bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / VERGANGENHEIT » 33 - 45 / 2.WK » Gerard Menuhin / Wahrheit sagen, Teufel jagen / Kapitel 1 / Vereitelt: Der letzte verzweifelte Griff der Menschheit nach Freiheit

Gerard Menuhin / Wahrheit sagen, Teufel jagen / Kapitel 1 / Vereitelt: Der letzte verzweifelte Griff der Menschheit nach Freiheit

Artikel gelöscht.

Grund: Wahrung meiner Unversehrtheit.

Thom Ram, 25.03.06

.

.


110 Kommentare

  1. aaronaldo57 sagt:

    Hat dies auf neuartiger rebloggt und kommentierte:
    Das komplette erste Kapitel des Buches von Gerard Menuhin „Die Wahrheit sagen Teufel jagen“, herausgegeben von Thom Ram auf buma bahagia

    Gefällt mir

  2. […] Quelle: Gerard Menuhin / Wahrheit sagen, Teufel jagen / Das ganze erste Kapitel « bumi bahagia […]

    Gefällt mir

  3. hanskolpak sagt:

    Vorläufiges Fazit am 26. März 2016
    Als Ostpreuße versuche ich mit http://www.TGSNT.de , mich dem Nationalsozialismus „neutral“ zu nähern, unter dem meine Großeltern gelitten haben. Ich finde nämlich weder die typischen Revisionisten noch die politisch korrekten Heuler gegen rechts hilfreich.

    Ich habe die englischsprachige Dokumentation mit deutschen Untertiteln noch nicht komplett gesehen, doch sie hat bereits meinen Kopf zurechtgerückt, ohne mich für irgendeine Form des Sozialismus gewinnen zu können.

    Insofern ist Herr Maas ebenfalls totalitär, was mir von Herzen widerstrebt. Er findet ja sogar Politiker widerlich, die sich mit der BRD-Fahne identifizieren.

    In der hollywoodorientierten Internet Movie Database ist die Dokumentation erlaubt, auf facebook und YouTube verboten, was eigentlich ein Widerspruch sein sollte. Der Vertrieb der DVDs sitzt in Neuseeland. Vermutlich kommt der Brite Dennis Wise einigen Wahrheiten wesentlich näher als beispielsweise die Bundeszentrale für politische Bildung, weil er seinem Vater mehr glaubt als der Frankfurter Schule.

    Mögliche Einflüsse von Urlogen
    Das erste Buch einer geplanten Reihe lässt sich andeutungsweise aus: Massoni. Società a responsabilità illimitata. La scoperta delle Ur-Lodges von Gioele Magaldi und Laura Maragnani. Die Aussagen sind teilweise widersprüchlich und nicht komplett schlüssig, aber immerhin interessant genug, um aufzuhorchen.

    Der Freimaurer Magaldi vergleicht das Experiment mit Hitler und Mussolini mit dem Zauberlehrling von Goethe, der die Gewalt über die wasserschleppenden Besen verloren hat. Die beiden Diktatoren entwickelten sich anders als erwartet und mussten daher gestoppt werden. Ohne konkrete Namen oder Logen zu benennen, deutet er an, dass neoaristokratische Freimaurer die europaweite Ausbreitung von Faschismus verfolgten, ohne dass dabei ein Krieg vom Zaun gebrochen werden sollte. Auch ist sattsam bekannt, dass Hitler krampfhaft versuchte, Kriege zu vermeiden, was ihm aber nicht gelungen ist.

    Die Eigensinnigkeiten von Mussolini und Hitler weckten Widerstände bei Churchill und Roosevelt, wobei Bernard Baruch, der beide beriet, offensichtlich als Ideenträger für strategische Schritte diente. Problematisch war der nachlassende Einfluss der Freimaurer Hjalmar Schacht und weiterer aus der City of London und von der Wall Street. Sie waren allesamt maßlos verärgert über die Ausweitung der kriegerischen Handlungen gegen UK und USA.

    Dies stützt meine These, dass es ein grober Fehler von Adolf Hitler war, den zweiten Weltkrieg weiterzuführen, statt ihn mit Gesichtsverlust 1941 abzubrechen. Die „Kunst des Krieges“ war ihm wohl genauso fremd wie Kaiser Wilhelm II., sonst hätte er sich und dem Deutschen Volk ein zweites großes Leid erspart. Kriege im Winter mit mehreren Fronten sind pure Dummheit.

    Im 1. und im 2. Weltkrieg ließen sich Verantwortliche in Schlachten ein, die sie nicht gewinnen konnten. Die pazifistische Perspektive aus „Kunst des Krieges“ von Sunzi bzw. Sun Tsu wird erneut in 2016 am Hindukusch, im Balkan und in der Ukraine sowie durch Geschenke an Israel ignoriert. Wird es jemals Heilung von dieser Krankheit geben?

    Es ist wohl den weiteren Bänden vorbehalten, sollten sie jemals erscheinen, hier ein wenig mehr Licht hineinzubringen.

    Gefällt 1 Person

  4. Skeptiker sagt:

    @hanskolpak

    Also ich möchte mal behaupten, Deine Thesen sind doch alle nicht haltbar.

    Die Jesuiten haben Mein Kampf geschrieben und Adolf Hitler hing an deren Fäden usw.

    Wenn ich sowas lesen tue, krieg ich immer ein zuviel.

    ======================
    David Irving über Churchill:

    „Churchill konzentrierte sich auf seine journalistische Tätigkeit und nahm keine Notiz von Hitler, bis es den Londoner Juden 1936 gelang, ihn für ihre Anti-Hitler-Kampagne einzukaufen.“

    =====================
    „Tyler Kent, der Dechiffrierbeamte der amerikanischen Botschaft in London, wurde von der Art und Weise alarmiert, in der Churchill und Roosevelt insgeheim die USA in den Krieg hineinmanövrierten, und machte Kopien von ihrem Schriftwechsel, um diese in die USA zu schicken, wo sie Staatsmännern von Nutzen sein konnten, die sich den Interventionsplänen Roosevelts widersetzten. Kent wurde ertappt und mußte für sein Vergehen fünf Jahre in einem englischen Gefängnis sitzen. Der amerikanische Botschafter Kennedy verzichtete auf Roosevelts Drängen hin, Kents Immunität als Mitglied des Diplomatischen Korps zu wahren; man mußte sicher sein, daß dieser Mann während des Krieges schwieg. Dann wurde ein Gesetz angenommen, das es Kent verbot, den Inhalt dieser geheimen Botschaften nach Kriegsende zu enthüllen.“
    Seite 181 (vergleiche auch Tyler-Kent-Affäre)

    =========
    Man siehe hier, da kommt auch Baruch vor.
    http://web.archive.org/web/20140603092535/http://www.hansbolte.net/kriegsschuld.php

    =>
    Bezogen auf Tyler Kent, könnte man fast davon ausgehen, das diese Rede sich auf diese Dokumente beziehen.

    Hitler beweist seine Unschuld mit Dokumenten

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  5. hanskolpak sagt:

    Ich zitierte etwas VÖLLIG ANDERES ! Bitte NOCHMALS lesen!

    Gefällt mir

  6. thomram sagt:

    Hans K

    „AH hätte den Krieg 41 abbrechen sollen.“
    Dir sind die x Friedensangebote aus der Reichkanzlei an die Adresse von London bekannt??

    Gefällt mir

  7. Hans Kolpak sagt:

    Ja. Mir ist aber auch bekannt, was jesuitisches Gedankengut genauso wie Sozialismus mit dem Geist von Menschen anrichten. Das ist ein eigenes Drama.

    Gefällt mir

  8. Mandala sagt:

    Lieber Thomram, lieber Gerard und Übersetzer, vielen Dank für die Mühe, die ihr euch mit der Übersetzung macht.

    Eine Anregung habe ich: Wäre es möglich, die Kapitel als PDF-Dokument online zu stellen und zum Download freizugeben? Wenn ich versuche, mir hier Texte zu kopieren, ist die Darstellung in meinem Texteditor unter aller Kanone 😦

    Gefällt mir

  9. Jesuit sagt:

    „Dies stützt meine These, dass es ein grober Fehler von Adolf Hitler war, den zweiten Weltkrieg weiterzuführen, statt ihn mit Gesichtsverlust 1941 abzubrechen.“

    Das war kein Fehler, sondern es ist einer der Beweise, warum Hitler den Befehlen seiner Herrschaft folgte und nicht dem Wohle Deutschlands. Selbst wenn die tatsächliche Gefahr bestand, von Russland angegriffen zu werden, so wäre selbstverständlich ein begrenzter Schlag gegen Russlands Invasionsarmee ausreichend gewesen, um das Gleichgewicht wieder herzustellen. Der Einmarsch tief in das Land hinein jedoch, ist lediglich durch eine militärische Rechenaufgabe vorauszuplanbar gewesen und diese Rechnung geht nie zugunsten Deutschland auf. Dies war eine bewusste Zersplitterung der deutschen Kräfte, sowie eine bewusste Aufeinanderhetzung von Russen und Deutschen. Zum einen sollten sich Russen und Deutsche in gigantischen Ausmaßen gegenseitig töten, zum anderen sollte Deutschland dadurch seine Kräfte hoffnungslos auseinanderziehen, damit es jegliche Schlagkraft verliert und selbst amerikanische Weicheier uns im Westen gefährlich werden konnten.
    Über diese Dinge wird nur nicht logisch nachgedacht, ansonsten würde es nicht auch nur einen Deutschen geben, der Hitler als einen Befreier Deutschland sehen könnte, denn er war das genaue Gegenteil.

    Gefällt 1 Person

  10. hanskolpak sagt:

    Ja, einverstanden! Mir widerstrebt ebenfalls diese Gewaltorientierung. Ich respektiere Freimaurer und Jesuiten, doch möchte ich keinesfalls mit ihnen zusammenarbeiten.

    Warum zitiere ich folgende Passage auf http://www.TGSNT.de ?

    Adolf Hitler, 1889 – 1945, Deutscher Reichskanzler und Führer der NSDAP:

    „Das meiste habe ich vom Jesuitenorden gelernt. […] Bis jetzt hat nichts auf der Welt existiert, was imposanter gewesen wäre, als die hierarchische Organisation der katholischen Kirche. Einen guten Teil dieser Organisation habe ich direkt für meine eigene Partei übernommen. […] Die katholische Kirche muss als Vorbild dienen. […] Ich sage euch ein Geheimnis: Ich gründe einen Orden. […] In Himmler sehe ich unseren ‚Ignatius von Loyola‘!“ (53) Paris, Edmond; Robson, A.: The Vatican Against Europe. London 1961, S. 252. 256, eigene Übersetzung.

    Gefällt mir

  11. thomram sagt:

    Mandala

    Da bitte ich dich, technisch Versierte um Rat zu fragen. Wenn ich, versuchsweise, aus dem Blog kopiere und in Pages einsetze, kommt alles einwandfrei.

    pdf müsste per Mail rübergereicht werden. Dafür bräuchte ich das Einverständnis von Gerard Menuhin.

    Gefällt mir

  12. Jesuit sagt:

    Die Jesuiten sind doch nur eine Vereinigung von treuen Papstdienern. Hier in ihrem Gelübde, welche jeder Anwärter des Ordens zu leisten hat, geht doch besonders im dritten Absatz ihre hohe humane Moralität und Gottesfürchtigkeit hervor.

    „Ich …………………………………. (Name des zukünftigen Mitglieds der Jesuiten), werde jetzt, in der Gegenwart des allmächtigen Gottes, der gebenedeiten Jungfrau Maria, des gesegneten Erzengels Michael, des seligen Johannes des Täufers, der heiligen Apostel Petrus und Paulus und all der Heiligen und heiligen, himmlischen Heerscharen und zu dir, meinem geistlichen Vater, dem oberen General der Vereinigung Jesu, gegründet durch den Heiligen Ignatius von Loyola, in dem Pontifikalamt von Paul III. und fortgesetzt bis zum jetzigen, hervorgebracht durch den Leib der Jungfrau, der Gebärmutter Gottes und dem Stab Jesu Christi, erklären und schwören, daß seine Heiligkeit, der Papst, Christi stellvertretender Vize-Regent ist; und er ist das wahre und einzige Haupt der katholischen und universellen Kirche über die ganze Erde; und daß aufgrund des Schlüssels zum Binden und Lösen, der seiner Heiligkeit durch meinen Erlöser Jesus Christus, gegeben ist, er die Macht hat, ketzerische Könige, Prinzen, Staaten, Republiken und Regierungen aus dem Amt abzusetzen, die alle illegal sind ohne seine heilige Bestätigung, und daß sie mit Sicherheit vernichtet werden mögen. Weiter erkläre ich, daß ich allen oder irgendwelchen Vertretern deiner Heiligkeit an jedem Platz, wo immer ich sein werde, helfen und beistehen und sie beraten und mein äußerstes tun will, um die ketzerischen protestantischen oder freiheitlichen Lehren auf rechtmäßige Art und Weise oder auch anders auszurotten, und alle von ihnen beanspruchte Macht zu zerstören.

    Ich verspreche und erkläre auch, daß ich nichtsdestoweniger darauf verzichte, irgendeine ketzerische Religion anzunehmen, um die Interessen der Mutterkirche auszubreiten und alle Pläne ihrer Vertreter geheim und vertraulich zu halten, und wenn sie mir von Zeit zu Zeit Instruktionen geben mögen, sie nicht direkt oder indirekt bekanntzugeben durch Wort oder Schrift oder welche Umstände auch immer; sondern alles auszuführen, das du, mein geistlicher Vater, mir vorschlägst, aufträgst oder offenbarst …

    Weiter verspreche ich, daß ich keine eigene Meinung oder eigenen Willen haben will oder irgendeinen geistigen Vorbehalt, was auch immer, selbst als eine Leiche oder ein Kadaver, sondern bereitwillig jedem einzelnen Befehl gehorche, den ich von meinem Obersten in der Armee des Papstes und Jesus Christus empfangen mag. Daß ich zu jedem Teil der Erde gehen werde, wo auch immer, ohne zu murren, und in allen Dingen unterwürfig sein will, wie auch immer es mir übertragen wird … Außerdem verspreche ich, daß ich, wenn sich Gelegenheit bietet, unbarmherzig den Krieg erkläre und geheim oder offen gegen alle Ketzer, Protestanten und Liberale vorgehe, wie es mir zu tun befohlen ist, um sie mit Stumpf und Stiel auszurotten und sie von der Erdoberfläche verschwinden zu lassen; und ich will weder vor Alter, gesellschaftlicher Stellung noch irgendwelchen Umständen halt machen. Ich werde sie hängen, verbrennen, verwüsten, kochen, enthäupten, erwürgen und diese Ketzer lebendig vergraben, die Bäuche der Frauen aufschlitzen und die Köpfe ihrer Kinder gegen die Wand schlagen, nur um ihre verfluchte Brut für immer zu vernichten. Und wenn ich sie nicht öffentlich umbringen kann, so werde ich das mit einem vergifteten Kelch, dem Galgen, dem Dolch oder der bleiernen Kugel heimlich tun, ungeachtet der Ehre, des Ranges, der Würde oder der Autorität der Person bzw. Personen, die sie innehaben; egal, wie sie in der Öffentlichkeit oder im privaten Leben gestellt sein mögen. Ich werde so handeln, wie und wann immer mir von irgendeinem Agenten des Papstes oder Oberhaupt der Bruderschaft des heiligen Glaubens der Gesellschaft Jesu befohlen wird.“

    Gefällt mir

  13. hanskolpak sagt:

    Nachtfalter falten die Nacht, Zitronenfalter falten Zitronen und Jesuiten haben keinen schwarzen Papst, weil man in der Nacht sowieso nichts sieht.

    Gefällt mir

  14. palina sagt:

    tausend Dank für die Bereitstellung und Übersetzung dieses Buches an alle, die daran mitwirken.
    Ich habe das in Word gespeichert und anschliessend in PDF umgewandelt und an meine Email-Verteiler gesendet.

    Das beste was ich je gelesen habe zur Geschichte in dieser Zeit.

    Gefällt mir

  15. Heidelore Terlep sagt:

    @ Thom
    ich habe das erste Kapitel bereits ausgedruckt.
    Im Rahmen meiner Moeglichkeiten sorge ich fur die Verbreitung dieses ueberaus wichtige und grossartige Buches. Mein Dank an Gerard Menuhin und bb.

    Gefällt mir

  16. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  17. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  18. Vollidiot sagt:

    Jesuit

    Es geht nix über Papsttreue und Gottesfurcht.
    Gottesfurcht heißt, daß ich mich vor mir selber fürchte – das ist existentiell, weil meine dunklen, abgründigen Seiten nicht die Oberhand gewinnen dürfen.
    Und Papsttreue hilft mir dabei – alles was ich tun muß ist, wenn einer dieser Pontifexe sich streckt (also ultimativ jetzert), muß ich mein Überich geswitscht werden.
    Z.B. von Bene dick t zu dem verlogenen Jesuiten, der papsttreu und gottesfürchtig ist.
    Wie kann ein Papsttreuer einem noch nicht toten Papst auf dem Thron folgen?
    Den Vorgänger stürzen?
    Ist das jetzt der Jesuitenkraft geschuldet?
    Das ist die ewige Weisheit Roms mit dem Statthalter Jesu, basta.

    Gefällt mir

  19. Vollidiot sagt:

    Ergänzendes zu Menuhin.
    (vielleicht hab ichs überlesen)
    Es beteiligten sich 3000 Schweizer freiwillig am Kampf gegen Stalin.
    Mit allen Konsequenzen.
    Das sollte auch gesagt werden, mit der erforderlichen Anerkennung.

    Gefällt mir

  20. Reiner Ernst sagt:

    Alles was ich in den letzten Jahren mir an Wissen angeeignet habe, hat Gerard Menuhin hier im ersten Kapitel seines Buches flüssig, logisch und gut verständlich „zu Papier gebracht“ (Und natürlich noch einiges mehr, was ich noch nicht wusste!) Vielen herzlichen Dank dafür an den Verfasser. (Unser Geburtstag liegt nur wenige Tage auseinander!)

    Jetzt, wo ich mir der Lügen bewusst werde – die Wahrheit verinnerlicht habe – jetzt, wo ich weiß, dass ich mein Lebtag belogen wurde – bin ich reif für den Psychiater!

    Gefällt mir

  21. Hans Kolpak sagt:

    Vollidiot, schreibst Du über die schwarzen Papst, der über dem weißen Papst steht. Oder rätselst Du über den Herrn Ratzinger, den sie jetzt in der Vatikanstadt gut aufheben, damit er keinen Schaden nimmt?

    http://www.Logenpresse.de

    Gefällt mir

  22. hanskolpak sagt:

    Reiner, wir sollten uns vorbereiten, um die Verwerfungen mit höherer Wahrscheinlichkeit überleben zu können.

    Gefällt mir

  23. Chris sagt:

    gutes addon für die meisten browser ist UnMHT oder mhtl, IE kann es standardmäßig . Damit lassen sich interessante web-Seiten in eine Datei packen und können wieder mit jedem Browser gelesen werden,…

    Gefällt mir

  24. Skeptiker sagt:

    @Reiner Ernst

    Ab der 5 Minute und 20 Sekunden, kommt der Psychiater!

    Aber wie gesagt, die stecken alle unter einer Decke.

    Ab der Minute 16 und 45 Sekunden.

    => Also Vorsicht vor dem Psychiater!

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  25. Ich bin restlos begeistert.

    Hinter der Fassade der sich stets selbst beweihräuchernden und belügenden Volksverführer der Gegenwart erscheint die hässliche Fratze der wenigen, aber äußerst mächtigen, zionistisch-angelsächsischen, satanischen, Allmachtsphantasten, denen es in ihrer Gier nach Blutgeld nur um ihre eigene hedonistische Befriedigung geht.

    Sie haben ein System erschaffen, in der Geld grundsätzlich nur in eine Richtung, nämlich von Fleißig zu Reich fließt. Daher sind sie so mächtig geworden.

    Dieses Buch sollte nicht zur Kommentierung gestellt werden.
    Es sollte vorbehaltlos geschützt werden.
    Die geballte Kraft der zusammen getragenen Fakten muss erst einmal sacken, bevor sie von Soziopathen unter Trommelfeuer genommen wird. Ich werde mir erlauben, es in Kürze auf meiner Seite gleichfalls zu veröffentlichen, als PDF.

    Denjenigen, die hieran gearbeitet haben, gebührt mein allergrößter Respekt! Es ist ein Ehrenmal für alle jüdischen Menschen, und das ist sicherlich die Mehrheit, die in harmonischer Eintracht mit der restlichen Menschheit zu leben wünschen.

    Herzlichen Dank!
    Paul-Wilhelm Hermsen

    Gefällt mir

  26. thomram sagt:

    @ Paul Wilhelm Hermsen

    Dein Kommentar freut mich ausserordentlich, Paul-Wilhelm. Ich bin überzeugt, dass wir im Dienste erden – und menschenwürdiger Entwickelung arbeiten, wenn wir das Werk von Gerard Menuhin so gut es nur geht unter die Menschen bringen. Ich danke dir, nicht in meinem Namen, sondern im Namen von Mutter Erde und allem was drauf kreucht und fleucht, dass du die Weiterverbreitung förderst.

    Deine Idee, die Kommentarfunktion bei diesem Buch zu schliessen, werde ich mir überlegen. Es hat Vor – wie Nachteile. Es formt sich schon die Idee eines dritten Weges: Kommentarfunktionen schliessen, doch einen Artikel raushängen, der eigentlich nur Chat-Funktion hat, der also nur Plattform für Meinungs – und Erfahrungsaustausch ist. Viele Kommentatoren bringen ja Wertvolles ein, so wie Du eben. Denen den Mund zu verbieten wäre ein Verlust für alle. Mal erst sacken lassen. Danke für die Anregung!

    Gefällt mir

  27. Jochen Reiter sagt:

    Ich frage mich, ob es unter den Kommentatoren, die anerkennende Worte für dieses Buch finden, auch Menschen gibt, die nie zuvor revisionistische und dissidente Literatur über den Zweiten Weltkrieg, Hitler und den Holocaust gelesen und bis vor kurzem voll an die gängige Geschichtsdarstellung geglaubt haben. Für einen solchen Menschen muss Menuhin schon starker Tobak sein; seine Härte wird Unvorbereitete schockieren und vor den Kopf stossen.

    Für Neueinsteiger würde ich Germar Rudolfs Buch „Vorlesungen über den Holocaust“ empfehlen, das in Vorlesungsform geschrieben und didaktisch sehr geschickt aufgebaut ist. Wer dieses Buch verdaut hat, kann dann zu Menuhin greifen.

    Gefällt mir

  28. hanskolpak sagt:

    Durchaus korrekt, Jochen Reiter!

    Zumindest ThomRam und ich haben schon manches verdaut. Und etliche andere auch, da bin ich mir sicher.

    http://www.TGSNT.de

    Gefällt mir

  29. @ thomram
    Danke!
    Ich bin gewöhnt zu halten, was ich verspreche und bitte Dich, diesen, meinen, Beitrag mit der erforderlichen Einwilligung des Verfassers abzugleichen.

    http://bisskultur.de/das-jahrtausendverbrechen/

    Herzliche Grüße!
    Paul-Wilhelm Hermsen

    Gefällt mir

  30. thomram sagt:

    Paul Wilhelm

    Uffa, wieder mal Netzproblem, Komment im Off, knirsch.

    Kurzform:
    Danke für deinen Einsatz! Deine Bitte um Abgleichung ehrt dich.
    Deine Einführung ist nach meinem Verständnis gut. Schiess los.

    Gefällt mir

  31. Skeptiker sagt:

    @thomram

    Aber was macht man nun mit den Buch?

    Hat es doch in England nur eine Auflage von 2000 Büchern gehabt, was ja fast Null ist.

    http://www.pdf-archive.com/2016/05/20/wahrheit-sagen-teufel-jagen-komplett/wahrheit-sagen-teufel-jagen-komplett.pdf

    Hier mal ein Beispiel:

    Wo ist der praktischen Nutzen? ich möchte mal behauten das 90 % der Deutschen Umerziehungsopfer, von gar nichts eine Ahnung haben, ich meine das die hier geschichtlich nur verarscht wurden oder eher werden.

    =>Aber!

    Mit den Buch von Gerard Menuhin kann man zumindest solche Juden/Teufel jagen.

    =>Und das ist doch besser als gar nichts.

    Aus meiner Sicht ist es das Wertvolle an diesen Buch, weil man kann wohl kaum behaupten, das Buch hat ein völlig verlogener und verblendeter Nazi geschrieben.

    =>Und genau das ist der Vorteil an diesen Buch.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  32. thomram sagt:

    Skepti

    Was man mit dem Buch nun machen solle?

    Erstens von a bis z lesen.

    Zweitens verbreiten.

    Gefällt mir

  33. Vollidiot sagt:

    Skepti

    Der genizerte Deutschdepp wird, beim Anblick dieser „Hetzschrift“, einen spitzigen Schrei ausstoßen, das Gebiß wird im aus dem Rachen hüpfen und die Hose wird naß oder schmierig (von innen).
    Diese Leute waren noch nie Deutsche, die kann Menuhin gar nicht meinen.
    Der genizerte Deutschdepp wird hinter dem Pseudonym einen Nazischmierer vermuten, dem er den Knast inclusive Krätze an den Hals wünscht.
    Das Erschütternde ist, soweit ich meine Bekanntschaft kenne, da gibt es, außer mir, noch 2 Verschwörungstheoretiker, alle anderen sind total genizert.
    Die haben null Interesse, egal ob Prof., Bauer oder sonst was ähnliches.
    Es ehrt Menuhin ungemein und – das vertrete ich ja immer – Gedanken sind die halbe Miete.
    Die Masse der Nullen hat nur Fleischgewicht.
    Die Deutschen vorher hat z.B. Churchill, unter anderem, gebraten.
    Machen wir weiter in der Absicht noch genügend Deutsche am Leben zu erhalten.

    Gefällt mir

  34. Vollidiot sagt:

    Skepti

    Der Broder is ja nu schon lange für seine Ehrlichkeit bekannt.
    Is wahrscheinlich ein Überlebender wie der Wieselflink.
    Die einen gehen in die Schulen und erzählen den Kindern das Drama ihres Überlebensaktes, H.M.Brodem läßt gerne und häufig vom weichen Sessel aus seine Suaden los.
    Natürlich alles wahr – Schramm irrt hier – wie kann er einer moralischen Instanz eine Lüge unterstellen.

    Gefällt mir

  35. thomram sagt:

    Eine Minute mit Herrn Broder auf dem Schirm, als Steigerung im wohligen Zusammenspiel mit einem, welcher ausser Lüge ausscheiden bloss eines noch besser kann, nämlich andere Besucher, also Nichtbroders, also solche, welche mit Wissen und mit klugen Argumenten kommen, zu unterbrechen, also diese eine Minute reicht, um mich ko….ohh, musss schnelll wegggg…….
    knurr. Wieder da. Wadd woldd ick sajn? Ah ja, tzen zu lassen.

    Gefällt mir

  36. Richard d. Ä. sagt:

    Meines Erachtens hat sich bei Kapitel 1 ein nicht irrelevanter Übersetzungsfehler eingeschlichen. Er betrifft die Seite 55 der englischen Original-Ausgabe.

    Im letzten Absatz dieser Seite 55 heißt es im Originaltext:
    „— Germany is today de facto, if not de jure, just as much an occupied country …“

    Das wurde so übersetzt:
    „Deutschland ist zwar nicht de jure, wohl aber de facto immer noch genau so ein besetztes Land wie anno 1945.“

    Meines Erachtens müßte es heißen:
    „Deutschland ist heute de facto, wenn nicht sogar de jure, immer noch genau so ein besetztes Land wie 1945.“

    Nachsatz:
    Aus meiner Sicht sollte die Kommentarfunktion hier oder in ähnlicher Form erhalten bleiben, weil etliche der Kommentare sehr hilfreich zur Erhellung unserer in 70 Jahren „Helldeutschland“ ziemlich verdunkelten Gehirne sind.

    Vielen Dank!

    Gefällt mir

  37. thomram sagt:

    Richard d.Ä.
    Richard der Aeltere?

    Sei willkommen, Richard, auf bb. Ich danke dir für genaues Lesen und für den Hinweis. Ich sehe es wie du. Nicht korrekt übersetzt. Deine Uebersetzung ist richtig.
    Ich unterbreite das Autor Gerard Menuhin und werde den Fehler, sein Einverständnis vorausgesetzt, korrigieren.

    Danke auch für deine konstruktive Stellungnahme zur Frage „Kommentare ja oder nein“.

    Gefällt mir

  38. Skeptiker sagt:

    @thomram

    Irrelevant bedeutet ja, nicht mehr gut zu machen, aber wir werden sehen, ob es wirklich irrelevant ist.

    Aber wer wusste das?

    Es gab gar kein Vernichtungsplan gegen die Juden.
    =>
    Früher gab es mal diese Ausarbeitung in einem Rutsch vom Nexus Board.
    Aber die Quelle wurde gelöscht.

    Das Einzige was noch zu finden ist, wo sogar einige Bilder noch zu sehen sind, ist das hier.
    Das Haavara Abkommen – Teil 1

    Das ist Teil 1 von 4.
    Das habe ich einfach mal so reinkopiert, wegen Adolf Eichmann!

    ===================
    Das durch einen Film berühmt gewordene jüdische Auswanderungsschiff „Exodus“. Die „Exodus“ brachte europäische Juden nach Palästina, das Foto schoss Hans Chaim Pinn 1938!
    Das Haavara Abkommen blieb mit Einschränkungen bis zum 3. 9. 1939 (Kriegseintritt Englands) in Kraft.
    Die SS förderte das Haavaraabkommen.

    Die Kontakte mit den Zionisten ließen sich für die SS so gut an, dass man sich 1936 im „Judenreferat“ des Sicherheitshauptamtes eine betont pro-zionistische Haltung gab.

    In der SS-Zeitschrift „Das Schwarze Korps“ konnte man plötzlich Sätze lesen wie diese:
    „Die Zeit dürfte nicht mehr allzu fern sein, dass Palästina seine seit über einem Jahrtausend verlorenen Söhne wieder aufnehmen kann. Unsere Wünsche, mit staatlichem Wohlwollen, begleiten sie.“
    Adolf Eichmann hatte beste zionistische Kontakte.

    Anfang 1937 stießen Herbert Hagen und Adolf Eichmann sogar bis in die Kommandozentrale der Zionisten in Palästina vor. Aus dem Führungsstab der „Haganah“, der jüdischen Selbstschutzorganisation in Palästina, traf in Berlin der Offizier Feisel Polkes ein und wurde von Eichmann am 26.Februar 1937 im Berliner Weinrestaurant „Traube“ eingeladen. Ihm gehe es darum, sagte Polkes zu Eichmann, die jüdische Einwanderung nach Palästina zu verstärken. Aus diesem Grund wolle er mit der SS kooperieren. Im September 1937 trafen sich Eichmann und Hagen noch einmal mit Polkes in Kairo. Heydrich war von Eichmanns Berichten so beeindruckt, dass er ihm gleich nach der deutschen Wiedervereinigung mit Österreich die Leitung der dortigen jüdischen Auswanderung übertrug. Die Auswanderung, die bisher noch freiwillig war, wurde nun unter Druck der SS zwangsbeschleunigt.

    Mit den Mitteln der Erpressung brachte Eichmann die jüdische Auswanderung aus der Ostmark in Gang und schuf ein Modell, das ein Jahr später auch in Berlin und Prag eingeführt wurde. Die reicheren Juden wurden gezwungen, die Auswanderung der ärmeren über das Haavara-Abkommen mitzufinanzieren.

    Schon im Spätherbst 1938 hatte Eichmann 45.000 Juden aus der Ostmark zur Auswanderung veranlaßt, bis zum Kriegsausbruch hatten 150.000 Juden die Donaugaue verlassen. Auch die Auswanderung aus Deutschland stieg 1938 wieder an. 40.000 Juden verließen das Land ihrer Väter, doppelt so viele wie ein Jahr zuvor.
    Doch während der Organisationsapparat der SS auf Hochtouren zu laufen begann und jüdische Auswanderer im Schnellverfahren abzufertigen versucht, schloßen immer mehr Länder ihre Grenzen für die Juden.

    Visa-Anträge in die USA und nach Südafrika werden immer schleppender bearbeitet. Überall entstand die Furcht vor einer Invasion mittelloser, verarmter Juden, die der öffentlichen Hand zur Last fallen würden.

    =========
    Das Haavara Abkommen – Teil 1
    Verfasst von UBasser – 5. Februar 2012
    https://morbusignorantia.wordpress.com/2012/02/05/das-haavara-abkommen-teil-1/
    =================================

    Ich glaube Adolf Eichmann, wurde von gewissen Juden so gefürchtet, weil die wohl Angst hatten, das Adolf Eichmann mal ein Buch schreiben könnte, wie das damals wirklich war.

    Von eine Vernichtung der Juden war ja nie die Rede, nur von einer Auswanderung.

    =>Aber wie die Geschichte heute aussieht, sehen wir ja jeden Tag.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  39. Skeptiker sagt:

    Ach Quatsch.

    Irreparabel ist nicht mehr gut zu machen.

    Irgendwie krieg ich das wohl mittlerweile im Kopf, mein Vater bekam mit 78 Alzheimer.

    Ob das bei mit früher losgeht?

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  40. thomram sagt:

    Lieber Skepti

    häng es dir an den Kühlschrank 🙂

    Irreversibel = unumkehrbar
    Die Invasionsflotte ist unterwegs. Der Vorgang ist irreversibel.

    irreparabel = nicht zu reparieren
    Dein Töff komplett kaputt, ich würde sagen, er ist irreparabel.

    irrelevant = unwichtig
    Ob ich hier beim Schreiben ächze oder stöhne ist für den Leser irrelevant.

    Küsschen vom Oberlehrer.

    Gefällt mir

  41. Vollidiot sagt:

    Skepti

    Eichmann hat das wohl auch im Protektorat gemacht und immer haben ihm Juden geholfen die Listen und die Ergebnisse daraus zu optimieren. Viele durften auch Zaster mitnehmen.
    Undank ist der Welt Lohn.
    Wer den Schaden hat darf auch noch zahlen.
    Möge die Welt daraus lernen.
    Einen Vernichtungsplan gab es nicht, warum auch.
    Adi hat 1942 auf eine Vorlage der Minister für Justiz und Inneres zum Umgang mit Juden gesagt, daß er mit harten Maßnahmen gegenüber Juden warten wolle bis nach dem Krieg (Verhör des damaligen Justizministers durch Jackson – Nürnberger Tribunal).

    MMS hilft auch gegen Altersheimer.
    Und in sehr hoher Konzentration zum Abmagern.

    Gefällt mir

  42. Skeptiker sagt:

    @Vollidiot

    Dieses Mannweib, hat sich ja über die Anklage von Adolf Eichmann selber gewundert.

    Irgendwie kommt mir die vor, wie eine Transe.
    (https://www.youtube.com/watch?v=J9SyTEUi6Kw)

    Aber das Schicksal von Adolf Eichmann ist wohl so zu sehen, das der Vertragspartner plötzlich aus der Geschichte verwunden ist und aus den Auswanderungsplan, der Gegenseitig eben so beschlossen worden ist, wurde plötzlich ein Vernichtungs-plan.

    Als der Krieg ausbrach, war die Verschiffung der europäischen Juden ins gelobte Land ja auch nicht ganz ungefährlich, wegen der Versenkungs- Gefahr solcher Schiffe, was ja dann auch jüdische Opfer gewesen wären.

    Aber Adolf Eichmann kann man im eigentlichen Sinne ja nur bedauern, zumindest wenn man das so sieht ich ich das sehe.

    =>Aber wer sieht das schon wie ich?

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  43. Jesuit sagt:

    Eichmann hat im späteren Prozess in Israel, bzw. in den vorangehenden Verhören, den Holocaust permanent zugegeben. Also hat er doch selbst nach den Erfahrungen und Aussagen eines der Hauptfunktionäre der SS, des NS, so stattgefunden, wie er bereits in den Nürnberger Prozessen belegt wurde.
    Wie kann es sein, daß ein hoher NS-Funktionär, dessen Aufgabe es war sich täglich mit der Deportation der Juden zu befassen, den HC in bekannter Form zugibt, jedoch den Aussagen von z.B. Menuhin mehr geglaubt wird, obwohl der gar nicht dabei war?

    Gefällt mir

  44. Vollidiot sagt:

    Jesuit

    Mit den Verhören ist das so eine Sache.
    Der Sahtschent, der Höss in Nbg. verhörte wird zitiert: nach 3 Tagen hatten wir ihn soweit.
    Wir zogen ihm einen Sack über den Kopf und schlugen ihn mit Stangen, rammten ihm eine Fackel ins Gesicht.
    Die meisten Gefangenen damals hatten geschwollene Hoden. Was den breitbeinigen Gang erklärt.
    Verhöre sind was für Sadisten.
    Nicht jeder wurde und wird intellektuell so hochstehend verhört wie seinerzeit Rakowski durch Kuzmin.
    Soweit das!
    Im Jerusalemer Prozess sagte Eichmann auch: Hitler war nur eine Schachfigur und Marionette in den Händen der satanischen internationalen Hochfinanz der westlichen Welt gewesen.
    Das hilft vielleicht zu klären warum er das mit dem HC gesagt hat.
    Der Nbg.- Prozess wurde nach dem angels. Rechtsgrundsatz durchgeführt: Beweise die Schuld!
    Darum wurden Zeugen, z.B. solche, die Eichmanns Tätigkeit in Wien und Prag bei der Aussiedlung von Neuisraelis nach Arabisch-Palästina hätten beweisen können als Zeugen abgelehnt.
    Man brauchte, daß(ss) der HC gerichtsfest bewiesen wurde.
    (Hier tut sich ein weites Feld auf – für jeden, der gläubig verharren mag – oder für solche die überdrüssig sind)
    Das spricht neben den systematischen Folterungen für die unterirdische Qualität dieses Tribunales.
    Mittlerweile sind die Unterlagen darüber für Normalos auch nicht mehr einsehbar.
    Auch das ein Hinweis auf die „Vorbildfunktion für Nachfolgetribunale“ dieses Gaunerstückes.

    Gefällt mir

  45. Vollidiot sagt:

    Skepti

    Hannah – Transe?
    Und Heidegger?
    Transengeil?
    Hatter darum geschwiegen?

    Gefällt mir

  46. thomram sagt:

    Wollte schon anheben und den Jesuiten fragen, ob er schon mal gefoltert worden sei, da lese ich den Komment von Volli.
    Ich setze meine Unterschrift unter Vollis Kommentar.

    Wer kennt den Film „Braveheart“ (oder wie man das in dem Kauderwelsch schreibt)? Der Held wurde am Schluss gefoltert und blieb standhaft. Wenn es wirklich so war, dann war er einer von Zehntausend. 9999 von 10’000 unterschreiben alles und erzählen alles wie von den lieben Chefs der lieben Folterknechte verlangt.

    Gefällt mir

  47. Jesuit sagt:

    Wir wollen doch mal nicht die Methoden unter Kriegrecht vergleichen, mit denen in Friedenszeiten(außerhalb Deutschlands). Eichmann wurde nicht gefoltert und das ist auch eine recht einfältige Erklärung für seine Geständnisse. Wer behauptet Eichmann sei durch Folter zu seinen Geständnissen gezwungen worden, der versucht nur eine einfache Erklärung aus der Hand zu schütteln.
    Gibt es denn keine bessere Erklärung dafür, warum Eichmann alles zugab, außer seiner Verantwortung dafür?

    Wer so einen Satz sagt
    „Hitler war nur eine Schachfigur und Marionette in den Händen der satanischen internationalen Hochfinanz der westlichen Welt gewesen.“
    , vor einem Israelischen Gericht, der wird von den meisten Menschen als verrückt erklärt. Nur wenige sehen ein Stück Wahrheit, sowie den Widerspruch darin, denn die satanische internationale Hochfinanz, die wären die Juden ja selber gewesen.

    Gefällt mir

  48. thomram sagt:

    Jesuit

    Lies das Folgende:

    https://bumibahagia.com/2013/10/26/folter-an-deutschen-engel-misshandeln-teufel/

    Leute wie Eichmann durften sich als Wendehälse bewähren, oder aber sie haben erlesene Sonderbehandlung erfahren. Die Angelraeli haben ein feines Gespür für das feine Gespür eines, der nicht so recht folgen will.

    Gefällt mir

  49. Jesuit sagt:

    Ich kenne die Lust der Eroberer am Foltern. Die Amerikaner sagen ja auch immer, für Feinde werden sie auch gern ihre unchristliche und undemokratische Seite zeigen.
    Die Folterungen der SS-Männer der „LAH“ z.B., die vor dem Malmedy-Prozessen stattfand, stehen dafür als Beweis. Es wurden allen dort so lange in die Hoden getreten, bis sie die erforderlichen Geständnisse für eine Tat erbrachten, welche sie nie begangen haben. Es ging um ein angebliches Massaker unter amerikanischen Gefangenen, im Zuge der Ardennenoffensive.
    Aber, jeder Einzelne von ihnen zog seine Aussage vor Gericht zurück und gab an, diese seien unter Folter erzwungen worden. Und genau das ist die Art, wie anständige Soldaten, die sich nichts zu schulden kommen ließen, auf diese Art Folter reagierten.
    Eichmann, wenn er es denn war, hatte sowieso keine Perspektive. Warum hätte er es nicht genauso machen sollen, um wenigstens seine Ehre zu erhalten, wenn er schon nicht mehr sein Leben erhalten konnte?

    Gefällt mir

  50. hanskolpak sagt:

    Jesuit, mir ist gerade die Hutschnur geplatzt!

    Dein Pseudonym erklärt Deine Argumentation. Du wirst NIE die Karten auf den Tisch legen.

    http://www.TGSNT.de
    Dieter Rüggeberg | Geheimpolitik-3 | Hitler – Agent der Freimaurerei

    Adolf Hitler, 1889 – 1945, Deutscher Reichskanzler und Führer der NSDAP:

    „Das meiste habe ich vom Jesuitenorden gelernt. […] Bis jetzt hat nichts auf der Welt existiert, was imposanter gewesen wäre, als die hierarchische Organisation der katholischen Kirche. Einen guten Teil dieser Organisation habe ich direkt für meine eigene Partei übernommen. […] Die katholische Kirche muss als Vorbild dienen. […] Ich sage euch ein Geheimnis: Ich gründe einen Orden. […] In Himmler sehe ich unseren ‚Ignatius von Loyola‘!“ (53) Paris, Edmond; Robson, A.: The Vatican Against Europe. London 1961, S. 252. 256, eigene Übersetzung.

    http://www.dzig.de/Das-Ha-avara-Abkommen-vom-25-August-1933

    Es verdeutlicht auch, warum sich Israel wie das nationalsozialistische Deutschland verhält. Sie haben einen gemeinsamen rassistischen Hintergrund. Die Nazis errichteten nicht nur Israel, sondern Israel baute durch die Schaffung eines Exportmarktes auch das nationalsozialistische Deutschland auf. Sie arbeiteten zusammen. Viele Juden erhielten nicht all ihr Geld, als sie in Israel ankamen. Somit beteiligten sich die Zionisten direkt an der Ausplünderung der Juden Europas, die als „Arisierung“ bezeichnet wurde.

    Gefällt mir

  51. Jesuit sagt:

    @hanskolpak

    Ich verstehe Deinen Hutschnurplatzer nicht. Worauf bezieht sich Dein Einwand und was versuchst Du mit diesem Zitat, wenn es denn tatsächlich von Hitler ist, klarzustellen?

    Gefällt mir

  52. Skeptiker sagt:

    @Jesuit

    Warst Du dabei?

    Zumindest hat Gerard Menuhin, dank den positiven Erinnerungen seines Vaters über Deutschland, wohl kein Anlass, irgendwelchen Mist zu erzählen.

    Aber die extrem Rechten, sehen in dem Buch eine Falle.

    Da ich aber nicht extrem bin, sondern eher gerecht, sehe ich keine Falle, warum auch?

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  53. hanskolpak sagt:

    Mir sind weder die Jesuiten noch die Sozialisten geheuer. Daher würde ich niemals ein solches Pseudonym wählen. Du weichst aus. Warum?

    Gefällt mir

  54. Jesuit sagt:

    „Du weichst aus. Warum?“

    Wovor….wo ist die Frage?

    Gefällt mir

  55. Skeptiker sagt:

    @Vollidiot

    Aber Deine Kommentare sind einfach eine Bereicherung für mich.

    Tendenziell versuch ich das ja auch immer so rüberzubringen, aber Du hast das bessere Talent.

    Kein Witz, ich hatte mal ein You Tube Kanal, wo ich mich Vollblind nannte, ich hatte auch immer wirklich hohe Bewertungen, bis ich mal wegen einer Beschwerde eines Drittens, gelöscht wurde.

    Aber You Tube braucht man ja auch nicht unbedingt so.

    Ich benutze You Tube nur noch, um Musik in guter Qualität zu hören.

    Als Beispiel.

    (https://www.youtube.com/watch?v=OspZhHV0Tcc)

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  56. Skeptiker sagt:

    @thomram

    Aber das Buch macht Fortschritte, bezogen auf die Bekanntheit des Buches.

    Ab der 50 Sekunde fängt es an.

    ∞ Der „Holocaust“ ist die größte Lüge…sagt der „Jude“ Gerard Menuhin

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  57. Hans Kolpak sagt:

    Merci Skeptiker, Du bist ein Schatz!
    http://www.dzig.de/Gerard-Menuhin

    Gefällt mir

  58. Vollidiot sagt:

    Jes

    Eichmann hat wohl auch nach dem Krieg für Israel gearbeitet.
    Auch hier bieten sich also der Fantasie Möglichkeiten.
    Als Wanderer oder Quasi a la Fantasia.
    Wissen ist schwierig.
    Vielleicht weniger Folter – dafür Absprache – wer weiß?

    Gefällt mir

  59. thomram sagt:

    Skepti

    Danke für den Hinweis auf das Video.

    Gefällt mir

  60. Ya sagt:

    „Jesuit“ (nomen est omen) vertritt mal diese, mal jene Position, manchmal auch Alle zusammen. Er streut Halbwahrheiten und Lügen. Vielleicht bekommt er für seine Umtriebe sogar ein paar Silberlinge…

    Gefällt mir

  61. Jesuit sagt:

    Nazis haben immer große Schwierigkeiten mit differenzierten Positionen. Sie können z.B. nicht verstehen, wie man für Deutschland, jedoch gegen Hitler sein kann. Ihnen bleibt in ihrer Beschränktheit dann immer nur der Versuch der Verunglimpfung(Alles Juden, Desinformanten, bezahlte Schreiberlinge), da sie selber an einem frühen Punkt bereits aufgehört haben zu denken.
    Wichtig dabei ist nur, daß solche völlig unsachlichen und auf Beschmutzung des Kommentators ausgerichteten Posts hier auch zugelassen werden, obwohl die Regeln etwas anderes besagen. Ich hoffe dies wird noch korrigiert und es gleitet hier nicht genauso ab wie auf den vielen dumpfen Blödnaziblogs.

    Gefällt mir

  62. Hans Kolpak sagt:

    Mein Pseudonym „Hans Kolpak“ entspricht meinem Wunsch, authentisch zu leben, den ich seit 2000 habe. Und http://www.TGSNT.de entspricht meiner Vorgehenensweise, mich mit dem Nationalsozialismus in Deutschland zu befassen. Adolf Hitler war ein Verräter in der Gestalt eines Helfers – wie ein Jesuit.

    Gefällt mir

  63. Jesuit sagt:

    @Vollidi

    Eichmann wird aber von den Nazis hochgehalten, obwohl seine Position ein großer Verrat war. Wenn er mit den Juden zusammen gearbeitet hat, dann umso mehr.
    Aber warum wird Eichmann so hart verteidigt von den Nazis?
    Er hat mit seinen Aussagen enormen Schaden angerichtet, denn er hat den geplanten Holocaust des NS zugegeben, jedoch dann seine eigene Rolle darin heruntergespielt.
    Für die Weltöffentlichkeit zeigten sich dadurch zwei Dinge:
    1. Der HC hat so stattgefunden und war von den Nazis so geplant, denn ein ranghoher Nazi bestreitet das kein bisschen.
    2. Die Nazis waren alles feige rückratlose Schweine, da sie zwar alle eifrig an dem größten Verbrechen der Menschheit mitgearbeitet haben, später aber jede Verantwortung dafür abstritten.

    Das ist haargenau das Bild, welche die Gegner der Deutschen in der Welt von uns zeigen möchten. Aber die(heutigen) Nazis verteidigen Eichmann trotzdem als einen von ihnen und unterstützen dieses Bild von den Deutschen tatkräftig. Kann man dann nicht vermuten, daß die heutigen Nazis, oder die Masse die sich dafür ausgibt, genau solche Verräter sind?

    Gefällt mir

  64. Heidelore Terlep sagt:

    der Jesuitenschwur

    http://allmystery.de/themen/rs9274

    Gefällt mir

  65. hanskolpak sagt:

    http://de.verschwoerungstheorien.wikia.com/wiki/Jesuiten

    „Ein immer wieder gegen die Jesuiten ins Feld gezogenes Argument ist ein angeblicher Schwur, den sie zu leisten hatten. Ob dieser Schwur authentisch ist, oder eine antikatholische Fälschung, ist nicht geklärt. Laut einigen Lexikoneinträgen wurde der Schwur der Jesuiten 1926 abgeschafft.“

    Gefällt mir

  66. thomram sagt:

    Ya

    Du hast ausgesprochen was du denkst. Denke frei, was du willst. Wenn du hier schreibst, dann argumentativ. Sei konkret. Welche Standpunkte widersprechen sich, und warum tun sie es.
    Es ist obsolet, einen Kommentator hier öffentlich der Trollerei zu verdächtigen. Wer begründeten Verdacht hat, schreib mir persönlich, und zwar mit klarer Begründung des Verdachts.
    Meine Adresse ist auf der Startseite rechts unten.

    Gefällt mir

  67. Ya sagt:

    jesuit: Nazis haben immer große Schwierigkeiten mit differenzierten Positionen.

    Oh, das arme Opfer von „Nazis“. Ich habe keine Lust, alle Kommentare von jesuit zu suchen. Es ist mehr eine Impression, die sich, seit ich hier lese, ergeben hat…

    Gefällt mir

  68. Jesuit sagt:

    Was soll denn dieses unterschwellige herumgehacke auf Jesuiten? Vergesst mal nicht, sie waren und sind die treuesten Diener des Papstes und manche sagen, sie seien sogar mehr als seine rechte Hand. Mittlerweile haben wir selbst einen Jesuiten als Papst und er hält auf dem Thron des weltlichen Herrschers, diese Welt in seiner Hand.
    Also jede auf Verschwörungstheorien aufbauende Hetzerei gegen Jesuiten, ist auch automatisch eine Hetzerei gegen den Papst selber, also immerhin gegen den Vertreter Gottes auf Erden.

    Gefällt mir

  69. Heidelore Terlep sagt:

    warum nahm der Papst den Namen des hl. Franz von Assisi an, und nennt sich “ Franziskus“ ?
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-03/papst-name-franziskus

    Gefällt mir

  70. hanskolpak sagt:

    Ergänzendes zum aktuellen Papst: http://www.dzig.de/search/node/Franziskus

    Gefällt mir

  71. Mandala sagt:

    @Skeptiker: „Aber das Buch macht Fortschritte, bezogen auf die Bekanntheit des Buches.

    Ab der 50 Sekunde fängt es an.“

    –> „Das Video ist in Ihrem Land nicht verfügbar.“ Die Zensoren sind schnell – wie gut, dass es den TOR-Browser gibt.

    Gefällt mir

  72. Jesuit sagt:

    „Ein Papst im Dienste Washingtons“………Ein schlechter Witz oder? Wer küsst denn den Ring, ist es der amerikanische Präsident der den Ring des Papstes küsst und sich vor im niederbeugt, oder ist es umgekehrt.
    Vielleicht sollten wir uns mal mit den wahren Machtverhältnissen auf der Welt beschäftigen und wie diese sich allein schon visuell zeigen?

    Ich glaube das der Papst sich Franziskus nennt(übrigens ist er dadurch das er sich selber einen Namen gibt, also aus dem offiziellen Namenssystem aussteigt, der einzige Souverän auf dieser Welt……), weil er damit die Vorgabe der Kirche an die Welt untermauert, die es jedem armen Menschen gestatten soll, sich von den nicht so armen Menschen zu nehmen was er braucht oder will. Unter diesem Aspekt ist auch die Flut der ach so armen Menschen nach Europa interessant. Diese Vorgabe strahlt nämlich voraus, daß wir uns nicht dagegen wehren werden dürfen.

    Gefällt mir

  73. thomram sagt:

    Jesuit

    Reichlich schillernd, was du da sagst 16:50

    Du meinst, der Präsi der US sei dem Papst nicht nur ergeben, sondern untergeben.

    Das trifft zu. Der Präsi ist dem Papst um vielleicht drei oder vier Stufen tiefer in der Hierarchie zu orten.
    Ergeben ist er ihm keinen Dreck. Papst und US Präsidenten pflegen nicht zu suchen, was „Gott“ sei, sie HABEN ihren gemeinsamen Gott: Ihr Kick bei Machtgefühl. Und als personifizierten Gott haben sie irgend so einen kosmischen Störenfried, einen Lümmel, der sich verd lange an der Erde satt gefressen hat. Jahwe vielleicht. Oder andere sagen Satan. Mir egal, jedenfalls ein Vampir ohne jede Empathie, dafür von „sich selbst“ (eben nicht von Sich Selbst) besessen.

    Die wahren Machtverhältnisse zeigen sich? Falsch. Visuell zeigen sich nur dem, der Zeichen zu lesen versteht. Zeigen tut sich: Obama und Putin haben die Macht. Was Unsinn ist.

    Dass die Kirche betont, man dürfe Arme nicht abweisen, trifft zu. Das ist ihre Bigotterie. Vorne Karitativität predigen, hinten raffen.

    Du machst dich über die Armut der Migranten lustig (die Flut der ach so armen Menschen). Tatsächlich sind sie arm, die Migranten. Ohne Grund wechselt keiner die Wohnstatt, um zu Fuss in der neue Wohnstatt anzukommen.
    Jeder Migrant ist arm:
    Entweder ist er ein Flüchtling, dann fehlt es ihm an Brot und Schutz.
    Oder er ist ein künftiger Schlächter, dann fehlt es ihm an Herzenpflege.
    Oder er ist scharf auf Gratismercedes, dann fehlt es ihm an richtiger Information.

    Sich über die Armut der Migranten lustig machen zeugt von oberflächlicher Betrachtung.

    Es kommt nämlich etwas dazu. Wohl jeder hier hat in seinem Leben materiell davon profitiert, dass wir als Kolonialmächte und als Industrienationen ganze Erdstriche ausgebeutet haben. Was an Völkerwanderung nun geschieht, ist eine der Folge davon. Dass UsRael zusammen mit den lieben NATO Freunden (das sind Nasen unserer Länder) in letzter Zeit ganze Länder flach gemacht haben, das ist „nur“ der zündende Funke im Pulverfass, der die Migration von den Machthabern leicht hat lostreten lassen.

    Gefällt mir

  74. thomram sagt:

    Jesuit 15:11

    Der Papst sei der Vertreter Gottes auf Erden?
    Ok, gehen wir zurück inn Kindergarten. Gott hockt weit oben im Stuhl und er braucht hier einen Verwalter.

    Vertreter Gottes. Mir fallen die Haare aus und mein Fusspilz ergreift die Flucht. Was soll das, „Vertreter Gottes“.

    Wenn ich etwas mit dem Begriff bezeichne, so kann nur gemeint sein: „Alles was ist“. Ist Gott nicht „alles was ist“, dann ist er nicht Gott.
    Alles was ist, das lässt sich aber weder personifizieren noch überhaupt in Worte fassen. „Gott“ ist ein wunderbarer, heiliger Begriff. Weiter unten sagst du, der auf dem Stuhl im Vatikan sei Gottes Vertreter auf Erden, dann personifizierst du Gott damit. Denn Gott ist „alles was ist“, und Alles was Ist enthält alles was ist. Die Vorstellung, dass alles was ist einen Vertreter habe, ist einfach nur kirreirre.

    Gefällt mir

  75. Jesuit sagt:

    @thomram

    Du bist schon nein lustiger! Du wirfst mir vor ich mache mich über Migranten lustig, was ich nicht tue, nur um dann solche Sätze zu bringen:

    „Jeder Migrant ist arm:
    Oder er ist ein künftiger Schlächter, dann fehlt es ihm an Herzenpflege.
    Oder er ist scharf auf Gratismercedes, dann fehlt es ihm an richtiger Information.“

    Aber egal, wenn Du dem päpstlichem Diktat folgen willst, dann stelle Deinen Besitz diesen armen Menschen doch zur Verfügung. Du kannst dann ja deinerseits tausende von Euros aufbringen um in ein anderes Land geschleppt zu werden, wo Du dann auch als Armer Flüchtling hinterfragt wirst.

    Gefällt mir

  76. Jesuit sagt:

    Nochmal thomram,

    erzähle das doch nicht mir, sondern erzähle das den Katholiken oder dem Papst. Ich habe nicht gesagt, der Papst sei der Gott auf Erden, sondern sein Vertreter. Das ist im übrigen allgemein gültig und nicht meine Erfindung.
    Wenn der Papst nun aus dieser Nummer macht, er sei der Gott auf der Erden, dann ist das etwas ganz anderes und entspricht den Verhältnissen. Aber nicht ich personifiziere ihn mit Gott, sondern die Kirche tut es.
    Wenn Du Dich so äußerst, als wäre es selbstverständlich das der Papst und die Kirche nichts mit Gott zu tun hat, dann ist das nicht nur falsch, sondern auch gegen die Überzeugung der Allgemeinheit.

    Gefällt mir

  77. Skeptiker sagt:

    Hier noch ungesperrt.

    Holocaust ist die größte Lüge – G.Menuhin

    Gruß Skeptker

    Gefällt mir

  78. thomram sagt:

    Jesuit

    Um deine zwei Kommentare nach meinen Vorstellungen zurechtzurücken und in klareres Licht zu stellen so, dass evident wird, was du in Wirklichkeit sagst, müsste ich 4 A4 Seiten vollschreiben. Dieser Aufwand ist mir zu gross.

    Gefällt mir

  79. thomram sagt:

    Jesuit.

    Du beherrschest die deutsche Sprache?
    Ich habe gesagt:
    „Der Papst sei der Vertreter Gottes auf Erden?“

    Wenn du daraus schliessest, dass ich meine, der Papst sei Gott auf Erden, dann erübrigen sich weitere Diskussionen aufgrund babylonischer Sprachwirrnisse.

    Gefällt mir

  80. Heidelore Terlep sagt:

    Der Papst “ Stellvertreter Gottes auf Erden“ ??!!
    Alles was ist, Urschoepfer-auch seines“ Stellvertreters“ – er, der die Schoepfung hat hervorgebracht, der auf sie schaut im hoechsten Himmelslicht-
    ER -braucht einen “ Stellvertreter“ -NICHT!!!

    Gefällt mir

  81. hanskolpak sagt:

    Danke Skeptiker, sehr hilfreich!

    Gefällt mir

  82. Skeptiker sagt:

    Das Buch findet man jetzt auch hier, man muss nur etwas nach unten gehen, dann sieht man das.

    https://totoweise.wordpress.com/2011/12/04/wachmacher-pdf-bucher/

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  83. Vollidiot sagt:

    Skepti

    @Vollidiot
    Aber Deine Kommentare sind einfach eine Bereicherung für mich.
    Tendenziell versuch ich das ja auch immer so rüberzubringen, aber Du hast das bessere Talent.

    Danke für die Blumen.
    Aber wie Du sagst, ist’s hier gut den Horizont zu erweitern. Geben und nehmen.
    Bewußtsein entdämmern.
    Was wollen wir mehr.

    Übrigens kenn ich Dich ja seit Luposlebendzeiten, da weiß ich, daß Du zwar Vorlieben hast aber immer offen bist.
    Das hat einen hohen Wert.
    Gruß V-gV

    Gefällt mir

  84. Skeptiker sagt:

    @Vollidiot

    Ja und meine Vorliebe für die Berge, wie kann man sich das erklären?

    Eine Liebe die auch schon Adolf Hitler hatte, ich meine zu den Bergen.

    Der Berghof – Hitler ganz Privat – Jahre des Friedens

    Posted by Maria Lourdes – 16/07/2013

    Das Einzige was noch von den Themen Video zu finden ist, ist das hier.

    Aber wie man sich sowas erklären? gibt es eine höhere Fügung??

    Aber wenn es eine höhere Fügung gibt, meint es die höhere Fügung irgendwie nicht gut, mit uns Deutschen.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  85. Skeptiker sagt:

    Der Berghof – Hitler ganz Privat – Jahre des Friedens

    Hier nochmal die Quelle, wie man sieht geht das Video ja nicht.

    Posted by Maria Lourdes – 16/07/2013
    https://lupocattivoblog.com/2013/07/16/der-berghof-hitler-ganz-privat-jahre-des-friedens/

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  86. Skeptiker sagt:

    Man möge es mir verzeihen, ich habe eben erkannt, wie viele You Tube Videos es plötzlich nicht mehr gibt, obwohl es die damals mal gab.

    So gesehen ist You Tube für den Arsch.

    Aber das ist das Video.
    Der Berghof – Hitler ganz Privat E01 Jahre des Friedens

    Ab der 44 Minute sieht man das mit der unheimlichen Himmelerscheinung.
    https://zeekly.com/video/15703/der-berghof-hitler-ganz-privat-e01-jahre-des-friedens

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  87. Vollidiot sagt:

    Jesuitus

    Kennst Du alle Abgründe in Menschen?
    Alleine die Akteure von 33 bis 45.
    Wer was wie warum und – wo.

    Und listig sind vor allem die Nachfahren der Sieger von Hastings.
    Könnte der jetzt wirklich tote Adi doch für einen noch verborgenen Zweck benötigt werden?
    Wie schon einmal der lebende, unbemerkt von seinen Jüngern, ihnen Sieg und Heil Versprechende, sie in ein Situation gebracht hat, die danach schreit, voller Sehnsucht ihn als Scheintoten zu beschwören?
    Sozusagen als ultimatives Mittel dann das zu erledigen, was der Reedjukäischen doch nicht geglückt sein wird?

    Gab es damals schon Niedertracht und Verrat in monströsem Maß, wie ist die seelische Befindlichkeit der heutigen Akteure?
    Schau Dich um – sie haben noch kein Zeichen auf der Stirn, aber die Monstranz der Charakterdürre und Widerstandsarmut tragen die allermeisten vor sich her – auch die gehypte Wissenschaft.
    Diese Monstranz als Treibmittel der so belebten Idee der Demokratie – und die Kirchen haben in ihren Häusern diese Monstranz willkommen geheißen, sie haben sie ausgestauscht mit der längst ihnen zur Last gewordenen.

    Pierre Bourdieu stellt die Frage:
    Die Politik der Globalisierung wird, was ihre Produktion und Diffusion anbelangt,größtenteils geheim gehalten, uns es sind schonerhebliche Forschungsbemühungen nötig, um sie durchschaubar zu machen. Außerdem hat sie Wirkunge, die sich mit den Erkenntnissen der Sozialwissenschaft voraussagen lassen, die aber kurzfristig für die meisten Menschen unsichtbar bleiben. Als weiteres Kennzeichen gehört zu dieser Politik, daß sie zum Teil von Wissenschaftlern selbst hervorgebracht wird. Die Frage ist also, ob diejenigen, die dank ihrer wissenschaftlichen Kenntnisse zu einer Antizipation der unheilvollen Konsequenzen dieser Politik imstande sind, schweigen können oder dürfen. Oder ob ein Schweigen nicht vielmehr eine Art unterlassene Hilfeleistung darstellt gegenüber Menschen, die sich in Gefahr befinden. Wenn es stimmt, daß unserem Planeten die schlimmsten Katastrophen drohen, haben dann diejenigen, die diese Katastrophen im Voraus zu erkennen glauben und sie kommen sehen, nicht die Pflicht, jene Reserve aufzugeben, die sich die Wissenschaftler gewöhnlich auferlegen?

    Und folgerichtig in die Zukunft gedacht Durckheim: Wie oft ist das Verbrechen wirklich bloß die Antizipation der künftigen Moral.

    Die trunkene Masse wird die Monstranz in ihrem Herzen tragen, Demokratie eben, als Weg und Ziel und staunen wenn die Metzger kommen und im Glauben an das ewig gültige Führerlicht einer bigotten Idee, und mittlerweile schwach geworden, wenig Widerstand leisten.

    Das Streiten über den Blähfaktor AH ist da schon sehr fragwürdig.

    Gefällt mir

  88. Vollidiot sagt:

    Jesuit

    „Was soll denn dieses unterschwellige herumgehacke auf Jesuiten? Vergesst mal nicht, sie waren und sind die treuesten Diener des Papstes und manche sagen, sie seien sogar mehr als seine rechte Hand. Mittlerweile haben wir selbst einen Jesuiten als Papst und er hält auf dem Thron des weltlichen Herrschers, diese Welt in seiner Hand.
    Also jede auf Verschwörungstheorien aufbauende Hetzerei gegen Jesuiten, ist auch automatisch eine Hetzerei gegen den Papst selber, also immerhin gegen den Vertreter Gottes auf Erden.“

    Da fühl ik mir nu aba echt beleidicht.
    Unterschwelliges Gehacke?
    Ich ziehe hier schon seit Jahren über diese okkulten Materialisten zu Felde.
    Und nun kimmst Du daher und mutmaßest ich sei ein unterschwelliger Körper.

    Bei Dir ist innigster Glaube mit hintersinnigster Ironie verbunden.

    Außer dem Papst gibt es noch einen Vertreter Gottes auf Erden – MICH.
    Und ich bin jedenfalls jesuitenfrei und ich weiß das – mit der Vertretung..
    Nun ja, vielleicht merkest Du das auch: denn kaum geht ein Hauch – balde auch Du.
    Soll nicht jeder Priester sein?
    Der Träge, oder Konsument, wenn Dir Spießer lieber ist, bitte, will das natürlich nicht, weil zu unbequem.
    Verstehst?
    Da kommen wir schon näher, der Träge meint karg, daß er dann nicht mehr rammeln dürfe und predigen müsse.
    Umgekehrt ists, ja, doch mein Lieber, jeder soll rammeln und nicht predigen müssen.
    Vor das Predigen hat Gott das Rammeln gesetzt – das geben selbst Jesuiten zu – darum haben sie auch ihre Sonderbrigade aufgebaut: die weltlichen Jesuiten.
    Die dürfen dann rammeln und predigen.
    Schau den H. Geissler an oder den Von Papen. Der Papen hat, ganz weltlich, geholfen, daß AH Kanzler wurde.
    Dazu hatter sich ein paar Wochen vorher, natürlich nur aus völlig freien Stücken, echt – so sind Jesuiten, mit dem Hitler, dem Du(a)lles und dem Warburgfreund und Bankier Schröder getroffen. Danach wurde er läufig, denke das paßt, ständich warer beim Hindemith, ne Hindenburg (bin ich denn blöd), und hat mit dem Händchen gehalten und ihn, ganz jesuitisch fein, überzeucht, daß er einem Jesuiten voll vertrauen könne, weil der AH ein wirklich guter Freund von ihnen sei. Und des stimmt.
    Man kann wirklich sagen: wer Gutes tun will, der sorgt für die bestmölichen Strukturen.
    Ich kann des sagen, weil ich auch Vertreter Gottes auf Erden bin – na ja noch nicht ganz – aber bald.
    Verstehst Du den Unterschied zwischen einem Jesuiten und mir?
    Die brauchen und haben einen Vertreter Gottes hier, ich nicht!!
    Gott sei Dank!

    Gefällt mir

  89. Vollidiot sagt:

    Skepti

    Mit der Fügung ist das so eine Sache.
    Auch wer sich fügt – fügt.
    Da hängt sich das Problem auf.

    Drum Götebub meinte und das sollten wir uns übers Bett hängen: „Zur Nation euch zu bilden, ihr hoffet es, Deutsche, vergebens. Bildet, ihr könnt es, dafür freier zu Menschen euch aus.“

    Gefällt mir

  90. Skeptiker sagt:

    @Vollidiot

    Wo waren die Jesuiten überhaupt damals?

    Ob ab der 12 Minute das die Jesuiten waren, war Kramer auch ein Jesuid, hat er doch den Hexenhammer geschrieben.

    Aber solchen illustren Gestalten haben wohl sehr viel Leid über die Menschheit geracht.

    Hoch-kriminelle sadistische Gehirne können Ihre Perversion im Namen Gottes offenkundig ausleben.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  91. Skeptiker sagt:

    @Vollidiot

    Irgendwie habe ich das Gefühl, ich habe jetzt die Arschkarte gezogen.

    https://neuschwabenlandpost.wordpress.com/2016/05/08/heute-noch-lieben-dich-millionen/comment-page-1/#comment-3034

    Aber damit muss ich eben leben, es gibt schlimmeres.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  92. Vollidiot sagt:

    Skepti

    Der Mensch, der verharrt wird erst am Ende seinen Ort bemerken.
    Und schlimm wird es, wenn durch dieses Verharren durch wachsende Zahl ein Nebel entsteht.
    Gesinnungsnebel wirken beruhigend auf die Nebelhalter, weil der weite Horizont ängstigte.
    Das muß man zugute halten und nächstliebend berücksichtigen.
    Warum Nebelhalter, wenn es doch Büstenhalter gibt.

    Gefällt mir

  93. Skeptiker sagt:

    @Vollidiot

    Ja man gut das es Büstenhalter gibt, ich meine wegen der Schwerkraft .

    Ab der 1 Minute geht es um den Apfel, der Newton angeblich auf den Kopf gefallen ist, was zu unglaublichen Erkenntnissen geführt hat.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  94. Jesuit sagt:

    @Vollidiot

    Es ist schwierig Dir zu folgen, wahrscheinlich weil Du der Vertreter Gottes auf Erden bist. Aber ich denke Du irrst, wenn Du denkst der Papst möchte der Vertreter Gottes auf Erden sein. Im Grunde bist Du also konkurenzlos.
    Außerdem stehst Du auch nicht in Konkurenz mit Gott, denn dieser wünscht sich die Menschen als Vertreter seiner selbst auf Erden. Nur sollte kein Mensch mehr sein wollen als das.
    Ich bin ein Ungläubiger.
    Sich das Herrschaftsgefüge der Welt anhand der Lehren der Geschichte anzusehen, halte ich immer noch für sehr wichtig, denn wir irren trotz aller Informationen, die wir zwangsläufig der jungen Geschichte entnehmen müssen, da die alte verwischt ist, auf falschen Wegen herum, weil die Herrschaft der Welt sich für harmlos erklärt und uns alles andere zu füttern gibt, nur nicht ihr eigenes unwiderstehliches Machtgefüge.
    Hitler und der NS eignet sich hervorragend dazu und es geht ja auch nicht darum auf Hitler herumzuhacken, sondern klarzustellen wem er diente. Die Nazis glauben er diente dem deutschen Volk, aber das ist eben nur ein Teil der Wahrheit.
    Die Frage ist also auch nicht von wem er evtl. beeinflusst wurde, sondern wem er diente. Und solange diese Frage nichteinmal gestellt wird, weil er im guten wie im bösen als eigenständig betrachtet wird, solange wissen wir eigentlich gar nichts.

    All die Bestrebungen der Globalisierung, die bis ins Detail von Unmengen fleißiger Dienender erarbeitet wird, basieren alle auf unscheinbar und harmlos wirkenden Vorgaben, welche jeder Helfer guten Gewissens glaubt vertreten zu können, denn sie kommen ja von ihm. Es werden also auf Grund nur eines frommen Satzes, Dinge in Bewegung gebracht, die aufgesplittert werden in tausende von vielfältigen Aktionen über die Welt verteilt und am Ende der Kette als pure Vergewaltigung und Perversion ankommen.

    Da kannst Du als Priester noch so viele Deiner Schäfchen rammeln, gegen diese Rudelrammelei ist momentan kein Kraut gewachsen. Es ist also wohl nicht die allgemeine Niedertracht die die Masse leitet, sondern immer wieder der Glaube daran etwas richtiges zu tun.

    Die Jesuiten glauben an den Papst und nicht an den Vertreter Gottes auf Erden. Fast könnte man meinen, sie hätten sich dem Antichristen verschrieben.

    Gefällt mir

  95. Muck Fonsanto sagt:

    @Jesuit

    Hoffnungsloser Fall..? –

    Nein! Auch Du kannst noch „erloest“ werden! 😉
    Aber sicher nicht von Katholen oder einem Popel! 🙂

    Jesuitengesocks…

    Gefällt mir

  96. Skeptiker sagt:

    Vor ein paar Tagen klingelte das an der Haustür, es war eine ca. 50 jährige Frau mit 2 ca. 11 bis 13 jährigen Mädchen an der Tür.

    Die Frau meinte zu mir: „Guten Tag, ich möchte mich mit ihnen über Gott unterhalten.“

    Ich meinte: „Aber was soll ich als Gott denn nun dazu sagen?“

    Sie meinte: „Oha, das wird bestimmt ein schwieriges Gespräch“.

    => Aber an ein Mangel an Selbstvertrauen mangelt es mir wohl eher nicht.

    Aber als Größenwahnsinnig kann ich mich auch nicht betrachten, im wirklichen Leben bin ich eher ein bescheiden.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  97. thomram sagt:

    Skepti

    Gerade darum, weil ich dir verschiedentlich vor den Bug geschossen habe, möchte ich dir auch mal n Blümchen überreichen: Dass du, wenn du ein Vid einstellst, einen thematischen Hinweis mit Angabe von der betr. Minute machst, finde ich saugut.

    Gefällt mir

  98. thomram sagt:

    Jesus, äh Jesuit.

    Deine Rede ist für mein Bauernhirni gelegentlich wirr. Ist aber mein Problem. Meinem Hirni aber gefällt ganz ausserordentlich, was du eben sagtest:

    ***All die Bestrebungen der Globalisierung, die bis ins Detail von Unmengen fleißiger Dienender erarbeitet wird, basieren alle auf unscheinbar und harmlos wirkenden Vorgaben, welche jeder Helfer guten Gewissens glaubt vertreten zu können, denn sie kommen ja von ihm. Es werden also auf Grund nur eines frommen Satzes, Dinge in Bewegung gebracht, die aufgesplittert werden in tausende von vielfältigen Aktionen über die Welt verteilt und am Ende der Kette als pure Vergewaltigung und Perversion ankommen.***

    wobei ich bloss nicht verstehe, wen du mit „ihm“ in der Mitte des Textes meinst.

    Zu AH.
    Meines Wissens war er, ich schrubete das schon mehrmals, starken – und damit auch für eine menschliche Inkorporation der guten Art unwiderstehlichen – verderblichen Einflüsterungen ausgesetzt. Teils auf direkt geistigem Wege, teils durch Telefonleitungen in Form von Menschen.

    Seine Seele hatte sich einer sehr sehr grossen Aufgabe gestellt. Die Personifizierung AH, vielseitig hochbegabt, war aber nicht in der Lage, die Aufgabe konsequent zu erfüllen, zum Erfolg zu führen. Eine Tragödie, wenn man so will. Kosmisch gesehen ein Augenzwinkern.

    Wir leben hier jetzt heute. Lass uns unseren uns gestellten Auftrag verd erfolgreich erfüllen.

    Gefällt mir

  99. thomram sagt:

    Skepti 21:58

    Der dreisätzige Wortwexel rettet meinen Tag. LoL. Danke.

    Gefällt mir

  100. Skeptiker sagt:

    @thomram

    Um die Wahrheit zu sagen, ich habe eher damit gerechnet, das mein Eigenleben auf Deiner Seite, Dir schon eher auf den Geist geht.

    Aber wenn dem nicht so ist, freu ich mich irgendwie.

    Danke thomram.

    Gruß Sketiker

    Gefällt mir

  101. hanskolpak sagt:

    Skeptiker, sollte diese Kindergärtnerin in Deinem Beitrag 27/05/2016 um 21:58 eine Vertreterin jener jüdischen Sekte aus Brooklyn und Patterson sein, dann sollte sie selbst herausfinden, warum ihr Club eine der satanischen Zentralen in der US-amerikanischen Hemisphäre ist: http://www.tourusabethel.com/

    Mit meiner Interbettseite von 1999 habe ich für mich diesen Satansclub ausgehebelt, konserviert bei archive.org:
    https://web.archive.org/web/20030601053631/http://jehova-jesus.de/

    Gefällt mir

  102. Jesuit sagt:

    Mit „Ihm“ ist der König gemeint. Der König der Christen, der Juden und der Moslems. Der König über alle Könige seit Urzeiten. Der König sitzt auf dem Papstthron und von dort aus wurde die Welt schon immer geführt. Genau wie in jahrtausend alter Geschichte kein König an der Macht des Papstes vorbeikam, genauso ist es auch heute noch. Echte Machtkämpfe wurden wohl immer nur darum geführt, wer diesen König der Könige stellt, die Herrschaftsstrukturen jedoch, laufen immer dort zusammen, wie ein Uhrwerk und es gibt nichts ebenbürtiges auf der Welt.

    Gefällt mir

  103. Kleiner Eisbär sagt:

    Faszinierend, wie viele hier immer wieder auf jesuitisches Geschwurbel eingehen… 😉

    Kirchentum und Islam sind abrahamitische Ablegerreligionen und der Vatikan ist Satans Synagoge.

    Sag‘ die Wahrheit und stell‘ den Teufel bloß!

    Gefällt mir

  104. Gernotina sagt:

    Für alle Jesuitenfreunde

    Gefällt mir

  105. Vollidiot sagt:

    Skepti ond Jesuit

    Siehst Du den sixtinischen Adam?
    Damals, so frisch aus dem Paradeis kommend, brauchte er noch kein so richtiges Ehewerkzeug.
    Die alten Künstler hatten noch einen Draht zur geistigen Welt.
    Heute in der sexualisierten Welt ist der Schwengel dem Hype angepaßt.
    Dadurch wird in der somatischen- und motorischen Hirnrinde ein übermäßiger Platz beansprucht, der für Evolutionsschritte fehlt. Dazu kommt das oft exzessive Spiel mit Dschoistiggs, das unmittelbar angrenzende Rindenfelder anschwellen läßt. So wird planmäßig in Hirn Blockade geübt.

    Darum sagt man so richtig: Hilf dir selber, dann hilft dir Gott. Das wollt ich auch dem Jesuiten sagen (Jesuiten haben keinen Glauben, von daher stimmt der Name für einen Ungläubigen).

    Jesuit

    Gelegentlich bin ich etwas wirr – von nix kommt nix, denk Dir nix bei.

    Gefällt mir

  106. Skeptiker sagt:

    @Vollidiot

    Was soll ich sagen? Anfang der 1990 Jahre waren die Zeiten zumindest auf St, Pauli noch schöner.

    Ich meine ich will Euch keine falschen Hoffnungen machen, aber irgendwie habe ich das Gefühl, das ich so richtig alt auch nicht werden kann.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: