bumi bahagia / Glückliche Erde

Schlaglichter auf Gor Timofey Rassadin

Bei Steven Black bin ich im Kommentarstrang über angebliche Aeusserungen der langjährigen Partnerin Gors gestolpert.

Wir leben in einer Zeit der grössten und listenreichsten Täuschungen.  Teufel kommen als Engel angetanzt, Engel werden als Teufel verschrien.

Was ich bislang von Gor gehört habe, leuchtet mir in gutem Sinne ein.

Jeder von uns, wage ich zu behaupten, ist aufs Höchste gefordert, Gold und Scheisse selber zu trennen. Ich für mich halte es so: Ich nehme bei meinen Mitmenschen das, was mich in meinen Tätigkeiten beflügelt. Ich nehme das, was mich zu eigenem Nachdenken anregt. Ich hüte mich, mich mit dem Gedankengut oder gar mit der Persönlichkeit anderer Menschen zu identifizieren. Je mehr Eindruck mir einer macht, desto aufmerksamer beobachte ich, ob ich auch schön gut geerdet und mit meinen guten Geistern verbunden bin. Zudem nehme ich so intensive Rücksprache mit meinem Herzen wie mir nur immer möglich ist.

Bei Gor halte ich es genau so. Ihn und seine Botschaften verherrlichen? Schön bleiben lassen, solchen verallgemeinernden Unsinn. Ihn und seine Botschaften verteufeln? Schön bleiben lassen, solchen verallgemeinernden Unsinn. Nehmen, was ich brauchen kann. Der Rest betrifft mich nicht. Und nochmal: Immer schön bei mir selber bleiben.

Mein Dank geht an Steven für den Artikel und Kommentarstrang und an die Partnerin Gors, welche warnt (warne(!)).

Und noch nochmal: Auch ihre Stimme höre ich nicht gläubig, sondern mit Aufmerksamkeit.

thom ram, 08.01.0005 NZ, Neues Zeitalter, da Menschen ihre Herzen und ihre Intuition wahrnehmen und eigenverantwortlich leben.

.

.

Die Exgefährtin Gors sage das Folgende:

Gor, seine Merale und die Symbole sind eine große Gefahr für uns Menschen und unsere individuelle Freiheit, die Ganzheit unserer Seele und unseres Selbstes. Ich spreche eine große Warnung aus. Dies nur zur Einführung.

Ich werde mehrere Teile in diesem Forum veröffentlichen. Sowohl was Gor als auch die Hintergründe der Merale betreffen.

Diese spielen im großen Plan der dunklen Mächte eine wichtige Rolle. Sie dienen dazu, soviele wie möglich alte, reine fast erwachte Seelen einzufangen, an die Schlangenenergien der Meral-Symbole anzuketten, um damit alle Infos des Energiesystems dieser Menschen an den dunklen Chef zu übertragen.
Die Merale stellen dunkle Portale dar, die positive Orte und Plätze der Erde versiegeln und dunkle Samen auslegen für die neue Zeit nach der Zerstörung, welche sie geplant haben.

Wie ich hörte, gibt es mittlerweile Hunderte von Meralen, an denen „wichtige Energiearbeit“ wie Frieden etc. gearbeitet wird. Nun überlegt doch, was Ihr damit unterstützt. Leider nichts Positives! Ich bitte Euch: Baut sie wieder ab und arbeitet nicht mehr mit den Symbolen oder der LF.

Ich kenne Gor so gut wie kaum ein anderer Mensch. Ich war 7 Jahre lang seine Lebensgefährtin.
Die Frau, die nicht nur seine Liebespartnerin sondern auch diejenige war, welche mit ihm die ersten Merale,
die Bücher und vieles mehr manifestiert, bzw.in die Welt gesetzt hat. Ich war bis Anfang letztes Jahr auch größtenteils von ihm, seiner Botschaft, seinem Wissen und seiner Mission die nach kurzer Zeit auch meine geworden war, überzeugt. Er hat mir seine spirituellen Erklärungen und Weltbilder überzeugend dargelegt, mich damit manipuliert und Anfangs damit eingefangen. Ich habe in den Jahren unserer Beziehung das Selbstverständnis für mich, mein positives Naturell und einen Großteil meiner Kreativität verloren.
Ich kenne niemanden mit ähnlich starken Selbstverständnis und Überzeugungskraft nach außen, und gleichzeitig so zerissener Persönlichkeit wie Gor.
Deshalb kann ich die Menschen, die ihm glauben und vertrauen sowie die Merale bauen, sehr gut verstehen.

Ich werde hier keine Lebensgeschichte erzählen, dies würde den Rahmen dieses wunderbaren Portals sprengen.
Stattdessen möchte ich einige Charaktereigenschaften von Gor und Schlüsselereignisse aufzählen, um ein tieferes Verständnis zu ermöglichen.

Er besitzt eine sehr wechselhafte Persönlichkeit, die sich oft stündlich veränderte. Seine verschiedenen Gesichter und Facetten ließen mich vorsichtig sein, wußte ich doch nie wann der nächste massive Wutanfall anstand. Das Leben neben ihm war wie das Sitzen auf einem Pulverfass, unberechenbar und jederzeit mit der Zerstörung von sämtlicher Harmonie, privater sowie geschäftlicher Sicherheit zu rechnen. Diese Programmierung, daß alles zerstört werden soll und muß, war auch damals schon erkennbar. Dies zieht sich wie ein roter Faden durch seine Vita, seine Vergangenheit.
Dies war ein elementarer Konflikt zwischen unserer beider Weltanschauungen. Ich spüre dafür keine Notwendigkeit, sondern glaube an eine sanfte liebevolle hochschwingende Zukunft für unsere Erde, die jeder von uns gezielt sehen und manifestieren kann. Aufbauende Programmierungen und positive Visionen, die anstelle der Zerstörung eine Transformation des Alten bewirken.

Er war oft verzweifelt über sein gespaltenes Wesen, meinte „ich bin verflucht und zerrissen“. Hörte ständig Stimmen in seinem Kopf, die ihm Unangenehmes einflüsterten und wie er selber meinte, versuchten ihn zu beeinflussen und zu programmieren. Er brauchte täglich stundenlange Spaziergänge, am liebsten im Wald, um einigermaßen in seiner Mitte zu sein. Er sagte dann: Ich beneide Dich um Deine Fähigkeit glücklich zu sein, Freude zu empfinden und überhaupt zu wissen was gut für Dich ist. Er sagt über sich selbst: Ich bin nicht imstande mich zu spüren, ich bin auch nicht imstande andere zu spüren. Er war ohne Empathie. In diesen Momenten empfand ich großes Mitgefühl.
Außerdem sagte er oft: Du hast etwas Besonderes, nämlich die primäre Schöpferkraft. Sie ist selten und sehr wertvoll. Ich kann nur Bausteine verbinden und zusammen fügen, das ist nichts Besonderes.

Was für mich eine große Herausforderung und im Nachhinein schwer nach zu vollziehen, dass ich sein Spiel mitgespielt habe, war die Tatsache, daß er sich den Großteil seiner Lebensenergie über die Sexualität in sein System holte. Wenn ich es nicht akzeptieren wollte, hatte ich tagelangen Druck, Streit und energetische Trennung auszuhalten. In unserer Zeit hatte er mit vielen Frauen in diversen Clubs Sex, danach war er wieder zufrieden und energetisch aufgefüllt. Sehr oft kamen nach diesen „Betankungen“, wie er es nannte, spirituelle Downloads oder neue Erkenntnisse durch. Ich wollte ihn ja in seiner Mission unterstützen, deshalb war in mir das Gewahrsein „nimm Dich und Deine Bedürfnisse nicht so wichtig“.

Im Sommer 2011 hat Gor die ersten Meral-Symbole runtergeladen. Danach war er immer sehr geschwächt und mußte einige Stunden schlafen. Ziemlich genau zu der Zeit konnte ich nicht mehr neben ihm schlafen. Ich konnte seine Präsenz nicht mehr aushalten, hatte das Gefühl es zieht mich in einen dunklen Sog. In das Nichts. Heute verstehe ich, daß diese Zeit die Aktivierung seiner dunklen Mission darstellte.

Es folgte der erste Meralbau in meiner Heimat in Tirol und noch 2 weitere.
Anfangs hatten die Symbole noch keinen Namen und meines Erachtens auch noch keine negative Codierung. Die Merale waren leicht und eher neutral. Es folgte die Herausgabe des Buches „Triada“ und erst im Jahre 2013 bekamen die Symbole Ihre Namen und die Lebensformel wurde entwickelt. Meines Erachtens war sie anfänglich auch neutral.

Ich war von seinem Wissen überzeugt und habe ihn motiviert an die Öffentlichkeit zu gehen. Du gehörst auf die Bühne, Dein Wissen soll unter die Menschen. Wie oft habe ich das schon bereut, genauso wie ich es bereue die Merale und die Bücher manifestiert zu haben. Hätte ich auch nur annähernd geahnt, in welche Richtung
sich alles entwickelt hat, hätte ich alles versucht zu blockieren anstelle es zu fördern. Das ist auch der Hauptgrund, warum ich dies nun veröffentliche: Mein Selbst und oder meine Seele geben keine Ruhe, sie möchten einen Teil wieder gut machen.
Deshalb hoffe ich, daß viele Menschen eine Resonanz zu diesen Zeilen verspüren und sich nicht mehr einfangen lassen bzw. wieder frei werden.

Im Spätsommer 2014 hat er einen magischen Raum gebaut, der mir sehr unheimlich war. Ich durfte ihn tagelang in unserer Zweitwohnung nicht besuchen, weil er dort Magie und wie er es nannte „spirituelle Kämpfe“ ausführte. Dieser Raum war total verspiegelt – wie ein Spiegelkabinett – und war in einer linksdrehenden Spirale gebaut mit den Meralsymbolen und LF.

Er war wie besessen davon, in das Nichts- in die Null – einzutauchen, sich mit der zerstörenden Energie zu verbinden, aufgelöst zu werden und total das Bewusstsein zu verlieren.

Einige Male habe ich ihn danach gesehen und erlebt. Es war unfassbar, wie er aussah und welch destruktive Energie von ihm ausging. Des Öfteren habe ich ihn danach stundenlang wieder mit Kraft und Lebensenergie aufgebaut, bis er wieder einigermaßen im „Leben“ war. Ich habe ihn beschworen es nicht mehr zu tun, es sein zu lassen und den Raum abzubauen. Er hörte leider nicht auf mich, seine Partnerin.

Mit diesem dunklen Magieraum haben die dunklen Kräfte meines Erachtens sein gesamtes System übernommen, spätestens seit dieser Zeit ist er nicht mehr Herr seiner Selbst.

.

Der Text ist zu finden hier:

https://stevenblack.wordpress.com/2016/07/13/eine-gor-t-rassadin-kritik/?replytocom=76754

.

Und original steht er hier:

http://bewusstseinsreise.net/die-ex-lebensgefaehrtin-von-gor-rassadin-packt-aus-und-warnt/

.

.

.


197 Kommentare

  1. Ick binn jaa hieer noch nich solange uffm Block dabeeh, abba eene Frahge hätt ick mahl. Soll dat Jequatsche in Mundart nuhn Ausdrukk vertraulichen Umjangs miteenander darstellen oder is det nen Versuhch den Commentarkompuitern dieh Arbeet zu erschweeren?

    Gefällt mir

  2. thom ram sagt:

    LC

    Einen Monat oder länger hatte ich als Untertitel, also unter „bumi bahagia“, „Achtung, hier schreiben nur Spinner“ … oder so ähnlich.

    Du hast dich vielleicht es bitzeli verirrt, bist in wirrem Walde gelandet, ohne es zu wollen. Also ich spinne täglich, andere wöchentlich, einige monatlich mal, der Vollidiot kann gar nicht anders als spinnen. Tja, so isdas nu ma.

    Nö, Versuch der Verwirrung der Erkennungsmaschinen ist es nicht. Es ist schrulliger Humor, so würde ich es bezeichnen. Ich liebe es auch, immre mahl faltsch zu schraeben, es machd miea einfach Schbaass.

    Und mal Dialekt, wenn kosmisches Augenzwinkern beigemischt ist, das finde ich fein!

    Gefällt mir

  3. Vollidiot sagt:

    LC

    Dialekt ist ursprünglich, nicht diese mittlere Mitte der Mittelmäßigkeit.
    Meine multiple Persönlichkeit ist von jähen Schwankungen interruptiert.
    Da kann schon mal der Proll oder Bauer oder Lehrer sich ausleben.
    Hab da nen Kontrollverluscht.
    Der is aber relativ sozialverträglich, na, ja.
    Der Gutmensch wird mir homofobisches, menschenfeindlichkeitliches, verschwörungstheorettiches, Unkremodatisches oder gequwatschiges andichten.
    Außerdem, in meinem vollreifen Alter, gehört das dazu, da bricht sich so Manches unkontrolliert Bahn.
    Es ist älles eine Frage der persönl. Einstellig.
    Also, bliiiiib suuber.

    Gefällt mir

  4. Kleine Schrulligkeiten stören mich keineswegs, bin da recht tolerant. Solange kein Zwang besteht, sich ebenfalls welche zulegen zu müssen. Wäre nur schön, wenn die Toleranz die man erhofft, man gleichzeitig auch zu geben bereit ist. Auch mir und dem, wie mir der Schnabel gewachsen ist, sowie auch meiner Neigung zu detailreicher Beschreibung.

    Auch Mittelmäßigen und Gutmenschen kann man ja übrigens Toleranz gegenüber üben.

    Was die Schwankungen anbetrifft, so liegt mir das unerschütterliche Ruhen in meiner Mitte mehr. Die sogenannte stoische Ruhe, die eben darum bemüht ist, sich auf ein hohes Level der Freude zu bewegen und dort möglichst zu verweilen, wird ja von jenen, die eher den emotionalen Achterbahnfahrten zuneigen, gern mit Gefühlslosigkeit verwechselt, weil sie den Geschmack gleichbleibender Freude nicht zu schätzen wissen und sich eher an den Amplitudenausschlägen berauschen.

    Gefällt mir

  5. Vollidiot sagt:

    LuVe

    Was ich noch sagen wollte.
    Das Pub likum hier ist relativ heterogen.
    Damit bin ich gefordert zu weiter sprachlicher Warianz.
    Die modernen Esoteriker, die Leugner des Bösen, die Dimensionenwechsler, die Fokussierer, Sarkastiker, Spinner, Idioten – alle brauchen Honig am Bart (nur ein Teil dieser Gruppierungen kann man den modernen Religionssurrogaten zuordnen).
    Das geht nur mittels sprachlicher Exzesse.
    Der BloBoThom braucht Händ und Füsse um einigernaßen vernünftige Klänge zu steuern.
    Er ist empfindlich wenn Verstimmungen auftreten , dann rennter mit dem Stimmschlüssel zum Instrument und zieht den Kammerton um ein Herz nach oben und meint das wär nicht zu hören.
    Das sind lässliche Lehrergewohnheiten, weil die meisten Lehrer das Hammerhängwissen haben (als Ergebnis der eigen Güteeinschätzung), deshalb sind so viele in der Politik.
    Verderben nach den Kindern auch noch die Erwachsenen, weil sie gemäß konditioniertem Beamteneid leben.
    Klare Worte werden durch die Quantität ersetzt.
    Nun, Thom ist nicht in die Politik (soweit ich weiß hängt er jetzt in Celebes oder so ab) – das spricht erheblich für ihn – selfautsorsing nennt mer des – und wer Lehrer kennt, muß das als Heldentat bewerten.
    Das war jetzt ein Exzess von Vertraulichkeit – mehr lehrermäßig – entsprechend dem Vorgenannten zu bewerten.
    Sonst hättich sprachlich annerscht mi ausdruckt.

    Gefällt mir

  6. Hallo „Vollidiot“,

    ebenso wie Sokrates möchte ich für mich nicht in Anspruch nehmen, als Lehrer auftreten zu wollen, prüfe einzig Vorgetragenes auf seinen Wahrheitsgehalt. Daraus mag sich für den Einzelnen dann aber durchaus Lehrreiches ergeben.

    Gewisse Verstimmungen mögen sich daraus ergeben haben, wenn man sich über mich zu erheben versucht. Man sollte nun nicht meinen, nur weil ich es bevorzuge, als Fußgänger auf Augenhöhe gleichberechtigt mit anderen verkehren zu wollen, dass ich mich nicht auf höhere Ebenen aufzuschwingen wüsste. Wer mir ans Bein pinkeln, an der Karren fahren oder auf den Kopf spucken möchte, der wird schon damit leben müssen, dass ich mich dann vielleicht doch ein wenig erhebe und so klatscht ihm dann das eigene Geseiche oder die eigene Spucke selbst ins Gesicht oder ich verweile eben an Ort und Stelle und der anderen fährt mit seinem Karren gegen die Wand.

    In meinen heimatlichen Gefilden ist es völlig unüblich, dass man sich in Machtkämpfe stürzen würde. Das bedeutet nicht, dass ich an mich herangetragenen Angriffen keinen Widerstand leisten würde.

    Als Verderber der Jugend hat man ja schon Sokrates zu brandmarken versucht.

    „Klare Worte werden durch die Quantität ersetzt.“

    Ich wüsste nicht, warum man klare Worte nicht auch in höherer Quantität äußern können sollte.

    Gefällt mir

  7. Vollidiot sagt:

    Sokrates und beamtete Lehrer mögen viel Gemeinsames haben.
    Sokrates formte den durchdringenden Gedanken: es könnte aber auch ganz anders sein.
    Das ist ungeheuer progressiv/-vokant und dafür wird man normal zum Tode befördert.
    Das macht den Unterschied zum Kultusmisanthropismus in der deformierenden heutigen Ausformung.Wenn ich Dich unabsichtlich angefahren/-pinkelt/-spuckt haben sollte – bitte ich um Vergebung.

    Gefällt mir

  8. Hallo „Vollidiot“,

    „Wenn ich Dich unabsichtlich angefahren/-pinkelt/-spuckt haben sollte – bitte ich um Vergebung.“

    Meiner Anischt nach liegt in Deinem Falle ja gar kein Anlass vor, der Vergebung überhaupt erst erfordern könnte. Ich hatte nicht den Eindruck, dass Du Dich da in irgendeiner Weise übergriffig verhalten hättest.

    In meinem ersten Kommentar hier auf dem Blog hatte ich ja schon um etwas Nachsicht gebeten, wenn manchem mein Auftreten als zur forsch erscheinen möge.

    https://bumibahagia.com/2017/01/10/leben-abenteuer-ueberraschungen/comment-page-1/#comment-61252

    „ich hoffe, Ihr seht es mir nach, wenn ich hier einfach mal so hineinplatze und dann vielleicht auch noch etwas zu forsch für den Geschmack so mancher.“

    Hier weiter oben in den Kommentaren hatte ich ja auch schon ein wenig über meine Funktion in dieser Welt angedeutet:

    bumibahagia.com/2017/01/08/schlaglichter-auf-gor-timofey-rassadin/comment-page-1/#comment-61854

    Ich wurde eben aus Schöpfung 1 gesandt, um gewisse Korrekturen in Schöpfung 2 vorzunehmen. Dabei bin ich eben auch gewisse Angriffe der in Schöpfung 2 befindlichen Wesen gewohnt. Je nach Fall reagiert man darauf in der von mir beschriebenen Weise.

    „Wer mir ans Bein pinkeln, an der Karren fahren oder auf den Kopf spucken möchte, der wird schon damit leben müssen, dass ich mich dann vielleicht doch ein wenig erhebe und so klatscht ihm dann das eigene Geseiche oder die eigene Spucke selbst ins Gesicht oder ich verweile eben an Ort und Stelle und der anderen fährt mit seinem Karren gegen die Wand.“

    Das mag manchem lieblos oder hart vorkommen. Ich bin aber auch nicht hergekommen, um hier als Tröster oder Lehrer zu wirken, sondern eben zur Ausübung einer Verwaltungsfunktion. Dabei handle ich eben ohne Ansehen der Person, wie eben Justitia, die deswegen ja auch mit einer Augenbinde dargestellt wird. Gleichzeitig handle ich auch in einer Wächterfunktion, insofern ist es ein gewisser Automatismus, gegen mich vorgebrachte Angriffe zu parieren.

    Bei Od und luckyhans war der Hochmut unübersehbar. Insofern habe ich diesen Hochmut ein wenig zu kühlen versucht, indem ich klar zu erkennen gegeben habe, dass man sich an mir nur die Zähne ausbeißen würde und es doch ratsamer wäre, künftige Angriffe auf mich zu unterlassen.

    Das hat vielleicht kurzfristig für etwas dicke Luft auf dem Blog gesorgt, weshalb vielleicht auch thomram und Du etwas beunruhigt gewesen seid. Kann ich wie gesagt auch völlig verstehen. Ich bin mir bewusst, dass mein forsches Auftreten zunächst einmal häufig für gewissen Irritationen sorgt. Die lassen sich aber im Laufe der Zeit meist ausräumen.

    Kooperativ-konstruktive Kritik habe ich ja gern, gibt sie einem doch die Gelegenheit von Fehlern der Widersprüchen loslassen zu können, wenn man sie erst einmal als solche erkannt hat.

    Gefällt mir

  9. Od sagt:

    Lieber Lucesveritatis,

    das macht mich neugierig. Was möchtest du denn korrigieren an „Schöpfung 2“?
    Und wie genau stellst du dir das vor? Ich weiss dass ich dir gegenüber überheblich klinge. Das hat einen Grund: Ich kann dich beim besten Willen nicht für voll nehmen. (ich hab’s versucht, es geht nicht)

    Aber ich denke das bist du gewohnt, dass Leute dich nicht für voll nehmen. Du hältst dich für einen selbsternannten Engel oder ganz besonders hohen Verwaltungsbeamten des lieben Gottes, und glaubst du hättest hier irgendwas zu sagen oder zu korrigieren.
    Dabei sitzt du in echt nur den ganzen Tag vor dem Computer, bist vermutlich so gut wie nie mit echten Menschen zusammen oder siehst die echte Welt, und nährst dich davon andere Menschen mit deinem Intellekt zu beschäftigen. Immer auf der Suche nach Bestätigung für dein Weltbild und dein Selbstbild natürlich.

    Damit kann ich dir nicht dienen, dennoch bin ich neugierig auf deine skurrile Denke. Das ist einfach kurios, also erzähl mal was möchtest du an der Schöpfung 2 korrigieren?

    Abgesehen davon und um die Verbindung zum Thema herzustellen: Genau diese Denkweise, die Schöpfung als etwas zu betrachten, was korrigiert werden muß, ist ja die Grundlage auch eines Gor Rassadin.
    Die „gefallene, mißlungene, korrumpierte Schöpfung“ muß gereinigt, korrigiert, transformiert, erneuert, resettet usw. werden.

    Gefällt mir

  10. Hallo Od,

    „Das ist einfach kurios, also erzähl mal was möchtest du an der Schöpfung 2 korrigieren?

    Abgesehen davon und um die Verbindung zum Thema herzustellen: Genau diese Denkweise, die Schöpfung als etwas zu betrachten, was korrigiert werden muß, ist ja die Grundlage auch eines Gor Rassadin.
    Die „gefallene, mißlungene, korrumpierte Schöpfung“ muß gereinigt, korrigiert, transformiert, erneuert, resettet usw. werden.“

    Betrachtest Du diese Schöpfung 2 denn nicht als etwas, das gewisser Korrekturen bedarf?
    Ist das, was Du hier beschreibst etwa kein Wunsch nach Korrektur?

    „Ich will sowas schaffen wie Gor, nur mit dem Unterschied, dass die Erde weitergeht, dass es keinen Crash gibt, keine blutige und dramatische Erschütterung, keine Welle, kein plasmatisch werden, kein Massensterben der Menschen, keine Löschung des Wissens, keine riesigen Naturkatastrophen, usw.
    Ich möchte dass die Menschen selbst Verantwortung und Führung übernehmen, sich selbst aus der Matrix befreien, durch eigenes, mutiges Tun. Durch Herbeiführen einer Verhaltensveränderung. Nicht durch Untergangherbeibeten.
    Ich möchte dass sie bewußt ihre Lektion lernen und selbst ihre eigenen Fehler korrigieren, durch Handeln, nicht durch kaputt machen (das wäre ja Blödsinn).“

    Das Problem ist, das Du so auf Deinen eigenen Weg konzentriert bist, dass Du dabei nur auf Deine eigenen Füße schaust, aus Angst vor dem Stolpern. Da ist aber nicht nur ein Weg, da ist ein gewaltiges Wegenetz. Nicht nur eine Zukunft, sondern viele, nicht nur ein Planet Erde, sondern viele. Die Schöpferwesen 1 leiden keinen Mangel an Schöpferkraft. Jedes Bedürfnis kann zufriedengestellt werden. Auch das Bedürfnis nach verschiedenartigen Erfahrungen. Was Du nicht siehst, ist, dass da in der Zukunft eine Welt nach Gors Vorstellung zur Verfügung steht und ebenso eine Welt gemäß der Vorstellung, wie sie Dir vorschwebt. Wenn Du nicht immer nur blind gegen mich anzurennen versuchten würdest, dann hättest Du mal selbst die Fäden verbinden können, die ich Dir schon bei bewusstseinsreise vorgelegt habe. Inzwischen hat Maggie ja ihre paranoide Putzaktion gestartet, deswegen weiß ich jetzt nicht, ob ich noch Links dazu setzen kann. Ich werde die Zitate einfach mal bei Dropbox zum Download reinsetzen, dann ufert es hier nicht so aus.

    https://www.dropbox.com/s/4nvkihmiheojmq0/Eines%20F%C3%A4hrmanns%20H%C3%B6hlengleichnis.pdf?dl=0

    dropbox.com/s/ffuokgawcvoco6y/Kann%20man%20Archonten%20mit%20LIEBE%20ausnocken%3F.pdf?dl=0

    Ich bin also hier um die Übertragung gewisser Erbansprüche durchzusetzen. Diese Version der Welt ist für diejenigen vorbehalten, die ein erbfähiges „Alter“ (Zustand) erreicht haben, aber deren Schwimm-, Hör- und Sehvermögen noch nicht ausreicht, um ohne jegliche Unterstützung zum Höhlenausgang gelangen zu können und damit aus dem Bereich von Schöpfung 2 in den Bereich von Schöpfung 1. Nennen wir es Deine Wunschvorstellung 1. Diejenigen, deren Schwimm-, Hör- und Sehvermögen ausreicht um ohne Unterstützung zum Höhlenausgang zu gelangen, setzen Deine Wunschvorstellung ohne Unterstützung um. Nennen wir dies Deine Wunschvorstellung 2.

    Das Problem ist nun, dass Du gegenwärtig noch nicht die zu erfüllenden Anforderungen an Schwimm-, Hör- und Sehvermögen erreicht hast, die für eine der beiden Versionen erforderlich wäre.

    Da sich nun aber ein Äon dem Ende nähert, verbleibt nicht mehr viel Zeit. Aus kosmischer Perspektive betrachtet, ist solch ein Äon nicht länger, als die Umdrehung einer Wachtrommel in einer Waschmaschine. Zu dem Zeitpunkt, wo ein Wäschestück sich in der Waschtrommel am höchsten Punkt befindet, wird geprüft, ob es den notwendigen Zustand erlangt hat, um aus der Waschmaschine herausgenommen zu werden. Ist das nicht der Fall, verbleibt es eine weitere Umdrehung in der Waschmaschine. Deine Wunschvorstellung 1 ist natürlich einfacher zu erreichen, als Deine Wunschvorstellung 2. Wunschvorstellung 2 kann jederzeit verwirklicht werden, Wunschvorstellung 1 nur nach jeder vollen Umdrehung der Waschtrommel.

    Du solltest Dich also bitte nicht von meinen Worten entmutigen lassen, nur weil es vielleicht augenblicklich für Dich noch nicht ganz dazu reicht, aus der Waschmaschine herausgelangen zu können. Deine Wunschvorstellung 2 erfordert sowieso ständiges eigenes Bemühen, weil man es ja ohne jegliche Unterstützung schaffen möchte bzw. schaffen kann. Aber auch bezüglich Wunschvorstellung 1 solltest Du nicht in Deinen Bemühungen erlahmen, denn alles, was Du noch vor dem Rückfallen innerhalb des Waschzykluses an Anlauf unternimmst, ist Dir von entscheidender Hilfe bei der nächsten Umdrehung der Waschtrommel.

    Wie Du nun vielleicht erkennen kannst, stehe ich absolut auf Deiner Seite. Ich bin gerade hier um meinen Beitrag für die Verwirklichung Deiner Wunschvorstellung 1 zu leisten. Nur habe ich eben den Eindruck, dass für Dich gegenwärtig noch nicht der Zeitpunkt gekommen ist, sondern wir uns möglicherweise erst in einem Äon, nach einer weiteren Umdrehung der Waschtrommel wiedersehen werden, solltest Du bis dahin nicht auch ohne Unterstützung aus der Waschmaschine herausgelangt sein.

    Gefällt mir

  11. Od sagt:

    Lieber Lucesveritatis, ich unternehme noch einmal eine Anstrengung, um deine Weltsicht zu verstehen. Wir leiden hier nämlich in einem gewissen Maß an dem Problem, dass wir aneinander vorbeireden.
    Du siehst die Welt also als eine Waschmaschine. Waschmaschine impliziert aber, dass da etwas ist, das gewaschen (gereinigt, korrigiert )werden muß.
    Andererseits siehst du sie als eine korrumpiere Schöpfung jugendlicher Rebellen. Dann wäre sie jedoch keine „Waschmaschine“. Was ist denn nun richtig

    Gefällt mir

  12. Od sagt:

    Desweiteren schreibst du, die Schöpferwesen 1 können Welten erschaffen für jedes Bedürfnis. Warum ist dann mein Bedürfnis, die Erfahrung eines großartigen Sieges über meine Gegner und die Befreiung der Erde zu erleben, nach deiner Ansicht jetzt nicht zu realisieren von den großen Schöpferwesen? Das Bedürfnis eines Gor sind sie ja ganz offensichtlich bereit zu realisieren. Gor kämpft übrigens auch. Der schlägt ganz schön um sich.

    Also der ist wohl ebenso wenig wie ich die reine Milde, Güte, Sanftmut und Barmherzigkeit. Aber sein Ding (Projekt) wird gepuscht, meines nicht. Woran liegt es oh großer Verwaltungsbeamter der Schöpfung? Erklär mir das bitte einmal.

    Ich beantrage hiermit Fördermittel für mein Projekt,

    Nun zu dem Höhlengleichnis. Daran ist mir etliches unklar. Was steht in dem Höhlengleichnis für die Höhle, was für den Ausgang, und was befindet sich ausserhalb der Höhle?

    Gefällt mir

  13. Vollidiot sagt:

    OD

    „Genau diese Denkweise, die Schöpfung als etwas zu betrachten, was korrigiert werden muß, ist ja die Grundlage auch eines Gor Rassadin.“

    Darum hat wohl Gor das tt durch r getauscht.
    Es war schon immer ein Zeichen für unreine Beeinflussung, wenn Menschen die Schöpfung „verbessern“ woll(t)en.
    Der Mensch in seinem dunklen Drange als Korrektator.
    Kanner und darfer. SEIN Karma.
    Nur – warum nimmt man so etwas für voll?
    Und bedient sich aus solch obskurer Quelle.

    Gefällt mir

  14. Od sagt:

    Lieber Vollidiot, meine Beobachtung / Erfahrung hat ergeben, dass es weit mächtigere Wesen gibt als Gor, die hier „Gott“ spielen wollen und „verbessern“, korrigieren, richten, transformieren, abernten, reinigen, resetten, usw. wollen. Sie benutzen solche Figuren wie Gor um ihre jeweilige Agenda umzusetzen.
    Verkompliziert wird die Sache dadurch, dass es mehrere solche Pseudogötter gibt, die wechselnde Allianzen bilden. Diese benutzen Menschen handeln nicht mehr wirklich als Menschen, sondern als verlängerter Arm des Pseudogottes.
    Belohnt werden die Menschen mit dem Gefühl der Überlegenheit, wichtig zu sein, Macht zu haben usw.

    Gefällt mir

  15. thom ram sagt:

    Od

    Ich bin so mächtig wie ich sage, dass ich es bin.

    Gefällt mir

  16. Hallo Od,

    wenn Du nicht die Geduld verlierst, dann wird Dir vielleicht klarer werden, wo wir aneinander vorbeireden.

    „Desweiteren schreibst du, die Schöpferwesen 1 können Welten erschaffen für jedes Bedürfnis. Warum ist dann mein Bedürfnis, die Erfahrung eines großartigen Sieges über meine Gegner und die Befreiung der Erde zu erleben, nach deiner Ansicht jetzt nicht zu realisieren von den großen Schöpferwesen?“

    Du musst schon gut zuhören, liebe Od.

    Schrieb ich etwa nicht? :

    „Was Du nicht siehst, ist, dass da in der Zukunft eine Welt nach Gors Vorstellung zur Verfügung steht und ebenso eine Welt gemäß der Vorstellung, wie sie Dir vorschwebt.“

    Du glaubst schon wieder, das es nur entweder Welt nach Gors Vorstellung, oder Welt nach Ods Vorstellung geben könne. Das würde einen Mangel an Schöpferkraft implizieren. Es ist ein sowohl, als auch. Beide Versionen sind bereits von der Schöpferwesen 1 erschaffen, müssen aber eben von den diesen jeweiligen Versionen Zugeneigten durch eigenes Bemühen erkannt und mit Leben/Bewusstseinsenergie gefüllt werden. Bezugsfertig sind sie schon.

    Ebenfalls schrieb ich:

    „Wunschvorstellung 2 kann jederzeit verwirklicht werden, Wunschvorstellung 1 nur nach jeder vollen Umdrehung der Waschtrommel.“

    Ich schrieb aber auch:

    „Das Problem ist nun, dass Du gegenwärtig noch nicht die zu erfüllenden Anforderungen an Schwimm-, Hör- und Sehvermögen erreicht hast, die für eine der beiden Versionen erforderlich wäre.“

    Deine Kräfte reichen gegenwärtig noch nicht einmal aus, um zur Fähre zu gelangen, da ist es halt noch etwas verfrüht, zu meinen, die eigene Kraft würde schon dazu ausreichen können, die Fähre links liegen lassen zu wollen und die viel weitere Wegstrecke bis zum Ausgang der Höhle schwimmend zurücklegen zu wollen.

    Deswegen schrieb ich:

    „Da sich nun aber ein Äon dem Ende nähert, verbleibt nicht mehr viel Zeit.“

    „Nur habe ich eben den Eindruck, dass für Dich gegenwärtig noch nicht der Zeitpunkt gekommen ist, sondern wir uns möglicherweise erst in einem Äon, nach einer weiteren Umdrehung der Waschtrommel wiedersehen werden, solltest Du bis dahin nicht auch ohne Unterstützung aus der Waschmaschine herausgelangt sein.“

    Es spricht also nichts dagegen, wenn Du dann im nächsten Äon Deine Kräfte dermaßen verbessert haben solltest, dass Du versuchst, schwimmend den Ausgang der Höhle zu erreichen und erst gar nicht auf der Eintreffen der nächste Fähre am Ende des nächsten Äon zu warten. Ich habe ja gesagt, dass dafür fortwährendes Bemühen unerlässlich ist.

    „Das Bedürfnis eines Gor sind sie ja ganz offensichtlich bereit zu realisieren. Gor kämpft übrigens auch. Der schlägt ganz schön um sich.
    Also der ist wohl ebenso wenig wie ich die reine Milde, Güte, Sanftmut und Barmherzigkeit. Aber sein Ding (Projekt) wird gepuscht, meines nicht. Woran liegt es oh großer Verwaltungsbeamter der Schöpfung? Erklär mir das bitte einmal.“

    Gepuscht wird da von Seiten der Schöpferwesen 1 in keinster Weise. Wer da puscht, ist Gor selbst. Der ist halt was das Schwimm-, Hör- und Sehvermögen anbetrifft, kräftiger als Du. Was nicht bedeutet, dass er deswegen auch aus der Waschmaschine/Höhle herausfinden müsste. Augenblicklich ist er in gefährliches Fahrwasser geraten. Anfangs hat er noch kräftige Mitschmimmer für sein Projekt gesucht. Weil viele die Ausstrahlung seiner Kraft gesehen haben, hat er auch viele Schwimmer angezogen, deren Kraft nicht ausreicht, um zum Ausgang der Höhle/Waschmaschine schwimmen zu können. Aber die Bewunderung dieser Leute schmeichelt ihm. So ist er augenblicklich dabei, ein Boot zu bauen, auf dem er möglichst viele Leute für sein Projekt gewinnen und einschiffen will. Wenn er nicht beginnt, das Boot in Stücke zu hauen und sich von der Bewunderung der anderen Schwimmer loszusagen, dann wird auch er jetzt noch nicht aus der Waschmaschine herausgelangen, sondern eine weitere Umdrehung der Waschtrommel mitmachen. Aber selbst wenn das der Fall sein sollte, so würde er sich wohl in absehbarer Zeit von seinen Fehlern erholen und dann einsichtiger geworden, sich einzig mit einer Gruppe ebenfalls kräftiger Schwimmer auf den Weg machen. Insofern gehe ich davon aus, dass selbst wenn er jetzt noch scheitern würde, er dennoch schon allein zum Höhlenausgang finden dürfte, noch bevor die nächste Fähre am Ende des nächsten Äons eintrifft.

    „Ich beantrage hiermit Fördermittel für mein Projekt,“

    Sind ja schon längst bewilligt und alles wartet schon bezugsfertig. Du musst einzig noch kräftig genug werden, damit Du eine der Fähren erreichen kannst oder sogar ohne Unterstützung schwimmend zum Ausgang der Höhle gelangen kannst.

    „Nun zu dem Höhlengleichnis. Daran ist mir etliches unklar. Was steht in dem Höhlengleichnis für die Höhle, was für den Ausgang, und was befindet sich ausserhalb der Höhle?“

    Die Höhle ist die Blase der innerhalb von Schöpfung 1 liegenden Schöpfung 2. Der Ausgang ist der Übergang von Schöpfung 2 zu Schöpfung 1 und außerhalb der Höhle befindet sich Schöpfung 1.

    „Du siehst die Welt also als eine Waschmaschine. Waschmaschine impliziert aber, dass da etwas ist, das gewaschen (gereinigt, korrigiert )werden muß.
    Andererseits siehst du sie als eine korrumpiere Schöpfung jugendlicher Rebellen. Dann wäre sie jedoch keine „Waschmaschine“. Was ist denn nun richtig“

    Aufgrund des freien Willens, dem Recht seinen eigenen Weg gehen zu dürfen, ohne daran gehindert zu werden, kommt es dazu, dass sich jemand verirrt. Es kommt zum Auftreten eines Trennungsgeühls. Daraus resultiert eine Fokussierung des Bewusstseins auf Angst und Mangel. Aus dieser Angst resultiert ein Bedürfnis, sich abgrenzen zu wollen. Dadurch schneidet man sich von den Versorgungsenergien des Ganzen ab. Dadurch beginnt ein Prozess der Selbstverzehrung. Der verlorene Sohn (oder auch Tochter) wird zum dunklen Demiurgen. Er erschafft sich innerhalb seiner Abgrenzung (der Blase/Höhle) seine eigene Welt. Selbstverzehrung erfordert Entfremdung. So entäußert sich der verlorene Sohn in seine eigene Schöpfung, als Obermenge teilt er sich auf neue Untermengen seiner selbst auf, er gebärt sozusagen eigene Kinder, die dann im Rang von Enkelkindern im Verhältnis zu Ganzen stehen. Im Prozess der Selbstverzehrung nährt sich der verlorene Sohn an den Enkelkindern. Wie Kronos, der seine eigenen Kinder verzehrt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kronos

    Im Laufe der Zeit gelangen die Enkelkinder zu immer mehr Einsicht, Selbstermächtigung und Eigenverantwortung. Einige werden so kräftig, dass sie aus eigener Kraft aus der korrupten Schöpfung des verlorenen Sohnes herausgelangen können. Jedes aus der korrupten Schöpfung herausgelangende Enkelkind, stellt eine geheilte Untermenge der Obermenge (verlorener Sohn) dar. Deswegen wird dieser Prozess eben auch nicht einfach unterbrochen, weil es einen Selbstheilungsprozess des verlorenen Sohnes darstellt, der auf dem Umweg über seine Untermengen aus seiner Verirrung herausgelangt und zur Einsicht zurückfindet. Einige der Enkelkinder sinnen aber auch auf Vergeltung und wollen Rache an ihrem Vater nehmen. So gelangen sie nicht aus der Schöpfung des verlorenen Sohnes hinaus, sondern stürzen in einen karmischen Kreislauf, die Waschmaschine. Am Ende eines jeden Waschzykluses greift das Erbrecht, dazu werden von außerhalb der korrupten Schöpfung bestimmte Wesen, die diesen Prozess unterstützen entsandt. Sie übertragen das Besitzrecht auf die erbfähigen Enkelkinder, jene die einen ausreichend hohen Grad an Vergebungsbreitschaft, Einsicht, Selbstermächtigung und Eigenverantwortung erreicht haben. Konstruktionsfehler der korrupten Schöpfung werden behoben und die erbfähigen Enkelkinder haben nun die Möglichkeit, sich ohne die hindernden Einflüsse ihres Vaters zu entwickeln.

    Der verlorene Sohn ist gezwungen, solange er noch nicht bereit oder in der Lage ist, ins Haus seines Vaters zurückzukehren, sich ein neues Haus, eine neue Schöpfung, zu bauen. Die fällt dieses Mal allerdings schon etwas kleiner aus, als beim letzen Mal, da ihm ja jene Energien nicht mehr zur Verfügung stehen, denen als geheilten Untermengen/Enkelkindern ihre Rückkehr ins Haus ihres Großvaters gelungen ist. Man könnte auch sagen, die Blase der korrupten Schöpfung im Körper des Ganzen fällt diesmal schon etwas kleiner aus und der Kreislauf vollzieht sich solange, bis die Blase vollständig geheilt ist. Aus kosmischer Perspektive betrachtet dauert das gar nicht so lange, aus menschlicher Perspektive betrachtet vergehen dabei für den Menschen unvorstellbar lange Zeiträume.

    Solche Gleichnisse und Sprachbilder sind natürlich stets nur Versuche der Annäherung an das, was mit dem menschlichen Einsichtsvermögen nachvollzogen werden kann.

    Gefällt mir

  17. Hallo „Vollidiot“,

    „Darum hat wohl Gor das tt durch r getauscht.
    Es war schon immer ein Zeichen für unreine Beeinflussung, wenn Menschen die Schöpfung „verbessern“ woll(t)en.
    Der Mensch in seinem dunklen Drange als Korrektator.
    Kanner und darfer. SEIN Karma.“

    Das gebe ich Dir völlig recht. Durch den Hochmut zu meinen, man könne Schöpfung 1 verbessern, resultiert immer eine korrupte Form der Schöpfung, eine Schöpfung 2. Ebenso ist der Versuch von Schöpferwesen 2 zu meinen, sie könnten eine Schöpfung 2 korrigieren, stets von Misserfolg gekrönt. Schöpferwesen 2 müssen zuerst den Ausgang ihrer Schöpfung 2 finden, dort herausgelangen und damit wieder zu Schöpferwesen 1 werden. Schöpfungen 2 können immer nur von Schöpferwesen 1 erfolgreich korrigiert werden.

    Gefällt mir

  18. thom ram sagt:

    lucesveritatis

    Hochmut? Der die Schöpfung verbessern wolle, leide an Hochmut?
    Ich sehe exakt das, höre exakt das, rieche exakt das, fühle exakt das, denke exakt das, was ich, der ich wirklich bin, sehen hören riechen fühlen denken will.

    Was soll das mit Hockmutt zu tun haben? Es ist einfach so.

    Gefällt mir

  19. Hallo thom ram,

    da wird dann aber wohl gerade an einander vorbeigeredet.

    Wovon Od,Vollidiot und ich da gerade sprachen, war die Frage einer Korrektur des Schöpfungsrahmens. Bei dem, worüber Du hier wohl redest, so scheint es mir, geht es ja mehr um die Innerhalb eines Rahmens stattfindende Schöpfung. Das sind dann schon zwei Paar Schuhe, die man nicht verwechseln sollte.

    Gefällt mir

  20. thom ram sagt:

    Luci

    Wusste noch nicht bislang, dass die Schöpfung einen Rahmen habe. Also ihr streitet darum, ob ich oder du diesen Rahmen ändern könne.
    Ich sage, ich kreiere einfach das, was ich als Mönsch als Geschaffenes erlebe.
    Ick nix verstehen du. Ick zudummwohl.

    Gefällt mir

  21. Hallo thom ram,

    auch in Verwirrung geratene Schöpferwesen hören deswegen ja nicht etwa auf, Schöpferwesen zu sein. Nur wird ihr Erschaffen zunehmend unbewusster und fehlerbehafteter.

    Solltest Du tatsächlich noch nie an Grenzen Deiner Schöpfungsmacht gestoßen sein?

    Solange man sich, bildlich gesprochen, von den Grenzen des Schöpfungsrahmens fernhält und immer nur in diesen Rahmen Passendes erschafft, dann kann man natürlich auch den Eindruck haben, da wäre gar kein Rahmen.

    Gefällt mir

  22. Od sagt:

    Lieber Lucesveritatis,
    noch zwei Fragen an dich: Wie genau steigere ich deiner Ansicht nach so schnell wie möglich mein Schwimm-, Seh- und Hörvermögen?
    Und: Dein Weltbild ist doch nur der alte christl.-jüd.-gnostische Ideenbau mit der gefallenen Welt vom rebellischen Sohn bzw. Demiuren usw. in zehntausend Varianten. Wie kommst du auf die Idee, dass dieses Weltbild zutreffend (wahr) sein könnte?
    Also was sind deine Wahrheitskriterien, anhand derer du dieses Weltbild geprüft und für so zutreffend befunden hast, dass du es dir so stark zu eigen gemacht hast?

    Gefällt mir

  23. Elisa sagt:

    @ thom ram,

    Dein Name „ram“ erinnert – egal woher er oberflächlich kommt – an einen der Archetypen von Gor:
    RAMES / Der Narr.
    „… Rames gestaltet die Welt als Klang, als Form und Kommunikation. … ist zugleich Sprache und Verstand. … optimiert das Hals-Chakra, stärkt Atemwege und Stimmbänder.“
    „Prinzip: Wahrheit.“
    „Botschaft: Im Anfang war das Wort“
    „Eigenschaften: Ordnened, deutlich, kollektiv, stimmig, verbindend, kommunikativ, offensiv. …“ usw.

    Spruch aus Österreich: Kinda und Noan sogn d‘ Woaheit. (Kinder und Narren sagen die Wahrheit.)

    Gefällt mir

  24. Elisa sagt:

    @ thom ram
    @ veritatus – „Rahmen“

    „Wusste noch nicht bislang, dass die Schöpfung einen Rahmen habe. Also ihr streitet darum, ob ich oder du diesen Rahmen ändern könne.“

    am dam das
    Rahmen ram Rames
    Raum Traum atisch
    Vorsicht vor Fan atisch

    ist wieder nur Blödsinn, so ne Narretei – ein bisschen Würze in aller Kürze auf dieser laaaaangernsten Blogseite.

    Apropos: Gor spricht nicht von Verbessern der Schöpfung, sondern von (optimaler) Weiterentwicklung, Entfaltung usw. – macht einen klitzekleinen Unterschied, den ich nun mal mag 🙂

    @ luci
    kann, geb ich offen zu, manchen Deiner Bilder einiges abgewinnen.

    Das unterschreibt Elisa

    Gefällt mir

  25. Hallo Od,

    Ich schrieb weiter oben im Kommentarbereich an Dich:

    „Anders wäre es, wenn man in der Lage ist, sich in die Weltbilder anderer zu versetzen. Dann kann man ihnen Fehler und Widersprüche innerhalb ihres Weltbildes aufzuzeigen versuchen. Ist derjenige in der Lage diese dann ebenfalls zu erkennen, wird er nicht mehr an seinen alten Glaubenssätzen festhalten, sondern sich wieder auf die Suche nach der Wahrheit machen. Dabei kann man demjenigen versuchen ein paar Anregungen zu geben, in welcher Richtung er sich dabei bewegen könne. Man sollte allerdings darauf verzichten, ihm die eigene Verantwortung abnehmen zu wollen. Das würde nur zu Unmündigkeit führen. Manchmal kommt es auch dazu, dass man beim Versuch des Aufzeigens eigenen Irrtum erkennt und so die Möglichkeit erhält, eigene Irrtümer loslassen zu können.“

    „Da Dein Augenlicht eben so schlecht ist, kannst Du mein Weltbild gar nicht erkennen, weil es wohl auch einfach jenseits Deiner augenblicklichen Vorstellungskraft liegt. Deswegen verwechselst Du es auch ständig mit anderen Weltbildern, die Du mir dann unterzuschieben versuchst. Die von Dir zitierten Weltbilder sind nicht die meinen, ich bin ständig darum bemüht Fehler und Widersprüche in ihnen aufzuzeigen zu versuchen. Da Dir aber das Eintreten in die Weltbilder anderer fremd ist, verwechselst Du jene, die um des Argumentes willen sich in die Weltbilder anderer begeben mit jenen, die diesen Weltbildern anhängen.“

    Du verfällst hier wieder einem Irrtum, wenn Du meinst, ich sei in diesem Weltbild beheimatet. Es erscheint mir ein für die erklärende Beschreibung geeignetes Weltbild und bei bewusstseinsreise fühlst Du Dich doch auch in diesem Weltbild wie zu Hause. Wenn man sich jenseits solcher Weltbilder begibt und sich die Kausalzusammenhänge betrachtet, dann lassen sich diese in den verschiedenen Weltbildern auf unterschiedlichste Weise wieder auffinden. Man kann etwas jenseits des Menschen Liegendes in eine mehr räumliche Vorstellung übersetzen, dann gilt das eigene Interesse vielleicht Außerirdischem, man kann es in eine mehr geistige Vorstellung übersetzen, dann gilt das Interesse erhöhten Bewusstseinszuständen oder Wesen der Geistigen Welt, man kann es in eine mehr religiöse Vorstellung übersetzen, dann kommt man je nach Religion möglicherweise zu Engeln und gefallenen Engeln.

    Das, was ich oben als Zitat nochmals verlinkt habe, und „Eines Fährmannes Höhlengleichnis“ benannt habe, ist eben genau das, ein Gleichnis. Ein von mir angefertigtes Hilfskonstrukt anhand dessen ich damals bei bewusstseinsreise Bernhard etwas veranschaulichen wollte. Auch wenn ich fand, dass es auch hier an dieser Stelle nochmals seinen Dienst tun könnte, so sind solche Hilfkonstrukte immer nur Behelfslösungen zur Beschreibung von Kausalzusammenhängen. Ähnlich sieht es mit Weltbildern aus. Sie dienen der Klärung, bis man sein Augenlicht wieder so weit verbessert hat, dass man das Wahre unmittelbar zu erblicken in der Lage ist.

    „Wie genau steigere ich deiner Ansicht nach so schnell wie möglich mein Schwimm-, Seh- und Hörvermögen?“

    Ich hoffe, Du erwartest kein Universalrezept der Marke „Von 0 auf 100 in 100 Tagen“, „Das bestgehütetste Geheimnis“ oder „So lösen sie jedes Problem im Handumdrehen“.

    Ich habe von der Notwendigkeit von stetigem eigenen Bemühen gesprochen.

    Ganz allgemein geht es um eine Umlenkung der Fokussierung des Bewusstseins. Weg von der Fokussierung auf Angst, Mangel, Konfrontation und Macht, hin zu der Fokussierung auf Liebe, Fülle, Kooperation und Einsicht. Dazu eine Steigerung des Selbstermächtigung und Eigenverantwortung.

    Was Dich speziell betrifft, so würde ich Dir raten Deinen Hochmut zu zügeln zu versuchen und Dich selbst nicht bei Beurteilungen zu hetzen. Ansonsten noch das, was ich Dir, Maggie und Kate ja damals schon versucht hatte ans Herz zu legen und was ja dann besonders Kate in ständige Opposition zu mir getrieben hatte, die in der paranoiden Inquisitionsveranstaltung endete, in mir eine Künstliche Intelligenz sehen zu wollen, die Eure Versklavung im Auge hätte:

    „@ Maggie D., Od, Kate

    Es ist mir aufgefallen, dass die Frage nach Schuld für Euch immer wieder von großer Wichtigkeit ist.

    Ihr wollt Euch selbst von Schuldempfinden befreien und leistet Versuchen Widerstand Euch Schuld zuzuweisen zu versuchen. Ihr seid aber dabei immer noch an das Schuld-und-Sühne-Konzept gebunden, deswegen tendiert Ihr in Richtung einer Schuldverlagerung, die Euch auch noch einen gewissen Aufschub bei der Übernahme von Eigenverantwortung zur Verfügung stellt.

    Man ist aber erst wirklich vom Schuldempfinden befreit, wenn das Schuld-und-Sühne-Konzept keinen Teil der eigenen Gedankenstrukturen mehr bildet. Man sollte allerdings nicht den Fehler machen, solches Freisein von Schuldempfinden für einen Zustand der Verantwortungslosigkeit zu halten.

    Diese Frage steht für Euch im Raum:
    Wie lässt sich Eigenverantwortung stärken unter gleichzeitiger Zurücklassung des Schuld-und-Sühne-Konzepts?“

    Beantworten kann ich die Frage nicht für Dich. Ich kann Dir nur die Empfehlung geben, sich ihr zu stellen und sich die Zeit zu nehmen, in ihrer Gegenwart zu verweilen.

    Gefällt mir

  26. Od sagt:

    Lieber Lucesveritatis, gut jetzt wird hoffentlich klar, wo wir aneinander vorbeireden.

    Denn du schreibst mir jetzt mehrfach das Gleiche, wie ich zu dieser mehr „Schwimm-, Seh- und Hörkraft “ gelangen könnte. Dann habe ich das also doch schon bei deinen ersten Postings richtig verstanden. Und ich hatte da auch gleich schon den Einwand gebracht, dass ich das bereits jahrzehntelang intensivst praktiziere. Genau das.
    “ Ganz allgemein geht es um eine Umlenkung der Fokussierung des Bewusstseins. Weg von der Fokussierung auf Angst, Mangel, Konfrontation und Macht, hin zu der Fokussierung auf Liebe, Fülle, Kooperation und Einsicht. Dazu eine Steigerung des Selbstermächtigung und Eigenverantwortung.“

    Hast du das überlesen? Ich tue das. Und noch eines: Aus Gors Biographie und aus persönlichen Begegnungen mit Gor weiß ich, dass ihn diese Punkte sein ganzes Leben einen feuchten Kehrricht interessiert haben. Er hat da keine fünf Minuten lang an seinem Bewußtsein oder an seiner Selbstreflektion gearbeitet. Er ist menschlich und sozial sehr unterentwickelt, um es mal vorsichtig zu sagen.

    Was sagst du nun?
    Mir bleibt als Schlußfolgerung aus diesen Erfahrungswerten nur, dass du mit deiner „Wahrheit“ falsch liegst. Es sind andere Gründe, andere Faktoren, welche jemanden puschen und jemand anders nicht.

    Und noch eine Sache, deine eigene Wahrnehmungsfähigkeit, die ist nicht sehr gut. Du bekommst nicht mit, was Leute „zwischen den Zeilen“ schreiben. Selbst wenn es extrem deutlich und für jeden anderen erkennbar ist. Du merkst oft nicht einmal, wenn man dich verarscht. So sehr bist du im Intellekt. Das nur mal am Rande.
    Du reagierst auf Reizwörter oder Reizsätze wie ein Programm, mit Antworten die dann sehr vorhersehbar sind. Aber du merkst nicht, dass es eben nur Reizwörter waren.
    Es scheint als ob der Intellekt der einzige Kanal ist, über den du wahrnehmen und kommunizieren kannst. Das wäre für ein spirituell entwickeltes Wesen, wofür du dich ja selbst hältst, sehr ungewöhnlich.
    Dir entgehen deshalb extrem viele Informationen und du liegst mit deiner Einschätzung der anderen und dem Wahrnehmen der Botschaft der anderen kilometerweit daneben. Das macht das Kommunizieren mit dir auch so anstrengend und ermüdend.
    Das ist wohl einer der Gründe, weshalb manche dich für KI gehalten haben. Denk mal drüber nach.

    Gefällt mir

  27. Od sagt:

    Liebe Elisa,

    Gor will nicht die Schöpfung verbessern, das stimmt. Er will sie vernichten (resetten) und dann eine ganz neue Schöpfung programmieren. Und zwar von Grund auf. Er will etwas ganz neues, noch nie dagewesenes erschaffen. Bitte schau dir seine neuesten Videos an.

    Da redet er von der „riesengroßen Verantwortung“, die er und seine Anhänger haben, denn sie werden das Betriebssystem für eine neue Schöpfung programmieren. So seine Worte.
    Die meist grauhaarigen Damen im Publikum hört man verzückt glucksen und hysterisch kichern, während Gor ihnen davon erzählt, was er vor hat.
    Mich überkommt das kalte Grauen bei der Vorstellung, diese Leute, die vermutlich nicht einmal eine gesunde Beziehung zu ihren Kindern, ihren Eltern oder ihren Partnern in ihrem Leben hinbekommen haben, wollen eine neue Schöpfung programmieren.

    Mir wird Angst bei so viel geballter Verblendung und Verführbarkeit. Dass diese Frauen und auch Männer nicht bemerken, wie sie sich hinters Licht führen lassen. Dass ihnen nicht auffällt, dass es nicht wirklich sinnvoll ist, ein Betriebssystem für eine Schöpfung zu programmieren, wenn man tatsächlich schon mit dem Erschaffen einer funktionierenden zwischenmenschlichen Beziehung überfordert ist.

    Gefällt mir

  28. Renate Schönig sagt:

    Od: „Dir entgehen deshalb extrem viele Informationen und du liegst mit deiner Einschätzung der anderen und dem Wahrnehmen der Botschaft der anderen kilometerweit daneben.“
    ————————————————————
    Liebe Od,

    schliesst du es AUS, dass diese Aussage von dir -an luce gerichtet- auf DICH SELBST zutreffen kann ? 😉 … und zwar aus nachstehend aufgeführten Gründen:

    AUSZUG:

    „Dimensionen sind Schwingungs- und Erfahrungsebenen und dies ist die reine Wahrheit. Wie wir die verschiedenen Dimensionen wahrnehmen, hängt von unserem Bewusstseinszustand ab und kann nicht beeinflusst werden. Ein Mensch der 4. Dimension kann ein Mensch in der 3. und 2. Dimension wahrnehmen. Umgekehrt ist dies grundsätzlich nur dann möglich, wenn einer aus der 4. Dimension seine Schwingung soweit verändert, damit derjenige welcher in der 3. Dimension ist, dies wieder wahrnehmen kann.

    Jede Schwingungsebene besitzt weitere Subebenen und jede Subebene bietet wieder weitere Erfahrungsebenen. Es ist so als würdet ihr die Frequenz am Radio verändern und einen unterschiedlichen Sender rein bekommen. Auf dem einen Sender ist nur Musik und auf dem anderen Sender sind gesprochener Text oder Vorträge zu hören. So ist es bildlich gesprochen mit unserer Erfahrung, welche wir auf der Erde machen dürfen.

    Was nun sehr wichtig zu wissen ist, dass jede Erfahrung welche wir machen auch mit Schwingungen bzw. Frequenzen verknüpft ist. Wenn ich eine Erfahrung machen will, sendet dies meine Seele aus und das Universum schafft eine Umgebung, damit dies der ausgesendeten Frequenz entspricht. Der Wunsch und die Erfahrung gehen in Resonanz und löst sich energetisch auf. Das Universum liefert das was wir bestellen und diese Erkenntnis kann sehr hilfreich sein, wenn es darum geht seine eigenen Erfahrungen zu beeinflussen. Wir Menschen sind Meister im kultivieren von schlechten oder ineffiziente Gedanken. Diese Gedanken und Emotionen sind Energien bzw. Schwingung und werden vom Universum empfangen .

    Das Universum ist eine grosse Kopiermaschine und liefert uns den Gegenpol der Frequenz, damit die Energie ausgeglichen werden kann. Habe ich positive Gedanken, liefert mir das Universum die Erfahrung, welche meiner inneren Einstellung entspricht. Habe ich negative Gedanken, ist es dasselbe. Ich bekomme was ich bestellt habe.

    Die Realität und unsere Umgebung passen sich auch den Schwingungen an. Viele Menschen wissen, dass die Erde, dass Universum und alle Lebewesen durch einen evolutionären Prozess der Schöpfung gehen. In diesem Prozess geht es darum primär Erfahrungen zu machen und die Schöpfung kann sich durch uns erfahren. Wir alle sind ein Teil der Schöpfung und wir erfahren, was die Seele für uns geplant hat. Da wir nun mit den erhöhten Schwingungen immer mehr bewusst werden, können wir unser Leben auch bewusster wahrnehmen. Wir werden zu Mitschöpfer und können diesen Prozess sehr gut beeinflussen.

    Der Seelenplan hat immer noch seine Bedeutung aber die Möglichkeit sein Leben zu gestalten und zu beeinflussen wird immer grösser. Es wird ein Zeitpunkt erreicht, wo die Seele seine Aufgabe erfüllt hat und nicht mehr dem Seelenplan folgen muss. Ab dann übernimmt der Mensch, der Avatar, welche das Gefäss für die Seele darstellt, die Aufgabe Schöpfer zu sein. Es ist nicht so, dass die Seele sich zurücklehnt. Nein, vielmehr nehmen wir die Seele wahr und erkennen, dass die Seele immer mehr nach dem Aufstieg sucht und ihn auch findet.

    Die Schwingungserhöhung hat weiter zur Konsequenz, dass wir uns aus den niedrigen Energien des Hasses, der Brutalität, der Ängste, der Wut, etc. entfernen, weil wir für diese Schwingungen bzw. Frequenzen nicht mehr auf Empfang sind. Diese Gefühle, diese Emotionen sind dann nicht mehr unsere Erfahrungsebene und haben zur Konsequenz, dass wir viel angenehmer unser Leben erleben können.

    Schwingungen und Frequenzen sind das gleiche und repräsentieren auch Erfahrungsebene. Die Wissenschaft hat versucht dies in ein Modell zu packen und wir nennen dies Dimensionen. Wir können aus einer höheren tiefere Dimensionen wahrnehmen aber umgekehrt ist dies nur möglich, wenn der höher schwingende seine Frequenzen senkt, damit der niedrig schwingende einen sehen kann. Dies ist alles was man wissen muss und der Rest kommt von alleine.“
    —————————-
    https://kosmischebrieftaube.wordpress.com/2017/01/01/das-kosmische-feld-der-4-und-5-dimension-die-kosmische-brieftaube/

    Gefällt mir

  29. thom ram sagt:

    Luci 00:52

    Also wenn schon Schöpfungsrahmen, dann würde ich mal die polare Welt gesondert betrachten wollen, „um die rum“ kann ich mir einen „Rahmen“ denken. Ich begnüge mich vielleicht vermeintlich damit,innerhalb unseres Kosmos (=polare Welt) dies das zu manifestieren. Dabei ist es nochmal anders: Ich manifestiere das, was ich als polaren Kosmos geschaffen haben will.
    Um in diesem Kosmos was zu schaffen, muss man allerdings äh „nicht polar gebundene“ Fähigkeiten besitzen.
    Heisst: Ich kreiere ausserhalb des „Rahmens“ „Polare Welt“. Sehe aber Resultate innerhalb derselbigen. Ob Empfindungen innerhalb der Polarität zu finden sind, lass ich mal aussen vor jetzt.

    Gefällt mir

  30. thom ram sagt:

    Elisa 02:02

    In den Eigenschaften, die du aufzählst, finde ich mich in der Tat wieder.

    Ja, und dass Gor die Schöpfung verbessern wolle, davon habe ich bis zur Stunde auch nix gemerkt.

    Gefällt mir

  31. Renate Schönig sagt:

    Ram: „Ja, und dass Gor die Schöpfung verbessern wolle, davon habe ich bis zur Stunde auch nix gemerkt.“

    Elisa:“Apropos: Gor spricht nicht von Verbessern der Schöpfung, sondern von (optimaler) Weiterentwicklung, Entfaltung usw. – macht einen klitzekleinen Unterschied, den ich nun mal mag“

    😉

    Gefällt mir

  32. Angela sagt:

    @ Od und Lucesveritatis !

    Der Verstand vermag es, sich unendlich viele Szenarien auszudenken, die allesamt aus ihm selbst kommen und meist die unbewusste Absicht haben, das Ego zu stärken. Und das Ego wächst und wächst in dem Maße, in dem es Menschen abwertet, kritisiert und sich selbst herausstreicht.
    Da frage ich mich, was für eine NEUE Welt soll daraus entstehen?

    Ich sehe es folgendermaßen: Das Leben, das SEIN, das Universum ( man kann es auch Gott nennen) ist die einzige Wahrheit, die es gibt. Und daran gibt es nichts Verbesserungswürdiges, was man nach eigenem Behagen verändern könnte. Wer das versucht, hat sich m.E. in seinen eigenen Vorstellungen verheddert.

    Es gibt eine interessante Erkenntnis der Astronomie. Demnach ist das Universum vor zig Milliarden Jahren durch eine gewaltige Explosion entstanden und dehnt sich seitdem fortwährend aus, wird komplexer und differenzierter.
    So ist es möglich und wird vermutet, dass sich diese Bewegung eines Tages wieder umkehrt, dass das Universum sich wieder zusammenzieht und zum unmanifesten, unbegreiflichen Nichts zurückkehrt, aus dem es gekommen ist. Danach beginnt der Kreislauf vielleicht wieder von Neuem. Man kann natürlich fragen, wozu das Ganze ? Stephen Hawkins hat sich damit intensiv beschäftigt, aber auch sein kompliziertestes mathematisches Modell konnte diese Frage nicht beantworten.

    Die alten Weisen Indiens nannten es „Leela“, das göttliche Spiel.

    Das Universum verfolgt während der Phase der Ausdehnung das Ziel, Formen zu erschaffen, physische Formen und Gedankenformen. Das geschieht zu dem Zweck, die Interaktionen seiner Formen zu erfahren, die Dramen, die Spiele, die Träume usw. jeder einzelnen Lebensform.

    Die Welt wird in meinen Augen nicht durch irgendwelche Zauberformeln oder Gesänge transformiert, sondern nur dann, wenn die Bewusstheit in der Welt der Form, also unserer physischen Welt und in uns selbst, manifestiert wird.

    Und diese Transformation, die nur von jedem Einzelnen ausgehen kann, halte ich für unsere wesentlichste Aufgabe. Als „Erwachte“ nehmen wir überhaupt erst BEWUSST teil an der Erschaffung der Welt der Formen. Und zwar erschaffen nicht WIR mit unserem kleinen Ego, sondern die universelle Intelligenz erschafft durch uns. Wir ( unser Ego) stehen ihr nicht mehr im Wege. Dann identifizieren wir uns auch nicht mit dem, was wir erschaffen und verlieren uns nicht in dem, was wir tun. Das ist gelebte Weisheit.

    Handeln ist zwar auch nötig, aber im Grunde ist es zweitrangig für die Manifestation der äußeren Wirklichkeit. Das BEWUSSTSEIN, das SEIN ist der entscheidende Faktor. Der Bewusstseinszustand jedes Einzelnen erschafft die Welt und solange da keine Veränderung stattfindet, wird alles Handeln oder Beschwören nichts Neues bewirken. Mit Ärger, Wut, Eifersucht, Gier und Geltungssucht würde die Welt nur in einer vielleicht etwas abgewandelten Form immer wieder gleich erschaffen werden, nämlich als ein äußeres Spiegelbild des falschen Ego.

    Die Welt, wie wir sie ERFAHREN und DEUTEN , ist in meinen Augen nichts weiter als eine Spiegelung unseres kollektiven und persönlichen Bewusstseinszustandes und sie wird es auch immer sein. Es gibt Wesen, die in einem so hohen Bewusstseinszustand leben, dass sie praktisch eine andere Welt bewohnen.

    Aber es gibt eine Evolution des Bewusstseins auf unserer Erde, es erwachen immer mehr Menschen aus dieser Bindung an die Formen und die äußere Welt und verlieren sich nicht mehr darin. Doch dazu ist es notwendig, darauf zu achten, WIE man etwas tut, aus welchem BEWUSSTSEINSZUSTAND, WAS man tut, ist zweitrangig.

    LG von A n g e l a

    Gefällt 1 Person

  33. luckyhans sagt:

    zu Angela um 19:40
    Bin gespannt, woran ihr alle glauben werdet, wenn ihr endlich erkennt, daß das ganze schöne Märchen vom Urknall und der Ävolution und die anderen netten Geschichten der heutigen Glauben-schaft völlig haltlose theoretische Modelle sind, die keinerlei praktische Grundlage haben…

    Gefällt mir

  34. thom ram sagt:

    Angela 19:40

    So ist es.

    Luckyhans

    Angela hängt ihre Weltsicht nicht am Urknall auf.

    Gefällt mir

  35. thom ram sagt:

    Od und Luci

    Lasst es, euch gegenseitig zu katalogisieren. Es ist uninteressant, unerspriesslich, und zudem handelt ihr gegen die Blogregel.

    Wo ihr euch nicht daran halten wollt, werde ich mich kurz bei euch vorbeibeamen und eure Ohren langziehen.

    Sagt, was ihr persönlich hochhält. Das ist konstruktiv, sogar dann, wenn (derzeit, andernorts) ein Jochen eine Art von Christ – Sein propagiert, welches mit meinem Leben so gut wie nichts zu tun hat.

    Gefällt mir

  36. Hallo Od,

    es sieht so aus, als hättest Du Dir …..gelöscht. Verstoss gegen die Blogregel und Missachtung meiner Bitte. thom ram……. die ich als direkten Angriff werten würde.

    Eines noch zum Abschluss: Falls Gor es nicht schaffen sollte, aus der Schöpfungsebene 2 herauszugelangen, er aber in der Lage sein sollte, eine weitere Schöpfung 2 zu erschaffen, so erscheint es mir aufgrund Deiner Gor-Fixierung nicht abwegig, dass Du Dich dann noch länger mit dem Dir an Macht überlegenen Gor noch eine ganze Weile beschäftigen können würdest.

    Gefällt mir

  37. Hallo thom ram,

    „Also wenn schon Schöpfungsrahmen, dann würde ich mal die polare Welt gesondert betrachten wollen, „um die rum“ kann ich mir einen „Rahmen“ denken.“

    Das, was Du als polare Welt bezeichnest, habe ich für den Moment einmal ja als Schöpfung 2 benannt.

    „Heisst: Ich kreiere ausserhalb des „Rahmens“ „Polare Welt“. Sehe aber Resultate innerhalb derselbigen“.

    In die von mir hier benutze Begrifflichkeit übersetzt würde ich es so beschreiben, dass man in diesem Falle als Schöpferwesen 1 sich in den Rahmen der Schöpfung 2 begibt. Entweder als jemand, der selbst mal zu den Schöpferwesen 2 gehörte, den Ausgang der Höhle gefunden hat, an diesem Übergang wieder zu einem Schöpferwesen 1 geworden ist, dann aber auch wieder umdreht, um als Schöpferwesen 1 den Schöpferwesen 2 bei ihrer Heilung und Befreiung behilflich zu sein zu versuchen. Oder man begibt sich als Schöpferwesen 1 in eine Schöpfung 2 ohne jemals Schöpferwesen 2 gewesen zu sein. Solches Hineingehen in Schöpfungen 2 ist ja gerade die Aufgabe der Lichtträger. Dadurch, dass sie innerhalb des Rahmens einer Schöpfung 2 nach den Prinzipien von Schöpfung 1 erschaffen, sorgen sie für Risse im Rahmen einer Schöpfung 2. Diese Risse ermöglichen es den Baumeistern Korrekturarbeiten an den Rahmen vorzunehmen. Das ist Teil des Heilungsprozesses, solange bis der Rahmen vollständig geheilt wurde, so dass er sich als Abgrenzung aufzulösen beginnt und eine Schöpfung 2 wieder zu Schöpfung 1 wird, da sie nicht mehr abgegrenzte Untermenge einer Obermenge ist, sondern selbst in der Obermenge aufgegangen ist.

    Gefällt mir

  38. Hallo Angela,

    ich gehe da mit Deiner Ansicht völlig konform.

    Deswegen würde mich die Frage interessieren, ob Du mich nur als Adressaten beigefügt hast, um sicherzustellen, dass ich Deine Anmerkungen auch lesen würde, oder ob das Ausdruck dessen war, dass Du glaubtest, wir würden uns da gegenseitig bezüglich dieser Ansichten in einem Widerspruch zueinander befinden.

    Gefällt mir

  39. Hallo thom ram,

    mit den Baumeistern, die Korrekturarbeiten an den Rahmen vornehmen, waren Baumeister aus den Reihen der Schöpferwesen 1 gemeint, nicht versuchte Reparaturarbeiten durch Schöpferwesen 2.

    Nur das diesbezüglich keine Missverständnisse aufkommen.

    Gefällt mir

  40. Od sagt:

    Lieber Thom Ram, darf ich Lucesveritatis nochmal daran erinnern, dass er mir die zweite Frage nicht beantwortet hat?

    Gefällt mir

  41. Elisa sagt:

    @ Od

    Od: „Gor will … etwas ganz neues, noch nie dagewesenes erschaffen.“

    Liebe Od,
    jeden Tag, jede Nacht wird etwas Neues, noch nie Dagewesenes geboren, ein neuer Mensch und noch einer und noch einer… Und in jedem von uns kann jederzeit etwas Neues entstehen und zum Ausdruck gebracht werden. Das ist potentiell sehr bedeutsam. Lies mal nach im grünen Buch von Gor, z.B. Seite 48 „DUKÜNFTIGES“. –

    Od: „Da redet er von der riesengroßen Verantwortung“ – auch Du trägst eine riesengroße Verantwortung und ich und jeder andere Mensch. Wieviel zerstören wir – und sind doch schöpferische Wesen, sollten uns im Erkennen üben und all das Lebendige wenigstens einmal sein lassen, statt drauflos zu schlagen, zu jammern, zu plündern, zu klagen. –

    Od: „Die meist grauhaarigen Damen im Publikum hört man verzückt glucksen und hysterisch kichern, während Gor ihnen davon erzählt, was er vor hat. … Mich überkommt das kalte Grauen bei der Vorstellung, diese Leute, die vermutlich nicht einmal eine gesunde Beziehung zu ihren Kindern, ihren Eltern oder ihren Partnern in ihrem Leben hinbekommen haben, wollen eine neue Schöpfung programmieren.“ Ups, mach es nicht so billig. „BEZIEHUNG HINBEKOMMEN“ wollen ist an sich schon eine Illusion. Beziehungen kannst du nicht machen, also auch nicht hinbekommen – und im Handumdrehen stehen junge Leute ganz alt da.
    Gesetzt den Fall, Du hättest recht mit dieser Pauschalvermutung der grassierenden Beziehungsunfähigkeit recht: Ent-Täuschung (z.B. in Beziehungen) beendet die Täuschung.
    Aus Scheitern kann man richtig gut lernen. – Und dieser Satz gehört in den Notfall-Rucksack.

    „Mir wird Angst bei so viel geballter Verblendung und Verführbarkeit. Dass diese Frauen und auch Männer nicht bemerken, wie sie sich hinters Licht führen lassen.“ undsoweiter undsoweiter… Solch falsches (etwas hysterisches) Mir-wird-Angst-Spielen kannst Du genau so gut auch sein lassen.

    Erkenne Dich selbst im Spiegel Deiner eigenen Worte!

    Ich wünsche Dir, dass Du wieder einmal richtig HERZLICH lachen kannst über Deine scheinbaren Sorgen, die sich hoffentlich bald auflösen in ein bisschen Schall und Rauch.

    Und ein guter Tipp noch: hör Dir doch diese wunderbare Musik an: https://bumibahagia.com/2017/01/27/hermann-suter-aus-der-d-moll-symphonie-le-laudi/ besonders die zwei letten Videos – tut wirklich gut.

    Elisa

    Gefällt mir

  42. Elisa sagt:

    Lieber thom ram – 28/01/2017 um 15:49

    „In den Eigenschaften, die du aufzählst, finde ich mich in der Tat wieder.“ Ja eben, dacht ich es mir doch, und freut mich. 🙂

    Und ich sag’s Dir ganz heimlich: ich lerne eine Menge von diesem Timofey Rassadin, besonders aus seinen Büchern. Da gehn mir immer wieder Lichter auf und das tut mir in diesem Winter 16-17 / 04-05 ziemlich gut.

    Apropos Winter. Endlich gibt es hier wieder Minusgrade und einigermaßen klaren Sonnenschein, sodass der Schnee von letzter Woche noch auf den Dächern glitzert und über Nacht auf den alten Eichen neben meiner Wohnung und auf allen anderen Pflanzenwesen wunderbarer Rauhreif gedeiht…
    Elisa-asilE

    Gefällt mir

  43. Hallo Od,

    welche Deiner Fragen siehst Du denn noch unbeantwortet? Um mögliche Missverständnisse auszuschließen, wäre es nett, wenn Du die Frage, auf die Du Dich beziehen möchtest, nochmals als Zitat stellen könntest.

    Gefällt mir

  44. Der Lusitanische Landbote sagt:

    Liebe OD.

    Ich verstehe nicht, warum Du dich auf das hier einlaesst.
    Ein kurzer Blick auf die Website díeses komischen Heiligen genuegt doch. Lass es die Betschwestern selber rausfinden.
    Dein Blog ist wunderbar.

    Gefällt mir

  45. thom ram sagt:

    Od und Luci

    Ich biete an, euch eure Mailadressen zu vermitteln. Dann könnt ihr privat weitere gegenseitige Einschätzungen vornehmen.

    Gefällt mir

  46. Angela sagt:

    @ Lucesveritatis 29.01. 2.11 Uhr

    Zitat: „…. ………..Deswegen würde mich die Frage interessieren, ob Du mich nur als Adressaten beigefügt hast, um sicherzustellen, dass ich Deine Anmerkungen auch lesen würde, oder ob das Ausdruck dessen war, dass Du glaubtest, wir würden uns da gegenseitig bezüglich dieser Ansichten in einem Widerspruch zueinander befinden. “

    Sowohl als auch. Genauso wie ThomRam empfinde ich Eure BEIDSEITIGEN Beschuldigungen und gegeneinander gerichteten Verurteilungen als destruktiv, „unerspriesslich“ und demzufolge der UNBEWUSSTHEIT entstammend.

    LG Angela

    Gefällt mir

  47. Renate Schönig sagt:

    So 29. Jänner 2017

    KIN 146 – P – weißer Weltenüberbrücker – Ton 3 – Welle 12 – orange – emotionale Ebene – Drittes Auge – 13. ray – orange

    So wie die Lebenskraft das Erblühen unterstützt, so wirkt auch der Rhythmus der Veränderung, der ewige Fluss des Wandels. Dazu ist nochmals ganz wichtig zu verstehen und eindringlich darauf hingewiesen: sich kämpferisch und starrsinnig dagegen zu stellen, stürzt uns in absolute und pure Verzweiflung. Jeder Trennungsschmerz ist eine kleine Brücke zur nächsten Stufe. So werden alte Welten überbrückt und der Weg zu Neuem geebnet.

    Ab heute erleben wir 10 Portaltage – nützen wir also diese unglaubliche Kraft des Loslassens!

    Wir wollen die Begrenzungen und die Starre in unserem Leben erlösen? – Der Beginn liegt im Loslassen von allen uns begrenzenden Denk- und Handlungsweisen. Werden wir uns einmal über unsere Handlungen und über unser Denken bewusst! Und machen wir uns damit klar, was wir in Wirklichkeit damit alles (selbst) anziehen! So ist zum Beispiel damit zu rechnen, je intensiver wir uns gegen etwas zur Wehr setzen, umso stärker ziehen wir genau diese Energien -die wir ja eigentlich gar nicht wollen!- an! Somit zeigt sich ganz deutlich, wie stark wir uns durch unsere eigenen Denk- und Handlungsweisen SELBST begrenzen.

    http://www.hamani.at/maya/tagesqu.html

    Gefällt mir

  48. thom ram sagt:

    Elisia 03:27

    Pass mir bloss gut auf. Da scheint alles wunderbar, und ehe du dich versehen wirst, wird sich ein Rachen öffnen und du wirst im Höllenschlund verschwinden. Furchtbare Hilfeschreie haben mich über verschlungene Pfade schon erreicht aus diesem Qualraum. Ich schicke denen dann jeweils es Frässpäckli mit Schwiizer Schoggi und Nestlé Kondensmilch, manchmal lege ich auch es Schwiizerfähnli dazu.

    Gefällt mir

  49. Od sagt:

    Lucesveritatis hat seine email-Adresse genannt. Wenn ich die Zeit finde werde ich ihn anmailen. Alles gut und danke.

    Gefällt mir

  50. Hallo Angela,

    „Sowohl als auch. Genauso wie ThomRam empfinde ich Eure BEIDSEITIGEN Beschuldigungen und gegeneinander gerichteten Verurteilungen als destruktiv, „unerspriesslich“ und demzufolge der UNBEWUSSTHEIT entstammend.“

    Da wir ja beide meiner Auffassung nach in unseren Ansichten eigentlich weitgehend konform gehen, da fände es es schön, wenn wir uns gegenseitig zu nutzen versuchen würden, eben im Geist der Kooperation. Denn interessant für die Betrachtung ist ja sind ja gerade die Teile, wo Du meinst, dass wir voneinander abweichen würden. Denn da, wo wir einer Meinung sind, können wir uns zwar gegenseitig in dieser Meinung bestärken, aber wir lernen dabei ja nichts hinzu. Wenn wir beide uns nun aber aufzeigend zu erklären versuchten, wo wir Fehler und Widersprüche beim andern zu sehen glauben, so können wir uns gegenseitig dabei unterstützen, uns von Irrtümern zu befreien zu versuchen. Entweder gelingt einem das Aufzeigen, dann erhält der andere dadurch die Möglichkeit sich von einem Irrtum zu befreien. Oder man erkennt beim Aufzeigen eigene Schwierigkeiten oder wird vielleicht vom anderen beim Versuch der Erklärung widerlegt, dann erkennt man, dass man selbst es war, der sich im Irrtum befand und kann sich von eigenem Irrtum befreien. So steht am Ende die Möglichkeit zu einem Lerneffekt.

    Nur begreifen die meisten Menschen auch konstruktiv-kooperative Kritik nicht als Chance, sondern als Gefahr, weil sie Angst davor haben, dass eigene Fehler und Widersprüche offensichtlich werden und sich dadurch bei Konfrontationen und Machtkämpfen ihre Schwachstellen und Mängel offenbaren.

    Wie ich aber schon erwähnte geht es ja aber darum die Fokussierung des Bewusstseins zu verändern. Weg von der Fokussierung auf Angst, Mangel, Konfrontation und Macht, hin zur Fokussierung auf Liebe, Fülle, Kooperation und Einsicht.

    So lass uns doch beide mal einen Versuch der Kritik unternehmen, fokussiert auf Kooperation und Einsicht. Dabei ist es meist auch sinnvoll, wenn man sich zunächst auf die Kritik an den Ansichten oder dem Verhalten der einen Partei beschränkt, so hat das Ego weniger Chance sich einzumischen, weil es ja gern zum Angriff bläst, wenn es sich verletzt fühlt. Die Ansichten oder das Verhalten des anderen kann man ja zu einem späteren Zeitpunkt dann zum Gegenstand der Betrachtung machen.

    Da Du ja meinst ,bei mir Kritikwürdiges zu finden, so schlage ich vor, dass wir meine Ansichten und mein Verhalten zum Gegenstand der Beobachtung machen.

    Aus dem Wikipedia Eintrag zur „Kritik“:

    „Als Kommunikation über Probleme bildet Kritik eine unverzichtbare Voraussetzung dafür, dass Probleme behoben werden können. Da niemand seine Handlungen gern in Frage gestellt sieht, wird sie vom Empfänger meist als unangenehm empfunden.“

    Ich bin nicht der Auffassung, dass meine Kritik destruktiv ausgerichtet wäre, sondern es sich dabei um konstruktiv-kooperative Kritik handelt. Ich bin darum bemüht, erklärend aufzeigen zu wollen (was natürlich mehr Raum erfordert als bloße Meinungsäußerung). Meine Kritik zielt niemals auf Verurteilung oder Abwertung. Sie mag manchem manchmal als Abwertung erscheinen, dort, wo versucht wird, einen Hochmütigen auf den Boden der Tatsachen zu holen. Vom Podest des sich selbst Erhöhenden aus betrachtet, mag dies wie ein Abstieg, eine Abwertung erscheinen. Aber ich unterhalte mich nun einmal auch gern auf dem Boden der Tatsachen stehend gleichberechtigt und denselben Regeln unterworfen, auf gleicher Augenhöhe von Angesicht zu Angesicht, offen und ehrlich. Wo immer nur eine Guerillataktik des kurz Angreifens und sich dann wieder Versteckens betrieben wird, so bringe ich solches zur Sprache, damit es für das Ego immer schwieriger wird, sich dieser Angriffstaktik reinen Gewissens und unerkannt bedienen zu können. Wer sich hochmütig über mich zu erheben können meint, dem gebe ich zu erkennen, dass ich mich nicht aus der Not heraus mit den anderen Fußgängern am Boden bewegen möchte, sondern durchaus in höhere Ebenen mich zu erheben vermag, was manchmal zunächst etwas Staub aufwirbelt, bis die Leute mich kennengelernt haben und wissen, dass sie mit Angriffen auf mich oder dem Versuch sich über mich erheben zu wollen, schwerlich Erfolg haben werden. Dann stellen sie solches Verhalten wegen der geringen Erfolgsaussichten auch meist ein. Angriffe mag ich nicht, während ich mich sehr darüber freue, wenn auch ein anderer mir mal den Liebesdienst erweist, mich konstruktiv-kooperativ zu kritisieren, da ich mich ja nun nicht für fehler- und widerspruchsfrei halte, ich zur Selbstverbesserung aber nur gelangen kann, wenn ich Fehler oder Widersprüche entweder selbst erkenne oder sie mir erklärend durch andere aufgezeigt werden.

    Ich bin nicht der Auffassung, dass ich Od irgendwo VERurteilt hätte, sondern glaube, sie einzig prüfend BEurteilt zu haben. Auch sollte man meine Kritiken niemals als Beschuldigungen auffassen, den das Schuld-Konzept ist nicht Teil meines eigenen Denkens. Ich benutze anstatt dessen das Konzept der Verantwortung.

    Ich würde mich freuen, wenn auch hier auf dem Blog Raum für konstruktiv-kooperative Kritik in der Öffentlichkeit vorhanden sein könnte, so dass auch Mitleser die Chance erhalten, selbst von dargelegtem Versuchen der Fehlerbehebung profitieren zu können. Das ist dann natürlich ein höherer und raumgreifenderer Anspruch, als dass man einzig die Gelegenheit erhält, dass jeder mal seine Meinung öffentlich kundtun kann, man sich gegenseitig vielleicht in der eigenen Meinung bestärkt und darüber hinaus vielleicht noch die Chance erhält, abweichende Meinungen kennenzulernen. Solches halte ich beileibe nicht für dermaßen konstruktiv, wie es eben gegenseitige Unterstützung durch kooperativ-konstruktive Kritik sein kann.

    Solches nicht erkennen zu können, würde ich für einen Ausdruck von Unbewusstheit halten.

    Gefällt mir

  51. thom ram sagt:

    Od und Luci

    Das Gespräch darf in bb mäandern. Wenn sich zweie aber in ein off topic Thema festkrallen, dann ist das eben nicht mehr mäandern, sondern es wird, äh, sagen wir mal zäh.

    Danke für euer Verständnis.

    Gefällt mir

  52. Elisa sagt:

    Lieber thom ram,

    danke. Von Dir nehm ich’s gern, besonders wenn ich unterwegs bin. Kondensmilch kannste aber weg lassen. Ja, die Welt ist auch voller Höllenschrecken.

    Elisa

    PS: richtige Lieder singend komme ich überall durch, Du ja auch. Zauberflöte…

    Gefällt mir

  53. Angela sagt:

    @ Lucesveritatis 29.1. 15.56 Uhr
    Zitat: „….. Wenn wir beide uns nun aber aufzeigend zu erklären versuchten, wo wir Fehler und Widersprüche beim andern zu sehen glauben, so können wir uns gegenseitig dabei unterstützen, uns von Irrtümern zu befreien zu versuchen…..“

    Es tut mir leid, für einen solchen Austausch fehlen mir sowohl die Zeit als auch die Bereitschaft.

    LG Angela

    Gefällt mir

  54. Hallo thom ram,

    wenn Du Dir die Kommentare noch einmal durchlesen würdest, dann wäre glaube ich zu erkennen, dass es sich bei Od und mir, auch wenn dabei so einiges an Staub aufgewirbelt wurde, doch gerade auch immer wieder um die Unterschiede zwischen Gors, Ods und einer dritten alternativen Ansicht diesbezüglich dreht. Ich habe jetzt nicht den Eindruck gewonnen, dass es sich bei den anderen Kommentatoren stärker um das Thema Gor drehen würde. Da scheint mir Gor Rassadin inzwischen doch eher aus dem Fokus der Betrachtung entschwunden zu sein.

    Nachdem nun aber sogar Angela bekundet hat, dass es ihr an der Zeit und Bereitschaft mangelt, sich mit gegenseitig unterstützender konstruktiv-kooperativer Kritik zu beschäftigen und auch Du als Blogbetreiber mir zunehmend genervter von meiner Anwesenheit erscheinst, so glaube ich, ist nun der Zeitpunkt für meinen Abschied von Euch auch schon wieder gekommen.

    Ich möchte alle noch auf ein Zitat von thom ram aus dem Artikel dieses Kommentarbereichs hinweisen:

    „Wir leben in einer Zeit der grössten und listenreichsten Täuschungen. Teufel kommen als Engel angetanzt, Engel werden als Teufel verschrien.“

    Vielleicht schau ich ja zu einem späteren Zeitpunkt nochmal vorbei, vielleicht ja auch erst im nächsten Äon.

    Ich wünsche Euch allen eine gute Reise

    Gefällt mir

  55. thom ram sagt:

    Luci

    Die Türe hier steht für dich offen.

    Gefällt mir

  56. Ernesto Che sagt:

    Wer’s interessiert:

    Nachdem sich die Energie jetzt dank dem Lusitanischen Landboten verändert hat, möchte ich Folgendes zu bedenken geben: Andrea, Od und Gor kennen sich persönlich.
    Ich bewundere Andreas Mut, mit ihren Bedenken an die Öffentlichkeit gelangt zu sein und Ods energetische und zeitliche Investition, ihre weitestmögliche empirische Perspektive dargelegt zu haben. Sie kennen beide Gors Angebote und seine Interaktionen mit der Mitwelt aus nächster Nähe wie auch unter verschiedensten Umständen. Eine mögliche Alternative zum unmittelbaren Widerstand und dem Anzweifeln ihrer Botschaften wäre gewesen, den Beiden für ihre eingeworfenen Vorbehalte und Warnlichter zu danken und sich um Klärung offener Fragen zu bemühen.
    Nehme weder bei Andrea weibliche Rache, noch bei Od spirituellen Hochmut als Motivation ihres Vorgehens wahr. Auf dem spirituellen Pfad, der eine hohe Verantwortlichkeit in Bezug auf die Konsequenzen mit sich bringt, können/dürfen die Aspekte ‘Absicht/Zielsetzung – Botschaft/ÜbermittlerIn – Angebot/Wirkkraft‘ nicht grundlegend auseinanderklaffen, soll man volles Vertrauen in Person, Sache und Ergebnis magischer Handlungen (die immer astral aus- und rückstrahlen) haben, was man per se auf Letzteres bezogen gar nicht kann. Volles Vertrauen und magische Handlungen schliessen sich berechtigterweise aus. Wenn man genau in sich reinspürt, merkt man das, so wie es Marietta und andere geäussert haben.

    Gors Ausrichtung (habe mir diverse Bücher aus seinem Versand und Videos angeschaut) reihe ich nicht unter Spiritualität im reinen Sinne ein, eher unter irdisch-astrale Tätigkeit. Den Unterschied hier auslegen zu wollen, ist mit Worten schwer zu bewerkstelligen, da authentische Spiritualität jenseits von intellektuellen Begriffen liegt; sie setzt allerdings eine hohe individuelle Ethik und Reinheit voraus.
    Grundsätzlich geht es bei uns allen um die innere Entscheidung, ob wir uns künftig wiederholt auf der irdischen Ebene inkarnieren und anschliessend in die astrale Ebene überwechseln oder aber diese Frequenzen intendiert verlassen wollen. Die erste Variante entspricht einem Ja zu weiteren Ping Pong-Spielen innerhalb des Schablonensystems und der Käseglocke. Hier stehen freilich unterschiedliche Interventionsoptionen offen, je nach Präferenz des Einzelnen. Wollen wir hingegen aus diesen Ebenen aussteigen, helfen uns weder Symbole noch magische Rituale oder „unheilige“ Bücher aus dem Archie-Programm weiter – im Gegenteil, sie halten uns im Irdischen und Astralen fest.

    Der Ausstieg aus dem konditionierenden Schablonensystem, das Durchbrechen der Käseglocke durch das berühmte Nadelöhr ist ausschliesslich über den freien Willen, eine klare Ausrichtung und innere Transformationsarbeit zu erlangen und führt durch sämtliche Stadien hindurch, welche uns die moderne Kanalisierungsesoterik auszureden versucht (‘wir sind schon angekommen‘ oder ‘wir werden gerettet‘ oder ‘wir steigen mit der Erde auf‘, was sich alles widerspricht).
    Es geht unter anderem um die reelle Überwindung und Meisterung von Anhaftungen, Angst-, Sucht-, Schuld-, Einbildungs- und Triebphänomenen, da sie allesamt zur irdischen und astralen Ebene gehören und ebensowenig wie materielle Habseligkeiten in höhere Gefilde, jenseits des Astralen, mitgenommen werden können.
    Dem uns umgebenden Kokon entschlüpfen wir nach erfolgtem Durchbruch in die erfühlt-erkannte und simultan-gelebte, d.h. verkörperte Wahrhaftigkeit und Präsenz (= ein umfassendes, subtiles Gewahrsein gepaart mit nuanciertem, geerdetem Mensch-Sein), also eigentlich ‘bewusste edelmütige Göttlichkeit‘ statt Wischi-Waschi-Zick-Zack-Kurs trotz allgegenwärtiger Gegenpropaganda.

    Erwähnter Kokon setzt sich zusammen aus
    1. der IDENTIFIKATION MIT UNSERER PERSÖNLICHKEIT (auch als Ego bekannt) und
    2. der SPIEGELUNG DER AUSSENWELT (auch Herausforderungen / Verführungen genannt) sowie
    3. den ZU TRANSFORMIERENDEN BESONDERHEITEN (Überwindung und Meisterung von Anhaftungen, Angst-, Sucht-, Schuld-, Einbildungs- und Triebphänomenen) plus
    4. den individuellen Veranlagungen wie Neigung zu Machtmissbrauch und Manipulation, Opportunismus, Eitelkeit, Zynismus, Bedürftigkeit und ähnlichem GROBKÖRNIGEM SAND IM GETRIEBE.

    Im Aussen begegnen uns im Astralen – wollen wir das Bild eines startenden Flugzeuges heranziehen – als zu transformierendes Angsteinflössungsprogramm Schichten allerlei Gewölks mit hell- bis dunkelgrauen Turbulenzen und Verzerrungen und als zu überwindendes Verführungsprogramm allerlei Glitter und Firlefanz. Erst wenn wir uns reell auf den Weg machen, stellt sich heraus, wo wir in Bezug auf Angst, Korrumpierbarkeit und Liebe stehen.
    Zu proklamieren, Angst solle durch Liebe ersetzt werden und ähnliche Aussagen, zeigt die allererste, indes noch theoretische Stufe der menschlichen Metamorphose an. Wer die theoretische Stufe in praxi überschritten hat, zeichnet sich dadurch aus, dass er/sie nicht mehr darüber spricht, sondern dieses Stadium verkörpert.
    Alle haben wir einen Weg vor uns, der durch Theorien und blosses Sprücheklopfen oder etwa mittels Anleitung durch BlenderInnen anstelle berufener Gurus nicht zu bewältigen ist, sondern durch Labyrintharbeit, Ausrichtung, Fokussierung und Meisterung von innen nach aussen – dies nicht imaginär spekulativ und per accidens, sondern situativ konkret und adäquat.

    Auch ist die vielzitierte Einheit, das Einheitsbewusstsein, nicht auf der irdisch-materiellen, intellektbasierten bis astralen Ebene zu finden, erst (wahrscheinlich weit) jenseits des hölzernen Himmels, vorausgesetzt wir navigieren ausserhalb des einmal verlassenen Kokons mit stabil ausgerichtetem spirituellem Triebwerk. Brainwashing wie ‘Alles ist EINS‘ als losgelöstes mentales Konzept ist Blendwerk aus der Archie-Fraktion, um uns in falschen = egogesteuerten Zwischenspielen (Intermezzi) zu halten – romantische Vorstellungen sind auf unserem Nachhauseweg nicht angezeigt, sondern beobachtendes Hinschauen und glasklare Unterscheidungsfähigkeit, wollen wir auf der richtigen Spur bleiben.

    Und nein, der Weg ist nicht das Ziel – der Weg ist der Weg, und das Ziel ist das Ziel.
    Und ja, das Ziel können wir wählen (oder ES wählt uns?). Der Weg kalibriert sich nach und aufgrund dieser Wahl.

    N.B.: In nächster Zeit habe ich keinen Zugang zum Internet.

    Gefällt 2 Personen

  57. thom ram sagt:

    Danke, Ernesto Che

    Und komm wieder, sobald du wieder Netz haben wirst.

    Gefällt mir

  58. Renate Schönig sagt:

    Darf ich dich fragen Ernesto Che, wie du DAS meinst ?

    „Nachdem sich die Energie jetzt dank dem Lusitanischen Landboten verändert hat…“

    Gefällt mir

  59. Renate Schönig sagt:

    Ich gab soeben bei google: „Lusitanischer Landbote“ ein, weil ich mehr darüber erfahren wollte…und als ERSTER Beitrag kam dieser:

    https://bumibahagia.com/2015/09/28/karma-die-giganteske-taeuschung/

    Gefällt mir

  60. Renate Schönig sagt:

    Klicke ich dann UNTER dem Beitrag an > „Weiter geht es hier“ …lande ich hier:

    http://bewusstseinsreise.net/die-karma-herren-entbloesst/

    Iss ja interessant 😉 😉

    Gefällt mir

  61. luckyhans sagt:

    zu RS um 20:17
    Das ist glasklare Manipulation, was du hier treibst: von einem sehr inhaltsreichen Beitrag den wahrscheinlich unwichtigsten Satz hernehmen und zum Gegenstand der weiteren Diskussion machen wollen…

    Gefällt mir

  62. luckyhans sagt:

    zu RS um 20:23
    Auch dies ist eine Manipulationstechnik: der Akzent auf die Person des Diskussionpartners setzen statt auf seine Aussagen…

    Gefällt mir

  63. Renate Schönig sagt:

    Das ist ja spannend luckyhans …

    dass DU dich „angetriggert“ fühlst, wenn ICH eine -für mich- ganz normale Frage an den Ernesto Che stelle…
    einfach WEIL es mich interessiert …. (29/01/2017 UM 20:17)

    seltsam…. 😉

    Und WO habe ich geschrieben, dass ich darüber „weiterdiskutieren wolle“ … ist doch lediglich DEINE Interpretation ….

    Also kannst wieder RUNTERkommen …

    Gefällt mir

  64. Renate Schönig sagt:

    Aber wenn du dich SO „aufbläst“ lucky…muss das wohl einen GRUND haben 😉

    Gefällt mir

  65. Skeptiker sagt:

    @Renate Schönig

    Sie müssen wissen, es gibt nun mal Menschen die leiden unter einer bipolare Depression dritten Grades mit einer kognitiven Verzerrung in der stereotypen Urteilsbildung.

    So sieht eine Frau aus, die von dieser Krankheit befallen wurde.

    Immerhin war ich Oberarzt und habe richtig Ahnung von dem, was ich sage.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  66. thom ram sagt:

    Skeptiker 23:10

    Immer noch Klassenclown, der von schadenfroh dümmlichen Mitschülern beklatscht wurde, weil er ja den Schaden hatte?
    Hier klatscht keiner, KsetPiker.

    Gefällt mir

  67. Skeptiker sagt:

    @thom ram

    Ich war immer Klassenbester, aber die Lehrer können die Wahrheit eben nicht ertragen.

    Ein kleiner Junge sagt die Wahrheit !

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  68. thom ram sagt:

    Skept

    In welchen Displizinienen warst du Klassenpester? Schulzeugnisse sagen wenig über die Einsichtsfähigkeit der Schüler aus.

    Gefällt mir

  69. Dass der von mir angesprochene spätere Zeitpunkt nun schon so zeitig kommen würde….

    Von daher trete ich doch durch die von thom ram angebotene offene Türe doch auch gleich wieder ein.

    luckyhans ist so angetriggert, weil RS da den Finger wohl auf die einzige Schwachstelle des Ernesto Che gelegt hat. Denn Ernesto Che hat mit seine Äußerungen die reine Wahrheit gesprochen. Da ist einer schwer zu entlarven, wenn einer die reine Wahrheit spricht. Da muss man dann schon genauer hinschauen.

    Warum bedurfte es für ihn wohl erst der energetischen Veränderung durch den Lusitansischen Landboten? Und warum ist Ernesto Che jetzt schon wieder weg und erst einmal für eine Weile nicht zu erreichen?

    „N.B.: In nächster Zeit habe ich keinen Zugang zum Internet.“

    Des Rätsels Lösung? Er steht mir gleich im Rang, doch ist er einer der Gefallenen. Deswegen ist ihm meine Gegenwart auch unangenehm, sie ruft leichte Verbrennungserscheinungen bei ihm hervor, wie bei einem Sonnenbrand.

    Da darf sich nun jeder selbst die Frage stellen: Wer steht dem Licht der Wahrheit wohl näher?

    Derjenige, der zwar aufgrund seines Ranges furchteinflößend wirkt (deswegen verkündet ja auch, wenn man mit Geleit unterwegs ist, immer jemand: Fürchtet euch nicht!), aber offen und ehrlich in sich ruhend in der Öffentlichkeit steht und mit stoischer Ruhe die gegen ihn vorgetragenen Angriffe pariert?

    Oder vielleicht diejenigen, die nicht einfach in der Öffentlichkeit unerschüttert stehen bleiben können, sondern nur immer kurz aus ihren Verstecken zu kurzen Angriffen hervorspritzen? Denen vieles Fragen und gründliche Beleuchtung unangenehm sind? Die fürchterlich zetern und sich beklagen, und deren Aufgeregtheit unübersehbar ist? Die erst der energetischen Reinigung des Ortes durch andere bedürfen, ehe sie sich hervorwagen und danach dann auch schon wieder schnell weg sind und erst einmal eine Weile auch nicht erreichbar?

    Diffamierungsversuche bin ich gewohnt. Wie heißt es doch auch so schön? Das erste Opfer ihm Krieg ist immer die Wahrheit.

    Doch ich bin nicht gekommen, um Krieg zu suchen. Ich bin gekommen, um die verlorenen Söhne zu rufen und zu prüfen, ob sie zur Heimkehr bereit sind. Ein jeder bleibt in alle Ewigkeit geliebt und niemand ist auf ewig verdammt.

    Die Liebe sinnt nicht auf Vernichtung, sondern sie gewährt Schutz.

    So bin ich auch gekommen, um Schutz über jenes Menschengeschlecht zu breiten, dass durch die Eingriffe der Gefallenen entstand. Einige von ihnen sind nun in einen erbfähigen Zustand gelangt. So greift das Erbrecht für diese Sanftmütigen, die nicht nach Vergeltung streben, und ihnen wird das Recht am Land übertragen.

    Bezüglich der Durchsetzung des Erbanspruches gibt es kein Wenn und Aber. Den Gefallenen, die das Angebot zur Heilung und Rückkehr in ihre Heimstatt nicht annehmen wollen, steht der Weg zum Rückzug offen. Doch abermaliger Kampf kann für die Gefallenen nur in abermaliger Niederlage enden, denn die Macht der Wahrheit ist unbezwingbar.

    Wer aus den Reihen der Gefallenen nach einem Weg sucht, mich vielleicht auch außerhalb der Öffentlichkeit kontaktieren zu wollen, der sich mit mir unter meinem Pseudonym beim Email Provider mit dem großen Y und deutscher Endung hinter dem Punkt in Verbindung setzen.

    Gefällt mir

  70. luckyhans sagt:

    zu RS um 22:42 und 22:52
    … nun versuchst du mit mir den gleichen uralten Manipulations-Trick… ist doch langweilig.
    Und deine hinterhältigen Angriffe kannst dir auch sparen – sie zeigen nur, daß du dich durchschaut fühlst.

    Gefällt mir

  71. luckyhans sagt:

    zu luc-is um 00:40
    Immer erstmal den anderen angreifen – nicht das, was er sagt, sondern ihn.
    „entlarven“

    Anderen die eigenen Interpretationen unterschieben: „ist angetriggert“…

    Und dann wieder seitenlang weitere eigene Interpretationen draufsetzen…
    Ist nur schade: wenn man den falschen Ausgangspunkt hat, dann wird auch die ganze „Beweiskette“ falsch… 😉

    Gefällt mir

  72. Hallo luckyhans,

    Das waren Deine bisherigen Äußerungen im hiesigen Kommentarbereich:

    „zu Od um 20:40
    Liebe Od,
    vielen Dank für Deine netten Versuche, hier ein wenig Grund rein zu bringen – ich hab es aufgegeben, mich mit den Eso-Gläubigen hier, die nie das wirklich durchdenken, was man ihnen schreibt, sondern immer nur stur ihre Leersätze gegen einzelne Thesen vorbringen, mich herumzuärgern.
    Mögen sie alle ihren Weg gehen, zu dem ich ihnen von ganzem Herzen Glück wünsche – er wird ihnen immer rechtzeitig die richtigen Stupser oder Knuffe oder „Schicksals-Schläge“ geben…
    Ich habe meine Stupser verteilt hier, so gut ich konnte – wer nicht hören will, wird fühlen müssen.
    Also laß dich nicht verdrießen und bleib so schön bodenständig wie Du bist – Dein Blog (http://matrix-sprengen.blogspot.de/) ist eine Labsal für Geist und Seele – vielen vielen Dank.
    LG
    LH“

    „zu Luce-s um 22:29
    … möglicherweise fällt es dir ja gar nicht auf, wie nachdrücklich du „jene auf dem Weg des Glaubens Wandelnde“ in deinem Mammut-Kom versuchst, mit „netten“ Worten zu erniedrigen… ich hab nach 3 Absätzen aufgegeben weiterzulesen, weil derart überhebliche selbstzufriedene Menschen selten etwas wirklich brauchbares zu sagen haben…“

    „zu luc-s um 04:05
    „… du aber auch!!!“ – wenn das alles ist, was du zu sagen hast…
    Und bitte: welche Ignoranz spricht aus deinem letzten Satz…“

    „zu RS um 20:17
    Das ist glasklare Manipulation, was du hier treibst: von einem sehr inhaltsreichen Beitrag den wahrscheinlich unwichtigsten Satz hernehmen und zum Gegenstand der weiteren Diskussion machen wollen…“

    „zu RS um 20:23
    Auch dies ist eine Manipulationstechnik: der Akzent auf die Person des Diskussionpartners setzen statt auf seine Aussagen…“

    Dazu noch Deine beiden hier direkt darüber stehenden Kommentare.

    „Immer erstmal den anderen angreifen – nicht das, was er sagt, sondern ihn.
    „entlarven“

    Die Wahrheit zu enthüllen, Entlavung zu betreiben (Larve=Gesichtsmaske) versteht wohl nur der als Angriff, der eben dahinter etwas zu verbergen hat.

    Zur Sache (dem Thema Gor) hast Du doch hier im Grunde nichts gesagt. Zuerst wolltest Du Od nur den Rücken stärken und stimmtest mit in ihren Hochmut ein. Dann wolltest Du mich dafür tadeln, dass ich eine Hochmütige wieder auf den Boden der Tatsachen zurückhole, was Du mit ihr auf dem Podest stehend als Abwertung empfindest. Du hast mir versucht, ein „…du aber auch!!!“ unterzuschieben, was ich in seiner Grundlage widerlegt habe. Du wirfst mir Ignoranz vor. Du bezichtigst RS der Anwendung von Manipulationstechniken.

    Ich beschreibe einzig gut sichtbar Dein Verhalten. Inwiefern stellt solche Beschreibung einen Angriff gegen Dich dar?

    Was die Aussagen zur Sache von Ernesto Che anbetrifft, so habe ich doch gesagt, dass er die reine Wahrheit gesprochen hat. Insofern gibt es da ja gar nichts Kritikwürdiges an seinen Aussagen für mich, weil ich ja völlig hinter seinen Aussagen stehe. Allerdings machen mich halt die Umstände unter denen er sie äußert, skeptisch. Da tritt er dann eben nicht einfach offen und ehrlich hier auf, stellt sich einfach ohne Angst hin und wäre vielleicht auch für Nachfragen verfügbar. Sondern es bedarf zuerst energetischer Veränderungen und meiner Abwesenheit, bevor er zu sprechen wagt, danach ist er sofort auch wieder entschwunden. Wozu das Maskenspiel, das Verstecken, die Schwierigkeit sich ohne energetische Veränderung äußern zu können?

    Ich habe nicht im geringsten vor, Ernesto Che oder Dich angreifen zu wollen, ich schrieb doch:

    „Doch ich bin nicht gekommen, um Krieg zu suchen. Ich bin gekommen, um die verlorenen Söhne zu rufen und zu prüfen, ob sie zur Heimkehr bereit sind. Ein jeder bleibt in alle Ewigkeit geliebt und niemand ist auf ewig verdammt.“

    „Den Gefallenen, die das Angebot zur Heilung und Rückkehr in ihre Heimstatt nicht annehmen wollen, steht der Weg zum Rückzug offen.“

    Ich respektiere den freien Willen eines anderen uneingeschränkt. Deswegen habe ich niemals den Willen, einen anderen zu einer Handlung zu zwingen. Ich bringe höchstens meinen eigenen Willen oder universellen Willen zum Ausdruck, was in einem Zwang resultieren kann, gewisse Handlungen unterlassen zu müssen. Freier Wille heißt nicht, dass man alles tun dürfte, was man wollte. Freier Wille ist das Recht, seinen eigenen Weg gehen zu dürfen, ohne dass man daran gehindert würde. Das Recht, seinen eigenen Weg gehen zu können, bedeutet aber nicht, dass man deswegen auch überall hingehen könnte oder dürfte.

    Es stellt aber eben auch das Recht sicher, dass einem auch immer ein Rückzugsweg offen bleibt. Deswegen würde auch das Licht niemals die Dunkelheit vernichten, wie es ja so manche selbst ernannte Licht“krieger“ zu tun meinen, sondern das Licht würde die Dunkelheit höchstens zum Rückzug zwingen. Nur Angst sinnt auf Vernichtung, während Liebe Schutz gewährt.

    Wenn ich nun also Schutz über diese Welt ausbreite, dann bedeutet dies auch eine Beendigung des Maskenspiels und eine Entlarvung. Wenn aufgrund zunehmender Beleuchtung die Masken immer schwerer das verbergen können, was dahinter zum Vorschein kommt dann hat man die Wahl, die Maske fallen zu lassen und um Vergebung und Heilung von der Unwahrheit zu bitten oder man hält eben an der Unwahrheit fest, dann muss man aber auch zusammen mit der Unwahrheit den Rückzug antreten. Ich bin nur hier, um dem Recht Geltung zu verschaffen. Wer sich durch die Geltung des Rechts manipuliert fühlt, der meint wohl, dass er über dem Recht stünde.

    Wie hast Du doch auch selbst gesagt? „wer nicht hören will, wird fühlen müssen.“

    Gefällt mir

  73. luckyhans sagt:

    zu luc-is um 03:16
    Offensichtlich meinst du, daß ich nicht mehr weiß, was ich hier gepostet habe. Und daß es einer Beschreibung meiner Koms durch dich bedarf.
    Was soll das? Sind wir hier im Kindergarten?
    Wenn es dir schwerfällt, mich ernst zu nehmen, dann laß es doch einfach sein.
    Denn das was du da tust, widerspricht eklatant deiner Aussage: „Ich respektiere den freien Willen eines anderen uneingeschränkt.“
    Genau dies tust du damit nicht.

    „Wenn ich nun also Schutz über diese Welt ausbreite “ –
    schon ein solcher Anspruch, so etwas angeblich tun zu können, zeugt von einer besonderen Selbsteinschätzung.
    Wodurch begründet?

    Und eine Aussage wie „Ich bin nur hier, um dem Recht Geltung zu verschaffen“ klingt es doch sehr nach einem gewissen Sendungsbewußtsein – ebenso: wodurch begründet?

    Gefällt mir

  74. Hallo luckyhans,

    „Offensichtlich meinst du, daß ich nicht mehr weiß, was ich hier gepostet habe. Und daß es einer Beschreibung meiner Koms durch dich bedarf.“

    Würden wir unter Ausschluss der Öffentlichkeit diskutieren, hätte ich die Zitierung nicht für nötig befunden. Sie sollte einzig mitlesenden Dritten den Überblick über Deine Kommentare erleichtern und ihnen Sucharbeit abnehmen. So dass eben auch zur Betrachtung vorliegt, was betrachtet werden soll.

    Woraus entnimmst Du, dass ich Dich nicht ernst nehmen würde?

    Ich wollte nur folgendes vor Augen führen: Dein Vorwurf, dass ich mich Dir oder Ernesto Che gegenüber nicht zur Sache äußern würde, entbehrt einer Grundlage. Bei Dir dadurch, dass Du Dich ja gar nicht zur Sache geäußert hast, sondern zur Metaebene. Auf Deine Äußerungen die Metaebene betreffend bin ich auch eingegangen. In Ernesto Ches Fall dadurch, dass ich ihm in der Sache ja voll zustimme. Ergänzungen oder Korrekturen zu seinen Äußerungen hielt ich nicht für notwendig. Die Metaebene betreffend tauchten aber eben gewisse Fragen für mich auf. Diese Fragen habe ich dann zur Sprache gebracht.

    Du wirst anderen vor, dass Du Dich angegriffen von ihnen fühlen würdest. In RSs Fall sprachst Du sogar von hinterhältigen Angriffen, obwohl sie nur eine Frage zu etwas, was ihr aufgefallen war, gestellt hatte und Dich anschließend gefragt hatte, warum Dich diese Frage so in Rage versetzen würde. Meinen Fall betreffend habe ich aufzuzeigen versucht, dass zwar Angriffsversuche von Deiner Seite aus zu registrieren waren, während ich einzig diese Angriffsversuche pariert habe. Jemandem, der es möglicherweise gewohnt ist, mit seinen Angriffsversuchen Erfolg zu haben, kann es u.U. in Rage versetzen, wenn seine Angriffsversuche erfolglos verlaufen. Die Verantwortung für diesen Umstand möchte er dann möglicherweise dem Parierenden zuweisen und unterstellt jenem selbst die Intention eines Angreifers, weil er die Ursache seiner Rage nicht in der Verfasstheit des eigenen Bewusstseinszustand zu verorten vermag.

    „Denn das was du da tust, widerspricht eklatant deiner Aussage: „Ich respektiere den freien Willen eines anderen uneingeschränkt.“
    Genau dies tust du damit nicht.“

    Das ist nun zunächst nur eine unbegründete Behauptung. Worauf möchtest Du Dich konkret mit „das was du da tust“ beziehen und inwiefern siehst Du einen Widerspruch?

    „Wenn ich nun also Schutz über diese Welt ausbreite “ –
    schon ein solcher Anspruch, so etwas angeblich tun zu können, zeugt von einer besonderen Selbsteinschätzung.
    Wodurch begründet?“

    Indem ich meinen individuellen Beitrag für die Ausführung einer gewissen Funktion leiste. Ich bin dabei ja nicht allein. Ich halte mich weder für unerreicht, noch unersetzbar, wenn Deine Frage in diese Richtung zielt.

    „Und eine Aussage wie „Ich bin nur hier, um dem Recht Geltung zu verschaffen“ klingt es doch sehr nach einem gewissen Sendungbewußtsein – ebenso: wodurch begründet?“

    Ich würde meine meine wesentlichen Aufgaben als Wahrheitsprüfer, Nachlasspfleger, Wächter und Korrekturfunktion umschreiben. Da sehe ich jetzt erst einmal kein besonderes Sendungsbewusstsein mit verbunden. Sind ja eher Verwaltungsfunktionen.

    Gefällt mir

  75. thom ram sagt:

    An alle.

    Hier in diesem Strang toleriere ich nur noch Kommentare, welche direkt etwas mit Gor zu tun haben.
    Alles andere wird gelöscht. Ich habe gesagt alles.

    Gruss von meinen Nerven.

    Gefällt mir

  76. Vollidiot sagt:

    ALSO:
    siehe Postkasten

    Gefällt mir

  77. Liebe Freunde, Maria und ich waren fleißig und haben eine Webseite gemacht. Hauptthema ist die Kritik an esoterischen Endzeit-Gruppen, und wir bieten auch eine Alternative, also das was wir befürworten. http://www.endzeit-event.de

    Gefällt mir

  78. Elisa sagt:

    Im „endzeit-event“ ist aus meiner Sicht wiederum Wahres und Falsches durcheinander gemischt, sodass irgend etwas herauskommt. Ob die Absicht so gut ist wie behauptet oder nicht, möchte ich nicht beurteilen und auch nicht, wie tief die Einsicht ist…

    Ich möchte hinweisen auf ein neues Life-Interview mit Gor Rassadin vom 17. Februar: aufschlussreich, mein Herz erfreuend, viel Klartext:
    http://experten.jeet.tv/veranstaltungen/sendungen/event/3762-interview-mit-gor-timofey-rassadin oder https://www.youtube.com/watch?v=6yJB2kwV-dw oder https://www.youtube.com/watch?v=HLQvJqLhNU0

    Elisa

    Gefällt mir

  79. Elisa sagt:

    Nachdem ich jetzt die ganze Seite von Maria und Od (endzeit-event) durchgelesen habe: es klingt sehr positiv und schützen wollend. Wozu aber brauchen sie Gor? Als Fels, um sich abzustoßen, um in Schwung zu kommen? Können sie nicht aus sich selbst heraus wirken???
    Elisa

    Gefällt mir

  80. Renate Schönig sagt:

    Zur Info > für DIE, die´s interessiert 😉
    ————————————————-

    „Die Anti-Altera-Propaganda im Internet ist mittlerweile ziemlich professionell geworden.
    Giftiger Shitstorm war gestern, heute sind es durchdachte, wohlklingende „Warnungen“,
    sehr bemüht um den Eindruck der Objektivität. Diese Lügen, Verleumdung und Tratsch
    sind gekonnt als „Hilfsangebote“ verpackt. Nun, warum funktioniert die Propaganda überhaupt?
    Weil der Mensch meistens dazu tendiert, zu sagen: Die Wahrheil liegt irgendwo dazwischen…

    Stell Dir die Frage: warum nehmen die Drahtzieher dieser strategisch angelegten Kampagne
    soviel Arbeit auf sich? Warum wird mir soviel Ehre zuteil? Warum bemühen sie sich so sehr darum,
    bei Dir diese zersetzende Zweifel zu säen – „Vielleicht ist das alles doch ein Teufelswerk?“

    Weil es dabei nicht um mich geht und nicht um Altera. Es geht um Dich.
    Die Kräfte im Hintergrund, die Gift und Galle speien – sie wollen nicht mich stoppen. Nein, sie wollen Dich stoppen.
    Und das gelingt ihnen, wenn sie in Dein Herz Verwirrung säen.
    Es sei denn, es gelingt ihnen nicht – weil Du stabil in Deiner Wahrheit bleibst.

    Wir machen diese armselige Verdrehung uns nochmal zunutze.
    Da all die Angstmacher uns falsche Behauptungen in den Mund legen, bringen wir die Kernaussagen nochmal auf den Punkt.
    Ab jetzt gibt es hier auf der Website die Kategorie KLÄRUNG, wo Fragen beantwortet und Lügen entlavrt werden.

    KLÄRUNG

    Kurze und klare Antworten auf die oft gestellten Kernfragen und die Richtigstellung falscher Behauptungen:

    FRAGE: Warum muss eine dramatische Welle überhaupt stattfinden?
    ANTWORT: Sie waltet bereits und die planetaren Auswirkungen werden wahrscheinlichEnde des Jahres eintreten.

    FRAGE: Kann es einen künstlich herbeigeführten Reset auf dem Planeten geben?
    ANTWORT: Alle Quantensprünge und Zeitenwenden werden teilweise durch die Menschheit ausgelöst und gestaltet.

    FRAGE: Warum geht es nicht ohne Kataklysmen und Erdbewegungen?
    ANTWORT: Mutter Gaia gebiert sich selbst neu. Jede Geburt ist ein bewegender Kraftakt, wobei auch viel Wasser fließt…

    FRAGE: Warum sind Lichtnahrung, Wärmeautonomie und Leben im Wald notwendig?
    ANTWORT: Sind sie nicht. Die Naturhaftigkeit und Aktivierung innerer Ressourcen sind einfach nur befreiend und förderlich.

    FRAGE: Arbeitet Altera magisch?
    ANTWORT: Ja, jede Arbeit im Hyperraum und im Metaraum ist magischer Art, weil sie nicht auf den 3-D-Gesetzmäßigkeiten basiert.

    FRAGE: Dürfen wir überhaupt in die planetaren Transformations-Prozesse eingreifen?
    ANTWORT: Das tun wir alle immer und unausweichlich – ob durch beherzte Hilfe, sture Behinderung oder auch durch unterlassene Hilfeleistung.

    FRAGE: Können Meral-Archetypen schwarzmagisch und manipulierend gegen die Schöpfung angewendet werden?
    ANTWORT: Archetypen sind universelle Prinzipien, die in der Schöpfung UND im Menschen präsent sind. Sie sind neutral wie Töne oder Farben und nicht manipulierend.

    FRAGE: Kann MERAL-Arbeit bei Menschen unangenehme Prozesse in Gang setzen?
    ANTWORT: Ja, das ist immer wieder der Fall. Manche Reingungs- und Transformationsprozesse sind zeitweise dramatisch.

    FRAGE: Welche Motive haben Leute, die den Shitstorm fabrizieren?
    ANTWORT: Manche haben bloß Angst um ihre Heile-Welt-Illusionen. Andere wurden in die Atlera-Arbeit nicht aufgenommen. Ansonsten – Geld, Rache, Neid…

    FRAGE: Hat Gor wirklch ein so turbulentes Leben gehabt?
    ANTWORT: Noch viel turbulenter als die Schnüffler denken – aber natürlich nicht so profan und unglücklich wie sie es darstellen 🙂

    FRAGE: Hat Gor Sterbebegleitugen gemacht?
    ANTWORT: Ja, fünf Jahre lang als ehrenamtlicher Hospizhelfer. Diesen Dienst am Menschen nennen die Hetzer „merkwürdig“. Das spricht für sich.

    FRAGE: Hat Gor….
    ANTWORT: Geht es um Gor oder geht es um Dich? Um seine Person oder um Deine Entwicklung, Größe und Freiheit?

    FRAGE: Anhänger von Gor sagen….
    ANTWORT: „Anhänger“ sind ausdrücklich unerwünscht. Keine Gurus, keine Fans – nur selbstbestimmte Wesen.

    BEHAUPTUNGEN

    FALSCH: Hinter Altera stünde irgendeine Loge.
    RICHTIG: Hinter der Anti-Altera-Propaganda stehen schwarzmagische Logen, gewisse kirchliche Kreise und Geheimdienste.

    FALSCH: Gor und Altera würden einen Weltuntergang beschwören.
    RICHTIG: Wir arbeiten für einen WELTAUFGANG, verschließen dabei unsere Augen nicht für kommende dramatische Umwälzugen.

    FALSCH: Gor würde eine Entkörperung der Menschen beabsichtigen.
    RICHTIG: Noch ein Schwachsinn. Ein fluider oder plasmatischer Körper ist ein physischer Körper in einer höheren Schwingung.

    FALSCH: Die „Altera-Welt“ nach der Welle entspräche einer Beschreibung des Totenreichs.
    RICHTIG: Nur für die Hirntote… Für die Geistesgegenwärtigen ist das eine lebedige goldene Ära.

    FALSCH: Altera-Leute würden von dunklen Mächten „ausgesaugt“.
    RICHTIG: Altera-Leute legen den dunklen Mächten das Handwerk – und schützen dadurch viele unschuldige Menschen.

    FALSCH: Gor sei eine Art Besetzung von Timofey Rassadin.
    RICHTIG: Timofey Rassadin ist die aktuelle Inkarnation von Gor, genauso wie bei jedem Menschen – das SELBST manifestiert sich als Person.

    FALSCH: Gor sei ein dunkles Wesen.
    RICHTIG: Gor zeigt auf, dass wir alle dunkle und lichte Kräfte in uns haben – und unser gesamtes Potential für die Neue Erde einsetzen sollen.

    FALSCH: Gor würde sich sexuell „betanken“.
    RICHTIG: Der Mann gibt Energie der Frau, die Frau gibt sich hin und beschenkt den Mann mit ihrem SEIN. Und das ewige Eros belebt und bereichert beide.

    FALSCH: Meral-Kosmogramme seien negative Symbole, die zeitverzögert eine böse Wirkung entfalten würden.
    RICHTIG: Alle Archetypen sind grundsätzlich neutral – wie die innen- und außerkörperlichen Chakren. Ihre Wirkung ist immer optimierend.

    FALSCH: Archetypen wie Solar, Rames oder LebensFormel hätten irgendwelche böse verborgene Kodierungen.
    RICHTIG: Auch diese Behauptung ist blanker Unsinn. Alle Kosmogramme sind vollständig und ausführlich in Büchern und im Internet dargelegt.

    FALSCH: Meral-Symbole würden Krankheiten und Schwierigkeiten im Leben verursachen.
    RICHTIG: Nur bei den Schwarzmagiern. Bei normalen Menschen begünstigen sie positive Transformationsprozesse.

    FALSCH: Altera-Arbeit sei unwirksam.
    RICHTIG: Altera-Arbeit ist hoch wirksam. Wir haben viele signifikante Ergebnisse, speziell im Halten des Friedens und Auflösen negativer Szenarien.

    FALSCH: Altera-Wissen würde nichts Neues enthalten.
    RICHTIG: Oh doch. Deswegen gehen ja die Widersacher auf die Hinterpfoten 🙂

    Mein Freund, weißt Du, dass die meisten esoterischen Verlage längst von der Kirche aufgekauft worden sind?
    Warum denn das? Na ja, weil sich die Mainstream-Spiritualität so am besten kontrollieren lässt.
    Und der „gefährliche“ Rest soll durch mediale Verleumdung ausradiert werden…
    Durchschaue das raffinierte Spiel der Drahtzieher!
    Die Marionetten auf der Bühne sind austauschbar, die Machthaber dahinter sind unsichtbar und perfide.
    Die Angst ist eine Krankheit, mein Freund. Bringe sie nicht in unser Dorf.
    Bleibe frei, bleibe groß und bleibe bei Dir – bei Deiner ureigenen Wahrheit…

    GOR und das ALTERA-TEAM“

    Gefällt mir

  81. Michleiden sagt:

    Von Nickname Od und Maria (kopiert aus Renates kopierten Text):

    Weil es dabei nicht um mich geht und nicht um Altera. Es geht um Dich.

    Ahä. Und ich dacht immer, es geht drum das eigene Selbst abzulegen (die Form) um im wahren Selbst zu sein.
    Maria und Od leben demnach noch in ihrer Form, sie wollen dich

    Gefällt mir

  82. Angela sagt:

    Danke, Renate, sehr aufschlussreich.

    LG von Angela

    Gefällt mir

  83. Renate Schönig sagt:

    DANKE Elisa für deinen Tipp:

    „…neues Life-Interview mit Gor Rassadin vom 17. Februar“

    Ich habe es mir gerade angeschaut und finde es SEHR GUT > da viele Fragen hier ausführlich beantwortet werden von Gor.

    Gefällt mir

  84. Renate Schönig sagt:

    Zusatz:

    In DIESEM -von Elisa eingestellten link- > http://experten.jeet.tv/veranstaltungen/sendungen/event/3762-interview-mit-gor-timofey-rassadin

    sind u.a. die Fragen „aufgelistet“, die von Gor beantwortet werden.

    Gefällt mir

  85. Angela sagt:

    Liebe Renate, DIESER You tube Link gibt das Interview viel klarer wieder:

    Liebe Grüße von A n g e l a

    Gefällt mir

  86. Renate Schönig sagt:

    Danke Angela, ich hab festgestellt … nachdem ich ja zuerst das Video im ersten link von Elisa zu 1/3 schon angeschaut hatte….und dann mal auf die Idee kam, doch die andern beiden anzuklicken > dass der 3. link (von Elisa) der beste ist….

    Stört schon etwas (mich jedenfalls), wenn die „Mundbewegungen nicht synchron zum Gesprochenen“ sind. 😉

    Gefällt mir

  87. Wir brauchen Gor nicht, er ist nur einer von vielen „falschen Propheten“. Aber wir bieten ihm und den Altera-Leuten Hilfe an, falls sie möchten. Wir reichen ihnen unsere Hand, und das wird auch so bleiben. Wir arbeiten gerade daran, unsere Inhalte weiter zu verbreiten. Auch Treffen sind geplant. Wir sind überwältigt von der positiven Resonanz, die wir bekommen haben.
    Es ist ja keine Schande sich zu irren. Auch ein Cobra wird immer deutlicher merken, dass es mit seinem „Event“ nichts wird, denn dieses Event ist ein Coup der Gegenseite, genauso wie Gors Welle oder Dieter Broers Quantensprung.
    Es gibt weder eine „Neue Erde“ in Fünf-D noch wird die Welt „Multipel“ über das Maß hinaus, da sie jetzt schon multipel ist. Ein Rothschild in seinem Schloß hat eine andere Realität als ein Bettler in einer U-Bahnunterführung, der hinter seinem Pappbecher kauert. Das ist multiple Realität und das wird es auch weiterhin geben, aber was anderes nicht.

    Wir haben nur diese eine Erde und es ist unsere Aufgabe sie zu befreien, zu retten und zu schützen.
    Niemand ist von der Verantwortung entbunden, sich für unsere eine hunderprozent reale Erde einzusetzen.
    Auch wenn Gor und andere eine bequeme Lösung in Aussicht stellen, die sich so anhört als sei jetzt alles egal, jeder kann hemmunglos die Sau rauslassen weil eh alles kaputt geht, und die Eliten tun angeblich genau das was ihr Job ist, nämlich sie zerstören die dem Untergang geweihte Welt.

    Ich weiss es gibt etliche die finden diesen Gedanken verlockend, weil er sie a) von ihrer Verantwortung entbindet und b) von dem unangenehmen Gefühl, in der Vergangenheit vielleicht so einiges nicht richtig gemacht zu haben.

    Das ist die Verlockung der dunklen Seite. Die helle Seite sagt: Stell Dich Deiner Verantwortung im Hier und Jetzt.
    Du kannst etwas ändern, allein durch Deine Willenskraft und Deine Absicht.

    Gefällt mir

  88. Der Lusitanische Landbote sagt:

    Hallo Od,

    Das hast du grossartig gesagt.
    Bitte verzeih meine Bemerkung zu den Bildern.
    Der neue Stil kommt mit der Neuen Zeit.

    Gefällt mir

  89. Hallo Od / endzeit-event.de,

    „Ein Rothschild in seinem Schloß hat eine andere Realität als ein Bettler in einer U-Bahnunterführung, der hinter seinem Pappbecher kauert. Das ist multiple Realität und das wird es auch weiterhin geben, aber was anderes nicht.“

    Du strebst eben auch nicht eine wirkliche Veränderung der Welt an, sondern nur eigene Machtergreifung, weil Du Dich nach einer Herrscherposition gegenüber anderen sehnst.

    Früher hast Du geschrieben:

    „Der Links-Mitte-Rechts-Glaube kommt anders zustande. Das hat
    psychologische Gründe. Die Ultralinken definieren sich mehr über die
    „Nächstenliebe“, sie wollen immer helfen und die Schwachen ganz
    fürchterlich beschützen, während die Leute mit einer gepflegt
    faschistischen Anschauung die Wahrheitsliebe höher ansetzen und dafür
    auch mal die Nächstenliebe hintanstellen, wenn ihnen ehrlicherweise
    danach ist.“

    Du verwechselst einfach Schamlosigkeit mit Ehrlichkeit oder Wahrheitsliebe. Nur weil jemand schamlos nichts dagegen hat, seine Verachtung gegenüber anderen oder seinen Mangel an Nächstenliebe öffentlich zu machen, sollte er sich deswegen noch lange nicht seiner Ehrlichkeit oder Wahrheitsliebe rühmen.

    Deiner Auffassung nach kann sogar der schamloseste Lügner plötzlich zu einem „Wahrheitsliebenden“ werden, solange er nur „ehrlich“ dazu stehen würde, dass er fortwährend lügt.

    Deine faschistischen Machtergreifungs- und Überlegenheitsphantasien gehören eindeutig zur dunklen Seite.

    Gefällt mir

  90. thom ram sagt:

    Jeder zeige seine Sicht auf Begebenheiten, auf die Welt, auf Weltanschauungen.

    Gefällt mir

  91. Angela sagt:

    Heute morgen habe ich mir SÄMTLICHE Kommentare zu diesem Rassadin-Thema noch einmal durchgelesen und das war hochinteressant.

    Wenn man es aufmerksam tut, sein Ego und seine Emotionen einmal abschaltet, soweit es einem möglich ist- und wirklich in die jeweiligen Worte des Anderen hineinhorcht, kristallisiert sich etwas ganz Wesentliches heraus. Das aber muss jeder für sich selbst herausfinden. Es verhilft einem im besten Fall zu einer Klarheit in der Anschauung, die nicht auf Konditionierungen, Kränkungen, Mutmaßungen und Ängsten beruht.

    Ich schrieb ja schon einmal, das meine weltanschaulichen Wurzeln im asiatischen Denken, vor allem im Zen-Buddhismus liegen und so gefiel mir ganz besonders der Kommentar von Ernesto Che, welcher schrieb:

    Zitat: „ Grundsätzlich geht es bei uns allen um die innere Entscheidung, ob wir uns künftig wiederholt auf der irdischen Ebene inkarnieren und anschliessend in die astrale Ebene überwechseln oder aber diese Frequenzen intendiert verlassen wollen. Die erste Variante entspricht einem Ja zu weiteren Ping Pong-Spielen innerhalb des Schablonensystems und der Käseglocke. Hier stehen freilich unterschiedliche Interventionsoptionen offen, je nach Präferenz des Einzelnen. Wollen wir hingegen aus diesen Ebenen aussteigen, helfen uns weder Symbole noch magische Rituale oder „unheilige“ Bücher aus dem Archie-Programm weiter – im Gegenteil, sie halten uns im Irdischen und Astralen fest.
    Der Ausstieg aus dem konditionierenden Schablonensystem, das Durchbrechen der Käseglocke durch das berühmte Nadelöhr ist ausschliesslich über den freien Willen, eine klare Ausrichtung und innere Transformationsarbeit zu erlangen und führt durch sämtliche Stadien hindurch, welche uns die moderne Kanalisierungsesoterik auszureden versucht (‘wir sind schon angekommen‘ oder ‘wir werden gerettet‘ oder ‘wir steigen mit der Erde auf‘, was sich alles widerspricht).
    Es geht unter anderem um die reelle Überwindung und Meisterung von Anhaftungen, Angst-, Sucht-, Schuld-, Einbildungs- und Triebphänomenen, da sie allesamt zur irdischen und astralen Ebene gehören und ebensowenig wie materielle Habseligkeiten in höhere Gefilde, jenseits des Astralen, mitgenommen werden können.
    Dem uns umgebenden Kokon entschlüpfen wir nach erfolgtem Durchbruch in die erfühlt-erkannte und simultan-gelebte, d.h. verkörperte Wahrhaftigkeit und Präsenz (= ein umfassendes, subtiles Gewahrsein gepaart mit nuanciertem, geerdetem Mensch-Sein), also eigentlich ‘bewusste edelmütige Göttlichkeit‘ statt Wischi-Waschi-Zick-Zack-Kurs trotz allgegenwärtiger Gegenpropaganda….“
    .

    So sehe ich es auch, niemand kommt daran vorbei, SICH SELBST zu ergründen, bevor er damit beginnt, die ERDE ZU RETTEN. Sie braucht nicht „gerettet“ zu werden. Die Erde ist nichts weiter als ein Spiegel des eigenen und des kollektiven Bewusstseins. Wenn der Mensch sich verändert, verändert sich auch die Welt (für ihn).

    Alles Herummanipulieren ist nur eine dem Ego willkommene Ablenkung von der eigentlichen Aufgabe (Tat twam Asi- Erkenne dich selbst) , zeitweise sicher faszinierend, aber letztendlich meist fruchtlos, wenn nicht —— und das habe ich bei Rassadin so empfunden, GLEICHZEITIG eine Bewusstseinsveränderung der einzelnen Teilnehmer stattfindet. Hin zu mehr Bewusstheit, Freude, Liebe, Dankbarkeit und Verantwortungsbewusstein.

    Was wir hier auf der Erde erleben, ist eine Art „Reise“. Wir starten bei UNBEWUSSTER Vollkommenheit über offensichtliche Unvollkommenheit und das „Böse“ und unser Ziel ist die BEWUSSTE Vollkommenheit.

    LG von A n g e l a

    Gefällt 1 Person

  92. Elisa sagt:

    Liebe Angela,

    meine Zustimmung:
    „Alles Herummanipulieren ist nur eine dem Ego willkommene Ablenkung von der eigentlichen Aufgabe (Tat twam Asi- Erkenne dich selbst), zeitweise sicher faszinierend, aber letztendlich meist fruchtlos, wenn nicht —— und das habe ich bei Rassadin so empfunden, GLEICHZEITIG eine Bewusstseinsveränderung der einzelnen Teilnehmer stattfindet. Hin zu mehr Bewusstheit, Freude, Liebe, Dankbarkeit und Verantwortungsbewusstein.

    Was wir hier auf der Erde erleben, ist eine Art „Reise“. Wir starten bei UNBEWUSSTER Vollkommenheit über offensichtliche Unvollkommenheit und das „Böse“ und unser Ziel ist die BEWUSSTE Vollkommenheit.“ Danke.

    Gefällt mir

  93. Renate Schönig sagt:

    War sehr aufschlußreich für mich zu lesen > zu finden unter: -Download-

    Unter diesem link:
    http://www.rassadin.de

    > Z E I T F A B R I K Bewusstsein anklicken

    -Ein Essay über das Wesen der Zeit-

    Gefällt mir

  94. Renate Schönig sagt:

    Neues Video von GOR 🙂

    „Veröffentlicht am 10.03.2017
    Das Gespräch über die vier Elemente des Lebens:
    Luminogen (Wasser-Stoff :-), Metamorphos (Sauer-Stoff :-), Pronoes (Stick-Stoff 🙂 und Organicon (Kohlen-Stoff 🙂
    Die Intelligenz der Schöpfung und die menschliche strukturelle
    Verwandschaft mit Luft und Wasser wollen begriffen werden.“

    Gefällt mir

  95. Ich habe einen Teil meiner Kritik an Gor und ähnlichen Untergangspropheten in einem Video verarbeitet.

    Gefällt mir

  96. Elisa sagt:

    Ja mei, die alte Od kann das Lügen über Gor einfach nicht lassen. Möge sie selig werden daran und sich von der Kirche segnen lassen dafür. Od, Maria und Andrea sind „wahrlich“ hartnäckige Anhängerinnen – na, von wem?…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: