bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » Angela » Am Anfang war das Ende / Gor Rassadin

Am Anfang war das Ende / Gor Rassadin

Angela, 17.09.2020

Ein neuer Rassadin

Am Anfang war das Ende  /   12 Minuten

“ Wenn Dein Pferd tot ist, steig ab. Erst dann kannst Du weitergehen“  Indianische Weisheit 

—–Die Katastrophen kommen völlig unerwartet….. zu dem Zeitpunkt, wo die  Wohlstandslage ganz sicher erscheint……

—–„klug im Elend, blind im Wohlstand“

—– Warum sind beim Tsunami im Dezember 2004 keine Wildtiere umgekommen?

——Aus einzelnen liebevollen Wesen entsteht eine große ( gefährliche) Masse, die ein selbstzerstörerischen Verhalten betreibt….

—–Eine sterbende Zivilisation wird immer größer und stärker, bevor sie bricht.

——Sie stirbt am Höhepunkt ihrer Größe , wie auch ein Baum oder ein Stern

—–Sie bricht unter ihrer eigenen Komplexität zusammen…..

—–klar, dass die Blase platzen würde, sagten die Börsianer HINTERHER

—–Es ist egal, in welcher Ecke es dann beginnt, der kritische Punkt ist längst überschritten….

—–Um es leichter verstehen zu können, ist es hilfreich, den bevorstehenden Kollaps aus Sicht des Planeten zu betrachten…..

—–Für Mutter Erde bedeutet der Kollaps nämlich das Ende des Vernichtskrieges gegen sie ,

—–denn sollten wir diesen Krieg gegen die Natur gewinnen, dann würden wir alle unweigerlich zugrunde gehen…

—–wenn man sich aber mit der Endlichkeit unseres Planeten abgefunden hat, dann kann man anfangen, praktische Ideen

——für das Leben währenddessen und danach zu entwickeln. Die Zukunft kreieren ………..

( Nur ein paar Punkte)

Angela


6 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Liken

  2. Ignifer sagt:

    Schoise …. Gott, wie ich Rassadin vor ein paar Jahren noch gefressen hatte (@Angela, erinnerst Du Dich noch an unseren agressiven Austausch bei Steven?) und wie sehr ich im Laufe der folgenden Jahre seine Ausführungen nur bestätigen konnte und kann.
    Er mag damals in manchen Dingen noch übers Ziel hinaus geschossen sein, aber er ist in meinen Augen die letzten Jahre erheblich gereift.

    Gor ist für meine Begriffe ein Grenzgänger, der sowohl das absolut Zerstörerische und Manipulative, als auch das zutiefst Verstehende und Kreative in sich trägt – wie wir alle, aber er in Extremform.

    Ich möchte ihn manchmal einbuddeln und ihm dann trotzdem wieder lauschen ….

    Gefällt 1 Person

  3. Gernotina sagt:

    Zu diesem Thema passt der Film „Koyaanisqatsi“ sehr gut !

    „Name und Botschaft. Reggio wählte als Filmtitel bewusst ein Wort, das keiner Schriftsprache entstammt. Koyaanisqatsi, das mit „Leben im Ungleichgewicht“ übersetzt werden kann, ist ein Wort aus der nur mündlich existierenden Sprache des nordamerikanischen Indianerstamms der Hopi.“

    Hopi Prophecy Rock

    Sehr zu empfehlen, der künstlerische Film über die menschliche Zivilisation und Kultur – ein indianischer Name und Begriff: Koyaanisqatsi … s.o.

    Hab diesen Film öfters in der Oberstufe gezeigt – ein Sinnbild der kulturellen Entwicklung der Menschheit ( moderne Zivilisation). Nach den Hopi endet dieser (falsche) Weg im Nirvana.

    cine experimental / Koyaanisqatsi / (1982)
    https://www.youtube.com/watch?v=v6-K-arVl-U sehr eindrucksvolle Bilder !

    Liken

  4. Gernotina sagt:

    Der Prophezeiungsfelsen der Hopi:

    https://www.crystalinks.com/hopi2.html

    Liken

  5. eckehardnyk sagt:

    Ich bedaure, er denkt seinen Durchblick nur bis zum Abbruch. Es fehlt der Aufbruch, nämlich zum „Informanten“, der uns Sapientes homines über die Möglichkeiten (weniger die Mogelpackung) aufklärt. Wie wäre es, wenn wir unsere Denk Kräfte reinigten und zu reinem freiem Willensakt (zum Überleben beispielsweise) bündelten? Genau da bricht der Weise ab.
    Meine Empfehlung: besinnt euch auf euer eigenes Denken und nutzt alle euch bekannten Fähigen, um euch ans Ziel eines Vorhabens zu bringen. Beispielsweise mit einer schweren Krankheit fertig zu werden. Der beste Arzt ist grade gut genug, bis er nicht weiter weiß und ihr euch selbst (oder er) zum nächsten sendet, und Mitdenkende lasst mit euch ziehen, die euer Überleben wünschen. Doch niemals habet Angst vor Sterben oder so. Weiter geht’s und weiter. Drüben ist es genauso wichtig erstklassige Gefährten geschaut zu haben, doch es muss gleichgültig sein, ob es hier lebende oder jenseitige sind. Beziehung bitte ist das A und O. Der Lehrer dafür hat sich selber so genannt. Er sagt euch innerwärts durchaus wo’s lang geht. Horcht halt mal, was für ein Tsunami kommt.

    Liken

  6. Wolkenfürst sagt:

    Normalerweise sehr wichtig, das Thema hier.
    Eigentlich sollte denen mehr Platz und Gewicht gegeben werden, die versuchen, zu verstehen, was der Mensch wirklich ist und wie er vor dem Entstehen der ersten Zivilisationen gelebt hat. Wie lebten die Menschen zusammen in den Ersten Gesellschaften und wie frei war da jeder , sich innerhalb der Gemeinschaft einzubringen und sein Selbst zu wahren.
    Waren die Menschen womöglich weitaus befreiter vom ökonomischen Zwang, und konnten so sich einbringen und jeder wurde so genommen, wie er war.
    Alles geschah natürlich in den Primitiven Gesellschaften,-der Geistige wurde vielleicht ein Heiler oder Sternendeuter, und die praktisch Veranlagten betrieben zuerst die Jagd und andere Dinge zum Überleben und bestellten später die Felder. Alles ergab sich von selbst.
    Daher erachte ich die Anthropologie für so wichtig, wenn sie zeigt, wie der ursprüngliche Mensch gelebt hat.
    Und die Erkenntnisse daraus übertragen auf unsere heutige Lebensweise innerhalb der Zivilisation.
    Daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen…

    Aber das Gegenteil findet statt-bis jetzt. Die wenigen ursprünglichen Völker werden weiter zerstört. Aber , ich denke, im neuen Zeitalter wird das anders sein.

    Denn der Mensch ist zum kooperativen Handeln und friedlichen Zusammenleben geboren, weil die Primitiven Völker das vorlebten.
    Seit Jahrtausenden lebten die Menschen sich unterstützend zusammen in kleinen Gemeinschaften, der moderne Mensch , der entfremdete Arbeit verrichtet und seinen Mitmenschen in ewiger Konkurrenz begegnet existiert erst wenige Jahrtausende-vielleicht 10.000 Jahre.

    Daher ist es kein Wunder ,dass Menschen in einem auf Macht und Konkurrenz beruhenden System leiden und oft psychisch krank werden. Weil das nicht dem Wesen des Menschen entspricht. Diejenigen , welche noch die feinsten Antennen besitzen , werden krank oder als solches angesehen, während jene , die ihren Ursprung verleugnen ganz oben stehen.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: