bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » Angela » Was können wir tun?

Was können wir tun?

Von Angela, 27.01. 07

  • Das ist eine Frage, die wir uns alle stellen, und das schon seit langer Zeit!

Seit unendlichen Zeiten gibt es düstere Prophezeiungen, die auf viele Menschen bis heute eine Faszination ausüben, obwohl die meisten von ihnen zum Glück  nicht eingetreten sind.

Kollektives Leid lässt sich immer leichter ertragen, als eigenes schweres Schicksal, und so wird manch einer, der  sich im Geheimen eine Wendung seines eigenen ungeliebten Lebens durch dramatische Umstände erhofft hatte,  schon resigniert haben.

Von etlichen Menschen erfährt man Berichte über  Synchronizitäten, Zuspitzungen in den persönlichen Beziehungen, Verstärkung so vieler Empfindungen.

Aber hat das wirklich in erster Linie etwas mit dem globalen Geschehen zu tun?

Wie die Vergangenheit zeigt, werden  Menschen in Situationen, die ihnen Angst machen, sich vermehrt bewusstseinsfördernden, spirituellen oder religiösen  Inhalten zuwenden, vielleicht tiefer nachdenken und nicht mehr alles glauben. Das ist eigentlich eine sehr positive Entwicklung.

Gleichzeitig aber schlägt das polare Pendel zur anderen Seite aus, Hass und Wut spalten ganze Völker.  Kriegsangst kommt auf, 32 % der Deutschen sollen angegeben haben, in permanenter Angst vor einem 3. Weltkrieg zu leben.

Es gibt genügend Schreckensszenarien: Sterben und Tod, Infolge des Krieges würden die Rohölpreise in ungeahnte Höhen steigen, was Wirtschaftssystemen, die nicht in der Lage sind, ihre Schuldenprobleme zu lösen, noch größeren Schaden zufügen würde. Auch unsere Energiepreise würden explodieren, das Gas wäre knapp….der große Crash beginnt…, vielleicht sogar ein Atomkrieg und vieles mehr. Dazu kämen soziale Unruhen und eine Massenverarmung in den gefährdeten Ländern, vieles davon kann man  jetzt schon beobachten. 

Die politische und wirtschaftliche Situation wird immer gefährlicher und wir können im Grunde im Äußeren wenig dagegen tun. Daher macht sich eine gewisse Hilflosigkeit breit und jeder hofft im Geheimen, dass es – wenigstens in seinem eigenen Lebenskreis – doch nicht so schlimm werden wird.

Nun gibt es ja nicht nur die Wirtschaft, auch unsere Erde , die ja ein lebendiges Wesen ist, wird es müde, immer nur zu geben und uns aus ihrem Reichtum schöpfen zu lassen. Mensch und Erde sind eng miteinander verbunden und genauso, wie der menschliche Körper infolge von Nichtbeachtung oder Entbehrung keine andere Möglichkeit hat, als durch eine Krankheit auf sich aufmerksam zu machen, bringt die Erde ihren Schmerz durch Umweltkatastrophen zum Ausdruck.

Es hat noch nie so viele Katastrophen wie jetzt gegeben, extreme Dürren,  verheerende Überschwemmungen, Waldbrände in vielen Regionen Europas und der Welt, Erdrutsche, Vulkanausbrüche. Hitzewellen, extreme Schneemengen , und das alles kommt keineswegs überraschend!

Jedes Lebewesen gibt förderliche, lichtvolle Schwingungen an die Erde ab – und ebenso schattenhafte, dunkle Anteile und die Erde formt daraus Energie in Form von Frequenzen. Die Elemente erhalten einen entsprechenden Impuls und beginnen zu reagieren:

„Das Element Feuer zieht die Energie der menschlichen Wut zu sich heran. Das Element Luft nimmt unsere positiven oder negativen Gedanken auf, das Element Wasser die Summe aller Gefühle und die Erde nimmt schädliche Stoffe, die der Mensch fortlaufend produziert über die Atmosphäre auf und gibt sie an den kosmischen Äther zur Reinigung ab.

Dies erklärt, warum es in bestimmten Gebieten immer wieder erneut zu Katastrophen kommt. So müssen Flut oder Regen manche Zonen der Erde stärker reinigen. Auch Waldbrände lösen viel negative Energie auf. Vulkanausbrüche spiegeln die auf die Erde übertragene Aggression, Wut oder Feindseligkeit wider. Stürme oder Orkane tragen dunkle Gedankenkonstruktionen der Menschen fort …..“ (Quelle: Renate Jörger, Quelle der Heilung, Smaragd Verlag)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Elemente sind also wichtig, sie neutralisieren unsere negative Energie und es ist interessant, dass sich Katastrophen gerade in den letzten Jahren  so gehäuft abspielen.

Unsere Erde wehrt sich gegen all den Missbrauch und versucht, sich zu reinigen. Ein ganz natürlicher Vorgang , nur wird das von den meisten Menschen nicht erkannt. Stattdessen wird die Klimalüge mit ihrer CO 2 Erwärmung immer neu wieder aufgewärmt.

Inzwischen wissen wir, die Natur ist immer stärker als das menschliche Ego, aber das darf uns nicht von vornherein resignieren lassen. 

Auch wir sind multidimensionale Wesen  und keineswegs hilflos. Wir müssen uns nur auf unsere eigentlichen Kräfte besinnen. Immer noch können wir durch unsere Gedanken und Taten Einfluss nehmen auf das große Ganze.

Wie heißt es so schön: FRIEDEN BEGINNT IM EIGENEN HERZEN ! Und dort gilt es anzusetzen. Frieden in uns selbst, Frieden mit unseren Angehörigen, Freunden, Kollegen etc. schaffen , im Herzen  vergeben, Groll abbauen und rücksichtsvoll und einfühlsam mit der Erde und allen Lebewesen umgehen.

Vielleicht mögen manche denken, dass es nun zu spät für eine Umkehr sei , doch dafür ist es eigentlich nie zu spät. Zumindest das eigene Leben wird sich verbessern.  Und niemand ist eine Insel, alles wirkt sich auf das große Ganze aus.

Wie wollen wir denn in einer Welt, die sich rapide verändert bestehen, wenn die Angst uns lähmt und unser Ego nach Wiederherstellung der alten Zustände schreit? Das ist keine Entwicklung und wird unsere Schwingung und die unseres Planeten nicht erhöhen.

Wir sind alle miteinander verbunden und tauschen unsere Energien aus, hier im Blog genauso wie im täglichen Leben. Und das finde ich wundervoll, denn dadurch lernen wir uns selbst auch besser kennen und erringen die Kraft,  uns der  allgemeinen Angst und der Resignation entgegen zu stellen. Wenn es wirklich eine „Kritische Masse“ gibt , die einen Umschwung zu mehr Bewusstsein einleitet, haben wir einen sinnvollen Beitrag dazu geleistet.

.

Angela


7 Kommentare

  1. wahrheitssucher777 sagt:

    Der Frieden beginnt mit Gott in uns und wer mit sich selbst nicht im Reinen ist, der brauch es auch nirgendwo anders versuchen und ich meine nicht den Demiurgen, mit seiner Welt der Schwingungen und bla bla, sondern den Gott der nichtmateriellen Welt, die Idee Gott. Es ist egal ob das Universum singt, Sterne Wassertropfen sind, das alles ist die Abtrünnigkeit von Gott, das Gottbewusstsein durchdringt alles. Das Problem ist, die Angst zu haben, ins Unendliche zu denken und dieses auch zuzulassen, deswegen werden irgendwelche Götzen angepriesen, die nur spirituelle Sackgassen sind. Gott ist einfach da, überall, und so sollte man es halten, einfach Einfach und sich nicht in irgendwelche Irrwege übermäßig verstricken.
    Wer mal versucht, einen Tag lang, einen Tag mit Gott zu verbringen, der wird in sich eine Lebensaufgabe finden, in dieser bekloppten Welt mit Abtrünnigen, die das Einfachste nicht können, da hilft es nicht, eine ganze Bücherei gelesen zu haben, in uns liegt die Kraft als Fragment Gottes und nirgendwo anders.

    Gefällt mir

  2. wahrheitssucher777 sagt:

    …dann passts auch mit dem Nachbarn, der auch Gott gefunden hat und nicht irgenwelche Leute bekehren, die gar nicht wollen, die
    schon Balla Balla sind.

    g

    Gefällt mir

  3. Norbert Fuchs sagt:

    Wahrheitssucher777
    Sehr guter Beitrag hätte von mir sein können,Du hast das bessere Talent.

    Gott ist in uns und überall.

    Gruß Norbert Fuchs

    Gefällt 1 Person

  4. arno energieheiler sagt:

    Angela gut geschrieben und Norbert auch .
    Gibt es zufälle ich sage nein wie kommt es das viele die ich kennelerne fast das selbe sagen , stellt Euch mal vor da kommt ein Mann und sagt was würden die Menschen denken wenn ich sagen würde ich bin Gott , die denken dann der spinnt und hat nicht alle Tasse im Schrank ,oder eine nimmt sein Händy und ruft die Polizei , dann kommt die Polizei nimmt den Mann mit sperrt den erst in eine Zelle , und nach einer Stund ist die Zelle leer , was wäre dann ???

    Gefällt mir

  5. @angela: Die politische und wirtschaftliche Situation wird immer gefährlicher und wir können im Grunde im Äußeren wenig dagegen tun. Daher macht sich eine gewisse Hilflosigkeit breit und jeder hofft im Geheimen, dass es – wenigstens in seinem eigenen Lebenskreis – doch nicht so schlimm werden wird

    Doch nicht so schlimm werden wird – ja, das ist oft aus bewußter Dummheit, die wiederum Resultat nicht eingestandener Feigheit ist, zu vernehmen, man nennt es auch: das Schweigen der Lämmer …

    Ich nehme mal folgendes Bild:
    Stellt euch mal vor, alle Menschen wären eine Monozelle (klingt jetzt nach Matrix, meine aber was anderes – kommt jetzt).
    Durch Zusammenschlüsse entstehen Batterien, die mehr leisten, als jede einzelne Monozelle für sich. Die Monozellen wissen das und wünschen sich deshalb auch in Batterien auftreten zu können.
    Jetzt taucht das Organisationproblem auf: tue ich selbst etwas dafür – SELBSTorganisaton – oder überlasse ich das anderen?
    Das letztere ist erst mal das Einfachere, Bequemer. Aber es ist etwas, wo die Richtung des Stromes und die Höhe der Spannung, d.h. die Wirksamkeit und das Ziel nicht mehr durch die Zellen selbst bestimmt werden kann – sondern vom Plan des Organisators.

    Nun besteht gerade für das Deutsche Volk diese Möglichkeit, den Gesamtorganisationsrahmen aus den Monozellen SELBST zu gestalten.
    Rudolf Steiner nennt das übriges „ethischer Individualismus“.

    Man kann sich nun die letzten 200 Jahre „deutscher Geschichte“ anschauen und wird genau das feststellen: angefangen um die Wartburgzeiten bis zur Paulskirchen Versammlung und dann 1871 im Hinterkopf behalten Nietzsches Spruch: stattgefunden habe die Extirpation des Deutschen Geistes zu Gunsten des Deutschen Reiches usw. bis zur Spaltung Deutschlands die sich fraktal in die ganze Welt übertrug.

    Aus diesem Deutsch Geist – da bin ich mir sicher – steht auch so etwas wie der Art.146 im Grundgesetz. Also ein Aufruf !

    Wir, die »Monozellen« können also eine ganze Menge tun, um die politische und wirtschaftliche Situation zu verbessern.
    Die Leser hier auf bb kennen ja mehr oder weniger das KRD. Das ist genau so ein „Batterie-Ansatz“ – der nur funktioniert, auf Grund der SELBSTe der Monozellen. Sind diese jedoch nicht da, also ist der Wille nicht da, wird auch nichts draus. Ganz einfach.

    Falls sich irgendwo anders in D so ein Batterieansatz auftut – um so besser. Nur bis jetzt kann ich keinen anderen sehen …

    Wie Steve Wonder einmal in einem Song sagte, der auch von Sadé und anderen gecovert wurde:
    Everybody wants to live together – why don´t we live together ?

    Wille und Wunsch sind eben zweierlei …

    Gefällt mir

  6. Norbert Fuchs sagt:

    Jürgen Elsen,da hast Du recht,aber unser Umfeld ist im Tiefschlaf,jeden Tag ich kann es nicht mehr hören mit deinen negativen Äußerungen.
    Bei den meisten ist der Wille gebrochen.

    Vielleicht ein Unwetter das uns wieder zusammen stehen lässt als Zündfunke.
    Gruß Norbert Fuchs

    Gefällt mir

  7. wahrheitssucher777 sagt:

    Hier noch zwei Dinger, aus der Maschinen Agenda der dunklen Bruderschaft.. (gefunden über Terraherz)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: