bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / VERGANGENHEIT » 33 - 45 / 2.WK » Gerard Menuhin : Tell the Truth and shame the Devil / Wahrheit sagen, Teufel jagen / Deutsche Ausgabe

Gerard Menuhin : Tell the Truth and shame the Devil / Wahrheit sagen, Teufel jagen / Deutsche Ausgabe

Ich lösche diesen Artikel.

Grund: Wahrung meiner Unversehrtheit.

Thom Ram, 24.03.06

.

.


208 Kommentare

  1. thom ram sagt:

    Mandala

    Schrubete früher schon.
    Vor einem halben Jahr wollte ich das Original in Baden, Schweiz, in einer gutbestellten Buchhandlung kaufen. Das Buch existiert nicht. Die Verkäuferin ist kompetent, sie weiss wo und wie suchen. Fehlanzeige. Es ist in der Schweiz offiziell nicht vorhanden.

    Kein Wunder. Ausgerechnet durch einen mir sehr nahe Verwandten habe ich gestern die Bestätigung unter die Nase geschoben bekommen dafür, dass das das Aussprechen von Forschungsergebnissen über den Holocaust auch in der Schweiz strafbar ist. Äh strafbar natürlich dann, wenn man sagt, dass die Gschicht es chliises Bitzeli anders gsii isch als was i als Schüeler gleert ha und was i als Lehrer mine Schüeler gopferdami verzapft ha.

    Gefällt mir

  2. […] Artikel von Martin gewährt Einblicke. Wer weiter forschen will, kann auf bb beginnen: Das Buch von Gerard Menuhin, das Werk von Jürgen Graf, die unanfechtbaren Berichte des Roten Kreuzes, das Werk von Paul […]

    Gefällt mir

  3. […] rechne ihm das in höchstem Masse an. Lies sein Buch, Leser! Du erfährst was über Judentum, Judenlügen, Judenränken. Du erfährst etwas über den Holocaust. […]

    Gefällt mir

  4. Tanja sagt:

    Hallo Thom Ram,
    kann man das Buch auf deutsch nicht über beispielsweise epubli drucken lassen?
    http://www.epubli.de
    Buch drucken und binden zu günstigen Preisen und in Top-Qualität. Auf Wunsch können Sie Ihr Buch kostenlos veröffentlichen. Kostet ca. 8.-€, ich würds gerne kaufen.
    Danke.
    Schöne Grüße,
    Tanja

    Gefällt mir

  5. thom ram sagt:

    Tanja

    du schreibst erstmal hier? Sei willkommen! Und verzeih bitte, sollte ich früheren Kommentar von dir verschwitzt haben.

    Ich danke dir für die Anregung.
    Für mich selber liegt die weitere Verbreitung des Buches von Gerard Menuhin ausserhalb meiner Schaffenskapazität. Ich werde deine Idee jedoch umgehend an Gerard weiterleiten.
    Beste Grüsse!

    Gefällt mir

  6. Renate Schönig sagt:

    Bei Amazon verweisen einige Rezensoren auf die bumibahagia-Seite HIER ….

    Die WAHRHEIT wird sich verbreiten > Hundertpro 😉

    Gefällt mir

  7. Renate Schönig sagt:

    Ich weiss ja, dass „Fratzenbuch“ hier „verpönt“ iss 😉 … und trotzdem „DIENT“ es (z.B. MIR) hervorragend dazu, um DAS zu „verbreiten/weiterzuleiten“, was der WAHRHEIT dienlich ist …. und dazu gehört auch
    DIESE Seite hier 😉

    Grüssle inne Runde werf ….

    Gefällt mir

  8. thom ram sagt:

    Renate

    Meist nehme ich solch Hinweis (auf grosser Plattform wird auf bb hingewiesen) neutral gelassen zur Kenntnis. Gerade im Moment kitzelt es ein ungut Gefühl von „einer Verantwortung nicht gewachsen sein“ hoch.
    Wird schon werden wieder.

    Alle bb Artikel stehen in Facebook. Täglich kommen, von Facebook angeregt, Hunderte auf bb.

    Gefällt mir

  9. fini09 sagt:

    ..na dann ‚VIEL SPASS MIT DEM HACKFRESSENBUCH‘ – mir wird da ko..- uebel von. OPPASSE!!

    Gefällt mir

  10. Dude sagt:

    @fini

    U call it! https://dudeweblog.wordpress.com/2014/09/09/wieso-das-hackfressenbuch-konsequent-zu-boykottieren-ist/

    @All

    Habt ihr immernoch nicht gecheckt, dass in Menuhins Schinken gefälschte, bzw. zumindest ungeprüfte Zitate en Masse enthalten sind?

    Gefällt 1 Person

  11. Renate Schönig sagt:

    -Wieso das Hackfressenbuch konsequent zu boykottieren ist-

    Ui…das liest sich ja -fast- wie ein „BEFEHL“ … 😉

    Gefällt mir

  12. Renate Schönig sagt:

    Heute haben wir wunderbare Möglichkeiten zu erkennen, ob wir schon die Weisheit von EB, dem gelben Menschen verstanden haben oder ob wir noch immer, mehr oder weniger, im Spiel der Polaritätswelten feststecken.

    Wie sehen wir unser Leben? Glauben wir noch immer uns nach unserem Umfeld richten zu müssen?

    Oder vielleicht sogar noch immer unser Umfeld nach unseren Vorstellungen formen zu müssen? –

    Solange wir dies als unsere „höchste Lebensaufgabe“ sehen, ist es garantiert so, dass wir nur immer tiefer in diverse Abhängigkeiten schlittern.

    Befreien wir uns endlich aus diesem Gefängnis, und erkennen wir endlich wie reich und schön unser Leben in Wirklichkeit verläuft, wenn wir uns nur endlich vermehrt um uns selbst kümmern und den Glauben „gefallen zu müssen“ bzw. sich um alles selbst kümmern zu müssen endlich ablegen. Verändern wir doch unser Leben in diesem Sinne, und kümmern wir uns endlich nur um uns selbst!
    http://www.hamani.at/maya/tagesqu.html

    Gefällt mir

  13. Renate Schönig sagt:

    KIN 12, der Gelbe Kristalle Mensch,

    als Kombination von EB, dem Gelben Menschen mit dem Kristallen Ton der Klarheit zeigt in der Arbeitsgruppe von KIN 1 bis KIN 13 einen besonderen Schwerpunkt an. EB, der Gelbe Mensch, repräsentiert das planetare Rahmenfeld schlechthin: die operative Bühne, um mittels des Freien Willens zur Erkenntnis, zur Weisheit, zu gelangen.

    Die Polaritätswelt ist unsere mächtige Übungsspielwiese. Hier konnten wir abseits der Höheren Welten schöpferische Verantwortung erlernen. Im Spannungsfeld zwischen den Prioritäten, die unser Niederes Ego setzt, und den Höheren Ganzheitsgesetzen wandeln wir. Immer wieder, solange, bis wir es irgendwann einmal kapieren werden.

    Hierin Bezogene sollten sich ihr Spiel in den Polaritätswelten genau ansehen, ob schon die Weisheit von EB erreicht ist.

    Ein Maßstab dafür ist, ob wir schon allem wertfrei begegnen können oder ob das Schwert des Urteils noch das Hauptinstrument im Leben ist.

    Für Drachenwellen-Geborene gilt ganz besonders, ihre Weisheit durch die Reflexionen und Informationen aus der Karmischen Welt zu erlangen, auch wenn der Betroffene meint, in einer Mangelwelt zu leben und seine Situation eher pessimistisch einschätzt. Das gilt uneingeschränkt analog auch für die, deren Jahres-Kin in dieser Welle ist.

    http://maya.at/Kin-Info/Kin-Info-Index.htm

    Gefällt mir

  14. Dude sagt:

    „Ui…das liest sich ja -fast- wie ein „BEFEHL“ …😉“

    Das ist ein Befehl -> https://dudeweblog.wordpress.com/2016/09/09/aufforderung-zum-genauen-studium/

    Das obige ist eine Anregung an all die enddegenerierten und totalverblödeten Deppen, die jeden ihnen hingeworfenen Köder fressen, ohne zu schnallen, dass am Köder eine Angelschnur hängt… wer den beigeüfgten Link oben studiert, wird wissen wieso solch eine Anregung zwingend Not tut…

    Gefällt mir

  15. Dude sagt:

    Ps. Kannst es statt als Anregung auch als Impuls betrachten. ;op

    Gefällt mir

  16. Renate Schönig sagt:

    Ich verstehe, was du meinst … „Befehl“ gefällt mir trotzdem nicht > Anregung = um etliches besser 😉

    ICH durfte die Erfahrung machen, dass, wenn ich Menschen auf Deibel kumm raus > „MEINE Sicht der Dinge“ quasi aufdrücken/einhämmern will, dass DAS inne Hose geht und grad das GEGENTEIL von DEM bewirkt, was ich eigentlich im Sinn hatte: Aufzuklären … AUFWACH-Anstupser zu geben …. „Erkennt doch endlich ihr Schlafmützen“ … sie machen DANN noch mehr „ZU“ …

    Also sehe ich „meine Aufgabe“ (auch.) bei FB mehr als beobachtender Aufklärer … und ich möchte dort durch meine Beiträge bewirken, dass Mensch viell. doch mal ins NACHDENKEN kommt … erkennt, dass dieses SPIEL (das abläuft) im Grunde mit ihm gornix „zu tun hat“ … das er „es“ sich aber trotzdem „anschauen sollte, um sich dann davon überhaupt FREI machen zu KÖNNEN“ …

    Der Alexander erklärts hier ab ca. 17:40 ganz gut ( = MEINE Meinung) > https://www.youtube.com/watch?v=AuE6X3bu1rc

    Gefällt mir

  17. Renate Schönig sagt:

    Ich MUSS es einfach posten 😉 😉

    Gefällt mir

  18. Renate Schönig sagt:

    sry…war das falsche video … DAS hier meinte ich: https://www.youtube.com/watch?v=Gyqg8Nwe33k

    Gefällt mir

  19. vd sagt:

    Renate Schönig schrieb: „Die WAHRHEIT wird sich verbreiten > Hundertpro“

    Darin, daß es die Wahrheit gibt, kann man die erste Lüge sehen.

    Auf dieser Lüge konnten dann prima alle die anderen Lügen der Welt aufgebaut werden. Z.B. auch diese:

    Johannes 14:6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater, denn durch mich!

    Jesus vergleicht sich auch selbst mit einer Schlange.

    Johannes 3:14 Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, also muß des Menschen Sohn erhöht werden,

    Die Indianer reden nicht umsonst davon, daß eine Schlange mit gespaltener Zunge spricht, vor allem die Schlangen in Menschengestalt.

    Gefällt 1 Person

  20. Wenn einer, der nicht Amazon heißt, das fragliche Buch im Zehnerpack vertreibt, egal, ob für 80 oder 8000 Euronen, so ist das nach der gängigen BRD-Rechtsprechung strafbar.

    Wenn einer, der es trotzdem wagt (im Ausland mag ihn keiner belangen können, in manchen Ausländern), dafür lediglich 80 Euro nimmt, macht der fraglos keinen großen Gewinn, das mag gerade so für die Kosten reichen.

    Die Sache mag natürlich eine Falle sein, denn es ist klar, dass keiner für sich selber zehn tupfengleiche Bücher braucht, also eine Verbreitungsabsicht über die ein oder zwei Exemplare hinaus, die man Mama und der Geliebten schenken mag, wahrscheinlich.

    Merkwürdige Sache.

    Gefällt mir

  21. So beginnt noch immer der Werbetext von Amazon für Das Böse Buch:

    „Have you ever asked yourself why the world won’t come to rest? Why your parents, grandparents or great-grandparents had to die in wars that never should have occurred in the first place? This book holds the answer . . .“

    (Haben Sie sich je gefragt, weshalb die Welt nicht zur Ruhe kommen will? Weshalb Ihre Eltern, Großeltern oder Urgroßeltern in Kriegen sterben mussten, die schon gleich nicht hätten stattfinden dürfen? Dies Buch hat die Antwort…)

    https://www.amazon.com/Tell-Truth-Shame-Devil-2015/dp/193778729X

    Ich habe den ganzen Text bewusst nicht eingestellt, nur das Einleitungszitat, einerseits, um nicht wegen eines Nutzungsrechtsverstoßes mit Amazon Ärger zu bekommen, andererseits, weil ich damit ja ein umfässliches Lob des Buches verbreitet hätte, damit dessen Verbreitung gutgeheißen, damit diese gefördert, vermutlich…weiß der Teufel.

    Immerhin: Amazon ist in Deutschland tätig, darf aber dieses Buch loben und vertreiben. Allerdings irgendwie doch nicht nach bzw. in Deutschland.

    Obzwar ich auch gerne ein englischsprachiges Original in Händen hätte, traue ich doch den übersetzerischen Fähigkeiten wie der Redlichkeit des Jürgen Graf, dahingehend, mit der autorisierten deutschen Version, die hier ja bekanntlich problemlos heruntergeladen werden kann, mich inhaltlich akkurat informieren zu können.

    Ein pdf-Einzelausdruck auf A4 kostet etwa 10 Euro. Wer will sich da beklagen?

    Immerhin: Wenn ich in den Google (der aktuell zu Killarys Gesundheitszustand recht merkwürdig listet) lediglich „Tell the truth“ eingebe, lande ich sofort beim Bösen Buche, man ergänzt die Eingabe stracks dorthin.

    „Tell the truth“ ist ein englischer Gemeinspruch, damit ist das bemerkenswert.

    Bei „Shame the devil“ liegt zwar noch ein Thriller aus dem Jahre 2013 vorn, aber das Böse Buch folgt sogleich.

    Gefällt mir

  22. Was den Verfolgungsdruck seitens bundesdeutscher Wahrheitswächterbüttel anlangt, so wissen wir ja, dass der in merkwürdigsten Kapriolen und Kaprizen daherkommen kann, also, zum Beispiel, dass einer rechtskräftig verurteilt werden kann, der nur einen lobenden Link auf einen Text setzte, während der Autor (in der BRD lebend, Deutscher, namentlich bekannt, jederzeit auffindbar) unbehelligt bleibt.

    In diesem Falle scheint man erstmal abzuwarten. Dass Gerard Menuhin Schweizer, Jude, Sohn des Geigers, überdies selbst ein erfolgreicher Mann ist, verkompliziert die Sache für unsere Leugnerjägerbataillone extrem. Man wird sich wahrscheinlich nicht einmal wünschen, dass Menuhin deutschen Boden betritt, hier sein Buch bewirbt oder auch nur ein paar Kernthesen öffentlich bekräftigt. Dann müsste man ihn nämlich, Ausländer und Jude hin oder her, verhaften und vor Gericht stellen, da beißt die Maus kein‘ Faden ab. Da haben die ganz und gar keinen Bock drauf, denke ich. Denn: Das ginge im Handumdrehen durch die Medien, wäre jedenfalls nicht leicht vor der Öffentlichkeit zu verbergen, und im Ergebnis lüden sich Aberzigtausende mehr den Text herunter.

    Eine Hängepartie.

    ————————-

    Lustig finde ich es ja, dass Gerard Menuhin den Teufel und die Schande im Titel untergebracht hat. Das Übel bekommt einfach – in Tatform! – zurück, was es herkarrte.

    Ich glaube zwar nicht an den Teufel, doch ist der eine so allbekannte Gestalt aus so vielen Geschichten, dass ihn irgendwie jeder kennt oder zu kennen vermeint.

    Wunderbar, wie in unseren Märchen und Sagen der Böse, der Teufel immer wieder seine eigene Teufelei fressen muss. Lehrreich. Eines der schönsten Motive der abendländischen Literatur.

    Gefällt mir

  23. Dude sagt:

    @All

    Habt ihr immernoch nicht gecheckt, dass in Menuhins Schinken gefälschte, bzw. zumindest ungeprüfte Zitate en Masse enthalten sind?

    Ps. Ich habe Beweise dafür… Mein Stundenansatz beträgt 50 Fr. Überweisung in Bar oder Edelmetall.

    Gefällt mir

  24. thom ram sagt:

    Echte Truther lassen sich für Herausgabe von Wissen in grünen Scheinen bezahlen.
    Gesunder Geschäftssinn.
    Den habe ich auch.
    Ich richte eine Börse ein. Truthähne geben mir Wissen. Ich bewahre es geheim. Wenn einer davon will, verkaufe ich es ihm. Ich nehme nur 33,33% des Gewinns.

    Gefällt mir

  25. thom ram sagt:

    Magnus

    Gerard Menuhin ist ein sehr akkurat denkender und handelnder Mensch. Wäre die Uebersetzung des Jürgen Graf nicht so gut wie nur immer denkbar, hätte Gerard der Veröffentlichung auf Deutsch nie und nimmer zugestimmt.

    Mein Englisch ist ja nicht gut, aber überall dort, wo ich Text verglich, vergleichen musste (ich habe das englische Original), staunte ich über die Fähigkeit des Jürgen, in wirklich richtigem Deutsch das zum Ausdruck zu bringen, was auf Englisch geschrieben steht. Soweit mein Englisch reicht , habe ich den Eindruck, dass Gerard relativ einfachen Satzbau angewendet hat, was die Uebersetzung erleichtert.

    Gefällt mir

  26. Bettina sagt:

    Ich hätte gerade wieder jemandem, dem die Lektüre des Büchleins nicht schaden würde!

    Mein Jüngster kam die Woche von der Schule heim und hat erzählt:

    „Seine neue Leherin hat die Kinder gefragt, was sie tun würden, wenn sie Kanzler sein würden?“

    Darauf hat einer gemeint, dass er alle Asylanten rauswerfen würde!
    Der nächste hat dann gemeint, dass er sich zuallererst um die Arbeitslosen und Obdachlosen kümmern würde, bevor er den Asylanten eine Arbeit gibt.

    Daraufhin hat die Lehrerin so einen Spruch abgelassen, wie: Die Obdachlosen wollten ja gar nicht arbeiten und alle Arbeitslosen wären zu faul!
    Es wäre sehr schwierig, diese Menschen einzugliedern in eine Gemeinschaft!

    Mein Jüngster hat dann gemeint, dass es Hitler auch innerhalb weniger Zeit geschafft hätte, diesen Menschen auch Arbeit und Zukunft zu geben.
    Die Lehrerin hat darauf die Anwort gegeben, dass Hitler diese ja alle getötet hätte und es deshalb keine Arbeitsosen mehr gegeben hätte!

    Oh ja, diese Frau hätte es verdient, endlich die Wahrheit zu erfahren!

    Gefällt mir

  27. thom ram sagt:

    Bettina

    Pah.
    In den von mir frequentierten Lehrerzimmern im Aargau Schweiz, da hatten etwa 5% Ahnung. Der Rest: Gute Leute, voller Einsatz, wirklich! Aber was Weltgeschehen betrifft, erfolgreich komplettindoktriniert, kartoffelaugig, wenn ich mal eine Andeutung machte.

    Gefällt mir

  28. @ thom ram

    Ich habe, wie gesagt, bislang nur die deutsche Version von Jürgen Graf. Ich weiß, der wurde auch schon verurteilt wegen selbst in der Schweiz unsagbarer Sätze, aber immerhin noch nicht wegen vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Falschübersetzung. Angesichts der Kommentare, die ich gelegentlich auf Elsässers Blog zu lesen bekomme, habe ich keinerlei Zweifel an seinen Fähigkeiten, Inhalte sprachlich auf den Punkt zu bringen. Auch nicht daran, dass Gerard Menuhin genau geprüft hat, was da rausging.

    Immer wieder wird ja gesagt, es sei heutzutage ziemlich egal, ob von einem Werk, das im englischsprachigen Original vorliegt, auch eine deutsche Übersetzung herauskäme: Englisch lesen könne ja jeder halbwegs gebildete Deutsche (Deutschschweizer, Österreicher).

    Naja.

    Erstens tut sich mancher bei anspruchsvollen Texten doch recht schwer, was von der Lektüre abhalten mag, zweitens, was ist denn das für ein blödsinniger Ansatz?

    Wieso sollte ein Werk von Gewicht nicht von jedem, der seine Muttersprache lesen kann, mühelos gelesen werden können? So sollte es doch sein!

    Außerdem, wieso unsere schöne Sprache vertrocknen lassen?

    Und, haben derlei Helden schon einmal daran gedacht, um welche Mittel und Bilder unsere Sprache bereichert werden kann, allein aus der Notwendigkeit, gut zu übersetzen heraus?

    Bei Shakespeare z.B. sollte diesen Gebildeten (die sich selbst dafür halten) ja wenigstens bekannt sein, wie viele inzwischen allbekannte Wendungen durch grandiose Übersetzer ins Deutsche fanden.

    Nun möchte man einwenden, zurecht, Menuhin sei nicht Shakespeare.

    Ich würde mich gleichwohl nicht wundern, wenn einzelne Beobachtungen Menuhins genau in der Weise, wie Graf sie ins Deutsche gebracht hat, einen festen Eingang in unsere Rede fänden.

    Und derzeit haben wir ja auch noch die besonders delikate Situation, dass jeder Bauernseppel, dem man den Rechner ein wenig gezeigt, sich das Buch auf Deutsch bequem herunterladen und ausdrucken kann, währenddem das Original bei uns kaum erhältlich.

    Auch geht es in dem Buch so sehr um Deutschland, dass das allein genug sagte.

    ————————————————-

    Vor Jahren, als ich las, dass selbst heute noch in keine andere menschliche Sprach so viel übersetzt werde wie in die deutsche, legte ich meinem Trinkgenoss einmal folgende Erwägung vor: „Stell‘ dir mal vor, du kommst als Außerirdischer auf die Erde, deine Rechner wären noch immer nicht so weit, alles aus allen menschlichen Sprachen dir vollauf zugänglich zu machen, du beschlössest daher, die Sprache zu lernen (und von deinen Rechnern bevorzugt betreuen zu lassen), die dir am meisten über das Menschengedachte brächte, welche nähmest du wohl? Englisch, dir, als Raumfahrer, nur weil mehr Leute es radebrechen, ein paar naturwissenschaftliche Skripte, weit unter deinem diesbezüglichen Horizont liegend, nicht in Deutsch vorliegen?“

    Außerdem lernte der vernunftbegabte Raumfahrer eh erst Deutsch, weil dann das Englischlernen viel einfacher ist, als umgekehrt. Eine gewisse logische Denkfähigkeit sollte man Raumfahrern schon zutrauen, egal, ob ihre Kübel gut genug, nicht dauernd auseinanderzubrechen, oder ob sie auf einer feinstofflichen Ebene zu reisen gelernt haben (oder, je nach Fall, auch beides).

    ————————————————–

    An dieser Stelle erlaube ich mir wieder einmal, auf folgende Übersetzung hinzuweisen, die Rainer Grzybowski und mich doch einige Anstrengung kostete, er wollte es eher schön und gut lesbar, ich eher schnörkellos und genau:

    http://montalk.net/german/195/ausserirdische-irrefuehrung-erkennen

    Thomas Minderle (Montalk) hat seine steilen Thesen zum Thema Außeridische in einem derart konzentrierten, inhaltsdichten Englisch vorgelegt, dass gerade d a s Ansporn war, neben den Inhalten, bestes Argument für Rainer, mich zum Mittun zu bewegen.

    Gefällt mir

  29. @ Dude

    Ich wollte aus Gründen, die hier nicht interessieren, eigentlich in keinen öffentlichen Disput mehr mit Dir gehen, sehe es aber übergewichtig als geboten an, Dir hier zur Sache, zu Deinen Einlassungen zur Sache, ein paar Fragen zu stellen.

    Du bemängelst in Menuhins Buch:

    „gefälschte, bzw. zumindest ungeprüfte Zitate en Masse“

    Wiederholt, so oder ähnlich.

    Den Kalauer mit den 50 Fränkli (bar überwiesen, hehe), für die es Informationen gäbe, soll ich den aufgreifen?

    Wenn es Dir um die Sache geht, weshalb nennst Du nicht selbst Ross und Reiter?

    Gefällt Dir der Gesamtinhalt des Buches nicht?

    Und gefiele Dir der Grundinhalt des Buches doch, dientest Du der Sache nicht besser durch Berichtigung als durch allgemeine unkonkrete Herabsetzung – so letztlich des ganzen Buches – ?

    Wenn das Buch nicht taugt, so sag‘ es doch. DAS mindestens ist nicht verboten. (Mir ist es in der Tat unter Knastandrohung verboten, bestimmte Inhalte des Buches öffentlich als wahr zu erachten, deshalb mache ich das auch nicht.)

    Hast Du Angst, die entsprechenden Deiner Ansicht nach zweifelhaften bis völlig haltlosen Stellen hier zu entdecken?

    Meinst Du, thom ram schaltete nicht frei, legtest Du sauber sortiert die Dinge auf den Tisch?

    Und, selbst dann?

    Hast Du nicht etwa eine Seite, wo Du publizieren kannst (allzumal, wo Menuhin mit Zitaten falsch liege), was Du willst?

    So ist das für mich Fuchtelei.

    Hast Du was, so leg es vor.

    Gefällt 1 Person

  30. Wieso sollte ein Gerard Menuhin nicht in der Lage sein, sich zu berichtigen, wo er sich geirrt hat, einer Falschmeldung aufsaß?

    Wäre damit das ganze Buch obsolet?

    Oder kann man ihm arglistigen Vorsatz zurechnen?

    Das wäre etwas anderes.

    Bislang sehe ich dafür aber keinerlei Ansatzpunkte.

    ———————-

    Ich schätze eher mal, dass gar keiner der BRD-Wahrheitswächter will, dass Menuhin sich öffentlich wahrgenommen berichtigt. Denn das führte ja wieder zum Rest.

    Nebulöse Herabsetzung, Zwietrachtsaat, dort, wo man nicht ganz verdunkeln kann, die erscheint schon naheliegender.

    Gefällt mir

  31. thom ram sagt:

    Magnus 21:10

    Sollte ich wieder in meine gewohnte Arbeitsenergie kommen, werde ich den von dir/euch übersetzten Text in bb rinnhauen.

    Gefällt mir

  32. thom ram sagt:

    Bei allem Respekt vor Dudes grossem Wissen. Es komme vor, dass einem Menschen recht haben wollen wichtiger sei, denn Dinge zu klären.

    Du, Peterli, du hast eine Spaghetti im Gesicht. Ich sage dir aber nicht wo. Aetsch.
    Kinderkram.

    Gefällt mir

  33. Dude sagt:

    @Magnus

    Keine Zeit zu verschwenden für solch Quatsch. Denn meine Zeit ist wertvoll, daher auch die Kosten.

    Fakt ist: gefälschte, bzw. zumindest ungeprüfte Zitate en Masse in dem Schinken!
    Von anderem sprech ich nicht.

    „Wieso sollte ein Gerard Menuhin nicht in der Lage sein, sich zu berichtigen, wo er sich geirrt hat, einer Falschmeldung aufsaß?“

    Weil er in sehr arroganter Haltung das Gefühl hat, es sei schon in Ordnung wenn man sich irgendwo im Schwurbelnetz ungeprüfte Zitate zusammensucht, die nett klingen – wie man sieht spielt das ja keine Rolle, da die meisten Leute ohne zu prüfen voll auf den Käse abfahren…

    Gefällt mir

  34. @ thom ram

    Freute mich sehr, käme das Thema Außerirdische hier über Dich über unsere Montalk-Übersetzung voran.

    Das Buch von Menuhin scheint nun, so etwas habe ich noch nicht erlebt, gewahrt, alswie eine Art Schatten, von dem man spricht, ich las einige Hinweise darauf in deutschen Foren, in den sich aber keiner zu stellen traut, auch nicht wider oder vor den Schatten. Es hat etwas Gespenstisches.

    Man will, die Gründe habe ich schon dargelegt, von Wächterseite her das Buch unter keinen Umständen hinaufthematisieren, nicht einmal so, dass man es mittels zweifliger oder gar klar falscher Zitate herabzusetzen sich befleißigte, so gerne man das auch täte: traurig ist das.

    Es scheint alswie ein Schwelbrand, eine schwärende Wunde, denn weiß man nicht, wie diesen Schweizer Juden für seine kriminelle Unbotmäßigkeit vor einem BRD-Gericht bezeichnend zu richten.

    Ich habe in unseren Schafsmedien kein einziges Mal gesehen, dass auf das Vorhandensein des Buches auch nur im Negativen hingewiesen wurde (man berichtige mich, vielleicht gab es das).

    Ich wette, all die „Nazijäger“, vom Verfassungsschutz über die Journaille bis hin zu den Antifanten wissen davon. Kein Mucks. Lustig. Da sieht man mal was.

    Nämlich, dass sie Angst haben. Wenigstens leuchtet ihnen dazu wundersam gemeinschaftlich ein, mal halte jetzo mal lieber die Klappe.

    Das ist ein Anfang.

    Ich darf zwar auch nicht viel zum Inhalt des Buches oder zum Buche sagen, jedenfalls nichts Gutes, aber wenigstens auch nicht nichts, so, wie die, mit ihren Kerkern.

    Ja, sie haben Angst, wenigstens eine Art Unbehagen, Unsicherheit, die sie Schweigen macht.

    Das ist aber nur eine Momentaufnahme.

    Über Nacht mag sich das alles ändern, in jeder Richtung.

    Gefällt mir

  35. Renate Schönig sagt:

    Ist mir vorhin ZUgeFALLen dieser Text unten.

    Zu Finden unter diesem link

    http://www.spiritueller-blog.com/liste-erleuchtete-menschen

    rechts > Buchtitel: „Nichts muss sich ändern“ anklicken.

    Auszug:

    Wir müssen das Vergessen lernen – nicht das Verzeihen

    Unsere Gesellschaft erklärt uns, wir sollen Erinnerungen
    aufrechterhalten.

    Am 11. September jeden Jahres erinnern wir an die ca. 3000 Toten
    des „terroristischen Massenmord“, den die Flugzeugentführer
    2001 mit ihrem Crash in die Zwillingstürme in New
    York verursacht haben.

    Ich war eines Tages in Zagreb und
    sah dort mitten auf einem Boulevard ein offizielles Plakat,
    worauf das Versprechen stand, die Massaker von Vukovar
    nie mehr zu vergessen.

    Die deutsche Bundesregierung und
    die Judenverbände geloben die Erinnerung an den Holocaust
    nie mehr zu vergessen.

    Wenn wir die Dinge von der Perspektive der Spiritualität,
    der Perspektive der letzten Realität, anschauen wollen,
    dann ist das „Erinnern“ das Verbrechen, nicht die erinnerte
    Schandtat.
    Erinnern bringt uns die Misere zurück, den
    Erhalt der Rachegedanken, den Erhalt der Vergeltung, den
    Erhalt der Schuldgefühle. Wir verlängern dadurch für alle
    das Leiden.

    Jemand, der sexuell missbraucht worden ist, leidet nur
    deswegen, weil er den Missbrauch sein Leben lang in Gedanken
    wiederholt. Wenn ein Gedächtnisverlust eintreten
    würde, wäre das Leiden weg.

    ====================================================

    Inhalt des links „Erleuchtete Menschen“

    Auszug:

    Hier finden Sie die Liste erleuchteter Menschen.

    Diese betrifft erleuchtete Menschen, die bereits gestorben sind, als auch erleuchtete Menschen, die heute noch leben. Der Begriff „Erleuchtung“, wird hier gleichgesetzt mit „Erwachen“ oder „Realisierung“ oder „Verwirklichung“. Es ist mir bewusst, dass ein Unterschied gemacht wird, zwischen einem „erwachten Menschen“ und einem „erleuchteten Menschen“.

    Der Grad der Realisierung von „erleuchteten Menschen“ wird hier unberücksichtigt gelassen. Jeder, der durch sein öffentliches Auftreten oder durch seine Aussagen glaubhaft dokumentiert, dass sein „Ich“ für die meiste Zeit verschwunden ist, der wird in dieser Liste als erleuchteter Mensch geführt.

    Es werden hier nur Erleuchtete aufgelistet, die auch öffentlich auftreten.
    Es gibt derzeit (Stand 2016) ca 15 bis 20’000 Erleuchtete auf unserem Planeten.

    Gefällt mir

  36. Mandala sagt:

    @ Magnus Göller: „Thomas Minderle (Montalk) hat seine steilen Thesen zum Thema Außeridische in einem derart konzentrierten, inhaltsdichten Englisch vorgelegt, dass gerade d a s Ansporn war, neben den Inhalten, bestes Argument für Rainer, mich zum Mittun zu bewegen.“

    Pffff. Ich finde es bemerkenswert, dass Menschen Energie in solche Texte investieren. Ich für meinen Teil war auch einige Monate auf diesem „die Queen ist ein Reptiloid, Ken Jebsen erst recht, Lady Di ist gestorben, da sie zuviel wusste“-Trip, mit David Icke, Annunaki und allem Pi-Pa-Po, etc. pp. Spitzenreiter war dann jener Alfred Steinecker, der vorhersagte, am 21.06.2016 würde die gesamte Menschheit einen ersten Kontakt durch Außerirdische erleben – siehe hier:

    http://www.firstcontact.world

    Ich selber habe mich monatelang bekloppt gemacht deswegen, habe alles geglaubt. Und was war? Nichts. Außer, dass es mich sehr viel Energie, Aufregung, Stress gekostet hat, mich damit auseinanderzusetzen.

    Daher meine Frage. Für wie wahrscheinlich bzw, realitätsnah hältst Du die Texte, die ihr da übersetzt habt…?

    Gefällt mir

  37. Mandala sagt:

    P.S.: Noch ergänzend: der so genannte „erste Kontakt“ durch Außerirdische fand natürlich nur auf jener Homepage des Alfred S. statt. Mich selber hat kein Außerirdischer persönlich kontaktiert, mir auch nicht zugezwinkert, oder mich gar mit der UFO-Scheinwerferlampe geblendet. Nix. Nada. Niente.

    Gefällt mir

  38. Renate Schönig sagt:

    Mandala: „Spitzenreiter war dann jener Alfred Steinecker, der vorhersagte, am 21.06.2016 würde die gesamte Menschheit einen ersten Kontakt durch Außerirdische erleben“

    ===============================================

    Ja, der Alfred ….

    Also, dass die gesamte Menschheit (am 21.6.) einen ersten Kontakt ERLEBEN würde > SO hatte er´s nicht gesagt (da legte er äussersten Wert drauf, das immer richtigzustellen) 😉

    Alfred: „Am 21. Juni 2016 um 15:30 Uhr (CET) wurde der Menschheit eine historische BOTSCHAFT friedliebender extraterrestrischer Zivilisationen VERKÜNDET.“

    Es wurde lediglich WELTWEIT diese BOTSCHAFT verkündet…. DASS …. 😉

    ===============================================

    ABER > man darf sich freuen 😉 😉 > denn offensichtlich gibt´s ja jetzt von Steffi und Alfred das „Angebot“, in einer 2-tägigen Veranstaltung einen ersten KONTAKT „zw. den Teilnehmern und extraterrestrischen Wesen“ herzustellen.

    Also > wer Bock drauf hat … 😉 😉

    WAS DIESER Hokuspokus jetzt wieder „bezwecken soll“, entzieht sich meiner Kenntnis.

    „REIBBACH“ machen wollen kann´s nicht sein, denn die Teilnahme = ja auf Spendenbasis.

    Ok…ich schließe nicht aus, dass DIE, die dort teilnehmen werden dann auch ordentlich -Spendenmässig- „LÖHNEN“ werden … 😉

    ==============================================

    Extraterrestrial Civilizations – First Contact Event
    in Deutschlandsberg / Steiermark (A) mit Alfred & Steffi
    Sa 24.09.- So. 25.09.
    In dieser zweitägigen Veranstaltung wird ein erster Kontakt zwischen den Teilnehmern und extraterrestrischen Wesen hergestellt, der die Grundlage für weiterführende und vertiefende Beziehungen darstellt.
    Die Art der Kontakte (telepathisch, direkt) wird sich individuell für die Teilnehmer weiterentwickeln. Dabei werden die Teilnehmer während der Veranstaltung betreut und auch nach der Veranstaltung auf Wunsch von uns und den extraterrestrischen Wesen begleitet und unterstützt.
    Für jeden Teilnehmer ist sichergestellt, dass jeweils mindestens ein Mitglied der extraterrestrischen Zivilisationen für den persönlichen Kontakt während und auch nach der Veranstaltung zur Verfügung steht.
    Der jeweilige Kontakt richtet sich unter anderem nach den individuellen Fach- bzw. Interessensgebieten der Teilnehmer.
    Diese Gebiete umfassen unter anderem die Bereiche Physik, Kosmologie/Astrophysik, Raumfahrt, Mathematik, Psychologie, Biologie, Ingenieurwesen, Medizin, Historie und Sozialwissenschaften. Der Kontakt und der Austausch von Informationen sind nicht ausschließlich auf diese Bereiche beschränkt.
    Teilnahme auf Spendenbasis

    Gefällt mir

  39. Mandala sagt:

    @ Renate: „Es wurde lediglich WELTWEIT diese BOTSCHAFT verkündet…. DASS …. 😉“

    Nein. Nicht weltweit. Nur auf der Homepage des Alfred in verschiedensten Sprachen. Und abgesehen davon – es sollte Menschen möglich sein, solche Erfahrungen machen zu können, OHNE dass es EINEN festen Anbieter für den „Erstkontakt“ gibt.

    Für mich klingt dies mittlerweile alles doch recht kommerziell – auch wenn’s auf „Spendenbasis“ sein soll.

    Gefällt mir

  40. Renate Schönig sagt:

    Mandala….für ALFRED war´s weltweit … ER „sah das SO“

    Ich weiss es, weil „damals“ viele „hitzige Debatten“ stattfanden (es gab da ein Forum…aber dann wurden ALLE Beiträge gelöscht…bzw. wurde letztendlich das Forum ganz geschlossen…weil die (lt.Alfred > „Negativ-Aussagen“ einiger Forummitglieder „nicht ins Bild passten“… von Alfred und Giovanni dem Gral 😉 …. )

    KRITIK wurde NICHT „vertragen“ !

    …und es hiess damals, dass nur ein kleiner Kreis von „Auserwählten“ etwas NEUES starten wolle…

    Tja…SO war das 😉

    Gefällt mir

  41. Renate Schönig sagt:

    Ergänzung: luceveritates (ein SEHR Wahrheitsliebender, der sich auch dementsprechend äusserte und aufzeigte, WAS da alles im Argen liegt und nicht stimmen „KANN“…nicht der WAHRHEIT entspricht) wurde einfach rausgeschmissen aus dem Forum .

    Gefällt mir

  42. Piet sagt:

    So, es muss jetzt sein. Ich denke, es kann nicht oft genug verbreitet werden, also gibt es noch einen Reblog auf Leuchtturmnetz.com . Das pdf hab ich mehrfach abgespeichert, falls der Trutzgauer Bote mal in die Knie gehen sollte, Göttin behüte. Der Worte sind genug gewechselt, wird einfach 1:1 gepostet mit Original Thommy Senf 😉

    Gefällt mir

  43. thom ram sagt:

    Piet

    Die Verbreitung im Sinne von echt menschlich bester Absicht ist das Anliegen des Autors. Wenn der Artikel bei dir rausgehängt sein wird, lass wissen, ich werde Gerard Menuhin davon berichten.

    Gut so.

    Gefällt mir

  44. Piet sagt:

    @Thom, es ist vollbracht, hier steht er: https://leuchtturmnetz.wordpress.com/2016/09/20/gerard-menuhin-tell-the-truth-and-shame-the-devil-wahrheit-sagen-teufel-jagen-deutsche-ausgabe-komplett-pdf/
    Und ich freue mich ganz besonders, Wenn Du Gerard Menuhin berichtest, ich denk, dass wird ihn auch ein bissl freuen, wenn es wieder jemanden gibt, dem er unendlich wichtig ist.

    ps: Das barrierefreie Sabbeln auf bb scheint im Moment zu gehen, muss nur noch rausfinden, warum auf einmal 🙂

    Gefällt mir

  45. @ Mandala

    „Für wie wahrscheinlich bzw, realitätsnah hältst Du die Texte, die ihr da übersetzt habt…?“

    Ich habe keine Ahnung, oder nur sehr wenig; ich hatte nie einen bewussten, eindeutigen Kontakt mit Außerirdischen.

    Für mich zählt daher an „Discerning Alien Disinformation“ zunächst vor allem der menschlich-psychologische Teil.

    Das mit der Leichtgläubigkeit, Verführbarkeit, den Manipulationstechniken.

    Gefällt mir

  46. […] Menuhin, der Autor des Aufklärungswerkes „Tell the Truth and shame the Devil“ hat mir diesen Text zugeschickt. Gerard spricht aus, was auch ich denke. Ein viel zu grosser Teil […]

    Gefällt mir

  47. […] suchen jemanden, der Gerard Menuhins Werk —> hier auf ungarisch übersetzt. Meines Erachtens muss das Buch in x Sprachen übersetzt erscheinen, doch […]

    Gefällt mir

  48. […] einem Buch wie dem von Gerard Menuhin „Tell the truth and shame the devil“, „Wahrheit sagen, Teufel jagen“, welches wir in bb als Erste in deutscher Ausgabe veröffentlicht haben, […]

    Gefällt mir

  49. […] Oder konzentriert und brennend ist das Buch des Gerard Menuhin, Wahrheit sagen, Teufel jagen.  […]

    Gefällt mir

  50. Ostfront sagt:

    „Die Wahrheit läßt sich wohl unterdrücken, aber nicht töten und Gott läßt sich nicht spotten.“

    Ein ungeheuer schändlicher Weltbetrug herrscht heute !

    Daß verschiedene Menschenrassen die Erde bewohnen bestreitet kein vernünftiger Mensch. Daß es eine germanische Rasse seit Urzeit gab und daß sie heute noch vorhanden ist, bestreiten immer gerne diejenigen Menschen und Kreise, die diese germanische Rasse zu Grunde richten wollen und doch an ihr schmarotzen. Wer heute es sich merken läßt, daß er bewußter Germane ist, wird allen Kreisen der Schmarotzer und Geschäftemacher damit verdächtig. Das Erwachen des Germanentums soll möglichst verhindert werden. Kirche, Universität, Beamtenapparat und Wirtschaftsapparat arbeiten mit aller, den Germanen die germanische Bewußtheit zu stehlen, aber von den geistigen, seelischen und persönlichen Werten der germanischen Rasse leben sie alle.

    Eine vom Süden eingedrungene Schicht räuberischer Elemente herrscht seit rund 1200 Jahren in Europa und fand überall Judasse und Verräter zwischen den germanischen Völkern. Durch eine gesicherte Position, durch Titel und Würden und gute Verbindungen werden diese Kreise so beeinflußt, daß in ihnen Scham über Ihren Verrat am freien Germanentum und an den germanischen Völkern nicht mehr aufzukommen vermag. Noch mehr: Sie verachten und verhöhnen das niedergetretene germanische Volkstum und verspotten die geistigen, seelischen und körperen Werte der germanischen Rasse und sehen eine „Ehre“ und ihre „Tüchtigkeit“ darin, diese geistigen, seelischen und körperlichen Werte für ihre Auftraggeber auszunutzen und auszubeuten.

    Alle denkenden Geister aller Jahrhunderte, seit Karl dem Germanenschlächter, haben diese Sachlage mehr oder weniger klar erkannt……
    ———————————————————————————————————-

    Der zwölftausendjährige Kampf zwischen Licht und Finsternis

    Tierblut in Menschenadern

    Aufgezwungene primitive Weltbilder kämpfen gegen das dynamische Weltbild der Germanen.

    Allezeit folgten Zeiten der Verfinsterung den vorhergehenden Zeiten des Lichtes, die Zeiten der Zwietracht unter den Menschen den Zeiten der Bruderschaft und die Zeiten der Knechtschaft den Zeiten der Freiheit und Entwicklungsmöglichkeit des Volkes.

    Perioden, in denen „Gott auf Erden wandelte“, — Perioden, in denen die Menschen, die um Gott und Göttlichkeit wußten, weil sie selbst den Weg kannten und gingen, der sie zu den Göttern umbildete und entwickelte — mindestens in gewissen Bezirken der Erdoberfläche lebten, wechselten ab mit Perioden, in denen den Menschen der Weg zur Göttlichkeit und Gott verfälscht, vorenthalten und verbaut wurde.

    Wie es kam, daß das geschehen konnte, das ist eine Frage, die alle mit diesen Fragen Vertrauten schon oft und sehr beschäftigt hat. Die Antwort soll hier, möglichst kurz zusammengedrängt, folgen.

    Der Weg zur Göttlichkeit und Gott fußt auf folgende Gedankengängen: Das Göttliche ist die Liebe, die wissend die Welt und alle Dinge zeugt und die Entwicklung will. Wer also die Göttlichkeit und Gott erringen will, muß Gott, die Welt und alle Dinge und Wesen wissend lieben und muß die Welt, alle Dinge und Wesen wie auch sich selbst einer höheren Entwicklung zuführen. —

    Die Entwicklung aller Lebewesen und Dinge setzt eine Ordnung voraus, denn, da die Entwicklungsstufe aller Lebewesen eine verschiedene ist, muß auch die Entwicklungsarbeit immer auf das nächste Teilziel, entsprechend der Entwicklungsstufe des einzelnen Wesens, auch des einzelnen Menschen, eingestellt sein.

    Eine solche Ordnung, die mit der Entwicklungsarbeit dort und in der Weise einsetzt und sie fortführt, wo und wie sie notwendig ist, war einstmals vorhanden und zwar örtlich zuerst in denjenigen Gebieten des Nordens, die heute unter Schnee und Eis liegen. Von dort aus wurde sie nach dem Süden über alle Erdteile verbreitet, alle Menschen und Tiere erfassend und orden=tl=ich (also ordens=mäßig) entwickelt.

    Es ist hier nicht Raum genug, um auf die verschiedenen Abschnitte in dem Vordringen der göttlichen Ordnung hinzuweisen. Sicher ist, daß alle alten, guten Religionen und Staatsverfassungen, die wir in allen Erdteilen finden, noch aus der Zeit stammen, in der die germanische Ordnung die ganze Erd=Menschheit zur Höherentwicklung führte. Aber diese
    Religionen und Staatsverfassungen wurden mit der Zeit verändert, ja zum Teil das scharfe Gegenteil dessen, das sie vorher waren. Sie waren einst auf Entwicklung des Einzelnen, des Volkes und der Menschheit zugeschnitten, sie ordneten und sonderten und vereinten alle Kräfte im Menschen und in der Natur in Richtung auf das hohe Entwicklungsziel und erreichten, wovon alle guten Nachwirkungen in den einst von den nordischen Germanen kultivierten Menschheitsgebieten
    (Indien, China, Japan, Kleinasien, Persien, Afrika, Mexiko u.a. L.) heute noch zeugen, einstmals bestimmt das gesteckte Ziel — aber — wir sehen: der Zerfall der alten germanischen Ordnung in den Ländern des Mittelmeerbeckens einsetzend und selbst die Mutterländer der Germanen überflutend und vergiftend, schreitet nun auch in Asien vor.

    Fragen wir uns, wie das alles so kommen konnte, so finden wir drei Antworten:

    1. Die Ursache lag in kosmischen Einflüssen.
    2. Die Ursache lag in einer Ueberwältigung oder Schwächung der führenden germanischen Rasse
    3. Die Ursache lag in den Menschen selbst — und eine weitere Antwort könnte lauten:
    4. Die drei obenerwähnten Ursachen wirkten zusammen an dem Zerfall der Lichtzeit, der heiligen Ordnung und des Gottmenschentums.

    Diese vier möglichen Ursachen und deren Auswirkungen wollen wir nun betrachten.

    Kosmische Einflüsse.

    Es ist ohne Frage wahr, daß ein Großteil der Verhältnisse auf Erden sich gestaltet unter den Einflüssen der Einstrahlungen, die aus dem Kosmos kommen. —- Außerdem gibt es Weltzeiten, die dem Leben auf Erden, mindestens dem Leben der höheren Lebewesen, sehr günstig sind, und Weltzeiten, die ungünstig wirken. Auch gibt es Weltzeiten, die mit ihrer Hauptstrahlungsart einmal den einen Erdteil, einmal die eine Menschenrasse, einmal das eine besondere Empfinden zeitlich günstig beeinflussen, während andere Erdteile, Rassen und Empfindungsrichtungen ungünstig abschneiden.

    Wir wissen, daß die Bahn der Erde um die Sonne nicht mit dem Erdgleicher (Aequator) zusammenfällt. In der Ebene der Erdbahn (Ekliptik) bewegen sich scheinbar alle Planeten und auch die Sonne um die Erde. Die Erddrehung aber bewirkt, von der Erde ausgesehen, wiederum ein vielfältiges Wirken der Bestrahlung der Erde durch die in der Ekliptik laufenden Himmelskörper. —- Da die Ekliptik nicht mit dem Erdäquator zusammenfällt, kreuzen sich beide an zwei Punkten.

    Den einen Punkt nennen wir den Frühlingspunkt, weil hier die Sonne im Frühlingsanfang steht
    (0 o Widder). Den anderen Punkt nennen wir den Herbstpunkt, weil hier die Sonne beim Herbstanfang steht (0 o Waage).

    Diese beiden Kreuzungspunkte der Planetenbahn und des Erdäquators bleiben aber nicht immer auf der selben Stelle, sondern sie wandern, und zwar wandern diese Kreuzungspunkte (Frühlings= und Herbstpunkt) auf dem Erdäquator (und damit auch im Tyrkreis) rückwärts (also von Widder zu Fische, von Fische zu Wassermann usw.).

    Nun müssen wir bedenken, daß mindestens die gemäßigten Zonen und Teile der kalten Zonen, also diejenigen Gebiete, die von den Menschen am stärksten bewohnt sind, ihren Frühlings=, Sommer=, Herbst= und Winterimpuls aus dem Stand der Sonne empfangen. Geht die Sonne nordwärts über den Aequator, so beginnt damit der Frühling für die nördliche Erdhälfte geht aber die Sonne südwärts über den Gleicher ( Aequator), so setzt der Herbstimpuls ein.

    Da aber diese Hinübergehen der Sonne über den Erdäquator nach und nach immer in einer anderen Himmelsgegend vor sich geht, senden auch nach und nach ganz andere Himmelsgebiete, u. a.auch ganz andere Fixsterne während des Frühlings ihre Wellen auf die Erde hinab und verändern damit den Frühlingsimpuls der Erde. Dasselbe aber ist auch während des Sommers, des Herbstes und des Winters der Fall. Aber Frühling, Sommer, Herbst und Winter sind Lebensperioden der Erde und der Menschheit. Geburt, Reife, Ernte und Zeugung lösen sich hier ab, werden aber, nach und nach, in ihrer Art, Stärke und Wirkung so durch das Hineinstrahlen anderer Himmelsteile verändert. —-

    So entstehen die, auch für die Menschheit und Entwicklung günstigen und ungünstigen Weltzeiten. —- Nach rund 25 900 Erdjahren sind nun Frühlingspunkt und Herbstpunkt wieder auf demselben Aequator=Ort. Daraus ergibt sich, daß diejenige kosmische Strahlung, die die Erde heute im Frühling am Tage empfängt, dieselbe Strahlung ist, die die Erde vor 12 960 Jahren als kosmische Strahlung während der Nacht erhielt. Derselbe Himmel, der heute zusammen mit der Sonne auf das Blühen und Geschehen im Frühling wirkt, bestimmte vor 12 960 Jahren die Ernte und das Geschehen im Herbste.

    Der Himmel vor rund 12 800 Jahren hat also genau das Gegenteil von dem gewollt (der Erde zu=ge=wellt), was er heute einleitet. Die Probleme, die heute auftauchen, sind wohl dieselben wie vor 12 960 Jahren, denn der Frühlingspunkt von heute deckt den Herbstpunkt von einst, aber die Stellung, die der Erdenmensch zu diesen Problemen nimmt, ist eine andere und im Gegensatz zu derjenigen Stellungnahme und Auffassung, zu der der Erdenmensch vor rund 12 800 Jahren veranlaßt wurde.

    Wir sehen daraus, wie weise alles eingerichtet ist, damit alle Probleme, alle Lebensfragen, alle Gebiete des geistigen, seelischen und körperlichen Lebens von der Menschheit nach und nach behandelt und von verschiedenen Gesichtspunkten aus betrachtet werden müssen, aber wir begreifen auch, daß selbst die Entwicklungsidee, wenn auch immer vorhanden, zeitweilig in den Hintergrund verschwinden, zeitweilig in den Vordergrund treten muß oder anders, verschieden, aufgefaßt werden kann.

    Wir haben damit eine gewisse Periodizität, die kosmisch auf den Entwicklungsgedanken einwirkt, festgestellt und nahe liegt zu untersuchen, ob nicht durch eine kosmische Einwirkung eine Notzeit, eine Schwächung der führenden germanischen Rasse verursacht sein kann, so daß aus dem Entwicklungssystem gerade die Spitze der höchstentwickelten Menschen, der eigentlichen Träger des Entwicklungsgedankens, herausbrechen konnte.

    Der Frühlingspunkt befindet sich heute in etwa 0 Grad Fische. Vor 25 920 Erdjahren war er an demselben Platz (wenn in der Schnelligkeit des Vorrückens des Frühlingspunktes keine Aenderung eintrat). Da 25 920 Jahre geteilt durch 12=2160 ergeben, so hätten wir etwa folgendes Bild:

    Frühlingspunkt in Fische ab heute bis 2160 Jahre zurück ( Fische=Zeitalter )
    Frühlingspunkt in Widder ab 2160 bis 4320 Jahre zurück ( Widder=Zeitalter )
    Frühlingspunkt in Stier ab 4320 bis 6480 Jahre zurück ( Stier=Zeitalter )
    Frühlingspunkt in Zwillinge ab 6480 bis 8640 Jahre zurück ( Zwilling=Zeitalter )
    Frühlingspunkt in Krebs ab 8640 bis 10 800 Jahre zurück ( Krebs=Zeitalter )
    Frühlingspunkt in Löwe ab 10 800 bis 12 960 Jahre zurück ( Löwe=Zeitalter )
    Frühlingspunkt in in Jungfrau ab 12 960 bis 15 120 Jahre zurück ( Jungfrau=Zeitalter ) usw.

    Damit hätten wir eine Aufstellung der verschiedenen Zeitalter. Sie wären ohne Bedeutung. wenn sie nicht das an sich hätten, daß, wie wir gesehen, die Einstrahlung einzelner Himmelsbezirke in ihnen bevorzugt wären.

    Tierblut in Menschenadern.

    Die obigen kosmischen Einstrahlungsperioden können irdische Katastrophen, Einsturz von Himmelskörpern auf die Erde, Temperaturstürze und nachfolgende Eiszeiten usw. bewirken, und eine solche große Erdkatastrophe veränderte nach alten Nachrichten, die wir haben, vor rund 10 000 bis 12 000 Jahren das Gesicht der Erde ganz bedeutend. Vor allen Dingen wurden die Gebiete der reinsten Einstrahlungen, die Gebiete um den Nordpol, der Zentralsitz der germanischen Rasse, hart getroffen und damit nicht nur die Strahlfähigkeit der Erde stark beeinträchtigt, sondern auch die germanische Rasse zum Abwandern in Gebiete gezwungen, die mit Menschen niederer Rasse besetzt waren. Damit kamen aber weniger entwickelte Menschen der germanischen Rasse auch mit anderen Rassen zusammen. Das war bisher vermieden. Dieser Durchbruch der alten Ordnung wirkte sich dann dahin aus, daß germanische, im Verhältnis zu den anderen Rassen hochentwickeltes Blut, in Bastardzeugung sich mit dem Blut minderer Rassen mischte.

    Von dieser Zeit ab datiert das Elend der Menschheit. —-

    Wir müssen bedenken, daß die dunklen Rassen damals noch in einem sehr tierhaften Zustand waren. Als nun „die Götter (Gothen) sich mit den Töchtern der Menschen mischten“, kam es wie ein blinder Rausch über die Menschheit. Die gesunde Entwicklungslinie für die minderen Rassen brach jäh ab und die Germanen fielen in die Tierheit, je mehr sie sich mit den minderen Rassen abgaben. Reife, Geistigkeit und Intelligenz, Gottesnähe im Empfinden, Gotteswissen im Geist und im Erbgut des Blutes, weltenüberbrückendes Können und schärfste Selbstkritik mischten sich mit dumpfer abergläubiger geistiger Unreife und Triebhaftigkeit, mit der Unmöglichkeit, Göttliches empfindungsgemäß zu erfassen, mischten sich mit Furcht, Angst, Unterwürfigkeit und Minderwertigkeitsgefühl, mischten sich mit einem Bluterbgut, in dem noch die Erlebnisse der tierischen Zeit nachklangen, mischten sich mit mangelnder Schaffensfreude und mangelndem Können wie mit ungesunder oder fehlender Selbstkritik. —-

    Die Weltgeschichte der vergangenen 12 000 Jahre, soweit sie offen vor uns liegt und soweit sie sich in das graue Dunkel desjenigen zurückhält, das unsere Geschichtsschreiber nicht wissen können, nicht wissen wollen oder offiziell nicht wissen dürfen, ist weiter nichts als ein Beweis für die einzelnen Stadien der Selbstzerfleischung der Menschheit und des Menschen in sich.

    Und weiter lagen nun für die unentwickelten, niederen Rassenmenschen folgende Gedankengänge nahe: Warum sollten, wenn die Götter (Gothen) mit den Menschen Kinder zeugten, die minderen Rassen sich nicht den Tieren beigesellen dürfen? Was die Götter tun durften, das durften doch sie, die minderen Rassen, auch tun: aus „Religion“ dann —- sogar hinabsteigen zu den Tieren ? —-

    So entstand die Sodomie, so wurde die Sodomiterei sogar „Religion“ im Süden, in ganz Kleinasien (Palästina) und Nord=Afrika, ja in allen Ländern des Mittelmeeres und hart war der Kampf, den die
    ( später als „Griechen“ bezeichneten) nach Griechenland vordringenden Friesen gegen die Mensch=Tier=Bastarde zu kämpfen hatten, der Kampf gegen eine „Religion“, die sogar diese Produkte schändlicher Zeugung zu „Götter“ erhob. —-

    Wurde man in Griechenland schon früh mit dieser Schande am Geist fertig, in Palästina wütete die Seuche weiter und die Forschungsergebnisse von Jörg Lanz von Liebenfels („Theozoologie“ Ostara=Hefte, Wien bei Johannes Walthari Wölfl, Donmayergasse 9) legen den Schluß nahe, daß die Mission des Jesus von Nazareth als ein Kampf gegen diese Seuche zu werten ist; er faßte seine Mission aber als eine solche Mission innerhalb des jüdischen Volkes auf, wie die Stelle im Neuen Testament beweist nach der er das samaritanische Weib abwies, „ weil er zu den Juden gesandt worden sei“.

    Wenn nun auch das schändliche Uebel der Sodomie nur noch in der Türkei, in Palästina und Afrika offiziell als im Schwunge bekannt ist, so ist sicher, daß sie in der tiefsten Verfallzeit der Menschheit, mindestens im Süden nicht nur eine große Rolle spielte, sondern daß sie auch noch nachwirkt, da anzunehmen ist, daß seine ganze Anzahl dieser gezeugten Halbtier=Halbmenschen sich fortzupflanzen im Stande waren. Wir können mit Sicherheit annehmen, daß sich unter den später nach dem Norden der Erde vorrückenden Menschen immer solche befunden haben und noch befinden, die aus dieser schändlichen Un=Zucht mit Tieren abstammen und auch noch, oder mindestens zeitweilig, das Tier in sich tragen.

    Dieses Tierische, nicht immer sichtbar, aber durch intellektuelle Schulung zur bewußten Bestialität entwickelt, wird von diesen so belasteten Menschen meistens sehr gut verborgen. Ihre Eigene Ohn=Wertigkeit empfindend, beneiden sie die anderen Menschen, denen das reine Empfinden, das gute Denken, die gute Tat, so leicht, so selbstverständlich wie angezeugt und angeboren sind. Die Tiermenschen wissen, daß in dem Bewußtsein des reinen Empfinden, des guten Wollens und der guten Tat ein Born seelischer Kräfteaufspannung liegt, den sie niemals haben können.

    Die Tiermenschen wissen, daß sie in einer Welt und einer Zeit, die die Sodomie bekämpft und wieder zum Entwicklungsgedanken zurückkehren will, selbst auch gezwungen sind, an sich zu arbeiten und sich zu entwickeln, soweit das überhaupt möglich ist. Darum rissen die Tiermenschen in alten und auch in den neuen religiösen Bewegungen zu Beginn unserer Zeitrechnung die Führung an sich, um dem Entwicklungszwang zu entgehen. Es galt, den noch nicht von Tierblut vergifteten Menschen und Völkern das gute Gewissen ihres reinen Empfindens, Wollens und Könnens zu nehmen, um ihre Kraft zu brechen. Das besorgten verschiedene Institutionen denn auch bis zu heutigen Tage gründlich, indem sie die „Erbsünde“ und „Sünder=Komplex und eine seelische Abhängigkeit Menschen mit seinem Empfinden und den Völkern reinen Blutes aufzwangen.

    „Erlösung“ den Tierblütigen —- Vergiftung den Germanen ( Seite 14 )

    An dem Strang dieser Institution ziehen auch bewußt viele Menschen, die aus dem Süden stammen, aber weniger Tierblut in ihren Adern haben und sich nach Erlösung von diesem Tierblut sehnen. Eine Institutionen, die es diesen Menschen möglich machte, nach dem reinblütigen germanischen Norden vorzudringen, um durch Heirat und Zeugung mit reinblütigen Germanen und Germaninnen sich von dem Tierblut zu erlösen, war natürlich eine diesen Menschen sehr wertvolle Einrichtung und ist es heute noch. Wer in ein Gespräch über Religion und Kirchen mit einem dieser Menschen kommt, wird immer finden, daß hier gefühlsmäßig oder bewußt, um der Erlösung von dem Tierblut willen, solchen Kirchen sehr freundliche, ja sogar den Priester vergötternde Menschen mit ihm streiten.

    Sowie aber die Kernfrage, die Rassenfrage, berührt wird, fehlt alles Verständnis ( oder es wird geleugnet) , aber nie der Haß. Das gilt auch für diejenigen, die, obwohl aus germanischem Blut, doch einstmals in ihren Vorfahren durch Tierblut vergiftet wurden. Viel mehr gilt das für die wissenden Juden, die deshalb auch in Zeiten, in denen die Rassenfragen auftauchen, sich schützend vor verschiedenen Kirchen stellen, sie nach jeder Richtung unterstützen, sie durchsetzen (in dem kaiserlichen Rußland wurde jedes erstgeborene männliche Judenkind zur Taufe gebracht und später christlicher Pfarrer !) und ihres Zieles bewußt auch selbst sich taufen lassen.

    Religionen der Erlösung sind also für gewisse Tiermenschen oder von tierischem Samen irgendwie vergifteten, aus dem Süden stammenden oder mit südlichem Blut in Berührung gekommenen Menschen angenehm, mindestens eine Hoffnung zur Erlösung. Wenn wir das wissen, können wir manches, auch den Fanatismus und den zähen, glühenden, keine List und kein Mittel scheuenden Kampf gewisser Orden für die ihrige, die „erlösende“ Kirche verstehen.

    Der Kampf gegen die nordische Rasse war ja immer der „religiöse“ Kampf südlicher Orden und Gesellschaften. Dieser scheinreligiöse Kampf der Tiermenschen, die überhaupt keine Entwicklung wollen, und der Tiermenschen oder in ihrer Blut=Wurzel vergifteten Menschen, die eine Erlösung durch Dienstbarmachung des reinen germanischen Blutes für ihre Zwecke wollen, ist der Kampf der letzten Jahrtausende gegen die Germanen !

    Und dieser Kampf wird hartnäckig und mit allen Mitteln geführt, wie wir erkennen und wissen, wenn wir Geschichte recht zu lesen verstehen und auch sonst die Augen offen haben. In diesem Kampf haben es immer die Tiermenschen verstanden und in den letzten 900 —- 1000 Jahren auch immer erreicht, daß die ihrigen an die maßgebenden Stellen in den Staaten kamen. Als „Entwicklung“, „Kultur“, „Religion“ und „Humanität“ wurde so immer dasjenige durchgesetzt, das dem niederen Tiermenschen, mit dem der höhere Tiermensch sich noch immer verbunden fühlt, nicht schadet, ihm also nutzte und —- die reinblütigen germanischen Völker willig machte und noch macht, um den Boden abzugeben, auf den auf diese hinterlistige „fromme“ Weise sich zu einer dabei sehr fraglichen Erlösung drängenden Tiermenschen ihr Tierblut abladen.

    Ob damit und dabei die germanische Rasse zugrunde geht, das ist Tiermenschen einerlei.

    Wir sehen: Unsere Zeit ist Un=Ordnung, Kampf im Finstern, Uebertölpelung der Guten und Reinen, Verdummung der Entwicklungsfähigen, „Erlösung“ durch Vergewaltigung derjenigen, deren Blut man zur Erlösung gebraucht, deren Tod oder Verderb von den auf Erlösung Hoffenden einfach aus „Religion“ verlangt wird. —-

    Eine Entwicklung der Germanen, eine Entwicklung auch der anderen Rassen unter dieser Unordnung gibt es natürlich nicht.

    Heute, da die südliche Lehre sich, unterstützt durch gewisse „Wirtschaftsmethoden“, erst richtig auch in den fernsten Wohngebieten der Germanen auf deren Blutsverfassung auswirkt, kommt der Verfall, das Chaos für die ganze Erde und der Tag, an dem die Menschheit in größter Not offen sich fragen muß: Wollen wir wieder die alte, auf Rassenblutentwicklung (nicht auf Rassenblut=Diebstahl ) gerichtete Ordnung einführen oder wollen wir untergehen?

    Das diese Ordnung niemals von den Tiermenschen eingeführt werden wird, daß alle Kirchen gegen diese Ordnung ankämpfen werden und wenn sie doch kommen wird, sich an die Führung drängen werden, um sie zu unterhöhlen und wieder zu fälschen, daß also nur eine ganz neue, reinblütige, bewußt germanische Gemeinschaft, die auch eine neue, wirklichkeitslebende Religion schaffen muß, diese Ordnung leiten, wirken und durchhalten kann —-, das ist so klar und selbstverständlich wahr, wie der helle Sonnentag.

    Wenn wir die heutige Lage betrachten, so erkennen wir, daß die Tiermenschen wissen, daß das Blatt sich nun wendet. Ihre Organisationen in Kirchen und Staaten sind daher außerordentlich rührig, um die Entwicklung zur wahren Ordnung ein einzudämmen und abzuwürgen. Mit allen Mitteln wird versucht, alle Kirchen und Völker zu einigen, um die germanische Menschheit zu fesseln.

    Dieses Ziel der „religiösen“ Alleinherrschaft, die unter der Flagge der „konfessionellen Einigung“ heute in allen Ländern Ziel der „Katholischen Aktion“ ist und das Ziel des „Pan=Europa“, das ebenso auffällig von den Tiermenschen nun gepredigt wird, sind umfassende Ziele, die einem weiteren Kreis südlicher Tiermenschen auf Kosten germanischen Blutes die Erlösung sichern sollen von ihrem Tierblut, und ein weiterer Vorstoß gegen den göttlichen Entwicklungsgedanken, ein Vorstoß gegen eine natürliche, wissenschaftlich begründete Neuordnung der Menschheit, die nicht den Diebstahl und den Mord reinen rassigen Blutes zulassen kann, sondern von dem Einzelnen verlangt, daß er in langsamer, gesunder Blutaufzucht sich rassisch entwickelt aus eigener Arbeit an sich selbst innerhalb einer rassischen Ordnung in allen Ländern der Erde.

    Wie wir jeden Rassendünkel ablehnen, weil er Vorrechtsdünkel und entwicklungsfeindliche Triebe schafft, werden wir in Zukunft die Menschen, Stände, Kreise, Sekten, Kirchen, Logen, Bünde, Parteien und Regierungen daran erkennen, wie sie nicht nur zu Rassenfragen reden, sondern auch handeln. – – – –

    Wer den Wert der Rasse, wer als Ziel die Rassenaufzucht bejaht, will damit auch eine Neuordnung der Menschheit, eine Neuordnung, die zur Höherentwicklung führt. Und alle, die so eingestellt sind und alle, die ihre ganze Kraft für eine solche Neuordnung, für eine solche wiedereinzuleitende Entwicklung einsetzten, sind in Wahrheit religiös ! —-

    Einen Merkstein habe ich am Wege aufgestellt. Einige werden sich daran stoßen. Viele werden dagegen anstürmen. —- Er wird nicht weichen. —- Aber die klaren, lichtvollen, wahrhaft das Gute wollenden, wirklich religiösen Menschen werden auf diesen Stein steigen und das Land der Menschheitszukunft sehen, das wir erkämpfen werden. —-

    Das „weiße Judentum“ (Seite 17)

    weiter hier:
    https://morbusignorantia.wordpress.com/2016/11/23/unglaublich-oezoguz-deutschland-komplett-zum-einwanderungsland-zwangsumbauen/#comment-30580

    Gefällt mir

  51. thom ram sagt:

    Ostfront

    Sei willkommen auf bb, Ostfront.

    Ich lasse deinen Kommentar stehen, obschon er so lang ist, dass man als Leser eher abgeschreckt wird denn sich angezogen fühlt.
    Bitte beschränke künftige Kommentare in der Länge. Danke.

    Gefällt mir

  52. […] Dass deutsche Konzentrationslager im Übrigen keine Vernichtungslager sondern gut organisierte Arbeitslager gewesen sind, schildert der Jude Gerard Menuhin freimütig in seinem Buch „Wahrheit sagen – Teufel jagen„. […]

    Gefällt mir

  53. […] Original: Gerard Menuhin : Tell the Truth and shame the Devil / Wahrheit sagen, Teufel jagen / Deutsche A… […]

    Gefällt mir

  54. jpr65 sagt:

    Hat dies auf Bezirk 13 rebloggt und kommentierte:
    Bach runter…

    Gefällt mir

  55. ALTRUIST sagt:

    Das Sprachrohr der Verfassungsgebenden Versammlung teilt heute mit :

    Vorlesung Gerard Menuhin- Wahrheit sagen, Teufel jagen

    die Menschen der Verfassungebenden Versammlung haben das Video überarbeitet, gesprochen von Britta, bearbeitet von Aniassy

    VERBREITEN UND SICHERN! Löschung des Kanals steht bevor! – Die von Menuhin offen gelegten Wahrheiten über die verschwiegenen Hintergründe der Ursachen der beiden Weltkriege, der tatsächlichen Kriegstreiber hinter den Kulissen der vielen Kriege und vieler anderer gegen die Freiheit und das Wohlergehen der friedliebenden Völker gerichteten Schandtaten einer verhältnismäßig kleinen aber finanziell mächtigen Elite sind nicht mehr aus der Welt zu schaffen. Gerard Menuhin – Wahrheit sagen, Teufel jagen – Kapitel 1, Teil 1

    https://ddbnews.wordpress.com/2018/02/07/vorlesung-gerard-menuhin-wahrheit-sagen-teufel-jagen/

    Gefällt 1 Person

  56. ALTRUIST sagt:

    Wie und warum wir langsam verschwinden sollen

    Wie ist die Deagel Liste zu interpretieren ?

    https://ddbnews.wordpress.com/2018/02/07/wie-und-warum-wir-langsam-verschwinden-sollen/

    Eckdaten über den von Deagel prognostizierten Rückgang der Bevölkerung :

    USA: -83,2 %
    United Kingdom: -78,4 %
    Irland: -73,6 %
    Deutschland: -61,2 %
    Israel: -58,8 %
    Spanien: -51,4 %
    Frankreich: -37,1 %
    Griechenland: -36,4 %
    Australien: -37,3 %
    Schweiz: -32,3 %
    Dänemark: -32,1 %
    Belgien: -30,9 %
    Österreich: -28,7 %
    Italien: -25,7 %
    Den größten Zuwachs würden nach Deagel folgende Staaten finden:
    Nepal: +20,0 %
    Bangladesch: +17,3 %
    Indien: +11,8 %
    Philippinen: +10,7 %

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: