bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » SPIRITUELLES / WEISHEIT / RELIGION / OBEN WIE UNTEN » Erleuchtung » DAS BEWUSSTSEIN. GESETZE UND MECHANIK.

DAS BEWUSSTSEIN. GESETZE UND MECHANIK.

Dank an Autor Muktananda 🙂

.

DAS BEWUSSTSEIN. GESETZE UND MECHANIK.

1) Alles ist Bewusstsein (Geist)- in Religionen als Gott, Gottheit oder Spirit genannt.

2) „Nichts“ gibt es nicht, sondern das Alles. Das „Nichts“ gibt es nicht, sondern ist das imaginäre , getrübte und illusorische Produkt des Geistes (mind).

3) Das Bewusstsein ist die Höchste, Absolute Existenz.

4) Das Bewusstsein ist: – ABSOLUT , charakterisiert als Einheit, formlos (zeit-und raumlos), allgegenwärtig, allwissend (selbstbewusst) und allmächtig, transformationslos(unveränderbar) – zyklisch und/oder azyklisch. – RELATIV , charakterisiert als vielfältig, formvoll( Zeit und Raum kennend) ,transformierend( innerlich zyklisch und azyklisch) , ewig zyklisch erscheinend.

.

.

5) Als separate Entitäten scheinend, in Wirklichkeit nur Eines seiend, jedoch als zwei Zustände in parallel existierend, ist das Bewusstsein ähnlich einem Wesen, das stets seinen Schatten trägt und abwirft(projiziert).

6) Das Absolute Bewusstsein nimmt ewig unterschiedliche Formen an, den Schein erweckend, dass es sich in das Relative transformiert- in Wirklichkeit AUS sich selbst, IN sich selbst PROJIZIEREND- in unendlichen Variationen, die sich ewig in nicht ewigen Zyklen manifestieren . Das Phänomen ist die Manifestation des Absoluten Bewusstsein als das Relative Bewusstsein.

7) Jeder Zyklus des manifestierten Bewusstseins kennt 3 nicht-auflösenden und unzertrennlichen Phasen: -Geburt(Erschaffung) -Leben (Erhalt) – Tod( Auflösung) wovon das Bewusstsein aber absolut unberührt bleibt, jedoch nicht dessen Form, wobei diese drei Anwendung finden.

8) Gleichzeitig mit der Manifestation als/in Form, findet neben der Räumlichkeit auch die Zeitlichkeit statt.

9) Der Raum und die Zeit (Spatio-Temporalität) sind die unzertrennlichen und un aufwendbaren Bestand -Elemente der Form des Relativen Bewusstseins.

10) Diese 2 koexistierenden Elemente bedecken (bekleiden) das Bewusstsein in dessen eigener illusorischen Natur, ähnelnd dem Kern einer Frucht durch die eigene Schale .

11) Die Zeit-Raum-Elemente repräsentieren die Matrix der bestehenden Vielfalt, unendlicher Variationen der einheitlichen inhärenten Natur, was als Phänomen identisch ist mit der unendlichen Bildung der Formen, Größen und Intensitäten der Ozean-wellen.

12) Die unendlichen Formen des Bewusstseins werden „hinaus“ projiziert, von der „Mitte“des Absoluten aus in das /als das Relative . Dies ähnelt der Bildung und Wirkungsweise ozeanischer Ströme(Strömungen) , welche ihrerseits auch die Wellen an der Wasseroberfläche bewegen und beeinflussen .

13) Diese Projektion der Vielfalt aus der Einheit (der Einheit als Vielfalt) findet statt insofern in zeit und Raum, unendliche Formen, Größen ,Intensitäten und also verschiedenen Charaktere bildend(annehmend).

14) Unabhängig der angenommenen Form, ist und bleibt die innere und unauflösbare Natur die des Absoluten Bewusstseins – und die der scheinbaren, vorübergehenden Form die des Relativen Bewusstseins.

15) Beide Zustände des Bewusstseins lassen sich widerspiegeln in jeder der eigenen Projektionen, ausnahmslos. Die illusorische Natur der unendlichen Formen des Bewusstseins imprägniert sich und lässt sich erkennen als Erscheinen, Vielfalt, Bewegung( Dynamismus) , Transformation(Änderung) während des Erhalts und Vergänglichkeit (Auflösung).

16) Zwischen dem Absoluten und dem absolut Relativen , nimmt das Bewusstsein scheinbar graduierte, abgestufte , doch unzertrennlichen Formen an. Dies spiegelt sich wider und ist erkennbar als die Spektralfarben des Regenbogens , die dem Weiß/Licht entspringen und nur dessen Projektion ist. Die Illusion des Relativen Bewusstseins wird hiermit auch durch das Phänomen der Lichtrefraktion erkannt.

17) Alle Dimensionen und Formen, die aus und in das Bewusstsein projiziert werden ,tragen die unwiderrufliche Spur von Ursache und Wirkung , die auch selber sind.

18) Die Ursache und Wirkung(Kausalität) koexistieren innerhalb von Zeit und Raum , als Begleit-Elemente der Illusion der Realität (illusorischer Realität) , jedoch nicht des Absoluten Bewusstseins.

19) Das Absolute Bewusstsein ist die Absolute Ursache, jedoch die nicht-verursachte des Relativen. Das Absolute scheint als bekleidet /ist bedeckt vom Relativen .

20) Die graduierten Formen desselben Bewusstseins werden als Abstufungen oder Dimensionen des Bewusstseins. Jede von ihnen ist – ungeachtet des Manifestationsgrades /Dimension- der Zeit und dem Raum unterworfen, entsprechend dem Relativitätsgrad des Absoluten in dem/als das Relative-n.

21) Jede Dimension des Bewusstseins ist unzertrennlich verbunden mit den anderen übrigen Projektionen /Reflexionen /Spiegelungen, . Alle zusammen repräsentieren insofern die graduierten gespiegelten Aspekte des Einen (Reflexion-Stufen)

22) Die illusorische Trennung/Separierung der Wahrnehmung (illusorische Wahrnehmung) beinhaltet das angeborene persönliche , individualistische oder egoistische Handlungsfeld der wesen , befindlich auf der niedrigsten Stufe /Dimension der verzerrten Realität(dem Relativen Bewusstsein).

23) Die resultierenden persönlichen Handlung wirken ,strikt implizierend im ewigen Gesetz der Ursache und Wirkung innerhalb der Relativität.Dies hat als Folge die Notwendigkeit der Re-Projektion des Bewusstseins auf dieselbe Dimension /Reflexionsstufe, als Reinkarnation oder Wiedergeburt gekannt.

24) Durch die Reinkarnation erlebt das absolute als das Relative „das Eigene Vergessen“; die wiederholte Projektion des Absoluten Bewusstseins als das Relative hat einen pur episodischen Charakter, insofern ab der ersten Projektion (Inkarnation)sich amplifizierend insbesondere die materiellen, formlichen Wünsche , strikt gegenwärtig in jeder Erscheinung in der strikt Materiellen ( Groben). Es gleicht einem Schauspieler auf der Bühne, der durch unzählige Wiederholungen die gespielte Rolle als Realität übernommen hat, sich als der Held glaubend .Dies ist das Phänomen der Falschen Identifizierung.

25) Nicht mehr wissend was Es ist, Sich vergessend, sich verwechselnd mit der eigene Form, die transformierend bis zur Vergänglichkeit ist, ähnelt das Bewusstsein im diesem Stadium einer Spinne, die sich selbst mitwebt, eigenen Gefangener werdend, mit dem Netz aus dem eigenen Leib .

26) Die einzige Ausgangsmöglichkeit des Absoluten aus dem illusorischen , ewig- zyklischen Relativen besteht nur aus dem Wiedererinnern der eigenen, inhärenten Natur . Dies trägt auch den Namen Erleuchtung oder Illumination – aufgrund der absolut-ewig leuchtenden, strahlenden Natur des Absoluten Bewusstseins , welches auf das Relative trifft.

27) Einmal das Wiedererinnern der eigenen Natur – der Erleuchtung- eingetreten,findet statt auch die absolute Annullierung oder Aufhebung aller illusorischen Ursachen – und somit die absolute Annullierung oder Aufhebung der Notwendigkeit der Wiederprojektion des Absoluten in das Relative (Reinkarnation) .

28) Diese Modalität der eigenen, realen Wahrnehmung des Absoluten Bewusstseins IM projizierten, widerspiegelten Relativen Bewusstsein findet statt nur auf den eigenen Wusch hin- wie eigentlich, im Grunde genommen die Erstprojektion (Erstinkarnation aller Zyklen) statt fand.

29) Durch die realisierte Wahrnehmung der Absoluten, unverzerrten , Absoluten Realität als Absolutes Bewusstsein , wird dieses befreit aus der Relativität und aus all ihren Begleit-Elemente der Erscheinung .

30) Mit dem Stattfinden der Wahrnehmung der Absoluten Realität findet statt die absolute Sicht der Einheit und das eigentliche Absolute Wissen /Verstehen und dessen begleitende Elemente.

.

.

 


36 Kommentare

  1. muktananda13 sagt:

    Der Wind der Zeit weht dort, wo die Wolken der Gedanken den Geist bedecken.

    Liken

  2. muktananda13 sagt:

    Als man den Menschen in Gleichnisse unterrichtete, verlangten die Menschen Wunder , ohne bis jetzt das größte davon zu sehen: sich selbst.

    Liken

  3. muktananda13 sagt:

    Den Pullover des eigenen Lebens strickt man immer selbst, mit den eigenen Stricknadeln, auf eigenen Wunsch hin, stets wie angegossen.

    Liken

  4. muktananda13 sagt:

    Wenn das Schicksal dich ohrfeigt, suche nicht nach Schuldigen.
    Wenn das Schicksal dich streichelt, suche nicht nach Gönnern.

    Hinter ihnen steht das Schicksal und immer hinter ihm- nur du selbst.

    DEIN WUNSCH TRÄGT DICH IMMER DORTHIN, WO´S DICH TRAGEN WILL.

    Liken

  5. muktananda13 sagt:

    Weisheit ist nicht erlernbar, Weisheit ist nicht lehrbar.Sie pflückt man aus dem eigenen Weingarten des Wissens . Man hat immer den Behälter bei sich , nur dass die Meisten aus der Ferne den Weingarten bewundern, ohne ihn zu pflücken- und dabei behaupten Viele, sie kennen die unvergleichlich teure Rebe.

    Liken

  6. Boehme sagt:

    …nur Gottes Heiliger Geist vermag ueber allem zu schweben und reales Leben befluegeln, wenn man es denn erbitten moege!
    aber wer meint, ein Wissenhabender Mensch sei das Hoechste?! ist wohl nur ein armer Wurm!

    Liebe Gruesse an Alle; noch suchenden und verirrten Seelen-, moege Gott gnaedig sein und den rechten Weg uns weisen!

    Liken

  7. muktananda13 sagt:

    Man ist stets das, was man von sich hält.
    Jedoch sich nur für einen Wurm mit menschlichem Aussehen zu halten , ist es noch schade, nicht genug zu inkarnieren.
    Darum ist es den Menschen früher gesagt worden: „Ihr MÜSST von neuem geboren werden.“ und „Wer nicht von Neuem geboren wird, kann nicht in das Reich des Vaters eingehen .“

    Der Diamant braucht Schliff , um glänzen zu können und der passende Teig Hitze, um Brot daraus zu werden.

    Liken

  8. muktananda13 sagt:

    Was du von dir hältst ist das, was du von dir kennst.

    Liken

  9. luckyhans sagt:

    @ muki:

    Ich weiß nicht, ob es mir allein so geht, aber ich kann mit den meisten Aussagen nichts anfangen, weil ich nicht verstehe, was da gemeint sein soll – könntest Du bitte das mal in eine normale menschliche Umgangssprache transformieren (sofern das möglich ist) oder zumindest mit Erläuterungen versehen? Danke. 😉

    Liken

  10. muktananda13 sagt:

    Hansi, was genau kannst du nicht verstehen? Nichts oder alles?… 🙂

    Liken

  11. thomram sagt:

    Ich verstehe Mukis Texte auch nicht.
    Solche Texte kann man nicht verstehen.

    Ich empfehle jedem, der irritiert ist und doch dranbleiben möchte:
    Lies einen Mukitext und nimm ihn auf wie Musik. Musik verstehst du nämlich auch nicht. Da ist etwas in dir drin, das „versteht“ (dreifache Anführungszeichen) den Text sehr wohl.

    Muki macht etwas scheinbar Unsinniges. Er schreibt etwas, was man gar nicht in Sprache fassen kann. Unser Unterbewusstsein jedoch „versteht“ Mukis Aussagen sehr wohl.

    Durch Lesen seiner Essenzen wird etwas in uns gestärkt, was wachsen will.

    Liken

  12. muktananda13 sagt:

    Liebe Leute,
    ihr wollt verstehen das Unverständliche eben mit dem Verstand. Da ist eben der Geist offen, sich nackt präsentierend.

    Ihr lest und analysiert alles und wollt, DAS ALLES (das Absolute) verstehen zu können. Für den überaus glänzenden Verstand ist diese Darlegung da.

    Liken

  13. muktananda13 sagt:

    Bis zu welchem Punkt seid ihr denn angelangt?

    Liken

  14. muktananda13 sagt:

    Dies ist weder ein Roman, noch eine „Gute-Nacht- Geschichte „, noch ein Essay von Vergänglichem.

    Liken

  15. muktananda13 sagt:

    Wer nicht fragt, erfährt nicht.
    Wer nur fragt, erfährt nie.
    Wer weiß, fragt nicht mehr.

    Wer nicht fragt, ist der stolze Desinteressierte.
    Wer nur fragt, ist der stete Provozierende.
    Wer nicht mehr fragt, ist der Wissende.

    Liken

  16. muktananda13 sagt:

    NOTE:

    für jeden o. a. dargelegten Punkt ließen sich mindestens 10 sekundäre Hauptpunkte , die jeweils mit mindestens 10 Punkte sich erweitern ließen. Eigentlich sind das nur grobe Punktierungen , wie z. B. beim Schweißen , Zeichnen (Skizzieren) oder Schreiben- um nur einige Tätigkeiten zu nennen, die dies unverzüglich veranlassen.

    Doch auch das wäre nur FÜR DEN VERSTAND , gleich glänzend wie auch immer- viel zu schwierig und leblos, da nur un-erlebte Theorie .

    Der obere Text versteht sich als eine primäre Herausforderung,über das Undenkbare eben durch das Denken nachzudenken. THEORIE ALS VORSTUFE ZUR PRAXIS (Denken als Vorstufe zur Kosmischen Wahrnehmung).

    Gruß, m.

    Liken

  17. ohnweg sagt:

    Weisheit ist Wissen und erlernbar. Mit Hacke und Schaufel oder mit Religionsunterricht. Wenn man beides kann und danach weiss ist man Weise. Weisheit = Erfahrung + Wissen. Erfahrung ist nur auf der materiellen Ebene möglich. Dazu ist sie da. Und Wissen kann man nur von Innen erreichen. Je nach Bewusstseinsstufe. Beim Grashalm fängt es ungefähr an. Bei der Reinheit der Gedanken hört es auf.

    Liken

  18. Lo Cypher sagt:

    Tja, lieber Muki,
    ich verstehe auch nur einiges von dem, was Du da schreibst und ich habe den Eindruck, dass Du das meiste davon selbst nicht verstehst.

    Das Leben ist verstehbar und auch das eigene, wie auch das Bewusstsein anderer, ist verstehbar. Wie sollte sonst eine Verständigung zustande kommen, um die Du Dich oben bemühst?
    Beschreibungen und Formulierungen aus dem Elfenbeinturm, begleitet mit dem Hinweis, dass das alles als Undenkbar verstehbar anzunehmen ist als Herausforderung, ist schon sehr bewertend für den, der sich ehrlich bemüht Deine Worte zu verstehen, um über die Theorie einen Weg in die Praxis zu finden, nachdem er ohne Erfolg bei Dir um Klärung Deiner Aussagen, bzw. Deiner Erkenntnisse gebeten hat.
    Das ist ein Aufmerksam-Machen und keine Kritik von mir… 🙂
    Wie auch immer.
    Weisheiten sind für jeden verständlich. Es kommt nur darauf an, wie man sie sichtbar macht. Zumindest ist das meine Sicht der Dinge. da ich selbst ein unabhängiges Bewusstsein bin. Jedes Wesen ist ein zeitloses Bewusstsein. Wie sehr sich ein Wesen seines Bewusstseins bewusst ist, ist beobachtbar, auch von ihm selbst.
    Bewusstsein kann Weisheit erlernen. (Da bin also ganz anderer Meinung als Du…)
    Was Wesen alle miteinander verbindet, ist ihr gemeinsamer Nenner: Sie sind das, was man mit dem Wort „Leben“ umfassend zu beschreiben sucht. Daran ist nichts Geheimnisvolles oder gar Undenkbares.
    Ich kann es auch in anderen Worten fassen: Je mehr ein Bewusstsein sich frei und selbstbestimmend in der Gegenwart entfaltet, wirken umso mehr sein Verstehen und seine Weisheit auf die Lebendigkeit ein.

    Aber, Freund des Wissens und der Weisheit,
    interessant und herausfordernd sind Deine Sätze allemal. 🙂

    Liken

  19. luckyhans sagt:

    @ thomram:
    Nee, mein Lieber – das ist mir etwas zu einfach – da kann ich auch den größten Stuß zusammenschreiben, und wenn dann einer fragt, sage ich ihm: „es läßt sich nicht verstehen – nimm es auf wie Musik“. (Womit bitteschön nicht gesagt ist, daß Muki Stuß geschrieben hätte – gewiß nicht.)
    Wenn ein Satz keinen Sinn ergibt, dann kann ich ihn mir musisch anhören so oft ich will – wenn ich für Free-Jazz „kein Ohr habe“, dann ist das nur „sinnloses Gedudel“ – egal wie oft ich da zuhöre.
    Daher hatte ich nur um eine Umsetzung in die Umgangssprache gebeten – verständliche Begriffe zu verwenden sollte doch auch bei den höchstkomplizierten Aussagen möglich sein.
    Sonst machen wir es genauso wie die heutigen „Fachidioten“, die sich mit ihrem gewollten „Fach-Chinesisch“ doch nur von den anderen Menschen (einschließlich ihren Kollegen aus anderen Fächern) abgrenzen wollen.

    @ muki:
    Bitte, bevor man verschlüsselt persönlich wird („wer – der“), wäre ein Bemühen um verständliche Ausdrucksweise doch eher sinnvoll – ich will doch nur verstehen, was Du sagen willst.
    Mir ist auch völlig klar, daß zu jedem Satz ein ganzes Buch an Erläuterungen und Beispielen geschrieben werden kann. Darum geht es nicht.
    Es geht darum, daß ein „normalgebildeter deutschsprachiger Mitteleuropäer“ verstehen können muß, was gesagt wird. Wenn DAZU Erklärungen notwendig sind, dann wäre es schön, wenn die nicht fehlen. D’accord?

    Also konkret: gehe ich im weiteren mal nur auf die von mir nicht verstandenen Punkte ein:
    5 soll den Übergang zur Polarität andeuten?
    8: „findet statt“ sagt mir nix – stattfinden können nur Ereignisse. Raum und Zeit könnten entstehen oder so, sie sind aber keine Ereignisse. Oder willst Du das andeuten?
    15: „imprägnieren“? Duden: „Synonyme zu imprägnieren: behandeln, durchsättigen, [durch]tränken, einsprühen, vor Wasser/Zerfall schützen, wasserdicht/wasserundurchlässig machen“ – ist das wirklich gemeint?
    17: „…Ursache und Wirkung, die auch selber sind“ ??? „sind“ im Sinne „existieren“?
    18 sagt dann selbiges, oder?
    20: der erste Satz ist unvollständig – es fehlt das Verb – vielleicht: „wahrgenommen“?
    23: das erste Komma ist überflüssig, oder?
    24: „sich amplifizierend“ = „sich verstärkend“?
    27: am Satzanfang fehlt „Ist…“ ?
    27 – 30: „findet statt“ ist mir wieder nicht ganz verständlich.
    Bitte – das sind die rein sprachlichen „Verständnislosigkeiten“!

    Und: es geht hier nicht um ein Bemeckern – ich bemühe mich ehrlich nur darum, zu begreifen, was da überhaupt gesagt werden soll – rein sprachlich.
    Wenn das geschafft ist, kann ich auch drüber nachdenken oder mich in die Satzmusik „einhören“ oder es auf mich wirken lassen.
    Danke.
    P.S. sollte ich hier der einzige verständnislose Depp sein, bitte ich um Nachsicht und Geduld. 😉

    Liken

  20. gabrielealt sagt:

    Wenn man den Duft einer Blume erklären würde, beschreiben wollte, könnten Tausend Worte benutzt werden und doch wüsste der, der noch nicht an ihr gerochen hat wie sie duftet und hätte nur irgendwelche Vorstellungen, die es wahrscheinlich nicht ansatzweise treffen würden, egal wie einfach oder kompliziert es auch beschrieben wäre.
    Ja man will verstehen, will wissen, man frägt bekommt Antworten und versteht trotzdem nicht, es liegt aber nicht an dem, dass die verkehrten Worte benutzt wurden, sondern es kann nicht „verstanden“ werden.
    Man muss selbst an der Blume riechen, oder zumindest verstehen, ohne selbst zu riechen gibt es kein Verstehen.

    Liken

  21. muktananda13 sagt:

    5. ja
    8.wortwörtlich statt finden ; kann man mit „begleitend“ ersetzen.
    15. „durchtränken“ ist als Sinn richtig .
    17. ja
    18.beinahe
    20.in der Tat- „wahrgenommen „fehlt am Ende des ersten Satzes. Bitte um Nachsicht und Danke für die Korrektur- Notwendigkeit.
    23.ja, auch das Komma ist überflüssig, schadet jedoch nicht .
    25. richtig
    27.nein, nicht unbedingt- bereits eingetreten.
    27-30. „findet statt“ ist der richtige Ausdruck – aus allen möglichen Sichtpunkten. Dies wiedergibt die MANIFESTATION dar.

    Weder du, noch ein Anderer hier ist ein „Depp“.Es handelt sich um unterschiedliche Charaktere , Verstandesgrade, Willen-grade , Emotionalgrade und Egos, hinter jedoch stets das Absolute wohnt, von ihnen bedeckt.

    Liken

  22. muktananda13 sagt:

    Lo Cypher,

    du kannst -wie jeder anderer auch- weiter halten an dem, was du JETZT für dich als wahr hältst.
    Jede Realität dauert nur eine Zeit lang, wenn sie nicht die absolute ist.

    Liken

  23. muktananda13 sagt:

    Wenn WEISHEIT / die Stimme des Wissens erlernbar wäre, so würde diese Schule oder Institution Einschreibegebühr verlangen…:-)) und trotzdem wäre sie stets überfüllt , Tag und Nacht…

    Wissen ist nicht Glaube und auch Glaube -Wissen.
    Wo der Glaube endet, beginnt das Wissen- und umgekehrt: wenn Wissen da ist, endet der Glaube und die ganze Suche danach.

    Jeder sucht das Absolute, ganz egal wie Es genannt wird. Die Wissenschaftler durch materiellen Experimente, Theoreme und Formeln, die Philosophen durch Überlegungen und Schussfolgerungen , die Religionen durch Dogmen, Doktrine und Beten und teilweise -je nach dem, welche- auch durch Meditation, Yogis hauptsächlich durch Meditation (Gedankenbeherrschung ).

    Liken

  24. thomram sagt:

    Sei willkommen, Gabrielealt
    🙂

    Liken

  25. gabrielealt sagt:

    Lieben Dank

    Liken

  26. luckyhans sagt:

    @ muki:

    Vielen Dank für Deine Erläuterungen – sie machen mir zumindest deutlich, daß ich vieles noch nicht kapiert habe.

    Könnte es sein, daß das Absolute gar nicht erkennbar oder vollständig begreifbar ist?
    Daß wir zwar danach streben können (wenn wir wollen), daß wir dessen Gesamtheit jedoch nie werden verstehen können?
    Auch nicht mit der „tieferen Erkenntnis“ (Gedankenbeherrschung)?
    Weil es einfach nicht möglich ist, daß ein Teilchen des Ganze in vollem Umfange erkennt?

    Liken

  27. muktananda13 sagt:

    Nun, lieber Hansi,

    mit dem Denken kann das Undenkbare nicht gedacht werden , nicht erfasst werden.
    Wenn es jedoch das Denken kurz , aber absolut zum Stillstand gebracht wird, schon.

    Das vom Ego gesteuerte Denken ist der Vorhang zwischen dem Zimmer der Persönlichkeit und der Sonne der Wirklichkeit.

    Nur so wird das Teichen ins Meer hinabgetaucht.

    Danke fürs Verstehen-Wollen.

    Liken

  28. muktananda13 sagt:

    Und auch Danke an Gabriele.

    Liken

  29. gabrielealt sagt:

    Danke dir aus tiefsten Herzen

    Liken

  30. luckyhans sagt:

    @ Muki:
    Lieben Dank für Deinen Versuch, etwas nicht Darstellbares darzustellen – es bringt zumindest in Bewegung.
    Werde mich bemühen, Deiner Empfehlung mit dem Stillstand zu folgen – getreu dem „Faust“schen Engelchor:
    „Wer immer strebend sich bemüht, den werden wir erlösen.“

    Liken

  31. Petra von Haldem sagt:

    @muktananda

    ****Wo der Glaube endet, beginnt das Wissen- und umgekehrt: wenn Wissen da ist, endet der Glaube und die ganze Suche danach. ****

    Komisch, bei mir ist das so:
    Nur was ich im Inneren genau weiß, kann ich bedenkenlos glauben 🙂
    Da endet kein Glaube, da beginnt er!!!
    Irgendwie habe ich anscheinend k e i n Glaubensproblem 😉

    Und ich weiß mehr als der Verstand (anderer Leute) meint 😉

    Jaja, beweise mir, wie eine Blume riecht…. 🙂

    Ach Ihr Lieben, wenn ich das alles lese, habe ich Lust zu tanzen……raus ausm Kopp!!!

    Liken

  32. thomram sagt:

    @Petra
    Yepp. Musik an, Blumensträusse her, Türen auf, Lichtspiel unter luftigem Baum, und ab, in die Bewegung.
    Ich übernehme zwischenzeitlich den Grill.

    Liken

  33. ohnweg sagt:

    Nach einer Reise durch die Sphären landen wir wieder auf dem Boden. Gravitation eben.

    Liken

  34. muktananda13 sagt:

    Die Meisterschaft ist dann erst erreicht, wenn man mit den Füßen auf dem Boden lebt und dem ´Verstand im Herzen.
    „Gib dem Cäsar, was dem Cäsar gehört, und Gott, was Gott gehört.“ = “ Gib dem Körper und dieser Welt was ihnen gehört und dem Herzen, dem Absoluten, was seins ist.“

    Liken

  35. muktananda13 sagt:

    Hat dies auf BEWUSSTSEINSPHÖNIX rebloggt.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: