bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » Angela » Auch eine Pfütze spiegelt den Himmel

Auch eine Pfütze spiegelt den Himmel

von Angela, 23.07.2019

Im Hinduismus gibt es den Begriff „Maya“ ( Täuschung, Illusion, Schein) Er besagt, dass alles, was uns materiell umgibt, nichts anderes ist als ein großer Schleier, der die wahre Wirklichkeit und seine Zusammenhänge dahinter versteckt.  .

Die Quantenphysiker nennen die Materie ein “ Wahrscheinlichkeitsfeld“, das dazu „neigt zu existieren“. Sie wissen, dass Materieteilchen aus dem Nichts heraus entstehen und wieder verschwinden können, wenn eine gewisse Wahrscheinlichkeit für das eine oder das andere spricht.

Alles in der äußeren Wirklichkeit ist „Maya“, davon sind  die Hinduisten überzeugt. Mit der Geburt treten wir in die Welt des SCHEINBAR Wahren ein und sind seitdem auf der Suche nach uns selbst, nach unserem unsterblichen Kern. Jedenfalls dann, wenn wir noch eine Ahnung davon haben, dass wir eigentlich etwas Besseres, Sinnvolleres tun sollten, als das, womit wir unsere Tage zur Zeit verbringen.

Plötzlich bekommen wir Zweifel, ob wir überhaupt am richtigen Ort leben, uns mit den richtigen Menschen umgeben oder die richtigen Dinge tun. Doch das Nachdenken darüber macht Angst und so tauchen die meisten Menschen schnell wieder ab in den alltäglichen Einheitsbrei und widmen sich den gewohnten Tätigkeiten. Und nichts verändert sich.

Wir sind hier, um uns selbst zu finden. „Erkenne dich selbst“, diese alte Forderung an der Wand des Orakels zu Delphi ist der Schlüssel zu unserer Existenz. Die Verlockungen, die Geld, Sex, Einfluss, Macht darstellen, sind Täuschungen auf dem Weg zu sich selbst.

Aber wer sind wir dann? Janie King (P`taah) hat es einmal so ausgedrückt:

“ Ich bin die Ausdehnung des Schöpfungsgeistes, der sich in dieser Dimension wahrgenommener Realität selbst erfährt“.

Zunächst einmal sind wir jemand, der aus DEM Stoff hergestellt ist, aus dem auch das Universum besteht. Wir sind ein Teil des Ganzen. Das Universum ist imstande, mit unserer Hilfe auf sich selbst zu schauen, sich selbst wahrzunehmen.

Das Universum entspricht sogar jederzeit unserer Entscheidung, uns unwichtig und bedeutungslos zu fühlen und reagiert entsprechend. Genauso tut es das im umgekehrten Zustand.

Wir sind imstande, durch unsere Gedanken Raum und Zeit aufzuheben  und an jeden gewünschten Ort zu reisen. Ebenso können wir uns an vergangene Begebenheiten erinnern oder uns die fernste Zukunft ausmalen.

Wir sind imstande, alles zu lernen oder zu tun, was wir uns nur vorstellen können, denn wenn wir es uns vorstellen können, vermögen wir es auch zu tun.

Über das morphogenetische Feld sind wir mit allem und jedem verbunden. Über unsere Intuition können wir den Wissenspool der gesamten Menschheit anzapfen. Wir sind ausgestattet mit der größten Kraft des Universums, der Kraft der Liebe.

Wir sind damit – in einer bestimmten Weise- allmächtig, zeitlos, allgegenwärtig und allwissend und  frei in unseren Entscheidungen.

Aber fühlen wir uns auch so?

Die Welt ist das, was wir von ihr denken.  ( und fühlen)

Angela


80 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Liken

  2. enoon sagt:

    Im Kybalion (Kapitel ‚Das mentale Universum‘ Seite 25) steht geschrieben:

    „Das Universum des Schülers aber ist die mentale Schöpfung eines endlichen Mind, während das Universum des Alls die Schöpfung eines unendlichen Mind ist.“

    „Das Universum und alles, was es enthält, ist eine mentale Schöpfung des Alls.“

    …und ES hat sich M I C H „ausgedacht“… phänomenal 😆

    Gefällt 2 Personen

  3. „Sie wissen, dass Materieteilchen aus dem Nichts heraus entstehen und wieder verschwinden können, wenn eine gewisse Wahrscheinlichkeit für das eine oder das andere spricht.“

    Ich weiß, daß dies nicht stimmt, weil es dem „Energieerhaltungssatz“ [*1] widerspricht.

    Die Teilchen der Materie „haben“ keinen Anfang und kein Ende: sie sind immer gegenwärtiges Sein, aber aufgrund ihrer niemals endenden Eigenschaft — das ist ihre Bewegung — sind sie der Veränderung ‚unterworfen‘, so daß sie – entweder durch unser Sinne wahrnehmbar sind oder durch menschliche Erfindungen wahrnehmbar gemacht werden können – unterschiedlich in Erscheinung treten.

    Erst kommt das Sein, dann kommt das Bewusstsein durch die wir die verschiedenen materiellen Erscheinungen nach dem unsere Sinne oder Maschinen, die der Mensch erfunden hat, diese wahrnehmbar gemacht hat.

    Wasser ist kein „Maya“ (Täuschung, Illusion, Schein), es ist wirklich, denn ich kann es trinken.

    [*1] Der Energieerhaltungssatz drückt die Erkenntnis aus, dass die Energie eine Erhaltungsgröße ist, dass also die Gesamtenergie eines abgeschlossenen Systems sich nicht mit der Zeit ändert. Energie kann zwischen verschiedenen Energieformen umgewandelt werden, beispielsweise von Bewegungsenergie in Wärmeenergie. (Wikipedia)

    Gefällt 2 Personen

  4. „Sie wissen, dass Materieteilchen aus dem Nichts heraus entstehen und wieder verschwinden können, wenn eine gewisse Wahrscheinlichkeit für das eine oder das andere spricht.“

    Ich weiß, daß dies nicht stimmt, weil es dem „Energieerhaltungssatz“ [*1] widerspricht.

    Die Teilchen der Materie „haben“ keinen Anfang und kein Ende: sie sind immer gegenwärtiges Sein, aber aufgrund ihrer niemals endenden Eigenschaft — das ist ihre Bewegung — sind sie der Veränderung ‚unterworfen‘, so daß sie – entweder durch unser Sinne wahrnehmbar sind oder durch menschliche Erfindungen wahrnehmbar gemacht werden können – unterschiedlich in Erscheinung treten.

    Erst kommt das Sein, dann kommt das Bewusstsein durch die wir die verschiedenen materiellen Erscheinungen nach dem unsere Sinne oder Maschinen, die der Mensch erfunden hat, diese wahrnehmbar gemacht hat.

    Wasser ist kein „Maya“ (Täuschung, Illusion, Schein), es ist wirklich, denn ich kann es trinken.

    [*1] Der Energieerhaltungssatz drückt die Erkenntnis aus, dass die Energie eine Erhaltungsgröße ist, dass also die Gesamtenergie eines abgeschlossenen Systems sich nicht mit der Zeit ändert. Energie kann zwischen verschiedenen Energieformen umgewandelt werden, beispielsweise von Bewegungsenergie in Wärmeenergie. (Wikipedia)

    Liken

  5. Angela sagt:

    @ Jauhuchanam

    Zitat: „… Ich weiß, daß dies nicht stimmt, weil es dem „Energieerhaltungssatz“ [*1] widerspricht.“

    Es war in Bezug auf die menschliche Wahrnehmung gemeint.

    Zitat: „… Wasser ist kein „Maya“ (Täuschung, Illusion, Schein), es ist wirklich, denn ich kann es trinken…“

    Diesen Satz kannst Du auf alles Materielle anwenden.

    LgA n g e l a

    Gefällt 2 Personen

  6. @ Angela

    Danke für die Klarstellung.

    Bleibt die „große“ Frage: Gibt es außerhalb des Materiellen — damit meine ich ich nicht die Abstrakta — etwas immaterielles?

    Nach meinem Menschen- und Weltbild muss ich dies Verneinen.

    Liken

  7. Angela sagt:

    @ Jau…

    Was meinst Du in dem Fall mit dem Wort „Abstrakta“ ?

    Lg A n g e l a

    Gefällt 1 Person

  8. Thom Ram sagt:

    Uhu 20:15

    Abstrakta seien nicht materiell, so monierest du.
    Ich bitte dich, mir zu erklären: Wo ist die Grenze zwischen materiell und nichtmateriell? Da fehlt mir die Einsicht komplett. Bauernverstand halt ich hab‘.

    Gefällt 1 Person

  9. Mujo sagt:

    Die größte Reise ist nicht die im aussen, sondern die in uns selbst.
    Und ändert sich dies, ändert es sich auch das aussen.
    Und alles ist immer in Bewegung ohne Anfang und Ende. Wir sind Mitten im Strom.
    Darum ist das endscheidende im jetzt zu sein. Weil nur das ist die Wirklichkeit.

    Auf dein Titel bezogen hatte ich Gestern am Späten Abend ein Erlebnis das nach fast 50 Jahren mir niemals Aufgefallen ist oder Erlebt habe. Aus einer Spontanen Endscheidung stieg ich auf’s Rad und fuhr zum Bagersee den ich seit meiner Kindheit kenne. Es war warm und Windstil und sehr Dunkel. Und ein Wunderschöner Sternenhimmel Funkelte so sehr als ob er das nur für mich tat. Das besondere aber war, das der See so ruhig war das der Himmel sich Spiegelte. All die schönen Sterne auf der Oberfläche des See’s. Der moment hat mich echt erfasst. Mir kam der Gedanke im Sinn auf was wie einen schönen Planeten wir doch Leben.

    Gefällt 1 Person

  10. Angela sagt:

    @ Mujo

    Zitat: „… Mir kam der Gedanke im Sinn auf was wie einen schönen Planeten wir doch Leben….“

    Ja, nicht wahr! Doch wie heißt es so schön : “ Nur Licht kann Licht erkennen“.

    Lg A n g e l a

    Gefällt 1 Person

  11. Vollidiot sagt:

    Darum sagte der Kleinbürger Goethe einmal:
    Ich wiederhole es gerne!
    Wär nicht das Auge sonnenhaft, die Sonne könnt es nie erblicken.
    Läg nicht in uns des Schöpfers eigne Kraft, wie könnt uns göttliches entzücken.

    Jetzt fehlt nur nach im Menschen der Sinn zur Wahrnehmung dessen, was immateriell im Licht enthalten ist……….

    Gefällt 2 Personen

  12. @ Angela

    Abstrakta sind die „Dinge“ 😉 , die subjektiv vorhanden sind: Zahlen, Ziffern, Buchstaben, Symbole, Zeit, Raum, Gerade, Strecke, Fläche, ‚Oben‘, ‚Unten‘, ‚Innen‘ und ‚Außen‘ usw., die für objektiv – dingbar – gehalten werden, die es aber als solches nicht gibt, weil sie keine biologischen, chemischen oder physikalischen Eigenschaften haben:
    Sie haben keine ‚Größe‘, kein ‚Gewicht‘, keine ‚Farbe‘, keine ‚Temperatur‘, keinen ‚Geschmack‘ — vor allem aber fehlt ihnen die „wichtigste“ Eigenschaft, nämlich die Bewegung!!!

    Gefällt 2 Personen

  13. Angela sagt:

    @ Jauhuchanam
    Danke für die Erläuterung ….

    Zitat: „…

    Bleibt die „große“ Frage: Gibt es außerhalb des Materiellen — damit meine ich ich nicht die Abstrakta — etwas immaterielles? Nach meinem Menschen- und Weltbild muss ich dies Verneinen.“

    Wenn ALLES materiell und vergänglich wäre, wüsstest Du es dann überhaupt? Bedeutet nicht die Tatsache, dass Du die Kurzlebigkeit und das Materielle in den Dingen erkennen und beobachten kannst, dass es da etwas gibt, was unvergänglich und immateriell ist?

    Dieses Bewusstsein ist das Ewige. Manche nennen es auch Gott. Ich bezeichne es lieber als „Das Göttliche, das immaterielle EINE Leben, das auch wir sind.

    Lg A n g e l a

    Gefällt 1 Person

  14. Hawey sagt:

    @jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו

    Hallo Dich gibt es auch noch lange nichts mehr von Dir gehört

    LG Hawey

    Liken

  15. „Wenn ALLES materiell und vergänglich wäre, wüsstest Du es dann überhaupt? Bedeutet nicht die Tatsache, dass Du die Kurzlebigkeit und das Materielle in den Dingen erkennen und beobachten kannst, dass es da etwas gibt, was unvergänglich und immateriell ist?“

    @ Angela

    Für mich selber unterscheide ich zwischen objektiver und subjektiver Realität. Die heißt, ALLES ist materiell und bleibt es auch. Allein aufgrund der Eigenschaft der Materie => das ist ihre ewige Bewegung, verändert sie sich, ist jedoch selbst nicht vergänglich, sondern nur der Veränderung „unterworfen“.

    Kurz: für mich gibt es nichts immaterielles.

    Liken

  16. Ja, mein Freund Harvey ,

    ich lebe noch 😉

    Über deinen Blog und deine E-Mail habe ich dich nicht mehr erreicht.

    Also! Wie geht es dir?

    LG
    georg löding

    Gefällt 1 Person

  17. muktananda13 sagt:

    Niemals wird der unerleuchtete Verstand instande sein, die Wirklichkeit wahrzunehmen.
    Alles, was die individuelle Persönlichkeit und alle Welten ausmachen, sind nur Projektion des Geistes.
    Wasser inklusive.

    Wer nicht meditiert, erhebt sich nicht über Zeit und Raum.
    Und diese sind beide Projektion- aus dem Licht und im Licht.

    Liken

  18. muktananda13 sagt:

    Das Denken versteht nicht mal sein eigenes Nichts, das selbst halluziniert wird, geschweige denn das ewige Alles.

    Liken

  19. muktananda13 sagt:

    Das Denken ist nie imstande, wirklich die Wirklichkeit zu erhaschen, sondern nur irreale Realitäten hervorzuzaubern.Und eben darum ist das Denken zu überholen durch die Meditation.

    Liken

  20. @ muktananda13

    „Alles, was die individuelle Persönlichkeit und alle Welten ausmachen, sind nur Projektion des Geistes.“

    Es gibt keine „individuelle Persönlichkeit“, weil der Mensch keine wahre Wirklichkeit besitzt (Karl Marx, 1844).

    Insofern – aber nur insofern – hast du Recht, dass die „individuelle Persönlichkeit“ eine Projektion des „Denkens“, welches von falschen Grundannahmen ausgeht, ist.

    Die „individuelle Persönlichkeit“ ist auch nichts weiter als die phantastische Verwirklichung des menschlichen Wesens (Karl Marx, 1844), wie es auch die Religionen und meisten Philosophien versuchen umzusetzen.

    Jeder der erkennt, bzw. versteht, daß Zeit und Raum Abstrakta sind, hat sich bereits darüber erhoben“.

    Wasser ist keine irreale, sonder objektive Realität!: Denn jeder Mensch, der auch nur ein wenig die Sprache und das Denken erlernt hat, weiß was mit dem Wort „Wasser“ praktisch gemeint ist; auch wenn für DASSELBE Ding (Wasser) in den verschiedenen Sprachen andere Laute verwendet werden.

    »Die Materie ist die außerhalb und unabhängig vom Bewußtsein existierende Realität, sie ist damit die letzte Quelle der Erkenntnis … die einzige ‚Eigenschaft‘ der Materie, an deren Anerkennung der philosophische Materialismus gebunden ist, ist die Eigenschaft, objektive Realität zu sein, außerhalb unseres Bewußtseins zu existieren.« – Lenin (1)

    Das Bewußtsein ist die innerhalb und abhängig von der Materie subjektiv existierende Realität. – Georg Löding

    (1) W. I. Lenin: Materialismus und Empiriokritizismus. In: Werke, Bd. 14, S. 260

    Gefällt 1 Person

  21. Mujo sagt:

    @jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו

    Das erstaunt mich wirklich, das Marx und Lenin solche Tiefe hatten.

    Schön wieder mal von dir zu hören. Warst ja lange weg !

    @ muktananda13

    „Niemals wird der unerleuchtete Verstand instande sein, die Wirklichkeit wahrzunehmen.“

    Ein erleuchtetder Verstand kann ich mich aber auch nicht Vorstellen. Ein bewusstsein das Erleuchtet ist, ja.
    Und das er den Verstand mit beleuchtet wird von der Erleuchtung sagt mir mein Herz auch.
    Die Wirklichkeit, kann ich nur über das bewusstsein wahrnehmen, den das bin ich wirklich.

    Gefällt 1 Person

  22. @ Mujo

    Ach, weg war ich eigentlich nicht; ich habe „still mitgelesen“.

    Es ist auch schön, wieder von dir zu hören.

    „„Niemals wird der unerleuchtete Verstand imstande sein, die Wirklichkeit wahrzunehmen.“

    Die Philosophie des Marxismus-Leninismus teilt die „Realität“ = „Wirklichkeit“ in objektiv und subjektiv ein:

    objektiv: »Die Materie ist die außerhalb und unabhängig vom Bewußtsein existierende Realität, sie ist damit die letzte Quelle der Erkenntnis … die einzige ‚Eigenschaft‘ der Materie, […] ist die Eigenschaft, objektive Realität zu sein, außerhalb unseres Bewußtseins zu existieren.« – Lenin

    subjektiv: ist die Wahrnehmung darüber, daß das Bewußtsein „Ergebnis“ der ‚Eigenschaft‘ der Materie ist, nämlich daß die Materie unabhängig und außerhalb unseres Bewußtseins existiert.

    Das Sein (‚die Materie‘) bestimmt das Bewußtsein (Marx); das Sein „macht“ das Bewußtsein, das Bewußtsein macht nicht das Sein.

    Gefällt 1 Person

  23. Mujo sagt:

    @jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו

    Ich muß das nochmal in mir sacken lassen. Bist du sicher das es von den beiden ist ??
    Das klingt ja mehr nach Tolle oder einen weisen Guru aus Indien !!

    Gefällt 1 Person

  24. Vollidiot sagt:

    Mujo

    Wieso haben lenin und marx Tiefe?
    „Das Bewußtsein ist die innerhalb und abhängig von der Materie subjektiv existierende Realität.“

    Diese Hypothese erscheint mir als Nebelwurf mit der Absicht das Nichts zu etablieen.
    Man muß ja vermuten, daß olle Marx Satanist war und ergo seine Texte, soweit sie überhaupt von ihm selbst kamen, einer entsprechenden Tendenz ausgeliefert sind.
    Da er aber als der große Denker und Geistesheld in unserer Fabianistenwelt gehypt wird ist Kritik an ihm ein Sakrileg, es wagen eigentlich nur Idioten und Nazis.

    Gefällt 1 Person

  25. Hawey sagt:

    Ja bestens denke oft an unsere schöne Zeit beim Honigmann zurück. Na ja vergessen vorbei. Ansonsten geht es mir sehr gut im Moment bloß sehr warm. Freu mich schon auf die nächste Abkühlung meine Email Adresse kannst Du beim Thom anfordern. Wenn Du willst schreib mir. LG Hawey

    Gefällt 1 Person

  26. @ Mujo 25/07/2019 UM 07:44

    Ich bin mir so sicher, wie es möglich ist, sicher zu ein, dass es von den beiden ist, da sie es — Marx in Deutsch-Französische Jahrbücher und Lenin in „Der Funke“ und der Prawda veröffentlicht — und in ihren eigenen Publikationen so verfasst hatten.

    Liken

  27. Mujo sagt:

    @jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו

    Ich versuch das mal so zu erfassen, weis nicht ob ich da Richtig liege. Die beiden müssen sich irgendwie mit Budhistischen Abandlungen Beschäftigt haben. Denn es gibt nichts (mir nichts) bekanntes in der Westlichen Hemisphäre das dem ähnlich ist. Zumindest kenne ich da nichts was Geothe oder Schiller, Kant geschrieben hat. Aber vielleicht weis da Volli mehr, das ist da sein Spezial Gebiet ?

    @Volli

    „Da er aber als der große Denker und Geistesheld in unserer Fabianistenwelt gehypt wird ist Kritik an ihm ein Sakrileg, es wagen eigentlich nur Idioten und Nazis.“

    Na ja wir sind ja auch dabei. Als Freier Geist inklusive seinen Musterchen die da noch Existieren beweg ich mich doch igendwo dazwischen. In Schubladen Denken überlass ich doch Lieber den dies brauchen. Aber ich weis wie du’s meinst, dein leisen Humor schwingt immer mit.

    Gefällt 1 Person

  28. Hawey sagt:

    Hättest einfach nichts dazu sagen sollen ET ist ja mittlerweile auch verstorben.

    Liken

  29. @ Vollidiot 25/07/2019 UM 14:43

    „Das Bewußtsein ist die innerhalb und abhängig von der Materie subjektiv existierende Realität.“

    Diese Hypothese erscheint mir als Nebelwurf mit der Absicht das Nichts zu etablieren.

    Lieber Vollidiot,

    das ist keine Hypothese (‚Vermutung‘)

    und auch keine These „(kontroverse Behauptung, die wissenschaftlich belegt werden muss) mehr. Eine These kann sich dabei zwar auf Fakten beziehen, doch steht im Mittelpunkt eine Interpretation oder Wertung dieser Fakten.“

    Vielmehr handelt es sich dabei bereits um eine Theorie („die ein vereinfachtes Bild eines Ausschnitts der Realität ist“).

    Nach reiflichen Überlegungen, verschiedenen „Analysen“ und Denkansätzen, bin ich zur Auffassung gelangt, daß es sich um eine Wahrheit — also eine logisch richtige Aussage — handelt.

    „Nichts“ ist nicht! Es existiert kein „Nichts“! — auch dann nicht, wenn es sich subjektiv vorgestellt werden kann, so ist es nicht beweisbar, denn was kein Sein hat, ist folgerichtig auch nicht existent.

    „Man muß ja vermuten, daß olle Marx Satanist war und ergo seine Texte, soweit sie überhaupt von ihm selbst kamen, einer entsprechenden Tendenz ausgeliefert sind.

    Warum „muß man ja vermuten, daß Marx ein Satanist war“?

    Setzt denn ein Satanist zu sein nicht voraus, daß es einen Satan gibt?

    Und überhaupt: Wer oder was soll denn ‚Satan‘ überhaupt sein?

    „Da er aber als der große Denker und Geistesheld in unserer Fabianistenwelt gehypt wird ist Kritik an ihm ein Sakrileg, es wagen eigentlich nur Idioten und Nazis.“

    Warum sollte es ein Sakrileg sein, Marx zu kritisieren?

    Er war auch nur ein Mensch und keine Gottheit und hat als ein solcher große Fehler und „Torheiten“ begangen. Das schmälert jedoch nicht seinen Sieg über die idealistischen Anschauungen der Schrullen der Philosophie (Plato, Thomas von Aquin, René Descartes, Immanuel Kant, David Hume und viele andere.) [*1] und Religion.

    [*1] Philosophische Schrullen:

    Plato: „Wiedererinnerung der immateriellen Seele an früher bereits »geschauter Ideen«“

    Thomas von Aquin: »Teilhabe am Licht des göttlichen Verstandes«

    René Descartes: „Der menschliche Verstand besitzt »von Natur aus angeborene Ideen.«“

    „Cogito ergo sum = »Ich denke also bin ich.«“

    David Hume: „Die Bewußtseinsinhalte stammen aus der Sinneserfahrung: »Erkennen ist Wahrnehmung.«“

    Immanuel Kant „Das menschliche Erkenntnisvermögen ist ein den Menschen fertig gegebenes Instrument.“

    »Ich denke also bin ich.« Dieser Satz – diese alberne wie lächerliche Idee und Auffassung vom SEIN, scheint so unschlagbar einleuchtend für alle Idealisten, die die Gedanken und Ideen, die Vorstellungen, das Denken und das Bewußtsein zum Herrn über das SEIN erheben.

    Mit anderen Worten ausgedrückt: »An sich gibt es gar kein Sein; vielmehr wäre das Sein nichts als selbst eine Idee oder Vorstellung, die bloß existiert, solange eine Seele oder ein Geist oder sogar beides sich in einem Körper aufhält oder solange Menschen Ideen, Vorstellungen, Gedanken haben oder geradezu mit ihren sinnlichen Wahrnehmungen, dem Denken oder dem Bewußtsein das Sein erschaffen würden.« [*A]

    Diese – und ich bezeichne sie auch so – WAHNVORSTELLUNGEN können – gott-sei-es-getrommelt-und-gepfiffen – jedoch allesamt PRAKTISCH widerlegt werden. Vorweg! Diese irrsinnigen Wahnvorstellungen können – und das ist das fröhliche daran – sowohl aus sich selbst heraus als auch durch die PRAXIS widerlegt werden!

    Die Menschen – und zwar unabhängig davon, wo sie leben – haben für die wahrnehmbaren Dinge verschiedene Laute entwickelt. Diese Dinge mögen je nach Ort in unterschiedlichen Lauten, Symbolen, Zeichen und Buchstaben ausgedrückt werden, dennoch findet sich nirgends auf der Welt, daß und dasselbe Ding unterschiedlich bezeichnet wird!

    Selbst in sogenannten „Primitiv-Kulturen“ wird das Wort / der Begriff Wasser [ob es schon in den vielfältigen menschlichen Sprachen anders lautet (water, aqua, amazi, majim) heißt], nicht und nirgends als Stein, Mehl, Baum, Sonne oder Mond aufgefasst. Jedes Ding hat seine eineindeutige Bezeichnung. Wenn ich Schwein sage, ist damit eben keine Kartoffel gemeint und niemand wird an eine Kartoffel denken, wenn ich Schwein sage.

    Selbst unter den Menschen, die andere Menschen als Lebensmittel ansehen und diese jagen, töten, schlachten und dann roh, gekocht, geröstet, getrocknet oder sonstwie zubereiten, wird der Mensch von den übrigen Lebewesen unterschieden. Dort heißt dann der Mensch, der gejagt wird u. a. Lang-Schwein, Nasen-Schwein – aber eben nur in Bezug auf andere Menschen, die als Lebensmittel gejagt und getötet werden. In der eigenen Gruppe ist der Mensch selbst jedoch Mensch und wird keineswegs als Langschwein bezeichnet!

    Zum Verständnis wie ich darüber denke, dünkt es mir, klarzustellen, dass weder die Bibel oder sonstige ‚uralte Schriften‘ ursprünglich religiöser Natur, sondern philosophischer waren und zur Bewahrung und Übermittlung fundamentaler Wahrheiten und Erkenntnisse verfasst wurden, die – und das ist das Kriterium – praktisch, also real und unter allen möglichen verschiedenen Bedingungen jederzeit wiederholt werden können.

    Es ist eben KEINE Idee oder Vorstellung, dass ALLE „lebendigen Dinge“ zur Fortpflanzung zwei GLEICHE Zellen benötigen, die deshalb trotzdem unterschiedlich aussehen können. Eine lebendige Zelle benötigt zur Befruchtung eine andere gleichen Zelle, deren beide Programme/Informationen sich ergänzen, damit ein neues lebendiges Ding daraus entstehen kann.

    Gibt es das Sein oder nicht. Gemäß der Erkenntnis der Philosophie des Judentums (welches ja eine Religion ist), handelt es sich bei der Beantwortung dieser Frage immer darum, ob es ein SEIN gibt oder das Sein bloß eine Idee ist. Das Judentum – nicht religiös verstanden – wie auch andere Erkenntnisse anderer Philosophie, gehen von der Wirklichkeit des tatsächlich Vorhanden aus!!!

    Das Meer, die Tiere und pflanzen existieren tatsächlich, sie sind real vorhanden und beweisen es durch ihre Existenz, also ihrem eigenen Sein! sowie die wahrnehmbaren und jederzeit und an jedem Ort wiederholbaren „Möglichkeiten“ der Fortpflanzung der lebendigen Dinge … aber vor allem an den sich daraus folgenden Ergebnissen, die ständig wiederholt werden können.

    Die praktische Widerlegung des „Cogito ergo sum = »Ich denke also bin ich.«

    Kein Mensch kommt mit einer Sprache zur Welt. Sprache ist aber die Voraussetzung das Denken zu erlernen. Der Mensch kommt mit der Fähigkeit das Sehen, Hören, Schmecken, Riechen und Fühlen, das Krabbeln, Gehen und Laufen, das Sprechen, Denken und Bewusstsein zu erlernen!

    Dazu müssen im Gehirn neuronale Verknüpfungen und Netzwerke entstehen. Ohne diese kann ein Mensch niemals denken. Und dennoch handelt es doch ganz offenkundig auch bei einem Menschen, der das Denken noch nicht erlernt hat, eineindeutig um einen Menschen! Der Mensch IST also, auch wenn er das Denken noch gar nicht erlernt hat. Und ohne jeden Zweifel IST der Mensch, der des Denkens verlustig geht (Demenz, Unfall, Krankheiten), ein Mensch.

    Ich bin nämlich — so lange ich lebe — auch dann, wenn ich nicht denken oder nicht mehr denken kann!

    Das Kriterium, dass ICH BIN, ist meine Existenz als Sein, und nicht ob ich denken, sehen, hören, fühlen, riechen, schmecken, gehen, sprechen oder koten, urinieren, essen oder trinken kann.

    Cogito ergo sum

    „Cogito ergo sum (eigentlich lateinisch: ego cogito, ergo sum, „Ich denke, also bin ich.“) ist der erste Grundsatz des Philosophen René Descartes, den er nach radikalen Zweifeln an der eigenen Erkenntnisfähigkeit als nicht weiter kritisierbares Fundament (lat. fundamentum inconcussum, „unerschütterliches Fundament“) in seinem Werk Meditationes de prima philosophia (1641) formuliert und methodisch begründet: „Da es ja immer noch ich bin, der zweifelt, kann ich an diesem Ich, selbst wenn es träumt oder phantasiert, selber nicht mehr zweifeln.“ Von diesem Fundament aus versucht Descartes dann, die Erkenntnisfähigkeit wieder aufzubauen.“ [https://de.wikipedia.org/wiki/Cogito_ergo_sum]

    „Ich denke, also bin ich.“ Ist ein solches „Denken“‘ nicht irre??? Ich bin, IST Voraussetzung zum Denken!!! OHNE SEIN IST kein Denken VORSTELLBAR!!! ERST kommt das Sein … danach kommt das „Denken“ !!! Das SEIN ist Voraussetzung ÜBERHAUPT “denken“ zu können!

    Vivo ergo sum
    Ego sum qui sum

    EGO SUM, ERGO SUM
    Ich lebe, also bin ich
    Ich Bin, der Ich Bin ⇒ Ich Bin Ich ⇔ Ich lebe, also bin ich Ich

    [*A] Daran wird erkannt, wer die Nebelwerfer mit der Absicht das Nichts zu etablieren wirklich sind!

    Liken

  30. @ Mujo 25/07/2019 UM 18:27

    Ich selber habe keine Hinweise dafür, daß die beiden sich mit dem Buddhismus beschäftigt haben; allerdings ist meine starke Vermutung, daß sich beide – meiner Auffassung nach waren sie Universal-Genies und haben sich mit vielen Wissenschaften beschäftigt – auch damit auseinandergesetzt haben. Da Marx und Lenin jedoch scharf zwischen Materialismus und Idealismus unterscheiden, tippe ich darauf, daß sie sich wohl eher mit Konfuzius beschäftigt haben, der im Gegensatz zum Idealisten Gautama (der das Sein als solches verworfen hatte) selber Materialist war.

    [VERMUTUNG:
    Gautama war wohl ein paar Jahre älter als Konfuzius und da es bereits vor über 4.000 Jahren rege Handelsbeziehungen zwischen „China“ und „Indien gegeben hat, ist nicht auszuschließen, daß sie sich kannten und sich gegenseitig beeinflußt haben.]

    Gefällt 1 Person

  31. Hilke sagt:

    Jauhu 07:00,
    wie kann Bewußtsein und Materie unabhängig von einander sein. Materie besteht nur zu 0,04% aus Festem, aus Atomen, zu 99,06% aus freiem Raum, ergo Geist.
    Am Anfang war Bewußtsein, dann erst alles andere, ist meine Sicht.
    Klingende Namen gut und schön, aber da gehe ich eher mit Volli d’accord, daß es, zumal im ehemals Land der „Dichter und Denker“, wohl ein Sakrileg sei, deren Thesen zu bezweifeln.
    Wußten die beiden Kommunisten und somit wohl Kollektivisten, denn überhaupt um Physik??? Ich finde, man darf sich ruhig mal vergegenwärtigen, daß sich seit deren Lebzeiten so manche Erkenntnis dazugesellt hat.

    Hawey
    25/07/2019 um 18:57, wer bitte ist „ET“? Tolle? Verstorben???

    Liken

  32. Mujo sagt:

    @jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו

    Es zeigt mir doch wieder diesen Satz der weisen, nichts ist ohne sein gegenteil.
    Auf der einen Seite ein Genie, und auf der anderen ein Grausamer Despot.
    Zumindest trifft es auf Lenin zu. Mit Marx habe ich mich noch garnicht beschäftigt,
    aber du hast meine Neugier geweckt.

    Gefällt 1 Person

  33. Mujo sagt:

    @Hilke

    Bin mir nicht sicher, aber eventuell meint Hawey ET-der Auserirdische Spielfilm von Steven Spielberg in den 80er !!
    Der ist aber wieder Erwacht und in sein Raumschiff davon gedüsst.

    Liken

  34. Hilke sagt:

    Mujo 20:33
    Hahaha, konnte ET wohl nicht „nach Hause telefoniern“?, hat die Leitung nicht geschaltet? Aber ehrlich, wenn er wieder erwacht ist, der gute ET, hat er bestimmt nen Schreggen bekommen in Anbetracht dessen, was er hier uff de Erde inzwischen vorfand, aber für unsereiner gilt wohl: davondüsen gilt nicht.

    Liken

  35. Hilke, „ET“ steht für enen verstorbenen Menschen, den ein Freund Harvey und ich kannten.

    Liken

  36. Hilke sagt:

    Aaaaha, n Interna 🙂 Danke Uhu

    Gefällt 1 Person

  37. @ Mujo 25/07/2019 UM 20:28

    Wie kommst du darauf, daß Lenin ein grausamer Despot gewesen wäre? Er hat bloß die Ausbeuter der Menschen bekämpft!

    Es zeigt mir doch wieder diesen Satz der weisen, nichts ist ohne sein gegenteil.

    Dieser Satz der Weisen: „nichts ist ohne sein Gegenteil“, wird als Dialektik bezeichnet.

    Es gibt aber auch noch eine andere „Denkweise“; in dieser wird nicht von „Gegenteilen“ ausgegangen, sondern von der Abwesenheit des Einen vom Anderen:

    Beispiel:

    „AN“ kann bedingt als das Gegenteil von „AUS“ aufgefasst werden;

    unbedingt betrachte ich jedoch das „AN“ nicht als das Gegenteil von „AUS“, sondern als die ABWESENHEIT von „AUS“.

    Liken

  38. @ Hilke 25/07/2019 UM 20:21 Jauhu 07:00,

    wie kann Bewußtsein und Materie unabhängig von einander sein.

    Das habe ich nicht geschrieben. Geschrieben habe ich, daß die Materie außerhalb und unabhängig vom Bewusstsein ist und das Bewusstsein „Ergebnis“ der Materie ist und somit nicht außerhalb und unabhängig von der Materie sein kann.

    Materie besteht nur zu 0,04% aus Festem, aus Atomen, zu 99,06% aus freiem Raum, ergo Geist.

    Es gibt keinen Raum als solches: „Raum“ ist ein geometrisches Abstraktum und KEIN DING!

    Die Materie „macht“ erst den „Raum“.

    Am Anfang war Bewußtsein, dann erst alles andere, ist meine Sicht.

    Für mich gibt es keinen Anfang und kein Ende. Materie ist das Seiende-Sein, ewige Gegenwart ohne Anfang und Ende aus dem sich das Bewusstsein entwickelt hat.

    Klingende Namen gut und schön, aber da gehe ich eher mit Volli d’accord, daß es, zumal im ehemals Land der „Dichter und Denker“, wohl ein Sakrileg sei, deren Thesen zu bezweifeln.

    Diesen Eindruck habe ich keinesfalls.

    Wußten die beiden Kommunisten und somit wohl Kollektivisten, denn überhaupt um Physik??? Ich finde, man darf sich ruhig mal vergegenwärtigen, daß sich seit deren Lebzeiten so manche Erkenntnis dazugesellt hat.

    Ja, auf den ‚damaligen‘ Erkenntnisstand haben sie um Physik, Chemie, Logik, Biologie, Geometrie, Mathematik uvam. gewußt.

    Daß sich seit deren Lebzeiten so manche neue Erkenntnis dazugesellt haben, macht deren Grundlagen des philosophischen Materialismus — Marxismus – und seit Lenin – Marxismus-Leninismus genannt — nicht zunichte.

    Liken

  39. Mujo sagt:

    @Hilke

    Ich Glaub in den 80er war es auch nicht besser. Wir reden uns nur gerne die Vergangenheit schöner.
    Sehe aber inzwischen ohnehin alles besser, weil ich die Dinge anders wahrnehme.
    Das Unterliegt aber meinen Masstab und muß nicht mit andern übereinstimmen.
    Und wo sollte man auch davondüsen, hab noch nichts besseres Gefunden als diese Erde 😉

    Gefällt 1 Person

  40. Mujo sagt:

    @jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו

    Vielleicht ist Despot nicht der passende Begriff. Ich sag mal so, es klebt sehr viel Blut an seinen Händen.
    Und die Vorgehensweise seiner ideen umzusetzen sind alles andere als moderat gewesen.
    Kann natürlich sein das die Zeitqualität und das drumherum zum Vergleich wie Ghandi vorgegangen ist
    nicht viel bewirkt hätte, wenn es sich überhaupt vergleichen läßt. Beweg mich da gerade wie ne Kuh aufn
    Glatteis und versuch gerade nicht auszurutschen in anbetracht meiner dürftigen kenntnisse dazu.

    Gefällt 1 Person

  41. Mujo sagt:

    @jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו

    „Es gibt aber auch noch eine andere „Denkweise“; in dieser wird nicht von „Gegenteilen“ ausgegangen, sondern von der Abwesenheit des Einen vom Anderen:

    Beispiel:

    „AN“ kann bedingt als das Gegenteil von „AUS“ aufgefasst werden;

    unbedingt betrachte ich jedoch das „AN“ nicht als das Gegenteil von „AUS“, sondern als die ABWESENHEIT von „AUS“.“

    Ja, gut erklärt. So wie die Abwesenheit von Hell oder Dunkel. Trotzdem ist sie da, es ist nur eine andere Sichtweise. Weil beide das ganze Ausmachen.
    Jin & Yang. Deswegen meine annahme wir sind beides, völlige Abwesenheit gibt es nicht. Und da liegt die Kunst eine Balance zwischen beiden zu bekommen. Dann sind wir im Gleichgewicht. Ist aber eine Disharmonie zugunsten eines, kippt das ganze.

    Gefällt 2 Personen

  42. @ Mujo 25/07/2019 UM 21:55

    Das Blut von Verbrechern mag an Lenins Händen kleben.

    Das ist jedoch nichts gegen den Millionenfachen Mord und die Ausbeutung und Unterdrückung von 130 Millionen Menschen des Zaren und seiner Helfershelfer.

    Liken

  43. Mujo sagt:

    @jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו

    Oh, das sind nicht nur Verbrecher dabei. Jede Menge Kollateralschäden ebenso.

    Das mit den Zaren ist mir bekannt. Die haben ein Luxus auf Kosten andere und deren Ausbeutung gelebt. Da war es nur eine frage der Zeit
    wann es zu Ende ging.
    Nur legitimiert das eine Morden mit das andere ?………muß ich verneinen. Kann es nur so sehen da sind noch andere Kräfte an Wirken die sich mir
    nicht ganz erschliessen. Bin da noch dabei um neue Erkenntnisse zu Gewinnen. Dieses Spiel des Morden findet ja weiter auf der ganzen Welt statt. Wenn ich Glaub mehr zu Wissen, bin ich wahrscheinlich nah der Erleuchtung 😉

    Liken

  44. @ Mujo 25/07/2019 UM 22:09

    Alles“ ist Licht — aber unsere Augen können halt nur ein bestimmtes Spektrum des Lichtes wahrnehmen.

    Beispiel:

    Wenn wir einen anderen Menschen anschauen, sehen wir weder die Wärme, die sein Körper abstrahlt noch nehmen wir seine ‚blaue‘ „Aura“, die seinen Körper umgibt, wahr.

    Mit speziellen Kameras kann dies heute jedoch sichtbar gemacht werden. Es ist sogar möglich, die verschiedenen Emotionen bildlich zu fotografieren, bzw. zu filmen.

    Liken

  45. Es ist keine Frage der Zeit, dass etwas zu Ende geht!

    Lenin und die Seinen haben dem Treiben des Faudalismus/Kapitalismus/Faschismus/Imperialismus ein Ende mit Schrecken bereitet.

    Die „Kollateralschäden“ gehen auf das Konto der Verbrecher und Mörder des Zaren.

    Liken

  46. Mujo sagt:

    @jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו

    Ja, dann gibt es Menschen mit dieser Begabung die die Aura mit blossen Auge sehen können.

    Zeitweise wenn ich mich darauf einlasse kann ich ein dünnes weißes Leuchten in die umrisse des Menschen sehen.
    Bei Menschen die sehr charismatisch sind ein sehr breites Leuchten. Nur Farbig ist mir noch nicht gelungen.

    Aber wie du sagst, alles ist Licht und wir sehen immer nur ein bestimmten Teil davon.

    So, jetzt gehts zum Baden. Bin auf 38° C in meinen vier Wänden. Bin später wieder da.

    Liken

  47. jpr65 sagt:

    @jauhuchanam

    *** Bewusstsein und Materie sind nicht voneinander zu trennen ***

    Ich empfehle dir, mal den Dieter Broers zu lesen, hier:

    https://dieter-broers.de/raetsel-geloest-bewusstsein-oder-materie-primaer/


    „Wenn man die Torsionsfelder als Bewusstsein anerkennt, schaffen wir die uralte Frage der Philosophie ab: Was ist primär – Bewusstsein oder Materie? Wenn die Dominante der Natur des Bewusstseins das materielle Torsionsfeld ist, dann sind , und die Frage des „Primären“ ist ohne Sinn.“, schreiben die beiden Physiker Vitali und Tatiana Tichoplav in ihrem Buch „Physik des Glaubens“.

    Und so sehen das sehr viele Quantenphysiker, vor allem die, die auch Zugang zur spritiuellen Welt haben.

    Gefällt 1 Person

  48. Mujo 25/07/2019 UM 23:10

    Viel Spaß und Erholung beim Baden.

    Seit 34 Jahren „sehe“ ich — meistens bei Rednern und Rednerinnen — eine helle, „weißliche“ Aura – ähnlich einem „Heiligenschein“ um den Kopf herum oder wenn ich auf meine Hände schaue. Ich dachte, daß es sich dabei um optische Täuschungen handelt, bis ich Aufnahmen sah, die mit hochauflösenden Kameras gemacht wurden, die diese „Aura“ sichtbar machen. …

    Gefällt 1 Person

  49. muktananda13 sagt:

    Du leninistischer Narr, bist du immer noch auf der Vorstufe selbstunwissender Existenz geblieben? 🙂

    Das Nachkauen des Vorgekauten schmekt zwar dem Wiederkäuer, aber dieser landet entweder als Grillgut auf den Teller oder als Fell in die Vitrine.
    Marxismus- Leninismus samt materialistische Philosophien sind nur tote Föten.

    Liken

  50. @ jpr65 @jauhuchanam

    *** Bewusstsein und Materie sind nicht voneinander zu trennen ***

    Davon habe ich doch gar nichts geschrieben. Ich habe lediglich ausgeführt, dass die Materie das Primäre, die objektive Realität ist, die außerhalb und unabhängig vom Bewusstsein existiert.

    »Die Frage, ob der Begriff Materie anzuerkennen oder abzulehnen sei, ist die Frage, ob der Mensch dem Zeugnis seiner Sinnesorgane vertrauen soll, ist die Frage nach der Quelle unserer Erkenntnis« – Lenin (1)

    Das Prinzip der Materie ist Bewegung

    Gedanken und Geh danken! Dieselben Laute, vollkommen ungleiches verstehen.

    Bewegung

    Bewegung – sagt dieser Begriff selbst nicht schon, daß Bewegung nicht stillstehen kann? Denn wenn Bewegung „stillstehen könnte“, wäre sie ja keine Bewegung mehr, sondern das, was der gegensätzliche Begriff bedeutet, nämlich Stillstand. Im Stillstand gibt es keine Bewegung, in der Bewegung keinen Stillstand. Was heißt dies nun ganz praktisch? Nun, nichts anderes, als daß es keinen Stillstand gibt => denn sonst könnte er ja wahrgenommen und somit bewiesen werden und würde damit auch existieren, was er aber nicht tut! Stillstand ist ein Abstraktum.

    panta rhei (altgriechisch πάντα ῥεῖ ‚alles fließt‘) – Heraklit. „Alles fließt und nichts bleibt“ – Plato

    Bewegung ist selbstverständlich auch ein Abstraktum, aber in einem gewissen Sinne „ist“ sie: sie kann und wird „wahrgenommen“ und kann „relativ“ zu einem gedachten Zustand der Bewegungslosigkeit „gemessen werden“. Natürlich ist die Bewegung nicht selbst messbar, denn Abstrakta haben keine physikalischen Eigenschaften, die sich messen oder wiegen ließen. Es wird ja auch gar nicht die Bewegung selbst wahrgenommen, sondern die materiell vorhandenen Dinge, die sich bewegen, die sich in einem ewigen Werden und Wandeln befinden.

    Der „Zustand“ (dieser in der deutschen Sprache in sich widersprüchliche Begriff) „des Seins, der Materie“, ist also ewige, nie endende Bewegung! Nun ist aber „Bewegung“ also solche nicht existent, vielmehr beschreibt der Begriff die eigentliche, die wesentliche Eigenschaft des Seins, welches mit dem Begriff Materie philosophisch bezeichnet wird. ‚Sein‘ und ‚Materie‘ bezeichnen alles wahrnehmbare oder noch wahrnehmbar gemacht werden wird.

    „Bewegung“ an sich ist nicht. Sie beschreibt in vielerlei Formen und Ausdrücken, was die einzelnen Teile des Seins, also der Materie ‚feststellbar und wahrnehmbar und messbar‘ „tun“.

    Die Materie ist und bedingt die „Bewegung“! Anders ausgedrückt:
    OHNE Materie: Keine Bewegung. – Oder was wir uns auch immer unter Bewegung vorstellen oder vorstellen sollen, damit wir weiter für und als Blöde gehalten und ausgebeutet werden können!

    Bewegung ist also die wesentliche Eigenschaft der Materie. Bewegung ist nicht ohne Materie.

    Das Prinzip der Materie ist also Bewegung!

    בראשית Bereschit „als Erste“ (Genesis 1:1); Ἐν ἀρχῇ ἦν ὁ λόγος En arche en ho logos „Im Anfang war der Logos“ (Evangelium Johannes 1:1): beide Ausdrücke umschreiben das Primat, nämlich, daß das Sein, die Materie der „Ursprung“ ist, nicht der Ursprung als solcher, sondern dass alles im Sein, in der Materie Ursprung hat, „ohne das nichts ist, was ist; was wahrnehmbar ist!“

    „Wahrnehmbar“: Verschiedene Stoffe ‚werden‘ gesehen, gehört, gerochen, geschmeckt, gefühlt und empfunden:

    Die „einfachen“ Stoffe werden mit den Worten HIMMEL [שמים (Schamajim)] und ERDE [ארץ (Eretz)] und WASSER [מים (Majim)] und LUFT [רוח (Ruach) bezeichnet. – Genesis 1:1.2

    „Physikalisch“: GASIG (gasförmig), FLÜSSIG und FEST, was die Eigenschaften aller Stoffe, ihre drei verschiedenen Aggregatzustände beschreibt. Denn chemisch ist die Luft ein gasförmiges Gemisch verschiedener Gase; Wasser eine flüssige Gasverbindung und die Erde ist ein mannigfaltiges Gasgemisch, das fest, flüssig und gasförmig ist; ähnlich dem Wasser, welches temperaturabhängig entweder fest (Eis), flüssig (Wasser) oder gasförmig (Dampf) vorliegt.

    Eine Eigenschaft, die allen Stoffen gemeinsam ist: Alle können in einem festen, flüssigen oder gasförmigen Aggregatzustand vorliegen.

    Eine zweite Eigenschaft, die allen Stoffen gemeinsam ist: Sie sind alle in einer nie aufhörenden Bewegung. Es gibt keinen Stoff, der ohne Bewegung ist! => ‚PRINZIP‘!

    Eine dritte Eigenschaft, die allen Stoffen gemeinsam ist: Alle Stoffe können sich miteinander verbinden oder mischen. Wasser (H2O) ist eine Verbindung zweier unterschiedlicher hochexplosiver Gasen, nämlich Wasserstoff (H) und Sauerstoff (O), die sich technisch trennen lassen, ähnlich wie das Gasgemisch Luft, das überwiegend aus Stickstoff (N) und Sauerstoff (O) besteht, die sich jedoch nicht zu einem neuen Stoff verbunden haben, sondern als ‚reine‘ Stoffe „nebeneinander“ gleichzeitig vorhanden sind, ohne dabei – wie bei Wasserstoff und Sauerstoff eine Verbindung einzugehen; was sie unter bestimmten Bedingungen jedoch ‚tun‘.

    Alle diese Stoffe ‚wurden‘ und/oder werden in verschiedene “generalisierende“, “allgemeine“ Oberbegriffe „zusammengefasst“.

    Im Jüdischen: יהוה (Jauhu) „Gegenwart-Sein“, „gegenwärtiges Sein“ und אהיה אשר אהיה (eh-yeh ascher eh-yeh) „ich bin, wer ich bin“, „ich bin, der ich werde“. Spinoza wagte es sogar, es als Seiendes Sein zu bezeichnen.

    Im Griechischen: ύλη (úleh) („Materie, Stoff“); Im Lateinischen: Materia; Im Christlichen: λόγος (logos) “Wort“.

    Ähnlich, aber nicht gleich wird das, was als „wahrnehmbar“ bezeichnet wird, als Phänomen „so scheint es einem“ bezeichnet oder umschrieben.

    „[Wissenschaftliche] Wahrheit ist immer paradox vom Standpunkt der alltäglichen Erfahrung, die nur den täuschenden Schein der Dinge wahrnimmt.“ – Karl Marx in: Lohn, Preis, Profit; 1865, S. 116; DIETZ VERLAG 1981

    „Bewegung“ ist ein ABSTRAKTER Begriff, der die EIGENSCHAFT, das “Wesen“ des Seins, des Logos, der Materie widerspiegelt und das Prinzip der Materie abstrakt philosophisch darstellt.

    (1) W. I. Lenin: Materialismus und Empiriokritizismus. In: Werke, Bd. 14, S. 124

    Liken

  51. Thom Ram sagt:

    Muki warf 01:41 ein:

    ****Das Nachkauen des Vorgekauten schmeckt zwar dem Wiederkäuer, aber dieser landet entweder als Grillgut auf dem Teller oder als Fell in der Vitrine.****

    Richtig.

    „Tote Föten“ – träf bezeichnet.

    Lenin? Marx? Gähn. Hochinteressant insofern, welche Rolle sie in Krieg und Frieden spielten. Aber ihre Thesen?…Ich versuchte damals, sie zu lesen…..für mich gääähn, gescheit – leeres, scheinbar konstruktiv gemeintes Unzeugs, Wortlawinen, Gesocks, welches ich von 100 auf eine Seite hätte zusammenfassen können.

    Natürlich weil ich zu dumm bin.

    Liken

  52. enoon sagt:

    Also ich finde die Ausführungen von ‚jauhuchanam‘ überaus aufschlussreich und lesenswert.
    Nun würde ich die Werke von Marx und Lenin nicht lesen wollen, aber die Essenz die ‚jauhuchanam‘ hier darlegt, ist meines Erachtens bemerkenswert.
    Danke dafür…

    Gefällt 3 Personen

  53. @ muktananda13 26/07/2019 UM 01:41

    Du leninistischer Narr, bist du immer noch auf der Vorstufe selbstunwissender Existenz geblieben? 🙂

    Deine Beleidigungen mir gegenüber mag ich nicht!

    Ich bezeichne dich ja auch nicht als: Du esoterisch-idealistischer Narr, der in der Höhle des Herrn Plato versucht, die Höhe der Schatten an der Wand zu messen.

    „Du-Botschaften“ waren auf diesem Blog mal als No-Go-Area festgelegt worden — aber vielleicht gilt das ja heute nicht mehr.

    Das Nachkauen des Vorgekauten schmekt zwar dem Wiederkäuer, aber dieser landet entweder als Grillgut auf den Teller oder als Fell in die Vitrine.
    Marxismus- Leninismus samt materialistische Philosophien sind nur tote Föten.

    Ich nehme mir die Freiheit solange meine Gedanken wieder zu käuen, bis sie den Denkgesetzen der Logik gehorchen und widerspruchsfrei von mir veröffentlicht werden können.

    Idealistische Philosophien, der Wahn der Religion(en) und der Irrsinn der Esoterik sind totgeborene Föten.

    Gefällt 1 Person

  54. @ Thom Ram 26/07/2019 UM 02:07

    Lieber Thom Ram,

    ich freue mich, wenn du entweder 100 Seiten von Marx, Engels, Lenin oder Stalin auf einer Seite zusammenfassen würdest.

    LG georg

    Gefällt 1 Person

  55. Mujo sagt:

    @enoon

    „Also ich finde die Ausführungen von ‚jauhuchanam‘ überaus aufschlussreich und lesenswert.
    Nun würde ich die Werke von Marx und Lenin nicht lesen wollen, aber die Essenz die ‚jauhuchanam‘ hier darlegt, ist meines Erachtens bemerkenswert.
    Danke dafür…“

    Dem schliesse ich mich voll und ganz an.

    Bevor ich auf bb Unterwegs bin war ich wenig bis garnicht mehr auf Geschichtliche Themen des letzten Jahrhundert interessiert. Zu groß sind die Lügen des mean stream die kursieren. Jetzt Endecke ich eine Kindliche Neugier was wie ein geballtes Wissen hier von vielen geäußert wird, das ganz so anders ist was man sonst so kennt. Sehe natürlich alles mit einer Gewissen Distanz. Wenn aber Marx und Lenin dank „jauhuchanam“ mir einen interessanten Blick darauf werfen läßt, dann gehören die halt dazu.
    *Lach*, muß ich auch erstmal für mich behalten. Wenn ich damit ein Gespräch im Bekanntenkreis anfange, wird irgendeiner fragen was ich grad rauche.

    Gefällt 2 Personen

  56. Auch eine Pfütze spiegelt den Himmel

    Eine solche Metapher hört sich so unendlich leicht und verständlich an;
    aber darauf muss Mensch erst einmal kommen!

    und wie eine Pfütze den Himmel spiegelt,
    so spiegelt das subjektiv wahrgenommene Bewusstsein
    die objektive Realität der Materie.

    Die Pfütze habe ich dabei als Bewusstsein,
    den Himmel als die Materie gleichgesetzt.

    Gefällt 1 Person

  57. webmax sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    25/07/2019 um 02:48

    Gut beschrieben; allen Abstracta ist jedoch gemein, dass sie etwas beschreiben, nämlich die Eigenschaft(en) des Materiellen.

    Und: Zeit und Raum sind keine Abstracta, sondern Realität, die nur dadurch erfasst und wiedergegeben/ beschrieben werden kann.

    Gefällt 1 Person

  58. webmax sagt:

    Im Taoismus erklärt man sich das Vorhandensein des „Nichts“ mit der Existenz des Gegenteils, des „Etwas“. So einfach ist das…

    Gefällt 2 Personen

  59. jpr65 sagt:

    jauhuchanam

    Deine Fahne rotiert so schnell im Wind, daß sie bald unsichtbar ist.

    Du wirkst auf mich wie ein Schauspieler ohne Drehbuch und ohne Text…

    Ich werde nicht mehr lesen, was du schreibst.

    Liken

  60. enoon sagt:

    DU… Botschafter der Liebe,
    suhlst dich hier in Ablehnung und Feind-’selig‘-keiten gegenüber anderer Betrachtungsweise, die dem täuschenden Schein der Dinge/Materie auf den Grund zu gehen sucht, und offenbarst erneut eine herabwürdigende und impertinente Repektlosigkeit, die der Liebe zu Allem was ist, nur so spottet! Das was DU liest oder lesen wirst, ist Niemandem von Belang oder Bedeutung.

    Gefällt 1 Person

  61. @ webmax 26/07/2019 UM 08:41

    „Und: Zeit und Raum sind keine Abstracta, sondern Realität, die nur dadurch erfasst und wiedergegeben/ beschrieben werden kann.

    Zeit und Raum sind Abstrakta = sind etwas Nichtgegenständliches, insofern handelt es sich um eine subjektive Realität, mit der ein Teilausschnitt der objektiven Realität beschrieben werden kann.

    Abstraktum = etwas Nichtgegenständliches, etwas, das keine materiellen Eigenschaften besitzt und daher weder meß- noch wahrnehmbar ist.

    Liken

  62. @ jpr65

    DU, Du, du … DEIN, Dein, dein …

    Spiegel ICH MICH denn in dir wieder?

    Liken

  63. @ enoon 26/07/2019 UM 16:28

    DU, Du, du … DEIN, Dein, dein …

    Deine Vorurteile und Richtersprüche,
    darfst du gerne für dich behalten:
    Mich ineteressieren sie nicht.

    Spiegel ICH MICH denn in dir wieder?

    AGAPE

    Liebe die mein Sein durchflutet

    meine Freundin Duft der Rose

    wie ein Licht aus fernen Welten
    gleich dem Himmel weit und groß
    unermesslich tiefes Meer

    heller als die Sternlein funkeln
    glänzender als jeder Stern

    Liebe wärmender als jede Sonne
    Reich und reicher du dich schenkst

    deine farbenfrohen Lillienkleider
    mich ganz seidenweich umschmiegen
    labend warm an deinem Busen

    goldner Staub von deiner Schönheit
    mich dein Frieden sanft umstreicht

    still und lieblich zärtlicher
    wie des Lebens Atem Hauch

    Wonne schönster Morgenstern
    süßer lieblich Trank der Freude

    Liken

  64. Hilke sagt:

    Uhu22:02,
    hab ich dich recht verstanden, daß du dich von enoon gerichtert fühltest? SieEr meinte aber wohl den jpr…

    Liken

  65. Mujo sagt:

    @Hilke

    So sehe ich es auch, ich Glaube er meint jpr !!………..wäre gut wenn oben immer der Name steht wem Mann/Frau anspricht !!

    Liken

  66. enoon sagt:

    @jauhuchanam

    Da auch ich, in/bei gewissen Dingen Ablehnung empfinde und Feindseligkeit sowie Impertinenz kategorisch missbillige und verabscheue, sei es mir unbenommen dies auch in Form eines Faktes, welches keinesfalls einem Vorurteil oder Richterspruch gleichkommt, zu kommunizieren. Weil, von dir scheinbar unbemerkt, du mittlerweile der Dritte hier auf bb an den Pranger gestellte und von jpr65 aus dem Herzen be-/verurteilte bist.

    Und wenn ich schon am schreiben bin… kleine Korrektur:

    @jpr65 26/07/2019 UM 15:03

    Das was DU liest oder lesen wirst, ist für niemanden von Belang oder Bedeutung!

    Gefällt 2 Personen

  67. @ Hilke 26/07/2019 UM 23:39

    Wer gemeint war, wusste ich nicht. Aber ich mag so etwas auf bb nicht lesen, weil es gegen das Verbot von Du-Botschaften verstößt, die thom ram hier von Anfang an eingeführt hat.

    Liken

  68. Thom Ram sagt:

    Uhu, 06:54

    Ja. Negativ-Du-Botschaften will ich auf bb nach wie vor nicht. Es ist völlig in Ordnung, wenn sich angemotzter Kommentator zur Wehr setzt.

    Ich bin weniger als früher präsent hier, aufm Blog, darum gerät mir Manches unter’s Eis. Dies bloss zum besseren Verständnis.

    Gefällt 1 Person

  69. Thom Ram 27/07/2019 UM 12:37

    Grundsätzlich habe ich nichts gegen negative Du-Botschaften, die gegen mich gerichtet sind, denn das zeigt mir an, daß derjenige Mensch, der das praktiziert, noch in einer Schubladen-Welt gefangen ist und meistens auch versucht, seine für Wahrheit gehaltenen Ansichten missionarisch an den Mann/die Frau zu bringen.

    Im übrigen fühle ich mich bei Negativ-Du-Botschaften, die gegen mich gerichtet sind, weder angesprochen noch angegriffen, weil ich weiß, daß ein Mensch, der mir im Internet so begegnet, mich ja gar nicht kennt und über mich sowieso nur wissen kann, was ich selber von mir mitgeteilt habe oder welche Ansichten ich philosophisch, religiös oder weltanschaulich preisgegeben habe. Dabei ist es vollkommen normal und natürlich, daß andere Menschen andere Auffassungen überein und die selbe Sache haben (können) und sie mir dann gegenüber auch äußern und — aus meiner Sicht — unbedingt mitteilen dürfen!

    Meiner Erfahrung nach, gibt es vier von einer jeweils vorherrschenden von Menschen künstlich gemachten Kultur geprägte Grundhaltungen, mit dem ein Mensch einem anderen Menschen begegnet, die ich in vier Paradigmen einteile:

    1.) Ich böse-schlecht und Du böse-schlecht

    2.) Ich böse-schlecht und Du gut-frisch

    3.) Ich gut-frisch und Du böse-schlecht

    4.) Ich gut-frisch und Du gut-frisch

    Auf alle sich aus einer speziellen Situation heraus ergebenen Grundhaltungen, die sich dann vermischen oder überlagern (können), kann ich hier nicht eingehen.

    Je nachdem, auf welche Grundhaltung ein Mensch „sozialisiert“ — ich sage dazu abgerichtet und dressiert — wurde, muss der Mensch entsprechend seiner konditionierten Grundhaltung HANDELN, DENKEN und REDEN!, weil der Mensch an sich „von Natur aus, von Hause aus“ GAR KEINE AHNUNG vom SELBER-ERWERB Seines Eigenen Seins und Seiner von ihm selber durchzuführenden SELBSTBEFREIUNG wissen kann!!!

    Die Grundhaltungen 1. bis 3. münden stets in Konflikte — sowohl jeweils untereinander als auch gegenüber den anderen Grundhaltungen.

    ALLEIN die vierte Grundhaltung löst weder gegenüber den anderen Grundhaltungen noch untereinander oder innerhalb der anderen Grundhaltungen irgendwelche Konflikte aus!!!

    Als Vergleich!!! für diese vier Grundhaltungen eignet sich meiner Auffassung nach das „Blutgruppen-System“ — welches darüber hinaus der von Mendel entdeckten Regel der Vererbung GLEICHT! —

    Die Blutgruppe 0 (’null‘) => [4.) Ich gut-frisch und Du gut-frisch]
    KANN 1.) bis 4.) LEBEN SPENDEN!

    KANN jedoch NUR 0 zum Leben empfangen!!

    Das bedeutet anhand von konkreten Beispielen:

    Katharina hat Blutgruppe A; Sie kann an Personen mit Blutgruppe A oder AB spenden, und verträgt selbst nur A oder 0
    David hat Blutgruppe B; Er kann Blut an Personen mit Blutgruppe B oder AB spenden, und selbst nur von Personen mit 0 oder B erhalten.
    Martin hat Blutgruppe AB; Er kann nur an Personen mit ebenfalls Blutgruppe AB spenden, dafür aber von allen anderen Blutgruppen Blut erhalten (Universalempfänger)
    Juliana hat Blutgruppe 0; Sie kann Blut an alle Blutgruppen spenden (Universalspender), selbst aber nur Blut von Personen mit ebenfalls der Blutgruppe 0 erhalten

    ICH 4.) Ich gut-frisch und Du gut-frisch,
    ALSO ICH 4.) Ich gut-frisch und Du gut-frisch
    KANN NUR
    von 4.) Ich gut-frisch und Du gut-frisch etwas empfangen!!!

    ICH 4.) Ich gut-frisch und Du gut-frisch … …. KANN dies an 0, A, B und AB weitergeben!!!

    A, B und AB könne aber 0 Gar nichts geben — außer den Tod, wenn wir *Nuller* A, B oder AB Blut empfangen!

    Während wir 0-er (Nuller, der Blutgruppe nach) JEDEM Menschen das Leben geben können,

    Können A, B, AB, uns 0 Nuller GAR NICHTS an Blut spenden!!!

    AB+ kann von 0− 0+ B− B+ A− A+ AB− AB+ alles EMPFANGEN

    0- KANN an ALLE anderen Blutgruppen spenden! ABER NUR von 0- Empfangen!

    … und es ist egal wie ein Mensch die Welt ansieht oder interpretiert!

    Er gehört zu den MENSCHEN!!!!

    … und als solcher gehört er BIOLOGISCH deshalb zu den Primaten der Kategorie AFFE!!!, …

    … unter denen es ALPHA; BETA und GAMMA WEIBLICHEN und MÄNNLICHEN Geschlechts gibt!

    OKÄI!!!

    Thom Ram!

    Wie geht es Dir???

    Du wirst dich sicher an MICH, Monika und ihren Mann in Berlin erinnern! (?)

    DU bist extra aus „Bali“ nach Berlin geflogen — GEILE ZEIT!!!

    … du erinnerst dich, dass ich BESOFFEN wurde, Monika und ihr Mann abreisten
    und du mich zu Deinem Freund eingeladen hast … ???

    … und ICH DIR angeboten habe, Den Empfangskanal !!!
    Deine Ohren !!! zu reinigen???
    DAMIT du wieder hören kannst!

    — was du (wohl irgendwie – wie auch dein Freund (und seine Mutter) —
    Als ANGRIFF empfunden habt! ?!?!?!

    … DARÜBER werde ich jedoch NIEMALS etwas öffentlich machen!!! NIE, NIEMALS!!!

    Hawey 25/07/2019 UM 16:59
    Ja bestens denke oft an unsere schöne Zeit beim Honigmann zurück. Na ja vergessen vorbei. Ansonsten geht es mir sehr gut im Moment bloß sehr warm. Freu mich schon auf die nächste Abkühlung meine Email Adresse kannst Du beim Thom anfordern. Wenn Du willst schreib mir. LG Hawey

    Das VERSTEHE ich zwar nicht!!! ABER du Thom Ram !!! DARFST mir selbstverständlich NIEMALS Hawey E-Mail GEBEN!!!

    Hawey KENNT meine E-Mail!!! ,,, seine hat er “gelöscht“!!!

    KUMBE ERGO EST !!! Er kennt meine E-Mail!! — wenn er nicht schreiben mag: SEINE SACHE!!!

    Lieber Thomas!

    Ich Schätze Mich Glücklich, DICH kennengelernt zu haben!!!

    BERLIN-BEGEGNUNG!!!

    ich DANKE!!! dir!!!

    सत्यमेव जयते Satyameva Jayate
    Sanskrit,
    „Allein die Wahrheit siegt“

    Pravda vítězí
    (tschechisch für „Die Wahrheit siegt“)

    H.E. GD HRM HMSG CT MMM
    Seine Göttliche Gnade

    georg löding

    राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    ram avatara krishna jauhuchanam ulijauhu

    Magistra Magnificus Metamagicus
    Würdenträger ewiger Unantastbarkeit

    Liken

  70. Thom Ram sagt:

    Uhu 04:27

    Danke für deine Freude an mir und an unserer Begegnung.
    Klar erinnere ich mich. Ich wartete eine Stunde auf euch, ihr kamt, wir hatten es gut.
    Bei meinem Bestfreund, der uns königlich bekocht hatte, da kam ein Schatten. Du erinnerst dich klar? Er schmiss dich raus. Warum? Weil dein äh Redefluss unstoppable war. Meine 8kg Moringa vergassest du.
    Nein, es entspann kein Streit, weil du mir ein bemerkenswertes Angebot gemacht hattest. Nein. So war dette nüschd. Weiss der Teufel, ich würde das Angebot gerne annehmen, mein Jehör ist noch miserabler geworden.

    Ich erfreue mich deiner auch, du farbiger Kautz, äh Uhu.

    Nicht nur für dich und mich, für viele hier und Viele an geistverwandten Orten könnte sehr wohl gelten die schlichte Weisung eines deutschen Marschalls (welcher war es schon wieder?): Getrennt marschieren, gemeinsam schlagen.

    Getrennt marschieren heisst keineswegs, verschiedene Absichten zu hegen. Gemeinsam marschieren kann heissen viel zu leichtes Ziel zu sein.

    Ich war 12, da gabs einen Film über die DDR. Der Vater liess seinen Sohn ein Radieschen abbeissen, sagte: „Aussen rot, innen weiss. Halte es so.“
    Ich versteife mich keineswegs darauf, dass dies heute der einzig weise Rat wäre. Doch in gewissen Momenten sich ducken, um unter dem Radar zu latschen, scheint mir durchaus angesagt.
    Hab mit Krazzi auch in dieser Hinsicht interessanten Austausch. Ich erinnere. Er erstattete damals in bb Bericht, als Frau Ursula Haverbeck per you Stitz zur Sau gemacht wurde. Stellte sich im Vorraum vor die Frau Staatsanwalt (oder wars die Richterin, egal) und sagte ihr etwas Wahres. Landete dafür 4 Tage im Spezialhotel.
    Er hatte also Konter gegeben mit dem Resultat, 4 Tage ausser Betrieb genommen zu werden. Frage: Sind Aufwand und Ertrag in vernünftigem Verhältnis? Ich frage. Die Frage ist echt.

    Helden stellen sich hin, auf Gedeih‘ und Verderb‘. Vielleicht werden sie nach ihrem Tode besungen. Eigentlich hätten sie vorgezogen, erfolgreich zu sein statt nach dem Tode besungen zu werden.

    Ausnahmeerscheinungen wie Peter Fizeck bewundere ich. Kriegte zwar x mal auf den Deckel, weiss aber gewisse Dinge zu umgehen, weiss zudem, die Zerstörer mit ihren eigenen Regeln zu schlagen. Toll, das, meines Erachtens im besten Sinne genial.

    Anregung, lieber Uhu: Lass bitte abschnittweises Fettdrucken. Es schreckt mehr ab, denn es mich anziehen würde. Bist eben ein Emotionali (wie ich), ich verstehe schon. Die Botschaft ist dir wichtig.

    Hinweis, lieber Uhu: Wichtige Botschaft kann man schreien. Geflüstert kommt sie hingegen zuverlässiger an.

    Hätte ich nun „zuverlässiger“ fett gedruckt…hätte dich mein Hinweis mehr beeindruckt? Nein oder nein?

    LoL

    Liken

  71. @ Thom Ram 28/07/2019 UM 19:10

    Helden stellen sich hin, auf Gedeih‘ und Verderb‘.

    Für mich sind solche Menschen keine Helden, sondern Deppen, die sich selber zur Zielscheibe machen. Das ist Dummheit³.

    Hättest du „zuverlässiger“ fett gedruckt, hätte dein Hinweis mich zwar nicht mehr beeindruckt, jedoch meine Aufmerksamkeit auf den Kern deiner Aussage gelenkt. Das Gelesene geht ins Auge und bleibt im Kopf; fett gedruckt bleibt es intensiver im Kopf.

    Gefällt 1 Person

  72. Vollidiot sagt:

    Jauhu

    Köstlicher Du
    Nur mal ein Beispiel unserer unterschiedlichen Sichtweise.
    Dekarts Ich denk also bin i.
    Es wird übersehen, daß es einen evidenten Zusammenhang gibt von Denken und ich bin.
    So apodiktisch das der Dekart sagte, so apodiktisch wird, auch von Dir, der Spruch gerne zerleecht.
    Ich freu mich, daß der Franzmann diesen Zusammenhang gesehen hat und nur im Überschwang der Erkenntnis verabsolutierte.

    Eine gut bestätigte Hypothese kann zur Theorie erhoben werden – Wissenschaftstheorie.
    Weisch?!

    „Das Gelesene geht ins Auge und bleibt im Kopf; fett gedruckt bleibt es intensiver im Kopf.“
    Das stimmt so nicht, Läßt sich experimentell beweisen.
    Hervorgehobenes wird nur dann zu einem Reiz, der tiefer ins Hirn dringt, wenn dieser zu Beginn, am Ende oder in knapper, hervorgehobener Weise gegeben wird.
    Wird die Knappheit aufgegeben und zu einem eigenen Klaster kumulieret, dann geht die Wirkung der Hervorhebung zurück, bzw. bewirkt das Gegenteil.
    Geilheit wird massiv dargeboten als Reizüberflutung gewertet mit der Folge einer Vermeidungsreaktion.
    Ergo: Man verwende Hervorhebungen sparsam und nur dort, wo sie wirklich den Wert der Aussage repräsentieren.

    Das jetzt als Hinweis unter Freunden!!

    Liken

  73. Vollidiot sagt:

    Hier wird über den „Himmel“ sinnieret und ausgeschweifet.
    Gibt es hier eine einigermaßen einvernehmlich erzeugte Definition des Begriffes „Himmel“?
    Also, sowohl logisch als auch widerspruchsfrei…………………….

    Liken

  74. enoon sagt:

    Vollidiot

    „….erzeugte Definition des Begriffes „Himmel“?“

    Ein „Ding“ der Unmöglichkeit…
    weil eine Definition des „Himmels“ den Logos sprengen, zerfetzen würde und eine Begrenzung sein Ende (fīnis) wäre.

    …so vermute ICH…

    Liken

  75. Thom Ram sagt:

    Volli 15:42

    Ich bin baff. Was du fragst – die Frage leuchtet mir ein, und ich staune, dass ich „Himmel“ einfach so hingenommen habe.
    Im folgenden Gedankengängchen dann war mir klar warum. Ich habe „Himmel“ gleichgesetzt mit Allem und Jedem. Pfütze spiegelt mein Gesicht, spiegelt meine Hand mit Schraubendreher, spiegelt Wolken, spiegelt den gegenüberliegenden Kratzenwolker eh Wolkenkratzer.

    Verstehe ich dich richtig? Die These sagt dir, dass ausschliesslich „Himmel“ gemeint sei? Da haben wir mal wieder den Schützen Thom Ram. Liest zwar „Himmel“, denkt sich dabei in (massloser?) Grosszügigkeit nicht nur Himmel, sondern auch Schraube unn Kratzenwolker unn Schraube unn.

    Köstlich.

    Liken

  76. Vollidiot sagt:

    enoon

    So ein Satz (obige Überschrift) sagt sich so, puff und zisch, locker dahin.
    So pflegens auch unsere Politiker und Medien.
    Einfach was in den Raum stellen und dann soll der Konsument abdumpfen.
    Ich als lästiger Defätist kümmere mich um das Sichbewußtmachen.
    Dann kommt mir wieder Goethe in den Sinn, ….“des Menschen Seele ist wie Wasser“, oder Müllerlieder „vom Wasser haben wirs gelernt, das hat nicht Rast noch Ruh bei Nacht, ist stets auf Wanderschaft bedacht…………….
    Oder was spiegelt sich da alles in einer Pfütze….?
    Darüber hinweggehen ist das Eine, zwar wahrnehmen als „Himmel“ aber keine folgende Bewußtmachung dessen was an Gehalt in dem Gesehenen sich zeigt, zeigen könnte – vertane Schangse oder das Andere, sich in den Prozeß begeben, der der Wahrnehmung folgen kann.
    Definitionen können Klar- und Bewußtheit ins Hirn blasen.
    Dann hätte eine Pfütze großes bewirkt, etwas aus dem Unbewußten, auch Gefühligem, dem Bewußten zugeführt.
    Die Bewußtseinsseele hätte Nahrung erhalten.
    Das Phänomen Spiegeln könnte verführen so etwas alltägliches wie „Himmel“ mal genauer zu fassen.
    Eindringen in die Sphäre der Ideen, wenigstens daran scheuern……………………….

    Liken

  77. Angela sagt:

    @ Vollidiot

    Himmel ist einfach ein Synonym für das Göttliche, Überirdische, so habe ich es jedenfalls gemeint!

    Eine kleine Zen-Geschichte dazu:

    Der Unterschied von Himmel und Hölle
    Ein sehr mächtiger und kriegerischer Samurai forderte einst einen Zenpriester auf, ihm zu erklären, was der Unterschied zwischen dem Himmel und der Hölle sei.
    Der weise Priester erwiderte verächtlich: »Du bist ein ungehobelter Rüpel mit einem verrosteten Schwert. Du stinkst und besitzt weder Anstand noch Benehmen! Du bist dumm und einfältig. Mit deinesgleichen
    vergeude ich nicht meine Zeit!«
    Der Samurai, sichtlich in seiner Ehre getroffen, wurde rasend vor Zorn und Wut. Er zog sein Schwert aus der Scheide und schrie den Priester an: »Für deine Unverschämtheit will ich dir den Kopf abschlagen!«
    »Das«, gab der Priester gelassen zurück, »ist die Hölle.«
    Erstaunt über die Gelassenheit des Priesters und dessen Worte ließ der Samurai reumütig sein Schwert fallen. Dass dieser Mann sein Leben riskierte, um ihn etwas zu lehren, füllte sein Herz mit Mitgefühl und Liebe. Er steckte sein Schwert wieder in die Scheide und dankte dem Priester mit einer Verbeugung für diese Einsicht.
    »Und das«, sagte der Priester, »ist der Himmel.«
    Nach einer japanischen Legende
    © Aus dem Buch von Gisela Rieger: „Inspirationen für`s Herz“ Mit freundl. Genehmigung der Autorin

    Gefällt 1 Person

  78. enoon sagt:

    Volli

    Ja… „des Menschen Seele ist wie Wasser“.

    Und ich halte es, mit zunehmenden Alter, genauso wie das Wasser und wähle den Weg des geringsten Widerstandes.

    Fühle mich ehrlich gesagt überfordert eine sowohl logisch als auch widerspruchsfrei Definition des Begriffs „Himmel“ zu erarbeiten. Wohl aber könnte ich, so wie jeder andere auch, von einigen mir widerfahrenen Geschehnissen/Ereignissen berichten, die man wie vom Himmel gesandt deuten könnte. Nur ist dass wenig hilfreich, in Narrativen kreisend, den Begriff „Himmel“ definieren zu wollen.

    Zart, gar schüchtern und bescheiden scheint der Welten erste Gedanke/Idee.
    Verführend zuerst gekonnt entblättern enthüllen, geziemt im gegebenen Moment nur dem, der der Einsicht würdig ist.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: