bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Aus anderer Sicht » Weihnachten ist kein Ereignis, es ist ein Gefühl

Weihnachten ist kein Ereignis, es ist ein Gefühl


Zum 4. Advent von Angela , 19.12.2021

Die meisten Menschen des christlichen Kulturkreises feiern in diesen Tagen Weihnachten, die Geburt des Jeshua Ben Joseph , durch dessen Wirken ein neues Bewusstsein auf der Erde entstand, jedoch nicht durchgängig erhalten blieb. 

Jesu Geburt, Leben, Leiden und nachfolgender Auferstehung, welche die meisten Nachfolger  , die sich Christen nennen, ihrem Religionsstifter zuschreiben, hat in Wirklichkeit nicht viel mit dem Mann namens Jeshua Ben Joseph zu tun. Es sind Legenden, die immer weiter erzählt und verfeinert wurden.

Und doch ist das im Grunde  nicht entscheidend, denn durch die Vorstellungen und Dogmen der Kirchen, millionenfach geteilt, wurde etwas Neues erschaffen. „Jesus, unser Erlöser“.  Die Macht der kollektiven Gedankenkraft  verhalf dem Narrativ zur Realität. 

Die Überlieferung dieses Ereignisses, welches als Jesu Geburt bezeichnet wird und  das in kirchlichen Kreisen so malerisch dargestellt wird, war in Wirklichkeit eine ganz gewöhnliche Begebenheit. Eine Mutter bringt an einem schlichten Ort ein Baby zur Welt und dann waren tatsächlich „Hosiannas“ zu hören. Daraus erwuchs eine Mythologie, unsere Vorstellung von Jesus ist nunmehr ein Glaubenskonstrukt und dem „Zauber von Weihnachten“  vermag sich kaum jemand zu entziehen.

Auf intellektueller Ebene mögen wir diese ganze Geschichte ignorieren, unser kulturelles Erbe jedoch reicht tief in das Unbewusste hinein. Doch noch weiter gefasst,  besitzt das Konstrukt auch für viele Millionen Menschen auf unserem Planeten Realität, welche auf emotionaler Ebene nichts damit verbindet.

Und gerade DIE Menschen, welche alles christliche Gedankengut voller Widerwillen ablehnen, sind am meisten darin verhaftet. Denn vehemente Ablehnung bedeutet immer eine negative Form von Anhaftung. Blinder Glaube und Abscheu sind zwei Pole derselben  Verblendung.

Durch Manipulations-Willen und Machtstreben der Kirche  und der Unterwerfung von unzähligen Menschen, welche diesem Konstrukt im Laufe der Zeit folgten, wurden die Menschen auf eine falsche Fährte gelockt. Der Mythos wurde zur Realität und nur wenige konnten darüber hinausgehen und anhand von Bruchstücken aus Jesu Lehre das Wesentliche erkennen. 

Im Laufe der 2000 Jahre, die seit dieser Zeit vergangen sind, ist das Bewusstsein der Menschheit jedoch gewachsen und hat sich erweitert, vor allem in den letzten Jahrzehnten unserer Zeitrechnung. Hin-und wieder fällt es zurück, im Moment deutlich zu erkennen,   doch letztendlich – davon bin ich überzeugt- werden sich mehr und mehr Menschen frei machen vom einengenden, dogmatischen Denken früherer Jahrhunderte und versuchen, den Sinn hinter der äußeren Geschichte zu erkennen. WANN das geschieht, hängt von jedem Einzelnen ab.

So kann das Weihnachtsfest für uns – abseits vom kommerziellem und gesellschaftlichen Rummel  zu einer Feier führen, zur Feier der Entstehung des Christus-Bewusstseins auf unserer Erde für die gesamte Menschheit.

 „Christus-Bewusstsein“ ist ein Ausdruck, der nicht ausschließlich etwas mit Jesus zu tun hat. Genauso wie man in Asien den Ausdruck „Buddha-Natur“ für das jedem Menschen innewohnende göttliche Bewusstsein des EINS-SEINS benutzt, so  feiern wir idealerweise die Ankunft Christi, des kristallinen Bewusstseins in uns selbst.

Auf diese Weise können wir allmählich verstehen, WER wir sind, wir werden unsere Größe verstehen, das multidimensionale Wunder der Menschheit, unserer Realität, des Universums.

Wir können Jesus lieben und ihn als ein Vorbild betrachten. Doch noch mehr sollten wir das Göttliche IN UNS SELBST lieben, damit wir das werden, was Jeshua Ben Joseph in sich selbst verwirklichte.

Ich wünsche allen BB-lern Zeit für Stille und den Blick für das, was wirklich zählt. 

Angela


67 Kommentare

  1. latexdoctor sagt:

    An sich finde ich deine Betrachtungen gut, doch ist es nicht auch möglich daß man uns im Lauf der Zeit viel unseres Bewusstseins nahm, unser Ahnen waren der Natur so nahe wie wir (und noch mehr die Kinder) der Technik.

    Ich persönlich glaube vielmehr, das wir erlangen können, ist etwas das man uns genommen hat das bewusste Sein, das Wissen wer und warum wir sind.

    Ich freue mich auf deine Gedanken diesbezüglich 🙂

    lg André

    Gefällt mir

  2. Waldi sagt:

    „Von drauß’ vom Walde komm ich her…“

    Weihnachten ist wahrhaftig ein Ereignis! In unseren Breitengraden kann jeder dieses „Wunder“ mit bloßem Auge beobachten. Das Tageslicht breitet sich aus. Die dunklen Nächte werden kürzer, und die Mittagshöhe der Sonne nimmt wieder zu. Vor der Elektrifizierung der Nächte spürten die Leute dies sicher noch viel deutlicher. Damals konnte man auch noch den nächtlichen Sternenhimmel erkennen.

    Der Begriff „Christus“ kommt in den Wörtern „Weihnachten“ und „Heiligabend“ überhaupt nicht vor. Hierin unterscheidet sich die deutsche Sprache wesentlich von denen unserer westgermanischen Nachbarn (jene, die während der Germanenmission als Judasziegen in unser Land geschickt wurden). Auch der typisch deutsche Weihnachtsbaum steht in keinerlei logischem Zusammenhang mit dem Christuskult. Offenbar trauten sich die Missionare nicht, unseren Vorfahren das Fest der Wintersonnenwende streitig zu machen. Vermutlich entschied man sich deshalb für eine sanfte, schleichende Umerziehung der Deutschen. Man ließ ihnen das Weihnachtsfest und sorgte dafür, dass ihre Kinder und Kindeskinder es anders interpretieren. Insofern hat Angela sicher Recht: Weihnachten ist ein Gefühl (dessen Ursprung sich unterschiedlich assoziieren lässt).

    NORTHERN LIGHTS / POLARLICHTER (Dauer: 2 Minuten)

    Wintersonnenwende
    https://www.svz.de/deutschland-welt/panorama/Wintersonnenwende-2021-Wann-werden-die-Tage-wieder-laenger-id26395552.html

    Gefällt 2 Personen

  3. Waldi sagt:

    „Christmas“ ist eine abstrakte Deutung des natürlichen Weihnachtszaubers.
    Vielleicht sollte man wirklich mal zur Weihnachtszeit den Strom abschalten, um dies zu erkennen.

    Gefällt 1 Person

  4. Waldi sagt:

    Waldi 13:32 – VIDEO: NORTHERN LIGHTS (Kunstlicht versus Himmelslicht)

    Der kurze Film zeigt die Verschmutzung des Himmels über Europa durch künstliches Licht und das, was hinter der künstlichen Lichtbarriere am Himmel stattfindet.
    Ich finde es schön, zu sehen, wie die Menschen im Film darauf reagieren.

    Gefällt 2 Personen

  5. Waldi sagt:

    Waldi 13:32 – Judasziege

    Eine Judasziege ist eine dressierte Ziege, die in der Herdenhaltung verwendet wird. Die Judasziege ist darauf dressiert, sich mit Schafen oder Rindern zu verbinden und sie zu einem bestimmten Ziel zu führen. Auf Viehhöfen führt eine Judasziege Schafe zur Schlachtung, während ihr eigenes Leben verschont wird. Judasziegen werden auch eingesetzt, um andere Tiere zu bestimmten Gehegen oder auf Lastwagen zu führen. Sie werden heutzutage kaum noch verwendet, sind jedoch in einigen Teilen der Welt in verschiedenen kleineren Schlachthöfen sowie in Naturschutzprojekten immer noch vorhanden.

    Gefällt 1 Person

  6. Waldi sagt:

    Folgender Text stammt von einem anderen Kommentatoren. Ich habe ihn nur leicht modifiziert und einige Rechtschreibfehler korrigiert.

    »Ich habe etwas gegen die Kirche, weil sie versucht, labilen Menschen die Art und Weise des Kontaktes zum Göttlichen vorzuschreiben und ihnen somit die Art der Auslebung ihrer Spiritualität diktiert. Zudem habe ich etwas gegen die Kirche, weil sie stets und ständig versucht, Einfluss auf die Politik zu nehmen und dabei ihre Narrative über das Wohl ganzer Völker stellt. Die Haltung der Kirchen zur Asylfordererkriese ist da mehr als beispielhaft. Und diesen Einfluss versucht die Kirche auch auf die öffentliche Meinung der Bevölkerung auszuüben. Das fängt schon bei den Kleinsten an, die unter der Larve der „Nächstenliebe“ zu Landesverrätern erzogen werden. Auch, wenn die Kirche dies heute nicht mehr offen sagt: Sie will die globale Lämmerherde und ist daher allenfalls eine veraltete Version und Konkurrentin der NWO, nicht aber ein Bollwerk gegen diese.

    Der einzige negative Effekt, den ich im alsbaldigen Verschwinden der Kirche sehe, ist der rasante Wegfall von Werten, wie es sie in der christlichen Erziehung auch in positiver Form gibt. Einem Kind aus aktiv christlich-religiösem Elternhaus merkt man an einer gesteigerten Fähigkeit zur Reflektion des eigenen Verhaltens im Sinne der Differenzierung von Gut und Böse durch aus an, dass es anders erzogen wurde, als die Generation „Gangster“.«

    Gefällt 3 Personen

  7. Raphael sagt:

    Judas-Ziege, Danke Waldi,

    wieder etwas dazu gelernt.
    Hmm, dann ist auch dieses Weihnachstfest auch so etwas wie eine Judas-Ziege,
    denn hier wird ja eigentlich genau das Gegenteil dessen gefeiert,
    was wir meinen zu feiern oder was man uns da glauben macht.

    Die einen mögen es gar als Verquickung der „heidnischen Traditionen“ mit dem „Christentum“ sehen,
    doch wer da tiefer schauen mag, wofür es gebraucht wird … und da hilft dann die kleine Lektion betreff der Ziege (s. o.)
    Wer „präferiert“ denn eigentlich den Sonnenkult und was steckt da wirklich dahinter?
    Nun, die Abende und Nächte werden ja noch länger
    und wenn dann nicht mehr, also am 25. Dezember, wird es zumindest kälter.

    Zu kryptisch? Ja, auf den ersten Blick und wenn man nur Augen hat für diese Ziege da,
    welche die Lämmer zum Schlachthof führt.

    Sorry Thom, ich werde mich bessern
    und nein, es ist keine Prüfung o. ä.,
    nur eine Einladung …

    Alles Liebe,
    Raffa

    Gefällt 2 Personen

  8. Waldi sagt:

    Weihnachten

    Waldi 13:32 – VIDEO „NORTHERN LIGHTS“
    Man sieht den nächtlichen Himmel über London, Amsterdam und Berlin – so, wie er sich heute darstellt und wie er sich ohne Kunstlicht offenbaren würde.

    Gefällt 1 Person

  9. Thom Ram sagt:

    Plöt. Bei mir, da in Fernost, da wird dette Vid „NORTHERN LIGHTS“ alle 10 Sekunden unterbrochen von 10 Sekunden Seichwerbung und so.
    Bei Euch läuft der Film ungestört durch?

    Gefällt mir

  10. Waldi sagt:

    Raphael 17:49

    Du magst dies als „Sonnenkult“ abtun. Doch was ist schlecht daran, wenn man dem Lauf der Natur folgt, anstatt sich mit künstlichen Glaubensfragen herumzuschlagen? Nach der weihnachtlichen Sonnenwende wird es kälter aber heller. In unseren Breitengraden ist der Wandel des Sonnenlichtes entscheidend für das Leben! Sonst wächst nämlich nichts mehr. Dann hätten auch die Theologen nichts mehr zu beißen.

    Das kommerzielle „Christmas“ hat tatsächlich wenig mit christlichen Werten zutun. Da wird vor allem zu erhöhtem Konsum aufgefordert.

    Gefällt 1 Person

  11. Waldi sagt:

    Thom Ram 18:06

    Schade, dass man diesen kurzen Film in Indonesien verstümmelt. Bei mir in den Niederlanden läuft er ohne Unterbrechung.

    Tip: Wenn Du das Video (Format 720P) auf Deinen PC herunterlädst, ist keine Werbung dabei.
    Du kannst dazu folgenden Link verwenden:

    Video „NORTHERN LIGHTS“ herunterladen (Größe: 7MB im Format 720P)

    Achtung:
    Beim Herunterladen erscheinen hin und wieder Fenster mit Werbung. Die kann man aber wegklicken.

    Gefällt 1 Person

  12. muktananda13 sagt:

    Nun, zwischen dem real -historischen Jesu und dem vorgefertigten, kirchlich-traditionsmäßigen Jesu ist sicherlich eine riesige Spalte. Der wirkliche Jesus wurde mit größter Wahrscheinlichkeit als Avatar, als göttliche Inkarnation recht spät erkannt und, entgegen allen bis zu ihm erschienenen spirituellen Großmeistern, von den damaligen Religionsoberhäupten anstatt Anerkennung nur Verfolgung erntete wobei sie sicherlich eine Verschwörung gegen ihn im großen Maße angezettelt haben. Es gilt als eine unwiderlegbare Tatsache, dass er als Rabbi absolut hätte verheiratet sein sollen und auch war. Hierzu weiß man mittlerweile, dass Maria Magdalena seine Frau war. Der Beweis dazu wurde via Fernsehen bei Discovery Channel vor 3 Jahren geliefert, als eine Wissenschaftlerin ein Fragment eines antiken Schriftstücks aus der Jesu Zeit zeigte, worauf stand, dass dieser den Aposteln Maria als seine Frau bestätigte.
    Es gab und gibt`s viele Theorien, die einerseits von Verfechtern fälschlichen kirchlichen Legenden aufgestellt wurden, aber auch von materialistischen Zweiflern und Skeptikern, welche beide sich teilweise der zensierten und manipulierten Wissenschaft bedienen, um entweder die real historische Figur und einmalige Rolle Jesu als großer spiritueller Lehrer zu untergraben oder sie, wie bisher- nach 2 Jahrtausenden der kirchlich- materialistischen Interessen- auf unverschämter Weise zu verändern. Doch die volle Wahrhheit, ungeachtet dessen, was die Kirchen Institution behauptet und skrupellos zensiert, kommt Stück für Stück an die Oberfläche. Alleine die Akasha- Chronik ermöglicht, alles oder das Meiste darüber zu offenbaren. Hierzu ist die detaillierte Berichterstattung von Edgar Cayce, als auch die unermüdliche Arbeit als Trance-Sitzungen von Seth durch den Channel Jane Roberts, ebenfalls die von außerirdichen Wesenheiten von Ra und Quo durch das Medium Carla Rückert und ihre Partner eine wahre Schatztruhe.

    Quellen:

    # https://carlarueckertdiewahl.wordpress.com/

    # Jane Roberts -„Gespräche Mit Seth“(Das Seth -Material“) , Goldmann Verlag, 3-te Ausgabe, 1992

    # Wilhelm Schneemelcher – „NT Apokryphen “ Band I und II,6-te Auflage, 1990

    # Edgar Cayce – Das Leben von Jesus dem Christus – Edgar Cayces Offenbarung des Neuen Zeitalters
    Autor: Drummond, Richard H
    Verlag: Schirner Verlag
    Jahr: 2006

    Gefällt 4 Personen

  13. Waldi sagt:

    @Raphael

    Du scheinst mir ein guter Mensch zu sein.
    Ich denke, dies liegt nicht an Deinen Bibelstudien, sondern es steckt in Dir.

    Gefällt 1 Person

  14. Ost-West-Divan sagt:

    Solches wie Christentum gibt es in unseren Breiten (Mitteleuropa)schon lange nicht mehr .
    Die Existenz von Kathedralen steht nicht für einen Glauben. Nur weil dort Leute hingehen und ein Ritual ausführen, bedeutet das nicht, dass das etwas mit Glauben zu tun hat. Etwas was überaus monströs im Äußeren vor sich hergetragen wird, ist meist eine Kompensierung eines Mangels im Inneren.
    Kein Christ würde in einer Fußgängerzone gleichgültig an einem Bettelnden vorbei gehen.
    Doch im Fernsehen stellt man groß sich dar als Spendensammler-wo es alle sehen sollen wie großartig mitleidvoll man ist !!!

    Trotzdem umsorgt mich der Gedanke wer den Platz der Kirche einnehmen wird, denn trotz allem gibt es auch in der Kirche wahrhaft glaubende Menschen , und die die nur hingehen, um nicht alleine zu sein, wie in einen Fussballverein- ja, was wird aus denen-denn wir wissen ja, dass Satan die Stelle einnehmen möchte , welche heute die Kirche noch inne hat. Auch wenn ein Teil schon lange übernommen wurde….

    Gefällt 1 Person

  15. Ost-West-Divan sagt:

    Warum damit Energie verschwenden ob es Jesus nun gab oder nicht-das werden wir nie wissen. Ist auch völlig unbedeutend.
    Was wir wissen, ist das der Geist Jesu existiert-überall auf der Welt, wo es Menschen gibt die sich für Wahrheit einsetzen und bedingungslos anderen Leuten helfen. Da zeigt sich doch tagtäglich der Jesus oder Buddha oder Mohammed.

    Ein Roman ist selten wirklich so geschehen in der Realität-es geht ja um die Botschaft im Roman. Und wenn diese Botschaft das (geistige)Wachstum des Menschen im Sinne hat, dann ist das real und ein großes Kunstwerk.

    Gefällt 3 Personen

  16. muktananda13 sagt:

    Der Kernpunkt von Weihnachten ist die Christus – Natur.
    Die Christus Natur des allgegenwärtigen und allumfassenden Bewusstseins als menschliche Inkarnation.
    Das vermenschlichte Christus- Bewusstsein.

    Gefällt 4 Personen

  17. muktananda13 sagt:

    Wenn man dies als Ideal und Botschaft aus den Augen verliert, verliert man Weihnachten als Ganzes, denn kirchliche Riten und Rituale halten den menschlichen Geist tief im „Tal der Sünden “ dank PropagandaMaschinerie seit 2 Jahrtausenden.

    Gefällt 4 Personen

  18. Waldi sagt:

    Die „Wessis“ aus der BRD kennen sicher die beliebte US-Fernsehserie „Die Waltons“. Die Pilotsendung zur Serie wurde in den USA am 19. Dezember 1971 als Weihnachtsgeschichte („Christmas Story“) ausgestrahlt.
    Am Ende des Films erzählt Vater Walton seinen Kindern am Weihnachtsabend, dass er den Weihnachtsmann mit einem großen Stein bedroht und ihm seine Geschenke abgenommen hat. Ja, so ist das amerikanische Gangster-Fernsehen. (Zeitpunkt 1:30:30)

    Gefällt 1 Person

  19. Waldi sagt:

    Waldi 20:32

    The Waltons – A Christmas Story

    Dieser „Weihnachtsfilm“ wurde in der BRD nicht gesendet. Es gibt nur eine englische Fassung.

    Gefällt 1 Person

  20. Bjerringholm sagt:

    Liebe BB-Gemeinschaft,
    „Wenn die Zeit der Stille vorbei ist, dann wird es auch wieder ruhiger“, hatte schon Karl Valentin seinerzeit sinniert. Welch eine präzise Erkenntnis, schaut man auf die Zeit am Ende eines Jahres. Der Rausch der Konsumorgie hat, bis auf ganz wenige Ausnahmen, inzwischen den ganzen Globus befallen.
    Wie konnte es soweit kommen.

    Zunächst haben die Amtskirchen, die sich christlich nennen, mit großem Geschick und subtiler Psychorhetorik seit Jahrhunderten ihre Gläubigen bedingungslos vereinnahmt. Allein der Verlauf dieser Entwicklung ist abenteuerlich, und läßt erkennen, zu was vorteilsnehmende und nutznießende Menschen fähig sind, wenn sie ihre Interessen gegen die Mehrheit der Menschen rücksichtslos durchsetzen.
    Wenn es in unserer Gesellschaft auch immer schwieriger geworden zu sein scheint, hilft immer noch ein neutraler, nüchterner und klarer Blick auf Zusammenhänge und Abhängigkeiten. Es ist bereits hilfreich, wenn man nur wenige Jahrzehnte zurück blickt.

    In meiner Kindheit und Jugend waren Begriffe wie Christmas bzw. X-Mas in unserem Sprachraum eher unbekannt. Die Adventszeit, war die Adventszeit und begann am 1.Advent, nicht früher. Weihnachten begann exakt am Heiligabend, nicht früher. Christbäume, nicht Weihnachtsbäume, wurden üblicherweise frühestens am Tag vor Heiligabend geschmückt. Es gab auch keine Weihnachtsmärkte. Christkindschesmarkt oder auch Christkindlmarkt, wie die Adventsmärkte seinerzeit genannt wurden gab es in nur wenigen Städten, und begannen stets am 1.Advent.
    Die von Coca Cola erfundene Figur des Weihnachtsmanns spielte keine Rolle. Stiefel vor die Tür zu stellen war ebenfalls nicht sehr verbreitet.
    Am 5. Dezember kam abends St.Nikolaus und/oder Knechtruprecht. Da wurde vor allem den Kleinen ihre „Unartigkeiten“ aus dem großen Buch vorgelesen. Es gab nur Äpfel, Nüsse und ggf. ein Orange sowie etwas Schokolade. Vor allem die braven Mädchen hatten hier einen Vorteil, während die Lausbuben zunächst eher symbolisch mit der Rute versohlt wurden, bevor auch Sie von den Leckereien etwas abbekamen.
    Englischsprachige X-Mas-Songs beschränkten sich auf sehr wenige Titel. Vor allem die Kinder waren in dieser Zeit von einer wachsenden Spannung und großer Neugierde erfüllt.

    Wenn auch vor den Festtagen eine gewisse Vorbereitungshektig zu spüren war trat am Heiligen Abend eine deutlich spürbare Ruhe ein. Bis auf wenige Ausnahmen hielt diese Ruhe bis zum 6. Januar. Dann war Weihnachten vorbei, und der Alltag nahm wieder von den Menschen Besitz.

    Wenn man die gesellschaftliche Entwicklung der Zeit zum Jahresende verstehen, muß man weit in die Geschichte zurück blicken. Sogar die Verlautbarungen der offiziell anerkannten Geschichtswissenschaften sind geeignet die Zusammenhänge und Abhängigkeiten zu erkennen. Die Geschichte von Jeshua Ben Joseph, die erst so etwa ab ca. 350 n.Chr. (Constantin) durch die Amtskirche massiv manipuliert wurde, muß in einem Gesamtzusammenhang betachtet werden. Den in diese Geschichte fließen eine ganze Reihe von Ereignisse ein, die erst später hinzugefügt wurden.
    Das wäre aber ein Beitrag, der gesondert zu behandeln ist.

    Bjerringholm

    Gefällt 4 Personen

  21. Waldi sagt:

    Lieber Bjerringholm,

    Deine unerwartete Wortmeldung ist ein Grund dafür, dass ich ein Anhänger der BB-Gemeinschaft bin.

    Danke!

    Gefällt 3 Personen

  22. latexdoctor sagt:

    Wie sehr man darum bemüht war den christlichen Glauben bei uns „einzuschleichen“ wird ausführlich bei „Perception Gates“ erläutert, da gibt es auch Beiträge zu HelloTwen und dem Ost(ara)erfest und und und 🙂

    Damals hat man noch gefürchtet wir könnten uns wieder erheben und die „kinderfreundlichen“ Besatzer dahin schicken wo es immer warm

    Gefällt mir

  23. Bjerringholm sagt:

    Lieber Waldi,
    wenn es ganz offensichtlich unerwartete Wortmeldungen zu geben scheint, dann muß es demgegenüber auch erwartete Wortmeldungen geben.
    Was ist der Unterschied?

    Gefällt mir

  24. Waldi sagt:

    latexdoctor 22:07

    Sie wollen Pazifisten züchten, weil sie von denen nichts zu befürchten haben.
    Doch manchmal läuft es schief.
    Kuck mal, was da passiert.
    (Man braucht kein Englisch, um den Film zu verstehen.)

    Gefällt 1 Person

  25. Waldi sagt:

    Lieber Bjerringholm 22:12,

    Der Unterschied besteht darin, dass ich bis jetzt nichts von Dir vernommen habe. Meistens schreibt hier nur ein kleiner Kreis. (Dies sind für mich die erwarteten Wortmeldungen.) Ab und zu melden sich andere Leute, die Wertvolles beizutragen haben. (Das sind für mich die unerwarteten, erfrischenden Wortmeldungen, die es auch bei BB gibt.)

    Gefällt 1 Person

  26. Waldi sagt:

    Lieber Bjerringholm 22:12,

    bitte entschuldigen Sie die Verspätung meiner Antwort.

    Gefällt mir

  27. petravonhaldem sagt:

    „weihnachten-ist-kein-ereignis-es-ist-ein-gefuhl/“

    Jedes Gefühl IST ein Ereignis!

    Gefällt 2 Personen

  28. Angela sagt:

    @ PetravonHaldem

    Ein Ereignis ist ein besonderer , nicht alltäglicher Vorfall …. Sind Gefühle demnach Ereignisse? Wohl kaum beim beseelten Menschen.

    Angela

    Gefällt 1 Person

  29. latexdoctor sagt:

    Ich bin de eher bei Petra, ein Gefühl ist eigentlich immer etwas persönliches UND ein Ereignis

    Wir sprechen doch immer wieder vorn „erschreckendes Ereignis“, „schönes Ereignis“, „Furchtbares Ereignis“

    Massenhaft Tote zu sehen ist jedoch nicht für jeden Erschreckend, einige können diesem mit Gleichmut begegnen, andere empfinden Freude wenn sie ein Baby sehen und die Persons nebenan denkt dabei „wieder ein deutsches Bald“ (Hass) oder „noch so ein CO2 Fakbrikant“ (Dummheit gepaart mit widerwillem) etc.

    Somit ist das Gefühl in der jeweiligen Person ein Ereignis das nach Veranlagung stattfindet

    Der einzig wahre Kautschuckheiler André 😀

    Gefällt mir

  30. petravonhaldem sagt:

    Angela
    20/12/2021 UM 01:00

    Na, liebe Angela, es gibt durchaus ereignisreiche Stunden, Tage, Wochen und Jahre……………beim beseelten Menschen 🙂

    Darüber können wir uns jetzt seitenlang auslassen 🙂
    Deine Nachfrage regt mich an, den 4.Adventssonntagnachmittag kurzzeitig an der Klappkiste zu sitzen, um Dir zu antworten 🙂

    Selbstverständlich ist ein Gefühl ein Ereignis: es er-eigne-t sich.

    Allerdings werden Gefühle durchaus auch durch Vorstellungen hervorgerufen.
    Eventuell meintest Du das in Bezug auf Weihnachten: das Vorgestellte Gefühl

    Gefühle sind etwas „Gewordenes“, z.B. das Fazit eines Fühlvorganges, kurz des Fühlens.

    So wie ein Gedanke das Ergebnis des D(a)enkvorganges sein kann (muss nicht der eigene sein 🙂 )
    ——————————

    Wenn ein Teil der Menschheit so in etwa 2-250 Jahre Weihnachten (ohne die letzten ca.50 Jahre cocacolasantax-mas gerechnet) in einer gewissen Gemütsinnigkeit gefeiert hat, so ist das ein Ereignis im Erinnerungsfeld im Angesicht der Ewigkeit
    und ist als menschengeschaffene „Tatsache“ durchaus existent.
    Es gibt also Weihnachten.
    Es wurde und wird gefeiert.

    Es ist das Fest der Geburt des inneren Bewusstseins-Kindes in den Seelenanteilen des Verstandes und Gemütes und der Empfindung.

    Das Ganze findet statt im Stall bei den Tieren und deren Hütern und wird erklärt von den „himmlischen Heer ! Scharen“.
    Und diese erklären (verkünden), dass es wird : „Frieden auf Erden den Menschen, die guten Willens sind“…………………………..

    Weihnachten ist ein gefühltes Ereignis.
    Keinesfalls für jeden.

    Gefällt 2 Personen

  31. Angela sagt:

    @ Petra

    Zitat: „…. Na, liebe Angela, es gibt durchaus ereignisreiche Stunden, Tage, Wochen und Jahre……………beim beseelten Menschen ..“
    Muss ein Missverständnis sein, DAS habe ich auch nicht bestritten.

    Aber ein Gefühl ist meiner Ansicht nach eine seelische Regung, eine Empfindung , meist durch Wahrnehmung durch die Sinne oder eine Vorstellung.

    Wenn Du schreibst, „Weihnachten ist ein gefühltes Ereignis“, dann stimme ich Dir zu. Das Fest ereignet sich ja.

    Ich ging einfach davon aus, dass Die Geburt Jesu mit allem Brimborium so, wie sie die Kirche lehrt, nicht stattgefunden hat. Dass aber dieses Kirchenkonstrukt über 2000 Jahre zu einem Gefühl ( „Gemütsinnigkeit“, wie Du es nennst) geworden ist.

    Ist mein Titel jetzt klarer geworden?

    Angela

    Gefällt 2 Personen

  32. Angela sagt:

    @ André

    Zitat: „… Wir sprechen doch immer wieder vorn „erschreckendes Ereignis“, „schönes Ereignis“, „Furchtbares Ereignis“…… “

    Ein Ereignis ist erst einmal neutral, erst unsere Bewertung macht es schrecklich, schön oder furchtbar.
    Natürlich kann das Gefühl dann zu einem ( neuen) Ereignis führen.

    Angela

    Gefällt 2 Personen

  33. Mujo sagt:

    Weihnachten wird als Fest der Liebe bezeichnet. Mit dem kann ich mich am meisten anfreunden wenn auch die Liebe jeden Tag und 24 Stunden gefeiert werden sollte ist die Erinnerung in diesen Bezug trotzdem sehr schön.
    In der jetzigen Zeit Wichtiger den je mit der seit 2 Jahren anhaltenden Angst Propaganda eine Willkommende wohltat für die Menschheit.
    Und möge dies noch lange anhalten und die Menschen Infizieren mit den Virus Namens Liebe.

    Hey, vielleicht sollte die Virologen sich auf die Suche machen nach den Liebes-Virus 😉

    Gefällt 4 Personen

  34. Bjerringholm sagt:

    Weihnachten ist ursprünglich ein altgermanisches Wintersonnenwend-Fest, welches durch Bonifatius zum Weihnachtsfest umbenannt wurde. Das war so etwa 700 n.Chr.
    Aufzeichnungen hierzu, in denen die Fakten und Tatsachen niedergeschrieben waren, wurden von der christlichen Amtskirche vernichtet, bzw. befinden sich in den Archiven dieser Vorteilsnehmer. Die Urlehre, die dem Geist der jesuanischen (Joshua Ben Joseph) Lehren entstammt wurde durch Abschreiben und vor allem durch „Anpassungen“ und „Veränderungen“ durch die Amtskirchen mit den altgermanischen Traditionen verwoben, daß sich damit, mit einer unglaublich geschickten eristischen Dialektik, eine geniale Situation schaffen ließ, mit der die Gläubigen bis aufs Hemd ausgezogen werden konnten.

    Gefällt 2 Personen

  35. Thom Ram sagt:

    Bezüglich Weihnachten wuchs ich in denkbar heiler Welt auf. Ich freute mich schon ab Herbst darauf, konnte das Fest fast nicht erwarten, vergigselte jedes Jahr vor Ungeduld.
    Erster Advent war mir schöner als sieben Geburtstage zusammen, und der Heilige Abend….oh, oh, oh, innig feierten wir den Christusgeist (wie ich es heute nennen würde), wir verbanden uns mit ihm.
    Natürlich las Mama die Weihnachtsgeschichte vor. Als ich 15 war hatte ich sie auswändig gelernt, da ich sie in der Kirche rezitieren sollte musste wollte, durfte, tja, und so sprach denn der Jüngling auswändig:“Es begab sich aber zu der Zeit, da ein Gebot……“, natürlich in möglichst jefflechter Bühnensprache.
    Wir sangen, vom Klavier begleitet, bestimmt 10 Weihnachtslieder, die hatten wir in der Adventszeit geübt, auswändig. Wir Kinder alle musizierten, Marianne und ich spielten prima Klavier und Christine spielte prima Cello.

    Und dies alles mit einem Weisstännchen mit – ich erinnere genau – 40 weissen Kerzen. Licht pur.

    Anschließend Geschenke austauschen und danach Nachtessen. Natürlich bei Kerzenschein. Den Tisch hatten wir Kinder festlich geschmückt. Menü?….Belegte Brötchen!!! 🙂 Schwarztee, danach Guetzli 🙂 Und denne, um 22 Uhr, in die Kirche. Heilig war alles.

    Meiner Partnerin und mir war es vergönnt, Dasselbe mit unseren drei Kindern im gleichen Sinne gestalten zu können und zu dürfen. Frohsinn! Der Hauch von Heiligkeit!

    Für mich war der Tannenbaum und das Kerzenlicht ein Leben lang einfach Symbol für Joshuas Botschaft: LIEBE.

    Später dann war ich enttäuscht und entsetzt, wenn in anderen Familien der Plattenspieler angeschmissen wurde oder die Glotze gar. 😦 Nix von Weihe. Nix heilig. 😦

    Gefällt 4 Personen

  36. Ost-West-Divan sagt:

    „Sie wollen Pazifisten züchten, weil sie von denen nichts zu befürchten haben.“

    Die Amish sind vielleicht die revolutionärsten Leute und dass sie noch immer Kutschen fahren liegt vielleicht nicht daran, dass sie sehr nostalgisch sind, sondern dass sie weder einen Führerschein haben noch eine Geburtsurkunde, die sie zu Sklaven machen würde.
    Sie leben also außerhalb des Kommerz-Systems als freie Menschen.

    Gefällt 2 Personen

  37. Waldi sagt:

    Ost-West-Divan 22:02

    Ich weiß.
    Der Filmausschnitt war von mir als Metapher gedacht, also nicht zur bloßen Gewaltverherrlichung.
    Laut Drehbuch gehört der Schläger (Harrison Ford) nicht zu den Amischen. Er ist ein verkleideter Polizist. Den Halbstarken wurde ihr Irrtum zum Verhängnis.

    Film: Der einzige Zeuge (Originaltitel: Witness)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Der_einzige_Zeuge

    Gefällt 1 Person

  38. Mujo sagt:

    @Ost-West-Divan
    20/12/2021 UM 22:02

    In der USA steht die Religionsausübung immer noch an höchster stelle und werden vom Gesetz her Geschützt.
    Die Indianer dürfen als Beispiel Halluzinogene Pilze und Ayahuasca für ihre Rituale verwenden was ansonsten Verboten ist.

    Gefällt 1 Person

  39. Waldi sagt:

    Ost-West-Divan 22:02

    Als „frei“ würde ich das Leben der Amischen nicht bezeichnen, eher als relativ autark.
    Selbst in den Weiten Nordamerikas konnten sie sich nicht uneingeschränkt behaupten. Die meisten Amischen findet man noch immer in Pennsylvania. Dies hat historische Gründe. Der Gründer der ehemaligen Kolonie Pennsylvania- der Quäker William Penn – war der erste Gouverneur in Nordamerika, der allen Einwohnern die Religionsfreiheit gewährte. William Penn reiste persönlich nach Deutschland, um für die Ansiedlung deutscher Kolonisten zu werben.

    Gefällt 1 Person

  40. Waldi sagt:

    Ost-West-Divan 22:02

    Unter den Amischen herrscht keine Religionsfreiheit.
    Wer sich nicht anpassen will, muss gehen.

    Gefällt 1 Person

  41. muktananda13 sagt:

    Alle Religionen und Glauben dieser Welt sind zusammen der Wirklichkeit fern, obwohl davon umringt.

    Gefällt 1 Person

  42. muktananda13 sagt:

    Wo Liebe und Erkenntnis ist, da ist Weihnachten.

    Gefällt 3 Personen

  43. Waldi sagt:

    Die Wintersonnenwende ist ein astronomisches Phänomen. In den Ländern des Nordens wurde dieses Ereignis wohl zu allen Zeiten gefeiert. Menschen, die von anderen Menschen indoktriniert wurden, bezeichnen das Lichtfest als „Sonnenkult“. Doch es ist pure Lebensfreude. Der Weihnachtsbaum ist das winterliche Äquivalent zum Maibaum. Bei mir beginnt die Weihnachtszeit bereits im November. Der Glanz der Lichter und herzhaftes Essen helfen mir gegen die trübe Stimmung der dunklen Jahreszeit.

    Gefällt 3 Personen

  44. petravonhaldem sagt:

    Hier kommt ein Weihnachtsgeschenk der besonderen Art.
    Über die Schwingungswissenschaft prima erläutert und mit dem Herzen hervorragend nachzuvollziehen.

    Denken und sprechen wir diesen hochenergetischen Satz wann immer wir daran denken:

    „Alle Maßnahmen sind aufgehoben, es ist ein Wunder.“

    Gefällt 2 Personen

  45. Gernotina sagt:

    @ Petra@ All

    Danke, Petra für dieses Weihnachtsgeschenk!

    Ich habe eines in englischer Sprache, das von den Inhalten her ganz erstaunlich ist und zugleich hochspannend. Es geht darin unter anderem auch um unsere „Multidimensionalität“, die in manchen Menschen schon in unterschiedlicher Zahl der Dimensionen (in Genom) aktiviert ist.
    Dieses Video wird empfohlen, weil Alex Collier (seit vielen Jahren) großes Wissen durch besondere Quellen (der Lichtseite) erhält.

    Collier sagt, dass der dunkle Kult, die mörderischen Blutlinien, die dämonischen Wesenheiten alle von der Erde weggenommen werden.
    Sie wissen es auch und es macht sie wahnsinnig und rasend, was wir im Moment erleben. Sie versuchen den Übergriff auf menschliche Seelen und Frequenzen, greifen deswegen besonders die Kinder, die Unschuldigen, an als vergeblichen Versuch zu überleben. Sie würden zu „Soil“ zu Erde werden, zerlegt in ihre Urbestandteile, sie können nicht aufsteigen – „Das Unkraut wird ausgerissen und ins Feuer geworfen werden“ (NT). Deshalb versuchen sie verzweifelt, den Kindern einen Teil ihrer Seelensubstanz zu rauben (AC), – Es könne immer nur eine dominante „Frequenz“ im Menschen geben (männlich, weiblich). Die männliche Frequenz sei derzeit völlig aus der Balance – Schäden sind zu beobachten.
    Unsere Welt wird noch als Geisel gehalten, aber sie würden damit keinen Erfolg haben – game over!
    Es werden auch Lügen thematisiert, z.B., dass der Großteil der Militärs ge-impft sei = BS.

    Petra, Dir kann ich das Video besonders empfehlen, Du könntest es gewiss schätzen und den Inhalt einordnen in Deine Erkenntnisse!
    Für jeden könnte es interessant sein, der mit dem Englischen kein Problem hat. Überall wurde das Video gelöscht, aber auf Bitchute wurde es erneut hochgeladen.

    Seite von Alex Collier: alexcollier.org (mit Anmeldung)

    https://www.bitchute.com/video/Xl5H3VGObqKb/

    Gefällt 2 Personen

  46. Gernotina sagt:

    Die Gesprächspartner von Alex Collier sind Laura Eisenhower (Urenkelin von E.) und der Ex-Box-Champion Nino David Rodriguez – ein sehr lebendiger Austausch. Man erfährt Dinge und Zusammenhänge, die so noch nicht mitgeteilt wurden – in der Tendenz beruhigend und stärkend!

    Thomram in seiner positiven Grundhaltung (auch seine starke Intuition) könnte es sehr bestärken und aufladen mit Zuversicht und Kraft.

    Gefällt 2 Personen

  47. Kunterbunt sagt:

    Gernotina
    21/12/2021 um 06:25

    Dies ist die Situation!

    Hatte es vor mehr als einem Jahr geschrieben, aber niemand hat davon Kenntnis genommen oder es als negatives Denken eingestuft.

    Beide Frequenzen sind pervertiert, nicht nur aus der Balance – die männliche weit mehr, sie wurde „entführt“ = verführt.
    ————————————————————————————————————————————————————–

    „Alle Maßnahmen sind aufgehoben, es ist ein Wunder.“

    Finde diesen Satz gut (vor allem in Kombination mit dem 2. Teil), aber nicht vollständig.
    Er müsste klarer präzisieren, was für Massnahmen, denn es gibt ja auch förderliche, menschheitsunterstützende…

    Gefällt 1 Person

  48. Gernotina sagt:

    Kunterbunt

    Ich finde es herrlich, dass Du es weißt! Der Film, der hier gerade läuft, ist echt angsterzeugend, soll wohl auch so sein, äußerste Rüttelphase, mehr geht fast nicht.

    Raffa

    Alles sonnenkultige ist babylonisch, eigentlich noch älter (kainitisch von den Wurzeln her). Es hängt alles an einem Stück und ist an typischen Merkmalen immer zu erkennen, auch wenn sie nach Babylon in den Untergrund gingen (Geheimbünde) mit dem ganzen Programm und all ihren Symbolen und Ritualen. Immer wieder sind sie erkennbar, die Zeichen lassen sich nicht leugnen.
    Erstaunlich, dass ein Teil der „Nationalen“ dem babylonischen Sonnenkult aufsitzt und meint es wäre das „Heil“ – mitnichten. Der dunkle Kult wird völlig vernichtet werden, das steht bereits fest. Auf der Zeitlinie des „goldenen Zeitalters“ werden die auf der Erde nicht mehr zu finden sein – frequenzuntauglich.

    Es hat aber keinen Sinn, in gewisse esoterische Echokammern Das Brisante hineinzugeben, ist für die Katz. Petz ich lieber den Ochsen ins Horn, der spürt oooch nix.

    Gefällt 1 Person

  49. Gernotina sagt:

    Kunterbunt

    Mein Eindruck: Der A. Collier hat ganz viel zu bieten, ist schon lange dran an den heißen Dingen. Man kann sich bei ihm anmelden und umschauen auf der Website. Gestern ging es noch ohne Anmeldung (kostenlos) heute nicht mehr. Sie stellen ihm sehr nach, löschen seine Beiträge, wo sie können.
    Habe den Tip von Janine Morigeau, sie hat dieses Video sehr empfohlen.

    Gefällt 1 Person

  50. Waldi sagt:

    Gernotina 12:41

    Man kann wohl aus allem einen „Kult“ oder „Fetisch“ machen.
    Beim Lichtfest geht es um den Wechsel der natürlichen Jahreszeiten (der Kreislauf des Lichtes). Denn Licht bedeutet Lebensenergie. Darf man das nicht feiern? Das hat überhaupt nichts mit einem „Sonnengott“ oder „Okkultismus“ zu tun.

    Apropos „Okkultismus“:
    Welche Kultfigur behauptet „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“?

    Gefällt 1 Person

  51. Waldi sagt:

    Raphael
    19/12/2021 UM 17:49

    Wer die Rituale der katholischen Kirche kennt, dem ist die Verquickung heidnischer Traditionen mit dem Christentum bekannt. Ich erinnere mich noch genau an die Begräbnisfeier für meinen Vater. Seine Geschwister bestanden darauf, dass ein katholischer Pfarrer das Ritual übernimmt. Der Pfarrer war bunt angezogen. Erst nebelte er den ganzen Raum mit Weihrauch ein. Dann tänzelte mit einem Weihwasserwedel um den aufgebahrten Sarg. Ich dachte mir dabei „Das sieht fast aus, wie in einem Indianerfilm“.

    Gefällt 1 Person

  52. Waldi sagt:

    Waldi 16:27
    Am besten gefiel mir die Musik.
    Mein Bruder hatte eine Kassette mit Christusliedern mitgebracht. Doch es kam zu einer Verwechslung, und stattdessen ertönte Andrea Bocelli: „Time to Say Goodbye“. Das kam mir vor, wie ein Wink aus dem Jenseits.

    Gefällt 1 Person

  53. Ost-West-Divan sagt:

    Mit frei meine ich, dass die Amish nicht zu einer Sache sich machen lassen, weil sie durch eine Geburts- Besitzurkunde registriert werden und an der Börse gehandelt werden als Ware, so wie das mit dem Bildungsbürger geschieht.

    Gefällt 1 Person

  54. Waldi sagt:

    Ost-West-Divan 17:10

    In Pennsylvania brauchen die Amischen weder eine Geburtsurkunde noch eine Sozialversicherungsnummer, solange sie nicht außerhalb der Gemeinschaft wohnen oder arbeiten gehen. Das stimmt.

    Gefällt 1 Person

  55. Waldi sagt:

    Es ist soweit: Das Jahr geht zu Ende.
    Heute ist der kürzeste Tag des Jahres.
    Wenn man sich frei von Religion und ohne päpstlichen Kalender am Himmel orientiert, dann bedeutet dies:
    Heute abend ist „Heiligabend“ und „Silvester“, und morgen ist der erste Tag des neuen Jahres.
    Dazu passen auch die romanischen Begriffe „Noël“, „Nativité“, „Natale“ und „Navidad“.

    https://www.svz.de/deutschland-welt/panorama/Wintersonnenwende-2021-Wann-die-Tage-laenger-werden-id26395552.html

    Gefällt 2 Personen

  56. barbar-a sagt:

    Ja, Wolf,
    die Sterne lügen nicht. Laßt und das Licht begrüßen und erkennt, daß die Finsternis besiegt wird.

    Allen ein schönes Julfest!

    Gefällt 2 Personen

  57. Gernotina sagt:

    Für Waldi

    Über das germanische Wendefest des Lichtes:

    Die Bedeutung der Raunächte

    Julfest Rauhnächte Germanisches Weihnachten Wintersonnenwende Alte Bräuche Die wilde Jagd *REUP*

    Gefällt 2 Personen

  58. Gernotina sagt:

    https://www.compact-online.de/vorchristliche-weisheit-wenn-die-sperrnaechte-das-alte-jahr-abschliessen/

    Jesus Christus wird in seiner Kernbedeutung für die gesamte Schöpfung noch immer nicht erkannt (99%) – so viele Theorien, so viele Irrtümer.
    R. Steiner hat immerhin die zentrale Bedeutung des „Golgatha-Ereignisses“ in den Mittelpunkt gerückt. Für ihn war diese Erkenntnis eine Initiation – er hat sich daraufhin vom OTO getrennt.
    Es kann davon ausgegangen werden, dass hunderte aus der Bibel entfernte Bücher (schlummerten unter dem Vatikan) den Menschen zu guter Letzt darüber Auskunft geben werden über ihre eigene Vorgeschichte und alles Nicht-Verstandene.

    Das Ganze hat eine Größe, die einen einfach umhaut – und es beginnt mit der Entstehung der Adamiten – die Erde betreffend und die Menschheit.
    Der Planet und seine Völkerschaften (auch von auswärts) ist natürlich schon viel älter. Alles ist unendlich viel größer und weiter (Multiversen!) als es der Menschheit je erzählt wurde … von wem denn auch, von den „Identitätsräubern“.

    Der „Fall“ aus der geistigen Ebene aus freiem Willen der sich abtrennenden Wesen fand vor der Entstehung aller Materie statt. Aus Liebe wurde das entstehende Chaos geordnet.

    Wer einen Eindruck gewinnen möchte, könnte mal Joh. Ev. Kapitel 1 lesen und darüber meditieren. Ich habe es im Alter von 12 Jahren in einem Flash erfasst. War der Anfang – alles andere kam wesentlich später, war ein langer Prozess von Lernen Erkennen und Begegnung.

    Gefällt 1 Person

  59. Waldi sagt:

    Gernotina 20:34

    Danke für die beiden Filme. Mag sein, dass unsere Vorfahren die Wintersonnenwende so oder so ähnlich gefeiert haben. Wir wissen es nicht mit Sicherheit. Gewiss lebten sie viel mehr im Einklang mit den Jahreszeiten als wir dies heute tun.
    Wenn ich der Wintersonnenwende Beachtung schenke, dann denke ich dabei nicht an vergessene Bräuche, Götter oder Dämonen. Mir geht es um das Tageslicht, das wir alle brauchen.

    Gefällt 1 Person

  60. Waldi sagt:

    barbar-a,

    Dir auch ein schönes Julfest!

    Gefällt 1 Person

  61. Waldi sagt:

    Gernotina 20:34

    Letztlich ging es unseren Vorfahren um das, worum es auch mir geht, nämlich um das Tageslicht. Ob und auf welche Weise man das feiert, bleibt jedem selbst überlassen.

    Gefällt mir

  62. Thom Ram sagt:

    21:05

    Ich hab da ein Gechmäckle bei Compact. Immer, immer und immer lese ich etwas, was meinen pawlowschen Reflex auslöst. Du wissen pawlowschen Reflex? Denke, ja. Und dann kommt die Schranke: Buch bestellen, um das Wesentliche zu erfahren.
    Knurrrrrrrr. Nicht das Neue Zeitalter.

    Gefällt 2 Personen

  63. Gernotina sagt:

    Thom

    Der Link ist nur eine Verbindung zum Thema „Wintersonnenwende“ der germanischen Völker – hat nichts mit dem zu tun, was ich im Kommentar inhaltlich schrieb.

    Extrem spannend wird es dann, wenn genauere Informationen über „Grand Tartaria“ (Hochkultur) auftauchen werden aus entzogenen Quellen und Archiven.
    Dann werden wir die vor-flutliche Geschichte der Nachfahren Adams, der Völker, die von Nordindien ausgehend (Himalaya) wanderten über riesige Distanzen und Reiche gründeten, die von Anfang an schon Seefahrt betrieben und Erdteile besiedelten, genauer verstehen.
    Wir werden auch erkennen, in welche Farben ihr Ursprungslicht (sie wussten anfangs alles, wurde ihnen mitgeteilt) gebrochen wurde (wie im Prisma zu7 verschiedenen Weltsichten und Glaubensmustern).
    Wir werden dann auch verstehen, wer von Anfang an ihre Feinde waren, die sie (um jeden Preis) seit Jahrtausenden vernichten wollen.
    Dies bedeutet nichts anderes als das Licht Gottes aus der Schöpfung eliminieren zu wollen. Jedoch kehrt das Licht jetzt zurück mit steigenden Frequenzen und wird die Seelen erhellen, die es aufnehmen können, und auf die höhere Bewusstseinsstufe heben. Nichts kann die Dunkelheit dagegen tun, gar nichts – Game over!!!

    Gefällt 2 Personen

  64. Ost-West-Divan sagt:

    „In Pennsylvania brauchen die Amischen weder eine Geburtsurkunde noch eine Sozialversicherungsnummer, solange sie nicht außerhalb der Gemeinschaft wohnen oder arbeiten gehen. Das stimmt.“
    Wer sagt das, A. Merkel ?
    Ich glaube ein Mensch ist ein Mensch , eine Geburtsurkunde hat das göttliche Universum nicht vorgesehen.
    Es gibt noch viel zu lernen.

    Gefällt 3 Personen

  65. Mujo sagt:

    Der Liebe Tom Campbell Richtet eine Weihnachtsbotschaft an alle Menschen die wir nur Begrüßen können.
    Ich meine es passt hier ganz gut herein.

    Gefällt 3 Personen

  66. Angela sagt:

    @ Mujo

    Großartig! Ich hab´s gleich an alle, die ich kenne, weitergegeben….

    Angela

    Gefällt 1 Person

  67. Waldi sagt:

    Ost-West-Divan UM 03:43

    Im Grunde genommen handelt es sich bei einer autonomen Gemeinde der Amischen um einen bedingt demokratisch geführten „Gottesstaat“. Die abgekapselte Lebensführung der Amischen hat religiös-ethische Gründe. Das kann man mit dem Klosterleben einer Ordensgemeinschaft vergleichen.
    Dies meine ich ohne Kritik.

    Römerbrief 12,2 (Einheitsübersetzung 2016)
    Und gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern lasst euch verwandeln durch die Erneuerung des Denkens, damit ihr prüfen und erkennen könnt, was der Wille Gottes ist: das Gute, Wohlgefällige und Vollkommene!

    2. Korintherbrief 6,14–17 (Einheitsübersetzung 2016)
    Beugt euch nicht unter ein fremdes Joch mit Ungläubigen! Was haben denn Gerechtigkeit und Gesetzwidrigkeit miteinander zu tun? Was haben Licht und Finsternis gemeinsam? Was für ein Einklang herrscht zwischen Christus und Beliar? Was hat ein Gläubiger mit einem Ungläubigen gemeinsam? Wie verträgt sich der Tempel Gottes mit Götzenbildern? Wir sind doch der Tempel des lebendigen Gottes; denn Gott hat gesprochen: Ich will unter ihnen wohnen und mit ihnen gehen. / Ich werde ihr Gott sein / und sie werden mein Volk sein. Zieht darum weg aus ihrer Mitte / und sondert euch ab, spricht der Herr, / und fasst nichts Unreines an! / Dann will ich euch aufnehmen.

    1. Johannesbrief 2,15–17 (Einheitsübersetzung 2016)
    Liebt nicht die Welt und was in der Welt ist! Wer die Welt liebt, in dem ist die Liebe des Vaters nicht. Denn alles, was in der Welt ist, die Begierde des Fleisches, die Begierde der Augen und das Prahlen mit dem Besitz, ist nicht vom Vater, sondern von der Welt. Die Welt vergeht und ihre Begierde; wer den Willen Gottes tut, bleibt in Ewigkeit.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: