunden mußten im Altertum die Besitzrechte bezeugen und auf einen der vorherigen christlichen Könige zurückgehen, die wenn nötig zu diesem Zwecke einfach erfunden wurden.

Kammeier ist überzeugt von Folgendem: die originalen Dokumente der heidnischen germanischen Geschichte wurden vernichtet und ersetzt durch gefälschte Dokumente der gallisch-romanischen Geschichte.
Die Existenz katholischer Päpste bis zur sogenannten Avignoner Gefangenschaft wurden
vollständig ausgedacht.
Die Geschichte vor 1300 ist nicht wiederherstellbar, weil alle vorherigen Dokumente
vernichtet und durch Fälschungen ersetzt wurden.
Die Kriege zwischen den Nationalen Kirchen in der vorpäpstlichen Geschichts-Periode wurden nachfolgend dargestellt als Kampf mit den Häretikern* und den vom Glauben Abgefallenen.

* Wenn man diese These Kammeiers annimmt, dann werden die Zyklen in der Geschichte des Papsttums zu Geschichten der von den Katholiken unterworfenen Bistümer, und die Indizien fallen ins Auge.
Die Päpste (ähnlich dem allgegenwärtigen Kaiser Konrad) lebten sowohl in den über ganz Europa verstreuten Romes, als auch in Lateran, als auch in Avignon und sogar im häretischen Bern.
Ein gewichtigeres Argument ist die als „Hexen“-Lebewesen bekannte Katze.
Die Sache ist die, daß im heidnischen keltischen, gallischen und fränkischen Europa die Rolle der Katze
(als Mäusevertilger im Hause) vom Frettchen ausgefüllt wurde – dem zahmen Iltis.
Katzen wurden aus den Hafenstädten von Fremden eingeführt: Syriern, Armeniern, Griechen und Lateinern – jenen, welche das Christentum nach Europa gebracht haben.
Das heißt, daß die „Anti-Katzen-Hysterie“ des Volkes und der Mächtigen tatsächlich Handlung gegen die Griechen, Juden und Lateiner waren – jene, welche das Christentum nach Europa gebracht haben.
Wie es scheint, hat die Kirche die Geschichte der besiegten Länder sich angeeignet, sie hat sich auch die gegen ihre eigenen Missionare gerichtete Hysterie angeeignet.

( Quelle )
– – – – – – – –

P.S. das Kammeier-Buch ist übrigens oben als freie pdf verlinkt – lese gerade erneut darin – sehr zu empfehlen!
LH

Der Schatz von Mildenhall

Ein „sagenhafter“ Fund in Old England während des Krieges läßt recht unterschiedliche Interpretationen zu, nicht nur die offizielle Darstellung, die sich auf die wahrscheinlich vollständig ausgedachte (wahrlich sagenhafte) „römische“ Geschichte bezieht.
Genauso lassen sich Hinweise auf eine ganz andere Historie im Sinne unserer „abwegigen“ Variante daraus ableiten…
Bitte sich nicht an der teilweise etwas ungelenken Ausdrucksweise stören – da scheint eine „automatische“ Übersetzung aus dem Englischen mehrfach „redaktionell bearbeitet“ worden zu sein.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 16. Februar 0006Kommentare und einige „Gänsefüßchen“ von mir, Hervorhebungen wie im Original und von mir.
————————————————————————————————————

(mehr …)

BILLAG „JA“ zum Zweiten / Und ein Portrait

Jedem Leser hier ist Klagemauer.tv ein Begriff. Doch frage ich.

Hast du gewusst, dass

kla.tv weltweit 165 Studios betreibt,

Sendungen in 42 Sprachen ausstrahlt,

in den letzten 5 Jahren rund 8000 professionelle Sendungen geschaffen hat,

und dass,

jetzt kommt das Entscheidende,

dass sämtliche rund 1500 Mitarbeiter ohne materielles Entgelt für kla.tv arbeiten?

Ja warum, ja wie? (mehr …)

Schweiz / Volksabstimmung 4.März 2018 / Stopp dem Medienterror / Ja für „NO BILLAG“

BILLAG ist die schweizerische GEZ. Auch in der Schweiz ist die Berichterstattung, Weltgeschehen betreffend, ein schönes Gemisch von Einem bisschen Wahrheit, Verfälschen, Lügen und Verschweigen.

Ich habe damit nicht gesagt, dass die verantwortlichen Medienschaffenden Fälscher, Geheimhalter und Lügner seien. Das will ich klar gesagt haben. Heutige Journalisten und Sendungsgestalter, welche das Weltgeschehen beschreiben, werden überflutet mit den Meldungen der grossen Weltagenturen. Die Berichte dieser Weltagenturen sind es: Verfälschte oder erfundene Darstellung des Geschehens lassen sie dem Medienschaffenden auf den Schirm flattern, und, entscheidend, Verschweigen wichtiger Vorgänge ist die Regel.

Auch in der Schweiz regt sich Widerstand dagegen, dass man dafür mit Zwangsgebühr belastet wird. Schweizer haben Unterschriften gesammelt und die Volksinitiative NO BILLAG gestartet. Am 4. März 2018 werden die CH Stimmbürger entscheiden, ob der Schweizer weiterhin Geld abdrücken muss für – das Weltgeschenen betreffend – 1/3 Wahrheit, 1/3 Verdrehung und glatte Lüge, 1/3 Auslassung von entscheidend Wichtigem. (mehr …)

Die lieben Weisshelme

Oh, ich erinnere lebhaft, wie damals, unbeleckt und unbefleckt, froh gerührt war, wenn ich Berichte las von den  Soldaten mit den weissen Helmen, welche Verletzte pflegten, Dörfer vor Räubern schützte, böse Menschen in die Schranken wiesen.

.

Einer der einfachsten Tricks.

Du willst ein Verbrechen begehen. Du hast Leute, die dir das gerne besorgen. Du verkleidest sie als Wohltäter. Du lässest Sequenzen filmen, da diese Leute Verletzte pflegen, Dörfer vor Räubern schützen und böse Menschen in die Schranken weisen. Diese Sequenzen schickst du an Bertelsmann, UPI und so weiter, die besorgen den Rest, verteilen die schönen Geschichtchen an die GKP (grossen Klopapiere) und Glotzanstalten in aller Welt, und der Fall ist geritzt. Die Leute, welche dein Verbrechen gerne ausüben, können ungestört walten. (mehr …)

Ein die grausamsten Gräuel bestätigendes NASA Dokument / Heraus aus der Scheinrealität / Hinein in die neue Realität /

Unbefleckt senkrechter DACH Bürger wird wieder sagen: „Verschwörungstheorien in ihrer epidemisch verwirrtesten Form.“ Ich kenne eine ganze Reihe, die angesichts vorliegenden Rapportes dies oder Entsprechendes äussern würden, etwas zwischen resigniert koepfschüttelnd und tierisch aufgebracht.

Für Leser von bb und anderen Seiten, die offen sind für nicht mainstreammässig zurechtgelogene Informationen,  für Leser von Risi, Helsing, Ulfkotte, Wisnewski, für diese Leser ist das Interview  Bestätigung im grossen Zuge plus Einsicht in noch unbekannte Details. Bestätigung zum Beispiel der satanischen 24 Protokolle (sollte man gelesen haben, meine ich) ist es, Bestätigung sämtlicher heimlicher, halb heimlicher und offener Ansagen der „Elite“.

.

Es herrscht Krieg. Sehr leiser Krieg.

Permanent. Hier. Jetzt. Unbesehen, ob ich in Zürich oder in Singapore hocke. Wer den Krieg erkannt hat, erkennt ihn an jeder Ecke. Wer ihn erkannt hat, für den ist er gottverdammt laut. (mehr …)

Eine wahre Geschichte unserer Vergangenheit

Wie sich jeder aufmerksame Mensch selbst unschwer überzeugen kann, wird Tag für Tag in den Massenmedien die Vergangenheit verändert – meist langsam und kaum merklich. Aber wer ein Tagebuch führt oder wenigstens ab und an seine täglichen Erlebnisse, die „Nachrichten“, Ereignisse und Eindrücke aufschreibt und dies nach einigen Jahren nochmal hervornimmt und mit der dann „gültigen“ offiziellen Interpretation jener Tage vergleicht, der wird sehr schnell feststellen, daß schon wenige Jahre später die Ereignisse „offiziell“ ganz anders dargestellt und interpretiert werden.

Und das hat auch nichts mit der menschlichen „unbewußten“ Korrektur der Vergangenheit zu tun, welche grundsätzlich dazu neigt, in der Erinnerung die negativen Erlebnisse (bis auf die ganz einschneidenden) in den Hintergrund treten zu lassen und sich lieber vorwiegend der angenehmen Seiten zu erfreuen…

Wir setzen hiermit unsere Betrachtungen zur wahren Geschichte fort.
Luckyhans, 10. Februar 0006
——————————————

Die „offizielle“ (oder auch die gelehrte) Geschichte wird von den jeweiligen „Siegern“ des jeweiligen Zeitabschnittes so umgeschrieben, wie es aus ihrer Sicht „erforderlich“ ist, um den eigenen Anteil am Erfolg so umfassend wie möglich erscheinen zu lassen, und den (oder die) „Verlierer“ in einem möglichst schlechten Licht dastehen zu lassen – und ihm die „Schuld“ (ein Unterdrückungskonzept, das es in der Natur nicht gibt) an den Geschehnissen zuzuschieben – auch wenn es dazu erforderlich ist, die tatsächlichen (und auch dokumentierten) Vorgänge komplett umzulügen.

Das geht soweit, daß nicht nur in den Tageszeitungen gelogen wird, daß sich die Balken biegen, sondern sogar historische Dokumente aus den Archiven „verschwinden“, daß dort zum Teil recht „gut gemachte“ Fälschungen eingeordnet werden, daß Bücher und Aufzeichnungen in großem Stil vernichtet werden (Bücherverbrennungen gab es nicht erst in den 1930er Jahren in Deutschland, sondern schon sehr viel früher in vielen Ländern der Welt), ja, daß ganze Bibliotheken (von Alexandria über Weimar bis heute NY und Moskau) angezündet werden, weil sie „unliebsame“ Original-Dokumente enthalten, von denen man dann später „korrigierte“ Duplikate „zufällig“ auffinden lassen kann…

Was in den sog. geheimen Archiven der „Dienste“ so alles vor sich geht, möchte ich gar nicht genau wissen – da ist jeglichen Manipulationen in größtem Stil („geheim“ – aus „Gründen der nationalen Sicherheit“) Tür und Tor geöffnet – und zwar in allen Ländern, und in ständiger Bearbeitung.
Wie sonst wäre es zu erklären, daß in allen Kriegen der Neuzeit von den „Siegern“ die Archive der besetzten Länder entweder zerbombt, zerschossen oder „zufällig“ verbrannt wurden?
Und deren Reste dann komplett abtransportiert und in den Geheimdienstarchiven mit gewichtigen Stempeln versehen wurden? Von „Streng geheim“ bis „100 Jahre nicht veröffentlichen“?

Woher nehmen Rußland, England und den VSA das Recht, die gestohlenen deutschen Archive (wie auch ihre eigenen aus einem gewissen Zeitraum!) nach wie vor nach eigenem Gutdünken geheimzuhalten, große Teile daraus heimlich zu vernichten, durch Fälschungen zu ersetzen oder gezielt ein paar ausgewählte „passende“ Info-Tröpfchen freizugeben?
Was steckt dahinter, wenn nicht das Bestreben, die tatsächlichen Ereignisse und deren Hintergründe zu den eigenen Gunsten zurechtzulügen?

Und: nein, ich meine damit nicht die tatsächlich zufällig beim Abschreiben alter „verwitterter“ Dokumente gemachten Fehler – ich meine die zielgerichtete, sorgfältig geplante und durchgeführte systematische Arbeit an der „Korrektur“ der „geschriebenen Geschichte“, die seit langer Zeit – bezüglich dessen, was unter „langer Zeit“ zu verstehen ist, weiter unten mehr – von den interessierten Kreisen, Geheimbünden und -diensten sowie „offiziellen Stellen für historische Forschungen“ durchgeführt wird.

So können wir mit Fug und Recht sagen: je weiter ein Ereignis zurückliegt, desto weniger wahrhaftig sind die uns überlieferten Vorgänge in der „geschriebenen Geschichte“ – immer weniger der Wahrheit entsprechend – dargestellt.
Was dabei nur den wenigsten bewußt ist: die Zeiträume, in denen diese systematische Geschichtskorrektur durchgesetzt wird, sind verblüffend gering.

fortschritt

Laßt uns das an einem recht deutlichen Beispiel einmal beleuchten. (wir könnten aber auch ein beliebiges anderes Beispiel hernehmen)

Die sog. Vereinigung Deutschlands ist nun erst 28 Jahre her. Und wenn eine ganze Reihe von Verschwörungsbeobachtern im Weltnetz diese sonderbaren Vorgänge um den 3. Oktober 1990 nicht ständig wieder ans Licht zerren würde: was würden alle jungen Leute, welche heute unter 35 Jahre alt sind und die daher die vorhergehende Zeit nicht mehr bewußt selbst miterlebt haben, wenn sie sich aus den heutigen Massenmedien einschließlich der „offiziellen“ Weltnetz-Quellen einen Eindruck davon verschaffen wollen, wie es in der DDR und der BRD vor 1990 ausgesehen hat, denn vorfinden?

Diese Recherche überlasse ich gern allen jungen und auch älteren Leuten – mir reichen die wenigen Eindrücke, die ich von zdf-Cheflügner Guido K. und anderen „profi-liierten“ (!) Typen im Weltnetz vorgefunden habe (einen eigenen „Fernseher“ habe ich schon seit über 10 Jahren nicht mehr, und auf die bedruckten großen und kleinen Klopapiere verzichte ich schon seit über 20 Jahren).
All das, was heute in Lügipedia und anderen offiziellen Quellen über das Leben in der DDR, welches ich 35 Jahre lang intensiv am eigenen Leibe gespürt habe, berichtet wird, ist gelinde gesagt höchst einseitig und tendenziös gefärbt, um nicht ehrlich zu sagen: verlogen bis dorthinaus.

Ja, auch die „Berichte“ von „Zeitzeugen“ in den Massenmedien, die heute für Geld sich prostituieren und die von den Redakteuren gewünschten Aussagen treffen, sind für mich keine Wahrheit, zumal auch von deren Gesagtem nur die „genehmen“ Sätze entnommen und so zusammengestellt werden, wie es gerade gebraucht wird.
Es wird manipuliert was das Zeug hält.

Erstaunlicherweise gibt es im Netz ein umfassendes Archiv des „Neuen Deutschland“, der ehemaligen Parteizeitung der SED – für Interessierte eine Fundgrube, auch wenn es ein Partei-Propaganda-Organ war.
Während von der „Jungen Welt“, dem ehemaligen „Zentralorgan der FDJ“, erst ab 1997 archiviertes verfügbar ist – da schämt man sich wohl der Vergangenheit.
Und kaum etwas findet man von den vielen anderen Zeitungen und Zeitschriften aus den Jahren der DDR – da gibt es nur Einzelexemplare, von „Ostalgikern“ ins Weltnetz gestellt…

In den jeweiligen Redaktionen hat es solche Archive mit Sicherheit gegeben – wohin wurden sie verschwunden? Wovor hat man bis heute Angst, daß diese „Propaganda-Blätter“ der Öffentlichkeit vorenthalten werden?
Schon rein aus geschichtswissenschaftlicher Sicht wäre das doch hochinteressant, mehr über das Leben in der DDR zu erfahren…  Ja, natürlich, ist alles reiner Zufall, ich weiß…

Klar, die deutsche Geschichte darf nicht wahrheitsgemäß von den Deutschen selbst geschrieben werden, sonst könnte da ja ein Nationalbewußtsein daraus erwachsen, das man über 70 Jahre lang sorgfältig ausgemerzt und unterdrückt hat…
So sind die Lizenzmedien der amerikanischen Besatzer bis heute hier das bestimmende Element, wenn es um Historie geht. Und wie diese zu berichten haben, um nicht ihre Lizenz zu verlieren, kann sich jeder täglich überzeugen…

Also kurz und klein: meine persönlichen Erlebnisse aus der Zeit bis 1990 haben mit dem, was da in den offiziellen Quellen über die DDR zu finden ist, rein gar nichts zu tun. Ja, gar nichts. Von überhaupt nichts.
Nein, es geht mir wirklich nicht um das „Schönschreiben“ jener Zeit, dazu habe ich viel zu viel eigene Fotos, Dokumente und Aufzeichnungen noch liegen – es ginge um eine seriöse, unvoreingenommene und ideologiearme Betrachtung jener Jahre, die mindestens zwei Generationen (!) „gelernter DDR-Bürger“, mithin gut 30 Millionen deutscher Menschen geprägt haben.

Und eine solche ist heute genauso unmöglich wie die vernünftige Aufarbeitung jener 12 Jahre deutscher Geschichte, deren unvoreingenommene Betrachtung bis heute hierzulande mit Gefängnis bedroht ist.  Was auch brutal durchgesetzt wird…

Und wir reden hier von Geschehnissen, die zwischen 28 und 69 Jahre „alt“ sind, also nicht mal ein ganzes Menschenleben.
Was hier schon umfassend zurechtgebogen wurde, läßt doch viel Schlimmeres vermuten, was noch ältere Vorgänge betrifft, oder?
Denn die davorliegende Zeit – von heute noch nicht mal 85 Jahre entfernt – ist ja mit einem viel heftigeren, unter Hochspannung stehenden „Nicht berühren“-Schild versehen, das auch gewalttätig umgesetzt wird, wie wir an Horst Mahler, Ursula Haverbeck und Monika Schaefer täglich sehen können.

Nun frage ich dich, geschätzter Leser: traust du dir zu, auch nur eine garantiert und vollständig wahrheitsgemäße Aussage zu treffen zu jenen Ereignissen, die nur 100 Jahre zurückliegen?
Zur sog. November-Revolution in Deutschland?
Und zur dadurch lancierten Übernahme der politischen Macht im Lande durch die sog. Parteien – das sind bekanntlich relativ kleine Vereine zur Durchsetzung der Interessen bestimmter Menschengruppen?
Ein System, das bis heute fast unverändert besteht? Und dennoch?

Und je weiter wir uns in Richtung Vergangenes vortasten, desto unbestimmter wird unser Wissen von diesen Zeiten.
Und dabei haben wir ja selbst noch Menschen kennengelernt, die zu jenen Zeiten gelebt haben – unsere Großeltern. Nur haben die meisten es versäumt, sich von ihnen ausführlich aus ihrem Leben erzählen zu lassen – genauso wie die heutigen Enkel von uns Großeltern nichts mehr wissen wollen…

Mein einziger Großvater (der andere war im 2. WK gefallen) hat mir auch nur ein paar launige Geschichten aus dem „Frankreich-Feldzug 14-18“ erzählt, die er meinte, mir zumuten zu können – ins Detail sind wir da nicht gegangen, vor allem nicht was seine persönlichen Motivationen betraf.
Auf jeden Fall hat er in mir eine Abneigung gegen jeglichen Krieg bereits einpflanzen können… später bekam ich dann das kleine Büchlein „Krieg dem Kriege“ in die Hand – seitdem ist jeglicher Krieg für mich keine „Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln“ (Clausewitz) mehr, sondern einfach nur ein Verbrechen.
Ja, ich schweife ab – zurück zum Thema.

Da es mir offenbar genauso geht wie allen anderen, könnte ich zu allen Vorgängen, die länger als 100 Jahre zurückliegen, nur auf die zielgerichteten Falsch-Instruktionen zurückgreifen, die mir seinerzeit in der Schule und seitdem mit vielen Büchern und anderen Mitteln indoktriniert wurden.
Daher löse ich mich vollständig von allen diesen und allen anderen Interpretationen und versuche, nur mir glaubwürdig erscheinenden und mit Dokumenten nachvollziehbar belegten historischen Vorgänge in Betracht zu ziehen.
Was mich freilich keinesfalls vor Irrtümern schützt. Insofern sind die nachfolgenden Betrachtungen bitte als eine mögliche Variante der vergangenen Ereignisse zu verstehen.

Wer sich meinen Ansichten noch nicht gleich nähern mag, der möge bitte in der „Schatzkammer“ in den entsprechenden Themen der „hinterfragten Weltgeschichte“ und der „Absonderlichkeiten“ ein wenig herumstöbern – dort sind viele Hinweise auf die Grundlagen meiner nachfolgend geäußerten Anschauungen zu finden.
Selbstverständlich ebenfalls nicht „die Wahrheit in letzter Instanz“, sondern einfach als mögliche Erläuterungen für die beschriebenen Ereignisse, die sonst „unerklärlich“ erscheinen.

Wem der Flug meiner Gedanken gar zu abgehoben erscheint, der verbuche die nachfolgenden Zeilen bitte einfach unter „Sagen und Erzählungen“ – oder klicke einfach weiter… 😉
Nun, nach langer Vorrede, geht’s los.

– – – –

Vorwort für alle Techniker unter den Lesern:

Bitte jedes Mal, wenn im nachfolgenden Text „Atomwaffen“ steht, an solche oder an in ihrer Zerstörungskraft gleichwertige Energiewaffen denken.
Als realistisches Beispiel der gezielten Fern-Wirkung einer solchen Energiewaffe, wie sie schon von Nikola Tesla vorhergesehen/patentiert und den VSA im WK2 auch als weitwirkende Strahlungswaffe angeboten wurde, kann das sog. Tunguska-Ereignis aus dem Jahre 1908 gelten, das mit keiner der gängigen „Meteor“- oder „Asteroiden“-Theorien sauber zu erklären ist. Allerdings mit Teslas Wardencliff-Turm durchaus, der zu jener Zeit voll funktionsfähig war…

Und was die Erdbebenwaffen betrifft, so sind verhältnismäßig kleine Anwendungen auch heute bekannt und in Verwendung: jedes Mal, wenn das Epizentrum in 10 km Tiefe liegt, kann von einer solchen Waffenanwendung ausgegangen werden, denn das in dieser Tiefe gelegene Wasser kann mit bestimmten Schwingungen verhältnismäßig leicht zu Stoffumwandlungen angeregt werden, welche dann die in der Erdkruste stets vorhandenen Spannungen in Bewegung bringen.

Auf weitere Waffen, zum Beispiel Mikrowellen-Strahlungswaffen zur Fern-Manipulation der menschlichen Gehirne, soll hier jetzt nicht detailliert eingegangen werden, es ist jedoch davon auszugehen, daß es solche längst gibt und diese auch eingesetzt werden – siehe „Mikrowellen-Herd“, „Mobilfunk“, „Tetra-Funk“ usw. usf.
Da ja alles, was „machbar“ ist, auch „gemacht“ wird…
– – – – – – – – – –

Eine (mögliche) wahre Geschichte der jungen planetaren Vergangenheit

Es mag einige Hundert oder mehr Jahre her sein – eher war es nach der heutigen Zeitrechnung im Verlaufe und vor allem in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts.
Denn wohl nicht ganz zufällig haben wir seit 1700 einen neuen Kalender – solche Einschnitte werden immer dann gemacht, wenn die davorliegende Zeit möglichst schnell und umfassend verschleiert werden soll. Übrigens hat uns ein Papst Gregor diesen neuen Kalender „geschenkt“ – aus heutiger Sicht ein wenig verwunderlich, oder?
War damals der Papst die höchste weltliche Macht auf dem Planeten?
(und ist er es vielleicht heute noch?)

Es muß also etwa um diese Zeit gewesen sein, als das größte Reich auf Erden, das Große Tartarien (bitte nicht mit dem heute uns vorgeführten kleinen Völkchen der Tataren verwechseln – hat mit denen nichts zu tun), das seinerzeit noch Nordeuropa mit Grönland, fast ganz Asien und das damit über eine Landbrücke verbundene Nordamerika einnahm, von den Parasiten, welche den Planeten Erde einige Hundert (oder Tausend?) Jahre vorher überfallen hatten, um ihn zu unterjochen und seine Bewohner in vielerlei Hinsicht (physisch, seelisch und mental) auszubeuten, zu einer letzten jahrzehntelangen Entscheidungsschlacht gezwungen wurde.

карта ВТ4

Dazu ist anzumerken, daß die Arier oder Aßen, welche Tartarien bevölkerten, die Abkömmlinge der von den Parasiten bekämpften „großen Weißen aus dem Norden“ waren – einer Rasse freundlicher und friedlich gesinnter naturverbundener hochentwickelter Menschen, welche den um den Nordpol herum gelegenen Kontinent Hyperboräa bewohnt hatten, der wahrscheinlich von den Parasiten schon vorher mittels des Absturzes des zweiten Erd-Mondes vernichtet worden war oder auch im Zuge des wahrscheinlich mehrere Jahrzehnte langen „Endkampfes“ mit Erdbebenwaffen versenkt wurde.
Die „Weißen aus dem Norden“ und deren Nachfahren sind – neben den sog. Slawen und den sog. Germanen – später noch bis nach dem Iran, Indien und bei vielen „asiatischen“ Völkern als blauäugige Nachkommen nachweisbar – bis heute.

Ebenfalls anzumerken ist, daß vor diesen langjährigen Entscheidungskämpfen im Norden Sibiriens ein sehr mildes, fast subtropisches Klima geherrscht hatte – Mammuts mit ihrem extrem hohen Futterbedarf konnten dort problemlos den Tartariern zur Hand gehen (werden noch heute im ewigen Frostboden gefunden), wie diese auch mit anderen Tieren wie Bären und Wisenten umzugehen wußten, sowohl in Asien als auch in Nordamerika.

alt kart vergl neu kart

Für diese Entscheidungsschlacht war es den Parasiten gemäß ihrer Tradition, die meiste „Drecksarbeit“ von anderen verrichten zu lassen, gelungen, weite Teile der Gebieter Moskowiens und Europas gegen Tartarien in Marsch zu setzen – wahrscheinlich durch das Versprechen, daß sie sich an den Reichtümern schadlos würden halten können.
Gleichzeitig wurden mit breitem Atomwaffen- und Energiewaffen-Einsatz die meist sternförmigen Festungen der Tartarier vernichtet – eine riesige Vielzahl von sonst unerklärlichen kreisrunden Seen an vielen Stellen des Eurasischen Kontinents gibt bis heute davon Zeugnis, wie hier eine vielfältige Kultur brutal vernichtet wurde.

Mit Hilfe von Erdbebenwaffen wurden einige mehrere Dutzend Meter hohe Flutwellen über weite Teile Eurasiens geschwemmt, deren Folgen an den mehrere Meter hohen Schlammablagerungen, welche die damaligen Erdgeschosse vieler Häuser verschütteten, bis tief nach Mitteleuropa hinein noch heute nachweisbar sind. (siehe hier und hier und hier und hier usw.)

Das vormals jahrtausendelang eisfreie und warme Nordpolarmeer (dafür wird das Denk-Modell der Kugelerde gebraucht, mit einem vereisten Nord- und Südpol, da auf der Wabenerde es gleich allzu deutlich wird, was geschehen ist) wurde durch den nachfolgenden mehrjährigen atomaren Winter („Eiszeit“) derart abgekühlt, daß sich dort eine über Jahrhunderte hin reichende ständige Packeis-Decke dort bilden konnte, die erst heute, in unseren Tagen, mit der stetigen Normalisierung des Weltklimas zurück zu früheren ausgeglichenen (!) Verhältnissen (z.B. mit Schnee in der Sahara), langsam abgebaut wird.
Heute allerdings auch mit Hilfe menschlicher Einwirkungen: dem großflächigen versprühen schwarzen Staubes (gockele „Black dust“), welcher die Reflexion der Sonneneinstrahlung durch die Schneedecke verringert und so zum schnelleren Abtauen der Eismassen führt.

Gleichzeitig wurde in den Jahrzehnten vor dem Jahre 1700 mit Atom-, Energie- und Erdbebenwaffen der breite Streifen der mittelländischen Zivilisationen angegriffen und praktisch vollständig vernichtet – der Wüstenstreifen von Nordafrika (Sahara) über Arabien bis nach Südasien, aber wohl auch auf Australien, zeugt noch heute von der todbringenden Kraft jener Waffen, nebst sonderbaren Verglasungen, die sich bis heute – neben den Resten alter Gebäude und Kulturen – in jenen Gebieten finden lassen bzw. befinden.
In Gebieten, in denen seit neuestem wieder Krieg und Vernichtung toben: Libyen, Syrien, Sudan, Irak, Afghanistan…
Überall dort werden mit den Händen der vertierten Terroristen viele Zeugnisse der menschlichen Kultur und Vergangenheit systematisch beseitigt – denn „zufällig“ würden diese das wohl kaum tun…
Einzelfälle solcher Zerstörungen, wie die Sprengung von Tempeln in der irakischen Stadt Hatra, kommen ab und zu ans Licht der Öffentlichkeit, jedoch gibt es seit der Übernahme praktisch aller Massenmedien der Welt durch sechs große parasitär gesteuerte Familien keine wirksame Öffentlichkeit mehr.

Selbstverständlich sind alle diese Kriegszerstörungen jener Jahrzehnte vor 1700 später durch unterschiedliche Naturkataklysmen „erklärt“ worden – dazu wurde eine vielfältige, über Jahrtausende reichende künstliche Geschichtsschreibung mit diversen Pseudo-Zivilisationen erfunden und mit vielen gefälschten Dokumenten „belegt“ – beschrieben auf ausradierten uralten Original-Papieren und Papyrussen, die man den alten Kulturen gestohlen hatte, bevor man deren Bibliotheken in Brand setzte.

Denn nicht nur die Bibliothek von Alexandria brannte in jener Nacht, sondern auch einige Kriegsschiffe im Hafen – damit wurde verhindert, daß die fliehenden Schiffe mit den Buchbeständen hätten verfolgt werden können – so gelangten diese Dokumente weitgehend in die Archive des Vatikans, wo sie für die nachfolgenden Fälschungen („Abschriften“) durch die „christlichen“ Mönche sorgfältig ausgewählt und ausradiert wurden…
Diese Fälscherwerkstätten in bestimmten Klöstern sind ebenfalls bis heute tätig – so sind die „plötzlichen“ sonderbaren „Funde“ uralter „Essener“-Dokumente an Stellen, wo man sie schon längst viele Male hätte auffinden müssen, zu erklären.

Es war und ist den Parasiten stets enorm wichtig, die Menschen von ihren natürlichen und kulturellen Wurzeln zu trennen – damit werden sie haltlos und leichter zu beherrschen.
Schon die Trennung der ursprünglich einheitlichen Menschheit in unterschiedliche Völker mit unterschiedlichen Sprachen und Kulturen ist ja zu einem früheren Zeitpunkt („Babylon“ nebst „Turmbau“) von den Parasiten initiiert worden.
Anderenfalls gelänge es ihnen nicht, die Menschen von den geistigen Verbindungen in die eigene Vergangenheit und zu den eigenen natürlichen und schöpferischen Fähigkeiten abzutrennen.
Dies erklärt den hohen Aufwand, der zur Erstellung der gefälschten Geschichte von den Parasiten durch die Katholische Kirche und diverse „Geheimbünde“ umgesetzt wurde und wird.

1943 Flat Earth Map. World war stratgy map

Nach 1700 wurde eine hinreichend große, aber nicht zu große Insel besetzt, deren Landverbindung mit Europa im Zuge der „Kataklysmen“ mit Erdbebenwaffen versenkt worden war – noch heute sind auf dem Meeresboden des „britischen“ Kanals die ehemaligen Flußbetten der Seine und anderer Flüsse nachweisbar.
Auf dieser neugeschaffenen Insel (und anschließend auch auf den umliegenden Inseln) wurde zuerst die gesamte männliche Bevölkerung, alle Männer und Jungen, ausgerottet: sie wurden einfach totgeschlagen – angeblich war es „eine Seuche, welche die Hälfte der Bevölkerung dahinraffte“, wie es in den gefälschten Geschichtsbüchern sowohl für England als auch für Irland heute nachzulesen ist.
Anschließend wurden die Frauen von den reptiloiden Parasiten zwangsbegattet – daher sind auf den britischen Inseln heute so massenhaft ausnehmend häßliche Frauen und Männer (als Nachkommen dieser Kreuzung) zu finden – und kaum richtig natürlich hübsche.

Die Sprache der Insel-Bevölkerung wurde vereinfacht – möglichst viele kurze einfache Worte, damit sie für die Parasiten leichter aussprechbar war – allerdings konnten diese viele Laute nicht richtig formulieren, so daß „Englisch“ gesprochen nicht gleich wie geschrieben wurde.
Damit das nicht allzu sehr auffiel, wurde über gekauften „nationale Eliten“ im benachbarten Frankreich eine noch viel stärker von der Lautsprache abweichende Schriftsprache implementiert. (alle anderen Völker reden fast genauso wie sie schreiben)

Durch das gezielte Gegeneinander-Ausspielen und Manipulieren der Interessen anderer Völker gelang es den inselbeherrschenden Parasiten nach und nach, weite Teile der Welt unter ihre koloniale Herrschaft zu zwingen – Kolonialreich und „Commonwealth“.

Wobei sie immer wieder die alten „römischen“ (es gab nie wirklich ein „Römisches Reich“! auch dieses ist erfunden!) Grundsätze (teile und herrsche, Brot und Spiele, Zuckerbrot und Peitsche, Auge um Auge u.v.a.m. – gockele „lateinische Sprüche“) anwendeten und so stets mit fremden Händen ihre Ziele erreichen ließen.
Ab und zu, wenn neue „Qualitäten“ der Ausrottung gefragt waren, wie in den Burenkriegen in Südafrika, legten sie auch mal selbst Hand an – dort wurden von ihnen Ende des 19. Jahrhunderts die ersten Konzentrationslager dieser Welt errichtet.

Auch der sog. Dreißigjährige Krieg, der zur weitgehenden Ausrottung der deutschen Völker geführt hatte, war nichts als ein reiner Vernichtungsfeldzug gegen die örtliche Bevölkerung gewesen.
Aber auch Napoleon war ein Werkzeug der Parasiten – jeder erinnert sich, wie mit Hilfe des Ausgangs der Schlacht bei Waterloo die Rothschilds die letzten Reste englischer Werte billig übernahmen und mit der Bank of England den Grundstein für ihre weitere weltweite Expansion ihres Zins-Wucher-Betrugssystems legten…
Das alles „funktionierte“, bis der kleine Korse (auch ein Hybrid?) meinte, sich auch mal eigenständiges Handeln erlauben zu können. Dafür mußte er bei seinem „Rußland-Feldzug“ (der eigentlich gemeinsam mit Zar Alexander nach China gehen sollte) teuer bezahlen.
Denn dort (in Moskau) richteten sich die Atomwaffen der Parasiten endgültig gegen ihn und den mit ihm verbündeten (man schaue sich nur die fast völlig übereinstimmenden Uniformen der beiden „verfeindeten“ Armeen an) russischen Zaren. Der Zar kapierte angesichts des brennenden Moskaus jedoch schneller, was die Stunde geschlagen hat, und wandte sich sofort brav gegen Napoleon – alles weitere ist bekannt.

want yr moni

Der „amerikanische Bürgerkrieg“ ist genausoeine Lügennummer – es ging bei diesem anerkannt brutalen und höchst blutigen Krieg um die Beseitigung der Tartarischen Kultur und deren Städte auf dem dortigen Kontinent. Oder woher stammen alle die vielen großen Steine, welche die nordamerikanische Küste über Hunderte Kilometer gegen die Wellen des Atlantiks schützen?
Klar wurde das hinterher als „Bürgerkrieg gegen die Sklaverei“ verkünstelt.
Und auch als „
Indianerkrieg“ mit Hilfe tausender Kuhjungen-Filme sowie in höchsten Auflagen gedruckter J.F.Cooper-Bücher dargestellt…
Wer mal das Standardwerk von Edward S. Curtis über die nordamerikanischen „Indianer“
(warum hat man denen wohl diese irreführende Bezeichnung gegeben und diese nicht später „korrigiert“?) oder dessen einfachere Ausführung angesehen hat, dem fallen die Ähnlichkeiten mit den „sibirischen“ Völkern (den direkten Nachfahren der Tartarier) sofort voll ins Auge…

Auch die angeblich bevorzugte Stellung einer bestimmten Glaubensrichtung oder neuerdings auch anderer Menschengruppen (VSA-Eliten, Finanzoligarchie) – wie auch die gesamte Verwendung von „Religionen“ und bestimmten „Ideologien“ zur Knechtung der Menschen – war stets nur ein Mittel der Parasiten, sich die Schwächen der Menschen, ihre Macht- und Ruhmsucht sowie ihre Überheblichkeit anderen Menschen gegenüber, zunutze zu machen und diese für ihre Zwecke zu mißbrauchen.

Gleichzeitig war es ihnen möglich, durch die natürlich-rassischen Gegebenheiten des Aussehens jener Menschengruppen ihre Parasiten-Mensch-Hybride leichter in diesen „bevorzugten“ Gruppen unterzubringen, da diese sich auch vorher schon durch weitgehende Häßlichkeit namentlich der männlichen Vertreter, aber auch eines Teils der unholden Weiblichkeit, ausgezeichnet hatten.
Sie sind also alle nur Werkzeuge in den Klauen der Parasiten – oder selbst Parasiten-Mensch-Hybride.

Хочу чтобы в России было как в Америке: Оборотная сторона Рая на Земле

Natürlich kann hier nur, in groben Zügen und auf einzelne Aspekte und Beispiele eingehend, der mögliche Lauf der Geschehnisse skizziert werden – eine umfassende Darstellung wird, wenn überhaupt, wohl erst nach der Befreiung der Menschheit von den Parasiten und der Wiederherstellung des hinreichend verbreiteten Zugangs zur Akasha-Chronik, die ja alle Ereignisse der planetaren Geschichte unauslöschbar enthält, möglich werden.

Es gäbe noch ziemlich viele andere Aspekte zu beleuchten sowie mit Beispielen und „unbekannten“ Fakten zu untermauern. Die gigantischen Überreste megalithischer Bauten überall in Rußland, wie auch die sonderbaren „Chausseen“ – dreißig Meter breite und über Dutzende Kilometer hin schnurgerade Streifen, meist in Nord-Süd-Richtung, auf denen bis heute sich kein Wald ansiedeln mag, und so manche anderen „unterirdischen“ Besonderheiten, von denen hier auf bb schon berichtet wurde, lassen sich in diese Darstellung viel „eleganter“ einordnen als in die uns bekannte Lügen-Historie aus unseren Leerbüchern.
– – – – –

Was sich der aufmerksame Leser, nachdem er sein erstes Erstaunen überwunden hat, sogleich besorgt fragen wird:
Wie konnte es geschehen, daß die niedriger entwickelten Parasiten letztendlich die Oberhand behielten über die „Weißen aus dem Norden“?

Hier sind mehrere Aspekte zu beachten. Zum einen war die Niederlage der „Nordischen“ relativ und in ihren Langzeit-Folgen nicht sogleich offensichtlich: war doch die Hauptmasse der eingefallenen Parasiten samt ihren vielen an Zerstörungskraft überlegenen High-tech-Waffen vernichtet worden; waren doch viele Rest-Splittergruppen der „Nordischen“ später als Führungseliten in allen möglichen eurasischen Völkerschaften nachweisbar; war doch nur jene eine Insel weitgehend den übriggebliebenen Parasiten in die Hände gefallen.

Zum anderen kann man die Handlungsweise der Parasiten in diesem Kampf und nachfolgend an der Vorgehensweise der heutigen „angelsächsischen Zivilisation“ ablesen: Hinterhältigkeit, Intrigen, Betrug, Ausspielen anderer gegeneinander, ein „Vertrags- und Rechtssystem“, das mit seiner puren Einzelfallbetrachtung diese Bezeichnung auf keinen Fall verdient, und viele andere Kennzeichen lassen darauf schließen, daß alles, was heute als „clever“ und „erfolgreich“ angesehen wird, parasitische Grundlagen hat, und daß auf diese Weise die offenen und ehrlichen Menschen immer dann ins Hintertreffen gebracht werden, wenn sich die Leute (die weniger weit entwickelten einfachen Menschenrassen) von den Versprechungen der Profi-Lügner einwickeln lassen – bis heute die gängige Methode…

Drittens ist festzustellen, daß von den „Nordischen“ leider zuwenig Volks-Gelehrte (Druiden, Wolchwy) übriggeblieben waren, um all ihre Kenntnisse an die Menschenmassen der anderen Rassen in vollem Umfange weiterzugeben – wurden doch von den Parasiten in erster Linie ebenjene Volks-Weisen bekämpft und hinterhältig ermordet.
So konnten die übriggebliebenen Weisen den Leuten nur eine „richtige“ Lebensweise vermitteln, ohne die dazugehörigen „geistigen“ (im Sinne der geistigen Welt) Grundlagen, die sich jeder im Verlaufe eines langen Lebens (!) selbst erarbeiten muß.
(ja, genau, dies ist der tiefere Grund, warum der moderne Mensch mit allen Mitteln zum „modernden“ Menschen gemacht wird, damit er die natürlichen Lebensdauern von einigen Hundert Jahren, die früher „normal“ waren – man lese die Bibel – und die zur Erreichung einer geistigen Entwicklung auch erforderlich sind, nicht mehr schaffen kann…)
Und genau diese natürlich-menschliche Lebensweise ist in jahrhundertelanger Kleinarbeit umfassend von den Parasiten angegriffen und mit Hilfe von Kirchen und Geheimbünden allseitig „angenagt“ worden – wir erinnern uns an den „Kulturkampf“ Otto von Bismarcks gegen die katholische Kirche.
Heutzutage werden gerade die letzten Reste der natürlich-menschlichen Lebensweise mit Hilfe von Hollyschutt- und Bollywood-Unkultur beseitigt…

miss gärmany 2018 Islam

Der interessierte Leser wird bei eigenem Nachdenken sicherlich noch weitere Aspekte dieses bis heute tobenden Krieges der Parasiten gegen den besten Teil der Menschheit, der sich in den Nachkommen der „Germanen“ und „Slawen“ erhalten hat, erkennen können – die grausige Kontinuität der parasitischen Vorgehensweise ist jedenfalls kaum zu übersehen, hat man erstmal seinen Blick dafür geschärft…
– – – – – – – – – – – – –

Nachwort:

Mein Dank an alle, die bis hierhin durchgehalten haben. 😉
Ihr könnt sicher sein, daß sich für fast alle hier aufgeführten Aussagen entsprechende Nachweise und Belege finden lassen, ich habe bei weitem nicht alles verlinken können, denn meine Studien dazu laufen bereits seit einigen Jahren, und die obige Darlegung beinhaltet den unvollständigen Extrakt aus vielen hundert Videos, Büchern und Foto-Dokumentationen – zum überwiegenden Teil aus dem russischsprachigen Weltnetz, und dort bei weitem nicht nur auf irgendwelchen Pseudo-Blöcken, sondern von Leuten, die sich seriös mit der Historie ihres Landes und der Welt auseinandersetzen – Historikern wie „Amateuren“.
Die zu einem kleinen Teil auch hier auf bb schon von mir übersetzt vorzufinden sind.
– – – – – – – – –

Wichtiges Nachwort 2:

Der Krieg ist verloren, und die letzte Schlacht auch schon fast, so mag nach erneutem Lesen der obigen „Geschichte“ mancher meinen: ja, Kampf und Krieg sind in keiner Weise geeignet, „gute“ und „richtige“ Verhältnisse hier auf dem Planeten herzustellen – kein „Zweck heiligt irgendwelche Mittel“, und mit schlechten Methoden kann nichts Gutes geschaffen werden.

Der Kampf mit Gewaltanwendung ist nur im Einzelfalle, wenn Deeskalation nicht mehr möglich, und auch dann nur insoweit zu rechtfertigen, wie er zur Abwendung einer unmittelbaren Bedrohung erforderlich ist.
Um ein anderes menschliches Wesen – und sei es auch ein Parasiten-Mensch-Hybride – gewaltsam aus der jetzigen Inkarnation herauszunehmen, sind schon recht gewichtige und innerlich reine Motivationen (im Sinne der Ausführung einer Schicksals-Entscheidung) erforderlich.
Darüber darf und sollte jeder selbst tiefe Überlegungen anstellen, damit er in entsprechenden Entscheidungssituationen, in die er möglicherweise kommen kann, allseitig „richtig“ und „unschädlich“ für das eigene seelische Wohlbefinden handeln kann. Ja, einfach ist das alles nicht…

Mancher mag hernach in das Horn der allgemeinen Verzweiflung stoßen wollen: „es ist alles verloren“. Doch nichts wäre falscher als dies. Verloren hat nur, wer bereit ist, sich mit den heutigen Prozessen und Abläufen abzufinden.

Denn es zeigt sich auch in dieser Geschichtsinterpretation – wie auch in allen ähnlichen -, daß es zumindest einen gangbaren sinnvollen Ausweg aus der Misere der jetzigen Verhältnisse und der drohenden gewalttätigen Handlungsalternativen („Revolutionen“, „Freiheitskampf“, „gerechte Kriege“, „Befreiungskriege“ usw.) gibt.

Und dieser Ausweg liegt in der inneren Befreiung des Menschen – im Abstreifen aller falschen Prägungen, Konditionierungen, Vorbehalte, Vorurteile und Fehlorientierungen, und in der Hinwendung zu seiner wahren Natur: seiner natürlichen Schöpferkraft, die ihm gegeben ist und die ihm keiner nehmen kann.

Diese Schöpferkraft kann unterdrückt werden, sie kann mißbraucht werden, sie kann nachdrücklich als nicht vorhanden deklariert werden usw. – und wenn wir all das mit uns machen lassen, dann sind wir auch selbst verantwortlich für die Folgen unserer Dummheit.
Es hat aber jeder Einzelne Mensch die Möglichkeit und die Fähigkeiten, wieder in seine natürliche Schöpferkraft zum Wohle aller Wesen zu kommen: die materiellen Strukturen nach seinen Wünschen zu verändern.

Die „Blaupausen“ für die grobstoffliche Materie sind in der feinstofflichen Materie angelegt und vorhanden.
Sie lassen sich über die geistige Welt beeinflussen – allerdings nur solange, wie der Geist sich auf eine grobstoffliche Existenz stützen kann.
Dies kann die eigene Inkarnation sein, dies kann aber auch eine Besetzung eines anderen Menschen oder Naturwesens sein – allerdings nur, solange dieser das mit sich machen läßt.

Ich wünsche allen eine friedliche, freundliche, saubere, natürlich-menschliche Lebenseinstellung – und die nie versiegende innere Kraft, diese jeden Tag zu praktizieren und sich so weiterzuentwickeln – was auch immer geschehen mag.
LH

Europa und Asien

Der einzige Festlandblock auf dem Planeten, der künstlich in zwei Kontinente unterteilt wurde, ist Eurasien. Alle Kontinente sind vollständig oder fast vollständig vom Meer umspült, auch dieser eine – aber er wurde geteilt.
Und wie alles in der menschlichen Geschichte ist dies natürlich kein Zufall…

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 9. Februar 0006Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original und von mir.
————————————————————————————————————

Europa und Asien. Folgen des Jahrtausend-Kampfes. Eine Meinung – Европа и Азия. Следы тысячелетней борьбы. Одно из мнений

Autor: Alexej Artemjew

европа и азия

Wenn du etwas besonders gut verstecken willst, dann lege es an den sichtbarsten Ort.
Die Meister der historischen Fälschung sind genau so vorgegangen.

Die Grenzlinie der langwierigen militärischen Konfrontation zweier Zivilisationen – der wedischen und der parasitischen -, die man auf keinen Fall „unter dem Teppich“ hätte halten können, wird heute auf allen geografischen Karten abgebildet, aber wir bemerken das nicht mehr.

(mehr …)

Steine sprechen-12

Nachdem die vorigen beiden Folgen unserer Steine-Serie bei einigen Fachleuten schon Zweifel hervorgerufen haben, wollen wir nun endgültig einige liebgewordene Vorstellungen in Frage stellen.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 3. Februar 2018 – Kommentare und Hervorhebungen von mir.
——————————————————————————————————————

Megalithen sprechen 12 – Мегалиты говорят. Часть 12

Autor: kadykchanskiy

Megalith, hast du Verwandte auf anderen Planeten?

Es gibt da so eine historische Fabel: Angeblich sonnten sich die Maya-Indianer am Strand des Ozeans, badeten und ließen flache Steinchen auf der Wasseroberfläche hüpfen, als am Horizont mehrere Segelschiffe auftauchten. Das war Christoph Kolumbus, in einer anderen Variante Amerigo Vespucci, der aus der alten Welt heranschwamm, um sie, die Maya, gemeinsam mit Amerika zu entdecken.
Aber von den Wilden hat niemand diese Schiffe sehen können!

(mehr …)

Der Volkslehrer / Lüneburg

Ich war als 18 jähriger in der Lüneburgerheide, in Celle, in Schlaffhorst Andersen, in einem Kurs über Atmung.

Was mich bewegte tief: Heide. Lüneburg. Deutschland. Drei mich faszinierend, zauberhafte Inhalte. Heide. Lüneburg. Deutschland. Gefühle von: Innig bekannt, Heimat, Erfüllung von Sehnsucht. Ich begab mich ausserhalb der Gebäulichkeiten auf die Heide. Ich wusste glücklich  und ich wusste schmerzhaft nicht. Ich erinnerte froh und erinnerte niederschmetternd nicht. Wissen tat ich Eines: Mit diesem Flecken, mit dieser Natur, mit der Geschichte dieses Fleckens, damit habe ich viel inniglich gemein.

.

Heute vernehme  ich, was dortens aktuell auch noch so spriesst, und spontan lässt es mir Trauer aufsteigen einmal mehr, was mein (warum „mein“? – ich weiss es nicht) Deutschland betrifft. Was ich da sehe, das ist die geil nie befriedigende äffische Karikatur von Destruktion, Niedertracht, Hässlichkeit als Ausgeburt von Lügen, welche mein mir heiliges Deutschland veräfft, zerstört, vergiftet und verzerrt.

.

Frisch auf aber ist der Volkslehrer. 🙂

Frischauf und aber ist der stellvertretende Bürgermeister; älter als ich muss er sein, als Zeitzeuge von daamaals. Erstaunlich, dass er überlebt hat, als (vermutlich) gelegentlich Bekennender der Wahrheiten, er scheint, wie Millionen, geschwiegen zu haben.

.

Für den, der eigenständig weiterführend denken kann, eine sehr gute Reportage.

.

Volkslehrer, du arbeitest genial. Ich danke!

.

Leser, erstarke, erkenne, sei Du. 

Thom Ram, 01.02.06 (mehr …)

Kaleidoskop 180201 – ergänzt

Und auch heute gibt es wieder ein paar kleinere Hinweise auf Dinge, die nach Verständnis heischen – natürlich nur für wirklich Interessierte.
Luckyhans, 1. Februar 0006
——————————————

1. Wer kennt Natalja Naumowa? Kaum einer, oder? Ist sie doch „nur“ die Stellvertreterin des Chefs der russischen Bildungsaufsichtsbehörde.
Ja, sowas gibt es im großen kalten Land.
Und diese Dame hat es sich unlängst herausgenommen, eine Frage zu stellen. Eine recht unangenehme Frage, zumindest für ihre hochwerten Herren Zuhörer: die Rektoren-Konferenz der russischen Hochschulen.

(mehr …)

Kaleidoskop 180117

Nein, das soll jetzt keine fast tägliche Rubrik werden, sondern nur dann kommen, wenn wirklich etwas interessantes und möglicherweise auch Wichtiges zu vermelden ist. Und das ist wieder der Fall…
Luckyhans, 17.1.2018
———————————-

Es gibt da einige Meldungen, die – so für sich gesehen – kaum richtig wahrgenommen werden: „ach ja, ganz nett…“ – und meist gleich wieder vergessen sind.
Oft genügt es jedoch, den Zusammenhang zu einer anderen, ähnlich „langweiligen“ Mitteilung herzustellen, und schon läßt sich was erkennen: wir können Erkenntnisse gewinnen, oder unsere Aufmerksamkeit für bestimmte Geschehnisse schärfen…

(mehr …)

Steine sprechen-10

Nach dem Ausflug in die Alchemie in den vorangegangenen beiden Folgen unserer „ketzerischen“ Steine-Serie befaßt sich Andrej aus Kadyktschansk heute mit dem Phänomen der modernen Altertümer – anhand weiterer Beispiele solcher.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 14. Januar 2018 – Kommentare und Hervorhebungen von mir.
——————————————————————————————————————

Megalithen sprechen – Мегалиты говорят. Часть 10

kadykchanskiy

Megalith, dein Schnurrbart klebt nicht mehr, er geht ab!

(der nicht mehr klebende abgehende Schnurrbart ist im Russischen ein „geflügeltes Wort“ und stammt, wie auch andere, aus dem sowjetischen Film-Klassiker „Die Brillianten-Hand“ – d.Ü.)

Das Leben des Menschen ist sehr kurz. Was für mich erst gestern passiert ist, erscheint meinen Kindern schon als eisgrau veraltet.
Und für mich war es meinerseits ein wirklicher Schock, als ich im Arbeits-Nachweis-Büchlein eines Mitarbeiters der Firma, in der ich arbeite, den Eintrag fand, daß er noch im Jahre 1969 als zweiter Helfer des Lokführers einer Dampflok (einfacher gesagt: als Heizer) gearbeitet hatte.
Deshalb ist auch nichts verwunderlich daran, daß wir einfach etwas als uralt-antik annehmen, was im Prinzip nicht antik sein kann.

(mehr …)

Brief aus dem Jenseits

Auch jene, die nur so ganz im Hier-und-Jetzt leben, werden kaum ohne Kontakte auskommen, zumindest zu ihren Zeitgenossen. Nun ist dies jedoch ein recht unbestimmter Begriff – für manchen ist auch Erich Honecker noch sein Zeitgenosse, da er ihn noch lebend erlebt hat, so wie ich. Also kann der nachfolgend per geistigem Kanal erhaltene Brief aus dem Jenseits durchaus noch Aufmerksamkeit verdienen – natürlich nur für die Adressaten, die wirklich wissen, was gemeint ist…
Luckyhans, 7.1.06
——————————–

Auf Anregung eines russischen Beitrages, der sich an die ukrainischen Landsleute wendet, möchte ich heute dem Leser einen Brief aus dem Jenseits vorlegen. Dieser ist natürlich fiktiv – genauso wie auch alle anderen per Kanalisierung (neudeutsch „channeling“) übertragenen hochwichtigen Mitteilungen, die durch gewisse Weltnetz-Seiten so wunderbar den Menschen untergejubelt werden.
Es ist ein Brief, den der letzte Staats- und Regierungs-Chef der DDR, Erich Honecker, aus dem Jenseits heute an die ehemaligen Bewohner der damaligen DDR geschrieben haben könnte. Wie schreibt der russische ‚Empfänger‘ der zugrundeliegenden Botschaft:
Genießt es, meine Herrschaften…

(mehr …)

Lesehinweis

Für alle, die erst in diesem oder vorigen Jahr hier begonnen haben zu lesen, könnten einige meiner älteren Artikel vielleicht von Interesse sein.
Sie sind oben auf der Startseite unter dem Reiter „Luckys Schatzkammer“ zu finden, geordnet nach den Themen:

Was kann ich tun?
Sprachliches
Füllosofisches
Die neue menschliche Gemeinschaft
Wir brauchen eine neue Physik/Wissenschaft
Wie kann eine zukünftige Wirtschaft aussehen?
Was kennzeichnet die jetzige Gesellenschaft?
Wie nah sind sich Bürgerliche Ökonomie und Wirklichkeit?
Nebenströmiges zu Rußland und Putin
Welt-Geschichte hinterfragt
Absonderliches
Sowjetische Geschichte
Was geschah in der Ukraine?

Denn nicht alles, was etwas älter ist, hat seine Aktualität verloren – im Gegentum… 😉
LH, 29.12.2017

Arnold Höfs, 81 / Kerker für Forschung

Nun also Arnold Höfs, der mir bislang unbekannt.

Er hat als Rentner sich zum Beispiel gefragt, wie von den 3,5 Millionen you den, die sich 1942 auf deutschem Reichsgebiet befanden das war zu dem Zeitpunkt ziemlich grösser als die heutige Be Er De  derer 6 Millionen umgebracht werden konnten. Er hat sich gefragt, wie ab 1944 you den per zück Lohn Be haben ver Gast werden konnten, wo doch die Lauszerstörerischen zück Lohn Bee Fabriken Deutschlands bereits per Bomben platt gemacht worden waren. Er hat sich noch anderes gefragt.

Darf ein Mensch heute fragen? Darf ein Mensch heute seine Frage irgendwo veröffentlichen? (mehr …)

Krim / Deutschland / Geschichtsschreibung à la Grossklopapier FAZ

Das grosse Klopapier mit Markennamen „FAZ“ weiss zu berichten, dass „Deutschland“ im Westen die Hauptlast an Wirtschaftsverlusten erleide, welche durch die „Sanktionen“ gegen Russland verursacht werden. hier.

Das mag den Tatsachen entsprechen. So weit, so in Ordnung.

Und die wahrscheinlich korrekte Meldung wird dazu verwendet, zwei Lügen zu kolportieren und zu konsolidieren, dass

in den Schulbüchern der nächsten Jahrzehnte doch tatsächlich von „Deutschland 2017“ die Rede sein, und davon berichtet werden wird, dass Russland die Krim „annektiert“ habe.

Zwei folgenschwere, giftige Lügen.

A)

Deutschland gibt es seit 1945 nicht, nicht bis zum heutigen Tage. Deutschland hat ein von den Siegern diktiertes Grundgesetz. Deutschland hat keine Verfassung. Deutschlands Demokratie ist ein Scheingebilde, den gewählten „Volksvertretern“ wird Allmacht eingeräumt, das Volk hat bei Sachfragen null mitzureden, und 99% der Allmächtigen erliegen dem Machtrausch, missbrauchen ihre Macht, tun alles, um sich selber oben zu halten und das, was Deutschland sein könnte, zu vernichten. Immigrationstsunami. Autoindustrie. Armee. Polizei. Juristik. Die Grossklopapiere wie die FAZ sind eh fest in NWO – Marionetten – Händen. Jeder Kanzler unterschreibt die Kanzlerakte. Er schwört darin, jeder Weisung von Washington DC Folge zu leisten. Jeder Weisung. Jeder.

Grossklopapiere wie die FAZ reden jedoch unentwegt von „Deutschland“. Das ist purer Hohn, schallende Ohrfeige für jeden Deutschen. Weil jedoch immer noch ein Grossteil der Deutschen Ohrfeige für Streicheleinheit hält, tut er nichts, will er nichts ändern, lässt die Nichtse an der umgeleiteten Spree den Rest Deutschlands an die Wand knallen, lässt Unrecht sprechende you Risten gewähren, kauft Grossklopapier und hört sich an TV die Chorsänger an, meint tatsächlich, in Deutschland zu leben, merkt nicht, dass er in der Weltpyramide ganz unten als Sklave gehalten wird.

B)

Russland habe die Krim annektiert. „Annexion“ bedeutet: Eine Macht übernimmt ein Volk gegen dessen Willen. Russland habe die Krim also übernommen gegen den Willen der Krim – Bewohner. Es ist eine infame Lüge, schwärzer geht lügen nicht.

Ueber 90% der Stimmbürger haben in einer regulären, korrekt und ruhig durchgeführten Abstimmung mit über 90% „ja“ gesagt zur Abtrennung der Krim von der Ukraine und zum Eintritt in die russische Foederation. Was soll das mit Annexion gemein haben?

Grossklopapiere wie die FAZ reden jedoch unentwegt von der „annektierten“ Krim. Die FAZ lügt, die FAZ leitet das Publikum irre, hetzt das Volk gegen Russland auf und macht es willig, Russland mit allen Mitteln zu bekämpfen.

.

Dies hier ist ein Beispiel. Täglich wird genau auf diese Art und Weise eine kleine Wahrheit mit grosser Lüge und grossen Lügen zusammengebunden, wodurch die Lügen glaubwürdig scheinen und sich tief ins kollektive Gedächtnis eingraben.

Jeder poli Ticker, der von „Deutschland“ oder von einer Annexion der Krim spricht, gehört seines Postens entfernt, gleichentages, zack, weg vom Fenster. Das ist kein kleines Delikt. Das ist böswilliger Verrat an der Wahrheit. Weg vom Sessel, solch Nieten.

Jedem Schur Nalist, der Gleiches tut, gehört die Schreibfeder entzogen, gleichentages, zack, weg vom Fenster. Das ist kein kleines Delikt. Das ist böswilliger Verrat an der Wahrheit. Weg vom Sessel, solch Nieten.

.

Schönes Wochenende!

Thom Ram, 15.12.05

.

.

Wie sieht es heute in Syrien wirklich aus? / Ein Schlaglicht, geworfen von Marco Glowatzki

.

Mein Dank geht an den Mann Marco Glowatzki. Ich sage „Mann“, denn er handelt männlich im wahren Sinne: Er ging hin, er geht hin, und er sagt, was er sah und was er sieht.

Aber natürlich ist die Syrische Regierung ganz ganz schlimm, sagen ja die grossen Klopapiere.

Auf einen Punkt will ich hinweisen. Marco Glowatzki spricht von Flüchtlingen, und zweifelsfrei sind die Menschen, von denen er spricht, wirklich echte Flüchtlinge. Er weist durch die Blume darauf hin, wie dort eine einzige Stadt eine Million Flüchtlinge aufgenommen habe, indes das grosse Deutschland sich mit einer ähnlichen Anzahl schwer tue. Doch ist da ein kleiner Feiner Unterschied, und er selber weist darauf hin:

Die Flüchtlinge dort, ihr Streben war und ist, nach Hause zurückzukehren und tätig zu sein.

Ich höre, dass die Mehrzahl syrischer Flüchtlinge in Europa dasselbe wollen (und in der BRD an der Rückkehr gehindert werden, so höre ich es wispern). Doch die Mehrzahl der Immigranten in Europa will eben das nicht. Die Mehrzahl will, fehlgeleitet, in Europa gratis essen. Und solche Millionen sind nicht willkommen.

.

Eingereicht von: Besucherin

Thom Ram, 04.12.05,

da die Lügen und Auslassungen der Chorsänger immer offenkundiger wurden, und da mehr und mehr engagierte Menschen Kunde gaben davon, was in Wirklichkeit vor sich ging.

(mehr …)

RWO mit EKP

Gemeinsam geht alles besser“ weiß schon der Volksmund zu berichten, und dessen Weisheiten sind meist noch älter als das „Buch der Bücher“.
Kooperation statt Konkurrenz – wer wagt es heutzutage noch, solche Worte zu artikulieren… außer paar einsamen Blockschreibern, die eh kaum jemand liest… 😉

Und damit unser Lieblings-Blockwart auch schön folgen kann, lösen wir gleich die Aküfi-Überschrift auf:
RWO bedeutet „Russische Welt-Ordnung“, und dementsprechend kann EKP nur lauten: na, erraten?
Klar doch: Erdöl-König Putin…
Und Aküfi ist – der Abkürzungsfimmel… 😉

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 2. Dezember 2017 – Kommentare und Hervorhebungen von mir.
——————————————————————————————————————

Alexander Rodgers: Erdölkönig Putin und die Russische Welt-Ordnung –
Александр Роджерс: «Король нефти» Путин и русский мировой порядок

29.11.2017 – 18:00 – Аlexander Rodgers

Die sanfte Kraft – neudeutsch soft power –, bestehend aus gutem Willen und Zusammenarbeit, wirkt besser als Drohungen, Druck und Intrigen.

(mehr …)

Phantastisches

Etwas „Phantastisches“ kann etwas beeindruckendes sein oder etwas ausgedachtes – am besten, wenn beides zusammentrifft – das ist dann „doppelt phantastisch“.
Genau solches wollen wir heute betrachten – oder nicht?
Ausgedacht oder dagewesen – das ist hier die Frage…

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 1. Dezember 2017 – Kommentare und Hervorhebungen von mir.
——————————————————————————————————————

Phantastik. Oder nicht? – Фантастика. Или нет?

tech_dancer – 2017-09-25 – 19:40:00

Hallo liebe Freunde. Schnell eine Portion interessantes Material.

(mehr …)

Kleine Feuer / Strafantrag gegen den Herrn Staatsanwalt Ralf Vetter in der „Sache“ Frau Ursula Haverbeck

Henry Hafenmayer · Stemmerstr. 1 ·

46145 Oberhausen ·

ePost: EndederLuege@hushmail.com

.

An den Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof

Brauerstraße 30 76135 Karlsruhe

.

Strafantrag gegen Herrn Staatsanwalt Ralf Vetter, Landgericht Detmold

Sehr geehrte Damen und Herren!

Als Vertreter des Souverän im besetzten Deutschland weise ich hiermit öffentlich auf das Fehlverhalten eines Staatsanwaltes – in Ausübung seines Amtes – hin.

Ich fordere die durch mich unterrichteten Stellen auf, zu prüfen, inwiefern eine strafbare Handlung vorliegt und die notwendigen Schritte einzuleiten, sie zu ahnden.

Sachverhalt:
Während der Berufungsverhandlung gegen Frau Ursula Haverbeck vor dem Landgericht in Detmold am 23.11.2017 äußerte sich der leitende Staatsanwalt Ralf Vetter während des Schlußplädoyers in einer öffentlichen Verhandlung in einer Weise beleidigend, verleumdend und drohend, die meiner Ansicht nach ungehörig und strafbar ist.

1.) Einleitend mit Blick auf den Vorsitzenden: „Wenn das hier mit einem Freispruch endet, dann ist das ein ganz böses Signal.“

2.) In Bezug auf Frau Haverbeck: „Sie ist eine Rassistin.“

3.) In Bezug auf Herrn Gerard Menuhin: Dieser sei ein geistig verwirrter Mann.

Zu 1.)
Meines Erachtens stellt die obige Formulierung des Staatsanwalts, gerichtet an den Verhandlungsvorsitz, eine Drohung gegen Richter und Schöffen dar.
Der Hinweis auf zu erwartenden öffentlichen Druck durch Medien, den Zentralrat der Juden in der BRD und andere Interessenverbände ist als Nötigung nach § 240 StGB – Drohung mit einem empfindlichen Übel – aufzufassen.
Gerade ein Staatsanwalt sollte wissen, daß Richter nur dem Gesetz unterworfen sein sollen und nicht den vermeintlichen Gesetzen, die eine gesteuerte öffentliche Meinung aufzustellen in der Lage ist.

.

Oberhausen, den 27.11.2017

Diese Aussage über Frau Haverbeck ist grob beleidigend und geradezu grotesk. Ein Blick auf Frau Haverbecks Einlassungen vor unzähligen Gerichten in der BRD, in denen sie die Öffentlichkeit immer dazu aufgefordert hat, besonders Literatur auch von jüdischen Autoren zur Kenntnis zu nehmen, und darüber hinaus in ihnen zur Völkerverständigung, zu Frieden, für Vergebung und Nächstenliebe im christlichen Sinn aufruft, steht dieser Aussage des Herrn Vetter in sittlicher Weise entgegen.

Zu 3.)

Auch diese Aussage ist eine beleidigende Verleumdung und üble Nachrede wider besseren Wissens, weil es sich beim Sohn des verstorbenen weltberühmten Violinvirtuosen Lord Yehudi Menuhin um einen hochgeachteten Mann handelt, der nachweislich geistig vollkommen normal ist.

Als Zeuge dieser Vorfälle im Gerichtssaal einer öffentlichen Verhandlung stelle ich hiermit Strafantrag nach den §§ 185 und 186 StGB wegen Beleidigung und übler Nachrede, dem § 187, den §§ 240 und 241a StGB wegen Nötigung und politischer Verdächtigung sowie auch aus allen übrigen in Betracht kommenden Rechtsgründen gegen o.g. Staatsanwalt Ralf Vetter.

Mithin ist Herrn Ralf Vetter als Angehörigen der Minderheit mit dem derzeit größtem Machteinfluß in der BRD – er ist Jude – vorzuwerfen, die Aufklärung über tatsächliche Geschehen in der Geschichte, hier im speziellen der jüngeren Geschichte des 20. Jahrhunderts, absichtlich zu verhindern, was weder im Sinne der Judenheit, des deutschen Volkes noch der übrigen Völker liegt.

Durch seine Stellung im Amt eines Staatsanwaltes der BRD beugt er, wie oben dargelegt, das Recht in der Annahme, hierfür nicht zur Rechenschaft gezogen werden zu können, weil der Blick auf die Wahrheit noch durch den Schleier „Opfervolk“ getrübt ist.

Inwiefern ihm hieraus noch weitere Verstöße gegen geltendes Recht zur Last gelegt werden müssen, sollte ebenfalls geprüft werden (§ 331 I, II StGB).

Hochachtungsvoll Henry Hafenmayer

.

.

Ist es konstruktiv, Juristen auf die Finger zu schauen?

Gehört dieser Strafantrag zu den kleinen Feuern in bb?

.

Ja und ja.

Auf Grund meiner Informationslage müsste es in der BRD mit Strafanträgen gegen Juristen hageln. Nicht ab und zu einer, Juristen wie Herr Vetter müssen täglich mit einem Dutzend Strafanträgen eingedeckt werden. Dabei geht es mir nicht darum, Juristen zu bestrafen. Es geht mir darum, dass ferngesteuerte Juristen, welche nicht nach dem Grundgesetz, sondern nach ihnen eingeflüsterten Richtlinien nicht Recht sprechen, sondern Unschuldige zu Unrecht peinigen, dass diese Leute von ihren Posten entfernt werden.

Das ist aber nur das Eine.

Hand in Hand damit wird es TV Chorsängern und grossen Klopapieren unmöglich,  kriminelle „Gerichtsverfahren“ zu verschweigen, oder aber Verurteilte auf verlogene Weise darzustellen, sie in möglichst schlechtem Lichte dastehen zu lassen.

Und damit geschieht das Entscheidende: Mehr und mehr Leute, die meinten, „alles sei heute ja schon schlimm, soo schlimm aber auch wieder nicht“, man solle sich nicht „auf hohem Niveau“ beklagen, immer mehr Leute werden aufmerksam, beginnen nachzufragen, nachzudenken und sich neu zu orientieren. Weg von den, von den NWO Think Thanks erdachten, Zuckerstängeln. Hin zu Leben im Einklang mit der Natur und mit dem eigenen Wesen. Damit verbunden ist unter anderem, korrupte Juristen freundlich und unwiderstehlich sinnvoller Tätigkeit zuzuführen.

Frau Haverbeck als Rassistin zu bezeichnen ist unterirdisch, steht in perfekter Diametrie zur Wahrheit. Frau Haverbeck ehrt Menschen unbesehen von Haut-, Augen- und Haarfarbe. Sie ist das Gegenteil einer verbitterten Egomanin. Sie leuchtet, klar, intelligent und herzerwärmend.

Gerard Menuhin als geistig verwirrt zu bezeichnen, ist unterirdisch, steht in perfekter Diametrie zur Wahrheit. Sein Buch „Tell the truth and shame the Devil“, auf bb in deutscher Sprache veröffentlicht, ist in klarer Sprache geschrieben und der Inhalt ist geprägt von zwingender Logik.

.

Mein Dank geht an Henry Hafenmayer.

Was er unternimmt, ist zur Zeit noch zu vergleichen mit dem Kampf des Davids gegen Goliath. Hut ab vor seinem Mut. Ich zähle ihn zu den Pionieren der Tat.

.

Thom Ram, 01.12.05 (Für Menschen, welche sich gerne auch weiterhin noch für korrupte you Risten,  korrupte poli Ticker, korrupte Geldlurche, korrupte Kanonenspezis, korrupte Big Pharma Giftmixer immer noch verrückter im Hamsterrad rasen wollen….kein Problem, weiterhin gelte 2017)

.

.

 

Zur Geschichte der UdSSR-1

Mit der hier beginnenden Artikelserie soll der Versuch unternommen werden, die bisher vor allem schlaglichtartig betrachteten Einzelereignisse aus dieser Thematik in einen Zusammenhang zu bringen. Bisherige Artikel zum Thema unter anderem:
https://bumibahagia.com/2014/05/10/der-9-mai-tag-des-sieges/#
https://bumibahagia.com/2015/05/09/hinweise-des-tages-9-mai-2015-70-jahre-was/
https://bumibahagia.com/2016/03/09/perestrojka-umbau-1/
https://bumibahagia.com/2016/03/11/perestrojka-umbau-2/
https://bumibahagia.com/2016/03/16/%d0%bf%d0%b5%d1%80%d0%b5%d1%81%d1%82%d1%80%d0%be%d0%b9%d0%ba%d0%b0-umbau-3/
https://bumibahagia.com/2017/11/01/vom-kalten-kriege-5/ und andere.
Der geneigte Leser wird gebeten, geduldig und mit Verständnis den Ausführungen zu folgen – und sich nicht zu früh zu Wertungen und Urteilen hinreißen zu lassen.
Vielen Dank.
Luckyhans, 27. November 2017
———————————————–

Wer sich mehr als nur oberflächlich mit der Geschichte der UdSSR beschäftigt, wird sehr schnell auf horrende Widersprüche stoßen. Das ist verständlich, denn zum einen wird ja bekanntlich die „dokumentierte“ Geschichte stets von den Siegern des jeweiligen Zeitabschnittes geschrieben.
Und damit regelmäßig umgeschrieben.
Es werden in einer zumindest jahrhundertelangen „Tradition“ auch Dokumente gefälscht und nachträglich „erstellt“ – wer da dahinterstehen könnte, darf sich zunächstmal jeder selbst überlegen…
(mehr …)

Meine Auschwitz-Schulung / Auschwitz, wie es wirklich war

Neu ist es nicht, doch wird es in den aktuellen Jahren extensiv betrieben:

Wer hinter Geschichtslügen schaut und dort gefundene Wahrheit öffentlich kundtut, wird mit Repressalien gesegnet.

.

In diesem Leben spiele ich die Helden – und Märtyrerrolle nicht.

Aus diesem Grunde lösche ich diesen Artikel.

.

Herzensgruss an dich, lieber bb Besucher!

Thom Ram, Anfangs 06 (was 2018 entsprach)

 

.

Denkst du schon oder glotzest du noch / Honigmann endlich im Knast

Nix zu ergänzen.

Thom Ram, 22.11.05 (mehr …)

Der Deutsche Aggressor / Noch klarer herausgearbeitet

Ich stelle hier einen Kommentar, verfasst von Autor „Waffenstudent“ ein. Er ist zu finden im Tagebuch eines Deutschen im Kommentarstrang von „Der Mythos vom „deutschen Aggressor““.
Meine Faszination?
Der ganze Kommentar ist lesenswert für mich. Doch was mich einmal mehr umhaut, ist die Schwärze, welche die Kenntnisnahme der Details von damals in mich kriechen lässt.
Die Details?
„Waffenstudent“ zitiert Auszüge aus der Autobiographie des (aber sicher doch) im Paradiese weilenden lieben Sir Chinston Wurchill. Meines Wissens umfasst dies Werk 6000 Seiten (De Gaulle war bescheidener, beschrieb sich auf derer 600). Die Auszüge seien gewählt worden von Dipl. Ing. Herbert Biemann, Gutenbergstr. 18, Fellbach-Schmieden.
Um die Richtigkeit der Zitate zu bestätigen, müsste ich in der Biografie nachschlagen. Ich vertraue. Sollte ein geneigter bb Leser die Ueberprüfung übernehmen, umso besser.
.
Neuleser, ein wenig neben dem Thema.
Nur nebenbei, ein Detail nur. Weder  De Gaulle auf 600 noch  Churchill auf 6000 Seiten erwähnten auch nur mit einer Silbe, dass Deutsche Juden ermordet haben sollen. Mit keiner Silbe. Bitte schön, Herr Churchill war Deutschophob, er war treibende Kraft dafür, dass Millionen Deutsche in Städten in Flammenhöllen verreckten, kriegsstrategisch ohne Sinn, einfach aus der Ueberzeugung heraus, dass Deutsche vernichtet werden müssen. Deutschenhasser also. Das Fehlen jeglichen Hinweises auf den HC in diesen Biographien ist eine der 100 Kernbestätigungen dafür, dass es den HC nicht gegeben hat. Hätte es den HC gegeben, Herr Dschördschill hätte dem Thema mit Satans Garantie 500 Seiten gewidmet. Amen. 
.
Zurück zum Thema. 
Die Auszüge aus Churchills Memoiren bestärken mich, mich ein weiteres Mal erschütternd, da ich noch mehr Details erfahre, wie scharf schwarz infam ein Lügennetzwerk über Deutschland gelegt, in jede Pore der Nachkriegsdeutschen eingewoben wurde.
Oh, auch jeder Nichtdeutsche, der sich nicht um Information bemüht – im WWW zurzeit noch greifbar – , sondern wohlig schauerlich erregt Schwiizer Färnseh, Tagesschau und schön schaurige Filmchen über die von Deutschen angeblich verübten Gräueltaten reinzieht, dazu noch NZZ, TA, Bluck, Blöd, Speigel, FAZ, Taz, SD, als Krönung Lokus liest, dasselbe gilt , so vermute ich, für  99% der Westblätter – und ich meine damit nicht die Sportreportagen, die sind gut, so Manches ist gut in den genannten Blättern, doch wenn es um Geschichtsschreibung und heutiges Weltgeschehen geht, dann sind sie sinnigerweise zu verwenden als grosse Klopapiere – auch jeder so äh nicht so gut informierte Nichtdeutsche meint auch heute, dass Deutsche 1933-45 die Bestien, und alle anderen die Lieben gewesen seien.
Beispiel?
Heute von Monsieur Lagerfeld eine 1,5 minütige Sequenz gehört. Für den ist der Holocaust Tatsache. Brille schützt vor Durchsicht nicht. Ist hier einer, der diesem Bedürftigen einen Internetanschluss vermitteln kann?
Die Lügen wurden unter Milliardendollaraufwand installiert, von Erfolg gekrönt.
.
Bitte um Verzeihung, sollte der Faden meiner Schreibe nicht klar erkennbar sein, ich bin geistig derzeit auf so vielen Strängen unterwegs, dass normal logo Denke darunter vielleicht leidet.
Ich stelle ein die Rede des Waffenstudenten.
Er weist auf Tatsachen hin, die wichtig sind für den, der Deutsche richtig einschätzen will.
.
Thom Ram, 19.11.05 (Entspricht 2017)
.
.
Waffenstudent sagt:

(mehr …)

Reinhold Leidenforst 1924-2017 / Lebensbericht eines Zeitzeugen

Was sage ich zu solch dichter Biografie? Nichts. Das Leben des Reinhold Leidenfrost war gewürzt genug, da braucht es keinen Senf von meiner Seite dazu.

Ich verneige mich vor dir, Reinhold Leidenforst.

Thom Ram, 14.11.0005 (=2017)

.

Quelle: Morbus Ignorantia.

.

Lebensbericht eines Zeitzeugen

Von Reinhold Leidenfrost

Ich bin Thüringer und bin als Sohn einer kinderreichen Bauernfamilie mit 7 Kindern aufgewachsen. Ich habe die Hitlerzeit bewußt erlebt. Von Beruf bin ich Dipl.-Ingenieur. Mein Studium begann ich in Thüringen. Ich hatte ein Freistudium, weil meine Mutter kein Geld für ein Studium aufbringen konnte. Mein Vater war durch Blitzschlag verstorben. Es war im Nationalsozialismus für einen Angehörigen einer kinderreichen Familie kein Problem, einen Freistudienplatz, mit Unterstützung des Lebensunterhaltes, zu bekommen. Man mußte nur einen Antrag ausfüllen.

Als die Engländer in volksvernichtender Absicht die ersten Bomben auf deutsche Städte und somit auf deutsche Männer, Frauen, Kinder und alte Zivilpersonen warfen, meldete ich mich als Kriegsfreiwilliger zur Luftwaffe, um Flugzeugführer zu werden und um die englischen Terrorbomber abzuschießen. Im Verlauf des Krieges tat ich Dienst als Flugzeugführer, zuletzt in einem Jagdgeschwader. (mehr …)

Zum WK2 und seiner möglichen Fortsetzung

Viele barmen heute herum, daß „bald der Dritte Weltkrieg käme“.
Herrschaften, wir sind mittendrin in einem Weltkrieg, und es ist immernoch derselbe, der „Erste“, der nie wirklich beendet wurde.
Luckyhans, 13. November 2017
———————————————

Beginnen wir mit einigen historischen Betrachtungen – Fakten.

Wer konnte Ende der 1930er Jahre einen „großen Krieg“, einen „Weltkrieg“ anfangen?

(mehr …)

Eva Bartlett / Syrien / Wahrheiten, Wahrheiten, Wahrheiten

Eva Bartlett ist ein Mensch, der hingeht, mit eigenen Augen schaut, mit eigenen Ohren hört und mit dem eigenen Hirn denkt.

Stellvertretend zwei Beispiele, ich wähle zwei harmlos (scheinende).

Wenn die syrische Armee des bösen Assad gemäss grossem westlichem Klopapier einen Spital zusammengeschossen hat, dann geht Frau Bartlett hin. Und sieht was? Alles intakt.

Wenn ein achtjähriges Mädchen gemäss grossen Klopapieren und TV Chorsängern Memoiren furchtbaren Inhaltes geschrieben hat, so geht Frau Bartlett hin und findet wen? Ein Mädchen, das nicht lesen und nicht schreiben kann.

Danke, Frau Bartlett, für Ihren Einsatz, Ihren Mut, Ihr Stehvermögen.

Thom Ram, 10.11. im Jahre fünf des leise dämmernden Neuen Zeitalters, da Lügen in immer schnellerer Folge aufflogen.  (mehr …)

VERGESSEN SIE NEWS!


Auch wenn mir das wohl keiner glauben wird: dieser Beitrag ist mir nicht selbst „über den Weg gelaufen“ – den Hinweis auf diesen Artikel habe ich von einem guten Freund (vielen Dank nochmal).
Ja, ich hatte hier vor einigen Wochen ein ähnliches Erlebnis dargelegt; daher kann ich das, was Rolf D. nachfolgend schreibt, mit ganzem Herzen bejahen. Er spricht mir aus der Seele, und ich werde weiter daran arbeiten…
Luckyhans, 3. November 2017
————————————-

Für eine gesunde Nachrichten-Diät
von Rolf Dobelli

Prologue

Dieser Text ist ein Gegengift gegen News. Er ist lang. Wenn Sie es schaffen, ihn zu Ende zu lesen, können Sie sich glücklich schätzen. Sie gehören noch nicht zu den News-Junkies, die so viel von dem Kurzfutter konsumieren, dass sie ihre Konzentrationsfähigkeit verloren haben.
Halten Sie also durch. Entzugstherapien sind immer schwer. Diese ganz besonders.

(mehr …)

Vom Kalten Kriege-5

Mit der heutigen Folge beenden wir die Analyse des sog. Kalten Krieges – einer der interessantesten Erscheinungen des vergangenen Jahrhunderts.
Nach Teil 1, Teil 2, Teil 3 und Teil 4 nun der Schluß.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 24. Oktober 2017 – Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original.
——————————————————————————————————————

Wie wir den Kalten Krieg verloren haben. Der psycho-historische Kampf und die Kapitulation der UdSSR – Schluß

Autor: Andrej Fursow, 26. September 2017

(wir kommen nun gleich zur Offenlegung des Charakters des Kalten Krieges (KK))

Neben den außenpolitischen Schritten planten die VSA gegen die UdSSR durchaus konkrete militärische Aktionen mit Einsatz von Atomwaffen.
(nun ja, planen kann man ja vieles, immer wieder – und diese Pläne dann dem „Gegner“ zuspielen, damit er auch schön Angst hat vor den in dieser Menge gar nicht vorhandenen Atombomben…)

(mehr …)

Katar legt was offen

Schon lange wurde von russischer Seite darauf hingeweisen, daß der Westen – die VSA, die Türkei, die Saudis und Katar – in Syrien die sog. Oppositionellen Gruppen, in Wahrheit von außen eingeschleuste Terroristen, bezahlt, ausbildet, führt, bewaffnet und versorgt.
Viele Leute winkten ab: „alles Propaganda“. Nun zeigt sich anderes…
Luckyhans, 30. Oktober 2017
————————————-

Katar legt das Geheimnis des Krieges in Syrien offen

(mehr …)

Lybien / Von all dem, was die grossen Klopapiere totschwiegen und totschweigen

Ich schicke voraus. Auf der Suche nach Fotos von Muammad al-Gaddafi bin ich auf „Berichte“ gestossen, wer Gaddafi gewesen sei, wie er regiert habe. Das war nicht klug von mir. Es drehen und winden sich Magen, Milz und Galle. Lügen Lügen Lügen Lügen Lügen.

Und wie war es wirklich?

.

Saif – al-Islam Gaddafi’s Bericht im Original:

.

EXCLUSIVE Memorandum on Libya: Fabrications against the State, Leadership and Army – by Dr. Saif al-Islam Gaddafi

Dr. Saif al-Islam Gaddafi is the son of the late Libyan leader, Muammar Gaddafi. This memorandum has been given to The Herland Report

(mehr …)

Vom Kalten Kriege-4

Wir setzen die begonnene Analyse des sog. Kalten Krieges – einer der interessantesten Erscheinungen des vergangenen Jahrhunderts – fort.
Nach Teil 1, Teil 2 und Teil 3 nun die nächste Folge.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 21. Oktober 2017 – Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original, von mir tlw. ergänzt.
——————————————————————————————————————

Wie wir den Kalten Krieg verloren haben. Der psycho-historische Kampf und die Kapitulation der UdSSR – Teil 4

Autor: Andrej Fursow, 26. September 2017

(wir waren am Ende von Teil 3 tief in der Frage steckengeblieben, ob der Kalte Krieg (KK) mit der Churchill-Rede in Fulton begann oder schon davor…)

Im Frühjahr 1947 schlug General Lucius Clay, der Kommandant der amerikanischen Zone, eine Reihe von Maßnahmen vor, welche die deutsche Wirtschaft von den Beschränkungen des Okkupationsregimes befreien sollten. Die Reaktion der UdSSR war scharf negativ, allerdings bestanden die Amis und Engländer auf der Wiederherstellung Deutschlands.
(während die UdSSR begannen, einen Großteil der in „ihrer“ Zone sowieso nicht üppig vorhandenen Industrie und Infrastruktur als Reparationen abzutransportieren)

(mehr …)

Vom Kalten Kriege-3

Wir hatten unlängst uns schon mehrfach mit der Analyse des sog. Kalten Krieges befaßt – einer der interessantesten Erscheinungen des vergangenen Jahrhunderts.
Nach Teil 1 und Teil 2 heute nun der dritte Teil.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 16. Oktober 2017 – Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original, ergänzt von mir.
——————————————————————————————————————

Wie wir den Kalten Krieg verloren haben. Der psycho-historische Kampf und die Kapitulation der UdSSR – Teil 3

Autor: Andrej Fursow, 26. September 2017

(wir waren am Ende von Teil 2 mitten in der Frage steckengeblieben, wann der Beginn des KK zu lokalisieren ist…)

(mehr …)

Vom Kalten Kriege-2

Wir hatten unlängst begonnen, uns mit der Analyse des sog. Kalten Krieges zu befassen – einer der interessantesten Erscheinungen des vergangenen Jahrhunderts:
was ist im sog. Kalten Krieg tatsächlich vor sich gegangen und warum konnte nur dieses eine Endergebnis dabei herauskommen, das wir auch erhalten haben?
Nach Teil 1 heute nun Teil 2, und bitte die Kommentare – soweit es geht – auf die bisherigen Darlegungen beschränken.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 14. Oktober 2017 – Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original, ergänzt von mir.
——————————————————————————————————————

Wie wir den Kalten Krieg verloren haben. Der psycho-historische Kampf und die Kapitulation der UdSSR – Teil 2

Autor: Andrej Fursow, 26. September 2017

(wir waren am Ende von Teil 1 mitten in der Geschichte der Interpretation (!) des KK steckengeblieben…)

(mehr …)

Antworten eines Staatsmannes auf unbequeme Fragen

Gefunden über Fliegende Wahrheit –> Metapedia

Wer über die wahren Ziele der Nasos (Nationalsozialisten, häufig irreführend Nazis (Nationalzionisten) benannt) im Bilde ist, wird Bestätigung erfahren.

Wer in den 1900 bis und mit heute mittels Millardenbudgets verbreiteten Lügen über Deutschland verstrickt ist, möge, ich bitte darum, möge die Fragen und Antworten bitte ruhig und sorgfältig lesen und bedenken. Bedenken! Darüber nachdenken! Hintergrund der Fragestellungen. Art der Fragen. Inhalt und Form der Antworten.

Im Dienste der Wahrheit,

thom ram, 18.10.05 (Für Anhänger des Kali Yuga (finsteres Zeitalter) immer noch 2017) (mehr …)

Die Absicht, Deutschland zu vernichten / Ich habe nichts zu ergänzen

Ich habe wirklich nichts zu ergänzen.

.

Ich verfüge über Phantasie. Was Deutschland bedacht wurde, wie es verwirklicht wurde und wird, überflügelt sie meilenweit.

thom ram, 17.10.05 (Für Schlafschaf 2017) (mehr …)

Reichskristallnacht 2.0 in Israel

Ich weigere mich, von „den Juden“ zu reden, wenn ich Verbrechen von Juden höre. Ich schaue hin und stelle fest, was ich sehe.

Ich sehe ein Israel, welches auf dem Blute der Einheimischen wabbert.
Ich sehe ein Israel, welches Einheimische bis zum heutigen Tage aushungern und ausbluten lässt.
Ich sehe grosse Klopapiere und Chorsänger im TV, welche allen Ernstes behaupten, dass „Israel ein Staat wie andere Staaten sei, dass Israels Existenz garantiert werden müsse, und dass die Palästinenser halt primitive Raketchenwerfer seien“.
.
Die Reichskristallnacht? Klares Zeugnis für die Verbrechen der Nationalsozialisten. 

(mehr …)

Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen / Teil III

Ich staune selber über meine Unermüdlichkeit. Unermüdlich weise ich auf die schwere Bedeutung hin, dass nicht nur durchschnittlich informierte Deutsche, sondern auch politisch und geschichtlich sonst sehr beschlagene Zeitgenossen immer und immer wieder betonieren, dass „ich als Deutscher“ und „du als Deutscher“ und „gerade wir als Deutsche“ besonders vorbildlich sein müssen heute, kein Recht darauf haben, auf Verbrechen anderer Staatenlenker, Wirtschafts- und Finanzbosse hinzuweisen, weil…..“wir Deutsche uns unserer Vergangenheit gegenwärtig sein sollen“. Und mit der Vergangenheit meinen sie nicht die wahren Begebenheiten 14-18, schon gar nicht die von 33-45, sondern sie meinen damit die von den Siegern geschriebenen Lügen über von Deutschen damals angeblich begangenes Unrecht.

Es erschüttert mich jedesmal, wenn ich aus sonst berufenem Munde, lediglich in einem Nebensatz zum Ausdruck gebracht, höre, dass „der Deutsche“ kein Recht darauf habe, aufrecht zu gehen.  (mehr …)

„Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen / Teil II

Wie Teil I schon ist vorliegender Teil II ein sehr inhaltsreiches Werk. So du zusätzlich die verlinkten Arbeiten lesen willst, dann rege ich an, dass du die Lektüre aufteilst. Alleine schon das spannende und saumässig aufschlussreiche Rakowskij-Protokoll ist ein schieres Buch.

 

Natürlich könnte ich Kurzers Werk in mundgerechten Stücken präsentieren. Das wäre der eh schon nicht optimalen Uebersicht über Blog bb abträglich, zudem für mich mit Aufwand verbunden, den ich zurzeit nicht erbringen will.

Solltest du Teil I noch nicht gelesen haben, rate ich, das vor Lektüre von Teil II nachzuholen.

.

Solltest du das Wünschenswerte tun und das Gesamtwerk sichern, dann betätige die folgenden Links.

.
.
Selbstverständlich hole ich bei Autor Kurzer jeweils sein Einverständnis zu meinem Einführungssenf ein. Er hat nicht nur sein Einverständnis gegeben, er hat uns Ergänzungen zukommen lassen, hier in Kursiv:

(mehr …)

„Seit 5:45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen.“ / Teil I

Bescheiden nennt Autor Kurzer  seine Trilogie „Seit 5:45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen“  „Beitrag“.

Wahrlich ein Beitrag das. Um diesen „Beitrag“ verfassen zu können, sind unendlich viele Quellen zu besuchen, sind die Puzzleteile sinnvoll zusammenzufügen. Und er hat diese Leistung vollbracht, der Kurze. Jeder Deutsche, der aufrecht geht, ist ihm dankbar oder wird ihm dankbar sein.

Jeder Deutsche?

Die Bedeutung der vom Kurzen beleuchteten Geschehnisse betreffen die ganze Welt. Wenn der gute deutsche Geist, nach zwei Kriegen schwerst geschwächt, endgültig gebrochen werden sollte, so wird der gesamten Menschheit eine wichtige Triebfeder zu konstruktiv kreativem Tun entzogen.

Das bedeutet?

Der Text geht jeden an.

.

Seit Jahrzehntausenden, ich meine, sogar seit Jahrhunderttausenden, war es den Fabianen gestattet und möglich, Mutter Erde und ihre gesamte wundervolle Kreation versklavt zu halten und auszubeuten.

Das hört auf.

Du und ich, wir sind Zeugen der allerersten Anfänge des beginnenden Neuen Zeitalters. Der hinterlistige Ideenreichtum der Fabiane nimmt ab, sie sehen Felle davon schwimmen, sie rotieren, setzen auf die Karte: (mehr …)

Vom Kalten Kriege-1

Es ist eine der interessantesten Fragen der jüngeren Geschichte: was ist im sog. Kalten Krieg tatsächlich vor sich gegangen und warum konnte nur dieses eine Endergebnis dabei herauskommen, das wir erhalten haben?
Angeblich war doch der Kalte Krieg eine Etappe des gegenseitigen (!) Kampfes der Systeme, des real existierenden Kapitalismus und des real existierenden Sozialismus – oder gab es da gewaltige Unterschiede?
Daß die eine Seite das Ganze als einen lockeren Wettstreit ansah, in dem sie nur gewinnen konnte (weil sie ja – per „wissenschaftlicher Weltanschauung“ nachgewiesen – gesetzmäßig zu den „Siegern der Geschichte“ gehörte), während die andere einen Krieg bis aufs Blut führte?

Ich kann mich jedenfalls keiner propagandistischen Kampagnen des Ostens erinnern, in denen die tatsächlichen Fehler und Gebrechen der westlichen Gesellschaften in den einzelnen Ländern, die ja in den 1950 – 1970er Jahren noch sehr offen und nachweisbar zu betrachten waren, zum Gegenstand von aufklärenden und aufrüttelnden „Nachrichten“ und Dokumentationen geworden wären, mit denen man hätte im ideologischen Kampffeld doch so schön „punkten“ können…
Wahr also erneut alles ganz anders?

Damit wir uns in Ruhe mit dem Thema auseinandersetzen könne, wird es in mehrere handliche Stücke aufgeteilt – heute Teil 1, und bitte die Kommentare immer – soweit es geht – auf die Darlegungen beschränken.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 13. Oktober 2017 – Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original.
——————————————————————————————————————

Wie wir den Kalten Krieg verloren haben. Der psycho-historische Kampf und die Kapitulation der UdSSR

Autor: Andrej Fursow, 26. September 2017

(mehr …)

Partisanenkampf / Ursache – Wirkung

Wolf möchte das Thema Partisanenkampf aufwerfen. Gerade weil es ausserhalb meiner grossen Neugierden liegt, biete ich ihm die Plattform gerne in der Annahme, dass einige Leser gerne darauf eingehen werden. Eine Phacette mehr in bb.

.

Autor: Wolf (mehr …)

Der Mythos vom „deutschen Aggressor“

Unabhängig? Separat?

Wie verspeist man einen Elefanten“ – diese Handreichung hatten wir hier schon dargelegt: immer schön stückchenweise.
Also ein Stück abhacken und verspeisen, dann das nächste Stück und so weiter…
Wo dieses Rezept aktuell überall Anwendung findet, wollen wir mal untersuchen.
Luckyhans, 2. Oktober 2017
—————————————–

Ein „Elefant“, der in jüngster Zeit auf diese Weise zerlegt wurde, war die Sowjetunion (SU) – ein Multivölkerstaat, der im Ergebnis der von den jüdischen Weltbeherrschern angezettelten und promoteten sog. Oktoberrevolution, die am 7. November 1917 im damaligen Petrograd stattfand, und den darauffolgenden sog. Bürgerkriegen – in der Tat eine Intervention der Weltmächte gegen die junge Rätemacht – entstanden war.

(mehr …)

Steine sprechen-4

Und wieder ein Teil unserer „Große Steine“-Serie – nach Teil 1, Teil 2 und Teil 3 wird nun die Frage nach dem „Geburtsjahr“ der Megalithen gestellt. Und da stoßen wir auf einen sonderbaren Zusammenhang…

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 23. August 2017 – Kommentare und Hervorhebungen von mir.
——————————————————————————————————————

Megalithen sprechen. Teil 4 (линк к русскому оригиналу)

Autor: kadykchanskiy

Aus welchem Jahr stammst du, Megalith?

(mehr …)

17’000’000 deutsche Frauen waren Freiwild / Vermischung der deutschen Rasse

Vorliegendes Kapitel V aus dem Buch „Schreckliche Ernte“ (Gruesome Harvest) von  Ralph Franklin Keeling wurde mir heute zugeschickt. Ich habe keinen Anlass, den Wahrheitsgehalt zu bezweifeln.

Ich bitte, auch den Schluss des Kapitels zu lesen; Es werden einmal mehr Menschen aus von der Wehrmacht besetzten Ländern zitiert, welche bezeugen, dass sich deutsche Soldaten gegenüber den Einheimischen korrekt verhielten.

.

Für mich ergibt sich ein direkter Zusammenhang zwischen dem beschriebenen Grauen, welches Deutschen zuteil wurde und der Tatsache, dass Deutschland immer noch besetztes Gebiet ist. Das Gleiche gilt für die Tatsache, dass bei den gestrigen Wahlen eine Mehrheit hinging und für die Parteien stimmte, welche in den letzten Jahren gezeigt haben, wie sie Deutschland endgültig an die Wand fahren wollen.

Die Massenmorde an deutschen Männern, die Massenfolterungen deutscher Männer, die Massenvergewaltigungen und Folterungen deutscher Mädchen und Frauen, ja, das war gestern, doch nein, das war gestern nicht. (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: