bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » KÜNSTE » Bücher » VERGESSEN SIE NEWS!


VERGESSEN SIE NEWS!


Auch wenn mir das wohl keiner glauben wird: dieser Beitrag ist mir nicht selbst „über den Weg gelaufen“ – den Hinweis auf diesen Artikel habe ich von einem guten Freund (vielen Dank nochmal).
Ja, ich hatte hier vor einigen Wochen ein ähnliches Erlebnis dargelegt; daher kann ich das, was Rolf D. nachfolgend schreibt, mit ganzem Herzen bejahen. Er spricht mir aus der Seele, und ich werde weiter daran arbeiten…
Luckyhans, 3. November 2017
————————————-

Für eine gesunde Nachrichten-Diät
von Rolf Dobelli

Prologue

Dieser Text ist ein Gegengift gegen News. Er ist lang. Wenn Sie es schaffen, ihn zu Ende zu lesen, können Sie sich glücklich schätzen. Sie gehören noch nicht zu den News-Junkies, die so viel von dem Kurzfutter konsumieren, dass sie ihre Konzentrationsfähigkeit verloren haben.
Halten Sie also durch. Entzugstherapien sind immer schwer. Diese ganz besonders.

News sind für den Geist, was Zucker für den Körper ist

Wir sind so gut informiert und wissen doch so wenig. Warum? Weil wir vor zweihundert Jahren eine toxische Wissensform namens „News“ – Nachrichten aus aller Welt – erfunden haben. Es ist Zeit, dass wir deren schädliche Auswirkungen erkennen und die nötigen Schritte unternehmen, um uns vor ihren Gefahren zu schützen.

In den letzten Jahrzehnten haben wir die Gefahren erkannt, die mit falscher Ernährung einhergehen: Insulinresistenz, Übergewicht, Anfälligkeit für Entzündungen, Müdigkeit. Wir haben unsere Ernährung umgestellt und gelernt, den verführerischen Reizen von Zucker und anderen einfachen Kohlenhydraten zu widerstehen. Heute sind wir in Bezug auf News an dem Punkt, wo wir in Bezug auf Fast Food vor zwanzig Jahren standen.
Denn – News sind für den Geist, was Zucker für den Körper ist. News sind appetitlich, leicht verdaulich und gleichzeitig höchst schädlich. Die Medien füttern uns mit kleinen Häppchen trivialer Geschichten, mit Leckerbissen, die unseren Hunger nach Wissen nicht wirklich stillen. Anders als bei Büchern und guten Magazinartikeln stellt sich beim Newskonsum keine Sättigung ein. Wir können unbegrenzte Mengen von Nachrichten verschlingen, sie bleiben billige Zuckerbonbons für den Geist.
Die Nebenwirkungen kommen – wie beim Rauchen und bei Fast Food – erst später zum Vorschein.

Ich lebe seit zwei Jahren gänzlich ohne News und kann die Wirkungen dieser Freiheit sehen, spüren und aus erster Hand schildern: klareres Denken, wertvollere Einsichten, bessere Entscheidungen und mehr Zeit.
Mein guter Freund, der Philosoph und Finanzmathematiker Nassim Nicholas Taleb („Der schwarze Schwan“), hat mich als Erster auf die Toxizität von News aufmerksam gemacht. Viele meiner Erkenntnisse verdanke ich ihm. …

(weiterlesen bitte hier)


65 Kommentare

  1. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Interessant.

    Scheint also unsere njuus-Abstinenz seit mittlerweile so etwa dreissig Jahren doch damit zu tun zu haben,
    dass wir der [eventuell irrigen] Ansicht sind, sowas wie denken in eigenen Denkbewegungen so nach und nach zu erlernen… 🙂

    Infragestellen, Anzweifeln und Vor-Stellen klappt schon ganz gut, aber selbst+ständig zu denken?
    Welche Denkbewegungen haben wir denn gelernt?
    Mathelogik?
    Sprachlogik?
    Eigene?
    Lebendige?

    Und da das Erkennen-Wollen (egal was) auf Wahrnehmung plus Denken beruht,
    kann es eben wie bei der Ernährung schon darauf ankommen,
    w i e und w a s ich zu mir nehme, ähh….wahr nehme….

    Ja. Langatmig der Beitrag, also mit langem Atem…………….. 🙂
    Bleibt interessant.

    Gefällt mir

  3. Texmex sagt:

    Rolf Dobelli, der von getabstract, vor Jahren, als mich noch Bloomberg interessierte, einer, der mir einreden wollte, ich hätte keine Zeit, ein Buch zu lesen. Statt dessen sollte ich seinen Service nutzen, mir in ein paar wenigen Sätzen dessen Inhalt vorgekaut zu bekommen.
    Glaubst Du nicht?
    Doch – mit so windigen Geschäften befasst er sich.

    https://www.getabstract.com/de/

    Und der will mir heute was verkaufen?
    Nein danke, Rolf Dobelli. Kein Bedarf.
    Und noch eine kleine Bemerkung, im Artikel meint er, wir ( er sollte sagen „er“) wissen nicht, wieso es genau 1789 zur franz. Revolution gekommen sei. Er stellt sich doof.
    Ich weiss zufällig, dass er wie ich eine Wissensquelle anzapfen, die uns erklärt, was es mit Zahlen auf sich hat.
    Und die Quelle geht auf diejenigen zurück, die die Revolution angezettelt hat.
    Rolf Dobelli. Stringent ist anders.

    Gefällt mir

  4. Beurteile erst deinen Mitmenschen, wenn du tausend Meilen in seinen Mokassins gegangen bist, sagt ein indianisches Sprichwort.

    Mag ein Mensch noch so ein krudes – mir widerstrebendes Leben führen, so nehme ich dennoch seine klugen Ansichten gerne an, sei es auch nur der einzige Lichtblick in seinem Leben. Versuche sie sogar des öfteren eins zu eins umzusetzen. Das gilt sogar für einen AH. Ich muß nicht hinter jedem Wort die Absicht einer Rattenfängerei vernuten. Es scheint mir eine Art Zeitgeist u sein, solche zu vermuten. Vor allem bei Mitmenschen, die sich selbst für aufgeklärt halten, wie ich in meinem persönlichen Umfeld beobachte. Vlt. liegt es daran, daß vielen bereits durch ihre Beschulung nur noch „Only bad news are good news“ einen Kick im Leben bringt.

    Erstaunt bin ich immer wieder, wie Förderliches für die Menschen in den Dreck gezogen wird, nur weil dahinter eine „dunkle“ Seite steckt oder vermutet wird, statt sich mit der guten Seite im Sinne der Schöpfung zu befassen.

    Gefällt mir

  5. Vollidiot sagt:

    Der gute Dobelli verabsolutiert seine Erkenntnisse.
    Kommt mir vor wie frisch von der Jesuitenschule.
    Wie will ich den geistig wirksam sein in der Welt, die an Lügen erstickt?
    In dem es mich nicht interessiert?
    Ha, sollen doch die Blödis an den Lügen ersticken.
    Was gehen mich die Blödis an.
    Wer sich rein hält, leitet den Dreck weiter zu denen die das nicht können.
    Dabei heißt es: Einer trage des anderen Last.
    Das unter Kirchengeschwätz abtun hieße etwas zu verkennen.
    Wer das Wissen, das Können und die Kraft hat sollte sich nie vor etwas zurückziehen.
    Ich rede von Dingen, die im Geistigen wirken, nicht von etwas was in der Pfanne brät.

    Gefällt mir

  6. Hawey sagt:

    @Ludwig der Träumer
    Gute Antwort Ludwig, Danke. Die Wirkungen die er beschreibt kann ich nur bestätigen habe das am eigen Laib erfahren. Der Grund weil ich keinen direkten Kommentar dazu schreibe ist der würde wahrscheinlich einen Kilometer lang. Weil ich da doch eigene Erfahrung beschreiben könnte und die müsste man schon bis in Detail beschreiben nein wäre zu lang und dann wird vielleicht nur die Überschrift gelesen nee muss ich mir nicht antun.

    @Luckyhans Ich finde den Artikel sensationell Danke das Du den mit uns geteilt hast.

    Gefällt mir

  7. Ich nehme die Grundaussage der Einleitung gerne an als einen Impuls mehr und mehr die Wirkung der „Neuigkeiten“ egal von welchem Medium es nun kommt ( und dazu zähle ich sogar die Alternativmedien) zu hinterfragen, nicht gleich zu kopieren, zu verteilen, sondern erstmal setzen zu lassen. Dann wieder hinterfragen, vielleicht noch andere Meinungen einzuholen und dann zu entscheiden ob es wahr sein könnte oder nicht.

    Ich stimme luckyhans zu, dass es eine Zeit der Entwöhnung von all den „Leckerheiten“ braucht, die uns TV und Journale vor die Nase setzen.
    Selbst als ich schon keine nachrichten mehr angeschaut habe und Quasselshows links liegen liess, so hatten es mir die diversen Kochsendungen angetan…..später dann, als ich in der Rohkost-Vegan Szene unterwegs war, habe ich haufenweise Videos dazu mir angeschaut.
    Oft von links veganen Gutmenschen produziert…….ich fand es toll, so lange, bis ich feststellen musste, dass auch dahinter eine Politik steht.
    Dann hiess es erneut: Distanzierung davon !

    Selbst bei Büchern konnte ich früher einen grossen Suchtfaktor ausmachen, besonders in der Zeit als ich esomässig unterwegs war.
    Aber das lässt sich auch auf jetzige politische Themen ausweiten…..auch da ist man ganz fix im Bestellmodus drin.

    Letztendlich hilft dabei nur: Wach und präsent bleiben, allzeit……

    Texmex hilft grad ein bissl dabei, grad weil er da reinhaut mit seiner persönlichen Meinung.

    Gefällt mir

  8. Wolf sagt:

    Ich habe früher mal für eine Zeitung gearbeitet. Die mußte jeden Tag gefüllt werden. Leere Blätter kauft keiner. Wir planten die „Kernthemen“ immer eine Woche im Voraus, sozusagen als vorläufiges Grundgerüst, damit man den Lesern jeden Tag etwas anbieten konnte. Wenn dann etwas „Interessanteres“ passierte, wurden die Themen entsprechend ausgetauscht. Manche Artikel erschienen dann erst Wochen später oder gar nicht mehr.

    Ich muß dem Dobelli schon recht geben. Man sollte dabei jedoch im Auge behalten, daß der Dobelli auch immer Futter für seine Leser produzieren muß. Die bumi bahagia liest schließlich auch niemand, wenn nichts drin steht.

    Gefällt 1 Person

  9. Texmex sagt:

    @ Völlig
    Jajajaja, die HSG, Amboss oder Hammer sein, na Du weisst schon.
    Ackermännchen und Dubbeli ah Dobelli,
    haben Stallgeruch.

    Gefällt mir

  10. Wolf sagt:

    Ergänzung zu Wolf 21:23

    Man kann die Arbeit des Journalisten mit der eines Koches vergleichen. Der Speiseplan wird im Voraus erstellt. Wenn dann auf dem Markt etwas anderes frisch angeboten wird, ändert man die Zusammenstellung.

    Gefällt mir

  11. Wolf sagt:

    Ergänzung zu Wolf 21:23

    Hauptsache, dem Leser schmeckt’s und er wird satt. Guten Appetit!

    Gefällt mir

  12. Vollidiot sagt:

    Tex

    Und selber für hübsch bedrucktes Klopapier sorgen, Stern, FAZ, Handelsblatt…

    Dabei liebe ich News, echt.
    Manche SZ bin ich in 3 Min. durch.
    Ich murmle nur: gelogen, Kacke, Lüge, Gauner und kurze Gedanken, geschult wie ein Summacumlaudianer, stellen klar, daß es sich hier um übele Manipulation handelt.
    Danach entscheide ich darüber, ob und welche Zeitungsseite die Gnade erhält meinen Schließmuskel (den hinteren) zu pflegen.
    Danach wird diese Seite in der Kasematte an einen Wandhaken platziert.
    Über dem Haken ist ein Bild vom Heribert P..
    Diesem Schicksal entgeht, weil er nicht für das anspruchsvolle Blatt SZ schnorret, der Dödelli.

    Gefällt mir

  13. Wolf sagt:

    zu Vollidiot 21:44

    Die SZ tue ich mir nicht an. Schlecht für meinen Magen.

    Gefällt mir

  14. Texmex sagt:

    Hahaha, das wird in Prantlhausen mit Wohlwollen vermerkt werden, dass der Heribert der geistige Führer auf Deinem Scheixxhaus ist. Sie werden eifersüchtig wachen, dass Du den Adi nicht daneben hängst, Häresie, Häresie.
    Schau, da habe ich es hier besser. Klopapier kommt rollenweise, ungefaltet.
    Fernsehen hab ich nicht, den Strom brauch ich für den Kühlschrank. Autoradio kapott.
    Nur Bücher, ganz und vollständig zu lesen.
    Und das Telefon mit 2 GIGA monatlich zur Erbauung, Buchstabensuppe.
    Videos nur in der Stadt.
    Geht ohne Heribert, Adi oder Schirrmacher. Ach ja, der ist ja auch schon tot.
    Naja vielleicht demnächst die Stilikone der Hosenanzüge? Nee, lieber nicht. Irgendwie bleibt die Wand WEISS!

    Gefällt mir

  15. Besucherin sagt:

    Prof. Mausfeld nennt es „fragmentierte Information“, wo nichts zusammenpaßt, und das gescheht nicht so ganz zufällig.
    Auch ein etwas längerer Artikel, von dem mir einige auch gesagt haben, dass sie sich da mit dem Lesen schwertun

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=30286

    Ich glaube ja, dass es da inzwischen eine wachsende Gegenbewegung gibt, und irgendwo gabs mal einen Artikel über die KenFM Diskussionen, wo man verwundert war, dass doch so viele Leute einem Thema ein oder zwei Stunden folgen, und es darf gerne anspruchsvoll sein.

    Mittlerweile denk ich mir auch, so mancher Journalist muss depri werden, wenn er die Kommentare liest. Stell ich mir auch nicht so prickelnd vor, wenn man von der Kundschaft dauernd Prügel bezieht.

    Gefällt mir

  16. Texmex sagt:

    @ Besucherin
    Gaaanz guter link.
    Besonders am Schluss wird es brisant.
    Schwachstelle ist die Akzeptanz von DemokRattie. Das arbeitet M. nicht genügend heraus, aber besser als nichts.

    Gefällt mir

  17. luckyhans sagt:

    … hat sich offenbar immer noch nicht herumgesprochen, daß es auf bumi bahagia eine Suchfunktion gibt, die auch benutzbar ist, zum Beispiel so:
    https://bumibahagia.com/?s=Mausfeld&submit=

    Und immer wieder finden sich Menschen, die gern das Kind mit dem Bade ausschütten.
    Anstelle einer differenzierten Betrachtungsweise aller Gedanken wird einfach nach persona vorsortiert: DER hat schon mal was in der SZ veröffentlicht, der ANDERE hat schon mal jemanden betrogen usw.
    Und dementsprechend wird dann das von DEM und dem ANDEREN Gesagte einfach aussortiert und nicht zur Kenntnis genommen.

    Liebe Freunde, wenn jeder stets so vorgegangen wäre, hätte es NIE eine Philosophie oder eine geistige Entwicklung des Menschen gegeben – denn stets kamen die guten Gedanken von Leuten, die auch genug schlechte Gedanken und Handlungen ihr eigen nannten…
    Klugheit besteht eben darin, daß man in der Lage ist, die Spreu vom Korn zu trennen – auch und vor allem geistig… 😉

    Gefällt 1 Person

  18. Besucherin sagt:

    Lucky
    „daß es auf bumi bahagia eine Suchfunktion gibt, die auch benutzbar ist, zum Beispiel so:“

    Aber es ist hoffentlich erlaubt, etwas zu verlinken, auch wenn Luckyhans es schon mal irgendwo gegessen hat?

    Muss mich grad ein bissl auf die Finger setzten..

    Gefällt mir

  19. luckyhans sagt:

    zu Besucherin um 2:56
    … schön, daß du dich von meinem Hinweis angesprochen gefühlt hast – was das wohl bedeuten mag? 😉
    Und warum wolltest du gleich wieder „persönlich“ werden? (dank Fingersitzen nicht geschehen, aber wohl richtig verstanden?)
    Was hat das mit mir zu tun?

    Und: selbstverständlich kann jeder das allgemeine Durcheinander (die VIEL-FALT? viele Falten? im Gesicht, oder woanders?) mit möglichst vielen gleichartigen Wiederholungen weiter befeuern, soviel er oder sie mag… die Frage ist, WEM das wirklich dienlich ist.
    Und welche Absicht dahinter steckt…

    Und noch ein Stupser ZUR SACHE, weil’s so schön war:
    https://bumibahagia.com/2015/09/01/20-grundregeln-ehrlicher-berichterstattung-und-information/

    Gefällt mir

  20. Frage:

    wie unterbinde ich am schnellsten Lebendigkeit im Gespräch ?
    Damit es sachlich wird oder bleibt.

    Das ist eine ernste Frage und es wäre mir eine Hilfe, darauf eine eindeutige Antwort zu erhalten.

    Gefällt mir

  21. Besucherin sagt:

    Lucky

    „Was hat das mit mir zu tun?

    Und: selbstverständlich kann jeder das allgemeine Durcheinander (die VIEL-FALT? viele Falten? im Gesicht, oder woanders?) weiter befeuern, soviel er oder sie mag… die Frage ist, WEM das wirklich dienlich ist.
    Und welche Absicht dahinter steckt…“

    Ja genau das frag ich mich ein wenig wenn du allerhand Fragen an den Haaren herbeiziehst..
    Weißt ich hab auch allerhand gelesen, über „keep them busy“, schreib lang und breit, und morgen die nächste Sau durchs Dorf getrieben..

    Und da bist einfach schon öfter in mein Radar gebolzt, macht aber nix. Ich halte sowieso Abstand.

    Gefällt mir

  22. luckyhans sagt:

    zu Besucherin um 3:32
    Weißt du, liebe Besucherin, so langsam geht mir dein ständiges Genöhle auf die Ketten.
    Niemand zwingt dich, meine Beiträge zu lesen, und noch weniger, deinen nicht immer konstruktiven Senf dazuzugeben.
    Fühle dich bitte frei, meine Artikel zu ignorieren.

    Aber wenn du dich äußerst, dann bitte sachlich und so, daß andere etwas daraus mitnehmen können.
    Und nicht hinterfotzig-persönlich werdend – niemand braucht hier Bewerter, die Zensuren erteilen, aber selbst nicht viel beizutragen haben. Ja, ich weiß, klingt wieder total arrogant, aber so bin ich nun mal. 😉

    Gefällt mir

  23. Besucherin sagt:

    Lucky
    „Ja, ich weiß, klingt wieder total arrogant, aber so bin ich nun mal.“

    Ich auch. 🙂

    Gefällt mir

  24. luckyhans sagt:

    zu pvh um 3:25
    „wie unterbinde ich am schnellsten Lebendigkeit im Gespräch? Damit es sachlich wird“
    ??? „unterbinde“ ?? „damit“ ?? „Lebendigkeit“ und „Sachlichkeit“ als Gegensatz?
    Tut mir leid, das ist nicht meine Spielwiese. Sachlichkeit als tot ansehend, kann man stets „Lebendigkeit“ einfordern – was soll dann dabei herauskommen?
    Sicher KEIN Gespräch…

    Gefällt mir

  25. Vollidiot sagt:

    Ich fühle mich von einem Menschen mit Halbwissen geschulmeistert.
    Für mich ist das eine Ansammlung von gebohrten, dünnen Brettern,
    Dabei kommt mir noch der Verdacht des Manipulierens.
    Außerdem habe ich weiter oben dezidiert einen wesentlichen Aspekt meiner Krizik dargelegt.
    Das Weitere von mir mag unterstützen.

    Gefällt mir

  26. Wolf sagt:

    @petravonhaldem / @Besucherin

    Der „Blockward“ meint es gut mit uns. Ich denke, allmählich verstehe ich immer besser seine Perspektive. Ich sehe in seiner Sichtweise gewisse Parallelen zum Vater Staat DDR. Eigentlich nicht verwunderlich. Aber wir sogenannte „Wessis“ tun uns schwer damit. Man kann seine eigene Kinderstube nicht einfach abstreifen („hier“ und „drüben“). Hoffentlich finden wir zueinander. Ich mag ihn und „Euch“.

    Gefällt mir

  27. @luckyhans
    04/11/2017 um 03:59

    Danke für Deine Antwort. Damit klärt sich für mich viel. Und darum ging es mir.

    Gefällt mir

  28. Wolf sagt:

    Ergänzung zu Wolf 4:27

    Legt die Waffen nieder! Ich spreche auch zu Luckyhans („Schwerter zu Pflugscharen“). Wir sind Deutsche! Auch wir sind Menschen mit Fehlern.

    Gefällt mir

  29. Wolf sagt:

    Ergänzung zu Wolf 4:27

    Meine Wortmeldung als Schüler:
    Wir Wessis tun uns ZURECHT schwer mit dem erzwungenen „Glück der Massen“. Doch unsere sogenannte freiheitlich individualistische Gleichberechtigung (ein Widerspruch?) ist auch nur Getratsche, die dazu führen soll, das man das Maul hält. Erzwungenes „Freidenken“ und erzwungene „Liebe“ gibt es nicht.

    Gefällt mir

  30. Wolf sagt:

    Ergänzung zu Wolf 4:27

    Letzter Senf eines eingebildeten Angehörigen der Masse der geschützten Individualität:

    Die Irritationen der geschätzten Kommentatoren habe ich in meinem Bauch mitgefühlt.

    Gefällt mir

  31. Lieber Wolf,

    ich ehre Deine Worte.
    Nun gibt es mehrere Möglichkeiten für mich:
    zwei wähle ich aus:
    entweder gar nicht mehr zu kommentieren……
    oder
    Deinen Worten etwas hinzuzufügen.
    Wie Du siehst, habe ich die zweite der Variante gewählt.

    Wie es sich für mich darstellt, siehst Du hier ein „geteiltes Deutschsein-Problem“.
    Interessanter Aspekt und sogar eventuell einleuchtend.

    Nur muss ich dazu anmerken, dass ich weder ein Wessi- noch ein Ossi- trauma beabsichtige zusammenzuführen,
    sondern eher auf eine Menschheitsspaltung einen Lichtkegel zu werfen.

    Nebenbei bemerkt bin ich weder Wessi- noch Ossi-verseucht,
    sondern bin von Vaterseite Kosmopolit und von Mutterseite eine echte Volksdeutsche ausm Ausland. 🙂
    Und die haben es irgendwie mit der Kultur und der Sprache
    und der Sprachkultur und der Esskultur und der Höflichkeitskultur und der Naturkultur,
    kurz:
    wir sind groß geworden mit einem starken Bewusstsein unserer Selbst….und unserer Verantwortung.
    Und dazu gehören klare Fragestellungen und offene/ehr(würdige)liche Antworten.
    Ansonsten wird geschwiegen.
    Fertig. 🙂

    Nun zu den Waffenniederlegungen.

    Da klare Fragen Waffen sein können……………..
    werde ich das Fragen-stellen dadurch sein lassen?
    Um welchen Friedens willen?

    Natürlich bin ich in die Frage-stellen-Falle getappt
    und bin in die Provo-Falle der Alle-sind-blöd-und-müssen-aufgeklärt-werden-Falle gefallen..
    ABER
    durch meine Fragen habe ich Antworten erhalten, die mich befrieden.
    Und das ist für mich heilsam.
    Ja, ich bin fried-suchend-und-gestaltend ohne fried-fertig zu sein.

    Danke Wolf, dass Du mir die Möglichkeit gegeben hast, Deine Handreichung zu ergreifen.

    Gefällt mir

  32. luckyhans sagt:

    zu Wolf um 4:50
    Woher denn diese plötzlichen „Erkenntnisse“?
    Hat hier jemand seine Herkunft verheimlicht?
    Und:
    Muß hier weiter gegen den Menschen geschossen werden, statt um die Sache zu diskutieren?
    Geht nicht anders, ne? Ist „Wessi“-Typisch, oder?
    Anderen Arroganz vorwerfen und selbst sich darin suhlen…

    Oder wollen wir uns jetzt über die Realitäten der „freiheitlich individualistischen Gleichberechtigung“ unterhalten, die uns allen (so hoffe ich) längst zum Halse raushängen? Oder noch „stolz“ darauf?

    Und:
    Woher stammen die „Kenntnisse“ darüber, wie „Vater Staate DDR“ wirklich von innen aussah?
    Und damit über das Innenleben derer „drüben“?

    Bei mir verstärkt sich der Eindruck, daß es hier um eine Kampagne geht… meine Damen und Herren Trolle, wem dient ihr? Mit welchem Ziel wird hier „intelligent gewühlt“?
    Raus mit der Sprache! Oder ist euch das „offene Visier“ fremd?
    Nochmal: Karten auf den Tisch! Bis jetzt sind alle Meckerer zu feige gewesen, konkret zu antworten und damit ihre wahren Absichten offen zu bekennen…

    Gefällt mir

  33. Lucky, krieg Dich ein!
    es schadet nur Deinem Herzen.
    es geht hier nicht ! um Dich,
    es geht um die Menschenseele
    und um eine glückliche Erde.
    Du bist mehr geliebt als Du ahnst…….

    Gefällt mir

  34. Wolf sagt:

    Gute Nacht, liebe Freunde. Es wird spät.

    Gefällt mir

  35. Wolf sagt:

    Schlafen werde ich heute nacht wohl nicht.

    Gefällt mir

  36. Wolf sagt:

    Kein Wunder, daß es bergab geht.

    Gefällt mir

  37. Wolf sagt:

    zu Luckyhans 5:50 und ganz allgemein

    Luckyhans, Du willst meine Karten auf dem Tisch sehen. Bitte sehr:
    Ich bin kein Kartenspieler. Kartenspielen fand ich schon immer langweilig. Ich lese und schreibe hier, weil ich den Kontakt zu anderen Denkern suche und brauche. Ich könnte niemals das Rad, das Auto, das Flugzeug, oder den Computer auf dem Du heute schreibst, aus mir selbst erfinden. Niemand kann das! Hab Respekt gegenüber Deinen Mitdenkern. Du bist nicht der Vordenker der Menschheit.

    Gefällt 2 Personen

  38. Kunterbunt sagt:

    Sei geduldig, wenn du im Dunkeln sitzt. Der Sonnenaufgang kommt.
    Mevlana Dschelaluddin Rumi

    Gefällt 1 Person

  39. Texmex sagt:

    @ Lh
    Hey, ganz ruhig Lucky, niemand will Die was. Von mir aus kannst Du den Inhalt gut finden, wirklich. Wenn er Dir nutzt. Für mich hab ich oben ausgedrückt, was mich der Dobelli kann. Gestohlen bleiben. Ganz freundlich ausgedrückt.
    Wenn das mit der Forumspolitik nicht vereinbar sein sollte, mach hinter den Artikel nen Vermerk. Keine Kommentare erwünscht oder so. Die großen Klopapiere schalten dann die Funktion einfach ab. DemokRattisch.
    Im übrigen finde ich die Diskussion nicht am Thema vorbei, auch wenn Du es vielleicht nicht so siehst. News ist ggf. für jeden anders definiert.
    Und mal Hand auf’s Herz, wölltest Du eine Diskussion mit nur einer Meinung, ein paar nicken und der Rest sagt nix?

    Ich bin da nicht empfindlich, 30 Jahre „freie“ Meinungsfreiheit haben mich abgehärtet. Nimm es sportlich, BITTE!!!!!

    Gefällt 1 Person

  40. Kunterbunt sagt:

    Nicht die, die gleiche Sprache sprechen verstehen einander, sondern diejenigen, die das gleiche Gefühl teilen.
    Mevlana Dschelaluddin Rumi

    Gefällt mir

  41. Leider ist mein ausführlicher Brief an Wolf irgendeinem Reißwolf zum Opfer gefallen.
    Bisher waren alle meine Kommentare angekommen.
    So ein Zufall aber auch.
    Hier trollt sich was rum, tztztztz

    Es war eine Antwort auf:

    ***Wolf
    04/11/2017 um 04:34
    Legt die Waffen nieder! Ich spreche auch zu Luckyhans („Schwerter zu Pflugscharen“). Wir sind Deutsche! Auch wir sind Menschen mit Fehlern.***

    und dieser mein Kommentar war erschienen……………….

    Gefällt mir

  42. Wolf sagt:

    Wolf 07:05

    Bericht aus der Wolfsschanze: „Seit 7 Uhr 5 wird zurückgeschossen.“

    Feuer einstellen! Was soll aus der bumi bahagia werden?

    Gefällt mir

  43. Heute bei der Zitante:

    Nichts ist so einfach wie Kritik.
    Es gehört nicht viel dazu zu erkennen,
    daß etwas nicht richtig läuft,
    aber es bedarf einigen Scharfsinns herauszufinden,
    was die Sache wieder ins Lot bringen kann.

    (zugeschrieben)

    ~ William Penn Adair „Will“ Rogers~

    Gefällt mir

  44. thom ram sagt:

    Petra

    Es kommt vor, dass der WP-Filter Kommentare auch von Altschreibern als Spam aussortiert. So geschehen mit deinem Komment 05:40

    Gefällt mir

  45. petravonhaldem sagt:

    Da ich nicht weiß, ob Wolf den von Thomram wieder eingefügten Kommentar erhalten hat, stelle ich ihn nochmals ein.
    Gruß Petra

    petravonhaldem
    04/11/2017 um 05:40

    Lieber @Wolf,

    ich ehre Deine Worte.
    Nun gibt es mehrere Möglichkeiten für mich:
    zwei wähle ich aus:
    entweder gar nicht mehr zu kommentieren……
    oder
    Deinen Worten etwas hinzuzufügen.
    Wie Du siehst, habe ich die zweite der Variante gewählt.

    Wie es sich für mich darstellt, siehst Du hier ein „geteiltes Deutschsein-Problem“.
    Interessanter Aspekt und sogar eventuell einleuchtend.

    Nur muss ich dazu anmerken, dass ich weder ein Wessi- noch ein Ossi- trauma beabsichtige zusammenzuführen,
    sondern eher auf eine Menschheitsspaltung einen Lichtkegel zu werfen.

    Nebenbei bemerkt bin ich weder Wessi- noch Ossi-verseucht,
    sondern bin von Vaterseite Kosmopolit und von Mutterseite eine echte Volksdeutsche ausm Ausland. 🙂
    Und die haben es irgendwie mit der Kultur und der Sprache
    und der Sprachkultur und der Esskultur und der Höflichkeitskultur und der Naturkultur,
    kurz:
    wir sind groß geworden mit einem starken Bewusstsein unserer Selbst….und unserer Verantwortung.
    Und dazu gehören klare Fragestellungen und offene/ehr(würdige)liche Antworten.
    Ansonsten wird geschwiegen.
    Fertig. 🙂

    Nun zu den Waffenniederlegungen.

    Da klare Fragen Waffen sein können……………..
    werde ich das Fragen-stellen dadurch sein lassen?
    Um welchen Friedens willen?

    Natürlich bin ich in die Frage-stellen-Falle getappt
    und bin in die Provo-Falle der Alle-sind-blöd-und-müssen-aufgeklärt-werden-Falle gefallen..
    ABER
    durch meine Fragen habe ich Antworten erhalten, die mich befrieden.
    Und das ist für mich heilsam.
    Ja, ich bin fried-suchend-und-gestaltend ohne fried-fertig zu sein.

    Danke Wolf, dass Du mir die Möglichkeit gegeben hast, Deine Handreichung zu ergreifen.

    Gefällt mir

  46. petravonhaldem sagt:

    Thomram,
    eben habe ich meinen *im-spam-gelandeten-Kommentar* nochmals einstellen wollen,
    um zu erreichen, dass vor allem Wolf diesen lesen kann,
    ABER….er erscheint nicht auf BB
    Andere Komm. von mir kamen allerdings an……… mist-eri-öös 🙂
    Bitte stell ihn nochmals ein. Danke.

    Gefällt mir

  47. petravonhaldem sagt:

    Was für geheimnisvolle Wörter habe ich wohl geschrieben, dass der spam-wächter nur diesen einen Komm. nicht durchläßt….tztztztz

    Gehe jetzt in die Sauna, das macht grsd mehr Spaß 🙂

    Gefällt mir

  48. Wolf sagt:

    zu petravonhaldem 04/11/2017 – 05:40/17:08

    Liebe Petra,

    danke für Deinen ausführlichen an mich gerichteten Kommentar.
    Offensichtlich liegt Dir die Sache sehr am Herzen. Mir geht es genauso. Eines will ich vorwegnehmen: an Deinen Kommentaren und Äußerungen kann ich nichts Unrechtes erkennen.

    Ich probierte zwischen den Kommentatoren zu vermitteln, da ich meine, daß sich hier auf der bumi bahagia keine Gegner bewegen, sondern Leute mit guten Absichten und wertvollen eigenen Ansichten. Aus der spontanen Situation heraus bin ich vielleicht etwas weit nach vorne geprescht. Eigentlich wollte ich den guten Hans ein wenig zur Seite stehen, ohne dabei Eure – berechtigte – Kritik zu entkräften. Gute Kritik am rechten Platz aus anderem Munde hat mir selbst schon öfters zu Erkenntnissen verholfen, auf die ich alleine sicherlich nicht gekommen wäre. Sehr schlimm finde ich jedoch Kritik, in der ich mich selbst gar nicht erkennen kann. In solch einem Fall habe ich das Gefühl, daß man mir Unrecht antut. Solchen Vorurteilen begegne ich regelmäßig, denn ich lebe seit 20 Jahren in einem kleinen Nachbarland, in dem man mit Kritik an „den Deutschen“ nicht gerade spart. Ich kann schon verstehen, daß der Luckyhans auf Äußerungen im Zusammenhang mit der DDR – die ich tatsächlich nicht von „innen“ kennenlernen durfte – etwas empört reagiert. Er hat sich im Laufe der Jahre sicher schon viel Blödsinn über seine Heimat anhören müssen. Ich finde, ein gutes Gewitter reinigt die Luft, solange man sich nicht als Blitzableiter zu fühlen braucht.

    Mir ist in den letzten 20 Jahren allmählich eine Klappe von überdurchschnittlichem Format gewachsen, da ich mir den Blödsinn, der mir hier fast täglich begegnet, nicht mehr wortlos anhören wollte. Wenn etwa irgend ein Dahergelaufener meint, er müsse mir den „typisch deutschen“ Spitznamen „Adolf“ geben, dann frage ich ihn, ob er denn als Holländer und offensichtlich guter Patriot die vierte Strophe seiner vaterländischen Hymne kenne. Natürlich kennt er die nicht. Sonst würde er nicht so dämlich daher plappern. Dort wird nämlich von einem Volkshelden „Adolf“ gesungen.

    Ich finde, „politische Korrektheit“ führt zu steifen Umgangsformen, die dem Diskurs eher schaden als nützen. Man schafft unnötige Berührungsängste.

    Bleib so, wie Du bist!

    Wolf

    Gefällt mir

  49. Luckyhans sagt:

    zu petravonhaldem 04/11/2017 um 04:31
    „Damit klärt sich für mich viel. Und darum ging es mir.“ –
    etwas sybillinisch für mich: was hat sich geklärt?

    Daß es nach meiner Auffassung eine falsche Ansicht ist, daß „Lebendiglkeit“ nur unsachlich sein kann?
    War das unklar?
    Und so wichtig?

    Gefällt mir

  50. luckyhans sagt:

    zu Wolf 04/11/2017 um 07:05
    “ Du bist nicht der Vordenker der Menschheit.“ –
    ich bitte um Nachweis, wo und wann ich so etwas geäußert oder deutlich gemacht hätte.
    Anderenfalls erwarte ich eine Erklärung, wie es zu so einer Aussage kommt, da ich sie für unberechtigt halte.

    Gefällt mir

  51. Wolf sagt:

    zu luckyhans 02:23

    Wolf: „Du bist nicht der Vordenker der Menschheit.“

    Was ist an dieser Aussage falsch?

    Gefällt mir

  52. @luckyhans

    Gut ist erkannt, dass sybillinische Aspekte mir zu eigen sind, das kann Aversionen hervorrufen.

    Als Antwort auf die gestellte Frage:
    Unter anderem hat sich dieses für mich geklärt:

    ***Tut mir leid, das ist nicht meine Spielwiese. Sachlichkeit als tot ansehend, kann man stets „Lebendigkeit“ einfordern – was soll dann dabei herauskommen? Sicher KEIN Gespräch…***

    ***Klugheit besteht eben darin, daß man in der Lage ist, die Spreu vom Korn zu trennen – auch und vor allem geistig… 😉***

    im Weiteren:

    ***Bei mir verstärkt sich der Eindruck, daß es hier um eine Kampagne geht… meine Damen und Herren Trolle, wem dient ihr? Mit welchem Ziel wird hier „intelligent gewühlt“?
    Raus mit der Sprache! Oder ist euch das „offene Visier“ fremd?
    Nochmal: Karten auf den Tisch! Bis jetzt sind alle Meckerer zu feige gewesen, konkret zu antworten und damit ihre wahren Absichten offen zu bekennen…***
    ***……………………….Mit welchem Ziel wird hier „intelligent gewühlt“?…………………….***

    Da dieser Text in diesem Strang steht, erkläre ich mich mit angesprochen.
    Es ist eine Beleidigung.
    Für jeden.
    Selbst für den Schreiber.

    Ich erwarte keinen Beleg für einen Trollvorwurf,
    da ich die gesamte Passage als „Selbst“aussage einer temporären Besessenheit interpretiere.

    Und ich wiederhole:
    ………es geht um die Menschenseele
    und um eine glückliche Erde.
    Du bist mehr geliebt als Du ahnst…….

    Damit beende ich vorerst diesen Schriftwechsel.
    PvH

    Gefällt mir

  53. petravonhaldem sagt:

    Und warum landen manche Komms im spam??
    Bitte den von mir an luckyhans einfügen, danke

    Gefällt mir

  54. Petra, WordPress spinnt zur Zeit ein wenig rum, wir fischen auch ständig Menschen aus dem Spam wieder heraus……und es lässt sich nicht nachvollziehen warum sie dort landen

    Gefällt mir

  55. Danke, mariettalucia, für den Hinweis.
    soso, Menschenfischer seits Ihr (s.o.) 🙂

    Es landen nur meine etwas längeren Texte dort, die Kurzen schaffen das Schlupfloch.

    Dennoch nehme ich es „persönlich“, weil es mir ja etwas sagen könnte 🙂

    Genauso wie ich Beleidigungen und aktive Missachtungen „persönlich“ nehme
    und zwar als Studieninhalt, da „persönlich“ die Instanz ist, mit der ich hier gut arbeiten kann 🙂

    Es ist immer gut, wenn der Indianer die Zeichen zu lesen versteht 🙂 🙂 🙂

    Gefällt 1 Person

  56. petravonhaldem sagt:

    Hach, war kurz genug, ist wieder durchgeschlüpft 🙂

    Gefällt mir

  57. luckyhans sagt:

    zu pvh um 3:31
    Sehr selektiv wiedermal, die Antwort – im Strang steht deutlich mehr, auch einiges, was den „Trollvorwurf“ belegt.
    Klar: jeder Mensch nimmt nur das wahr, was er wahrnehmen WILL, daher wundert’s mich nicht, wenn die meisten, wenn sie konkret angesprochen werden, es vorziehen, nicht zu antworten – manche sind eben nur mutig, wenn es gilt, aus sicherer Deckung mal ein paar Kiesel zu werfen in Richtung eines anderen, der sich durch seine mithin über 400 Artikel ziemlich offen vor allen hingestellt hat, übrigens OHNE sich selbst dabei so „superwichtig“ zu nehmen, wie es ihm hier immer wieder angedichtet wird. Womit wir auch die versteckten Beleidigungen erfaßt hätten.

    Und: Die meisten sind sich offensichtlich nicht darüber im Klaren, wieviel von ihrem „Innenleben“ sie hier offenbaren, wenn sie häufiger kommentieren… ein geschulter Psychologie kann daraus sehr schnell eine komplette Charakteristik ableiten.
    Nun bin ich kein solcher und es liegt mir fern, so etwas zu tun – aber es gibt durchaus mindestens zwei Dutzend mitlesende Organisationen, die nicht nur genügend Psychologen, Computer und entsprechende Auswertungsprogramme haben, sondern auch ein reges Interesse daran, möglichst von allen Menschen entsprechende Persönlichkeitprofile zu haben… das nur mal als Gedächtnisstütze, denn eigentlich weiß das ein jeder.

    „das kann Aversionen hervorrufen“ –
    wieder so eine versteckte Spitze, die scheinbar „so ganz allgemein“ geäußert wird; woher manche Damen meinen, ich hätte mit ihnen persönlich ein Problem, erschließt sich mir nicht unbedingt – freilich bin ich als linkshirniger Mann nicht gerade ein zartfühlender Gefühlsmensch – aber wie oben gesagt: für mich sind Sachlichkeit und Lebendigkeit KEINE Gegensätze…

    „Damit beende ich vorerst diesen Schriftwechsel.“ –
    solche Sätze hinterlassen bei mir eine schalen Beigeschmack: „für mich ist die Sache erledigt, egal was du dazu noch zu sagen hast“. Ist natürlich mein Eindruck, meine Interpretation, die nicht unbedingt richtig sein muß. ;.-)

    Gefällt mir

  58. Na ja luckyhans……
    Lies doch mal deine eben geschriebenen Zeilen durch über Wichtigkeit und Unwichtigkeit.
    Vielleicht fällt Dir dann etwas auf.

    Mehr sage ich jetzt nicht dazu, da ich die Art und Weise der Kommunikation grad ziemlich daneben finde.
    PvH hat versucht Dir eine Antwort zu geben auf das sofortige Rumgemecker, dass die Menschen nicht gleich den schon mal erwähnten Artikel sich selbst rausgesucht haben, konnte die Aufregung darüber nicht nachvollziehen.
    Ich übrigens auch nicht…..

    Wie man in den Wald hineinruft so schallt es auch wieder heraus……gell luckyhans ?

    Gefällt mir

  59. Luckyhans sagt:

    zu Wolf 05/11/2017 um 02:51
    „Was ist an dieser Aussage falsch?“ –
    Also doch Feigling – wieder der von mir gestellten Frage ausgewichen… Dialog als gewolltes Nicht verstehen und Ausweichen – aber „Lebendigkeit“… – Suuper!

    Gefällt mir

  60. luckyhans sagt:

    mariettalucia 05/11/2017 um 16:07
    „Lies doch mal deine eben geschriebenen Zeilen durch über Wichtigkeit und Unwichtigkeit.“ –
    bitte wo soll ich dazu was geschrieben haben?

    Gefällt mir

  61. Wolf sagt:

    zu Luckyhans 05:18

    Mit dem Wort „Feigling“ habe ich mich zuletzt zu Zeiten meiner Grundschule aus der Reserve locken lassen.
    Ich war damals 7-9 Jahre alt. Heute lächle ich darüber: Das tue ich auch, wenn eine Ziege mir die Zunge zeigt.
    Ich spare mir die Mühe, denn es führt zu nichts.

    Gefällt mir

  62. luckyhans sagt:

    zu wolf um 6:08
    … und gleich nochmal vom selben… unglaublich…

    Gefällt mir

  63. Wolf sagt:

    luckyhans um 06:17

    Sehr geehrter Luckyhans,

    Du forderst von mir, daß ich den von Dir „erwarteten“ Spielregeln folge?

    OK. Ich versuche, mich – gemäß meines Anpassungsvermögens – daran anzupassen.
    Deshalb rufe ich empört: „HILFE! FEUER! Er hat mich einen FEIGLING genannt! – UNGLAUBLICH!“

    Warum darf ich nicht mit Dir ZUSAMMENARBEITEN, Hans?

    Ich reiche Dir meine Hand, Luchyhans. Laß es uns ehrlich versuchen – als aufrechte, ungebrochene Menschen!
    Denn beugen werde ich mich niemals vor Dir. Das werde ich auch niemals von Dir verlangen.

    Gefällt mir

  64. Wolf sagt:

    zu luckyhans um 06:17

    Laß uns neue Wege gehen!

    Gefällt mir

  65. eckehardnyk sagt:

    Jede-r wo sich hier zeigt ist mutig und hat was zu geben. Allen samt meinerseits Hochachtung. Im Herbst fallen die Blätter, im naajaar ballen de blaren, oder so ähnlich, hat mal (MarinaMarina-)Rocco Granata
    auf Flämisch produziert. „Singt dem Herrn ein neues Lied“ könnte jetzt passen und eines noch: Die Schaubühne als moralische Anstalt (Schiller) hat ihren Weg vom Theater auf die Internetforen gefunden.
    Ich will euch alle wieder lesen. Herzlichst eckehardnyk EA Hilf peterharting

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: