bumi bahagia / Glückliche Erde

Archiv der Kategorie: Fabeln

J.W.Goethe: Reinecke Fuchs / Fuchs gefangen? Fuchs gefangen!!

Mich hat Reinecke Fuchs von Goethe damals stark beeindruckt und ich war irritiert, dass mich dieser Verlogene, der seinen Kopf immer aus der Schlinge zu ziehen versteht, nicht nur faszinierte, sondern dass ich mich mit ihm regelrecht identifizieren wollte und doch nicht so recht identifizieren konnte. Da waren Widerstreit von Moral, Vernunft, Intuition und Wunschdenken in mir.

Petra von Haldem hat den Faden aufgenommen und klart das Schiff „Fuchs bei Goethe“ ordentlich auf!
(mehr …)

Die Kartoffel und der Bauer / Zählen stopft den Magen nicht

Danke für die gute Geschichte, Ohnweg!

thom ram, 11,08.2014

.

DIE KARTOFFEL UND DER BAUER (mehr …)

Joytopia, einer der Brüder des Wildgansprinzips

…da habe ich inhaltlich nichts beizufügen, und lachen tu‘ ich herzlich. Da fangen wir hier mit Betrachtung der Erde aus örtlicher bzw. aus zeitlicher Distanz an, und was flattert mir auf den Schirm? Eben dieselbe Form. Dank an Dude, durch den ich auf den wunderschönen Artikel gekommen bin.

Und

Joytopia erinnert angenehm heftig an das hier in bb erscheinende Wildgansprinzip 🙂

URL: http://www.joytopia.net/joystory.html

Dank an den Autor, Bernd Hückstädt 🙂

.

(mehr …)

Fabel 2 / VON GÄNSEN UND GOLDENEN EIERSCHALEN

Autor: Ohnweg

Danke 🙂

VON GÄNSEN UND GOLDENEN EIERSCHALEN

Es verbreitete sich in Windeseile: Ein Gänsezüchter hatte Gänse gezüchtet die goldene Eier legten. Zwar war nur die Eierschale aus Gold, aber das genügte schon um die zukünftige Welt zu revolutionieren. Der Züchter wusste zwar nicht wie ihm geschah, wollte er doch nur Gänse mit besonders grosser Leber züchten um sich mit der Gänseleberpastete das Leben zu vergolden. Aber seine Freude und seine Blödheit war so gross, dass er sein Glück lauthals hinausposaunte. Eine staatliche Abordnung kam und konfiszierte seine Gänse die goldene Eier legten. Und bei der, wissenschaflichen Untersuchung kam heraus, dass der gengepanschte Mais, mit dem die Gänse gefüttert wurden, die Ursache der goldenen Eierschalen war.

.

(mehr …)

Fabel 1 / Von den Polizisten

Ein Berliner Bekannter pflegte bei Anblick von Grün knurrend zu sagen: „Lieber ’ne Pulle als ne Bulle.“

Es existieren Aufkleber mit unnetten wünschen an die „Bullen“.

Bullen seien dumm, stur und Egoprotzen.

Bullen sieht man in Medien schwer bewaffnet gegen Unbewaffnete vorgehen.

Bullen liebten es, zu ballern und zu treten, hört man an gewissen Tischen.

****

Ein Bulle glaubte mir, dass ich Rot nicht gesehen hatte und liess mich fahren.

Zwei Bullen sorgten bei unseren nachts randalierenden Nachbarn mit ruhig umsichtigem Vorgehen für Ordnung. Keinem Menschen wurde ein Haar gekrümmt, kein Mensch wurde in seiner Ehre verletzt.

Zwei Bullen brachten den betrunkenen Mann einer Bekannten von mir mit ruhigem Auftreten und dem passenden Wort dazu, seine Machete zu versorgen und mit Morddrohungen aufzuhören.

Als ich einst ein naher Freund von mir wirklich Scheisse gebaut und sich damit die Bullen auf den Hals gejagt hatte, sagte der Chefbulle zu ihm abschliessend: „Herr M., nehmen Sie es nicht so ernst, nehmen Sie es sich zu Herzen.“

.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: