bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Freiheit im Innen schafft Freiheit im Außen

Freiheit im Innen schafft Freiheit im Außen

Unser höchstes menschliches Gut ist FREIHEIT. Aber bedeutet Freiheit nur Freiheit von äußerer Abhängigkeit, von Regierungen, von äußeren Situationen, wie Arbeitsstellen oder Freiheit von Geldsorgen und der Möglichkeit, überall hin zu reisen? Ich denke nicht, es steckt noch mehr dahinter.

Jedes Kind wird frei geboren, voller Entdeckerfreude und Enthusiasmus. Doch dann tritt die Konditionierung durch Elternhaus und Schule ein und plötzlich fühlt sich der Mensch nicht mehr frei, sondern abhängig und gefangen.

Die Freiheit des PHYSISCHEN, des Körpers kann jederzeit beschnitten werden, und das geschieht auch in großem Umfang. Egal ob Andersdenkende ausgegrenzt, verhaftet werden, oder ob es sich um die mangelnde Gleichwertigkeit aller Lebewesen handelt, um die Verurteilung der Hautfarbe wegen oder des Geschlechts.

Die PSYCHISCHE Freiheit ist schon etwas subtiler. Niemand ist wirklich frei, wenn er nach den Vorgaben der Eltern, der Gesellschaft lebt, mögen sie auch noch so vernünftig erscheinen. Der eigene Verstand übernimmt so vieles aus der Vergangenheit und macht es sich zu eigen. Aber wo ist die eigene Intelligenz, das eigene Bewusstsein, erst einmal alles Vergangene in Frage zu stellen und selbst nach der Wahrheit zu suchen? Junge Menschen tun es noch, bevor auch sie in das Mühlrad der Gesellschaft geraten. Sobald das Kind oder der junge Mensch Fragen stellt, wird sein Kopf mit Antworten gefüllt, die alle falsch sein können, weil sie nicht auf der eigenen Erfahrung beruhen.

Die SPIRITUELLE Form von Freiheit besteht darin, zu wissen, dass man weder der Körper noch der Verstand ist, sondern reines, unbegrenztes Bewusstsein. In unserem tiefsten Inneren toben keine Emotionen, da gibt es keine Beschränkungen, alles ist möglich. Aber das bedeutet immer auch VERANTWORTUNG. Man kann seine Verantwortung nicht an ein imaginäres Schicksal oder eine Bestimmung oder so etwas wie „Karma“ abgeben, denn m.E. existiert so etwas gar nicht. Diese Vorstellungen versuchen einen nur darüber hinweg zu trösten, dass man seine Ziele nicht erreichen konnte.

Ohne für alles die Verantwortung zu übernehmen, kann niemand frei sein. Doch Verantwortung hat nichts mit Pflichtgefühl zu tun. Verantwortung zu übernehmen bedeutet, die aktuelle Situation zu akzeptieren, wie sie ist, darauf zu „antworten“ und zu versuchen, das Beste daraus zu machen.

Die äußeren Umstände können wir selten beeinflussen. Sie sind, wie sie sind. Was wir jedoch beeinflussen können, ist, wie wir auf diese Umstände reagieren. Im Leben haben wir immer die Wahl, wie es als nächstes weiter gehen soll. Diese Wahlmöglichkeit bedeutet FREIHEIT.

Die höchste Form der Freiheit entsteht aus wahlfreier Bewusstheit. Ein Weiser wird  ein Zeuge, ein Beobachter des Geschehens, bringt nicht den trennenden Verstand mit hinein in das Beobachtete und spaltet sich somit nicht auf. Er wird eins mit dem Beobachteten und aus diesem Einssein können sich das Wesen und die Wahrheit der Dinge entfalten. Ein Mensch, der innerlich vollkommen frei ist, akzeptiert das Leben aus höherer Sicht so, wie es sich zeigt. In der Art werden sicher nur wenige Menschen leben können. Aber es könnte ein Ziel sein.

Viele Menschen befürchten ein Chaos bei völliger Freiheit, sie verwechseln Freiheit mit Zügellosigkeit. Doch weder Kontrolle, noch Zügellosigkeit, der andere Pol der Kontrolle, sind gemeint, auch nicht unbedingt Unabhängigkeit. Auch ein unabhängiger Mensch kann im Inneren völlig unfrei denken und handeln. Es kommt überhaupt nicht darauf an, frei VON ETWAS zu sein, viel wichtiger ist die Freiheit FÜR ETWAS.

Wir Menschen sind im Grunde Schöpfer, sind kreativ,  erschaffen Neues, verwandeln uns und unsere Umwelt, denn das ist unsere Aufgabe in diesem Leben. Es gibt so viele Möglichkeiten des Ausdrucks, nicht nur die sogenannten Künste.  Und in jedem schöpferischen Ausdruck sind wir  frei und selbstbestimmt.

Unsere Erde ist etwas Wunderschönes, aber noch ist sie in den falschen Händen. Dagegen zu kämpfen ist eine Falle. Wenn wir das tun werden wir nur noch tiefer hineinverstrickt. Politische Tyrannen kommen und gehen und niemand kann sicher sein, dass nach einem Sturz nicht gleich der nächste an die Macht kommt. Das haben wir schon oft erleben können.

Noch scheint der Mensch Gesetze, Regierungen, eine Armee und Polizei zu brauchen, um das Chaos, welches in seinem Inneren herrscht,  zu kontrollieren. Diese Institutionen wollen ihre Interessen natürlich nicht freiwillig aufgeben. Wer damit beginnt, gegen sie zu kämpfen, den zerstören sie.

Der einzige Weg ist, meiner Erfahrung nach, sich selbst zu dem Gewünschten ( z.B. dem friedlichen Miteinander )  zu entwickeln, sein eigenes Wesen zu transformieren, denn das lässt sich auch mit stärkster Gewalt nicht verhindern. Aus dieser darin gewonnenen Freiheit wird das Handeln dann kraftvoll und zielgerichtet hervorgehen. Erst dann wird der Einzelne fähig,  die Welt um sich herum in positivem Sinn zu verändern; nicht durch Kampf, sondern indem er sich vom kollektiven, rein gesellschaftlichen Denken löst, authentisch wird und  Wut , Rachegedanken , sowie Hass hinter sich lässt, denn diese Emotionen schwächen seine eigentliche Kraft und ziehen ihn auf die Ebene der konditionierten Reaktion herunter.

Um wirklich FREI zu sein, ist es unabdinglich, den starken Wunsch nach innerer Freiheit  zu verspüren. Ganz im Jetzt zu leben, frei von Ängsten und Begierden, spontan handelnd aus einer inneren Notwendigkeit, das ist wahre spirituelle Freiheit, die einzige Form, die uns meines Erachtens nach eines Tages eine neue Welt erschaffen und erleben lässt.

A n g e l a

.

Danke, Angela. Ich unterschreibe.

Zur Belustigung:

Es fiel mir ein, dass Angela die Willensfreiheit zu erwähnen vergessen hat. Spontan-männliche Dummheit. Natürlich ist in der grossen Freiheit auch die Freiheit des Willens mit enthalten. 

Thom Ram, 06.11.06

.

Nachtrag. Möcht doch was dazusenfen.

Man kann seine Verantwortung nicht an ein imaginäres Schicksal oder eine Bestimmung oder so etwas wie „Karma“ abgeben, denn m.E. existiert so etwas gar nicht.

Schwerer Brocken. Meine keineswegs scharfe Sicht darauf:

Sehr wohl gibt es Bestimmung und Karma. Es sind Funktionalismen auf bestimmten Realitätsebenen.

Ich vermute, Angela war im Moment des Schreibens auf „höherer Ebene“ (es ist mir versagt, anderen Geisteszustand in gültig Wort zu fassen), da Bestimmung und Karma als Spiel auf „tieferen Ebenen“ betrachtet und als sowas wie Spiel betrachtet werden können, vergleichbar immer wieder mit dem Film: Der Betrachter weiss, dass das so real Daherkommende Geschehen jederzeit abbrechbar ist, indem er nämlich einfach das Kino verlässt. Und doch gibt es den Film. Also…für mich sind Bestimmung und Karma Realitäten.

.


77 Kommentare

  1. Vollidiot sagt:

    Leider ist der Geist auf der Strecke geblieben.
    Geistige Freiheit scheint es also nicht zu geben.
    Was hat Karma mit dem Trost eines Nichterreichens zu tun?
    Dabei ist der physische Körper ein starker Hinweis auf die Freiheitsverhältnisse.
    Das sind natürlich nur Zweifel eines Verstandesbolzens (Mann obendrein, ogottele), der für Trennschärfe in Begriffen steht.
    Das ist mein lästiges Laster, darum habe ich in aller Weisheit, die ich noch gefunden und zusammengekratzt habe, mir den akademischen Titel „Vollidiot“ gegeben. Seitdem hab ich keine Weisheit mehr intus. Ei fiel mir werri guud.
    Aber das ist ja bekannt…………

    Gefällt 1 Person

  2. Thom Ram sagt:

    Volli 21:29

    Leider ist der Geist auf der Strecke geblieben.
    Geistige Freiheit scheint es also nicht zu geben.

    Wie ich, so du. Doch bäh, du scheinst es nicht gemerket zu haben, deinen tüpisch Mann Kurzgedanken. 1:0 für mich, sage ich, da ich hier ja Spieler und Richter bin, hehe.

    Mir fehlte, spontan, die Willensfreiheit. Dir fehlt – so ich richtig verstehe – die Freiheit des Geistes.

    Doch spricht Angela von Freiheit. Oder habe ich etwas übersehen? Und „Freiheit“ beinhaltet jede Subkategorie. Willensfreiheit, Entscheidungsfreiheit, Geistesfreiheit, was noch mehr der möglicher spezifizierten Freiheiten sind.
    Ich mein‘ ja nur.

    Gefällt mir

  3. Max Webmax sagt:

    Jetzt komm ich und sage, völlige Freiheit gibt es gar nicht, ist ein Wunschtraum.

    Auch Neugeborene starten in eine völige Abhängigkeit, von der Ernährung und Zuwendung der Mutter. Ist auch im Tierreich bei Mehrzellern überwiegend so.
    Wenn ihr sag: Jjeder hat (später) die Möglichkeit, Art und Grad der Abhängigkeit zu wählen, ja, dann sieht der Begriff Freiheit anders aus. Aber auch das haben viele Menschen nicht…Ausnahme: Leben oder Tod.

    Gefällt mir

  4. Vollidiot sagt:

    Thom

    Ne, mei Bester.
    Oben wurde aufgeschlüsselt in physische, psychische und spirituelle Freiheit.
    Mehr gibt es da nicht.
    Dabei gibt es noch geistige, Willens-, sexuelle F. und z.B. Freiheit der Gedanken.
    Aber alle diese Freiheiten sind Teil der Hauptfreiheit Lebbe oder Dod.
    Bische dod, dann hasche nix mä.
    Wenn de läbe dusch, dann hasche alles in deinem Zellhaufe, alle Freiheiten.

    Nur auf der Erde ist der Begriff Freiheit wichtig.
    Weil sonst darauf verzichtet werden kann.

    Gefällt mir

  5. Angela sagt:

    @ Volli

    Das Thema „Geistige Freiheit“ hat ThomRam ja schon beantwortet.

    Karma oder Schicksal ist insofern als Trost für manche Menschen zu verstehen, dass sie dann sagen können, es war ihnen ja nicht möglich, frei zu handeln, da sie durch ihr Karma in diesem Leben „belastet“ sind.

    Lg von A n g e l a

    Gefällt mir

  6. Angela sagt:

    @ web-max
    Zitat: „… Jetzt komm ich und sage, völlige Freiheit gibt es gar nicht, ist ein Wunschtraum… “

    Da kann ich Dir nur mit einem Absatz aus meinem Artikel antworten:

    „Die äußeren Umstände können wir selten beeinflussen. Sie sind, wie sie sind. Was wir jedoch beeinflussen können, ist, wie wir auf diese Umstände reagieren. Im Leben haben wir immer die Wahl, wie es als nächstes weiter gehen soll. Diese Wahlmöglichkeit bedeutet FREIHEIT.“

    Lg von A n g e l a

    Gefällt mir

  7. Angela sagt:

    Nochmal @ Volli

    Zitat: „…. Oben wurde aufgeschlüsselt in physische, psychische und spirituelle Freiheit.
    Mehr gibt es da nicht…“

    Du bist heute so lustig…. 😀 Die psychische und die spirituelle Freiheit sind mir eben am wichtigsten. Daraus entsteht alles andere…. 😀

    Was verstehst Du denn speziell unter „Freiheit des Geistes, wie würdest Du überhaupt den Begriff GEIST definieren ?

    Lg von A n g e l a

    Gefällt 1 Person

  8. Angela sagt:

    @ThomRam

    Zu Deinem Nachsatz: Zitat: „… . Also…für mich sind Bestimmung und Karma Realitäten….“

    Unter dem Wort „Bestimmung“ kann ich mir nichts Näheres vorstellen. WER sollte da bestimmen und WAS sollte bestimmt werden?

    Den Begriff „Karma“ , wie er allgemein verstanden wird, sehe ich als ein Überbleibsel aus alten Religionen an.

    Natürlich hat jede Handlung eine Folge, aber nicht irgendwann einmal in einem künftigen Leben. Die Handlungen und ihre Folgen geschehen ununterbrochen, sie gehören zu ein- und demselben Prozess. Wie das Samen säen und die Früchte ernten.

    Das „Gesetz des Karma“ ist eher etwas Psychologisches. Was immer man tut, enthält in sich bereits die Konsequenz. Und es spielt überhaupt keine Rolle, ob man es gut oder schlecht nennt, denn das hängt ohnehin nur von der gesellschaftlichen Konditionierung ab.

    Es kann aus meiner Sicht auch gar kein Karma geben, weil es auf einer höheren Ebene keine Zeit gibt und alles gleichzeitig geschieht.

    Lg von A n g e l a

    .

    Gefällt mir

  9. jpr65 sagt:

    Ich muss da ein wenig den Kopf hin- und her wiegen. Von der Idee her sehr gut, in der Ausführung kann da noch viel verbessert werden.

    Wir haben hier die absolute Freiheit, zu tun, was wir wollen. Da gibt es keine Einschränkung, nur die, die wir uns selbst einreden oder von anderen einreden lassen.

    Ob uns das immer in der Weiterentwicklung dienlich ist und was wir damit anfangen, mit dieser Absoluten Freiheit des „Freien Willens“, das ist die Frage.

    Die Dunklen haben irgendwann auch mal im „Freien Willen“ gehandelt und alle versklavt, die die Freiheit ihres freien Willens nicht mehr erkennen können.

    Aber man kann da rauskommen. Wenn man sich bewußt wird, daß man einen freien Willen hat.

    Welche Texte mir in diesem Gebiet sehr gut gefallen, sind die von Arthos auf lebensrichtig.de

    z.B.

    https://www.lebensrichtig.de/botschaft-von-arthos/die-befreiung-der-seele.html

    „Heute ist ein guter Tag, um aus dem Gefängnis deiner Persönlichkeit auszubrechen. Das ist der Wandel, den du vollziehst, sobald du Gott in dir erkennst und das, was du bisher Ich genannt hast, zum Schweigen bringst. Dabei wandelst du dich von dem, für den du dich gehalten hast, zu dem, der du wirklich bist. Sei still… Und wisse… ICH BIN… Gott… Schweige, bis du die Liebe, Weisheit und Kraft spürst, die aus deinem heiligen Herzen strömt und sich als ICH BIN IN DIR zu erkennen gibt. Das ICH BIN ist das unpersönliche Leben jenseits der künstlichen Welt des Egos, das dir persönliches Leben vorgaukelt. Du hast ihm geglaubt und dein persönliches Leben geführt. Aber wohin hat es dich gebracht? Bist du wahrhaft frei und glücklich? Bist du in Harmonie und Liebe mit deinen Mitmenschen, der Natur und mit Gott verbunden? Hast du dich als Seele erkannt, die einzigartiger Ausdruck Gottes und somit Zelle des Körpers der Einheit ist? Hat das Ego jemals die Türen deines heiligen Herzens geöffnet und dich in die Essenz der Liebe geführt?“

    […]

    Gefällt mir

  10. Gravitant sagt:

    Eines Tages wird es so weit sein,
    diesen Planeten durch friedvolle Demonstrationen
    zusammen zu entwaffnen.
    Eine Gesellschaft aufbauen,
    in der es sich lohnt zu leben.
    Durch friedvolle Proteste manipulative Politiker zum Rücktritt zwingen.(Sp.)

    Gefällt mir

  11. webmax sagt:

    @Angela

    Was hier Dispute erschwert, sind oftmals unterschiedliche Begrifflichkeiten eigentlich eindeutiger Worte deutscher Sprache – die differnzierendste überhaupt mit dem größten Wortschatz.

    „Freiheit im Innen schafft Freiheit im Außen“ ist da keine hilfreiche neue Wortschöpfung: „Das Innen“ existiert nicht im deutschen Sprachgebrauch (wohl aber das Innere). Warum diese zusätzliche Verunsicherung durch falsche Substantivierung bei dem ohnehin nicht leichten Thema?

    ,…………
    So kommt es, dass man durchaus dasselbe meinen kann, aber sich nicht auf Anhieb versteht.
    Der Text oben ist entweder grundfalsch (falsch in der Grundannahme).ist, bringt falsche Argumente oder falsch verwendete.
    Ist Freiheit hier mit Unabhängigkeit gleichgesetzt?

    Und überhaupt:
    Wollen wir uns hier wirklich mit diesen echten Geistesgrößen messen, wieder mal das Rad neu erfinden:

    „Rudolf Steiner setzte sich mit folgenden Denkern schwerpunktmäßig auseinander: Immanuel Kant, Johannes Volkelt, Johann Friedrich Herbart, Johann Gottlieb Fichte, Friedrich Wilhelm Joseph Schelling, Georg Wilhelm Friedrich Hegel, intensiv mit Johann Wolfgang von Goethe (u. a. als Herausgeber seiner naturwissenschaftlichen Schriften) und Friedrich Schiller sowie den Neukantianern wie z. B. Eduard von Hartmann und Otto Liebmann. Er lernte Friedrich Nietzsches Denken ab 1889 kennen.“

    Gefällt mir

  12. Angela sagt:

    @ Webmax

    Bezüglich des „Inneren“ hast Du recht! Das war auch mein erster Titel. Dann hat mich aber das gegengestellte „Außen“ irritiert und ich habe zum „Innen“ gewechselt. Doch zählst Du da nicht ein wenig die Erbsen? ….

    Freiheit wird in meinem Artikel überhaupt nicht mit Unabhängigkeit gleichgesetzt. Das war nur DEINE Vermutung. Lies nochmal richtig daraufhin…. ( Z.B. “ Ganz im Jetzt zu leben, frei von Ängsten und Begierden, spontan handelnd aus einer inneren Notwendigkeit, das ist wahre spirituelle Freiheit, die einzige Form, die uns meines Erachtens nach eines Tages eine neue Welt erschaffen und erleben lässt.“

    Ich will mich keineswegs mit Geistesgrößen messen, aber , wie Du ja von JPR. gerade gelesen hast, „Wir haben hier die absolute Freiheit, das zu tun, was wir wollen“…haha…. 😀 😀 😀

    Lg von A n g e l a

    Gefällt mir

  13. jpr65 sagt:

    Ich nehme mir die Freiheit, die oft unnötig komplizierten Texte der alten und neueren Denker – Steiner drückt sich auch gern kompliziert aus – mal in leicht verständliches, aktuelles Deutsch umzuschreiben oder zusammenzufassen.

    Die komplizierte Sprache war damals wohl so üblich in „Gelehrten Kreisen“.

    „Entwicklung läuft ausgehend vom Primitiven über das Komplizierte hin zum Einfachen.“ Auch dieser Satz wird Einstein zugesprochen,

    Ob das auch stimmt, oder wer auch immer das gesagt oder geschrieben hat, das ist mir Wurscht.

    Wichtig ist aber, daß der Inhalt stimmt.

    Und die großen Wahrheiten lassen sich immer sehr einfach ausdrücken. Wenns kompliziert wird, dann ist die Wahrheit noch nicht ganz erkannt worden. Oder steckt wenig bis keine Wahrheit drin, in den Aussagen.

    Wer es geschafft hat, sich wirklich zu befreien, dessen Leben fließt nur noch und er löst seine Aufgaben – also die für ihn bestimmten Aufgaben – ohne große Mühe.

    So wie mir die Texte gleich vom Herzen über die Tastatur direkt in diesen Kommentar hier fließen.

    Ich habe aber auch schon einige Inkarnationen als Schriftsteller und Philosoph hinter mir. Und für die Naturwissenschaftlichen Betrachtungen fehlten mir noch ein wenig Mathematik und Informatik.

    Wie David Icke nämlich so treffen schreibt, jeder menschliche Körper ist ein riesiger „Bio-Computer“, jede Zelle ein überaus komplexer Microchip.
    Und die Zellen sowie der ganze Körper sind programmierbar wie ein Computer.

    Wenn wir nur die Sprache nicht verlernt hätten. Dann könnten wir uns selbst frei prorammieren, statt uns von den Dunklen über verschiedene Verfahren zwangsprogrammieren zu lassen.

    Mal sehen, wohin das alles noch führt…

    Gefällt mir

  14. Thom Ram sagt:

    Angela und Webmax

    Freiheit im Inneren / Freiheit im Innen.

    Mir fliesst „Freiheit im Innen“ selbstverständlich in Ohr und Hirn, die Wendung ist mir bekannt, vertraut, stösst / eckt mein Sprachempfinden nicht an.

    Ich fragte mich dann, ob es eine schweizerdeutsche Wendung sei, und nein, ist es nicht. In CH deutsch sage ich auf jeden Fall „em Ennere“, niemas „em Enne“.

    Ich lasse den Titel stehen, wie er ist. Es sei denn, Autorin Engelchen bestehe darauf, die Wendung (in meinem Ohr seltsame Verdrechslung) „Freiheit im Inneren schafft Freiheit im Aussen“ stehen haben zu wollen.

    Freiheit im Inneren, da vermisse ich doch gleich das Departement. Mein inneres Ohr ergänzt per Automat: „Freiheit im Departement des Inneren …“

    Gefällt mir

  15. Thom Ram sagt:

    Und. Wortschöpfungen sind erlaubt und können dienlich sein, in gutem Sinne.

    Ich weiss noch was.

    „Im Inneren“ bedingt einen Bezug, erscheindend im Genitiv.
    Beispiel:
    „Im Inneren des Hauses.“

    Kein Mensch kommt nun und will sagen „Im Innen des Hauses“, dies wäre Sprachgraus.

    Was Anngela und ich fühlen/sehen/ahnen entgeht Max in diesem Falle. „Im Innen“ ist absolut, ist sowas wie auf „Seinsebene“, ist allumfassend. „Im Inneren“ trägt in sich das Innere umgebende Begrenzungen.

    „Im Innen“
    passt, ist sinngemäss und richtig gewählt.

    Gefällt mir

  16. MaryPoppins sagt:

    Und trotz aller freiheit ist die welt davon noch keine bessere. Klar muss ich mit meinen einstellungen zum leben anfangen. Also bei mir. Im innen. Gut. Erledigt. Und nun?!? Soll ich mich etwa von der welt abwenden, damit mich ihr untergang u das sterben der tiere u pflanzen nicht im frei sein stört. Ich denke wir sind hier einer meinung. Das was diana und du u einige andere hier immer wieder schreiben ist ja grundsätzlich alles schön u gut. Aber erstens kalter kaffee… Zumindest für 90 prozent der bb leser. Und zweitens braucht ihr auch auf euren Höheren ebenen u wenn man geistig so viel weiter entwickelt ist als alle anderen, seit jahren nix mehr mit ego am hut hat… Selbst dann braucht ihr eine funktionierende welt um euch drumrum. Essen, trinken, schlafplatz, elektrizität, mobilität… Alle geistige arbeit bringt kraft in’s morpho-dingens-feld. Seh ich ein. Geht scharf. Ich frage mich nur, wann genug geistige schwingungen geschwungen sind und wir anfangen aufzuräumen. Hört bitte auf das teile und herrsche spielchen im eigenen lager zu spielen. Lasst uns aufhören zu diskutieren ob innen oder innern das richtige wort ist. Verdammt, ich hab keine lust mehr in diesem kranken system die lücken zu finden, auf das ich ne weile drin hocken u frei sein kann. Ich will das ganze böse kraftsaugsystem abwickeln. Parasiten unschädlich machen, sinnvoller aufgabe zuführen. Und dann endlich bb aufbau’n… Im einklang mit der natur leben. Wobei ich mir da nix vormache. Das werd ich nicht mehr erleben. Was ich sagen will ist: wenn wir nicht bald aufhören über grundsätzliche dinge zu palavern (die boote sind längst gewählt!), dann wird das auch nach mir keiner erleben können. Mannmannmann…

    Gefällt 2 Personen

  17. Angela sagt:

    @ Mary Poppins

    Zitat: „…. Klar muss ich mit meinen einstellungen zum leben anfangen. Also bei mir. Im innen. Gut. Erledigt. Und nun?!?

    Erledigt? Da muss ich aber wirklich schmunzeln. Schau Dich doch mal um auf der Welt, wie weit die Menschen ihr Inneres geklärt haben, ob sie schon im Kleinen wirklich FREI sind, ob sie überhaupt die WAHL haben, anders als bisher zu handeln.

    Eine Wahl zu haben erfordert Bewusstsein, ein hohes Maß an Bewusstsein. Ansonsten wird der konditionierte Verstand immer wieder seine alten Muster leben, denn die sind ihm vertraut. Warum ist denn bisher jede Revolution gescheitert, bzw., hat noch Schlimmeres hervorgebracht? Weil einfach keine geistige Änderung im Menschen stattgefunden hat. Gier, Neid, Hass und Rachsucht sind nach wie vor vorhanden und übertragen sich auf das neue System.

    Da wird es auch nichts nützen, „… Zitat: das ganze böse kraftsaugsystem abwickeln. Parasiten unschädlich machen, sinnvoller aufgabe zuführen. Und dann endlich bb aufbau’n… Im einklang mit der natur leben…..“

    Im Einklang mit der Natur kannst Du heute auch schon leben.

    Es hängt meiner Ansicht nach viel mit der sogenannten kritischen Masse zusammen. Wenn eine genügende Anzahl Menschen aufwacht, anders denkt und handelt, entsteht eine Sogwirkung auf die breite Masse. Und dazu kann jeder Einzelne beitragen.

    Zitat: “ … Und zweitens braucht ihr auch auf euren Höheren ebenen u wenn man geistig so viel weiter entwickelt ist als alle anderen, seit jahren nix mehr mit ego am hut hat… Selbst dann braucht ihr….

    Haha, da musste ich ja lachen…. ICH jedenfalls zähle mich keineswegs zu den Menschen „auf höheren Ebenen“ und auch mein Ego ist noch putzmunter und wehrt sich oft dagegen, durchschaut zu werden. Aber wie sagt Konfuzius: “Eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt”…

    LG von A n g e l a

    Gefällt mir

  18. jpr65 sagt:

    MaryPoppins
    07/11/2018 um 09:25

    Angela
    07/11/2018 um 14:33

    Ihr klebt beide noch „am System der Dunklen“, auch wenn ihr euch davon loslösen wollt. Aber ihr habt es noch nicht geschafft. Hat auch keiner behauptet, daß das leicht ist.

    Aber es geht nur über das Innen und die Innenschau. NUR SO!

    Und wenn ihr in eurem Innen aufräumt und je mehr ihr von den alten Programmen der dunklen abschaltet/ersetzt, desto mehr vom Neuen, Schönen wird zu euch kommen.

    Aber das Verstehen ist nur der erste Schritt. Der ist noch im Verstand.

    Im Innen ist aber die Welt des Fühlens.

    Erst, wenn Euch die dunklen Programme nicht mehr in dunkle Gefühle ziehen, dann habt ihr sie deaktiviert.

    Und das ist Arbeit. Aber es funktioniert.

    Und dann öffnen sich über Euer Innen langsam neue Welten. Im Innen wie im Außen, außerhalb von 3D (Innen) und auch in 3D (Außenwelt).

    Manche flüchten sich dann ganz ins Innen, vor der schrecklichen Außenwelt. Aber wir sind nicht hier, um zu flüchten. Wir haben Aufgaben.

    Gefällt mir

  19. Vollidiot sagt:

    Angela

    „Nochmal @ Volli
    Zitat: „…. Oben wurde aufgeschlüsselt in physische, psychische und spirituelle Freiheit.
    Mehr gibt es da nicht…“
    Du bist heute so lustig…. 😀 Die psychische und die spirituelle Freiheit sind mir eben am wichtigsten. Daraus entsteht alles andere…. 😀
    Was verstehst Du denn speziell unter „Freiheit des Geistes, wie würdest Du überhaupt den Begriff GEIST definieren ? “

    Alles möglich, Du weißt ja, daß wir an verschiedenen Quellen sitzen…

    Wenn ich mal bem „Geist“ hängenbleibe.
    Geist ist zum Einen ein Trost-Konstrukt, das mir das Leben erleichtert.
    So im Sinne Gustl Jungs: Der Gottesbegriff ist eine notwendige psychologische Funktion, die mit der Existenz Gottes nichts zu tun hat………………..
    Ich kann den Geist halt wissenschaftlich nicht nachweisen, darum hat er maximal Trostfunktion.

    Mir sagt jetzt mehr das Lied von „die Gedanken sind frei“, daraus entsteht bei mir vieles.
    Ein signifikanter, aber bekannter Unterschied bei uns.

    Für die Anhänger der „Theorie der Denkdrüse“ ist das natürlich schlichte Dummheit.
    Denn die sehen das auch berechtigterweise als physiologischen Prozeß.
    Die Drüse tröpfelt beständig Gedankensekret ab und dieses belastet das Hirn (diese Drüse ist nahe der Hirnanhangdrüse), denn der Platz im Kopf ist durchaus begrenzt und ein Übermaß an tröpfeln führt zu Kopfschmerz (Druckerhöhung).
    Darum ist dann Sekretreduktion angesagt.
    Zumal dann wird es ernst, wenn die Druckentlastungsöffnungen verstopft sind. Diese sind die Ohren und die Nase.
    Aus ihnen wird dieses Drüsensekret aus dem Hirn ausgeschieden,; bei den Ohren in metamorphosierter Form des Ohrenschmalzes und ebenso aus der Nase in Form von Bröckli oder Schnodder.

    Ich nehme mal aus dem Topf der Argumente Hegels Sein und Nicht-Sein.

    Das setze ich in Beziehung zu dem Steiner-Mantra: Denn es waltet der Vater-Geist der Höhen in den Weltentiefen Sein erzeugend.
    Und wenn wir bei Steiner einen Augenblick verharren, dann fällt mir noch etwas zu den Gedanken ein: ……. walten des Geistes Weltgedanken im Weltenwesen Licht erflehend.

    Im Gedankenraum und Denkraum haben wir einen Zugang zur Freiheit, fern aller Physiologie.
    Damit keine Mistverständnisse auftreten, wir brauchen unsere Physiologie dabei als Empfangsmodul (jetzt mal nen 3D-Begriff verwendend) für den Strom der uns von Gedankenwesen erreicht.

    Freiheit und Gedanken sind gehören zusammen, sie führen uns weiter im und zum Geiste, der erfleht für uns Licht – siehe Steinerzitate.

    Hugh, der Idiot hat gesprochen und nimmt einen tiefen Zug aus der Friedenspfeife und bläst.nach Ost, West, Nord und Süd.
    Das hab ich jetzt von K. May, nicht vom Dr. R.S..

    Gefällt mir

  20. Vollidiot sagt:

    Jpr

    „Ich nehme mir die Freiheit, die oft unnötig komplizierten Texte der alten und neueren Denker – Steiner drückt sich auch gern kompliziert aus – mal in leicht verständliches, aktuelles Deutsch umzuschreiben oder zusammenzufassen.“

    Du bist nicht der Erste der sagt Steiner in „verständlicher und aktueller“ Sprache ausdrücken zu können.
    Und dann noch zusammenfassen.

    Alle Achtung!!

    Gefällt mir

  21. jpr65 sagt:

    Vollidiot
    07/11/2018 um 15:39

    Ja, ich drücke den Steiner manchmal einfacher aus.

    Ich schreibe aber nicht seine Texte um.

    Ich schreibe das auf, was mich aus dem Innen erreicht, wenn ich seine Texte lese. Und nur, wenn da ein deutlicher Impuls da ist, das auch niederzuschreiben. Dann ist das ganz leicht.

    Aus dem Verstand heraus bessere Texte schreiben zu wollen, das wird nicht gut funktionieren. Jedenfalls wird das Ergebnis nicht so klar und leicht sein, wie gewünscht.

    Gefällt 1 Person

  22. Wolf sagt:

    Danke für diesen wertvollen Artikel!

    Statt der Formulierung „um wirklich FREI zu sein“ hätte ich die Formulierung „um wirklich FREI in seinem menschlichen Handeln zu sein“ gewählt.

    „Jedes Kind wird frei geboren“
    Das Kind ist allerdings an seine körperlichen Anlagen und Instinkte („Grundcharakter“) gebunden.

    „Verantwortung zu übernehmen bedeutet, die aktuelle Situation zu akzeptieren, wie sie ist, darauf zu „antworten“ und zu versuchen, das Beste daraus zu machen.“
    Dies ist eine befreiende Erkenntnis, zu der ich ich mich erst vor kurzem durchringen konnte!

    „Unsere Erde ist etwas Wunderschönes, aber noch ist sie in den falschen Händen. Dagegen zu kämpfen ist eine Falle. Wenn wir das tun, werden wir nur noch tiefer hinein verstrickt.“
    Diese Aussage beschäftigt mich seit langem. Sie erregt in meinem Inneren Zwiespalt. Ich denke, man muß wissen, wie weit der Kampf gehen darf, ohne daß man sich im Teufelskreis verstrickt.

    Gefällt mir

  23. Angela sagt:

    @ Wolf

    Es geht mir um das Wort „Kampf“. Da gibt es den Kampf gegen Drogen, gegen den Terrorismus, gegen die Armut, den Hunger und noch so vieles mehr. Hat dieser sogenannte Kampf jemals etwas zum Guten hin verändert?

    Da halte ich es lieber mit Laotse, der gesagt hat:

    Nichts in der Welt ist weicher und schwächer als Wasser
    und doch gibt es nichts, das wie Wasser
    Starres und Hartes bezwingt
    unabänderlich strömt es nach seiner Art
    daß Schwaches über Starkes siegt
    Starres Geschmeidigem unterliegt
    wer wüsste das nicht?
    doch wer handelt danach!
    (Laotse)

    Lg von A n g e l a

    Gefällt 2 Personen

  24. Angela sagt:

    @ JPR 15.29 Uhr

    Zitat: “ ….hr klebt beide noch „am System der Dunklen“, auch wenn ihr euch davon loslösen wollt. Aber ihr habt es noch nicht geschafft. Hat auch keiner behauptet, daß das leicht ist….“

    Hast Du meinen Kommentar überhaupt gelesen?

    Zitat: „… Erst, wenn Euch die dunklen Programme nicht mehr in dunkle Gefühle ziehen, dann habt ihr sie deaktiviert….“

    Du hast die Welt in gut und böse aufgespalten, in gute und dunkle Mächte. Die Dunklen möchtest ‚Du dann bekämpfen. Dieser Kampf ist das Drama, was hier auf der Erde schon jahrtausendelang gespielt wird . Und sieh. was daraus geworden ist. Auch Dein virtueller Mondbeschuss ist Action und Kampf .

    Der sogenannte „Kampf“ findet im Inneren statt, im Inneren eines jeden Menschen. Ihn nach außen zu verlagern ist nicht nötig, das Außen ist nur ein Spiegel des Inneren. Und im Inneren muss angesetzt werden. Wie sagt Buddha_ „…
    „Das, was du heute denkst, wirst du morgen sein“ …

    Die Aufgaben bestehen meines Erachtens darin, sich in Richtung Weisheit und Liebe zu entwickeln. Sich als Opfer irgemdwelcher dunklen Mächte oder Programme Außerirdischer zu fühlen, um sie zu vernichten, kann keine wirkliche Kraft mobilisieren.

    Lg von A n g e l a

    Gefällt mir

  25. Vollidiot sagt:

    „Jedes Kind wird frei geboren“

    Ist es vor oder nach der Trennung der Nabelschnur frei?
    In welchem Umfang ist die Geburt ein Akt der Freiheit oder ists eine zur Freiheit.
    Hier ist erhebliche Präzisierung erforderlich, so ist mir diese Formulierung zu apodiktisch.
    Klingt so nach Schlagwort.
    Jedenfalls ist es so frei an seine Umgebung zu appelieren: her mit der Brustwarze.
    Die Freiheit atmenzu dürfen hat es schon ergriffen – oder ist es mehr ein sollen?

    Gefällt mir

  26. Wolf sagt:

    Angela 16:17

    Gefühlsmäßig stimme ich Deiner Aussage bereitwillig zu. Der „Teufel“ steckt bei näherer Betrachtung im Detail.
    Jede gesunde Mutter kämpft um ihr Kind. Sie muß es tun.

    Ich finde keine pauschale Antwort zur Frage des Kampfes, jedenfalls nicht, wenn ich mir die Natur zum Vorbild nehme. Ist unsere Natur etwa ein Ort der Verdammnis, ganz im Sinne der jüdischen Vorstellung, sodaß wir uns einen „Garten Eden“ künstlich heranzüchten müssen?

    Auch die Frage des Tötens läßt sich nicht pauschal beantworten. Raubtiere haben gar keine andere Wahl. Zwischen Jäger und Beute findet ein lebenswichtiger Austausch an Energie statt. Auch für den Pflanzenfresser und die Futterpflanze gilt das Prinzip „Jäger und Beute“. Das Raubtier schützt wiederum das Leben der Futterpflanze vor dem Pflanzenfresser. Somit schließt sich der natürliche Kreis.

    Gefällt mir

  27. Wolf sagt:

    [Wolf 17:02]

    Auf der Erde sind Mensch und Tier sind offenbar zum Leben als Parasit verdammt.

    Gefällt mir

  28. Angela sagt:

    @ Wolf

    Könnte man nicht auch sagen, eine Mutter „beschützt“ ihr Kind…. ?

    Ich denke, die Natur , die Tiere sind der Transformationsspiegel der Menschen. Heißt es nicht irgendwo auch, dass „der Löwe beim Lamm liegen wird“, wenn eine menschliche Transformation stattgefunden hat. ( In dem Sinne…. )

    Lg von A n g e l a

    Gefällt mir

  29. jpr65 sagt:

    Angela
    07/11/2018 um 16:42

    Kennst du das „Kybalion“?

    „Wie oben so unten“ und daher auch „Wie innen, so außen“

    Ich kämpfe übrigens nicht mehr, weder im Innen, noch im Außen. Ich lasse mehr fließen. Ich bin immer mehr wie das Wasser.

    Aber ich sehe nicht tatenlos zu, was passiert. Das ist eine zutiefst passive Haltung. Wir sind hier nicht als Zuschauer hergekommen, sondern als Mitspieler!

    Und „Der Kampf mit der Mondstation“ bestand darin, einen Weg zu finden, um große Mengen Licht und Energie in den Mond hineinzuschleusen.

    Aber es war eher „eine spirituelle Auseinandersetzung“ und kein Kampf, wie bei den Gladiatoren in der Arena.

    Wenn man einen Felsen teilen will, kann man Dynamit nehmen.

    Oder Wasser einfüllen, und auf den Winter warten.

    Aber sich davor setzen und abwarten, bis der Felsen verschwunden ist.. Da hat der Felsen den längeren Atem, denke ich mal 😉

    Es gibt immer viele Wege, die man nehmen kann.

    Ob sitzenbleiben die beste Wahl ist?

    Auch der Buddismus ist eine Religion und wurde genauso wie die anderen verfälscht und missbraucht, wir sollten uns da nichts vormachen.

    „Selbst die Weisheit im Innen finden und Leben“, das ist für mich die Kernaussage des Buddismus.

    Gefällt 1 Person

  30. jpr65 sagt:

    jpr65
    07/11/2018 um 17:38

    Ich ergänze:

    „Selbst die Weisheit im Innen finden und im Außen leben“, das ist für mich die Kernaussage des Buddismus.

    Dazu darf man sich natürlich auch mit anderen austauschen, was man so für Weiheiten entdeckt hat oder entdeckt zu haben glaubt und für wahr hält.

    Dafür sind wir hier auf bb.

    Gefällt mir

  31. Angela sagt:

    @ Volli

    Zitat: „…. „Jedes Kind wird frei geboren“
    Ist es vor oder nach der Trennung der Nabelschnur frei?
    In welchem Umfang ist die Geburt ein Akt der Freiheit oder ists eine zur Freiheit.“…

    Die Antwort geht eigentlich aus meinen Nachfolgesätzen hervor:

    „Jedes Kind wird frei geboren, voller Entdeckerfreude und Enthusiasmus. Doch dann tritt die Konditionierung durch Elternhaus und Schule ein und plötzlich fühlt sich der Mensch nicht mehr frei, sondern abhängig und gefangen.“

    Das Baby ist frei von Konditionierungen und Konzepten.
    Es geht mir um das Innen , nicht um das Außen!

    So, jetzt entschwinde ich in die Sonne… Letzter Spätsommertag, 18 Grad ! Es wäre eine Sünde, da am Computer zu hocken…..

    Lg von A n g e l a

    Gefällt 1 Person

  32. Angela sagt:

    @ Jpr.

    Zitat: „…. „Selbst die Weisheit im Innen finden und im Außen leben“, das ist für mich die Kernaussage des Buddismus…

    Habe ich etwas anderes behauptet?

    Ich bin kein „Buddhist“, falls Du das glauben solltest, aber halte Buddhas Originalweisheiten nach wie vor für gültig.

    Zitat: „… Aber ich sehe nicht tatenlos zu, was passiert. Das ist eine zutiefst passive Haltung. Wir sind hier nicht als Zuschauer hergekommen, sondern als Mitspieler!

    Wir sind ALLE Mitspieler, niemand ist eine Insel. Wir haben nur verschiedene Wege, um uns auszudrücken und etwas zum großen Ganzen beizutragen. Zum positiven Ausgang des Ganzen….. Wer wollte da urteilen….

    Lg von A n g e l a

    Gefällt mir

  33. Pieter sagt:

    MaryPoppins

    07/11/2018 um 09:25

    :-)), grins und Beifall klatsch ich.
    Es ist erstaunlich, selbst habe ich mir vorgenommen heute einen Artikel reinzustellen, weil mir die ganze Diskutiererei über die Hutschnur geht.
    Nun hast Du es mir abgenommen. Mal sehen was draus wird. Danke

    Gefällt mir

  34. Wolf sagt:

    Angela 17:34

    Wenn der Löwe satt ist, kann sich das Lamm gefahrlos dazulegen. Ich sah mal einen Filmbericht über einen Zoo, in dem sich satte Krokodile mit Enten einen Tümpel teilten. Um den parasitären Kreislauf (Teufelskreis?) „Des einen Tod ist des anderen Brot“ zu durchbrechen, müßten sowohl Löwe als Lamm sich direkt vom Licht ernähren können. Dazu bräuchten sie einen anderen Körper.

    Gefällt mir

  35. Wolf sagt:

    Angela 17:34

    Der jüdische Spruch „Die Wölfe werden bei den Lämmern wohnen“ (Jesaja 11:6-9) kann sich nur auf das Jenseits beziehen. Das herbeigesehnte jüdische Paradies auf Erden ist ein künstlicher Garten. Es entspricht nicht der freien irdischen Natur.

    Gefällt mir

  36. jpr65 sagt:

    Wolf
    07/11/2018 um 18:34

    Das will man uns einreden, daß das ein künstlicher Garten sein soll.

    Aber vielleicht ist ja der Zustand, indem wir jetzt auf der Erde leben, mit Tieren, die sich gegenseitig auffressen, ein künstlicher?

    Und vorher gab es den Garten Eden mal?

    Unser Reptilienhirn kann nur in solchen Kategorien denken: Er oder ich, der Stärkere überlebt.

    Die höher entwickelten Tiere sehen das aber anders. Da trägt ein Elefant ein Löwenjunges zur Wasserstelle. Weil das junge nicht mehr laufen kann, und die Löwenmama läuft friedlich neben her. Das ist ein echtes Foto, da wurde nichts gestellt oder gefaked!

    Gefällt mir

  37. jpr65 sagt:

    jpr65
    07/11/2018 um 19:41

    Hm. Jetzt habe ich gerade entdeckt, daß da doch nachgeholfen wurde, die Schatten passen nicht so gut zusammen.

    Der Schatten des Elefanten müßte deutlich mehr in die Tiefe gehen, als der des Löwen. Weil der Elefant viel größer ist. Aber es ist genau andersrum.

    Und der Übergang von den Pfoten des jungen auf den Elefantenrüssel ist auch merkwürdig.

    Dieses Bild wurde schon so oft im Netz verbreitet, da habe ich erst nicht so genau hingesehen…

    Doch vielleicht ist das ja auch ein Ausblick in die Zukunft. Wer weiß das schon?

    Gefällt 1 Person

  38. Bettina sagt:

    Ich schließe mich hier sehr gernde den Ausführungen von MaryPoppins
    07/11/2018 um 09:25 an!

    Es geht doch hier um „die Freiheit im Inneren, schafft Freiheit im Außen“?

    Das sind so wichtige und überlegenswerte Worte, die ich mir schon sehr oft zu Gemüte geführt hab, derzeit komme ich nur zu dem einzigen Schluss:

    „Freiheit an sich, benötigt und erkennt man erst, wenn sie beschnitten wird“
    Wenn man in richtiger Freiheit lebt, benötigt man sie gar nicht, sie ist in sich obsolet!

    Alle Esoschwurbler (das soll jetzt kein abwertender Begriff sein) hier, schreiben immer mal wieder, dass sie gerne ein Bumibahagia wollten.
    Die Frage war unter anderem auch, wie jeder für sich selbst SEIN eigenes Bumibahagia sieht?

    Für mich speziell bedeutet ein Bumibahgia, dass man auch die andere Meinung stehen lassen kann und man es selbst nicht nötig hat, andere Menschen herabzuwürdigen, oder dass jemand Missionieren müsste, das hat etwas mit Respekt zu tun.
    Oder (die, meine Außnahme) man hat speziell mit einem anderen Kommentator ein Problem, dann geht meine eigene Freiheit, die ich mir (wenn es mich übel überkommt) schon mal genommen habe, davon aus, dass ich auch genau diesen Kommentator direkt ansprechen darf.
    Netinquette hin oder her, es braucht auch diese Freiheit, um nicht selbst, oder in einem Einheitsbrei zu ersticken!

    Und genau das habt ihr Bessermenschen die letzten Tage rege getan, ihr Renates und Thomrams und jpr65s, etct.pp..

    Ich war zwar einige Zeit in freiwilliger Klausur, aber trotzdem hab ich ab und zu mitgelesen und es machte mich sehr traurig, was hier inzwischen passiert ist.

    ZB. hatte die palina (die ich sehr schätze) einen Kommentar gepostet, der sehr, sehr rüde (warum?) beantwortet wurde.
    Ich hab mich wirklich fremdgeschämt, ich war entsetzt, dass so etwas hier überhaupt passiert.

    Und danach hab ich mir lange überlegt, ob ich hier überhaupt noch sein will?

    Vier Jahre bin ich jetzt hier und dachte, dass Bumibahagia mein seelisches Zuhause wäre, aber leider haben inzwischen die Mitbewohner gewechselt und Hausrecht hat keine Gültgkeit mehr.
    So ähnlich wie es gerade in der BRD zugeht, dass Reingeschmeckte mehr Rechte erhalten wie schon länger hier lebende.

    Schaun wir mal, wohin das führt

    Liebe Grüße
    Bettina

    Gefällt mir

  39. Wolf sagt:

    jpr65 19:41

    Der höhere Sinn des notgezwungenen gegenseitigen Auffressens erschließt sich mir nicht. Daß es sich in der hiesigen Welt um ein unumgängliches Naturgesetz handelt, steht für mich jedoch fest. Soll sich das Raubtier in selbstloser Weise für den Hungertod entscheiden? Sollen gar alle irdischen Lebewesen diese Entscheidung treffen? Meine Hündin hat den Raubtierinstinkt ihrer Vorfahren bereits abgelegt. Dennoch ernährt sie sich von frischem Fleisch. Der Schlachter nimmt ihr Schmutzarbeit ab.

    Gefällt mir

  40. Thom Ram sagt:

    Bettina

    bb als Dein seelisches Zuhause?

    Da gehe ich in Klausur und gedenke zu meditieren als bis mir einfallen wird, ob ich (Boss hier) etwas dir darauf entgegnen sollte, und wenn denn ja, dann was.

    Statt 3 Jahre Fasten in der Höhle habe ich mir ein Käsebrot gemacht und einverleibt.

    Dabei gefallen ein ist mir,

    dass mein seelisches Zuhause ist, wenn ich dem Klang der Maschine meiner Suzuki lausche, wenn ich den Augen der Kinder in meinem Engellischkurs Freude und Schalk sehe (ja, ich Englischflasche unterrichte Englisch. Für eine Stunde Miniinfo wände ich eine Stunde Vorbereitung auf), wenn ich unsere Ente füttere, wenn ich den Himmel betrachte, einfach wenn ich tue, was grad angesagt ist.

    Zweifelsfrei für mich steht fest. Du, Bettina, hast 1000 andere Möglichkeiten, Dein seelisches Zuhause zu erfühlen, als lediglich auf bb – so hoch ich auch das aktuelle Ergebnis meines bbligen-Wirkens selber schätze.

    Bettina!

    Bitte suche eine Stätte auf, die dir behagt, einen Brunnen, eine verwunschene Ecke, einen Bettler mit guten Augen.
    Seelisches Zuhause?
    bb nur? Du unterschätzest deine Möglichkeiten, so vermute ich grad. 1000 seelische Heimaten sind uns hier gegeben.

    Herzlich. Ram.

    Gefällt mir

  41. Angela sagt:

    @ Wolf

    Wenn man es schon symbolisch sehen will, „frisst“ der eine Mensch auch den anderen auf. d.h. im übertragenen Sinn, er bekämpft ihn, , – macht einen FEIND aus ihm, tötet ihn, macht ihn lächerlich, sperrt ihn ein, foltert ihn, versklavt ihn….das alles sind noch viel extremere Verhaltensweisen, die Tiere sind zu den meisten dieser Verhaltensweisen gar nicht fähig.

    Das meinte ich mit „Transformationsspiegel“. Solange sich der Mensch derartig beträgt, wird auch die Tierwelt das widerspiegeln.

    LG von A n g e l a

    Gefällt mir

  42. Thom Ram sagt:

    Bettina,

    genüget es dir nicht, dass der Thom Ram immer noch Admin und Haupt-artuklveröffentlicher ist?
    Schluuchzz ick. Du liebst also die Kommentatoren, die weggegangen sind, mehr als mich? Ich reiche die Scheidung ein!!
    🙂
    Seuufz. Werde diese Nacht Mails schreiben an die Weggegangenen ohne Ende, auf dass sie sich wieder einfinden hier.
    Werde auch Sandmännchen aktivieren, daran mit zu wirken.

    Betiina, Bettina, du gibst mir grad zu denken. Du meine Güte. Was wo suchest Du denn? bb. Artukl werden geschrieben, vielfach Fremdartukls besenft eingestellt. Dann kommen Kommentatoren, zwischen unbedarft bis genial.

    Vermissest du damals etwas Unbedarfte, damals Geniale?
    Könnte es sein, dass du auch erfolgreich heute auf Unbedarften (kenne keinen) und Genialen stössest, dich aber neu einlesen müsstest?

    Ich wünsche dir einen herrlichen fraulichen Abend und Glück und Segen.
    Ram

    Gefällt mir

  43. Wolf sagt:

    Bettina 20:32

    „Vier Jahre bin ich jetzt hier und dachte, dass Bumibahagia mein seelisches Zuhause wäre, aber leider haben inzwischen die Mitbewohner gewechselt und Hausrecht hat keine Gültigkeit mehr.“

    Inzwischen hat eine von außen mit erheblichen Druckmitteln erzwungene Neuorientierung hinsichtlich der Auswahl der Themen und der zulässigen Redefreiheit stattgefunden. Die bumi bahagia gibt es noch. Doch die veränderten Umweltbedingungen haben offenbar einige unzufriedene Gäste dazu veranlaßt, den Stammtisch aus freien Stücken heraus zu verlassen.

    Gefällt mir

  44. Wolf sagt:

    Angela
    07/11/2018 um 21:10

    Hinsichtlich der menschlichen Abgründe muß ich Dir leider zustimmen. Offenbar ist der Mensch mit der freien Wahl seiner Entscheidungen völlig überfordert. Doch warum meinst Du, daß die Tierwelt dies widerspiegelt? Warum soll sich alles um den Menschen drehen?

    Man-centered Creeds
    According to the religious creeds which we have characterized as “man-centered”, man, alone created “in the likeness of God”, is God’s most beloved child, perhaps even his only child on this earth. The heavenly Father of the Christian Gospels no doubt loves the sparrows. But he loves man infinitely more. He loves the lilies too; he has clothed them more beautifully “than Solomon in all his glory”; yet, man is the main object of his solicitude, not they. Among all the living beings that are born in the visible world man alone is supposed to be endowed with an immortal soul. He alone was created for eternity. The transient world was made for him to enjoy and exploit during his short earthly life, and creatures of several species were appointed — both quadrupeds and birds — as meat for him to eat. And that is not all. A whole scheme of salvation was worked out for him by God himself, so that man might still reach everlasting bliss in spite of his sins. God raised prophets to urge rebellious humanity to repentance and to point out the way of righteousness. And according to the Christian belief, he even sent his only Son to suffer and die, so that his blood might become the ransom of all sinners who put their faith in him. All the splendor of the material world; all the grace, strength and loveliness of millions of beasts, birds, fishes, trees and creepers; the majesty of the snow-clad mountains, the beauty of the unfurling waves — all that and much more — is not worth, in God’s eyes, the immortal soul of a human imbecile — so they say, at least. That is why the hunting of tigers and deer, the butchering of innocent woolly lambs, so glad to live, the dissecting of pretty white guinea pigs or of intelligent dogs, are not “sins” according to the man-centered faiths — not even if they imply the most appalling suffering. But the painless chloroforming of worthless human idiots is a “crime”. How could it be otherwise? They have two legs, no tail, and an immortal soul. However degenerate they be, they are men.

    [Savitri Devi, Impeachment of Man, S.4f]

    Gefällt mir

  45. Angela sagt:

    Liebe Bettina!

    Es hört sich sicher etwas merkwürdig an, aber ich denke, Du suchst dort nach Liebe, wo sie nicht zu finden ist.
    Nach einem Zusammengehörigkeitsgefühl, nach einer Art virtuellen Familie.

    Ich habe mich schon im Laufe der Jahre in vielen Blogs ausgetauscht und ich kenne dieses Gefühl sehr gut aus meinen Anfangsjahren. Da war eine Gemeinschaft, der man sich zugehörig fühlte, die einen anerkannte und der man sich freundschaftlich verbunden fühlte. Es war alles – und zwar trotz verschiedener Ansichten- sehr harmonisch.

    Und dann wechselt es….. Aggressive Leute kommen hinzu, Ansichten, die einem völlig fremd sind , werden bevorzugt….. Kurz, — man fühlt sich nicht mehr heimisch.

    Zu erkennen, dass nichts dauerhaft ist dass sich alles ständig verändert, dazu braucht man eine gewisse Zeit und manchmal kann eine Art Bitterkeit entstehen.
    Da muss man einfach durch…. sich umstellen oder aufhören, je nachdem.

    Sich zurücksehnen oder andere für den Wechsel verantwortlich zu machen, bringt außer eigenem Schmerz oder Ärger gar nichts.

    Lg on A n g e l a

    Gefällt mir

  46. Bettina sagt:

    Mein lieber Thom,
    so wie du es jetzt schreibst, bis du froh, wenn ich nicht mehr in deinem Wirkungskreis bin!
    Ich Danke dir von Herzen für den direkten Rauswurf!
    Du hast dich enschieden,eher den Menschen zu vertrauen die dir nur schöntun! (wir hatten das Thema soch al´a Dude, Altruisten zu genüge per E-mail)!

    Ich wünsch euch allen in eurer Eso- Filterblase zuammen noch ein gutes Leben
    Bettina

    Gefällt mir

  47. Wolf sagt:

    Bettina,

    ich hoffe, daß Du dem bunten Stammtisch erhalten bleibst!

    Gefällt mir

  48. Angela sagt:

    Lieber Wolf!

    Zitat: “ …. Doch warum meinst Du, daß die Tierwelt dies widerspiegelt? Warum soll sich alles um den Menschen drehen?…“

    Jedes Wesen , ob Mensch, Tier, Pflanze, ist ein Brennpunkt von Bewusstsein und erschafft sich seine eigene Welt. Aber alle diese Welten sind miteinander verbunden. Deshalb werden die Natur und die Tierwelt das spiegeln, was das kollektive menschliche Bewusstsein ausmacht. Der Mensch ist in gewisser Weise „höher“ oder „weiter“ entwickelt und daran orientiert sich das Bewusstsein der Tiere und Pflanzen.

    Im Moment wird unsere Welt größtenteils durch den Ego-Verstand beherrscht. Angst, Gier, Neid , Missachtung anderer usw. sind eine ganz typische Konsequenz der Ego-Täuschung und wirken in die Welten hinein.

    Da alle Welten geistig miteinander verbunden sind, ist auch die Tierwelt davon betroffen.

    P.S. Mein Englisch reicht leider nicht für Deinen Text aus…

    LG von A n g e l a

    Gefällt mir

  49. Max Webmax sagt:

    Ich verstehe bb so, dass jeder seine Auffassung, Meinung und Erfahrung hier berichten kann. Und freue mich auf Erkenntnisgewinn aus Zustimmung wie Widerspruch.
    Rechthaberei sollte hier keinen Platz hwben und scheint mir auch kaum vorhanden.
    Die Einstellung von Mary P. ist weitgehend die meine.

    Nichtdestotrotz noch ein wenig Wortklauberei 😉

    Innen und außen sind beschreibende Adjektive, also Zusätze zu Substantiven ( -Raum, -Ansicht, -Bereich). Beide bedingen insofern einander, dass zwischen ihnen eine Grenze gezogen sein muß. Es passt nun aber im metaphorischen Sinn nicht, wenn der Sklave behauptet, er sei innen frei. Alles Träumen und Ausmalen ist dann nur Fluchttechnik wie ich hier schon länger behaupte1.
    ES GIBT FUER EUCH KEIN ENTRINNEN!

    Gefällt mir

  50. jpr65 sagt:

    Wolf
    07/11/2018 um 20:46

    Wir haben hier einen Mangel an feinstofflicher Energie. Bis zum Sommer 2017 gab es hier eine diesbezügliche Energie-Sperre, die nur soviel reingelassen hat, wie unbedingt erforderlich war. Und nichts raus, selbstverständlich.

    Nur deshalb müssen wir überhaupt etwas essen. Sei es nun tierisch, oder pflanzlich.

    Die Chakren entwickelten sich (oder wurden entwickelt), um mit der wenigen Energie optimal umzugehen.

    Die feinstoffliche Energie oder auch Lichtnahrung genannt, die würde ausreichen für uns, sagen so einige.

    Pflanzen setzen diese Energie für uns in Materie um bzw. diese Energie haftet an den Pflanzen. Daher ist es so wichtig, frische Pflanzen, ungekocht, zu essen. Weil da die meiste Energie dran „klebt“.

    Und dann „verabredeten sich einige Tiere, sich gegenseitig aufzufressen.“ So lese ich an vielen Stellen. Damit die Energie nicht verloren geht, wenn sie sterben, die Tiere.

    Da ist auf jeden Fall etwas dran. Ob das alles ist, weiß ich aber auch nicht. Nicht direkt mein Thema.

    Gefällt mir

  51. jpr65 sagt:

    Angela
    07/11/2018 um 23:00

    „Im Moment wird unsere Welt größtenteils durch den Ego-Verstand beherrscht. Angst, Gier, Neid , Missachtung anderer usw. sind eine ganz typische Konsequenz der Ego-Täuschung und wirken in die Welten hinein.“

    Das sind vor allem Anzeichen dafür, daß bei solchen Menschen das „mitgefühllose Reptilienhirn“ noch die Oberhand hat. Siehe David Icke.

    Gefällt mir

  52. Vollidiot sagt:

    Betty

    „Ich wünsch euch allen in eurer Eso-Filterblase zuammen noch ein gutes Leben“

    Ihr!
    Ich auch?
    Du kennst den Goethe-Spruch: Eine falsche Überzeugung kann man nicht widerlegen, da sie auf der Tatsache beruht, daß das Falsche wahr sei.
    Es gehört dazu vieles auszuhalten, ab und an darrf man mal was sagen, was, zugegebenermaßen, sinnlos ist – siehe Goethe.
    Es gibt aber Mitreisende, die etwas davon haben könnten.
    Ich spreche als Idiot, der seine Möglichkeit zu denken ziemlich ausschöpft, aber, so ist das halt bei Idioten, die können nicht differenzieren zwischen Idiot und Nichtidiot.
    Das kann nur der Nichtidiot.
    Merke: gäbs mehr Idioten ginge es auf der Welt anders zu – darum präferiere ich die Gemeinschaftsbildung von Idioten, da fällt der Differenzierungswahn flach.
    Das ist auch völlig unabhängig vom Gebrauch des Herzens statt des Verstandes – entscheidend ist die Ausbildung und Pflege des Präfrontalhirnes.
    Dort kann der Einfluß über das Reptilienhirn verstärkt werden. Leider wird oft, vor allem von Nichtidioten, viel Unsinn verzapft.
    Das muß aber nicht verwundern, denn das Frontalhirn ist dem Menschsein direkt zugeordnet und viele Ideen sind der Verhinderung dieser Ausbildung des PFH gewidmet.
    Von daher bleibe Palina und mir erhalten.

    Gefällt 2 Personen

  53. Wolf sagt:

    Angela 23:00

    Danke dafür, daß Du mir einen Blick in Deine Welt gewährst! Wenn ich Deine Aussage aus der Perspektive meiner Welt richtig deute, dann zieht die überwiegend negative Aura der menschlichen Welt das Reich der Tiere mit sich hinunter in die Abgründe des Egos.

    Gefällt mir

  54. Wolf sagt:

    jpr65 23:25 – Verabredung zum gegenseitigen Auffressen

    Deine verblüffend logische Erklärung überrascht mich. Bei Menschen soll es zu Zeiten der Hungersnot sogar schon zu vereinzelten Fällen von verabredetem Kannibalismus unter Familienmitgliedern gekommen sein!

    Gefällt mir

  55. Vollidiot sagt:

    Max

    Freiheit im Innen schafft Freiheit im Außen

    Bevor hier nicht die verwendeten Begriffe geklärt sind bleibt mir das recht beliebig und interpretierbar.
    Ob das daran liegt, daß das Herz über den Verstand obsiegte?
    Ja, ja, mein niederes Ego wird direkt vom Reptilienhirn gesteuert und ist sooooooooooooooo wirkmächtig…

    Gefällt mir

  56. Max Webmax sagt:

    Vollidiot
    07/11/2018 um 23:58

    Ja, mit Manipulation und Lüge mag das klappen, dem Sklaven die innere Freiheit einzureden.
    Unsere Welt ist doch das beste Beispiel dafür.

    Warum fällt mir jetzt der Sinnspruch ein: „Selig sind die Bekloppten, denn sie brauchen keinen Hammer mehr.“

    Gefällt 1 Person

  57. Freiheit im Innen schafft Freiheit im Außen

    Puh – da stolpere ich über eine Aussage, die ich nicht einordnen kann. Demnach gibt es mindestens zwei Freiheiten, denen ich mich hingeben kann, wenn ich kann oder könnte. Für mich ist das philosophisch gesehen so ein schwammiges Gequake wie ‚innere und äußere Liebe‘. Freiheit ist nicht spaltbar in Innen und Außen – sowenig wie Liebe.

    Diese Unterscheidung pflegt den größten anzunehmenden Pfusch der Götter an der Menschheit, die ihre Verantwortung, eine schöne Welt geschaffen zu haben auf den kleinen Bunzel übertragen. Damit haben sie sich verpißt und ihr Chaos den Menschen überlassen.

    Du Bunzel bist der Macher der Welt – du mußt nur deine innere Freiheit erkennen und leben. Das alte Geschwafel von Schuld, wenn du da nicht mitmachen kannst. Dich selbst mit dem Schopf aus dem Sumpf ziehen ist die Botschaft der neuen Religionsfürsten – den ESO Gurus, die nur das alte Pfaffen Geschwurbel neu auflegen. Alle – aber auch alle Beiträge haben nur eines drauf – ‚Du mußt nur‘ – dann kloppt äh klappt es. Auf solche Ratschläge kann ich verzichten. Es gibt keine Freiheit auf Erden – nur Abhängigkeiten, die mehr oder weniger mit dem eingebildeten Souverän baden gehen. Mit allen Konsequenzen. Ich weiß wovon ich rede, nach meinem sog. Ausstieg 2011.

    Der wirklich um die Freiheit bemühte weiß, daß es nur einen Ausweg gibt um frei zu sein.

    Das hat mein Freund Horstmann klar beschrieben:

    „Die Apokalypse steht ins Haus. Wir Untiere wissen es längst, und wir wissen es alle. Hinter dem Parteiengezänk, den Auf- und Abrüstungsdebatten, den Militärparaden und Anti-Kriegsmärschen, hinter der Fassade des Friedenswillens und der endlosen Waffenstillstände gibt es eine heimliche Übereinkunft, ein unausgesprochenes großes Einverständnis: daß wir ein Ende machen müssen mit uns und unseresgleichen, so bald und so gründlich wie möglich – ohne Pardon, ohne Skrupel und ohne Überlebende.

    Was sonst trüge das, was das Untier „Weltgeschichte“ nennt, wenn nicht die Hoffnung auf die Katastrophe, den Untergang, das Auslöschen der Spuren. Wer könnte eine sich Jahrtausend und Jahrtausend fortsetzende Litanei des Hauens, Stechens, Spießens, Hackens, die Monotonie des Schlachtens und Schädelspaltens, das Om mani padmehum der Greuel ertragen, ja seinerseits nach Kräften befördern, der nicht zugleich in der Heimlichkeit seiner Vernunft gewiß wäre, daß diese rastlosen Übungen ihn und seine Gattung Gemetzel um Gemetzel, Schlacht um Schlacht, Feldzug um Feldzug, Weltkrieg um Weltkrieg unaufhaltsam jenem letzten Massaker, jenem globalen Harmageddon näherbringen, mit dem das Untier seinen Schlußstrich setzt unter die atemlose Aufrechnung sich fort- und fortzeugenden Leids […]

    „Nicht ein Jahrzehnt des Ausruhens, der Rast und des völligen Friedens hat sich das Untier in der von der Geschichtsschreibung erschlossenen Zeitspanne seit der Antike gegönnt, sondern waffenklirrend Schritt vor Schritt gesetzt, Hieb um Hieb geführt, als Lohn für die selbstlos dem militärischen Fortschritt dienenden Legionen Grab um Grab geschaufelt […]

    „Vielleicht ist der Vernichtungs- und Selbstzerstörungswille des Menschen überhaupt nur die höchste und erstmals zum Bewußtsein seiner selbst gelangte Manifestation eines Urimpulses und Protoinstinkts, der allem Lebendigen innewohnt und es in seinen Untergang treibt.

    Vielleicht war die gesamte Evolution nichts anderes als ein gigantischer Umweg, den das Plasma nahm, um sich nach dem Sündenfall der Urzeugung und seiner Vertreibung aus dem Anorganischen seiner neuerworbenen potentiellen Unsterblichkeit zu berauben und nach Äonen des Wucherns erneut ins Nirwana des Staubes und der Gase einzugehen.

    Und vielleicht ist das Untier mit all seinem Erfindungsreichtum, seinem Selbstbewußtsein und seiner Philosophie nicht die Krone der Schöpfung, sondern bloß ihr Strick, die ingeniöse Methode, auf die vor Milliarden von Jahren der erste Einzeller verfiel, um nach ebenso vielen Zellteilungen und Teilungen von Teilungen, die sein Leben multiplizierten, doch noch Selbstmord zu begehen […]

    „Die Geschichte des Untiers ist erfüllt […] Kein Überlebender wird sein Gedächtnis bewahren, keine Sage wird von den Prüfungen berichten, die es heimsuchten, die Qualen benennen, die es litt, um der großen, der universalen Erlösung willen.

    Über dem nackten Fels seiner Heimat aber wird Frieden sein, und auf den Steinen liegt der weiße Staub des Organischen wie Reif.

    Das Reißen und Schlingen, das Zermahlen und Ausbluten, das Stechen und Kröpfen, dieser ohne Unterlaß wütende Bürgerkrieg alles Lebendigen ist nie gewesen; und der Geist […] ist zu seinem eigenen Hirngespinst geworden. In einem Feuerwerk ohnegleichen ist er untergegangen, und mit dem Aufsteigen der letzten Rakete sind die Spuren getilgt, die ein Einzeller in Äonen hinterließ und die das Antlitz der Erde furchten wie sonst nur Gletscher und Glaziale […]

    „Vermonden wir unseren stoffwechselsiechen Planeten! Denn nicht bevor sich die Sichel des Trabanten hienieden in tausend Kraterseen spiegelt, nicht bevor Vor- und Nachbild, Mond und Welt, ununterscheidbar geworden sind und Quarzkristalle über dem Abgrund einander zublinzeln im Sternenlicht, nicht bevor die letzte Oase verödet , der letzte Seufzer verklungen, der letzte Keim verdorrt ist, wird wieder Frieden sein auf Erden.“

    Gefällt mir

  58. Wolf sagt:

    Ludwig der Träumer 02:09

    Ich bediene mich eben der freien Interpretation und formuliere im Sinne der Allgemeinverständlichkeit.

    Etwas rustikaler, greifbarer, konkreter augedrückt, könnte der vereinfachte Titel lauten:

    „Die Überwindung der Pawlowschen Reflexe – die Kunst des Loslassens der inneren Zwänge“

    Gefällt 1 Person

  59. @ Wolf u. A. 23:47 Danke für den Lacher

    03:31 Sehr gute Aussage, gut formuliert.

    Streichel Dein Hunderl für mich, Gigi

    Gefällt mir

  60. Sorry 03:41 ist richtig.

    Gefällt mir

  61. Thom Ram sagt:

    Bettina hat sich auf bb nicht mehr zuhause gefühlt.
    Ich kann das nachvollziehen, jeder wird es nachvollziehen können, jeder hat da oder Dort Aehnliches erlebt.

    Liebe Bettina,

    in einem Punkte irrst du.
    Mir wäre es schön und recht und hoch willkommen, würdest du dich hier weiterhin beteiligen. So ist es, nicht andersrum.

    Du fühlst dich von mir rausgeworfen. Das kann ich nicht ändern. Doch fern war und ist mir solche Absicht.

    Würde ich gezwungen, Kommentatoren zu sperren, einfach mal so als Denksport: Also jeden Tag muss ich deren dreie sperren, dann gehörtest du zu den Vielen, die zu sperren mir schrecklich gegen den Strich ginge.

    Gefällt mir

  62. Axel Burkart über FREIHEIT:

    Gefällt mir

  63. jpr65 sagt:

    Wolf
    07/11/2018 um 23:47

    jpr65 23:25 – Verabredung zum gegenseitigen Auffressen

    Ja, aber das ist das Ergebnis von sehr vielen Infos zum Thema Essen/Fressen/Gefressen werden…

    Hab ich so dargestellt aber noch nirgendwo gefunden, daher selbst geschrieben und nicht verlinkt.

    Gefällt mir

  64. renateschoenig
    08/11/2018 UM 16:02
    ———-
    Nachfolgevideo: *Du bist zur Freiheit geboren – So kannst du sie ergreifen*

    Gefällt mir

  65. palina sagt:

    Thom Ram
    08/11/2018 um 11:00
    Bettina hat sich verabschiedet. Schade. Sie hatte noch so eine schöne Geschichte in den Postkasten 15 geworfen. Ich hatte im Postkasten 16 darauf geantwortet.

    Gefällt mir

  66. Thom Ram sagt:

    Bettinas Kommentare sind mir lieb und teuer.
    Soeben habe ich ihr das auch per Mehl mitgeteilt.

    Gefällt mir

  67. Bettina sagt:

    Entschuldigt bitte, wenn ich etwas kratzbürstig drauf war 😉
    Es sollte auch keine Scheidungseinreichung ein, eher eine Verabschiedung von Themen und Diskussionen, die mir momentan nur Zeit und Nerven stehlen, mir zu oberflächlich sind.

    So hatte ich es bisher auch gehalten, mich rausgehalten von dem Esozeugs und das war auch gut so.

    Aber was hat mich an dem Tag so getriggert?

    Es gab viel drumherum, z.B. die zwei Telekommitarbeiter (mit deutlichem Migrationshintergrund, was zu erwähnen wäre) am Tag zuvor, die einfach so an meiner Haustüre geklingelt haben und mir das wundervolle Magentaprogramm aufschwatzen wollten.
    Da wurde ich schon sehr böse und hab die runtergeputzt wie so eine alte Furie.
    (Seltsamerweise habe ich den Obdachlosen der bei strömendem Regen geklingelt hat und nach trockenen Socken fragte nicht abgewiesen, dem habe ich zu Essen gegeben und einen neuen Schlafsack)

    Zur Erklärung: Bei uns wurde das Breitband ausgebaut und es wird nun ein schnelleres Internet angeboten, aber die Krux bei der Sache ist, dass man dann einen neuen Router kaufen soll für ca. 60,- Euronen, oder Mieten für 5,- im Monat. Es wird zwar eine Gutschrift von 40 Euro angeboten, aber das Internet wird natürlich teuer.
    Dazu wurde in der Stadthalle ein Vortrag erhalten, bei dem man auch gleich den neuen Vertrag unterschreiben sollte.
    Aufgerufen wurde dazu im Gemeindeblatt (das kostet 70,- Euo im Jahr), somit konnte die Gemeinde auch nicht davon ausgehen dass jeder Bürger davon wusste.
    Nun wurde auf dieser zu wenig besuchten Verkaufsveranstaltung verkündet, das die Mitarbeiter bei den restlichen Telekomkunden Hausbesuche abstatten würden.
    Das war schonmal Punkt 1, was ich den Besuchern auch gleich an den Kopf warf, (an meinem Gartentor hängt ein Schild worauf steht „Betteln und Hausieren verboten!“)
    Sie wollten sich rausreden, dass ihr Besuch vom Bürgermeister genehmigt wäre!
    Innerhalb meinem Gartentor fängt meine Freiheit an, hab ich zu ihnen gesagt und der Herr Bürgermeister hat mir schon genug seiner unverschämten Gäste direkt vor die Nase gesetzt.
    Punkt zwei war, dass der Dödel darüber hämisch grinsend und kopfschüttelnd lachte und nicht glauben wollte, dass ich kein Handy besitze und auch kein Internetfernsehen benötige. Altmodisch hat er mich genannt, Weltfremd und hinterm Mond lebend mit meinem langsamen Internet.

    Ich hab ihm dann noch gesagt, dass es mich alleine schon ankotzt, dass SEINE Firma mein Festnetz-Telefon abhört, ich jedes Wort überlegen muss und es unsere Regierung, den Mossad und keine Firma der Welt was angeht wo ich gerade bin, was ich kaufe und was ich im Fernsehen ansehen will.
    Und dazu sage ich laut und deutlich „NEIN“!
    „Ihr jungen Leute wisst doch gar nicht mehr was Freiheit bedeutet und was ihr euch selbst antut!“

    Innerhalb des Gespräches fiel von seiner Seite ca. 10 mal ungefähr folgender Satz: „Frau Bettina, sieeee haben doch nichts zu verbergen?“

    „Oder haben sie vielleicht doch was zu verbergen?“

    Und so weiter und so fort…..

    So meine Lieben, von daher war „Freiheit im Innen, würde Freiheit im Außen schaffen“, absolut mein Thema an dem Tag!
    Es hat mich aber auch dazu bewogen nun endlich den Termin mit dem Bürgermeister zu machen und mich deutlich zu possitionieren, es war der Tropfen der das Fass zum überlaufen brachte.

    Und es verwob sich genial mit meinen Problemen die ich hier mit manchen Bumileuten verspüre.

    Es geht für mich mal wieder um Freiwilligkeit,
    dabei darf es kein „soll“ und kein „muss“ geben, oder ein „ich bin schon erwacht und du nicht“, oder „zieh mal in die Fremde, dann wirst du erwacht“!

    Das ist heute meine Freiheit im Inneren, ich werde mir von niemandem mehr sagen lassen, was besser für mich wäre.
    Ratschläge sind auch Schläge und sind sie auch noch so liebevoll gemeint!

    Und glaubt mir, ich bin da schon überall gewesen wo ihr heute seid. Ich werde nicht mehr alle Tore aufmachen um zu höherem Bewusstsein zu kommen. Ich bin auch nicht mehr tolerant und offen, denn wie ich schmerzhaft lernen musste, aus einem Sieb läuft alles raus, es hat keinen Bestand und keinen Charakter.
    Das Böse sitzt da draußen und lauert nur darauf dich zu beherrschen und irgendwann wirst du wie eine Schleimschnecke auf glattem Untergrund erwachen, ausgezützelt von wohlmeinenden Falschspielern.
    Dann erst lernt man Demut und die Kunst seine Grenzen zu schützen, auch wenn es jetzt sichtbar nur mein Gartenzaun ist.

    Liebe Grüße von der Heimatfront
    Bettina

    Gefällt 1 Person

  68. webmax sagt:

    Hi Bettina, du bist im und hast Recht!

    Ich sage immer, wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein…

    Aber mit Subalternen diskutiert man nicht, wie ich auch lernen musste.

    Gruß! Webmax

    Gefällt mir

  69. Thom Ram sagt:

    Bettina 21:11

    Für mich wohltuend. Weil heftig und klärend.

    Unter den Bumileuten, wie du lustig sie bezeichnest, gibt es eine kleine Minderheit, deren Kommentare lese ich an und lese nicht weiter. Da sind zwei Unterkategorien. 20% mögen gut Leuts sein, doch wecken ihre Worte nicht mein Interesse. 80% dieser Minderheit taxiere ich als Eingaben von Geist, der sich als Helfer aufspielt, sich selber möglicherweise als Solcher fühlt, indes er in Wahrheit Störer ist.
    Die lasse ich einfach grübeln gräbeln und grabeln kommentarlos.

    Könnte ich ja sperren.
    Tue ich nicht.
    Warum?
    Weil mich die Neugierde treibt, was für Blüten sie noch treiben, um endlich nachhaltig zu stören.

    So viel aus meiner geheimsten Tack Tick.

    Bettina, gute Kämpferin.
    Freiheit im Innen schaffe Freiheit im Aussen…

    Ich rege an, vermessenerweise rege ich an, dies unter gutem Baum sitzend, in Deinem guten Herz und Bauch zu bewegen und zu schauen, was dein Verstand im Hirni draus nützlicherweise ziehen kann.

    Ich verstehe deine Situation, wahrlich.

    Ich möchte dich mit meiner Anregung stärken.

    Herzlich und so long.
    Ram

    Gefällt mir

  70. palina sagt:

    @Bettina
    freu, freu. Grüße dich wieder.

    Du hast doch dem Volkslehrer ein Buch zukommen lassen und Frau Haverbeck Briefmarken. Habe das gleiche getan.
    Bei mir waren auch die Raubritter von der Telekom zu Besuch. Stellte mir die bildlich vor in ihren Kostümen. Konnten es kaum glauben, dass ich kein Smartphone besitze. Fragte sie ob sie es gut fänden, wenn in ihrer Wohnung Wanzen installiert werden, damit sie abgehört werden können. Klares „Nein“. Fragte warum sie sich selbst eine Wanze zugelegt haben und dafür auch noch bezahlen.
    Da kann man schon was erleben.
    Die Krux dabei ist, dass ich tatsächlich einen neuen Router brauche, weil der alte nach deren Umstellung nicht mehr funktioniert. Dann ist mein Anschluss tot. Nix geht mehr. Kein Internet und auch kein Telefon. Wusste ich aber schon vorher.Jetzt muss ich demnächst mal in den Telekom Laden und mich „beraten“ lassen. Bin aber gut informiert.

    Habe den Gerhard Polt hier in den Strang geworfen. Genau meine Wellenlänge und deine bestimmt auch (hoffentlich).

    Gefällt mir

  71. palina sagt:

    Thom Ram
    09/11/2018 um 22:44
    ist ja wie beim Nikolaus hahaha. Der hat auch ein schwarzes und ein goldenes Buch.
    Habe ich gerade für meinen Enkel zu Weihnachten bestellt.

    Gefällt mir

  72. Bettina sagt:

    palina
    10/11/2018 um 00:51

    Liebe Palina,
    ich hab dich nicht überlesen dafür schätze und mag ich dich zu arg.
    Im Eifer des Gefechtes fielen mir leider keine nutzbringenden Worte ein.

    Voll schön, dass ich dich mit meinen Taten animieren konnte.
    Oh jeh, die Ursula hat ja gestern Geburtstag gehabt, geschrieben hab ich ihr nicht, dafür werde ich morgen vor Ort sein und beim Ständchen ganz laut mitsingen.
    Ich schreibe ihr dann nächste Woche und berichte von der Stimmung und wie es mir dabei ging.
    Ich freue mich schon ganz arg auf den Martin den Krazzipuzzi, also darauf Bumileute real kennenzulernen.

    Wenn ich darf und der Hauswirt es erlaubt, werde ich hier darüber berichten. 😉 Latürnich werde ich aus 130 Gründen nicht in diverse Details gehen.
    Ich wollte dich die ganze Zeit anschreiben, ob du vielleicht mitkommen willst, aber nun ist es wahrscheinlich schon zu spät.

    Schiss hab ich schon gewaltig, es werden die Dauerschreirotzgören erwartet (und bestimmt auch dafür entschädigt), aber Polizei wird genügend vor Ort sein, um uns aufrechte Deutsche vor der Bagage zu beschützen.

    Wo wir mal wieder beim Thema „Freiheit“ und beim Thema „Freiwillig“ wären und das sogar in der realen greifbaren Welt einer wegen Meinungsverbrechen inhaftierten 90 jährigen stolzen Frau!

    Alles liebe und drückt mir die Daumen
    direkt von der Heimatfront
    Bettina

    Gefällt mir

  73. Bettina 21:11
    Du erhältst in den nächsten Wochen Post von der Telekom.

    „Wir kündigen ihren Telefon- und Internetanschluß zum ##### (in ein paar Wochen). Aufgrund der technischen Umstellung kann dieser Tarif nicht mehr angeboten werden. Setzen Sie sich bitte bald mit uns in Verbindung, sonst ist ihre Leitung ab diesem Datum tot. Meiner Freundin ging es genauso. Ich hole das Originalschreiben am Wochenende bei ihr ab und setze es hier rein. Sie hatte sich von dem sehr netten Vertreter bequatschen lassen und dann widerrufen.

    Entweder du nimmst diesen neuen Tarif an oder deine Leitung ist bald tot. Du kannst ja den Anbieter wechseln, dann kommst du vom Regen in die Traufe – oder ganz abschalten. Mögen die ein paar € billiger sein, so holen sie diese Differenz hinterlistig über Servicekosten rein.

    Was diese Vertreter betrifft, die bei dir vorsprachen, mögen die ein bißchen unglücklich bei dir vorgesprochen haben. Man muß wissen: Es sind keine Telekommitarbeiter, sondern arme Säcke, die mit einer zweitage Schulung hoffen aus der Arbeitslosigkeit oder dem Hartz4-Terror zu entkommen. Lebensfähiges Gehalt gibt es keines. Nur eine Provision, die selbst bei 100% Abschlüssen zum Leben zu wenig sind und zum Sterben zuviel. Kurz gesagt, es sind Menschen, die verzweifelt versuchen über die Runden zu kommen. Es braucht schon eine sehr stabile Natur, wenn so ein „Hausierer“ dir nicht eines in die Fresse haut, weil er am Nachmittag noch keinen einzigen € verdient hat, wenn du ihm so kommst.

    Die alte zuverlässige analoge Telekommunikation ist damit beerdigt. Obwohl das keineswegs sein müßte. Die analoge Technik kann mit der heutigen Mikroelektronik sogar die internetbasierte Technik in Sache Sicherheit um ein vielfaches toppen – sogar kostengünstig. Was sie nicht kann, ist die Aufzeichnung der Bewegungs- und Gesinnungsprofile zur Überwachung der Menschen.

    Internetbasierte Dienste sind höchst anfällig für Ausfälle.. Haben aber einen Vorteil – jeder Schritt den wir tun und jedes Wort das wir sagen ist dokumentiert – für alle Zeiten.

    Rettungsdienste wissen darüber zu berichten.

    Gefällt mir

  74. Bettina sagt:

    Danke Ludwig für die Information, da hat mich mein schlechtes Gefühl dabei doch nicht im Stich gelassen!
    Diese linken Bazillen…..wenn ich könnte wie ich wollte…….

    Gefällt mir

  75. palina sagt:

    Ludwig der Träumer
    10/11/2018 um 03:24
    genau so ist es. Stellst du nicht um auf den neuen Vertrag, dann gibt es kein Internet und kein Telefon mehr.
    Hatte ich aber schon an Bettina geschrieben.

    Ob das gut ist oder nicht, darüber müssen wir nicht mehr diskutieren.
    Wollen wir weiter das Telefon und Internet benutzen müssen wir diesem Pakt zustimmen.

    Gefällt mir

  76. Thom Ram sagt:

    Bettina

    Ich schicke von guten Gedanken viele mit, hin, zu euch, zu Frau Haverbeck.
    Und ja, ich bitte dich, zu berichten. Schlage vor per Mail, und ich häng‘ es raus.
    meine Adi hasdeja.

    Gefällt mir

  77. makieken sagt:

    Wuuuaaahhh… Freue mich gerade wie Bolle! Habe soeben anlässlich meines baldigen Geburtstags mein neues altes Handy gekauft. Ein altes Nokia, welches mich bis vor wenigen Jahren bereits für mehr als 10 Jahre treu begleitete. Wurde von einem auf den anderen Tag obsoleszent, nur dass ich das damals noch nicht wusste und es deswegen entsorgte. :-/ Passiert mir nicht noch mal, denn irgendwie, irgendwo findet man immer jemanden, der den Chip wieder resetten kann (so erlebt beim Laptop).
    Zu den Telefon-/Internetverträgen möchte ich noch sagen, dass es auch ohne sehr gut funktionieren kann. Habe fürs Handy seit ca. 17 Jahren eine Prepaid-Karte, für das Internet seit ein paar Monaten. Ganz großer Vorteil dabei: Man bindet sich nicht an Verträge und kann das ganze sogar bar bezahlen. \o/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: