bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » Angela » Wer nicht staunen kann, geht blind durch´s Leben

Wer nicht staunen kann, geht blind durch´s Leben

von Angela 08. 03. 2019

Das Leben ist ein Mysterium. Der rationale Verstand kann es nicht ergründen. Viele Philosophen haben es versucht, doch irgendwann sind sie alle gescheitert. Sie versuchten mit Ihrem Verstand an Dinge heranzugehen, die sich dem Verstand entziehen. Der Verstand ist ein wunderbares Werkzeug und für vieles sehr nützlich, aber die großen Wunder und Zusammenhänge des Universums kann er nicht begreifen.

Es gibt aber einen anderen Weg, sich dem Sinn des Lebens zu nähern und das ist das STAUNEN. Staunen wie die Kinder,- und das Leben wird wunderschön,  wenn wir wieder fähig  sind, es tagtäglich als ein Wunder anzusehen.

Wann haben wir das letzte Mal  über etwas gestaunt? Gestaunt mit Herz und Gefühl und einer großen inneren Freude? Wenn das Herz jubelt, erhöht sich die eigene Schwingung  unmittelbar, es entsteht Freude am Dasein und zugleich helfen wir der Erde, sich ins Licht hinein zu transformieren. Alles ist miteinander verbunden.

Als Kind hatten wir ein ungeheures Verlangen, zu lernen, zu entdecken und über das zu staunen, was wir entdeckt haben, sei es noch so klein und für die Erwachsenen ganz unbedeutend. Als Kind waren wir  jeden Tag offen für neue Erlebnisse und dadurch geschahen immer neue Wunder in unserem Leben.

Wann haben wir dieses kindliche Vertrauen in die Freundlichkeit des Universums verloren? Liegt es an unserer Erwartungshaltung, wie die Dinge zu sein haben oder an unserer Angst loszulassen und dem Universum zu vertrauen?

Wo ist unsere Freude am Abenteuer? Wir haben sie für ein bisschen Sicherheit eingetauscht – und das ist nicht die beste Art, um zu leben. Wäre es nicht besser, wieder offen für alles Neue zu sein? Doch dafür müssen wir  aus dem Jetzt heraus leben. Staunen können wir nur in diesem  Augenblick und Wunder geschehen ganz plötzlich ohne Vorankündigung. Achtsamkeit ist unbedingt nötig, denn allzu leicht werden die Zeichen und Fügungen übersehen.

Wer aber auf Zerstreuung aus ist, wird kaum etwas vom Mysterium des Lebens erkennen können.

Falls all unsere Wünsche materiellen Zielen gelten, sollten wir wissen, dass diese eines Tages erfüllt sein werden und sich Langeweile breit macht. Dann nimmt man nur noch das Altbekannte, Alltägliche wahr, lebt entweder in der Vergangenheit oder der Zukunft und stellt sich eines Tages die Frage: „Soll das alles gewesen sein“?

Wenn wir uns stattdessen auf Schönheit, Liebe und die Wunder, von denen wir stets umgeben sind, konzentrieren, werden diese wachsen. Wir alle haben uns einmal selbst dafür entschieden, in dieser Zeit auf der Erde zu inkarnieren und seelisch zu reifen und es ist Zeit, uns zu erinnern, wer wir wirklich sind, nämlich Schöpfergötter mit der Fähigkeit Wunder zu erschaffen.

Eine große Hilfe kann uns die Natur sein, denn sie ist voller Überraschungen, Größe und Schönheit. Wenn wir genau hinsehen und uns darauf konzentrieren, gibt sie uns Kraft in Form von Energie und Liebe zu allem, was existiert. Herrliche Sonnen- Auf – und Untergänge, Wälder, das Meer,

Blumen und noch so vieles mehr heben unsere Schwingung an und transformieren unser ganzes Wesen.

Mit unserer alltäglichen Bequemlichkeit kommen wir nicht weiter, wir können nur mit neuen Interessen, dem Drang nach neuen Erfahrungen unsere Angst vor dem nicht so Vertrauten, dem Fremden verlieren. Eine seelische Erstarrung lässt kein inneres Wachstum mehr zu. Freude zu empfinden und zu verschenken ist das Geheimnis glücklicher Menschen.

Wenn wir so denken, ziehen wir Fügungen mit einer magnetischen Energiekraft zu uns heran.

Das Phänomen der Fügung oder Synchronität, wie C.G. Jung es nennt, hat mich immer besonders fasziniert. Viele Menschen nennen es immer noch „Zufall“ – ( obwohl ja das Wort von „zufallen“ auch darauf hinweist, dass einem etwas „zu“- fällt )  aber im Grunde handelt es sich um Parallelsituationen, die aufgrund von Gedanken, verbunden mit Gefühlen auf magische Weise herbeigezogen werden.

Als besonders beglückend empfinde ich Fügungen, die mich mit Menschen verbinden, die eine ähnliche Schwingung besitzen. Sie wirken auf mich wie ein Geschenk des universellen Geistes.

Das sind Wunder, die wir alle sicher schon erlebt haben und sie verjüngen unser ganzes Wesen. Achtsamkeit und das Leben in der Gegenwart mit aufmerksamen Sinnen locken Fügungen an. Sie machen das Leben bunt und abenteuerlich.

Wer sich zurecht legt, wie die Dinge sein sollen, hat wenig Chancen auf überraschende Hinweise des Universums.

Wenn eine Fügung aufgetreten ist und wir staunend davor stehen, voller Ehrfurcht vor der Weisheit des Universums, sollten wir nicht vergessen, aus ganzem Herzen zu danken, denn alles, wofür wir dankbar sind,  vermehrt sich in unserem Leben. Dann können wir erkennen, dass  wir in einer Welt leben , die viel größer und geheimnisvoller ist, als wir  je gedacht haben.

Angela


2 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Mujo sagt:

    Staunen ist das unerwartete zu erleben, ähnlich wie eine Freudige Überraschung.

    Als ich neulich mit meinen Fat Bike am Uferweg des Lechs entlang fuhr, tauchte plötzlich ein Biber vor mir auf. Überrascht staunten wir beide uns an bevor er das weite im Fluss suchte. Ich staune auch immer wieder was wie Dicke Bäume er durchnagen kann. Muß mal ein Foto hier veröffentlichen wenn ich wieder vorbei komme, damit auch andere staunen können 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: